#21

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 12:33
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Alpha4550
Hallo Felix!

Die Auslandsaufklärung der Warschauer Pakt Staaten hat doch hauptberuflich den Westen beobachtet.Folglich war ihnen am besten bekannt, dass wirtschaftlich und technologisch der Abstand zwischen West und Ost immer größer wurde.Wenn ein Angehöriger des KGB unter einer Legende 5 Jahre in New York gelebt hat, wurde er als 300 prozentiger in den Einsatz entsandt.Wenn er zutückkam war er nur noch ein 80 prozentiger.

Da liegt es doch nahe, dass man sich bei der Aufklärung selbst so seine Gedanken gemacht hat.Und bei welcher Firma das vorletzte Staatsoberhaupt des neuen Russland früher unter Vertrag stand, ist doch hinlänglich bekannt.Und genau diese Firma hat heute das neue Russland fest im Griff.Glasnost und Perestroika sind meiner Meinung nach ein Produkt der Aufklärungsdienste und nicht die Folge von Demonstrationen unzufriedener Menschen.

Gruß
Alpha4550




Dazu brauchte es nicht unbedingt die HVA, entsprechende Berichte sind auch an anderer Stelle erarbeitet worden.

Beispielhaft wäre z.B. der, zum "Stand der Entwicklung der Volkswirtschaft" aus dem Jahre 1982 von GM Kleine dem damaligen Leiter der Hauptabteilung XVIII.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 05.11.2009 12:34 | nach oben springen

#22

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 12:54
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
@abv, "komplett zusammengebrochen" hört sich verniedlichend an. nein, der leiter vpki prenzl. berg hat seine leute bewusst zurückgezogen...



................bewußt zurück gezogen. Na ich weiß nicht, ob wir dass so stehen lassen können. Die Situation war für alle - und ich betone für alle - Beteiligten unüberschaubar. Der ODH im PdVP Berlin konnte auf Weisungen warten, die Telefonleitungen waren überlastet - selbst das Sondernetz. Urplötzlicher Verkehrsfluss gegen 22:00 Uhr, machten zusätzliche nicht vorhersehbare Verkehrslenkungen notwendig. Ehe zusätzliche Kräfte herangeführt werden konnten, mußte mit dem vorhandenen Personalbestand die Aufgaben im Interesse der Sicherheit und Ordnung durchgeführt werden. Dazu mußte u.a. auch der VP-Standposten Schwedter Straße abgezogen werden. VP-Bereitschaften konnten nicht herangeführt werden, da die Straßen teilweise komplett blockiert waren.
Dazu teilweise unsinnige Befehle der Kommandeure...............so u.a. im GR 33, wo Gefechtsalarm ausgelöst wurde. Alles wurde geübt, aber nun stand die Volksmacht vor Bürgern der DDR, welche sich zum Teil schon auf dem Gelände der GÜSt befanden. Ein oder zwei Personen hätte man festnehmen (zuführen) können............aber tausende?
Im übrigen ist mir OSL Jäger persönlich unsymphatisch............reckelt sich in seiner Rolle als ernannter Held. Dabei waren es seine Mitarbeiter, welche in einer gewissen Kopflosigkeit, die GÜSt BOS aufmachten.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#23

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 12:56
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Alpha4550

Zitat von GilbertWolzow
@abv, "komplett zusammengebrochen" hört sich verniedlichend an. nein, der leiter vpki prenzl. berg hat seine leute bewusst zurückgezogen...




Kann es sein, dass es die Stasi selbst war, die das Ende der DDR eingeläutet hat? Gruß
Alpha4550




Kannst du das präzisieren?




Wie will man das präzisieren? Man macht sich so seine Gedanken:
- Viele der Anwälte, die die Weitergabe von Informationen durch anfängliche Indiskretionen überhaupt erst möglich machten, wurden später als IM geoutet. Ob Schn*** oder andere.
- Wo immer etwas in Sachen Protestgruppe, ob bei den Umweltbibliotheken, beim Neuen Forum und anderen entscheidend lief, kam später heraus, dass IM in meist leitenden Funktionen waren. Und an Hand der Akten auch, dass deren Führungskräfte beinahe ständig im Bilde waren.
- Viele, sehr viele derjenigen, die Parteien wie die SPD, die Liberalen und andere in der Wendezeit aufbauten, Regeln der runden Tische aufstellten, stellten sich als IM heraus.
- An den Grenzübergängen, die den ersten Ansturm auszuhalten hatten, hatten PKE bzw MfS-Offiziere die Entscheidungsgewalt. Keiner hat sie mißbraucht, keiner seine Befugnisse stur nach Befehlslage gebraucht. Wir GT waren doch meist nur die Sicherung oder haben mitgemacht.
- In keinem der Fälle hat das MfS entscheidend verhindernd eingegriffen.

Natürlich sind die möglichen Schlußfolgerungen nicht opportun. Weder für die eine, noch die andere Seite. Einmal kann nicht sein, was nicht sein darf. Anders herum geht es um die Frage der Loyalität, um Quellenschutz.
Doch wer sich denken leisten kann, kommt so manches Mal in´s Grübeln.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#24

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 17:05
von ABV | 4.204 Beiträge

Ich stelle mal eine andere Hypothese auf, welcher Umstand zur Maueröffnung geführt hat:
Schabowski hatte doch gesagt, dass die VPKÄs angewiesen wären, Visen zur ständigen Ausreise ohne Vorlage von Gründen zu erteilen. Diese Weisung trat sofort und unverzüglich in Kraft. So weit so gut. Aber jedem DDR-Bürger hätte doch klar sein müssen,dass er erst zu den Meldestellen der VP muss um sich dort das begehrte Visum abzuholen. Zu dem Zeitpunkt der Pressekonferenz war allerdings keine Meldestelle mehr geöffnet. Bei kühler Überlegung hätte doch jeder wissen müssen, dass man ihm, ohne Visum, die Ausreise ohnehin nicht gestatten könne. Da spielte auch die neue Regelung keine Rolle.
Haben da vieleicht einige nicht richtig zugehört und sind in Richtung Grenze gezogen? Unterwegs haben sich dann immer mehr Leute angeschlossen und sich gegenseitig hochgeputscht. Ich stelle mir das vor wie eine Lawine, die immer mehr anschwillt und an Kraft gewinnt. Das hat letztendlich zu den gefährlichen Situationen an den Grenzübergängen geführt.
Oder mit anderen Worten, es war letztendlich eine außer Kontrolle geratene Massenhysterie.

Gruß Uwe
http://www.Oderbruchfotograf.de


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 05.11.2009 17:08 | nach oben springen

#25

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 18:30
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Was hat denn der Herr Jäger nun wirklich geleistet, er hat erst unter großem Druck der Bürger nachgegeben, obwohl er lange gezaudert hat. Als ranghöchster Offizier hätte er handel müssen und nicht erst seine unterstellten Offz. um Rat fragen.
Güst Waltersdorfer Chaussee, der Oberstleutnant Heinz Schäfer, hat lt. eigener Aussage, ZDF vom 27.10,2009, "Der schönste Irrtum der Geschichte" nicht lange gefackelt, als erstes hat er seine Leute entwaffnet, das nenne ich schon eher eine mutige Tat, ohne Rückendeckung, ich meine das ewiges telefonieren von Jäger,
Gruß aus Berlin


zuletzt bearbeitet 05.11.2009 18:31 | nach oben springen

#26

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 18:50
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ja die Worte "Sofort " und "Unverzüglich",die waren es wohl,um eine Lawine in Gang zu setzten,die keiner Mensch
mehr aufhalten konnte und natürlich viele in allergrösste Schwierigkeiten(gesamte Personal an der Grenze) brachten.

Wenn dann noch Menschenmassen vor den Schranken stehen,hilft auch keine Befehlskette mehr weiter.

Sollte man dem Genossen,der diese Worte sprach danken oder in den A..... treten.



nach oben springen

#27

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 18:53
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt
Ja die Worte "Sofort " und "Unverzüglich",die waren es wohl,um eine Lawine in Gang zu setzten,die keiner Mensch
mehr aufhalten konnte und natürlich viele in allergrösste Schwierigkeiten(gesamte Personal an der Grenze) brachten.

Wenn dann noch Menschenmassen vor den Schranken stehen,hilft auch keine Befehlskette mehr weiter.

Sollte man dem Genossen,der diese Worte sprach danken oder in den A..... treten.



Mehr möchte ich nicht schreiben !


nach oben springen

#28

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 19:07
von Patriot (gelöscht)
avatar

Furchtbar, selbsternannte Zeugen aus mehreren hundert Kilometern Entfernung oder lediglich mit Informationen aus dem öffentlich rechtlichen Fernsehen gefüttert ... na Hilfe! Ich kann als vor Ort Anwesender bestätigen, daß unser ABV mit seiner Auffassung hier eben absolut den Nagel auf den Kopf trifft.




Beleg: Reisepass von Patriot mit Stempel vom 9.11. Güst Bornholmer Straße

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 05.11.2009 19:40 | nach oben springen

#29

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 22:22
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von Patriot
Furchtbar, selbsternannte Zeugen aus mehreren hundert Kilometern Entfernung oder lediglich mit Informationen aus dem öffentlich rechtlichen Fernsehen gefüttert ... na Hilfe! Ich kann als vor Ort Anwesender bestätigen, daß unser ABV mit seiner Auffassung hier eben absolut den Nagel auf den Kopf trifft.




Beleg: Reisepass von Patriot mit Stempel vom 9.11. Güst Bornholmer Straße



.............mit Dienstvisa und Sichtvermerk vor dem 09. Nov. 1989. Gratuliere.........hatte nicht jeder.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#30

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 05.11.2009 23:15
von Patriot (gelöscht)
avatar

Ja, wo warst Du denn?


nach oben springen

#31

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 00:26
von Bergmensch (gelöscht)
avatar

Hallo Patriot,
das interessiert mich aber auch. Warst du da noch bei den Grenztruppen oder?
Wofür brauchte man ein Dienstvisum bei den GT.
Also von Eisenbahnern welche in Westberlin schafften weiß ich ja. Aber von Grenzern?
Kläre uns doch bitte mal auf.
Oder mustest du im Vorfeld der Grenzöffnungen schon Einzelheiten dazu mit Westberliner Behörden abstimmen. Wäre aber mit Juni 89 reichlich früh.


nach oben springen

#32

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 09:13
von Patriot (gelöscht)
avatar

Hallo Bergmensch, stell Dir vor ich war der geheime Sonderbeauftragte und nach 20 Jahren kann ichs ja endlich sagen, wenn mir die Westpresse jetzt 100.000 Euro auf den Tisch legt, nenne alle Namen .. Spaß beiseite, habe ja bereits eingangs geschreiben, daß ich meine letzte Grenzerschicht im Sommer 80 hatte, seit Frühjahr 89 besaß ich ein Dienstsvisum für Westberlin und die BRD und konnte so mit PKW zur Arbeit fahren. Da ich kurz nach 19 Uhr zusammen mit einem visa- und passlosen Freund sofort die Übergänge Chausseestraße und dann Bornholmer Straße probeweise anfuhr, kenne ich die dortigen Geschehnisse. Im Stau standen wir dann ab etwa 20.30 Uhr in der Bornholmer Straße fest und erst nach 23 Uhr kamen wir als fünfter Pkw über die Bösebrücke Richtung Westberlin, wo es zu dieser Zeit noch sehr ruhig war und ich ihm den Kudamm zeigen konnte. Danach waren wir auf der Betonmauer am Brandenburger Tor und sind dann gegen 3 Uhr nachhause.


zuletzt bearbeitet 06.11.2009 09:21 | nach oben springen

#33

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 09:29
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von ABV
Ich stelle mal eine andere Hypothese auf, welcher Umstand zur Maueröffnung geführt hat:
Schabowski hatte doch gesagt, dass die VPKÄs angewiesen wären, Visen zur ständigen Ausreise ohne Vorlage von Gründen zu erteilen. Diese Weisung trat sofort und unverzüglich in Kraft. So weit so gut. Aber jedem DDR-Bürger hätte doch klar sein müssen,dass er erst zu den Meldestellen der VP muss um sich dort das begehrte Visum abzuholen. Zu dem Zeitpunkt der Pressekonferenz war allerdings keine Meldestelle mehr geöffnet. Bei kühler Überlegung hätte doch jeder wissen müssen, dass man ihm, ohne Visum, die Ausreise ohnehin nicht gestatten könne. Da spielte auch die neue Regelung keine Rolle.
Haben da vieleicht einige nicht richtig zugehört und sind in Richtung Grenze gezogen? Unterwegs haben sich dann immer mehr Leute angeschlossen und sich gegenseitig hochgeputscht. Ich stelle mir das vor wie eine Lawine, die immer mehr anschwillt und an Kraft gewinnt. Das hat letztendlich zu den gefährlichen Situationen an den Grenzübergängen geführt.
Oder mit anderen Worten, es war letztendlich eine außer Kontrolle geratene Massenhysterie.

Gruß Uwe
http://www.Oderbruchfotograf.de



Logische Denkweise von Uwe. So wird es gemeint gewesen sein! Aber wehe wenn sie losgelassen,wachsen ohne Widerstand!
(Schiller)
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#34

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 11:15
von Bergmensch (gelöscht)
avatar

Danke Sonderbeauftragter Pariot,
für die Aufklärung.


nach oben springen

#35

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 11:29
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Ja, patriot, manchmal wundert man sich über manche schnelle Wunder.

So ein Dienstvisum wie du es hattest, bekam man natürlich nur nach ideologischer Prüfung. Und dann fährst du, patriot, am 9.11.89 als einer der ersten nach Westberlin und stehst nachts auch noch auf der Mauer, neben den vielen anderen Menschen, als Grenzverletzer? Du hast sicher auf die Wasserwerfer aufgepasst. Du hättest das nur noch toppen können, wenn du dem Tom Brokow ein Interview gegeben hättest. Denn der stand auch dabei.


Keine Frage, ich glaub dir das, du warst ja dabei, aber trotzdem finde ich es unglaublich....


nach oben springen

#36

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 06.11.2009 16:42
von Patriot (gelöscht)
avatar

Warum? So ich aus dem Westen Angebote hatte bin ich relativ unkompliziert hingefahren und dies war seit dem Frühjahr 89 dann auch schon längst ohne ideologische Tiefenprüfung möglich, manche wollte man sogar auf diese Weise los werden. In meinem beruflichen Umfeld war fast jeder, der ab Sommer noch nicht im Westen gedreht, synchronisiert oder sonstwie Auftritte hatte fast schon verdächtig, daß er aus welchen zweifelhaften Gründen auch immer nicht rüber darf. Für mich war es mit meiner beruflichen Grenzvergangenheit natürlich besonders interessant das Grenzregime vor, während und auch nach der Öffnung zu erleben. Das aus den neuen Freiheiten für alle dann die Klatsche der Restaurierung der alten Verhältnisse von vor 1945 geworden ist, zählt zur Tragik der Geschichte, aber damit muß jeder auf seine Weise leben und ich finde es toll, daß wir so gelassen auch darüber sprechen können.


zuletzt bearbeitet 06.11.2009 16:43 | nach oben springen

#37

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 15.10.2011 07:02
von chilango | 16 Beiträge

Sorry das ich das Thema noch einmal aufgreife aber ich machte mir auch Gedanken ob das ganze damals gesteuert war.
Im Perleberg hoerte ich Ende 87 oder Anfang 88 City mit ihrer Casablanca-Tour im Klubhaus und konnte gar nicht glauben wie so ein Lied wie "Wand an Wand" durchging. Dazu dann spaeter als ich durch Perleberg DT64 entdeckte dann auch noch Pankow mit "Langeweile" ein Jahr spaeter, Silly mit "Die verlorenen Kinder" usw und so fort. Das ging doch schon länger in Richtung Zusammenbruch. 89 dann elf99, da sah man auch bei einer Reportage von Jan Carpentier diese Frau die einmal durch das Bradenburger Tor laufen wollte.
Aber ich mach hier mal Schluss denn der Thread ist ja nun schon 2 Jahre alt.



nach oben springen

#38

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 15.10.2011 12:22
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von ABV
Harald Jäger hatte damals unheimlich viel riskiert. Imnmerhin hatte er sich mit seiner Entscheidung eines ziemlich schweren Dienstvergehens schuldig gemacht. Die persönlichen und dienstlichen Konsequenzen waren für ihm damals unabsehbar und trotzdem hatte er sich zu der Entscheidung die Grenzkontrollen einzustellen, durch gerungen!! Respekt, Respekt, kann man da nur sagen. Er muss sich aber auch unheimlich einsam vorgekommen sein, in diesem Augenblick. Immerhin hatten ihn ja alle an die er vorher geglaubt hatte, allein gelassen. Die Regierung hatte es nicht für nötig gehalten, den Grenzern wenigstens eine Vorabinformation zukommen zu lassen. Und seine dienstlichen Vorgesetzten hatten nur Anweisungen parat, welche die Lage zusätzlich anheizten. Ich denke da nur an den Schwachsinn mit dem Passstempel auf dem Lichtbild. Harald Jäger hat mit seiner Zivilcourage <<<<<<<< möglicherweise schlimmstes verhindert.
Übrigens was diese Frau am Brandenburger Tor angeht, welche sich in der Nacht der Maueröffnung unter Tränen bat, einmal durch dieses Tor gehen zu dürfen: Es geht das Gerücht um, dass es sich bei der Frau um eine Schauspielerin des Berliner Ensembles handeln würde. Wie gesagt es ist ein Gerücht, welches immer mal wieder zu vernehmen ist.
Vielleicht weiß ja jemand im Forum genaueres darüber?

Gruß Uwe


Die Vorgänge rund um den 9.11.1989 beschäftigen mich auch immer wieder. Je öfter man die Fernsehbilder sieht, desto mehr Fragen drängen sich auf.

Weit vor Öffnung der Schlagbäume dreht bereits ein westdeutsches Fernseh-Team an der GÜST Bornholmer Straße und zwar freundwärts der Schlagbäume, in der Menschenmenge. Die Durchsage eines GÜST-Offiziers, das eine Ausreise nicht gewährt werden kann, aus dem KFZ heraus wird aus wenigen Metern Entfernung gefilmt und live übertragen, wenn ich mich nicht irre. Das westdeutsche Team drehte damals über mehrere Stunden anscheinend völlig ungehindert.

Hier muß doch eine ausdrückliche Drehgenehmigung "von höchster Stelle" vorgelegen haben zu diesem Zeitpunkt. Das ist in meinen Augen erstaunlich.

Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#39

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 15.10.2011 12:44
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ob dem Mann (H.Jäger) damals bewußt war was er da tat ? Jedenfalls hat er das durchgezogen und das verdient Respekt.



bingernhier hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Harald Jäger, der Oberstleutnant, der die Mauer öffnete

in Das Ende der DDR 15.10.2011 13:09
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Ari@D187

Zitat von ABV
Harald Jäger hatte damals unheimlich viel riskiert. Imnmerhin hatte er sich mit seiner Entscheidung eines ziemlich schweren Dienstvergehens schuldig gemacht. Die persönlichen und dienstlichen Konsequenzen waren für ihm damals unabsehbar und trotzdem hatte er sich zu der Entscheidung die Grenzkontrollen einzustellen, durch gerungen!! Respekt, Respekt, kann man da nur sagen. Er muss sich aber auch unheimlich einsam vorgekommen sein, in diesem Augenblick. Immerhin hatten ihn ja alle an die er vorher geglaubt hatte, allein gelassen. Die Regierung hatte es nicht für nötig gehalten, den Grenzern wenigstens eine Vorabinformation zukommen zu lassen. Und seine dienstlichen Vorgesetzten hatten nur Anweisungen parat, welche die Lage zusätzlich anheizten. Ich denke da nur an den Schwachsinn mit dem Passstempel auf dem Lichtbild. Harald Jäger hat mit seiner Zivilcourage <<<<<<<< möglicherweise schlimmstes verhindert.
Übrigens was diese Frau am Brandenburger Tor angeht, welche sich in der Nacht der Maueröffnung unter Tränen bat, einmal durch dieses Tor gehen zu dürfen: Es geht das Gerücht um, dass es sich bei der Frau um eine Schauspielerin des Berliner Ensembles handeln würde. Wie gesagt es ist ein Gerücht, welches immer mal wieder zu vernehmen ist.
Vielleicht weiß ja jemand im Forum genaueres darüber?

Gruß Uwe


Die Vorgänge rund um den 9.11.1989 beschäftigen mich auch immer wieder. Je öfter man die Fernsehbilder sieht, desto mehr Fragen drängen sich auf.

Weit vor Öffnung der Schlagbäume dreht bereits ein westdeutsches Fernseh-Team an der GÜST Bornholmer Straße und zwar freundwärts der Schlagbäume, in der Menschenmenge. Die Durchsage eines GÜST-Offiziers, das eine Ausreise nicht gewährt werden kann, aus dem KFZ heraus wird aus wenigen Metern Entfernung gefilmt und live übertragen, wenn ich mich nicht irre. Das westdeutsche Team drehte damals über mehrere Stunden anscheinend völlig ungehindert.

Hier muß doch eine ausdrückliche Drehgenehmigung "von höchster Stelle" vorgelegen haben zu diesem Zeitpunkt. Das ist in meinen Augen erstaunlich.

Stefan




Auch VP Vorfeldsicherung war nicht zu sehen! Da wirst du wohl recht haben Stefan.

Wie gesagt Momper und der Senat und damit auch die Bundesregierung waren ja Ende Oktober von Schabowski informiert worden das die Grenze noch vor Weihnachten geöffnet wird. War also nicht alles völlig überraschend. Wimre ist da auch in den Nachrichten was durchgesickert. Überraschend für die Grenzer und PKE war diese unkompetente dilletantische (oder gewollte?) Art und Weise!!!


zuletzt bearbeitet 15.10.2011 13:17 | nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3473 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558730 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen