#1

Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 07:40
von Angelo | 12.396 Beiträge

Heute genau vor 40 Jahren wurde das Internet geboren. Denn genau am heutigen Tage wurd das erste mal 2 Rechner die so groß waren wie Kühlschränke über eine Reichweite von fast 500 Kilometer verbunden. Auch in der DDR war natürlich Internet ein Thema ob wohl ich mir sicher bin das der normale Bürger nichts von Multimedia und Internet mitbekommen haben. Auch die DDR hatte immerhin schon eine internet endung. example.dr. Hat jemand von euch Erfahrungen im Kommunikation in der DDR ? hatte jemand von euch sogar einen eigenen Computer? Und in wie fern wurde die Computer Technologie innerhalb der Grenztruppen eingesetzt ?


nach oben springen

#2

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 08:44
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Die erste Nachricht des ARPANET (vorlaeufer des heutigen internet) vor 40 Jahren wurde von Charley Kline zwischen zwei Computern der University of California, Los Angeles uebertragen, und bestand aus den Buchstaben 'lo', welche eigentlich 'login' haetten werden sollen. Die Empfaenger-Software stuerzte allerdings beim dritten Buchstaben ab... Eine Stunde spaeter funktionierte dann das ganze Wort.

Die DDR haette uebrigens die TLD '.dd' gehabt (nicht wie von Angelo angegeben '.dr').

Und gestern vor 20 Jahren hab' ich meine erste internet-email gekriegt, Zeit vergeht...
-Th


nach oben springen

#3

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 08:55
von Angelo | 12.396 Beiträge

Also ich kann mich eigentlich in Deutschland nur noch an die Anfänge von Datex J erinnern meine erste Bildschirmtext Verbindung war mit einem 1200 Baud Modem und es hat ewig gedauert bis sich dort einzele Textdaten aufgebaut haben. Erst als das Modem dann eine Datenübertragung von 14.000 Baud hin bekommen hat ging es schneller.Damals hat man ja auch keine Internet Adressen eingeben sondern #56535* Zahlen mit Raute und Stern. Nur die großen Anbieter hatten über BTX Internet Auftritte gehabt. Die Domains kamen in Deutschland erst viel später und dann auch über große Anbieter mit Subdomain. Ich kann mich noch erinnern an Compserv und German Net.


nach oben springen

#4

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 09:15
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Angelo
Heute genau vor 40 Jahren wurde das Internet geboren. Denn genau am heutigen Tage wurd das erste mal 2 Rechner die so groß waren wie Kühlschränke über eine Reichweite von fast 500 Kilometer verbunden. Auch in der DDR war natürlich Internet ein Thema ob wohl ich mir sicher bin das der normale Bürger nichts von Multimedia und Internet mitbekommen haben. Auch die DDR hatte immerhin schon eine internet endung. example.dr. Hat jemand von euch Erfahrungen im Kommunikation in der DDR ? hatte jemand von euch sogar einen eigenen Computer? Und in wie fern wurde die Computer Technologie innerhalb der Grenztruppen eingesetzt ?



Unter Multimedia haben wir seinerzeit eher die Zusammenschaltung der Antenne auf dem Dach und der Antenne unter dem Dach verstanden... Nein, Spaß beiseite. Bis 1985 waren Compuster bei GT in den Kompanien meines Wissens kein Thema. Später bei Polsens hatten wir ab 1987 in den Funkwagen Fahndungscomputer, mit denen Kennzeichen per Funk mit der Zentrale abgeglichen werden konnten. Jedenfalls so lange der Motor lief und die Batterie durchhielt. Private Computer gab es zu dieser Zeit schon - etwa so häufig wie Goldstaub. Robotron RC oder KC 85 aber ganz sicher bin ich mir in der Bezeichnung nach so langer Zeit nicht mehr. Damals habe ich einen Urlaubsplatz in Jena genutzt, um mich per Lehrgang im Basic zu üben. Ich glaube, das Raketenprogramm würde ich noch hinkriegen. Bei der Polizei gab es etwa ab der gleichen Zeit immer einen Rechner auf der Dienststelle. Ganz klein (etwa wie ein Schreibtisch), in einem extra gesicherten Raum untergebracht durften nur bestimmte Kollegen ran. Dort wurden Fahndungsdaten abgeglichen. War eine ganz heiße Kiste und ungeheuer beeindruckend. Wobei solche Äußerungen damals schon leicht mißverstanden werden konnten und dann locker für eine Woche Dauerdienst reichten...


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#5

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 09:43
von karl143 (gelöscht)
avatar

1978 war die Grenzschutzstelle HE-BAB bereits über einen Arbeitsplatz mit einem Großrechner verbunden. Von dort wurden Ausweisdaten überprüft, die in dem Abfertigungsgebäude auf den Lichtschacht gelegt wurden und mit Kamera dann ins Gebäude übertragen wurden. Ich selber hatte meinen ersten Computer (Commodore C16) seit Nov. 1986. Mein erster richtiger PC war dann 1987 oder 1988 ein Schneider PC 1564 mit zwei Diskettenlaufwerken. In eines kam dann später die riesige Festplatte von 40 MB. Das Gerät war dafür 2 Wochen weg und das Ganze kostete damals rund 100 DM. Die Modemzeiten von Angelo und BTX kenne ich auch. Mein Modem kam von Cyrex o. ä. und ich fing mit 2.400 Bt an. Da war das alles ohne Stress, man konnte nebenbei noch einiges erledigen. Heute surfe ich mit 32.000er Geschwindigkeit über Kabel durchs Netz. Wahnsinn was sich in den Jahren so getan hat.


nach oben springen

#6

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 10:24
von icke46 | 2.593 Beiträge

Hallo, karl143,

kann es sein, dass Dir bei der Sache mit der 40MB-Festplatte eine Null verloren gegangen ist? 100 DM kommt mir für die damalige Zeit etwas sehr preiswert vor. Aber man darf wirklich nicht mehr an die Preise seinerzeit pro Kilobyte(muss man ja als Massstab nehmen) denken.

Gruss

icke



nach oben springen

#7

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 13:57
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von Angelo
Heute genau vor 40 Jahren wurde das Internet geboren. Denn genau am heutigen Tage wurd das erste mal 2 Rechner die so groß waren wie Kühlschränke über eine Reichweite von fast 500 Kilometer verbunden. Auch in der DDR war natürlich Internet ein Thema ob wohl ich mir sicher bin das der normale Bürger nichts von Multimedia und Internet mitbekommen haben. Auch die DDR hatte immerhin schon eine internet endung. example.dr. Hat jemand von euch Erfahrungen im Kommunikation in der DDR ? hatte jemand von euch sogar einen eigenen Computer? Und in wie fern wurde die Computer Technologie innerhalb der Grenztruppen eingesetzt ?



Unter Multimedia haben wir seinerzeit eher die Zusammenschaltung der Antenne auf dem Dach und der Antenne unter dem Dach verstanden... Nein, Spaß beiseite. Bis 1985 waren Compuster bei GT in den Kompanien meines Wissens kein Thema. Später bei Polsens hatten wir ab 1987 in den Funkwagen Fahndungscomputer, mit denen Kennzeichen per Funk mit der Zentrale abgeglichen werden konnten. Jedenfalls so lange der Motor lief und die Batterie durchhielt. Private Computer gab es zu dieser Zeit schon - etwa so häufig wie Goldstaub. Robotron RC oder KC 85 aber ganz sicher bin ich mir in der Bezeichnung nach so langer Zeit nicht mehr. Damals habe ich einen Urlaubsplatz in Jena genutzt, um mich per Lehrgang im Basic zu üben. Ich glaube, das Raketenprogramm würde ich noch hinkriegen. Bei der Polizei gab es etwa ab der gleichen Zeit immer einen Rechner auf der Dienststelle. Ganz klein (etwa wie ein Schreibtisch), in einem extra gesicherten Raum untergebracht durften nur bestimmte Kollegen ran. Dort wurden Fahndungsdaten abgeglichen. War eine ganz heiße Kiste und ungeheuer beeindruckend. Wobei solche Äußerungen damals schon leicht mißverstanden werden konnten und dann locker für eine Woche Dauerdienst reichten...




Hallo!
Habe ich das richtig verstanden, dass ihr 1987 Fahndungscomputer auf den Streifenwagen hattet?? Wir hatten bei uns nur die altbewährten Fahndungsbücher, die ständig handschriftlich aktualisiert werden mussten. Das bedeutete das man bei Schichtbeginn ständig die Daten von den Fahndungsfernschreiben in die Fahndungsbücher übertragen musste. Da gingen natürlich eine Menge Informationen verloren, weil keiner Lust hatte den ganzen " Kladeradatsch" vollständig abzuschreiben. Im Frühjahr 1989 wurden bei uns im VPKA Mitarbeiter der Abteilung " Pass und Meldewesen" zu einem EDV-Lehrgang geschickt. Ein Computer wurde aber nicht angeschafft, die Damen mussten ihre Meldedaten weiter auf Karteikarten schreiben. Die Schutzpolizei des VPKA Seelow hatte übrigens erst Ende 1988 eine Schreibmaschine erhalten. natürlich keine neue, sondern eine vorher von einer anderen Abteilung ausgemusterte. Den ersten Computer hatte man in der Polizeiwache Seelow erst 1995 erhalten.

Gruß Uwe
http://www.Oderbruchfotograf.de


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#8

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 14:03
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46
Hallo, karl143,

kann es sein, dass Dir bei der Sache mit der 40MB-Festplatte eine Null verloren gegangen ist? 100 DM kommt mir für die damalige Zeit etwas sehr preiswert vor. Aber man darf wirklich nicht mehr an die Preise seinerzeit pro Kilobyte(muss man ja als Massstab nehmen) denken.

Gruss

icke



Hallo Icke,
1.000,-- DM hätte ich nicht zur Verfügung gehabt. Der Schneider hat ja schon rund 800 DM gekostet. Nein, es waren wirklich so um die 100 DM. Und komischerweise ging es damals, das ein OS wie DOS 3.2 darauf lief, sowie ein ganz tolles Grafikprogramm. Nachteil war nur der Monitor. Natürlich Monochrome. Ich hatte mir dann im selben Jahr noch nen 24 Nadel Printer Epson (irgendwas mit 800) gekauft. Das war für damalige Verhältnisse alles auf dem neuesten Stand :-)


nach oben springen

#9

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 14:05
von Udo (gelöscht)
avatar

Da ich im September 1988 begonnen hatte Informationstechnik an der TU Dresden zu studieren (Fernstudium), stellte mir mein mich delegierender Betrieb einen KC87 zur persönlichen Verwendung zur Verfügung. Das Teil war eigentlich nur eine Tastatur mit integrierter Technik. Allerdings ohne Speichermedium.
Udo


zuletzt bearbeitet 29.10.2009 14:07 | nach oben springen

#10

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 14:29
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Udo
Da ich im September 1988 begonnen hatte Informationstechnik an der TU Dresden zu studieren (Fernstudium), stellte mir mein mich delegierender Betrieb einen KC87 zur persönlichen Verwendung zur Verfügung. Das Teil war eigentlich nur eine Tastatur mit integrierter Technik. Allerdings ohne Speichermedium.
Udo



Ja, da musste man einen Kassettenrecorder anschließen und eine Tonbandkassette als Speicher benutzen. Geräuschmäßig hatte das schon etwas von einem Modem.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#11

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 14:56
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

so wie der C64 mit Datacassette. Hatte selber eine Atari ST 512, dann 1024 glaub ich so hiessen sie. Mit ner Festplatte von 10 MB für 900 DM !!!! Hatte aber schon Fenstertechnik wo MS noch mit DOS hantierte :-) Wahnsinn was man früher so bezahlt hat.


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#12

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 18:07
von TOMMI | 1.987 Beiträge

DDR und Internet? Nie was gehört davon.
Da fehlte es erstens an entsprechender Computer-Technik. Da gab es einerseits den genannten
KC 87 (welcher für einen Laien noch einigermaßen erschwinglich war). Dann war da der PC1715.
Dieses Gerät hatte keine Festplatte. Das Betriebssystem musste mit 5"-Diskette geladen werden.
Eine Neuentwicklung ende der 80er war der EC1834, mit 20MB Festplatte und 640kB RAM.
Für Internet in der heutigen Form wäre da wohl kaum möglich geworden.
Außerdem waren biede Geräte extrem teuer. (17.000 Ostmark bzw. 50.000 Ostmark). So für einen
Laien unerschwinglich. Auch die Speichermedeien jenseits der Kasetten (von denen auch schon eine
20, dann später 15 Mark kostete) waren reiner Luxus. Eine 5" Diskette (ich glaube 0,6 MB) war im
A&V für 120 Mark zu haben.
Außerdem wäre ein flächendeckendes Telefonnetz vonnöten gewesen. Allerdings hatten in der DDR nur
15% aller Haushalte ein Telefon. So war zumindest ein privates Internet in der DDR unmöglich.
Im Falle eines Internets in der DDR hätte wohl die Stasi eine neue Hauptabteilung gründen müssen.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#13

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 18:29
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zu den Rechnern: Wenn ich mich richtig entsinne, gab es 1986 bereits Rechner im Stab des Grenzregiments. Der Bereich Technik und der Bereich Pioniere hatten da Zugriff. Das Teil stand in einem eigenen Raum, in dem ich mich nur einmal aufhielt als OvD. Das war Nachts und einer der Pionieroffiziere zeigte mir ein Spiel auf dem Ding. Fragt mich aber bitte nicht nach der Typenbezeichnung. Kurz danach kamen für einige Kompanieklubs und bei Soldaten zum Teil auch die ersten KC-Heimcomputer. Speichermedium Datasette. Ein Unteroffizier hatte einen C64 mit. Da wir darauf spielen konnten, sogar der KC und ich, wurden keine Fragen nach der Herkunft gestellt.

Das Internet war zu DDR-Zeiten kein Thema, zumindest keines, das mich erreichte. Aber auch im Westen war das Internet ja zunächst eher den Universitäten vorbehalten. 1991 kämpfte ich mich zum ersten Mal mit TELNET durch die Verzeichnisse anderer Computer. Man konnte Dateien per FTP herunterladen, konnte Programme auf dem anderen Rechner starten und die Verarbeitungsergebnisse auf dem eigenen sehen (Zeichenorientiert) - wow! Der Hype mit dem Internet kam auch hier so richtig erst mit den Browsern ab 1995.

Die DDR hatte nicht nur eine eigene Computerlandschaft, sondern mit dem EC 1834 einen richtigen IBM-kompatiblen Rechner. Ich glaube, das Ding kostete Ende der 80-er Jahre ca. 70.000 Aluchips, war somit nur etwas für Betriebe. Die KC-Heimcomputer waren da eher verbreitet. Der Standardrechner für Büroanwendungen war der PC1715 - mit 2 Floppy-Disks.

Irgendwann in den 80-er Jahren hatte ich mal in einer VS-Ausgabe der Zeitschrift "Militärwesen" einen Plan für ein IT-gestützes Informations- und Meldesystem bei den Grenztruppen gefunden. Wenn ich mich recht entsinne, sollte der Posten ein tragbares Datenerfassungsgerät erhalten (abgespeckte Datenbank mit entsprechenden Eingabemöglichkeiten zu Handlungen und Lagen). Dieses sollte nach dem Dienst an einem Rechner in der Kompanie ausgelesen werden oder während des Dienstes über eine Art Kabelverbindung (ähnlich GMN) die Daten übertragen. Von dem Rechner in der Kompanie sollten die Daten an ein zentrales Netzwerk gehen. An die genauen Ziele kann ich mich nicht mehr erinnern. Die Realisierung war für die 90-er Jahre bis zum Jahr 2000 vorgesehen. Naja - hat nicht sollen sein.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#14

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 18:51
von Bergmensch (gelöscht)
avatar

Also mein damaliger Abteilungsleiter hatte in seinen Büro so einen, einer von 3 im Betrieb.
Damit sollte die gesammte Dienstplangestaltung und Fahrzeugeinsatz geregelt werden.
Dazu sollten die Lokdienstleiter zu Lehrgängen. Das wurde alles nicht mehr realisiert.
Dafür zeigte er mir dann mal wie man mit den Ding zwei Männchen von einen Turm zum anderen Turm springen lassen konnte.
Ich war berauscht vor Glück was er so während der Arbeitszeit trieb.
Als die Grenzen der CSSR zu BRD öffneten war der schneller im Westen wie Zatopeck und fast keiner hat ihn je wieder gesehen.
Ein Kollege dichtete damals einen passenden Satz und hängte ihn aus. Mit namen hieß der Manuel ..
"Ach Manuel ach Manuel warum hast du uns nur Verlassen so schnell"
Aber über technische Daten dieses PCs habe ich keine Kenntnisse außer das er Diskettenlaufwerk hatte.


nach oben springen

#15

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 19:01
von Danny_1000 | 166 Beiträge

In der DDR war das INTERNET bis zur Wende wirklich kein Thema. Die eine oder andere Uni betrieb zwar ein lokales IP- Network, meines Wissens waren die aber untereinander nicht vernetzt, zumindest nicht über das Telefonnetz. Das war technisch nicht für die Übertragung von Daten geeignet (viel zu hohe Störpegel).

Denn ersten funktionsfähigen Internetbrowser gab’s wohl 1993 mit „MOSAIK“, gefolgt vom Netscape Navigator im Jahr 1994. Und Bill Gates kam sogar erst 1995 mit seinen Internet- Explorer auf den Markt.

Gruß
Daniel


Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Voltaire frz. Philosoph 1694 - 1778)
nach oben springen

#16

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 20:44
von Nomex | 254 Beiträge

Über Internet zu DDR-Zeiten ist mir auch nichts bekannt.
Den ersten Kontakt zu Computern hatte ich 88 mit Beginn des Studiums.
Vorhanden waren 1 Robotron A 5120 (BC5120) mit einem Nadeldrucker so breit wie ein Klavier,
der auch einen ganz eigenen Sound hatte.
2-3 KC 87 die als Bildschirm irgendwelche kleinen Fernseher hatten.

Für die Studenten waren 5 der legendären PC 1715 vorhanden. Jeder mit einem EPSON LX-86 Drucker.
Später kamen dann noch 2 A 7150 dazu, 16-bit der Hammer.

Im Betrieb stand dann ein Schneider PC 1640 HD 30.
Die Software die da lief, war so was von SCHWARZ. Nach der Wende hat Autocad allen Anwendern ein Super-Angebot gemacht. Hätten die damals wegen Urheberrechtsverletzung geklagt, wären die Gerichte wohl heute noch damit beschäftigt.

Gruß


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Günther Zieschong: "Mir hätten das System erst mal leasen solln...."
nach oben springen

#17

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 21:35
von karl143 (gelöscht)
avatar

Kann sich noch jemand an den legendären WDR Computerclub Samstag nachmittags auf WDR3 erinnern. Mit Wolfgang Back. Fiel mir eben ganz spontan ein. http://www.wolfgang-back.com/
Was waren das noch für Zeiten.....


nach oben springen

#18

RE: Internet und Komunikation in der DDR und bei den GT

in Leben in der DDR 29.10.2009 21:37
von icke46 | 2.593 Beiträge

Hallo, Karl,

da kann ich "hier" rufen - das warn wirklich noch Zeiten. Und alles ohne Windoof.

Gruss

icke



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Das Internet bekommt einen abgegrenzten Rotlichtbezirk
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Angelo
8 22.03.2011 12:57goto
von 94 • Zugriffe: 1286
PC und Internet in der DDR-Spekulationen erwünscht
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Huf
85 13.01.2014 22:22goto
von SET800 • Zugriffe: 6197
Erneute Sicherheitslücke beim Internet Explorer
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Svenni1980
1 04.02.2010 13:44goto
von Holtenauer • Zugriffe: 316

Besucher
6 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558170 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen