#1

Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 12:34
von Berliner (gelöscht)
avatar

Wie trat man in die Partei ein?
Welche Verpflichtungen nahm man dadurch auf sich?
Wie wurde das vom "Publikum" angesehen?

Dieses Phaenomen der DDR interessiert mich. Was hatte es auf sich "Parteimitglied" zu sein...

Berliner


zuletzt bearbeitet 02.12.2009 12:34 | nach oben springen

#2

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 12:45
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Wie lautete der Kernsatz ?

Die Partei,die Partei die hat immer Recht.



nach oben springen

#3

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 13:01
von Onkel Hu (gelöscht)
avatar

In der GK war ich junger ZF und wir hatten (weil wir 1980/1981 zum sozialistischen Wettbewerb in den GT aufriefen - welch ein Stress, das wäre ein Thema für sich) öfter Besuch vom Chef GT und dessen Stellvertretern. Während eines solchen Besuches vom Baumgarten war Sitzung angesetzt, an der alle Parteimitglieder, KC und dessen Stellv. und ZF usw. teilnahmen. Es wurden allgemeine politische Themen, aber auch konkrete, nur die Kompanie betreffende Sachverhalte diskutiert. Da ich noch nie meine Klappe halten konnte, habe ich dezent den einen oder anderen zu verbessernden Sachverhalt angesprochen. Das fand der Chef GT sehr "clever", wie er es formulierte und fragte mich promt nach meiner Parteimitgliedschaft. Die musste ich verneinen. Daraufhin deutete er an, dass solche kritischen Genossen in die Partei gehören. Da hatte ich wohl keine Wahl mehr. Eine Buchprämie habe ich auch bekommen. Einzig mein KC war für einige Augenblicke etwas nervös.

Ja so unaufregend konnte das gehen. Übrigens bin ich mit ähnlichen Aktionen zu DDR-Zeiten besser gefahren als heute. Meine Klappe bleibt heute öfter zu als damals, besser ist es manchmal. Heute bietet mir keiner nen Parteibuch an, höchstens ne Abmahnung.

OH


zuletzt bearbeitet 02.12.2009 13:03 | nach oben springen

#4

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 13:09
von Spider (gelöscht)
avatar

Ich war zwar auch Berufsunteroffizier der NVA, aber ich war wie durch ein Wunder nicht in der Partei. Bin zwar mal geworben worden, aber hab abgelehnt. Hatte auch keine Nachteile.

Gruss Spider


nach oben springen

#5

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 13:30
von rhoenadler (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt
Wie lautete der Kernsatz ?

Die Partei,die Partei die hat immer Recht.




wo die partei ist, ist auch ein weg...


nach oben springen

#6

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 14:14
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von rhoenadler

Zitat von Zermatt
Wie lautete der Kernsatz ?

Die Partei,die Partei die hat immer Recht.




wo die partei ist, ist auch ein weg...





Im Fall der SED war ja wohl der Weg eine Sackgasse, oder !?

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#7

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 14:23
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Oss`n

Zitat von rhoenadler
[quote="Zermatt"]Wie lautete der Kernsatz ?

Die Partei,die Partei die hat immer Recht.




wo die partei ist, ist auch ein weg...





Im Fall der SED war ja wohl der Weg eine Sackgasse, oder !?

Oss`n

In einer Sackgasse gibt es immer noch ein zurück, oder man konnte "WENDEN", wohin die "WENDE" geführt hat, haben wir ja am 9.11. gesehen. Bei der SED war es eher ein Fall in die Bedeutungslosigkeit !


nach oben springen

#8

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 14:48
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Hallo dein 1945,
da kann man sich winden wie man will.
Ich sag ja auch nicht, das die Idee des Soz./Kom.und deren Ziele schlecht sind.
ABER !!!
Wir und auch andere Staaten hatten die Chance es zu beweisen, das es funktioniert.
Hat es aber nicht.
Das Ding ist gescheitert.
So ist das einfach und das ist doch ..zig fach bewiesen.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#9

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 15:59
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von dein1945

Zitat von Oss`n

Zitat von rhoenadler
[quote="Zermatt"]Wie lautete der Kernsatz ?

Die Partei,die Partei die hat immer Recht.




wo die partei ist, ist auch ein weg...





Im Fall der SED war ja wohl der Weg eine Sackgasse, oder !?

Oss`n

In einer Sackgasse gibt es immer noch ein zurück, oder man konnte "WENDEN", wohin die "WENDE" geführt hat, haben wir ja am 9.11. gesehen. Bei der SED war es eher ein Fall in die Bedeutungslosigkeit !




Appropo Wende, Wendehälse und SED- Parteigenossen der/ bis zur letzten Stunde.

Hatte schon einmal darüber geschrieben. Jetzt stell ich die Frage dazu: Die letzten SED- Parteiabzeichen sollen ja aus Gelantine gewesen sein, konnten im Gefahrfall ohne anschl. Verdauungsprobleme hintergeschluckt werden und sollen sogar problemlos durch spiralförmige Wendehels- Kehlen geglitten sein. Hatte jemand ein solches Parteiabzeichen???

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#10

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 16:02
von Drewitz | 356 Beiträge

Ne-schon aufgegessen!
Drewitz


MfS,BV Potsdam,Abt.VI,PKE Drewitz 1.Zug,1.Gruppe 1988-1990 danach GR44 bis zum Ende


nach oben springen

#11

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 16:26
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Spider
Ich war zwar auch Berufsunteroffizier der NVA, aber ich war wie durch ein Wunder nicht in der Partei. Bin zwar mal geworben worden, aber hab abgelehnt. Hatte auch keine Nachteile.

Gruss Spider




Es gab schon einige Maßnahmen des freiwilligen Zwanges. U. a. weiß ich aus eigenen Erfahrungen, das z. Bsp. bei den bewaffneten Organen eine 100%-ige Mitgliedschaft in der SED angestrebt wurde. Darum verwundert mich Spiders Nichtmitgliedschaft ein wenig oder besser gesagt, so wie er hier schreibt, das er keine Nachteile dadurch hatte.

Für meine Begriffe waren das ja schon Nachteile, wenn man ständig bekniet, genervt wurde oder sich berufliche Nachteile daraus ergaben. Manch einen hat man damit weichgeklopft. So wurde das natürlich nicht formuliert bei einer Werbung, da ging man so vor, das man dem potentiellen Kandidaten einen besseren beruflichen Werdegang, schellere Qualifikations- möglichkeiten versprach, soll teilweise auch gewirkt/ funktioniert haben. Hing hauptsächlich damit zusamm, was für einen Einfluß, was für eine Stellung die Parteiapparatschiks in der Firma, in der Truppe hatten.

Bei uns in der Fírma war so ein Vollidiot, ein älterer Kollege (Brigadier, heute Vorarbeiter, bei der Reichsbahn nannte sich das Brigadelehrlokführer) der einige meiner Kollegen und mich damit erpressen wollte, werde die Worte nicht vergessen: "...ihr wollt Lokführer werden? Wir sind ein Kollektiv von Genossen, und wenn ihr in das Kollektiv aufgenommen werden wollt (sprich: Lokführer werden wollt) dann müßt ihr ersteinmal einen Aufnahmeantrag in die Partei stellen, sonst werdet ihr das nie...!" Wir sind es trotzdem geworden!
Der liebe Herrgott hat sich ihn inzwischen geholt, ich hätt ihn zu gern heut mal darauf angesprochen..., zumal er in einer Fernsehsendung, die kurz nach der Wende gedreht wurde und den Titel "Der letzte seines Faches" hatte sich noch über die bösen DDR- Zeiten aufgeregt hat und was man mit ihm alles so Schlimmes gemacht hat, wie man ihn verar*cht hat.

Anderseits sind Blaupfeifen Lokführer geworden, die das nur Dank ihres Parteibuches geworden sind und heute noch keine Lokomotive richtig bedienen, fahren können. Oder auch Kollegen, die ein nicht unerhebliches Sündenregister, angefangen von Diebstahl, weiter über Alkohol im Dienst, Arbeitsbummelei ect. hatten und deren Sündenregister durch das SED- Parteibuch getilgt wurde. Andere, ohne SED- Parteibuch wären auch zu DDR- Zeiten und chronischen Arbeitskräftemangel bei der DR gegangen oder auf irgendeinem Abstellgleis gelandet.

Weiter Karrierebeschleunigend wirkte noch die Delegation zur Kreis- oder gar Bezirksparteischule...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#12

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 18:26
von Onkel Hu (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95
Weiter Karrierebeschleunigend wirkte noch die Delegation zur Kreis- oder gar Bezirksparteischule...

josy95



Da hat man sich z. T. auch ins eigene Fleisch geschnitten. Ein Kollege sollte wegen - sagen wir mal - mangelnder fachlicher Qualitäten einige Zeit von der Bildfläche verschwinden. Da kam der Einfall Bezirksparteischule, 1 Jahr. Der war erstmal weg. Nach einem Jahr hieß es dann, dass der Genosse XYZ ja jetzt Absolvent der Parteischule ist und folglich als Führungskader eingestzt werden muss/sollte. Schwups war er mit den gleichen fachlichen Qualitäten sogar aufgestiegen. Also, an was man sich hier alles so erinnert.

OH


nach oben springen

#13

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 18:33
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Hallo Duane,

um mal auf Deine Fragen zu antworten und zum Thema zurückuzukommen:

Zitat von Berliner
Wie trat man in die Partei ein?


Wer Mitglied der SED werden wollte, hat sich in seinem Betrieb, seiner Arbeitsstelle oder bei den bewaffneten Organen an seinen jeweiligen Parteisekretär gewandt, mit der Bitte um Aufnahme. Er bekam einen Antrag und wurde zunächst Kandidat der SED für ein Jahr. Zum Antrag mussten auch zwei Bürgen zum Kandidaten Stellung nehmen. Wurde der Antrag von der jeweiligen Parteigruppe angenommen, war man für ein Jahr als Kandidat in dieser Parteigruppe. Ich für meinen Teil habe als Oberschüler in der EOS (Erweiterte Oberschule= Gymnasium) am 01.09.1986 (ich habe den Weltfriedenstag zum Anlass genommen) den Antrag auf Kandidatur gestellt. Ein Jahr später war ich schon Mitarbeiter des MfS und wurde dort nach einjähriger Kandidatur nach Antrag auf Mitgliedschaft in der SED - wiederum mit zwei Bürgen - in die Parteigruppe innerhalb meiner Dienststelle aufgenommen.

Zitat von Berliner
Welche Verpflichtungen nahm man dadurch auf sich?


Verpflichtungen nahm man insofern auf sich, als dass man als Mitglied der SED nach deren Statut handeln musste. Das Ding lässt sich sicherlich ergoogeln.

Zitat von Berliner
Wie wurde das vom "Publikum" angesehen?


Wie das vom Publikum aufgenommen wurde, musst Du das Publikum fragen. Von den Befürwortern unseres Staates sicherlich positiv, von Regimegegnern eher negativ. Aber das war mir egal, ich habe es für mich und für mein sozialistisches Vaterland getan, dem ich verpflichtet war.

Wir lesen uns,
Thomas.


zuletzt bearbeitet 02.12.2009 18:37 | nach oben springen

#14

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 18:51
von MajorTom | 217 Beiträge

So wie Bunkerkommandant kenne ich das Verfahren auch. Die Bürgen waren natürlich auch Genossen.
Bei mir waren's mein ehemaliger Klassenlehrer aus der POS und der Meister aus dem Betrieb meines Vaters. Ihre Stellungnamen wurden auf der Versammlung verlesen, auf der die Aufnahme in meiner zukünftigen Parteiorganisation zur Debatte stand.
Natürlich wurde in den bewaffneten Organen 100% Mitgliedschaft angestrebt, kenne persönlich aber keinen Fall, wo eine Nichtmitgliedschaft zu Nachteilen geführt hätte (was nicht heißt, daß es die nicht gegeben haben könnte), außer den genannten Versuchen, denjenigen weiter zu überzeugen.
Habe ich bei mir in den Zügen an der Fähnrich- wie auch an der Offiziershochschule auch betrieben, allerdings nicht mit der Holzhammermethode, sondern einfach in persönlichen Gesprächen. Ohne speziellen Parteiauftrag. Auch und gerade mit kritischen Geistern, da gerade die meiner Meinung nach die Partei hätten voranbringen können. "Abstauber" hatten wir genug, die die Partei zur Erlangung scheinbarer persönlicher Vorteile nutzten.
Man mußte auch nicht generell in der Partei sein, um gewisse Positionen zu bekleiden. Mein Abteilungsleiter (stellv. Hauptabteilungsleiter) im Lehrbetrieb z.B. war bekennender Katholik.
Ein super Typ, mit dem ich auch neben der Arbeit sehr interessante Gespräche führen konnte.
Tom


Die DDR war meine Heimat, auch wenn nicht alles Gold war, was glänzte - wo die DDR war, ist meine Heimat nicht mehr


nach oben springen

#15

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 18:54
von MajorTom | 217 Beiträge

@Oss'n: ja, das Ding ist gescheitert, allerdings war noch nirgends ein sozialistisches, geschweige denn ein kommunistisches System aufgebaut (auch wenn B..D und Co. stets was anderes behaupten und selbst "Honi" was anderes behauptet hat), sondern man befand sich auf dem Weg dahin, der allerdings mit unseren Realitätsverweigerern leider irgendwo die falsche Ausfahrt nahm.
Tom


Die DDR war meine Heimat, auch wenn nicht alles Gold war, was glänzte - wo die DDR war, ist meine Heimat nicht mehr


nach oben springen

#16

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 19:02
von wosch (gelöscht)
avatar

Was es hieß in der Partei zu sein, läßt sich am besten daran ersehen, wie schnell in der Wendezeit ca 2000000 (in Worten: Zwei Millionen) Parteigenossen die SED verlassen hatten.
Schönen Gruß aus Kassel


zuletzt bearbeitet 02.12.2009 19:03 | nach oben springen

#17

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 19:38
von ABV | 4.202 Beiträge

Wir hatten in unserem VPKA auch ein paar Kollehgen, welche nicht in der Partei waren. Das waren dann die so genannten "Parteilosen Genossen". Bei einem scheiterte die Aufnahme übrigens weitestgehend daran, weil sich niemand als Bürge zur Verfügung stellen wollte. Nach der Wende konnte er damit angeben, nicht in der SED gewesen zu sein. So ist das manchmal im Leben.
Ich bin übrigens 1987 zweimal in die Partei eingetreten. Das erste Mal offiziell als Kandidat, mit Bürgen und obligatorischer Probezeit. Das zweite Mal, ebenfalls 1987, war inszeniertes Schmierentheater. Ich war damals noch beim Missionsschutz in Berlin. Eines Tages hatten wir eine FDJ-Veranstaltung in der auch der Generalleutnant der VP Reuther, seines Zeichen oberster Politoffizier der VP, auftrat. Reuther hielt eine Rede über die "schießwütige" Polizei der BRD und unterlegte dieses auch mit den entsprechenden Zahlen. Ich wurde vor der Veranstaltung zum Polit des WKM bestellt. Dieser beauftragte mich, dass ich nach der Rede des Generals, spontan um Aufnahme in die Reihen der SED bitten soll. Mein Text lautete in etwa: Genosse General, ihre Ausführungen lassen für mich keinen anderen Schluss zu , als um die Aufnahme in die SED zu bitten. Das ich zu diesem Zeitpunkt bereits seit über einem haben Jahr Kandidat der SED war, hatte den Polit nicht interessiert. Ich habe ihm den Gefallen getan, der General war gerührt und der Schein mal wieder gewahrt.
So war das damals in der DDR

Gruß an alle Uwe
http://www.Oderbruchfotograf.de


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#18

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 20:04
von Pitti53 | 8.783 Beiträge

ja es gab schon viele schauveranstaltungen abv.kenne ich auch so.sicher sind nach der wende sehr viele aus der sed ausgetreten.für einige hatte ich aber kein verständnis.die vorher immer die größte klappe hatte,waren die ersten die es taten.und die hatten nicht mal den mumm es offiziell zu machen.haben mir einfach abends das parteibuch unter der tür durchgeschoben.fand ich echt tollaber in der versenkung ist die ehemalige sed nicht verschwunden.die linke hat wohl doch sehr respaktable wahlergebnisse(teils besser als spd und cdu im osten)bin kein mitglied der linken,aber sympatisant.und das laß ich mir nicht nehmen


nach oben springen

#19

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 20:28
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Pitti53
aber in der versenkung ist die ehemalige sed nicht verschwunden.die linke hat wohl doch sehr respaktable wahlergebnisse(teils besser als spd und cdu im osten)bin kein mitglied der linken,aber sympatisant.und das laß ich mir nicht nehmen



Sicherlich gibt es da eine gewisse Kontinuität, aber gerade in der letzten Zeit auch interessante Entwicklungen bei der Linken: Da wird die DDR ganz offen als Unrechtsstaat bezeichnet, von dem man sich distanziert, usw. --- also, die "SED im neuen Gewande" ist die Linke des Jahres 2009 ganz offenkundig nicht mehr.


nach oben springen

#20

RE: Was hiess das, "in der Partei" zu sein?

in Leben in der DDR 02.12.2009 20:31
von Pitti53 | 8.783 Beiträge

Zitat von Sonny

Zitat von Pitti53
aber in der versenkung ist die ehemalige sed nicht verschwunden.die linke hat wohl doch sehr respaktable wahlergebnisse(teils besser als spd und cdu im osten)bin kein mitglied der linken,aber sympatisant.und das laß ich mir nicht nehmen



Sicherlich gibt es da eine gewisse Kontinuität, aber gerade in der letzten Zeit auch interessante Entwicklungen bei der Linken: Da wird die DDR ganz offen als Unrechtsstaat bezeichnet, von dem man sich distanziert, usw. --- also, die "SED im neuen Gewande" ist die Linke des Jahres 2009 ganz offenkundig nicht mehr.



das wollte ich damir auch nicht sagen sonny..aber sie ist die einzige linke bedeutsame kraft


nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rtde
Besucherzähler
Heute waren 2543 Gäste und 159 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14351 Themen und 556862 Beiträge.

Heute waren 159 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen