#21

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 05:22
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman
wosch,
ich möchte mit allen hier im Forum fair und vorurteilsfrei auf Augenhöhe posten.Jeder hat seine Vita und seine Wahrnehmung der Welt,damals wie heute.Das akzeptiere ich und mehr erwarte ich für mich auch nicht.
Wenn einer Fragen an mich hat ,muss man sich nicht entschuldigen,pn ist immer möglich.
Wenn mir jemand schulmeisterlich kommt...z.b."wirst Du mir sicherlich erklären können"...na ja.
Sollte ich manchmal etwas rustikal rüber kommen,schau auf mein nickname,bei mir war der Ton immer rau und herzlich.
seaman-
der länger Bundesbürger ist als/war DU-falls wichtig für Dich.




;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Danke für die Antwort, war schon bisschen blöd von mir!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#22

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 06:32
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Komet65
Hallo,
ich habe den Beitrag über die MfS-Zentrale heute im rbb leider verpaßt, weil ich noch nicht zuhause war. Da ich von 85 bis 86 als Uffz des Wachregiments "F. Dzierzynski" dort Wache stand alle drei Tage, würde ich den Film gern sehen und mich über ne Kopie sehr freuen.
Schöne Grüße



Ja dann Herzlich Willkommen erstmal.

Wegen der Kopie:

Zitat von Augenzeuge
Jo! Bei Interesse 'ne PM.....


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#23

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 10:16
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Komet65
Hallo,
ich habe den Beitrag über die MfS-Zentrale heute im rbb leider verpaßt, weil ich noch nicht zuhause war. Da ich von 85 bis 86 als Uffz des Wachregiments "F. Dzierzynski" dort Wache stand alle drei Tage, würde ich den Film gern sehen und mich über ne Kopie sehr freuen.
Schöne Grüße


@komet, die verschiedensten bunkerforen sind voll mit den berichten über die v.g. zentrale und dem film. eventuell solltest du auch dort mal schauen.
bei ganz speziellen fragen würde ich dir ansonsten das forum http://das-regiment.de/ oder das http://www.nva-forum.de/ empfehlen wo sich u.a. viele fachleute aus dem regiment befinden

(hier mal nen ordentlicher mos´er) ---->

Angefügte Bilder:
avatar-efab1814-686.jpg

* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#24

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 11:44
von karl143 (gelöscht)
avatar

Viel neues war in dem Bericht nicht drin. Trotzdem finde ich es gut, immer wieder darüber zu berichten. Auch über KZ und dem 2. Weltkrieg gibt es eigentlich nichts neues zu berichten, trotzdem ist es richtig, diese Themen immer wieder aufzufrischen. Neu war für mich eigentlich die "Bauwut" und "Erweiterungssucht" der Stasi. Ich mußte bei dem Komplex eigentlich nur daran denken, wie andere Städte verfielen.

Als Beispie mag dieses Foto aus Halberstadt um 1980 dienen, gemacht von meinem Fotokollegen Ralpf Stadler:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/3...isplay/12282917
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/3...isplay/11727048

Und wenn ich dann dagegensetze, was in Berlin nur für den Geheimdienst verbaut wurde, für 17 Millionen Einwohner. Da kann man Pullach (kenne ich nur von Fotos) oder Köln (kenne ich sehr gut) nicht gegenüberstellen. Und die waren für über 60 Mio. zuständig.


zuletzt bearbeitet 13.01.2010 11:46 | nach oben springen

#25

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 12:01
von Alfred | 6.841 Beiträge

Karl,

nur mal so. Es wurde in der DDR ja nicht nur das MfS gebaut, sondern auch Millionen Wohungen.
Das sich einige Städte in einen schlechten Zustand befanden, keine Frage.

Aber es gab schon einige Ungenauigkeiten bzw. Fehler im Film. Es befand sich z.B. keine Sparkasse im Versorgungstrakt und wie die Autoren zu der Feststellung kommen, dass es ab 1983 keine Perspektiven im MfS gab, wird wohl deren Geheimnis bleiben. Nur um mal 2 Beispiele zu bringen.


nach oben springen

#26

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 12:07
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ Alfred,
zu der Sparkasse kann ich nichts sagen, ich war dort nicht.
Zu deiner Ausführung "einige Städte" kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, ich kenne aus eigenem Erleben mehr als einige Städte, die sich in einem Zustand befanden, wo man sich fragte, ob man in Mitteleuropa ist. Du hättest dir nur mal zum Beispiel Halberstadt, Halle, bestimmte Teile von Wernigerode (die abseits von Touristenzielen lagen) anschauen sollen. Die Städte wurden zum Teil bewußt so runtersaniert, zum Teil lag es auch an den Mitteln und dem Willen. Jeder der in den ersten Jahren nach der Wende in der ehemaligen DDR war, wird meine Meinung bestätigen können. Wer das nicht sah, muß blind gewesen sein.


nach oben springen

#27

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 12:50
von Corres | 271 Beiträge

Karl143

Zitat
Und wenn ich dann dagegensetze, was in Berlin nur für den Geheimdienst verbaut wurde, für 17 Millionen Einwohner. Da kann man Pullach (kenne ich nur von Fotos) oder Köln (kenne ich sehr gut) nicht gegenüberstellen. Und die waren für über 60 Mio. zuständig.



@Karl143
Zu diesem Thema gebe ich Dir Recht.

In der DDR war es das MfS, aber so viel ich weiß gab/gibts in der BRD als Geheimdienste den Verfassungsschutz, BND, MAD und möglicherweise weitere (wie auch in den USA) - alles aus deren Aufgabenbereichen vereinigte sich in der DDR im MfS und deren Abteilungen. Vielleicht sollte das im Vergleich einbezogen werden, um reale Einschätzungen/Zahlen zu erhalten.
Mir selbst ist über dieses Verhältnis nichts bekannt. Wäre jedoch interessant.

Gruß Achim.


Ich bin verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.


nach oben springen

#28

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 13:16
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von karl143
Neu war für mich eigentlich die "Bauwut" und "Erweiterungssucht" der Stasi.

Und wenn ich dann dagegensetze, was in Berlin nur für den Geheimdienst verbaut wurde, für 17 Millionen Einwohner. Da kann man Pullach (kenne ich nur von Fotos) oder Köln (kenne ich sehr gut) nicht gegenüberstellen. Und die waren für über 60 Mio. zuständig.



Der BND bebaut jetzt eine Fläche von 260.000 Quadratmeter in Berlin für 4.000 Mitarbeiter weil er Teile aus Pullach auslagert.

seaman


nach oben springen

#29

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 13:37
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Corres
Karl143

Zitat
Und wenn ich dann dagegensetze, was in Berlin nur für den Geheimdienst verbaut wurde, für 17 Millionen Einwohner. Da kann man Pullach (kenne ich nur von Fotos) oder Köln (kenne ich sehr gut) nicht gegenüberstellen. Und die waren für über 60 Mio. zuständig.



@Karl143
Zu diesem Thema gebe ich Dir Recht.

In der DDR war es das MfS, aber so viel ich weiß gab/gibts in der BRD als Geheimdienste den Verfassungsschutz, BND, MAD und möglicherweise weitere (wie auch in den USA) - alles aus deren Aufgabenbereichen vereinigte sich in der DDR im MfS und deren Abteilungen. Vielleicht sollte das im Vergleich einbezogen werden, um reale Einschätzungen/Zahlen zu erhalten.
Mir selbst ist über dieses Verhältnis nichts bekannt. Wäre jedoch interessant.

Gruß Achim.




1x BND 6000 MA
1x KSA 7000 MA
1x MAD 1250 MA
1x BfV 2500 MA
16 LfV mit je ca. 400 MA

Dazu kommen dann noch die örtlich übergeordneten Polizeidienststellen der Kriminalpolizei für den Breich polizeilicher Staatsschutz. Sollte ich welche vergessen haben, einfach ergänzen.

Alles Behörden mit eigenen Dienstobjekten, zusammen sicher weit größer als die des MfS.

Mal ein Beispiel vom ZNBw jetzt KSA und sicher stellvertretend für andere o.g. Dienste.

Zitat
Im Gewerbegebiet von Grafschaft-Gelsdorf entstand zwischen 1993 und 1998 ein etwa 4000 qm großer Bunkerbau für 200 Millionen DM als neue Heimat des ZNBw (neben Bürogebäuden mit etwa 11000 qm Nutzfläche). Die Gebäude auf dem etwa 17 Hektar großen Areal wurden im Jahr 2000 endgültig bezogen. Eine Eulenstatue ziert den Vorhof, symbolisch für Wachsamkeit auch im Wappen des Amtes.

Das ZNBw hat einige Außenstellen in Europa, so während der Krisenzeiten und der Bundeswehreinsätze zum Beispiel in Sarajewo und Mostar.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 13.01.2010 13:38 | nach oben springen

#30

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 13:42
von Corres | 271 Beiträge

Leider sind nicht alle hier Lesenden Insider und kennen die
wenigsten kennen die Bedeutung der Abkürzungen.
Piet Klocke würde sagen: "...aber bitte Herrschaften.."
Klartext hierbei wäre nett.

Gruß Achim.


Ich bin verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.


nach oben springen

#31

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 14:06
von Corres | 271 Beiträge

Interessant wäre es auch zu erfahren, wie sich zahlenmäßig
diese o. g. Institutionen vor und nach der politischen Wende in den Ostblockstaaten
verändert hat - zumal der damalige Feind so nicht mehr existiert.
Logischerweise wäre ein Abbau die Konsequenz.
Wer weiß was darüber?

Gruß Achim


Ich bin verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.


nach oben springen

#32

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 14:07
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Corres
Leider sind nicht alle hier Lesenden Insider und kennen die
wenigsten kennen die Bedeutung der Abkürzungen.
Piet Klocke würde sagen: "...aber bitte Herrschaften.."
Klartext hierbei wäre nett.

Gruß Achim.



Dem komme ich gerne nach

1x BND 6000 MA = Bundesnachrichtendienst
1x KSA 7000 MA = Kommando Strategische Aufklärung
1x MAD 1250 MA = Militärischer Abschirmdienst
1x BfV 2500 MA = Bundesamt für Verfassungsschutz
16 LfV mit je ca. 400 MA = Landesämter für Verfassungsschutz (werden in einigen Bundesländern in denen sie nicht eigenständig sind als Teil der Innenministerien geführt)


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#33

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 14:17
von karl143 (gelöscht)
avatar

Wohlgemerkt, alles Zahlen für einen Staat mit ungefähr 80 Mio. Einwohnern. Und die Auslagerung von Pullach nach Berlin ist für mich eine reine Geldverschwendung. Angeblich sollen die in der Nähe der Regierung sein. Gut, bisher ging es ja auch mit Bonn und Pullach. Dadurch wird der BND zahlenmäßig aber nicht größer.


nach oben springen

#34

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 14:44
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von karl143
Wohlgemerkt, alles Zahlen für einen Staat mit ungefähr 80 Mio. Einwohnern. Und die Auslagerung von Pullach nach Berlin ist für mich eine reine Geldverschwendung. Angeblich sollen die in der Nähe der Regierung sein. Gut, bisher ging es ja auch mit Bonn und Pullach. Dadurch wird der BND zahlenmäßig aber nicht größer.



Fakt ist doch,dass fast jeder Staat viel Geld in Rüstung und Sicherheitseinrichtungen steckt.Immer Geld,welches dem Volk erstmal fehlt.
Unbezweifelbare marode Bausubstanz Ost,in dem ökonomisch schwächeren deutschen Staat DDR.Auch wir sehen und erleben in dem geeinten Deutschland(dem vormaligen Exportweltmeister) täglich,wie Geld an allen Ecken fehlt und z.b.in solche Bauten wie in Berlin oder Militäreinsatz Afghanistan verpulvert wird. Strassen,Bibliotheken,Sporthallen,Schwimmbäder,Armentafel,Kinderarmut,insolvente Kommunen etc.
War kürzlich bei einer Bunkerführung in Harnekop.Da kam das gleiche Argument.
Hier im märkischen Sand wurde alles verbaut,für Sanierung Altbauten DDR fehlte das Material.
Habe mir auch den Führungsbunker in Ahrweiler angeschaut....welch Vergeudung.Die ökonomisch starke Bundesrepublik konnte das aber ohne sichtbare Mängel damals verkraften.
Wem nach der Öffnung der Grenze bei Ansicht der ostdeutschen Altbausubstanz berechtigt die Tränen kamen,hätte auch heulen müssen,als man die Brüder und Schwestern im Osten mit Handelsembargos,Hallsteindoktrin und wirtschaftliche Sanktionen u.ä. belegte.Reparationen und Marshallplan....

seaman


nach oben springen

#35

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 14:47
von SCORN (gelöscht)
avatar

man kann den BND nicht mit dem MfS vergleichen. der BND ist ein auslands nachrichtendienst. das war in der DDR die HVA(allerdings innerhalb des MfS, erst 89 wurde gesplittet). diese hatte etwa einen personalbestand von 5000 ma. soweit liegen die zahlen diesbezueglich also nicht auseinander.


nach oben springen

#36

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 15:04
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman

Wem nach der Öffnung der Grenze bei Ansicht der ostdeutschen Altbausubstanz berechtigt die Tränen kamen,hätte auch heulen müssen,als man die Brüder und Schwestern im Osten mit Handelsembargos,Hallsteindoktrin und wirtschaftliche Sanktionen u.ä. belegte.Reparationen und Marshallplan....

seaman



haste recht seaman, und frag blos nicht heutige gymnasiasten nach diesen begriffen..........das ist im bundesdeutschen pisa wunderland naemlich "no go area"

den krieg haben fast alle deutschen begonnen...........bezahlt hat ihn wer ?????


nach oben springen

#37

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 15:10
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von SCORN

Zitat von seaman

Wem nach der Öffnung der Grenze bei Ansicht der ostdeutschen Altbausubstanz berechtigt die Tränen kamen,hätte auch heulen müssen,als man die Brüder und Schwestern im Osten mit Handelsembargos,Hallsteindoktrin und wirtschaftliche Sanktionen u.ä. belegte.Reparationen und Marshallplan....

seaman



haste recht seaman, und frag blos nicht heutige gymnasiasten nach diesen begriffen..........das ist im bundesdeutschen pisa wunderland naemlich "no go area"

den krieg haben fast alle deutschen begonnen...........bezahlt hat ihn wer ?????

Ich nicht, bin erst danach zur Welt gekommen, aber wer hat denn nun bezahlt, klär mich mal auf !

Gruß aus Berlin



nach oben springen

#38

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 16:06
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="seaman"]
Wem nach der Öffnung der Grenze bei Ansicht der ostdeutschen Altbausubstanz berechtigt die Tränen kamen,hätte auch heulen müssen,als man die Brüder und Schwestern im Osten mit Handelsembargos,Hallsteindoktrin und wirtschaftliche Sanktionen u.ä. belegte.Reparationen und Marshallplan.

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Man sollte aber allerdings auch nicht verschweigen, daß gerade der DDR von Seiten der BRD ein besonderer Status im Bezug auf deren Handelsbeziehungen zugebilligt wurde, die für die DDR-Wirtschaft einen großen Vorteil gegenüber den anderen Ostblock-Ländern darstellten. Handelsembargos erstreckten sich in der Regel auf Produkte der High-Technik, die auch im Zusammenhang mit der militärischen Sicherheit in Verbindung gebracht werden könnten. Die Hallsteindoktrin betraf den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Staaten, die die DDR staatlich anerkannten, von Seiten der BRD, das ergab sich aus dem Alleinvertetungsanspruch der BRD, die das nicht frei gewählte Regime der DDR nicht als rechtmäßig anerkannte! Wirtschaftliche Sanktionen, etwa wie die Abriegelung West-Berlins mit dem Ergebnis der zur Versorgung West-Berlins von den West-Allierten errichteten Luftbrücke, hatte es m.E. von Seiten der BRD nie gegeben. Reparationen, zugegeben ein Kapitel welches gerade die DDR sehr stark betroffen hatte, an der das nachträgliche Tränenvergiessen rückwirkend auch nichts mehr geändert hätte.
Der Marshallplan hatte mit der DDR im Grunde genommen überhaupt nichts zu tun, außer daß die DDR von dem Segen dieses Hilfsprogrammes, welches vom amerikanischen Congress für den Wiederaufbau der Staaten in ihrem Einflußbereich beschlossen wurde, nichts abbekommen hatte. Die DDR gehörte damals bekannterweise in die Zuständigkeit der Sowjets!! Es ist müßig immer damals mit heute zu vergleichen. Die Veränderung im wirtschaftlichen Bereich hängt doch mit der "Globalisierung" zusammen, fairerweise sollte man das nicht übersehen und so tun, als ob es ohne die "Wiedervereinigung" in der DDR, mit ihrer kaputten, maroden und uneffizienten Plan-Wirtschaft heute besser ausgesehen hätte.

Nehmt es mir nicht übel, aber so seh ich das!
Schönen Gruß aus Kassel-


nach oben springen

#39

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 16:21
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ Wosch,
es ist ja auch müßig, sich immer wieder hier gegen die Vergleiche zur Wehr setzen zu müssen.
Ist es der Marshallplan oder Reparationen. Beinahe hätte ich geschrieben, jeder sucht sich seine Freunde aus. Gut aussuchen konnte in der DDR keiner seine Freunde. Aber auf alle Fälle war der Westen nicht der Schuldige, das es der DDR so schlecht unter der UdSSR ging. Und wenn jetzt hier die Vergleiche mit bundesrepublikanischen Behörden oder Einrichtungen kommen. Wie schon geschrieben, die Bundesrepublik hatte damals auch die Mittel. Wenn der Bunker in Ahrweiler, der bestimmt auch seine Berechtigung hatte (auch in der DDR gab es einen Regierungsbunker) gebaut wurde, ging das aber nicht zu Lasten der Gebäudestruktur im Staat. Das ist eben der Unterschied zwischen Plan- und Marktwirtschaft. In der DDR sind aber ganze Städte "planmäßig" zerfallen, es gab nicht genug Wohnungen. Oft genug ist in Berichten davon die Rede, daß geheiratet wurde, um dann auch eine Wohnung beziehen zu können. Die vorhandene Bausubstanz ist in der DDR nie auf dem laufenden gehalten und immer mal wieder saniert worden. Wer sich das anschauen möchte, beim MDR läuft jeden Dienstagabend ein alter Polizeiruf. Und es mag keiner sagen, die haben absichtlich marode Bauten gefilmt. Im Gegenteil, die fanden einfach keine besseren. Und in diesem Zusammenhang muß man das sehen, das es für die Stasi in keinerlei Hinsicht irgendwelche Beschränkungen oder Hindernisse gab. Das ist das eigentlich traurige.


nach oben springen

#40

RE: "Geheimnisvolle Orte"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.01.2010 16:55
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von karl143
Die vorhandene Bausubstanz ist in der DDR nie auf dem laufenden gehalten und immer mal wieder saniert worden. Wer sich das anschauen möchte, beim MDR läuft jeden Dienstagabend ein alter Polizeiruf. Und es mag keiner sagen, die haben absichtlich marode Bauten gefilmt. Im Gegenteil, die fanden einfach keine besseren. Und in diesem Zusammenhang muß man das sehen, das es für die Stasi in keinerlei Hinsicht irgendwelche Beschränkungen oder Hindernisse gab. Das ist das eigentlich traurige.


@karl, die aussage im zusammenhang mit dem mfs ist eindeutiger quatsch. du solltest dir bitte mal alles vor ort ansehen und dann noch im zusammenhang mit anderen staatlichen bauten in berlin.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3688 Gäste und 192 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557418 Beiträge.

Heute waren 192 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen