#61

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 12.11.2009 23:29
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Hallo Alfred!
Ist doch egal,wer davor Stand-Fakt ist doch,Diese Personen wurden Abgesichert.Und das gleiche gibt es heute noch,nicht nur in Deutschland.Ach ja,es gab zwei Spezialeinheiten in der DDR-das waren die Fallschirmjäger aus Prora und Lennin und die Kampfschwimmer aus Kühlungsborn die für so einen Personenschutz damals in frage kommen wären.Und noch was.gefallen hin oder her.Bewegt an der Sache hätte ich nichts.


nach oben springen

#62

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 12.11.2009 23:43
von Alfred | 6.848 Beiträge

Rostocker,

vor einigen Minuten war es dir noch nicht egal.....

Und ich habe nichts gegen Personenschutz, der war und ist eben notwendig.


nach oben springen

#63

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 12.11.2009 23:46
von Alfred | 6.848 Beiträge

Wosch,

Du schreibst was vom "dummen Volk". Ich kenne kein dummes Volk.

Und es wird wohl immer so sein, es gibt immer solche und solche und auch in der DDR war nicht alles ideal!


nach oben springen

#64

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 12.11.2009 23:51
von Maxwell | 30 Beiträge

@AALfred
Das "Dumme" Volk war das du Du für Dich dumm gehalten hast.......
Sorry, bin erst seit kurzem angemeldet , aber so was . "..........................." !!!



nach oben springen

#65

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 00:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von wosch

Zitat von Alfred
Zermatt,
was sind denn nun wieder "Politbonzen" ?


;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
Alfred, Du hast mich zwar nicht gefragt, aber ich versuche Dir mal zu erklären, was man zu meiner frühen Jugendzeit, so um 1950/1955 rum, unter den Begriff "Bonzen" verstand. Ein Bonze war jemand der das Parteiabzeichen am Revers trug, der über die sogenannten Schieber schimpfte aber selbst auf dicken "Specksohlen" unter den West-Schuhen rumlief, der seine Nachbarn wegen "Schwarzschlachten" anzeigte, zu faul zum Arbeiten war und statt dessen beim Rat der Stadt, Rat des Kreises, oder der SED-Kreisleitung unterkroch, seine Untergebenen schikanierte und über das sogenannte Volkseigentum nach eigenem Gutdünken verfügte, als sei es sein Eigentum. Selbstherrlich und Fehlerfrei war er natürlich und Widerspruch hat er nicht geduldet. Kritiker wurden angeschwärzt und so Mancher später auf sein Betreiben hin "abgeholt". Diese "Bonzen" waren in einer Kleinstadt allgemein bekannt und wenn sie sich Einem näherten, verstummten die Gespräche, oder man redete vom Wetter. Die "Bonzen" waren durch die Bank alle "Kämpfer gegen den Nationalsozialismus" gewesen und ihr großes Vorbild war der Größte unter den Großen, der Genosse Stalin. Am 1. Mai hielten sie große Reden und belogen das das dumme Volk mit ihren angeblichen Erfolgen, hefteten sich Blechdinger an die Brust und meinten, sie schindeten damit Eindruck. Sie "kämpften" jeden Tag gegen Agenten, Spione und Saboteure, preßten die Bauern in die LPG´s, die freien Handwerker in PGH´s und wer nicht wollte, na ja, man konnte sie schon überreden. Übrigens,Bonzen haben wir nie anstehen gesehen, vor den Lebensmittelläden, wenn es um das tägliche Überleben ging. Ein Bonze hatte es schon immer etwas leichter. So das soll es gewesen sein, Ausnahmen bestätigen wie immer, die Regel.
Schönen Gruß aus Kassel




Ist zwar schon spät,aber musste wosch's Beitrag noch lesen.

-Ohne Worte-

Gruß ek40


nach oben springen

#66

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 00:38
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von Alfred
Rostocker,

Hoffmann und auch Keßler wohnten in der Fontanestraße in Strausberg.

Ob es Dir nun gefällt oder nicht, jeder konnte dort seinen Spaziergang machen ohne jede Kontrolle.

Und wenn Hoffmann oder andere grillten war es kein Problem ihn was zu wünschen.


Übrigens, nicht das MfS, sondern die NVA war für die Bewachung u.a. der Häuser von Hoffmann/ Keßler zuständig.




Alfred.............hast Recht Fontanestraße direkt am Straussee. Nur ist dort wirklich kein Ottonormalbürger hingekommen, weil gleich neben der Gaststätte zum dreckigen Löffel, die Straße zu Ende war. Der Rest der NVA Prominenz wohnte in der Waldemarstraße bzw. in Stausberg Vorstadt.
Aber irgendwie kommen wir hier vom Thema ab. Hauptthema war doch Wandlitz und die Staatsjagd. ODER?
Zu Wandlitz selber kann ich wenig sagen. Kann mich aber noch an einen Beitrag vom damaligen DFF - hier elf 99 - erinnern, welche 1989 eine Dokumentation über Wandlitz brachte.
Zu den Jagdgebieten: Es gab neben den "prominenten" Jagdgebieten, auch kleinere - wo jedoch nicht die Poiltprominenz der DDR diesem sehr fragwürdigen Hobby oder auch Freizeitbeschäftigungen nach ging. Im Bereich Ziemendorf (nördlich von Arendsee) gab es ein Sonderobjekt. Neben einem Kinderferienlager gab es ein Jagdgebiet (bitte keine Zusammenhänge herstellen). Dieses Jagdobjekt wurde vornehmlich durch den Stab des GKN genutzt. Obwohl dieses Sondergebiet außerhalb des Grenzgebiet lag, wurde mindestens zwei Tage vor Jagdbeginn ein GAKl zur Kontrolle der USM befohlen. Neben einem sich dort befindlichen Sägewerk, waren Hochstände sowie die Jagdhütte zu kontrollieren. Die Hochstände waren im Gegensatz zu den Hochständen der Ottonormaljäger, mit gesandeter Dachpappe verkleidet, hatten aufklappbare Fenster und Sitzpolster. Kurz vor Beginn des zweifelhaften Vergnügen, wurden Soldaten des III GB aber auch des I GB - hier 1+2 GK befohlen, ja aus dem Grenzdienst ausgelöst, um als Treiber zu fungieren. Da es keine Warnwesten gab, hatten die befohlenen Soldaten das Sporthemd über dem FDA zu tragen. Als Abschluss der Treibjagd (vermutlich nach dem obligatorischen Umtrunk) erfolgte der Entschluss die Jagd im Handlungsraum der GT fortzusetzen. Dazu wurden aus allen GK`s die UAZ (geländegängiges Fahrzeug russischer Bauart) samt Einsatzfahrer zusammenbefohlen. Gleichzeitig wurden für das Hinterland die Sicherungsposten verstärkt, mit der Aufgabe bestimmte Wege/Straßen zu sperren. Im Handlungsraum selber wurden die GPo mit Befehl >>> handeln Sie........zum PaulaPaula xx<<< abgezogen. Und was dann begann, spottet jeder Beschreibung. SED Kreisleitungssekretär von Osterburg neben irgendwelchen Offizieren, fuhren stehend in den UAZ, mit Fern- und Handscheinwerferlicht umher und ballerten auf Hirsch,Schwein etc..
So jetzt genug, bevor mir die Galle hochkommt...........weil, wenn die tolle Jagd vorbei war, ging das große Kino ja weiter. Ein andermal - bei Bedarf mehr dazu -.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#67

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 01:12
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Ja Alfred---sie nannten sich die Führer der Arbeiterklasse und haben sich ihren Idolen der Arbeiterklassen dem Werktätigen Volk so weit entfernt.Das man einfach sagen kann--die alten Herren haben unter realitäts-Verlust gelitten.Es ging nicht um das Volk den einfachen Arbeiter an der Drehbank.Es ging um die Macht der Partei-egal wie Dumm man da war,hauptsache man hatte ein willenfähiges Werkzeug das an dieses blödsinn glaubte wie war der Spruch--die Partei,die Partei hat immer Recht--so ein Blödsinn--wie kann eine Partei immer recht haben,wenn sie das Volk nicht hinter sich hat.Und was das Volk sagte--hörte man ja 1989 als die Kommunisten von danne zogen.


nach oben springen

#68

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 01:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rostocker
Ja Alfred---sie nannten sich die Führer der Arbeiterklasse und haben sich ihren Idolen der Arbeiterklassen dem Werktätigen Volk so weit entfernt.Das man einfach sagen kann--die alten Herren haben unter realitäts-Verlust gelitten.Es ging nicht um das Volk den einfachen Arbeiter an der Drehbank.Es ging um die Macht der Partei-egal wie Dumm man da war,hauptsache man hatte ein willenfähiges Werkzeug das an dieses blödsinn glaubte wie war der Spruch--die Partei,die Partei hat immer Recht--so ein Blödsinn--wie kann eine Partei immer recht haben,wenn sie das Volk nicht hinter sich hat.Und was das Volk sagte--hörte man ja 1989 als die Kommunisten von danne zogen.



Wie wahr,wie wahr,der Realität so fern.

Gruß ek40


nach oben springen

#69

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 05:42
von Berliner (gelöscht)
avatar

kurzer Clip zum Thema "Kaninchen in Wandlitz".

Berliner




Quelle: Das Politbuero Privat


zuletzt bearbeitet 13.11.2009 05:47 | nach oben springen

#70

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 07:08
von Udo (gelöscht)
avatar

Das von Stabsfähnrich beschriebene Jagdverhalten der Offiziere kann ich 100% bestätigen. Auf der anderen Elbseite (Dömitz) war es genauso.
Udo


nach oben springen

#71

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 09:10
von Alfred | 6.848 Beiträge

Hallo Stabsfähnrich,

Du kannst gern schreiben was Du möchtest, es stimmt aber in bezug auf Strausberg nicht.

Jeder kann sich heute den Stadtplan von Strausberg beschaffen.

Die Fontanestraße endete nicht am „Dreckigen Löffel“, heute „Zur Fähre“.

Zwischen dem „Dreckigen Löffel“ und der Fontanestraße war schon noch einige u.a. gar keine Straße da sich dort u.a. ein Gymnasium und eine Badeanstalt befindet..

Einige Generale und Oberste wohnten in der Fontanestraße und den angrenzenden Straße der Fontane. Dort wohnte man zur Miete in Einfamilien oder Doppelhäusern, so u.a. auch Reinhold, Grätz, Jähn , der sowjetische Berater u.a. Die anderen hohen Dienstgrade waren gleichmäßig in Strausberg verteilt.

Die Straßen die in diese kleine Wohngegend führten waren durch ein Verkehrsschild „Anwohner frei“ gekennzeichnet. Sprich nur die Anlieger / Anwohner durften eigentlich in dieses Gebiet fahren. Kontrollen habe ich in rund 25 Jahren nie erlebt.

Auch konntest Du in dieses Gebiet ohne jede Probleme laufen oder spazieren gehen.Auch wohnten dort viele Zivilisten.

Die Jagd ist wieder eine andere Sache, aber auch hier gilt, nicht alle über einen Kamm schehren.


nach oben springen

#72

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 10:47
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

interessant, wie schnell man vom ursprungsthema abkommt und jeder glaubt seine einschätzung zu dingen die er nur aus funk und presse kennt, dazugeben zu müssen. erst ging es ums jagdgebiert, dann kamen wir über politbonzen nach strausberg. am schlimmsten ist es, das hier grundkenntnisse fehlen. das die armeegenerale der nva, wie hoffman und keßler von fallschirmjägern bewacht wurden, ist allgemein bekannt und sollte hier nicht noch in frage gestellt werden. wäre es nicht angebrachter, wenn man nichts weiss, einfach mal nachzufragen, anstatt die nächste baustelle mit der nächsten behauptung zu eröffnen ???

Zitat von chucky
Wandlitz ein"Jagtgebiet"?!
war es so das die Stasi Wandl.abgeriegelt hat, um das die damalige Führung frei jagen konnte.
Oder ist das ein Teil einer Legende.
Auf Antwort hoffend ,
Gruß chucky



nun @chucky, zur bentwortung deiner frage. wandlitz lag damals im bezirk potsdam, kreis oraninenburg und war als grössere kleinstadt mit 2 bahnhöfen zu bezeichnen. damals hatte wandlitz über 10.000 einwohner.

nach den ereignissen des 17. juni 1953 in der ddr beschloss man, nach den erfahrungen der sowj. genossen, eine ähnliche siedlung anzulegen wie die in der nähe moskaus. bis dahin wohnten die führenden gen. der ddr in pankow im majakowskiring und in den anliegenden strassen. viele kennen noch die alten filme, wo wilhelm pieck sein häuschen präsentierte oder walter ulbricht in seinem garten tischtennis spielte.

wie gesagt, nach den erfahrungen von 1953 und der erkenntnis die sicherung der v.g. personen anders zu gestalten, errichtete man bei wandlitz die waldsiedlung. etwa 2 km ausserhalb des ortes und in der nähe des wohnsitzes des sowj. botschafters.
dadurch entstand eine siedlung, die eher einem ghetto ähnelte.
was sollte da rauskommen, wenn alte leute auf arbeit und im privaten bereich permanent zusammen glucken? der von @berliner eingestellte filmausschnitt ist nur ein kleiner auszug aus dem gemeinsamen leben...

nun zu den staatsjagden: ein staatsjagdgebiet befand sich bei groß schönebeck, etwa 40 kilometer weiter nördlich. ein weiteres an der müritz. für staatsjagden für die botschafter aller länder wurde auch ein gebiet bei magdeburg genutzt.

dieses gezeter, das alte herren, zur jagd gehen ist schon etwas witzig. jeder in der ddr konnte in ein jagdkollektiv eintreten. etwas anderes ist es, welche blüten die hege der tiere im revier betraf. in groß schönebeck gab es zum beispiel einen vorfall, das die bauern der örtlichen lpg mal den mais für die hirsche im staatsjagdgebiet klauten weil ihres für die kühe eingefroren war.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 13.11.2009 10:48 | nach oben springen

#73

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 10:57
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Rostocker
Lebte wie der Klassenfeind vor allen im privaten Bereich.
Sie predigten Wein und das Volk soff Wasser,abends saßen sie vorn Fernseher Marke Grundig und schauten 007 Westfernsehn und nächsten Tag ging es zu Jagd mit ihren sozialistischen Brüdern von Nah und Fern.



@rostocker, nun komm mal wieder etwas runter... kanntest du wirklich den tagesablauf dieser alten männer? kannst du dir überhaupt ein urteil erlauben ? mir taten sie einfach nur leid die alten, greisen männer in ihrem ghetto und mit ihrem nachbarschaftsstreit.
aber den tagesablauf was diese 70 jährigen absolvierten möchte ich als rentner nicht haben, beileibe nicht...

was mich immer wieder erschüttert, dieser sozialneid der hier durchschimmert. waren die alten herren für ihr schicksal und abgeschottet sein überhaupt verantwortlich? oder war es nicht eher der hofstaat des mfs drum herum? wer hat denn all die sachen nach wandlitz gekarrt die anschliessend des "volkes" zorn hervorriefen? man sollte sich nochmal die reportage von elf99 ansehen (gleich am anfang der flüchtende audi mit (west-berliner kennzeichen ) es war armseelig...was sich da vor einem auftat...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#74

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 11:25
von werraglück | 679 Beiträge

Hi, ich muß eben mal was dazu sagen @Gilbert, leid taten mir die alten Männer sicher nicht!

Wer bei klarem Verstand ist, der hinterfragt natürlich gewisse Sachen und das funktionierte bei den hohen Funktionären schon lange nicht mehr!
Die hatten Angst vorm eigenen Volk und haben sich "eingeschlossen" oder sich "einschließen" lassen.
Es war nicht mal einer dabei, der sich nicht mit seinem Schicksal abgefunden hätte....

MfG


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#75

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 13:25
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Rostocker
Lebte wie der Klassenfeind vor allen im privaten Bereich.
Sie predigten Wein und das Volk soff Wasser,abends saßen sie vorn Fernseher Marke Grundig und schauten 007 Westfernsehn und nächsten Tag ging es zu Jagd mit ihren sozialistischen Brüdern von Nah und Fern.



@rostocker, nun komm mal wieder etwas runter... kanntest du wirklich den tagesablauf dieser alten männer? kannst du dir überhaupt ein urteil erlauben ? mir taten sie einfach nur leid die alten, greisen männer in ihrem ghetto und mit ihrem nachbarschaftsstreit.
aber den tagesablauf was diese 70 jährigen absolvierten möchte ich als rentner nicht haben, beileibe nicht...

was mich immer wieder erschüttert, dieser sozialneid der hier durchschimmert. waren die alten herren für ihr schicksal und abgeschottet sein überhaupt verantwortlich? oder war es nicht eher der hofstaat des mfs drum herum? wer hat denn all die sachen nach wandlitz gekarrt die anschliessend des "volkes" zorn hervorriefen? man sollte sich nochmal die reportage von elf99 ansehen (gleich am anfang der flüchtende audi mit (west-berliner kennzeichen ) es war armseelig...was sich da vor einem auftat...




Gilbert ,mein Mitleid mit den alten Männern hält sich in Grenzen,aber stimmt,ist so ein Leben im Ghetto lebenswert?
Da hat doch jeder sei eigenes Süppchen gekocht,Kontakte oder Gemeinsamkeiten waren doch die Ausnahme,nach der Arbeit
direkt ins Haus,das wars dann,kleinbürgerlich und spiessig.



nach oben springen

#76

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 13:44
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Zermatt

mein Mitleid mit den alten Männern hält sich in Grenzen,aber stimmt,ist so ein Leben im Ghetto lebenswert?
Da hat doch jeder sei eigenes Süppchen gekocht,Kontakte oder Gemeinsamkeiten waren doch die Ausnahme,nach der Arbeit
direkt ins Haus,das wars dann,kleinbürgerlich und spiessig.



@zermatt, das kann ich unterstreichen: kleinbürgerlich und spiessig. jetzt muss man sich mal eine tagung des politbüro im zk vorstellen... wenn sie dienstlich diskutierten haben doch sicherlich auch dort unterschwellig die privaten amositäten mitgeschwungen... "dein hund hat meine katze" oder "die feldkarnickel stören meine katze. heute abend...tot oder lebendig..." . besonders deutlich wird es bei der absetzung von erich honecker : "...kann man dem vertrauen....?"


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#77

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 18:34
von Berliner (gelöscht)
avatar

chucky, weil Du es bist.

Noch ein Clip, der mit Deiner Frage zu tun hat.

Berliner




Quelle: Das Politbuero Privat


zuletzt bearbeitet 13.11.2009 18:36 | nach oben springen

#78

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 18:42
von chucky | 1.213 Beiträge

Hallo Berliner

danke aus Leipzig

chucky


nach oben springen

#79

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 13.11.2009 20:12
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Sehr interessanter Beitrag, den ich so noch nicht kannte. Danke, Duane.


nach oben springen

#80

RE: Wandlitz ein Jagtgebiet

in Leben in der DDR 14.11.2009 03:13
von Berliner (gelöscht)
avatar

noch 'n Clip fuer Dich, chucky.

Berliner




Quelle: Das Politbuero Privat


zuletzt bearbeitet 14.11.2009 03:17 | nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 661 Gäste und 45 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558186 Beiträge.

Heute waren 45 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen