#21

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 09:06
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

danke daniel


nach oben springen

#22

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 09:52
von Alfred | 6.861 Beiträge

Danny,

erklär mir bitte mal, was Herr Gerlach mit den Ereignissen in Leipzig zu schaffen hatte.

Entscheidungsträger waren in der Zeit wohl andere Personen.


zuletzt bearbeitet 09.10.2009 09:52 | nach oben springen

#23

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:09
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Ein Einsatz der Schusswafe stand bei den Entscheidungsträgern 1989 nicht zur Debatte.



Wer waren denn die Entscheidungsträger?
Wenn ein Einsatz der Schusswaffe wirklich nicht zur Debatte stand, oder sogar ausdrücklich untersagt wurde (es gab ja auch keinen Schießbefehl und trotzdem wurde geschossen), dann ist doch die "lobende" Erwähnung der Entscheidungsträger in den Geschichtsbüchern von großer Bedeutung?


nach oben springen

#24

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:33
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Ob nu mit Schusswaffen oder mit Schlagstöcken und die rotweissen Gitter vor den W-fuffzich....bereit um superbrutal gegen die Massen vorzugehen.....und trotzdem sind die Menschen auf die Strasse gegangen....hätt ich gekonnt, wär ich auch da gewesen....

....aber naja, die Bilder haben viele gesehen und die Revulotion war nich mehr aufzuhalten!

Wir hatten übrigens zu der Zeit zur Renovierung unserer Unterkünfte in Rövershagen so'ne mobile Baracke für ein paar Wochen behaust und da hatten wir nen Fernseher drin, der auch Westprogramme empfangen konnte....wir waren in der Truppe zeitweise echt gut informiert....

....und ja, die Menschen dort in Leipzig hatten sicher Angst....wir fieberten mit ihnen und waren uns einig, falls wir mal zu den Demos in Rostock hätten aufmarschieren müssen, niemals zu schiessen und auch sonst keine Gewalt anzuwenden....naja, wir wurden zum Glück nie dahin beordert....

Tja, die DDR-Führung hatte stoute Pläne, nur leider ham se dat janze verbockt....das Volk hatte entschieden und somit musste die SED-Riege abtreten....so soll es sein in einer Demokratie....da es aber ne Diktatur war, machte diesen Volksentscheid anfangs nicht einfach....das Volk wusste um die Brutalität der Staatsdiener und war dermassen eingeschüchtert....

....zu recht kann man heut sagen, das jeder Einzelne der da in Leipzig dabei war ein Held gewesen ist!

groetjes

Mara


nach oben springen

#25

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:38
von Alfred | 6.861 Beiträge

Wolfgang,

nennen wir mal den Nationalen Verteidigungsrat und die entsprechenden Vorsitzenden.


nach oben springen

#26

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:39
von Alfred | 6.861 Beiträge

Mara,

es ist wohl ein Unterschied, ob ich mit Schlagstöcken oder mit Maschinengewehren gegen Personen vorgehe.

Glaubst Du selbst alles was Du schreibst ?


nach oben springen

#27

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:50
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Mongibella
das Volk wusste um die Brutalität der Staatsdiener und war dermassen eingeschüchtert....

....zu recht kann man heut sagen, das jeder Einzelne der da in Leipzig dabei war ein Held gewesen ist!

Mara




Also liebe Mara hier geraten wir zwei wieder aneinander

Welche Brutalität meinst du??? Hört sich irgendwie pauschalisiert an, einzelnen gehen immer mal die Nerven durch (auch heute) aber so kann ich den Satz nicht akzeptieren. Und dann gabs da noch das Dritte newtonsche Axiom, dass besagt actio et reactio.

Nun Helden, was ist der Held? Schau dir mal die Signatur von Gilbert an, da stehts recht gut beschrieben.

Helden waren doch dann eher die, die ihre/unsre/aller Niederlage eingestanden und keine Waffen einsetzten obwohl sie es machen hätten können. Wenn schon Helden nennen dann die richtigen.


So und nu vertragen wir 2 uns wieder.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 09.10.2009 10:52 | nach oben springen

#28

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:55
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Mara,

es ist wohl ein Unterschied, ob ich mit Schlagstöcken oder mit Maschinengewehren gegen Personen vorgehe.

Glaubst Du selbst alles was Du schreibst ?



Hmmm Alfred....alle hatten aber Angst, das sogar Panzer anrollen würden....die Angst kommt doch nich von ungefähr....eine Scheissangst hatte das Volk....


...so und jetz du wieder....

Mara


nach oben springen

#29

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 10:56
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Aus einem SPIEGEL-INTERVIEW eines "Prinzen" zur ersten großen Demo:

In Antwort auf:
SPIEGEL TV: Haben Sie persönlich bei den Demos mitgemacht?

Krumbiegel: Die Montagsdemos in Leipzig waren extrem spannend. Wir spürten, dass wir etwas Bedeutsames erlebten. Es wurden immer mehr und es wurde immer größer. Und wir haben die Vorgänge natürlich auch über die Westmedien verfolgt. Wir haben damals NDR 2 gehört oder Deutschlandfunk, die berichtet haben, was in Leipzig los war. Ich war am 25. September das erste Mal dabei, glaube ich, zusammen mit Wolfgang, der auch bei den Prinzen ist. Wir haben da wirklich Sachen erlebt, die uns extrem verstörten.

SPIEGEL TV: Was genau?

Krumbiegel: Wir haben einer verhältnismäßig kleinen Demonstration zugesehen und uns angeschlossen. Dann merkten wir, dass die Stadt voll war mit Demonstranten, aber auch mit Polizei. Und mit Stasi - Leute, die einen so komischen Dresscode hatten, dass sie wirklich von jedem erkannt wurden. Wir haben dann erlebt, wie der Demonstrationszug gewaltsam auseinandergeschlagen wurde. Ich weiß nicht mehr genau, ob das am 25. September oder am 2. Oktober war.

SPIEGEL TV: Und am 9. Oktober?

Krumbiegel: Bei der legendären Demo, wo es wirklich kippte, hatten die Leute vorher gesagt "Geht da nicht hin, da wird geschossen werden." Ich war an diesem Abend regelrecht zu feige, ich bin nicht aufgekreuzt. In der Hochschule für Musik stand an die Tafel mit Kreide geschrieben "Geht heute nicht zur Demo. Heute ist Schießbefehl erteilt. Wer das Gespräch sucht, kommt bitte ab 18 Uhr ins Bläserhaus“, einer Außenstelle der Musikschule. Ich bin dann da hingegangen und war ziemlich alleine dort. Ich hab gedacht: "Jetzt bist du denen wirklich aufgesessen." Danach bin ich zur Demo gegangen und hab gemerkt, dass da eine Unmenge von Leuten die Straßen bevölkerten. Ich hab mich im Nachhinein über meine Leichtgläubigkeit geärgert, über meine Dummheit, und am Ende auch über meine Feigheit. Ich will mich nicht rausreden, ich muss ehrlich sagen: Ich war zu feige und bin dann eben um Sieben dazugestoßen und habe mich dann mit allen anderen mitgefreut.

SPIEGEL TV: Ist es nicht erstaunlich dass bei dieser Revolution kein Schuss gefallen ist?

Krumbiegel: Es ist ungewöhnlich. Ich weiß nicht, wer damals wirklich die Entscheidungsgewalt hatte. Es gab diese Leute um den Gewandhaus-Dirigenten Kurt Masur, die einen Aufruf für Gewaltlosigkeit gestartet hatten. Das war ja der Hauptinhalt dieser Demo: "Keine Gewalt!" Ich glaube, das war das Bestechende am Ende. Natürlich hätten entweder die Russen oder die SED-Leute sagen können: „Interessiert uns nicht, wir wollen unser System verteidigen!“ Deshalb ziehe ich noch heute den Hut vor denen, die nicht so feige waren wie ich. Aber das kippte dann auch, die Montagsdemos gingen in eine ganz komische Volksfeststimmung über. Es kamen die ersten Deutschlandfahnen und die ersten Sprechchöre "Wir sind ein Volk", statt "Wir sind das Volk". Irgendwann war die Unschuld verloren, dieser Idealismus vom Anfang ist irgendwann flöten gegangen. Teilweise habe ich mich mit Grausen abgewandt, weil etwas rein kam, dass ich nicht mochte.

SPIEGEL TV: Bis zur Wiedervereinigung dauerte es dann weniger als ein Jahr. Fehlt Ihnen etwas von der DDR?

Krumbiegel: Natürlich fehlt mir etwas. Aber ich weiß nicht, ob das was mit dem Osten zu tun hat. Ich glaube, genauso wie jeder seiner Jugend hinterher heult, seinem ersten Kuss, seiner ersten Liebe. Ich denke nicht mit Wehmut daran zurück, dass ich in eine Kaufhalle mit leeren Regalen ging, ich denke nicht mit Wehmut daran zurück, dass der Schnee nach zwei Tagen schwarz wurde und dass die Luft zum Atmen knapp war. Ich denke mit Wehmut an Mädchen von damals zurück, ich denke an Musik, ich denke an Erlebnisse, die ich hatte. Aber das hat nichts damit zu tun, dass es DDR und BRD waren. Das sind zwei verschiedene Sachen, und ich glaube das vergessen viele Leute.



Quelle:
http://einestages.spiegel.de/static/auth...r_zu_feige.html

Also ich kann als Berliner nur sagen:
ich liebe die Sachsen!

Bis heute...


nach oben springen

#30

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:03
von Alfred | 6.861 Beiträge

Mongibella,

dass Personen Angst hatten wird nicht bestritten.


nach oben springen

#31

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:07
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Also liebe Mara hier geraten wir zwei wieder aneinander

Welche Brutalität meinst du??? Hört sich irgendwie pauschalisiert an, einzelnen gehen immer mal die Nerven durch (auch heute) aber so kann ich den Satz nicht akzeptieren. Und dann gabs da noch das Dritte newtonsche Axiom, dass besagt actio et reactio.

Nun Helden, was ist der Held? Schau dir mal die Signatur von Gilbert an, da stehts recht gut beschrieben.

Helden waren doch dann eher die, die ihre/unsre/aller Niederlage eingestanden und keine Waffen einsetzten obwohl sie es machen hätten können. Wenn schon Helden nennen dann die richtigen.


So und nu vertragen wir 2 uns wieder.



Naja lieber Feliks....es is doch nich schlimm, das wir unterschiedlicher Meinung sind....das soll doch unsern Austausch hier nich schaden...oder....

Freedom of speech, jawoll...

Ich akzeptier jedenfalls deine Meinung und Sichtweisen, auch wenn sie vielleicht nich unbedingt der meinen entsprechen....

Mara


nach oben springen

#32

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:19
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Mongibella,

dass Personen Angst hatten wird nicht bestritten.



Personen....??? Das Volk Alfred....!!!!


zuletzt bearbeitet 09.10.2009 11:20 | nach oben springen

#33

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:21
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wolfgang,
nennen wir mal den Nationalen Verteidigungsrat und die entsprechenden Vorsitzenden.



Die Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates der DDR, im Oktober 1989
-Th


nach oben springen

#34

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:22
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#35

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:24
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

[snip]
Helden waren doch dann eher die, die ihre/unsre/aller Niederlage eingestanden und keine Waffen einsetzten obwohl sie es machen hätten können. Wenn schon Helden nennen dann die richtigen.
[snip]


Sowas nennt sich Selbsterhaltungstrieb, und nicht Heldentum. Siehe auch Rumaenien. Die hatten ganz einfach Schiss das sie irgendwann mal aufgeknuepft werden...
-Th


nach oben springen

#36

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:34
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ach wurde in Rumänien nicht geschossen???? Da hab ich andere Infos...

Am 16. Dezember kam es zu einem größeren Aufstand im westrumänischen Timișoara, nachdem der regimekritische evangelisch-reformierte, ungarischer Pfarrer László Tőkés verschleppt werden sollte. Mehrere Demonstranten wurden dabei getötet. Die Geheimpolizei Securitate setzte bei der Niederschlagung Hubschrauber ein und begann daraufhin mit einem regelrechten Terror gegen die Aufständischen und diejenigen Mitglieder der Armee, welche die Seite gewechselt hatten.

Demonstrationen forderten das Ende des Ceauşescu-Regimes, welches darauf mit Gewalt reagierte, was zu mehr als tausend Todesopfern führte.

Die Armee und die Securitate trugen in Bukarest offene Straßenkämpfe aus, und viele wurden im Schusswechsel getötet.


Ich glaube kaum, dass diejenigen die hätten schießen lassen können Angst hatten. Alles alte Kommunisten, viele mit Spanienerfahrung, vor dem Tod hatten da die wenigsten Angst.

Die These ist mal voll daneben, ob alle geschossen hätten ist ne andere Frage, aber Angst den Befehl zu geben hatte sicher keiner der oberen Entscheidungsträger.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 09.10.2009 11:35 | nach oben springen

#37

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:37
von Alfred | 6.861 Beiträge

Captn,

ich wußte nicht, dass der NVR gleichzeitig mehrere Vorsitzende hatte ?

Und die hatten Angst, ist mir bis heute nicht bekannt. Aber Du mußt es ja wissen.

Mara,

das Volk waren doch Personen.


nach oben springen

#38

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:38
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Spanienkaempfer? In Leipzig auf der Strasse? Ich lach mich scheckig
-Th


nach oben springen

#39

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:38
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von CaptnDelta
Sowas nennt sich Selbsterhaltungstrieb, und nicht Heldentum. Siehe auch Rumaenien. Die hatten ganz einfach Schiss das sie irgendwann mal aufgeknuepft werden...
-Th



Ich sach ja....alle hatten Angst....ja das ganze Volk....egal auf welcher Seite....

...@ Feliks....siehste nu wie diplomatisch ich sein kann....???

Wir...du und ich und all die anderen....sind das Volk....

Keine Gewalt

Mara


nach oben springen

#40

RE: MDR - "Das Wunder von Leipzig"

in Leben in der DDR 09.10.2009 11:40
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Captn,
ich wußte nicht, dass der NVR gleichzeitig mehrere Vorsitzende hatte ?



Zitat von Alfred
Wolfgang,
nennen wir mal den Nationalen Verteidigungsrat und die entsprechenden Vorsitzenden.



Case closed?
-Th


zuletzt bearbeitet 09.10.2009 11:41 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Focus diese Woche mit DVD "Das Wunder von Leipzig"
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Sauerländer
0 07.10.2009 00:13goto
von Sauerländer • Zugriffe: 397
Leipzig - Eine Zeitreise zwischen 1931 und 1992
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Angelo
10 02.06.2009 21:15goto
von nightforce • Zugriffe: 812

Besucher
2 Mitglieder und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 459 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen