#21

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Naja, der Unterricht war frei von Idiologien soweit es die naturwissenschaftlichen Fächer betraf....man hatte ansonsten schon mächtig Rotlicht verpasst bekommen....dazu gab es extra ein Fach, das sich Staatsbürgerkunde schimpfte....elend langweilig und man war froh, wenn die Stunde zuende war....



Hätten in diesem Unterricht mehr aufgepasst, hätten sie wohl eher nicht nach Einheit und Bananen gebrüllt :-)

Es gibt und gab da gute wie schlechte Lehrer. Ich hatte nur einen schlechten mit wirklich Rotlicht. Dort wurde, zumindest bei uns, auch ganz offen über Westsendungen diskutiert. Bei einem anderen, nämlich den ganz roten konnte man gut Schlafen.


nach oben springen

#22

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:23
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
[quote="Anton"][quote="Mongibella"]


Kann ich so nicht bestätigen.




::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ach Alfred, es kommt ja auch immer darauf an, auf welcher Schule man war. An den staatlichen Bildungsstätten vom MdI, MfS und Ähnlichen ward Ihr natürlich alle mit heißem Herzen trotzt des kühlen Kopfes mit sauberen Händen der DDR treu verbunden. Auf meiner letzte Schule in der DDR, es war eine Berufsschule, war in meiner Klasse unter lauter 17-18jährigen nur einer der mit dem Herzen für die DDR war, wie sie war und das war ausgerechnet der, der mit den schlechtesten Schulnoten, sprich: der Blödeste!!
So kann man es denn auch sehen.
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 15.02.2010 12:24 | nach oben springen

#23

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:32
von manudave (gelöscht)
avatar

Ich denke, gerade wir kleinen Pioniere waren wohl kaum gegen die DDR - wer konnte als 10jähriger schon merken, wie man verdummt und für das System eingespannt wurde?

Aber ich kann mir gut vorstellen, dass gerade Menschen die ins FDJ-Alter kamen, sich dann doch immer mehr Gedanken über sich, den Staat und die Zukunft von beidem Gedanken gemacht haben.
Nicht umsonst war der größte Anteil von Republikflüchtlingen genau in dieser Altersgruppe 16-28 zu finden.

Das alle wiederum sich dem System entgegenstellten, kann - meiner Meinung nach - so pauschal kaum belegt werden.


nach oben springen

#24

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:32
von Alfred | 6.848 Beiträge

Wosch,

geh mal davon aus, dass Du mir die DDR nicht erklären musst.

Du hast Deine Erfahrungen, ich meine. Ganz einfach.


nach oben springen

#25

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:33
von Affi976 (gelöscht)
avatar

Zitat:Alfred
Kann ich so nicht bestätigen

Ich auch nicht.
In meiner Klasse wurden sogar einige SED Anwärter oder wie das hieß.
Und @Wosch, nicht dass Du denkst, die wären alle blöd. Bis auf vielleicht 2 Schüler dieser Klasse, haben alle Abitur, Studium, sind Ärzte, Mitarbeiter in Ministerien, auch in heutigen wieder, man kann auch heute eben nicht auf Leute mit derartiger Bildung verzichten! Andere sind in kulturellen Einrichtungen tätig oder Musiker in Spitzenorchestern. Die Krönung, nicht eineinziger ist arbeitslos - komisch - wa????
VG Affi


nach oben springen

#26

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:46
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wosch,

geh mal davon aus, dass Du mir die DDR nicht erklären musst.

Du hast Deine Erfahrungen, ich meine. Ganz einfach.




;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Alfred, kommst Du mir schon wieder mit einem so abgeleierten Spruch wie dem Deinen, von mir rot hervorgehobenen.
Ich habe nur versucht dir mitzuteilen wie es bei uns in der Klasse ausgesehen hatte. Ich dachte, es interessierte Dich weil Du doch bestimmt auch immer zu den Neugierigen gehört hattest, oder irre ich mich da? Nein, ich wollte Dir die DDR nicht erklären, dieses Staatsgebilde hatte 1961 vor aller Welt den Offenbarungseid abgelegt, da ist jedes weitere Wort im Grunde genommen überflüssig. Und jeder hat seine Erfahrungen, da hast Du wirklich recht; wie jeder im Nachhinein mit diesen Erfahrungen umzugehen pflegt, ist auch jedermanns eigene Sache. Du auf Deine, ich auf Meine, Einverstanden? Na dann wäre ja Alles geklärt, lieber Alfred. Ich wünsche Dir noch einen schönen Rosenmontag.
Alles Gute aus Kassel, vom Wosch.


nach oben springen

#27

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 12:57
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Affi976


Zitat:Alfred
Kann ich so nicht bestätigen

Ich auch nicht.
In meiner Klasse wurden sogar einige SED Anwärter oder wie das hieß.
Und @Wosch, nicht dass Du denkst, die wären alle blöd. Bis auf vielleicht 2 Schüler dieser Klasse, haben alle Abitur, Studium, sind Ärzte, Mitarbeiter in Ministerien, auch in heutigen wieder, man kann auch heute eben nicht auf Leute mit derartiger Bildung verzichten! Andere sind in kulturellen Einrichtungen tätig oder Musiker in Spitzenorchestern. Die Krönung, nicht eineinziger ist arbeitslos - komisch - wa????
VG Affi



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;,

Nein Affi, ich denke wirklich nicht, daß die Alle blöd waren, aber bei dem von mir genannten Exemplar handelte es sich wirklich um den Blödesten in der Klasse, der war sogar so GaGa, daß er der Erste in der Klasse war, der nach Erreichung der Volljährigkeitfreiwillig seinen Antrag auf die Kandidatur zur SED-Mitgliedschaft stellte, wohl weil er sich damit seinen weiteren Weg im Leben etwas erleichtern wollte. Da war er dann zumindestens sozusagen wieder der "Schlaueste". Aber ich will noch mal ausdrücklich darauf hinweisen, daß es sich hierbei um das Jahr 1960 handelte und der Gute war damals im zweiten Lehrjahr mit 18 Jahren, weil er schon einmal sitzen geblieben war.
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 15.02.2010 12:58 | nach oben springen

#28

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 13:03
von Udo (gelöscht)
avatar

OT
Ich würde gern mal den Wosch und Alfred für 2 Stunden in einen Container sperren und einen Kasten Bier sowie zwei Baseballschläger mit reinschmeißen.
Ich bin mir sicher, beide würden nach 2 Stunden sternhagelvoll aber völlig unbeschadet, umarmend den Container verlassen.
Also frage ich mich: Warum zickt Ihr Euch immer so an? Geht das nicht in ganz normalem Ton?


zuletzt bearbeitet 15.02.2010 13:03 | nach oben springen

#29

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 13:09
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Udo
OT
Ich würde gern mal den Wosch und Alfred für 2 Stunden in einen Container sperren und einen Kasten Bier sowie zwei Baseballschläger mit reinschmeißen.
Ich bin mir sicher, beide würden nach 2 Stunden sternhagelvoll aber völlig unbeschadet, umarmend den Container verlassen.
Also frage ich mich: Warum zickt Ihr Euch immer so an? Geht das nicht in ganz normalem Ton?


;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Udo, ich glaube Du müßtest einen größeren Container nehmen, da könnt man bestimmt noch ein paar mehr mit reinsperren. Namen werden mal wieder nich genannt, die sich angesprochen fühlen, brauchen sich dann nur bei Dir zu melden!! Für mich bitte kein Bier, ne schöne Sprudel tut´s auch, ich will das ja dann nüchtern erleben.
Auch für Dich einen schönen Rosenmontags-Gruß- Helau!


nach oben springen

#30

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 13:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Republikflüchtlingen genau in dieser Altersgruppe 16-28 zu finden


Ja, und meist Akademisch oder eher unterm Durchschnitt. Viele kamen nach der Wende zurück. Dazu gibts im übrigen sogar ein Studie. Ich hatte tatsächlich keine Veranlassung, meine Heimat zu verlassen.

Andererseits gibts auch heute noch Diktaturen. Manches Großunternehmen oder auch die Kirche.
Es war nicht alles Gold, aber auch nicht alles Scheisse.

Und vielen gehts heute nicht unbedingt Besser. Bis ich vor 5 Jahren meinen jetzige Job fand, gehörte ich dazu. Früher konnte ich nicht überall hin. Aber ich konnte Reisen. Heute DARF ich überall hin, kann aber gar nicht, weil die Kohle fehlt.


nach oben springen

#31

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 18:20
von manudave (gelöscht)
avatar

Zitat von EDGE-Henning

Zitat
Republikflüchtlingen genau in dieser Altersgruppe 16-28 zu finden


Ja, und meist Akademisch oder eher unterm Durchschnitt. Viele kamen nach der Wende zurück. Dazu gibts im übrigen sogar ein Studie. Ich hatte tatsächlich keine Veranlassung, meine Heimat zu verlassen.

Andererseits gibts auch heute noch Diktaturen. Manches Großunternehmen oder auch die Kirche.
Es war nicht alles Gold, aber auch nicht alles Scheisse.

Und vielen gehts heute nicht unbedingt Besser. Bis ich vor 5 Jahren meinen jetzige Job fand, gehörte ich dazu. Früher konnte ich nicht überall hin. Aber ich konnte Reisen. Heute DARF ich überall hin, kann aber gar nicht, weil die Kohle fehlt.




Warum auch nicht - schließlich war es Ihre Heimat. DDR weg - Menschen wieder da.

Sagt doch einiges aus.


nach oben springen

#32

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 18:43
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Kann ich so nicht bestätigen.



Naja Alfred, ich war in den 80ern ein Teenie und ausserdem auf ner Dorfschule weit im Zonenrandgebiet, viele hatten verwandschaftliche Verbindungen in den Westen....wo wir unsern alten Kindergarten vom Dorf als Jugendclub zur Verfügung gestellt bekamen....jaja, ganz ohne Leiter und Führung und Idiologie....naja, da ham wa als erstes erstma dat olle Honeckerbild von der Wand geholt, zertrampelt und zertreten und dann angesteckt unter dem gröhlenden Beifall der ganzen Dorfclique verbrannt....ja so war das....nichts ist danach passiert....nee joh, in dieser Gemeinde waren kaum Leute die echt symphatisiert haben mit der DDR....meistens stammten wir eh fast alle aus enteigneten Bauernfamilien und das blieb halt hängen durch die Generationen hin....

...da wo du aufgewachsen bist mag das sicher anders gewesen sein...das will ich nicht abstreiten....in unserem Dorf war es allerdings so, das de bei niemanden mit Idiologien kommen brauchtest....wir ham uns offiziell wohl gefügt, soweit wie vorgegeben, aber das war's dann auch schon....in den Köpfen sah es anders aus als in deinem....ja so war das....und da erzähl ich dir sicher kein vom Pferd....

groetjes

Mara


nach oben springen

#33

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 18:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Warum auch nicht - schließlich war es Ihre Heimat. DDR weg - Menschen wieder da.

Sagt doch einiges aus.



Nö, haben gedacht, im Westen gibts alles für Lau. Dann zurück und meist ein Sozialfall.


nach oben springen

#34

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 18:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Rainman2
Für die Anleitung gab es pro Schule ja nach Stärke ein oder zwei Pionierleiterinnen (mir sind da keine Männer bekannt), die genauso ausgebildet wurden, wie Lehrer.

ciao Rainman



Der Genosse Thomas Beier..., zuletzt als Assistent am Lehrstuhl II der JHS tätig, lernte meines Wissens vor seinem Eintritt in das MfS "Freundschaftspionierleiter".


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 16.02.2010 08:50 | nach oben springen

#35

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:03
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat
Republikflüchtlingen genau in dieser Altersgruppe 16-28 zu finden



Zitat von EDGE-Henning
Ja, und meist Akademisch oder eher unterm Durchschnitt. Viele kamen nach der Wende zurück. Dazu gibts im übrigen sogar ein Studie. Ich hatte tatsächlich keine Veranlassung, meine Heimat zu verlassen.



Naja Edge-Henning, über diese Studie hatten wir es schonma sehr ausführlich hier in diesem Forum....du hast wohl nur Aktuelle Kamera gekuckt und bist denen auf dem Leim gegangen....die hatten in der DDR auch schon sehr gute Tricks drauf in Sachen Massenmedien....klar sind einige zurückgegangen....sehr viele sind aber geblieben....die die zurückgegangen sind haben se natürlich grandios in Scene gesetzt....

Zitat von EDGE-Henning
Andererseits gibts auch heute noch Diktaturen. Manches Großunternehmen oder auch die Kirche.
Es war nicht alles Gold, aber auch nicht alles Scheisse.



Es steht dir aber frei von wem und ob du dich überhaupt diktieren lässt....die Welt ist kugelrund, dir steht frei hinzugehen, wo du denkst glücklich zu sein/werden....

Zitat von EDGE-Henning
Und vielen gehts heute nicht unbedingt Besser. Bis ich vor 5 Jahren meinen jetzige Job fand, gehörte ich dazu. Früher konnte ich nicht überall hin. Aber ich konnte Reisen. Heute DARF ich überall hin, kann aber gar nicht, weil die Kohle fehlt.



Heute ist 20 Jahre danach, die Erde hat sich weiss ich wie oft gedreht und die ganze weltpolitische/weltwirtschaftliche Lage hat sich grundlegend verändert....du willst mir doch jetzt nich erzählen, das wenn die Mauer heute noch stehen würde, es dir jetz besser gehen würde....sach ma, die DDR war echt am Ende damals...dat wär eh nich lang mehr gut gegangen wirtschaftlich gesehen....den freiheitsliebenden Mensch mal aussen vor, der ja die eigendliche treibende Kraft war, halt weil die DDR wirtschaftlich am Boden war....

groetjes

Mara


zuletzt bearbeitet 15.02.2010 19:07 | nach oben springen

#36

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Schade, Du hast mich nicht verstanden.

Und P.S.
Die Studie war eine Bundesdeutsche.
Mir gehts heute sehr gut. Ich habe kein Problem.
Aber fast nichst ist besser. Ich muss mich heute mit dem System arangieren, und früher muste ich es auch. Fakt ist aber, das ich heute mehr als früher bespitzelt werde. Und das viele Dienste mehr über mich und jeden anderen wissen, als es damals möglich war.

Seltsam ist, wenn man heute die Fehler der gesellschaft nennt, wird man als ewig gestrig dargestellt. Oder DDR-Wiederhabwoller oder so ähnlich. Ist Schade, ich diskutiere lieber sachlich. Nach anfänglicher Freude bin ich doch etwas entäuscht und ernüchtert.


zuletzt bearbeitet 15.02.2010 19:09 | nach oben springen

#37

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:18
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Naja Edge, in diesem Thread ging es um die Schule in der DDR....darum nahm ich an, dein Beitrag bezog sich auf die Zeit als die DDR noch existierte....

....und zu den Bespitzelungen, vergleich se ma, mich nimmt heute niemand fest oder setzt nen IM auf mich an, wenn ich ma nich mit nem orangen Wimpel zum Königinnentag in Den Haag am winken bin....der is ganz nebenbei ein Tag vorm ersten Mai....auch da passiert nichts wenn ich keinen roten Wimpel schwenke oder das Pioniertuch vergessen habe.....

Sach ma, dat eine is verschärfte Marktforschung....dat andere war ne geheime Staatspolizei....dat kannst de doch so nich vergleichen....und wie gesagt ne, heut is nich mehr wie gestern....


nach oben springen

#38

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:31
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="EDGE-Henning"]
Mir gehts heute sehr gut. Ich habe kein Problem.

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Hallo Lieber Edge-Henning!
Du solltest Dich mal etwas klarer ausdrücken, ich meine damit daß man das auch nachvollziehen kann was Du meinst. Etwas weiter unten hattest Du Dich etwa so geäußert, jetzt da Du überall hinreisen darfst,fehlt die "Knete" und eben gerade schriebst Du, ach kannst es ja selber lesen, ich habe es für Dich rot hervor gehoben, siehe oben!
Wenn Du natürlich damit rüberkommen möchtest, für die Allgemeinheit gesprochen zu haben, bedenke bitte, daß alle hier lesen und schreiben gelernt haben und damit also auch für sich selber sprechen können!! Roland Koch und Westerwelle sollen zurücktreten? Ist doch schön hier bei uns, was? , kannste sagen was Du willst und Keiner tut Dir was!!! Das ist die beste Antwort auf die Frage, wieso soviele die DDR verlassen wollten: endlich die "Schnauze" aufmachen zu dürfen!! Haste es nun immer noch nicht verstanden? Na, vielleicht kommt die Weisheit mit dem Alter!!
Schöne Grüße aus Kassel.


nach oben springen

#39

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@ Mongibella,

Also, ich weiss nicht, wie man so naiv sein kann. Erstens wurden auch hier schon seltsame Personentransaktionen durchgeführt. Wenigstens einer war letztes Jahr auch in den Medien.

Das Geheimdienste meine Daten haben, ist mir recht wurscht. Das es beliebige Firmen haben, ängstigt mich. Dadurch kann man auch im privaten sehr geschädigt werden. Dazu muss man aber das nötige technische Verständnis haben.

Und in der DDR bist Du keineswegs für ein vergessenes Halstuch oder dergleichen veruteilt wurden. Und auch in Discos wurde fast nur Westmusik gespielt, egal ob als Gaudi in der Schule oder in einer Kommerziellen. Ich spreche hier für die ende 70er und 80er Jahre.

Und komisch, im Station junger Naturforscher und Techniker, heute würde man irgendeinen sinnfreien, englischen Titel haben, gabs auch Westcomputer.

P.S. in der DDR gabs auch ganz offiziell Westzeitungen. natürlich nicht Praline oder das goldene Blatt, sondern Fachmagazine. Nämlich im Lesesaal jeder stättischen Bibliothek. Leider nicht zum mitnehmen, weil man immer nur ein Exemplar je Ausgabe hatte. Ganz so, wie oft dargestellt, wars nämlich auch nicht. Eine Verklärung, im positiven wie im negativen ist kontraproduktiv.


nach oben springen

#40

RE: Schulalltag in der DDR

in Leben in der DDR 15.02.2010 19:48
von manudave (gelöscht)
avatar

Zitat von EDGE-Henning

Zitat
Warum auch nicht - schließlich war es Ihre Heimat. DDR weg - Menschen wieder da.

Sagt doch einiges aus.



Nö, haben gedacht, im Westen gibts alles für Lau. Dann zurück und meist ein Sozialfall.




Irgend wo hast du einen Beitrag mit "hätten sie mal besser in der Schule aufgepasst" gebracht. Hier passt: Hättest dich mal richtig informieren sollen - vorher.

Und schreib ja nicht, dass sowas alle Flüchtlinge dachten - das wäre ganz einfach falsch.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Schulfernsehen in der DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Batrachos
13 18.02.2015 19:55goto
von 94 • Zugriffe: 1729

Besucher
25 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3481 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558143 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen