#1

Warnschilder vor Minen und SM70 ??

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.11.2009 16:26
von Skifahrer (gelöscht)
avatar

Hallo Experten,

mich würde interessieren, ob es der Ostseite der Grenzzäune Warnschilder gab, die
vor Minen oder SM70 oder evt. Lebensgefahr gewarnt haben?
Oder rannte ein Flüchtling unbewusst ins Verderben?
Auf der Westseite wurde das wohl vom BGS gemacht.
Gruss aus dem Harz
Skifahrer


nach oben springen

#2

RE: Warnschilder vor Minen und SM70 ??

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.11.2009 17:27
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Skifahrer
Hallo Experten,

mich würde interessieren, ob es der Ostseite der Grenzzäune Warnschilder gab, die
vor Minen oder SM70 oder evt. Lebensgefahr gewarnt haben?
Oder rannte ein Flüchtling unbewusst ins Verderben?
Auf der Westseite wurde das wohl vom BGS gemacht.
Gruss aus dem Harz
Skifahrer


Ja, gab es. "Achtung Minen, Lebensgefahr" in drei Zeilen übereinander. Die Schilder waren etwa 60 x 50 cm groß und bei den SM70 (Anlagen 501 oder 701) am Beginn des Spurenstreifens K6 angebracht in etwa 25 m Abstand und von den Minen 6 m entfernt. So gesehen noch im "sicheren Bereich". Anführungsstriche deshalb, weil, wer dann dort stehen blieb, natürlich festgenommen wurde. Die Anbringung bei den Erdminen kenne ich nicht, da es diese bei uns nicht gab. Aus anderen Berichten weiß ich, dass dort die Schilder am ersten Begrenzungszaun oder eben auch am Spurenstreifen davor angebracht gewesen sein sollen. Den hätte man überklettern müssen, um in die Minen zu geraten.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#3

RE: Warnschilder vor Minen und SM70 ??

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.11.2009 18:29
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Skifahrer
Hallo Experten,
mich würde interessieren, ob es der Ostseite der Grenzzäune Warnschilder gab, die
vor Minen oder SM70 oder evt. Lebensgefahr gewarnt haben?
Oder rannte ein Flüchtling unbewusst ins Verderben?
Auf der Westseite wurde das wohl vom BGS gemacht.
Gruss aus dem Harz
Skifahrer




Bei der MS 61 und 62/63 waren diese feindwärts ca. 1 m von der Stacheldrahtsperere entfernt, aufgestellt.
Bei der MS66, MS83, Abstände der Minenwarnschilder;
von der feindwärtigen Begrenzung müssen 3m
und
von der freundwärtigen Begrenzung müssen 1 m
sein.

Bei der Anlage 501/701 waren die Abstände zwischen den Tafeln, freund- und feindwärts jeweils 280 m.
Entsprach einer Zone der Anlage.
Entfernung zur Anlage (GZ I) feindwärts ca. 3 - 5 m, freundwärts ca. 5 m.
Später gabs noch eine Hinweistafel, 15 m Abstand einhalten.
Nur bei einer Anlage 701 im SiA I des GR 9 am GZ I angebracht.


Der BGS hat dazu zusätzlich bis Mitte der 70er Jahre Hinweistafeln:

Achtung
Lebensgefahr
Wirkungsbereich
sowjetzonaler
Minen

Aufgestellt.
Diese verschwanden, ab Mitte der 70er Jahr nach und nach mit der Neuausstattung der Grenzhinweisschilder.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 10.11.2009 18:31 | nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen