#41

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2009 18:23
von Ludwig | 252 Beiträge

Zitat von Roland 87
Prost,bei uns gab es nur 5 Flaschen, auf Zuteilung von den"guten Bier"!
Lang ist` her!
MFG



Was? Soviel? Da hast du Glück gehabt! Ich war 1987 in Radeberg, um in einer dortigen Firma
Gläser für unser 100 jähriges Brauerei-Jubiläum zu bestellen. Neben dieser Firma und GEGENÜBER (!) der
Brauerei war eine HO-Kaufhalle, davor stand eine "sozialistische Wartegemeinschaft", ca 50-60 Leute.
Ich fragte den letzten, was es denn gibt. Keine Ahnung !!
Als ich nach etwa 20 min im Inneren des Konsum-Tempels war, stand dort 1 Schild:
Radeberger Pils 2 FLASCHEN PRO PERSON !



nach oben springen

#42

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2009 18:36
von Roland 87 | 215 Beiträge

Lang ist`her!



nach oben springen

#43

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2009 19:03
von Focking | 178 Beiträge

@Rainer-Maria,

kennst Du noch Lipsiator und Ulrich Bier?
Wir in Halle bekamen dieses wirklich gute
Bier zu kaufen.Aber dies war als es noch
keine bück dich Ware gab.Wie bemerkte schon
Roland richtig?Lang ist's her.

Gruß aus der Lausitz

Werner



nach oben springen

#44

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2009 19:08
von Zermatt | 5.293 Beiträge

OK
zum nächsten Treffen bringt jeder eine Flasche Bier aus seiner Heimat mit,wird bestimmt lustig.



nach oben springen

#45

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2009 19:54
von Roland 87 | 215 Beiträge

Da hast du ja Glück gehabt,heut zutage müsstes du erst 16 sein um Bier zu bekommen! Oder besser gsagt dein Vater!



nach oben springen

#46

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 08:01
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Das folgende war eigentlich immer trinkbar, Qualität wechselte allerdings da Gerstenmalz auch schonmal ganz oder teilweise durch Reis oder Mais ersetzt wurde (tierische Produkte wurden aber nicht verwendet):


zuletzt bearbeitet 14.12.2009 08:24 | nach oben springen

#47

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 08:07
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Das war meistens auch noch geniessbar:


nach oben springen

#48

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 08:07
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Nach reinheitsgebot gebraut:


zuletzt bearbeitet 14.12.2009 08:10 | nach oben springen

#49

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 08:14
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Und hier das "Reaktorbier", die Gärung dauerte nur eine Woche, entsprechend schlecht war die Qualität. Dafür jede Menge Chemie enthalten. Die Brühe war völlig ungeniessbar, aber der Plan wurde übererfüllt:



"Datei anhängen" klappt leider nicht trotz <2MB?


nach oben springen

#50

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 08:42
von Freedom (gelöscht)
avatar

Zitat von Skydiver
Das folgende war eigentlich immer trinkbar, Qualität wechselte allerdings da Gerstenmalz auch schonmal ganz oder teilweise durch Reis oder Mais ersetzt wurde (tierische Produkte wurden aber nicht verwendet):









?EVP und dann Kindl, wie geht das?


nach oben springen

#51

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 09:17
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Zitat von Freedom
?EVP und dann Kindl, wie geht das?



Na einfach so, wie bei ATA oder ODOL. Markenrechte waren schwer einklagbar.


nach oben springen

#52

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 10:25
von Theo85/2 | 1.198 Beiträge

Ich kann mich nicht beschweren, Radeberger und Wernesgrüner habe ich zu genüge im Mitropa Speisewagen getrunken.
Viele Grüße
Micha
[/quote]

Das war dann aber auch teuer genug !

Viele Grüße
Theo


nach oben springen

#53

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 10:34
von Spider (gelöscht)
avatar

Zitat von Bergmensch
Gutes Bier war Bückeware und nicht immer ausreichend verfügbar.
Es war auch Regional bedingt welches Bier man getrunken hat.
Auf Grund der unausgereiften Rohstoffrage kamem oft Ersatzstoffe in die Produktion.
Unser Hasseröder hat zeitweise unmöglich geschmeckt obwohl es einen guten Ruf hatte, aber das lag wohl mehr am Wasser. Oft ist die Hefe schon nach wenigen Tagen ausgeflockt am Boden geschwommen. Es gab auch immer die Jagd nach braunen, statt nach grünen Flaschen, wo das Bier dann etwas länger hielt.
In den anderen Brauereien war es sicherlich ähnlich.
Und welche Brauerei letztendlich überlebt hat lag nach der Wende nur an den neuen Geldgebern.
Ich bin zwar kein Brauer aber der Spruch nach "Deutschen Reinheitsgebot gebraut" gab es meines erachtens in der DDR nicht.



Genauso sehe ich das auch. Es gab bei uns das Exportbier wie Radeberger usw, das gabs nur selten zu kaufen. Dann gabs das sog. Spezialbier, ähnlich dem heutigen Premium-Pils. Dann gabs noch das allgemeine Vollbier, was so ausgeflockt ist. Das gabs fast immer zu kaufen, hat kaum einer getrunken, weils nicht geschmeckt hat. Ich musste damals nicht unbedingt Radeberger haben, wie heute auch nicht. Hab damals lieber Berliner Pilsner/Rex Pils getrunken. Und das gibts heute noch. So was wie das Reinheitsgebot gabs damals wahrscheinlich nicht, da wurde m.E. vieles noch regional individuell rezeptiert.

Gruss Spider

Gruss Spider


nach oben springen

#54

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 10:52
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Zitat von Theo85/2


Das war dann aber auch teuer genug !

Viele Grüße
Theo



Radeberger, Wernesgrüner 0.5 Liter 3.20 M
Berliner Pilsener u.ä. 0.5 Liter 2.40 M


nach oben springen

#55

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 10:55
von Theo85/2 | 1.198 Beiträge

Zitat von Skydiver

Zitat von Theo85/2

Das war dann aber auch teuer genug !
Viele Grüße
Theo


Radeberger, Wernesgrüner 0.5 Liter 3.20 M
Berliner Pilsener u.ä. 0.5 Liter 2.40 M




Ich hatte als Betriebselektriker 1979 einen Stundenlohn von 3,20 Mark,

Gruß
Theo


nach oben springen

#56

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 11:21
von Chris 65 (gelöscht)
avatar

Genauso sehe ich das auch. Es gab bei uns das Exportbier wie Radeberger usw, das gabs nur selten zu kaufen. Dann gabs das sog. Spezialbier, ähnlich dem heutigen Premium-Pils. Dann gabs noch das allgemeine Vollbier, was so ausgeflockt ist. Das gabs fast immer zu kaufen, hat kaum einer getrunken, weils nicht geschmeckt hat. Ich musste damals nicht unbedingt Radeberger haben, wie heute auch nicht. Hab damals lieber Berliner Pilsner/Rex Pils getrunken. Und das gibts heute noch. So was wie das Reinheitsgebot gabs damals wahrscheinlich nicht, da wurde m.E. vieles noch regional individuell rezeptiert.

Gruss Spider

Hallo Spider!
Weist Du ob das Bier wirklich Exportiert würde ,und wenn ja in welche Lender.Es kann ja sein das es nur den Namen Export Bier/Pils gehabt hat.
MfG Chris65


Spider, Heute 10:34


nach oben springen

#57

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 11:36
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Hi Chris

Hier findest Du Rückenetiketten, "Export in über 30 Länder" heisst es da.


nach oben springen

#58

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 11:47
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

sagt mal, kennt jemand von den berlinern noch am ostkreuz die brauerei "eingelhardt" ? wenn man auf dem bahnsteig richtung norden stand konnte man geradeüber die riesen werbung lesen.

als jugendliche frozelten wir immer... "engelhardt - macht stengel hart..."

p.s. noch vor ein paar jahren habe ich kein bier getrunken und es immer als "affenpusche" abgetan . erst jetzt in meinem hohen alter kommt laaangsam der geschmack...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#59

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 11:52
von Chris 65 (gelöscht)
avatar

HI Skydiver!
Das Bier gabs dann nur für die Elite des Ostbloks,denke ich.Ist auch eine Etikette in polnischer
Sprache.Im laden habe ich Radeberger ni gesehen.


nach oben springen

#60

RE: Die Bierbraukunst in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2009 12:03
von Skydiver (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow
sagt mal, kennt jemand von den berlinern noch am ostkreuz die brauerei "eingelhardt" ? wenn man auf dem bahnsteig richtung norden stand konnte man geradeüber die riesen werbung lesen.



Hi Gilbert,

war ja nicht zu übersehen. Dort wurden Spezialbiere und ein paar Sorten für den Export gebraut. Hier Etiketten mit EAN-Barcodes:

http://www.bieretikettenkatalog.de/HTML_IN/B/B420T03.HTM


nach oben springen


Besucher
16 Mitglieder und 61 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1538 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557528 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen