#21

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 19:31
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Zitat von Zermatt
Dem Honecker hätte ich glatt noch zugetraut,einen beheizbaren Kolonnenweg bei den Genossen
durch zudrücken,vieleicht auch noch so eine Art Rasenheizung beim Spurensicherungsstreifen.
Wer weiss,die Grenze so im Jahre 2000 ?



Ein Deutschlehrer hat uns mal das Wesen der Satire erklärt.
Es ist die Übetreibung aber immer das gewisse Körnchen Wahrheit.
Zermatt hat hier ein Stück Satire abgeliefert.
Was hat man denn für Geld, für diesen Wahnsinn Grenze ausgegeben?
Hier ein kleines Rechenbeispiel zum GSZ:
1 Meter Chrom-Nickel-Stacheldraht kostete 5 Ostmark.
Ein GSZ hatte 24 Drähte, das waren für 1 Meter GSZ
120,-.
1 km GSZ kam dann schon auf 120.000,-.
Die Grenze war 1380 km lang. Das heißt, die Anschaffungskosten nur
für den Stacheldraht des GSZ an der Grenze betrug 165.600.000,-
Wer soviel geld ausgibt, in einem nicht gerade reichem Land,um die
eigenen Leute einzusperren, dem ist jede Verrücktheit zuzutrauen.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#22

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 21:11
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von TOMMI

Zitat von Zermatt
Dem Honecker hätte ich glatt noch zugetraut,einen beheizbaren Kolonnenweg bei den Genossen
durch zudrücken,vieleicht auch noch so eine Art Rasenheizung beim Spurensicherungsstreifen.
Wer weiss,die Grenze so im Jahre 2000 ?


Ein Deutschlehrer hat uns mal das Wesen der Satire erklärt.
Es ist die Übetreibung aber immer das gewisse Körnchen Wahrheit.
Zermatt hat hier ein Stück Satire abgeliefert.
Was hat man denn für Geld, für diesen Wahnsinn Grenze ausgegeben?
Hier ein kleines Rechenbeispiel zum GSZ:
1 Meter Chrom-Nickel-Stacheldraht kostete 5 Ostmark.
Ein GSZ hatte 24 Drähte, das waren für 1 Meter GSZ
120,-.
1 km GSZ kam dann schon auf 120.000,-.
Die Grenze war 1380 km lang. Das heißt, die Anschaffungskosten nur
für den Stacheldraht des GSZ an der Grenze betrug 165.600.000,-



Wer soviel geld ausgibt, in einem nicht gerade reichem Land,um die
eigenen Leute einzusperren, dem ist jede Verrücktheit zuzutrauen.





Kosten für 1 km Grenzsignal- und Sperrzaun I >235.000 MD bei Neubau, bei Wiederverwendung von Material, >180.000 MD

1 km Grenzzaun I >152.500 Mark der DDR
1 km GZ I mit Anlage 501 >376.600 Mark der DDR
1 km Grenzmauer 75 >613.700 MD
1 km Minensperre 66 >322.400 MD
1 km Kfz-Sperrgraben mit KS6 >29.500 MD
1 km GSZ 70P >118.000 MD
1 km GSZ 83 ohne Metallgittermatten >112.500 MD

1 km Grenzsignal- und Sperrzaun II (Betonpfostenhöhe 2.9) >160.000 MD bei Wiederverwendung von Altmaterial ca. 142.000 MD
1 km Grenzsignal- und Sperrzaun II mit Hundelaufanlage 83 >179.000 MD bei Neubau, unter Wiederverwendung von Altmaterial ca. >152.000 MD
1 km Sperranlage mit Anlage 701, in der Tiefe des Handlungsraumes, Betonsäulen 4.5 h >335.000 MD
1 km Minensperre 83 >405.000 MD, bei Wiederverwendung von Material >349.000 MD

MD = Mark der DDR

Ausgaben der DDR im Jahre 1988 (Staatshaushalt) für den Schutz der Staatsgrenze >2.221.0 Mill. Mark der DDR

Jetzt kannste mal Neu berechnen!

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 21.10.2009 21:13 | nach oben springen

#23

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 21:18
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Na da fehlen noch

Hundelaufanlagen - Signalgeräte - Lichtertrassen - GMN - B Türme - Wassersperrwerke - Drahtverhaue - Splitterbunker - ist bestimmt noch nicht vollzählig. Fehlt ja noch die Beschilderung usw.

Mike59


nach oben springen

#24

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 21:22
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Und die Grundstückkosten,wenn man die berechnen würde?Das durchkonstruierte Wirrwarr aus Beton,Stahl,Eisen und
Asphalt stand auf etwa 15 000 Hektar. Als Vergleich-ist ungefähr das Territorium von Liechtenstein.



nach oben springen

#25

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 21:25
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von Mike59
Na da fehlen noch
Hundelaufanlagen - Signalgeräte - Lichtertrassen - GMN - B Türme - Wassersperrwerke - Drahtverhaue - Splitterbunker - ist bestimmt noch nicht vollzählig. Fehlt ja noch die Beschilderung usw.
Mike59



Das eine oder andere kann bei Bedarf mal nachgeliefert werden.

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#26

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.10.2009 21:25
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Stimmt ja - der gesamte Kolonnenweg in Beton und Bitumen
Ohjeh

Hinzu kommt noch B/A der GT und Technik/Waffen sowie Unterhaltskosten der Objekte - auch wenn die gesenkt wurden weil wir dem Forst das Holz geklaut haben damit wir mal warm Duschen konnten. War nur ein kleiner Beitrag zur Kostensenkung.

Mike59


zuletzt bearbeitet 21.10.2009 21:32 | nach oben springen

#27

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 03:26
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Und dann die ganze Manpower.....die DDR musste ja zugrunde gehen....aber erzählen wollen, das die Grenze in 50....und auch in 100 Jahren noch bestehen bleibt....und täglich waren weniger Steuerzahler im Land....jaja....et war doch sicher keine VEG.....Volkseigene Grenze....ich wollte se nich....und ich gehörte dem Volk an....wenn mir ein Stück gehört hätte, hätt ich in meinem Teil der Grenze da ne Tür reingebaut und von jedem der dadurch wollte ne Mark genommen....


nach oben springen

#28

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 07:36
von küche69 | 428 Beiträge

1988 hatten wir auch viel Schnee am Zaun, Bilder von anderen hier eingestellte bestätigen dies und ich habe mir auch damals gedacht die haben jetzt keinen leichten Grenzdienst draussen, deshalb habe ich auf Anfrage auch mal ein Schnitzel oder eine andere Leckerei zubereitet um die Leute wieder etwas aufzubauen, so gut oder schlecht das eben ging. Ich hatte es ja warm und gemütlich in der Küche, da wir einen großen Ofen in der Mitte der Küche hatten, der wurde im Winter immer geheizt, da auf diesem auch gekocht und die Speissen warm gehalten werden konnten.



nach oben springen

#29

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 11:20
von rustenfelde | 676 Beiträge

Zitat von Wolfgang B.

Zitat von karl143
Nur kein Neid. Aber es war schon was schönes. Streifenbeginn gegen Abend. Dann zum Bäcker Brötchen holen, noch schnell zum Schlachter mit Mett belegen lassen und dann an die Grenze. Wenn dann im Winter die Dunkelheit und Kälte kam und die Standheizung lief, dazu der warme Kaffe aus der Thermosflasche. Dann hatten wir stehende Beobachtung. Aber das hatten wir hier ja schon mal...



Wenn sie lief die WEBASTO war's in allen "Situationen" immer schön "muckelig", aber bei mir (uns) lief das blöde Ding leider eher selten, war nur als "Kaltluftgebläse" in Betrieb.




Versuch`s mal mit `ner Eberspächer!

Gruß RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#30

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 11:27
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von küche69
1988 hatten wir auch viel Schnee am Zaun, Bilder von anderen hier eingestellte bestätigen dies und ich habe mir auch damals gedacht die haben jetzt keinen leichten Grenzdienst draussen, deshalb habe ich auf Anfrage auch mal ein Schnitzel oder eine andere Leckerei zubereitet um die Leute wieder etwas aufzubauen, so gut oder schlecht das eben ging. Ich hatte es ja warm und gemütlich in der Küche, da wir einen großen Ofen in der Mitte der Küche hatten, der wurde im Winter immer geheizt, da auf diesem auch gekocht und die Speissen warm gehalten werden konnten.

Wollte nur mal sagen das ich deine Beitraege immer wirklich gerne lese. Das hat immer was echtes, man kann das mitleben. Allerdings hab' ich dann auch immer den Drang den Kuehlschrank zu pluendern .

Servus,
-Th


nach oben springen

#31

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 11:38
von P3 | 357 Beiträge

Mein P3 war von Hause aus ein "zugiges" Fahrzeug. Das Verdeck war nicht mehr so dicht. Im Winter 82 hatten wir auch mal so um die minus 25 Grad. Sollten damals Posten beziehen, wo kein Turm war. Trotz drei Paar Socken und doppelt lange warme Unterwäsche hat man ohne Bewegung gefroren. Dazu noch ein eisiger Wind und lange noch keine Ablösung in Sicht. Der P 3 hatte eine Vorrichtung an der unteren Motorseite an der man mittels Lötlampe die Ölumlauf erhitzen konnte. So sprang der Motor auch bei kältesten Temperaturen gleich an. Diese Lötlampe machte uns dann kurzzeitig auch den Fahrzeuginnenraum mal warm, lange hielt man es aber durch die Abgase der Flamme nicht aus, aber eine kleine Erwärmung tat mal gut. Erwischen lassen durfte man sich auch nicht, das hätte masssig Ärger gegeben. Not macht halt erfinderisch, im Zeitalter von Webasto kann mal darüber nur noch schmunzeln.

LG P 3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#32

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 13:34
von rustenfelde | 676 Beiträge

Aber während der Fahrt wurde es im P3 im Gegensatz zum Trabbi doch recht mullig.

Gruß RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#33

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 16:20
von P3 | 357 Beiträge

Ja das ist wohl war, der Motor hat schon genug Wärme geliefert, bei dem Verbrauch von über zwanzig Litern !

LG Ralf


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#34

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 17:01
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Damals hat die Wehrmacht zum Teil ihre LKWs im Winterfeldzug die Nacht durchlaufen lassen,die Kisten wären
bei der Eisigen Kälte morgens nicht mehr angesprungen...
Ist aber ein anderes Thema.



nach oben springen

#35

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 18:03
von Ludwig | 252 Beiträge

Zitat von Zermatt
Damals hat die Wehrmacht zum Teil ihre LKWs im Winterfeldzug die Nacht durchlaufen lassen,die Kisten wären
bei der Eisigen Kälte morgens nicht mehr angesprungen...
Ist aber ein anderes Thema.




nach oben springen

#36

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 18:53
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt
Damals hat die Wehrmacht zum Teil ihre LKWs im Winterfeldzug die Nacht durchlaufen lassen,die Kisten wären
bei der Eisigen Kälte morgens nicht mehr angesprungen...
Ist aber ein anderes Thema.



Du, das tut man heute auch noch genau so....halt in nördlichen Regionen und so....


nach oben springen

#37

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 22.10.2009 22:49
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von rustenfelde

Zitat von Wolfgang B.

Zitat von karl143
Nur kein Neid. Aber es war schon was schönes. Streifenbeginn gegen Abend. Dann zum Bäcker Brötchen holen, noch schnell zum Schlachter mit Mett belegen lassen und dann an die Grenze. Wenn dann im Winter die Dunkelheit und Kälte kam und die Standheizung lief, dazu der warme Kaffe aus der Thermosflasche. Dann hatten wir stehende Beobachtung. Aber das hatten wir hier ja schon mal...



Wenn sie lief die WEBASTO war's in allen "Situationen" immer schön "muckelig", aber bei mir (uns) lief das blöde Ding leider eher selten, war nur als "Kaltluftgebläse" in Betrieb.




Versuch`s mal mit `ner Eberspächer!

Gruß RF



Unsere "Standheizung" war der Regenumhang und eine Kerze darunter. Hielt schön warm, war in der Nacht jedoch leider zu gut zu sehen, wenn man Pech hatte.
Aber ich werde mir am Montag die Linie im Oberharz mal wieder für einen Harzgang ansehen. Das Wetter soll ja schön werden, werden sehen, wieviel Winter schon dort ist. Ich bin für einen Tag in Schierke und Umgebung.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#38

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 23.10.2009 00:54
von Bergmensch (gelöscht)
avatar

Nur mal soviel:
Körperschweiß und Dreck macht Wasserdicht und hält warm.
Da braucht man Webasto nicht.

Das ist wie mit Minnimax.
Hast du Minnimax im Haus bricht bei dir kein Feuer aus.
Hast du Minnimax im Keller brennt es auf den Boden desto heller.
Minnimax ist großer Mist wenn du nicht zu Hause bist.

Also immer schön zu hause bleiben.

Kleiner Scherz am Rande.


nach oben springen

#39

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 23.10.2009 07:28
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Hey, du von ganz oben....Schweiss und Dreck is aber nich sehr representativ für ein Soldat an der Scheidelinie der Systeme.....

....und btw, what the f*ck is Minnimax.....????

Mara


nach oben springen

#40

RE: Winter an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 23.10.2009 08:51
von Tine (gelöscht)
avatar

Hallo Mara,

Minimax stellt Feuerlöscher etc. her.

Wenn ich so lese, dass in den genannten Jahren der Schee so hoch gelegen hat, die Signalanlagen abgeschaltet wurden bzw. ausfielen und sicher auch allgemein die Grenzorganisation überlastet war, dann müsste es doch für Fluchtbereite eine regelrechte Einladung gewesen sein.

Haben Einige versucht das auszunutzen? Gab es derzeit mehr Durchbrüche?

Mit Grüßen
Tine


nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 889 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557950 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen