#181

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.12.2013 19:37
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #179

Das MfS hatte -in der Vierten Etage- Räume usw. Ansonsten ist MdI völlig richtig.


@hans, da liegst du völlig falsch oder bist nie im präsidium in gewesen


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#182

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.12.2013 19:43
von Lutze | 8.042 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #181
Zitat von Hans im Beitrag #179

Das MfS hatte -in der Vierten Etage- Räume usw. Ansonsten ist MdI völlig richtig.


@hans, da liegst du völlig falsch oder bist nie im präsidium in gewesen

das klingt nach Aufklärung von dir
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#183

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.12.2013 19:46
von Hans | 2.166 Beiträge

# 181 : Klär mich auf! Ich erhebe ja keinen Anspruch auf Allwissenheit.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#184

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 07:42
von ABV | 4.204 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #173
Zitat von ABV im Beitrag #165
Ich kann mich noch an mein ehrfurchtsvolles Staunen erinnern, als einem MfS-Mitarbeiter der Pullover beim Sitzen hochrutschte. Und unter dem Pullover ein Revolver zum Vorschein kam. Die Pistolenholster sahen auch viel besser aus, als unsere. Während des Dienstes hatte ich auch einmal die Gelegenheit ein Handfunkgerät des MfS zu bewundern. Hochmodern und noch dazu leicht. Kein Vergleich mit unseren " ollen Kloppern".



im wkm waren oft die mitarbeiter der kd mitte der bv berlin und einsatzkräfte der abt. XXII (anti- terror) untergebracht. revolver o.ä. hatten nur diese einstzkärfte der abt. XXII. also hast du diese bestaunt...


Danke Gilbert!
Von welcher Abteilung die Mitarbeiter konkret waren, wussten wir natürlich nicht. Das ging uns ja auch nichts an. Im WKM sprach man nur von " der Nachbardienststelle" oder den "Nachbarn", wenn es ums MfS geht. Übrigens gab es in der Wache Mitte auch ein eigenes Dienstzimmer des MfS. Zur ersten Vernehmung von eventuellen Botschaftsflüchtlingen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#185

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 07:48
von ABV | 4.204 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #183
# 181 : Klär mich auf! Ich erhebe ja keinen Anspruch auf Allwissenheit.
73 Hans


Also ich war ja nicht oft im Präsidium in der Keibelstraße. Aber das es dort einen speziellen, vom MfS genutzten Trakt gab, wusste eigentlich jeder. Darauf wurde ich schon von meinem Begleiter, bei der Einkleidung nach der Einstellung, aufmerksam gemacht. Es war also ein offenes Geheimnis. Wenn mich nicht alles täuscht, wurde dieser Trakt als " Kriminaltechnisches Institut", oder so ähnlich, getarnt.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#186

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 09:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #165
Ich kann mich noch an mein ehrfurchtsvolles Staunen erinnern, als einem MfS-Mitarbeiter der Pullover beim Sitzen hochrutschte. Und unter dem Pullover ein Revolver zum Vorschein kam.
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #173
revolver o.ä. hatten nur diese einstzkärfte der abt. XXII. also hast du diese bestaunt...

Bissel oT mal die Frage nach'm Modell. Weil der weltweit einzigartige schallgedämpfte, aber wegen seines Abzugsgewichtes von über 10 Kilo nur für absolute Nahschüsse geeignete und vielleicht deswegen gerade so beliebte Nagant *) wird's ja wohl nicht gewesen sein?

(*) mWn der einzige Revolver aus'm Ostblock, wenn auch nur aus 'Erbmasse' vom Zaren.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 09.12.2013 09:46 | nach oben springen

#187

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 09:49
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #186
Zitat von ABV im Beitrag #165
Ich kann mich noch an mein ehrfurchtsvolles Staunen erinnern, als einem MfS-Mitarbeiter der Pullover beim Sitzen hochrutschte. Und unter dem Pullover ein Revolver zum Vorschein kam.
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #173
revolver o.ä. hatten nur diese einstzkärfte der abt. XXII. also hast du diese bestaunt...

Bissel oT mal die Frage nach'm Modell. Weil der weltweit einzigartige schallgedämpfte, aber wegen seines Abzugsgewichtes von über 10 Kilo nur für absolute Nahschüsse geeignete und vielleicht deswegen gerade so beliebte Nagant *) wird's ja wohl nicht gewesen sein?

(*) mWn der einzige Revolver aus'm Ostblock, wenn auch nur aus 'Erbmasse' vom Zaren.


Es wird wohl eine Stetschkin aps gewesen sein......gute Waffe!
Daten auf Anfrage.



seaman


zuletzt bearbeitet 09.12.2013 09:53 | nach oben springen

#188

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:02
von 94 | 10.792 Beiträge

Also jetzt überraschst mich ä bissel, von Dir hätte ich es nun am allerwenigsten erwartet Pistolver und Revole zu verwechseln.
Und die 'Monster-Makarov' dann auch noch verdeckt tragen wollen, gloobsch ni!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 09.12.2013 10:03 | nach oben springen

#189

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:05
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #188
Also jetzt überraschst mich ä bissel, von Dir hätte ich es nun am allerwenigsten erwartet Pistolver und Revole zu verwechseln.
Und die 'Monster-Makarov' dann auch noch verdeckt tragen wollen, gloobsch ni!


Klar,ist das eine Pistole.
War aber strukturmässige Bewaffnung bei den Spezialeinheiten.

seaman


zuletzt bearbeitet 09.12.2013 10:07 | nach oben springen

#190

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:26
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@ABV, hast du diesen revolver bestaunt ?




p.s. extra vergrössert, damit der @94´er auch was erkennt


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 09.12.2013 10:27 | nach oben springen

#191

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:30
von ABV | 4.204 Beiträge

Hmmm. Könnte sein Gilbert. Man bedenke aber, dass seit dem Tag an dem ich über den Revolver Bauklötzer staunte, eine Menge Wasser die Oder herunter geflossen ist. Wie gesagt, es könnte sich durchaus um solch ein Exemplar gehandelt haben.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#192

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:35
von 94 | 10.792 Beiträge

Ein Snoopy (etwas despektierlich für Snub Nose), dacht ich's mir *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#193

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:36
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #180
Jetzt mal eine ganz praktische Frage. In der Pankower Ossietzkystraße, der Zufahrt zum Schloß Schönhausen gab es einen Fleischer mit einem sehr gutem Sortiment, der dadurch auch Anlaufpunkt für viele Pankower und Umgebung war. Wenn ein Staatsgast im Anmarsch war und die offensichtichen Doppelposten in 50 ? Meter Abstand Stellung bezogen haben, habe ich nie eine Schlange vor dem Fleischer erlebt. War der Fleischermester in die Vorbereitung des Staatsbesuches durch erhöhte Warenlieferung und zusätzliche Arbeitskräfte hinter der Theke ein privilegierter Handwerker?


Grenzgängerin, die meisten fleischer in dieser gegend waren selbständig tätig und allgemein bekannt war, dass es immer freitags "etwas besonderes" (wie rouladen etc.) für das wochenende gab, daher auch nur diese freitagsschlangen. anwohner mussten sowieso nie schlange stehen bzw. "sich bücken" da man sich ja kannte und auf bestellung abholte.
da staatsbesuche selten am freitag stattfanden dürfte das die lösung deiner frage sein.

p.s. während der direkten vorbeifahrt dürfte eine sicherungskraft entweder im oder direkt vor dem laden gestanden haben.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#194

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:39
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #192
Ein Snoopy (etwas despektierlich für Snub Nose), dacht ich's mir *grins*

solltest du noch etwas über revolver, "marke eigenbau mfs" wissen wollen, so würde ich dir die weihnachtsfeier am 13.12. empfehlen wollen. der entsprechende fachmann ist vor ort.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#195

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 10:53
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #183
Klär mich auf! Ich erhebe ja keinen Anspruch auf Allwissenheit.



Hans, wenn solche sätze von dir kommen, wie:

Zitat von Hans im Beitrag #179
Das MfS hatte -in der Vierten Etage- Räume usw.



Zitat von Hans im Beitrag #177
Aber der Winfried war mit "Sicherheit" in der 4.Etage hinter der berühmten Schleuse. Dort war "MfS-Land".


dann muss der ortsfremde von fakten deinerseits ausgehen, denn fragen sehen anders aus.

tatsächlich hatte nur die abt. IX der bv berlin in der 6. etage des vp- präsidium einen verbindungsgang zwischen dem bau in der hans-beimler-str. und keibelstraße. beide türen waren unscheinbar, wobei die tür in der keibelstraße nur als notausgang diente. am eingang befand sich eine sogenannte personenschleuse, wo der odh die legitimation und die waffen abforderte. dieser zahlte auch die gelder für das essen und zigaretten der befragten aus.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
ABV und Hans haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.12.2013 13:42 | nach oben springen

#196

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 11:36
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit, Gemeinde.....
Ok-Einigen wir und auf 6.Etage. Danke übrigens.
Und-was meinst Du, wie ich den Satz " Aber der Winfried war mit "Sicherheit" in der 4.Etage hinter der berühmten Schleuse. Dort war "MfS-Land". "mit zweimal " " so gemeint habe? Aber Bitte- wenn Du es so aufgefasst hast.
Im Übrigen - welche Abteilung- mein Gott- die Struktur des MfS wurde nicht gerade an VP-Schulen gelehrt.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#197

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 11:42
von Sperrbrecher | 1.663 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #193

p.s. während der direkten vorbeifahrt dürfte eine sicherungskraft entweder im oder direkt vor dem laden gestanden haben.

Anscheinend hat sich das Sicherheitsbedürfnis der Herrschenden im Laufe der Zeiten erheblich erhöht.
Ob es tatsächlich erforderlich gewesen ist, sei dahingestellt.

Zu Zeiten der Monarchie konnte sich der (sächsische) König allein oder mit seinen Kindern völlig frei,
ungehindert und ohne Begleitpersonen innerhalb seines Herrschaftsgebietes bewegen.
So berichteten mir meine Großeltern und andere ältere Personen.

Anfang der siebziger Jahre begegneten mir im Zentrum (West-)Berlins Willy Brandt und Walter Scheel
auf der Straße, lediglich von zwei Sicherheitsbeamten begleitet.

Im Arbeiter- und Bauernparadies waren da anscheinend wesentlich umfangreichere Schutzmaßnahmen erforderlich.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#198

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 13:18
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #197
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #193

p.s. während der direkten vorbeifahrt dürfte eine sicherungskraft entweder im oder direkt vor dem laden gestanden haben.

Anscheinend hat sich das Sicherheitsbedürfnis der Herrschenden im Laufe der Zeiten erheblich erhöht.
Ob es tatsächlich erforderlich gewesen ist, sei dahingestellt.

Zu Zeiten der Monarchie konnte sich der (sächsische) König allein oder mit seinen Kindern völlig frei,
ungehindert und ohne Begleitpersonen innerhalb seines Herrschaftsgebietes bewegen.
So berichteten mir meine Großeltern und andere ältere Personen.

Anfang der siebziger Jahre begegneten mir im Zentrum (West-)Berlins Willy Brandt und Walter Scheel
auf der Straße, lediglich von zwei Sicherheitsbeamten begleitet.

Im Arbeiter- und Bauernparadies waren da anscheinend wesentlich umfangreichere Schutzmaßnahmen erforderlich.



Das hat sich wohl gewaltig geändert.
Wenn heute der Friedensnobelpreisträger aus den USA oder einer seiner Vorgänger in meiner neuen Heimat aufschlägt/schlug ist Ausnahmezustand angesagt.Ähnliches liest man auch über Europa und den verschiedenen G-Treffen.

seaman


nach oben springen

#199

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 13:21
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #197

Im Arbeiter- und Bauernparadies waren da anscheinend wesentlich umfangreichere Schutzmaßnahmen erforderlich.



wenn du keine ahnung hast, halte dich doch bitte raus. gegenüber der heutigen zeit waren die personenschutzmaßnahmen der ddr eher ein kindergeburtstag...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
passport, Alfred und Micos haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#200

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.12.2013 13:34
von Sperrbrecher | 1.663 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #199

wenn du keine ahnung hast, halte dich doch bitte raus...

Immerhin kam in der DDR auf 170 Einwohner ein Geheimdienstmitarbeiter.
Bei den 4000 Einwohner zu "betreuen".

bearbeitet von Pitti53 dieser "Vergleich ist völlig " unpassend!!!


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 09.12.2013 16:29 | nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1821 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen