#281

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 09:21
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

Über das traurige Thema Heiko Runge gibt es noch ne andere Doku, wurde im Herbst gezeigt,
diese ist als Vorschlag nach ABV`s Doku zu sehen.

Danke fürs Einstellen

gruß h.


zuletzt bearbeitet 02.01.2016 09:32 | nach oben springen

#282

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 09:33
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

[quote=hundemuchtel 88 0,5|p512887]Über das traurige Thema Heiko Runge gibt es noch ne andere Doku, wurde im Herbst gezeigt,
diese ist als Vorschlag nach ABV`s Doku zu sehen.

Danke fürs Einstellen

Rot: geht leider nicht, wenn der Film vorbei ist werden immer wieder andere Vorschläge angezeigt.

gruß h.


nach oben springen

#283

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 10:00
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

hier ist die andere Doku über H. Runge

https://youtu.be/rhV_n_jdPJk

gruß h.


nach oben springen

#284

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 10:06
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #277
Das habe ich in den Tiefen des Internets gefunden:





Gruß an alle
Uwe


Einige grobe ungereimtheiten, oder ich will sagen, Falschdarstellungen in der Aussage des Schützen Albrecht meiner Ansicht nach. "Du oder Ich" war in diesem Fall Quatsch. Der Flüchtling war unbewaffnet. Er war auf der Flucht in´s Hinterland. Es hatte ganz gewiss kein Vorgesetzter hinter ihm gestanden, der den Grenzer erschossen hätte, wenn dieser nicht oder danebengeschossen hätte. Das war nichts weiter als eine Selbstreinwaschung bzw. Selbstrechtfertigung. In einer Sekunde wäre das Magazin leer, halte ich ebenfalls als weit übertrieben. Allenfalls die Hälfte der 30 Patronen wäre raus. Bei Gefechtsschießen habe ich es mitunter fertiggebracht, bei Befehl Dauerfeuer bei dieser Einstellung trotzdem nur einen Schuss rauszulassen. Die im Video im Lehrfilm gezeigte darstellung ist ebenfalls falsch. In diesem video wurde mit leuchtspur geschossen. Mir ist keine Zeit bekannt, in der außer bei Gefechtsübungen Leuchtspurpatronen ausgegeben wurden, erst gar nicht im Grenzdienst. Sehr mies fand ich das Verhalten der interviewten Vorgesetzten, nicht wenigstens sachlich dazu Stellung zu nehmen, auch wenn sie eventuell nach wie vor ihre damaligen Entscheidungen und Befehle für richtig halten sollten. Wie peinlich der ganze Vorfall, vor allem dessen Ablauf, dem MfS war, zeigt deren ganzes Vertuschungsmanöver. Sie hätten es sich gewiss anders gewünscht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob jede Mutter oder Vater sich hätte dermaßen einschüchtern lassen. Was hätten sie machen wollen ? Einsperren, für wie lange, umbringen ? Die berufliche Existenz zerstören ? Ausbürgern (dann wäre es noch eher an´s Licht gekommen) ? Im Grunde genommen nichts wirklich Wirksames. Aber das ist einem eben heute klar, mit zeitlichem Abstand und realistischerer Einschätzung der Abläufe damals.



andyman und Marder haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#285

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 10:26
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Eine Sauerei wie es im Buche steht,solche Schiesswütigen Grenzer waren auf keinen Fall meine Kameraden,von denen Distanziere ich mich.


nach oben springen

#286

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 11:12
von damals wars | 12.189 Beiträge

Auch aus meiner Gruppe hat mal jemand die Schußwaffe angewendet, ohne zu treffen, aber der war alles andere als schießwütig. Daher ist die Wortwahl unangemessen.
Ich würde mich eher mit dem seltsamen Freund beschäftigen, der nochmal zurückfährt, um einen "Freund" zu holen, um den dann voran zu schicken.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#287

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 11:19
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #286
Auch aus meiner Gruppe hat mal jemand die Schußwaffe angewendet, ohne zu treffen, aber der war alles andere als schießwütig. Daher ist die Wortwahl unangemessen.
Ich würde mich eher mit dem seltsamen Freund beschäftigen, der nochmal zurückfährt, um einen "Freund" zu holen, um den dann voran zu schicken.


Dann iss das ja in Ordnung,nur die haben getroffen und zwar in den Rücken !!!!!!


nach oben springen

#288

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 11:37
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Dore, es mag ´95 die Darstellung des Schützen Albrecht nicht richtig sein. Mit Du oder ich....ich könnte mir aber vorstellen das er vielleicht auch pure Angst hatte.

Das als "Selbstwaschung" darstellen zu wollen finde ich nicht richtig. Die Kritik am NVA Leerfilm empfinde ich ebenso nicht richtig. Spiegel TV hat auf in dem Fall seriöses Material zurück gegriffen.

MfG Berlin

Edit: Uwe, danke für´s einstellen.


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.01.2016 11:37 | nach oben springen

#289

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 11:42
von Lutze | 8.039 Beiträge

Es war nichts anderes als Mord !!!
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#290

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 13:17
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Naja, Mord wohl nicht gleich, da muss man ja jemanden richtig mit Vorsatz umbringen wollen und das haben die beiden Soldaten bestimmt nicht gewollt.
Man hatte uns automatische Waffen gegeben und die können halt wenn sie losgehen und in der Aufregung falsch bedient werden solche Resultate verursachen.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
DoreHolm und Marder haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.01.2016 13:20 | nach oben springen

#291

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 13:19
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #289
Es war nichts anderes als Mord !!!
Lutze


Hallo,
wirklich Mord? Also ein Grenzer schießt tödlich aus Mordlust ( niedrige Beweggründe )? Bereicherung, Verdecken anderer Straftaten kommt wohl auch nicht in Frage. Wenn, dann eher Totschlag oder fahrlässige Tötung beim Versuch fluchtunfähig zu schiessen. Heimtücke auch nicht, da im Grenzbereich es wohl allegmein beakannt war daß dort ggf. Schußwaffen zum Einsatz kommen können.

Mord wäre es wenn eine gestellte Person, stehend mit erhobenen Händen, kniend oder liegend abgeknallt wird.

Nicht daß ich den Vorfall harmlos oder "recht so" nennen will, aber zu Mord gehören die Mordtatbestände.

Gruß



RudiEK89, ABV und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#292

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 13:34
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

@Lutze,
die Mordmerkmale waren wie o.g. nicht gegeben.
Die Antwort kann nur derjenige geben, der an der Grenze mit der Schusswaffe stand und Grenzverletzungen verhindern sollte.
Im Nachhinein oder wir sagten, am grünen Tisch , hätten es alle anders gemacht.
Wir mussten in Bruchteilen von Sekunden entscheiden und das ist bei meiner Berufsgruppe heute noch so. Ob deine persönliche Reaktion
richtig oder falsch war, entscheiden auch heute noch andere.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
Damals87, mibau83, ABV und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#293

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 13:58
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

In diesem Fall sollte man aber auch bedenken das die Jugendlichen (auch wenn es nicht erkennbar gewesen ist,oder man es nicht erkennen wollte das es Jugendliche waren) schon wieder auf dem Weg zurück,also in Richtung DDR waren !!!!!.


nach oben springen

#294

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 13:58
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #292
@Lutze,
die Mordmerkmale waren wie o.g. nicht gegeben.
Die Antwort kann nur derjenige geben, der an der Grenze mit der Schusswaffe stand und Grenzverletzungen verhindern sollte.
Im Nachhinein oder wir sagten, am grünen Tisch , hätten es alle anders gemacht.
Wir mussten in Bruchteilen von Sekunden entscheiden und das ist bei meiner Berufsgruppe heute noch so. Ob deine persönliche Reaktion
richtig oder falsch war, entscheiden auch heute noch andere.




Grün: Das mag für Fälle zutreffen, bei denen vorher nicht Grenzalarm ausgelöst wurde, der GV also völlig unbehelligt bis vorn vordringen könnte und dann das Pech hatte, gerade in das Blickfeld der Grenzposten zu geraten und denen womöglich noch wenige Dutzend Meter gegenüberstanden. Eine Überraschungssituation auf beiden Seiten gleichermaßen. Aber in geschildertem Fall waren die Grenzer darauf vorbereitet, daß in ihrem Sichtfeld eine Person(oder zwei) auftauchen könnten und ganz sicher waren sie mental darauf eingestellt, was mache ich, wenn die ausgerechnet hier auftauchen. In so einer Situation war ich auch einmal, daß wir raus mußten, im Winter bei Minusgraden und Schnee. Da lagen wir nun ca. 50 m vor der dem 1. KS, also dem Streifen unmittelbar vor dem Stacheldraht und warteten, ob aus dem Wald jemand rauskommt. Freundwärts war am 2. KS ebenfalls alles abgeriegelt. Das wußten wir. Bis zum Hell werden, tat sich nichts, dann den Wald durchkämmt. Irgendein Postenpaar hat dann zwei Jüngelchen etwa in dem gleichen Alter rausgeholt. Sie wollten ein neues Leben beginnen, war ihre Begründung. Unsere Meinung war einhellig: Ein paar Backpfeifen und zurück zum Vater, sich den Arsch versohlen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, darauf vorbereitet zu sein und dann trotzdem auf relative kurze Entfernung auf einen zurück Flüchtenden gezielt geschossen zu haben, und dann zusammen mit dem Posten gleich über 50 Schuss. Vielleicht spielte da bei dieser Schusszahl auch eine Portion Alibi-Schießen eine Rolle. Auch für die meisten meiner Kameraden nehme ich das nicht an. Ich glaube auch, wenn die beiden im Thema einem anderen Postenpaar in die Arme gelaufen wären, wäre es für sie wahrscheinlich glimpflicher ausgegangen.



Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#295

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 15:16
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
allgemeine Frage, was wurde denn den Zvilisten, den Eltern, Jugendlichen und Kindern die berechtigt im Grenzraum wohnten und sich aufhielten an Verhaltsregeln und Hinweisen gegeben, unabhängig vom konkreten traurigen Fall? Gab es da für Schüler aus dem Bereich Extra-Instruktionen die andernseits im Hinterland nicht unbedingt bekannt gemacht werden sollten?

Ich möchte das vergleichen mit meiner Grundschulzeit in der wir auch noch auf NICHT-Umgang mit Fundmuinition, Gefährdungen und Anweisungen für Meldug dieser recht gründlich belehrt wurden.



Zur Grenzsicherung insgesamt sehe ich zwei Fragen ethisch-politisch:

1. War die Grenze so organisiert daß ein vernünftiger Kompromiß gefunden wurde zwischen Zweckerfüllung, Aufwand und Schadensminimierung, hätte man es viel besser machen können. ( Z.B. weniger Personal am Zaun, mehr Kräfte im Hinterland ).
Zum Kompromiß gehört auch daß Personal nie perfekt ist, es Menschen gibt die unvorhersehbar schlimme Fehler begehen, die deshalb nur im Einzelfall, nicht prinzipiell den Vorgesetzten zur Last gelegt wroden können. Ein fiktiver Rambo istnicht unbedingt vorher erkennbar.

2. Staatsräson, was kann und darf ein Staat von seinen Bürgern verlangen? Wehrpflicht inkl. Kriegseinsatz mit tödlichem Risiko gilt weltweit als legitim und mit allen höheren Rechtsgütern auch ethisch vereinbar. Sogar nicht nur für reine Verteidigung des "Vaterlandes" sondern auch für staatlich-volkswirtschaftliche Interessenssicherung. Wie ist dagegen zu sehen die Zumutung der DDR-Regierung an ihre Bürger zu werten nicht im Ausland ohne Erlaubniss zu reisen oder zu arbeiten, ebenfalls im Interesse der Volkswirtschaft, des Staates und der Bevölkerung ?



zuletzt bearbeitet 02.01.2016 23:00 | nach oben springen

#296

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 16:26
von Batrachos | 1.549 Beiträge

@SET800


ich war einer der berechtigten die im Grenzgebiet wohnten.
Besondere Verhaltensregeln wurden uns eigentlich nicht eingeschärft.
Man wusste als Kind und später als Schüler das man bis zu den Schildern "Schutzstreifen" betreten und befahren verboten,
gehen durfte. Besondere Belehrungen seitens der Schule gab es nicht. Man wusste es einfach und ist dort hinein
gewachsen. Für uns war es Normalität, wir kannten es nicht anders.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#297

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 16:36
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #289
Es war nichts anderes als Mord !!!
Lutze


Juristisch gesehen handelt es sich nicht um Mord. Aber das haben andere vor mir schon geschrieben und erklärt. In dem Spiegel-TV-Beitrag kommt, anders als in der aktuellen Dokumentation zu den tödlichen Schüssen auf den Schüler Heiko Runge, explizit die zum Zeitpunkt des Geschehens vorherrschenden, erheblich eingeschränkte Sicht zum Ausdruck. Auf Grund des diesigen Wetters und der bereits eingetretenen Dämmerung konnten die Schützen die fliehenden Personen nur sehr schwer bis gar nicht als Jugendliche erkennen. Bei der aktuellen Doku konnte man den Eindruck bekommen, dass die Soldaten die flüchtenden Personen ganz klar als Minderjährige hätten erkennen müssen. Dem war aber nicht so, was ja auch von Zeitzeugen welche unmittelbar vor Ort waren, bestätigt wurde.

Die Frage der Sichtverhältnisse spielt bei der späteren juristischen Beurteilung der Tat, bei der sowohl belastende als auch entlastende Aspekte beachtet werden müssen, eine große Rolle.

Hier noch ein paar Worte zu den Schützen: Jürgen Albrecht erschien mir als ein physisches und psychisches Wrack!! Seine, unzweifelhaft befremdlich wirkende Aussage, " dass er von seinem neben ihm stehenden Vorgesetzten, im Fall einer Nichtanwendung der Schusswaffe, selbst erschossen worden wäre, ist für mich ein Ausdruck seines desolaten Zustandes. Meiner Meinung nach hat sich Albrecht, um nicht an der eigenen Schuld zu zerbrechen, in diese Lüge geflüchtet. Solange bis er letztendlich selbst daran glaubte!!

Man sollte nicht vergessen, dass den früheren Grenzsoldaten, nach einer Anwendung der Schusswaffe, keinerlei psychologische Hilfe zuteil wurde. Selbst dann nicht, wenn durch die Anwendung ein Mensch verletzt oder gar getötet wurde! Dem Staat kam es einzig und allein darauf an, das Geschehen möglichst geheim zu halten. Die DDR sollte vor politischen Schaden bewahrt werden. Punkt aus! Etwaige psychische Schäden der jungen Soldaten galten als " unvermeidbare Kollateralschäden".

In der aktuellen Dokumentation wird der psychische Ausnahmezustand in dem sich die beiden Soldaten nach den tödlichen Schüssen befanden, sehr gut dargestellt. Wem wundert es daher, dass Jürgen Albrecht viele Jahre nach der Tat, nur noch ein Schatten seiner selbst war.

Auch der andere Soldat hat das Geschehen dieses verhängnisvollen Nachmittags nicht wirklich verarbeitet. Man kann sich darüber aufregen, dass auch er sich letztendlich auf die geltende Befehlslage zurückzieht, die Aussage als bloße Ausrede diskreditieren. Letztendlich war es aber auch nichts weiter als der unmögliche Versuch, Unerklärliches erklären zu wollen. Beide Soldaten hätten nicht nur vor Gericht gestellt, sondern in psychologische Behandlung gehört!

Ein sehr aufschlussreiches Bild seiner Persönlichkeit bietet im Interview der ehemalige Major Piotrowski. Vordergründig erscheint er noch immer unbelehrbar, von der absoluten Richtigkeit seines damaligen Handelns überzeugt. Die Präsentation seiner Orden und Urkunden wirkt peinlich. Obwohl ich mir denken kann, dass Piotrowski von den Journalisten dazu überredet wurde. Um ihn den Zuschauer als " Ewig gestrigen" vorzuführen.

Trotzdem, auch ein Piotrowski hatte sich in eine Lebenslüge geflüchtet. Um sich selbst nicht nur die Sinnlosigkeit eines jahrzehntelangen Berufslebens, sondern die große Mitschuld eines anderen Lebens, dem des Schülers Heiko Runge, nicht einzugestehen. Letztendlich trifft den Ex-Major auch große moralische Mitschuld daran, dass zumindest teilweise, auch die Leben der beiden ihm unterstellten Schützen und des Freundes von Heiko Runge, zerstört wurden.

Wer also das Handeln der beiden Grenzsoldaten pauschal als Mord abtut, macht es sich sehr einfach. Genauso einfach wie jene, welche die Tat mit der vorherrschenden Befehlslage erklären, oder gar entschuldigen wollen. Beide Varianten gehen Meilenweit am Kern der Sache vorbei.
Solche Vorfälle kann man heute nur objektiv und sachlich betrachten. Und zwar von allen Seiten!! Alles andere führt nicht zum Ziel. Gerade der Fall Heiko Runge ist nicht zuletzt ein Beispiel dafür, wie sich bestimmte Leute, die weder mit dem eigentlichen Geschehen noch mit den Beteiligten Personen in irgend einem Zusammenhang stehen, diese schlimmen Geschehnisse zur eigenen Profilierung missbrauchen.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Damals87, Krepp und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.01.2016 16:53 | nach oben springen

#298

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 17:03
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

In so eine Situation zu kommen, hat sich keiner von uns gewünscht. Doch ständig konnte sie eintreten. Viele Faktoren spielen da eine Rolle für die Reaktion des GP in disem Moment.
ich bin nur froh, dass es den meisten von uns erspart geblieben ist !

H.



damals wars, Rainer-Maria Rohloff und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#299

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 17:56
von Lutze | 8.039 Beiträge

Es gab Vorfälle an der Grenze,wo es genau umgekehrt passiert ist,
da sprach man gleich von Mord und Mördern
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#300

RE: Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.01.2016 18:17
von damals wars | 12.189 Beiträge

Es gibt wohl kaum einen Vorfall, der hier nicht ausführlich erörtert wurde, ohne Rücksicht auf die damalige Bewertung.
Ein pauschales Unterstellen der Heimtücke bei Grenzern lehne ich ab.
Und die Gerichte urteilten genau so.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Öffnung der GÜST Teltow-Kanal Bezirk Potsdam
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von PKE
6 01.11.2016 19:11goto
von PKE • Zugriffe: 1225
Militär- Verbindungsmissionen
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von PKE
0 19.06.2016 10:59goto
von PKE • Zugriffe: 426
Bilder aus der Kindheit
Erstellt im Forum DDR Zeiten von PKE
8 08.06.2016 18:59goto
von PKE • Zugriffe: 1215
F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von werner
409 17.02.2015 14:40goto
von damals wars • Zugriffe: 20747
Die Stoßkräfte der Volksmarine
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Eddy
42 03.03.2014 17:58goto
von Eddy • Zugriffe: 6144
Schüsse an der Elbe
Erstellt im Forum Mein Grenzer Tagebuch von TOMMI
20 21.01.2016 21:04goto
von der sturmbahn könig • Zugriffe: 4477
"Opferbericht"
Erstellt im Forum Leben in der DDR von 17.Juni
78 07.07.2010 18:14goto
von Oss`n • Zugriffe: 3786

Besucher
16 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 545 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen