#81

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 11:50
von Heldrasteiner (gelöscht)
avatar

Hallo Leute,
ich hatte mir von der Fortsetzung des Themas eigentlich mehr Informationen zum Thema erhofft.
Statt dessen lese ich hier wieder die üblichen persönlichen Zankereien.
Könnt Ihr das nicht mal bleiben lassen und zu einer Diskussionskultur, die diesen Namen auch verdient, zurückkehren?


nach oben springen

#82

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 11:54
von Freedom (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker


---------------------------------------------------------------------------------------Was meinste,was Du hier tust---schon komisch




Haha. Das beschrängt sich auf virtuelle Kontakte - jedoch nicht das ich im privaten oder im Arbeitsbereich welche kenne.


zuletzt bearbeitet 20.12.2009 11:55 | nach oben springen

#83

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 12:19
von Merkur | 1.021 Beiträge

[quote="Heldrasteiner"]Hallo Leute,
ich hatte mir von der Fortsetzung des Themas eigentlich mehr Informationen zum Thema erhofft.
/quote]

Was hast Du Dir denn konkret erhofft ?



nach oben springen

#84

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 12:41
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Merkur
Richtig ist, dass die operativen Grenzschleusen und die Grenzübertrittsstellen dem konspirativen Überwinden der Staatsgrenze dienten. Die Grenzschleusen waren allerdings "höherwertiger" als die Übertrittsstellen und wurden auch nur durch bestimmte IM genutzt. Beispielsweise war auch für jede Schleuse eine Reserveschleuse vorhanden, die bei Notwendigkeit genutzt werden konnte. Die Realisierung eine Schleusung war auch immer mit dem Einsatz der Sonderoffiziere der HA I/KGT oder der Mitarbeiter der AG Grenze bzw. von Grenz-IM verbunden.
Übertrittsstellen wurden beispielsweise genutzt, wenn sich IM aufgrund besonderer Situationen sofort aus dem Operationsgebiet absetzten mussten. In diesem Fall waren die IM auf sich allein gestellt und wurden i. d. R. nicht durch operative Kräfte abgesichert. Der Übertritt erfolgte nur bis auf das den pioniertechnischen Anlagen vorgelagerte Territorium der DDR. Hier wurde der IM entweder (wenn möglich) durch Mitarbeiter des MfS in Empfang genommen oder sie hatten sich den entsprechenden AGT zu stellen und zu verlangen, den Sicherheitsorganen der DDR übergeben zu werden. Das Passieren der Sperranlagen erfolgte dann in den dafür vorgeschriebenen Gassen.
Übertrittsstellen wurden auch für andere Maßnahmen der operativen Grenzarbeit genutzt.



Hallo,

zum Beispiel das oben von Dir, merkur, zitierte, ist eine sachliche Information, wie ich sie mir von beiden Seiten im Forum häufiger wünschen würde - danke dafür.

Mich würde nur interessieren, ob man generell sagen kann, dass die Tunnelröhren, die heute entlang der Grenze als Schleusen bezeichnet werden, tatsächlich keine waren - oder zum Beispiel in der Mehrzahl keine waren. Dann wäre ja die Ausschilderung immer eine geschichtliche Felinterpretation.

Gruss

icke



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 15:04
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von icke46

Zitat von Merkur
Richtig ist, dass die operativen Grenzschleusen und die Grenzübertrittsstellen dem konspirativen Überwinden der Staatsgrenze dienten. Die Grenzschleusen waren allerdings "höherwertiger" als die Übertrittsstellen und wurden auch nur durch bestimmte IM genutzt. Beispielsweise war auch für jede Schleuse eine Reserveschleuse vorhanden, die bei Notwendigkeit genutzt werden konnte. Die Realisierung eine Schleusung war auch immer mit dem Einsatz der Sonderoffiziere der HA I/KGT oder der Mitarbeiter der AG Grenze bzw. von Grenz-IM verbunden.
Übertrittsstellen wurden beispielsweise genutzt, wenn sich IM aufgrund besonderer Situationen sofort aus dem Operationsgebiet absetzten mussten. In diesem Fall waren die IM auf sich allein gestellt und wurden i. d. R. nicht durch operative Kräfte abgesichert. Der Übertritt erfolgte nur bis auf das den pioniertechnischen Anlagen vorgelagerte Territorium der DDR. Hier wurde der IM entweder (wenn möglich) durch Mitarbeiter des MfS in Empfang genommen oder sie hatten sich den entsprechenden AGT zu stellen und zu verlangen, den Sicherheitsorganen der DDR übergeben zu werden. Das Passieren der Sperranlagen erfolgte dann in den dafür vorgeschriebenen Gassen.
Übertrittsstellen wurden auch für andere Maßnahmen der operativen Grenzarbeit genutzt.


Hallo,
zum Beispiel das oben von Dir, merkur, zitierte, ist eine sachliche Information, wie ich sie mir von beiden Seiten im Forum häufiger wünschen würde - danke dafür.
Mich würde nur interessieren, ob man generell sagen kann, dass die Tunnelröhren, die heute entlang der Grenze als Schleusen bezeichnet werden, tatsächlich keine waren - oder zum Beispiel in der Mehrzahl keine waren. Dann wäre ja die Ausschilderung immer eine geschichtliche Felinterpretation.
Gruss
icke




Im Bereich des GR 6 gab es einen
Tunnel unter dem Minenfeld (MS66), westlich Palinger Heide

53°51'56.21"N
10°46'11.27"E

Zu den Röhren, ich meine, eher die Ausnahmen.


"Mobility, Vigilance, Justice"
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 15:08
von Heldrasteiner (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
[quote="Heldrasteiner"]Hallo Leute,
ich hatte mir von der Fortsetzung des Themas eigentlich mehr Informationen zum Thema erhofft.
/quote]

Was hast Du Dir denn konkret erhofft ?


Genau solche Antworten, wie den von icke46 zitierten Beitrag, der von Dir stammt.


nach oben springen

#87

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 15:10
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

in den siebziger jahren beginnent wurden alle diese röhren zugeschweißt.waren also für niemand mehr benutzbar


nach oben springen

#88

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 18:31
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von Pitti53
in den siebziger jahren beginnent wurden alle diese röhren zugeschweißt.waren also für niemand mehr benutzbar


-----------

Hallo Pitti,
ich kann mich daran erinnern das unser SC bei Wasserdurchlässen unerbittlich war. Regelrecht eine Manie, alles mußte verrammelt werden.

@ Thunderhorse

War das die Tunnelröhre die in einem Bunker endete? wie im Buch "Grenzerfahrungen" u.a. beschrieben?
Im Teil Kompakt wird auf Seite 204 eine(bei uns nannte sich das Hakengasse*) "Agentenklappe" gezeigt.
Also so offensichtlich waren bei uns weder die Schleusen des MfS noch unsere (Gakl) eigenen. Die offiziellen Gassentore waren so weit von einander entfernt das wir dazwischen immer mal die eine oder andere Streckmetallplatte präpariert hatten. Das war immer eine komplette untere Platte und die war dann so angebracht, das die darüber liegenden eben diese nicht überdeckte sondern das sie abnehmbar war. Das war nur bei genauer Suche zu erkennen.

* befestigt wurde diese Platte mit Hakenschrauben, dadurch wurde auf der Gegenseite keine Mutter zum Verschrauben benötigt.

Mike59


nach oben springen

#89

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 18:47
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Mike59

Zitat von Pitti53
in den siebziger jahren beginnent wurden alle diese röhren zugeschweißt.waren also für niemand mehr benutzbar


-----------
Hallo Pitti,
ich kann mich daran erinnern das unser SC bei Wasserdurchlässen unerbittlich war. Regelrecht eine Manie, alles mußte verrammelt werden.
@ Thunderhorse
War das die Tunnelröhre die in einem Bunker endete? wie im Buch "Grenzerfahrungen" u.a. beschrieben?
Im Teil Kompakt wird auf Seite 204 eine(bei uns nannte sich das Hakengasse*) "Agentenklappe" gezeigt.
Also so offensichtlich waren bei uns weder die Schleusen des MfS noch unsere (Gakl) eigenen. Die offiziellen Gassentore waren so weit von einander entfernt das wir dazwischen immer mal die eine oder andere Streckmetallplatte präpariert hatten. Das war immer eine komplette untere Platte und die war dann so angebracht, das die darüber liegenden eben diese nicht überdeckte sondern das sie abnehmbar war. Das war nur bei genauer Suche zu erkennen.
* befestigt wurde diese Platte mit Hakenschrauben, dadurch wurde auf der Gegenseite keine Mutter zum Verschrauben benötigt.
Mike59




Der Tunnel unter der MS66 befand sich im Bereich des GR 6.
Hatte ich bereits geschrieben.
Dieser mündete nicht in einem Betonbunker feindwärts.

Grenzerfahrungen Kompakt zeigt auf Seite 204 eine Anlage im Bereich des GR9 Meiningen, SiA I.

Die im Band 3 gezeigt Anlage (Abschnitt des GR15 Sonneberg), Seite 335, ist die Ausführung mit BBu. Jedoch war diese keine Schleusungsstelle, nach meinem Kenntnisstand.
Viel zu offensichtlich und sehr gut von westlicher Seite aus zu Überwachendes Gelände

Ein ähnliches Objekt, jedoch direkter Zugang über den Kfz-Sperrgraben, gab es w Hönbach.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 20.12.2009 18:50 | nach oben springen

#90

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 20:06
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von icke46

Mich würde nur interessieren, ob man generell sagen kann, dass die Tunnelröhren, die heute entlang der Grenze als Schleusen bezeichnet werden, tatsächlich keine waren - oder zum Beispiel in der Mehrzahl keine waren. Dann wäre ja die Ausschilderung immer eine geschichtliche Felinterpretation.



Es waren in der Mehrzahl ganz sicher keine. Die meisten Ausschilderungen halte ich aufgrund der Unwissenheit der "Ausschildernden" für Fehlinterpetationen.



nach oben springen

#91

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 20:19
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Merkur

Zitat von icke46

Mich würde nur interessieren, ob man generell sagen kann, dass die Tunnelröhren, die heute entlang der Grenze als Schleusen bezeichnet werden, tatsächlich keine waren - oder zum Beispiel in der Mehrzahl keine waren. Dann wäre ja die Ausschilderung immer eine geschichtliche Felinterpretation.



Es waren in der Mehrzahl ganz sicher keine. Die meisten Ausschilderungen halte ich aufgrund der Unwissenheit der "Ausschildernden" für Fehlinterpetationen.



Das halte ich für nachvollziehbar, siehe nachfolgender Text der "Schleuse" Wendehausen (Aus diesen Werten läßt sich schlußfolgern, daß...):



Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#92

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 21:00
von nimmnix | 196 Beiträge

die berühmt berüchtigte agentenschleuse im bereich wendehausen ist mir und einigen anderen
die anfang der achtziger dort gedient haben NICHT bekannt gewesen !
Schleusungen wurden zu meiner zeit an der rechten trennungslinie im bereich katarinenberg durchgeführt .
der abschnitt war dann für eine gewisse zeit gesperrt .
und ich kann dir versichern das ich jeden stein ,grashalm und kuhfladen im bereich wendehausen gekannt habe !
der abschnitt reichte links vom bereich werra bis hoch zum karnberg und das zu fuß .


zuletzt bearbeitet 20.12.2009 21:02 | nach oben springen

#93

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 21:18
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von nimmnix
die berühmt berüchtigte agentenschleuse im bereich wendehausen ist mir und einigen anderen
die anfang der achtziger dort gedient haben NICHT bekannt gewesen !
Schleusungen wurden zu meiner zeit an der rechten trennungslinie im bereich katarinenberg durchgeführt .
der abschnitt war dann für eine gewisse zeit gesperrt .
und ich kann dir versichern das ich jeden stein ,grashalm und kuhfladen im bereich wendehausen gekannt habe !
der abschnitt reichte links vom bereich werra bis hoch zum karnberg und das zu fuß .


----------------------------
Hallo nimmnix.
Das was du geschrieben hast kann ich nur bestätigen. Das habe ich genau so auch gehandhabt.
Mike59


nach oben springen

#94

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:09
von LO-driver | 750 Beiträge

Hallo Thunderhorse
Sind auch Schleusungen in den Jahren 81-82 im GB3/12GK Vitzeroda beim PP.146 Feindwärts Gasteroda gelaufen?
Jedenfals hatten wir zu meiner zeit dort so aller 2 Monate " Plötzlich" Schichtausfall. Oder durften eher zur Kompanie zurück.



nach oben springen

#95

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:39
von Heldrasteiner (gelöscht)
avatar

Zitat von nimmnix
die berühmt berüchtigte agentenschleuse im bereich wendehausen ist mir und einigen anderen
die anfang der achtziger dort gedient haben NICHT bekannt gewesen !
Schleusungen wurden zu meiner zeit an der rechten trennungslinie im bereich katarinenberg durchgeführt .
der abschnitt war dann für eine gewisse zeit gesperrt .
und ich kann dir versichern das ich jeden stein ,grashalm und kuhfladen im bereich wendehausen gekannt habe !
der abschnitt reichte links vom bereich werra bis hoch zum karnberg und das zu fuß .


Na, wenn das so ist, dann ist wohl den Herrschaften, die dieses Denkmal nach der Wende errichtet haben, die Betonröhre bei Wendehausen aus der Hosentasche gefallen...

Zufällig kenne ich einen der Initiatoren des Denkmals ziemlich gut - an seiner Integrität besteht kein Zweifel. Und auch er kennt in dem Gebiet jeden Stein und Baum beim Namen.


nach oben springen

#96

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:49
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Heldrasteiner

Zitat von nimmnix
die berühmt berüchtigte agentenschleuse im bereich wendehausen ist mir und einigen anderen
die anfang der achtziger dort gedient haben NICHT bekannt gewesen !
Schleusungen wurden zu meiner zeit an der rechten trennungslinie im bereich katarinenberg durchgeführt .
der abschnitt war dann für eine gewisse zeit gesperrt .
und ich kann dir versichern das ich jeden stein ,grashalm und kuhfladen im bereich wendehausen gekannt habe !
der abschnitt reichte links vom bereich werra bis hoch zum karnberg und das zu fuß .


Na, wenn das so ist, dann ist wohl den Herrschaften, die dieses Denkmal nach der Wende errichtet haben, die Betonröhre bei Wendehausen aus der Hosentasche gefallen...
Zufällig kenne ich einen der Initiatoren des Denkmals ziemlich gut - an seiner Integrität besteht kein Zweifel. Und auch er kennt in dem Gebiet jeden Stein und Baum beim Namen.




Eine Verständnisfrage.

Hat sich der/die Initiatoren (s. Bezug oben) schon vor der Grenzöffnung mit der Grenze befaßt bzw. einen direkten Bezug?


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#97

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:52
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von LO-driver
Hallo Thunderhorse
Sind auch Schleusungen in den Jahren 81-82 im GB3/12GK Vitzeroda beim PP.146 Feindwärts Gasteroda gelaufen?
Jedenfals hatten wir zu meiner zeit dort so aller 2 Monate " Plötzlich" Schichtausfall. Oder durften eher zur Kompanie zurück.



In jenen Jahren war doch die 12 GK des GR 3 Dermbach in Stedtlingen, oder sollte ich mich täuschen?

Oder meinst Du die 12 GK des GR 1 Mühlhausen?


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#98

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:55
von Heldrasteiner (gelöscht)
avatar

Zitat
Eine Verständnisfrage.

Hat sich der/die Initiatoren (s. Bezug oben) schon vor der Grenzöffnung mit der Grenze befaßt bzw. einen direkten Bezug?



Ja!


nach oben springen

#99

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 22:56
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Heldrasteiner

Zitat
Eine Verständnisfrage.
Hat sich der/die Initiatoren (s. Bezug oben) schon vor der Grenzöffnung mit der Grenze befaßt bzw. einen direkten Bezug?


Ja!




Thanks.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#100

RE: Der Sinn des Schleusen?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.12.2009 23:13
von Freedom (gelöscht)
avatar

Also ehrlich gesagt ich kann gar nicht genug davon bekommen - lesen.


nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 183 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen