#261

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.12.2013 22:02
von RudiEK89 | 1.949 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #259
Zitat von WernerHolt im Beitrag #256
@Lutze
meinst du damit die öffentlich einsehbare mfs liste?

kann sein,das es die Liste ist,
in Neubrandenburg standen die Namen von MfS-Mitarbeitern
in der Freien Erde
Lutze

Es waren auch Namen aufgeführt, die bei der Observationseinheit (1U) der Polizei waren.
So viel zur Glaubwürdigkeit.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#262

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 07:03
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #258
Und für welche Bereiche des Mfs mussten denn nun Fach-und Hochschulkader angeworben werden?In welchen Bereichen war eine derartige Qualifikation dringend erforderlich?


Kannst Du Dir die Frage nicht selber beantworten?
Beschäftige Dich doch einfach mal mit mit der Struktur der HVA in bestimmten Bereichen.
Die konnten keine "Dödel" z.b. bei der wissenschaftlich-technischen Aufklärung gebrauchen.....
Bei Müller-Enbergs kannst Du auch den Qualifizierungsgrad der im OG eingesetzten Kräfte nachlesen.
Selbst ein Überläufer Stiller, als simpler FO(Führungoffizier), hatte vorher Physik studiert.

seaman


zuletzt bearbeitet 12.12.2013 07:11 | nach oben springen

#263

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 07:11
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #262
Zitat von KARNAK im Beitrag #258
Und für welche Bereiche des Mfs mussten denn nun Fach-und Hochschulkader angeworben werden?In welchen Bereichen war eine derartige Qualifikation dringend erforderlich?


Kannst Du Dir die Frage nicht selber beantworten?
Beschäftige Dich doch einfach mal mit mit der Struktur der HVA in bestimmten Bereichen.
Die konnten keine "Dödel" z.b. bei der wissenschaftlich-technischen Aufklärung gebrauchen.....

seaman





Einverstanden,aber das war natürlich zahlenmäßig sicher eine absolute Minderheit,neben ein paar anderen technischen Spezialisten im Inland,aber ansonsten?Eine angebliche Notwendigkeit zur Anwerbung von Hoch-und Fachschulkadern in Größenordnungen kann ich dabei nicht erkennen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#264

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 07:22
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #261

Es waren auch Namen aufgeführt, die bei der Observationseinheit (1U) der Polizei waren.
So viel zur Glaubwürdigkeit.

Wobei ich natürlich immer Zweifel hatte und habe,ob die Truppe wirklich zu Inneres gehörte.In der DDR konnten diese Dinge manchmal recht fliesend sein.Allerdings habe ich die Veröffentlichung dieser Namenslisten auch immer als katastrophal empfunden.Man kann vermuten,dass sich der Eine oder Andere der"Supertschekisten"damit etwas dazu verdient hat,für den Start ins neue Leben.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 07:24 | nach oben springen

#265

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 07:35
von furry | 3.562 Beiträge

Könnte die von @Nostalgiker beschriebene verstärkte Anwerbung von Hochschulkadern mit der Ende der 60er erfolgten Kombinatsbildung u.a. im Zusammenhang zu sehen sein? So ganz glatt lief es ja Anfangs mit dieser Umstrukturierung nicht, woraus sich ein zusätzlicher Bedarf an OibE zur Überwachung ableiten ließe. Was auch zu den Berichten von @Vierkrug passen könnte.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#266

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 08:07
von seaman | 3.487 Beiträge

Etliche,die z.b. in Leipzig Arabistik studierten bzw. irgendenwelche "seltenen" Sprachen erlernten,waren später in Botschaften und Handelseinrichtungen der DDR im Ausland wieder anzutreffen.Dann mitunter auch mit MfS Hintergrund.

seaman


nach oben springen

#267

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 08:13
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #253
Hier ist eine interessante Liste, über welche Themen die Herren Doktoren der Tschekistik in Golm und Co. so promoviert haben:

http://www.mfs-outsider.de/jhs.htm


Die Themen sind echt der Knaller. Tragen die ihre Titel heute noch?


nach oben springen

#268

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 08:24
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #264
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #261

Es waren auch Namen aufgeführt, die bei der Observationseinheit (1U) der Polizei waren.
So viel zur Glaubwürdigkeit.

Wobei ich natürlich immer Zweifel hatte und habe,ob die Truppe wirklich zu Inneres gehörte.In der DDR konnten diese Dinge manchmal recht fliesend sein.Allerdings habe ich die Veröffentlichung dieser Namenslisten auch immer als katastrophal empfunden.Man kann vermuten,dass sich der Eine oder Andere der"Supertschekisten"damit etwas dazu verdient hat,für den Start ins neue Leben.


Doch, doch @Karnak. Die Mitarbeiter der KI / U, und auch die der Observationseinheiten, waren Angehörige der VP. Wenn auch ganz geheim. So geheim, dass sie keine normale VP-Dienststelle betreten durften, ein "Scheinarbeitsverhältnis" besaßen und ihren Funkverkehr nicht über das Funknetz der VP, sondern über den Kanal der Abteilung VIII der MfS-Bezirksverwaltungen abwickelten.
Möglicherweise, wenn nicht sogar mit Sicherheit, waren die jeweiligen dienstlichen Leiter dieser Einheiten " OibE" des MfS. Die einfachen Observaten gehörten jedoch, trotz aller Geheimniskrämerei, ausschließlich dem MdI an. Ich kenne sogar einige, die heute noch Polizisten sind.

Und was die Listen angeht: im Januar 1990 tauchten in einem Dorf im Oderbruch, Listen mit den Namen angeblicher "Inoffizieller Mitarbeiter des MfS" auf. Die dann auch noch in einer öffentlichen Versammlung verlesen wurden. Passiert ist, wie durch ein Wunder, jedoch nichts weiter. Schon damals ging das Gerücht um, dass die Liste gezielt von ehemaligen MfS-Mitarbeitern der Öffentlichkeit übergeben wurde. Möglicherweise in der Hoffnung, dass man sich hinter gegenseitig die Schädel einschlägt.
Woher diese Liste stammt, konnte jedenfalls nie geklärt werden. Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass es in der Kreisdienststelle Seelow, eine zusammenhängende Liste mit allen " IM" der Dienststelle gab. So etwas würde wohl jeglicher Geheimhaltung widersprechen.
Oder???

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 08:32 | nach oben springen

#269

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 08:57
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #268
Zitat von KARNAK im Beitrag #264
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #261

Es waren auch Namen aufgeführt, die bei der Observationseinheit (1U) der Polizei waren.
So viel zur Glaubwürdigkeit.

Wobei ich natürlich immer Zweifel hatte und habe,ob die Truppe wirklich zu Inneres gehörte.In der DDR konnten diese Dinge manchmal recht fliesend sein.Allerdings habe ich die Veröffentlichung dieser Namenslisten auch immer als katastrophal empfunden.Man kann vermuten,dass sich der Eine oder Andere der"Supertschekisten"damit etwas dazu verdient hat,für den Start ins neue Leben.


Doch, doch @Karnak. Die Mitarbeiter der KI / U, und auch die der Observationseinheiten, waren Angehörige der VP. Wenn auch ganz geheim. So geheim, dass sie keine normale VP-Dienststelle betreten durften, ein "Scheinarbeitsverhältnis" besaßen und ihren Funkverkehr nicht über das Funknetz der VP, sondern über den Kanal der Abteilung VIII der MfS-Bezirksverwaltungen abwickelten.
Möglicherweise, wenn nicht sogar mit Sicherheit, waren die jeweiligen dienstlichen Leiter dieser Einheiten " OibE" des MfS. Die einfachen Observaten gehörten jedoch, trotz aller Geheimniskrämerei, ausschließlich dem MdI an. Ich kenne sogar einige, die heute noch Polizisten sind.

Und was die Listen angeht: im Januar 1990 tauchten in einem Dorf im Oderbruch, Listen mit den Namen angeblicher "Inoffizieller Mitarbeiter des MfS" auf. Die dann auch noch in einer öffentlichen Versammlung verlesen wurden. Passiert ist, wie durch ein Wunder, jedoch nichts weiter. Schon damals ging das Gerücht um, dass die Liste gezielt von ehemaligen MfS-Mitarbeitern der Öffentlichkeit übergeben wurde. Möglicherweise in der Hoffnung, dass man sich hinter gegenseitig die Schädel einschlägt.
Woher diese Liste stammt, konnte jedenfalls nie geklärt werden. Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass es in der Kreisdienststelle Seelow, eine zusammenhängende Liste mit allen " IM" der Dienststelle gab. So etwas würde wohl jeglicher Geheimhaltung widersprechen.
Oder???

Gruß Uwe

Das Thema hatten wir ja schon an anderer Stelle.Mir bis heute nicht klar welche Form von Kriminalität die eigentlich observieren sollten.Sie durften wohl nicht mal Festnahmen realisieren,so geheim waren sie,Entschuldigung,dass ich da so ein paar Zweifel habe.
Was die Listen der Haupamtlichen angeht,die waren wohl unter der Verfügung von Kader und Schulung,ausgerechnet die,die uns immer so theatralisch zu Geheimhaltung und Konspiration und Sicherheit des Organes angehalten haben und ausgerechnet die waren nun nicht in der Lage dafür zu sorgen ,dass diese Listen nicht öffentlich werden.Wieso kann man eigentlich nicht nachvollziehen,dass mein Respekt vor so einigen Schaumschlägern merklich gesunken ist?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 08:58 | nach oben springen

#270

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 09:36
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #269
...Entschuldigung,dass ich da so ein paar Zweifel habe.

Du entschuldigst Dich schon wieder.


Zitat von KARNAK im Beitrag #269

Wieso kann man eigentlich nicht nachvollziehen,dass mein Respekt vor so einigen Schaumschlägern merklich gesunken ist?

Kann man doch. Das ist wie im richtigen Leben. Es gibt von jeder Sorte immer Beispiele. Und so war das bei der Firma auch. Vor einigen konnte man auch Respekt haben, weil sie einerseits was auf dem Kasten hatten und andererseits auch noch auf dem Teppich geblieben sind. Bei anderen traf entweder nur eines oder gar nichts von beiden zu.

Nochmal zu der unbedingt notwendigen HS/FS-Ausbildung. Ich mache heute einen (recht schlecht bezahlten) Job, den i. d. R. auch ein diplomierter Verwaltungs-Klugscheißer machen könnte und laut Stellenplan auch sollte. Meine Arbeit wurde seit über 20 Jahren noch nicht relevant kritisiert. Wozu brauche ich also den Zettel, nur um des Zettels willen? So ähnlich war es weiland in einigen Bereichen auch.

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#271

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 10:08
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #269
Das Thema hatten wir ja schon an anderer Stelle.Mir bis heute nicht klar welche Form von Kriminalität die eigentlich observieren sollten.Sie durften wohl nicht mal Festnahmen realisieren,so geheim waren sie,Entschuldigung,dass ich da so ein paar Zweifel habe.
Was die Listen der Haupamtlichen angeht,die waren wohl unter der Verfügung von Kader und Schulung,ausgerechnet die,die uns immer so theatralisch zu Geheimhaltung und Konspiration und Sicherheit des Organes angehalten haben und ausgerechnet die waren nun nicht in der Lage dafür zu sorgen ,dass diese Listen nicht öffentlich werden.Wieso kann man eigentlich nicht nachvollziehen,dass mein Respekt vor so einigen Schaumschlägern merklich gesunken ist?



karnak, karnak.... bei dir bekomme ich noch mal grüne haare
schon interessant, welche kenntnisse ein ehem. mitarbeiter der abt VI, der bv potsdam, über observationskräfte des mdi bzw. der vp hat. bestimmt schreibst du als nächstes über den qualifizierungsgrad von "unbekannten mitarbeitern" des mfs oder von "him".

zu der im internet kursierenden mitarbeiterliste: obwohl hier im forum bereits mehrfach geschrieben, noch einmal. die liste diente der abt. finanzen (für karnak: f i n a n z e n) für zukündftige rentenansprüche. diese liste wurde von einem "bürgerrechtler", der zur kontrolle der abt. finanzen in der berliner gotlindestraße eingesetzt war, kopiert und gestohlen. anschliessend wurde sie verschiedenen zeitungen angeboten. im internet erschien sie als erstes unter "nierenspen.de". da die veröffentlichung von namen, in dieser form in deutschland nicht zulässig ist, wurde sie von sog. "stasi-opfern" auf amerikanische server eingestellt und ist heute noch dort abrufbar.

*mal ein kleines beispiel wie man diese liste nutzen kann: da mir durch das forum dein vorname bekannt ist karnack, muss ich diesen nur in verbindung mit deiner ehem. diensteinheit suchen. damit habe ich dann dein geburtsdatum. dieses nehme ich und geh zur meldestelle, weil ich für ein klassentreffen dich als alten schulkumpel finden muss. für 7,50 € habe ich dann deine adresse und kann mich bei dir zum essen einladen



abv, du hast recht, diese liste kann nicht in der kd seelow erstellt worden sein, denn die gesamtübersicht hatte diesbezüglich nur die abt. XII des mfs in berlin und bei der ging zu der zeit nichts mehr rein und raus. da wird jemand anderes versucht haben, den racheengel zu spielen... seltsamerweise taten sich damals oft kneiper/ wirte damit hervor.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
passport, ABV, Feliks D., werner und SCORN haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 12:35 | nach oben springen

#272

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 10:23
von Pit 59 | 10.123 Beiträge

Wenn ich mir auch den Zorn des Einen oder Anderen zuziehen werde,für MINDESTENS 80 %des Personales war es überhaupt nicht erforderlich,dass dieses über einen Fach-geschweige denn Hochschulabschluss verfügte.@KARNAK

Genauso habe ich die Jungs auch eingeschätzt


nach oben springen

#273

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 11:05
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #272
Wenn ich mir auch den Zorn des Einen oder Anderen zuziehen werde,für MINDESTENS 80 %des Personales war es überhaupt nicht erforderlich,dass dieses über einen Fach-geschweige denn Hochschulabschluss verfügte.@KARNAK

Genauso habe ich die Jungs auch eingeschätzt

Na ja ,wirklich einschätzen konntest Du sicher keinen von den Jungs,oder wie viele kanntest Du privat von denen?Das Gebaren eines Menschen im Dienst ist nicht unbedingt geeignet um den einzuschätzen.
Ansonsten,dass das"Bedürfnis"zum Nutzen der Chance natürlich groß ist,meine Aussage zu der erforderlichen oder nicht erforderlichen Qualifikation von Mfs-Mitarbeitern,nachzuweisen oder besser erwähnen zu müssen, dass die eine Horde von Dödel waren,sicher gab es auch dort ein paar davon,wie überall,aber ich kann Dir nur sagen,was Deine vermutlichen Vorstellungen vom prozentualen Anteil der Dödel angeht,Du täuschst Dich da,sitzt einem Zeitgeist auf.
Mir ging auch nur darum zu erwähnen,dass derartige Qualifikationen aus meiner Sicht in Größenordnungen für die Dienstdurchführung nicht erforderlich waren,dass heißt noch noch lange nicht,dass jeder Mensch ohne Fach-oder Hochschulabschluss ein"Vollmungo"ist.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 11:09 | nach oben springen

#274

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 11:40
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #271
Zitat von KARNAK im Beitrag #269
Das Thema hatten wir ja schon an anderer Stelle.Mir bis heute nicht klar welche Form von Kriminalität die eigentlich observieren sollten.Sie durften wohl nicht mal Festnahmen realisieren,so geheim waren sie,Entschuldigung,dass ich da so ein paar Zweifel habe.
Was die Listen der Haupamtlichen angeht,die waren wohl unter der Verfügung von Kader und Schulung,ausgerechnet die,die uns immer so theatralisch zu Geheimhaltung und Konspiration und Sicherheit des Organes angehalten haben und ausgerechnet die waren nun nicht in der Lage dafür zu sorgen ,dass diese Listen nicht öffentlich werden.Wieso kann man eigentlich nicht nachvollziehen,dass mein Respekt vor so einigen Schaumschlägern merklich gesunken ist?



karnak, karnak.... bei dir bekomme ich noch mal grüne haare
schon interessant, welche kenntnisse ein ehem. mitarbeiter der abt VI, der bv potsdam, über observationskräfte des mdi bzw. der vp hat. bestimmt schreibst du als nächstes über den qualifizierungsgrad von "unbekannten mitarbeitern" des mfs oder von "him".

zu der im internet kursierenden mitarbeiterliste: obwohl hier im forum bereits mehrfach geschrieben, noch einmal. die liste diente der abt. finanzen (für karnack: f i n a n z e n) für zukündftige rentenansprüche. diese liste wurde von einem "bürgerrechtler", der zur kontrolle der abt. finanzen in der berliner gotlindestraße eingesetzt war, kopiert und gestohlen. anschliessend wurde sie verschiedenen zeitungen angeboten. im internet erschien sie als erstes unter "nierenspen.de". da die veröffentlichung von namen, in dieser form in deutschland nicht zulässig ist, wurde sie von sog. "stasi-opfern" auf amerikanische server eingestellt und ist heute noch dort abrufbar.

*mal ein kleines beispiel wie man diese liste nutzen kann: da mir durch das forum dein vorname bekannt ist karnack, muss ich diesen nur in verbindung mit deiner ehem. diensteinheit suchen. damit habe ich dann dein geburtsdatum. dieses nehme ich und geh zur meldestelle, weil ich für ein klassentreffen dich als alten schulkumpel finden muss. für 7,50 € habe ich dann deine adresse und kann mich bei dir zum essen einladen



abv, du hast recht, diese liste kann nicht in der kd seelow erstellt worden sein, denn die gesamtübersicht hatte diesbezüglich nur die abt. XII des mfs in berlin und bei der ging zu der zeit nichts mehr rein und raus. da wird jemand anderes versucht haben, den racheengel zu spielen... seltsamerweise taten sich damals oft kneiper/ wirte damit hervor.

Na gut,wenn das so ist,nehme ich meine Kritik zurück.Was meinen Namen auf dieser Liste angeht,er ist dort vorhanden,und mir ist das Wurstegal,ich habe nämlich vor vielen Jahren aus Überzeugung ein altes Prinzip in meine persönliche Praxis umgesetzt,BEWUSSTE Dekonspiration,JEDER in meinem Umfeld,ob privat oder beruflich kennt meinen Hintergrund,auch im Netz weiß jeder davon und kennt die Zusammenhänge und wer das Bedürfnis hat kann sich auch gerne mit mir persönlich treffen,auch und gerade unsere ehemaligen Feinde.Und ich mache das nicht um mich irgendwie wichtig zu machen,ich habe das schon oft gesagt,EIGENTLICH könnte mir der ganze Quatsch am A... vorbeigehen,aber mir geht es sowas von auf dem Zeiger,dass uns die halbe Welt für A..löcher und Vollmungos hält und einige aus dem alten Laden scheinbar auch noch das Bedürfnis haben,dass das so bleibt.Und so habe ich es wenigstens erreicht,zumindest sagt man mir das ab und an mal einer,meine Kollegen sowieso,dass man zumindest MICH nicht für völlig bekloppt hält.Nun kannst Du gerne vermuten,dass ich unter einer unbehandelten Psychose leide,mir jedenfalls tut meine"Selbstbehandlung"gut und wenn sich noch ein paar mehr der alten Genossen dazu herablassen könnten,man hätte schon so Einigen Quatschköppen das Wasser abgegraben.Aber auch in dem Zusammenhang gilt"Des Menschen Willen ist sein Himmelreich"
Was den kleinen Mitarbeiter der Abt.VI Potsdam angeht,Du glaubst gar nicht,was ich in meiner Zeit als OKE(operativer Kontrollermittler )und APO-Sekretär so alles erfahren habe,mit wem ich es alles zu tun hatte,wer alles etwas von mir wissen wollte,oder wollte,dass ich Ihm etwas"besorge",auch in diesem Zusammenhang konnte die Konspiration arg an seine Grenzen stoßen,besonders wenn der kleine Mitarbeiter der Abt.VI Potsdam nicht unbedingt mit dem Klammerbeutel gepudert war.
Um nun meine Zweifel,was diese ominöse Truppe des MdI angeht,auch nur um diese etwas aus dem Wege zu räumen.Was für für eine Kriminalität gab es eigentlich in der DDR,die es erforderlich machte,dass diese Leute so arbeiten mussten,konspirativ,heute wären das wohl verdeckte Ermittler, und in Objekten die man beim Mfs Konspirative genannte hätte und welche Ausmaße muss diese Kriminalität gehabt haben,dass in jedem Bezirk solch eine Truppe stationiert war.Kann mir irgendjemand wenigstens einen Kriminalfall nennen,der es erforderlich machte diese Truppe zum Einsatz zu bringen und zu unterhalten?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 11:46 | nach oben springen

#275

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 12:42
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Klingt nach: Uff, das musste jetzt mal gesagt werden. Und es ist viel wahres dran. Also Blutdruck senken und weiter gehts.

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#276

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 12:47
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #274
Um nun meine Zweifel,was diese ominöse Truppe des MdI angeht,auch nur um diese etwas aus dem Wege zu räumen.Was für für eine Kriminalität gab es eigentlich in der DDR,die es erforderlich machte,dass diese Leute so arbeiten mussten,konspirativ,heute wären das wohl verdeckte Ermittler, und in Objekten die man beim Mfs Konspirative genannte hätte und welche Ausmaße muss diese Kriminalität gehabt haben,dass in jedem Bezirk solch eine Truppe stationiert war.Kann mir irgendjemand wenigstens einen Kriminalfall nennen,der es erforderlich machte diese Truppe zum Einsatz zu bringen und zu unterhalten?


na gut, dann solltest du dir zu weihnachten folgendes buch schenken lassen: "die kriminalpolizei im osten berlins (1945 - 1990)"

ich hoffe, ich muss dir nicht auch noch vorlesen...


p.s. wieviel einsicht hast du denn früher zur allgemeinen kriminalität gehabt ? wenigstens mal eine k- akte von innen gesehen ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
seaman und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#277

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 13:05
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #276
Zitat von KARNAK im Beitrag #274
Um nun meine Zweifel,was diese ominöse Truppe des MdI angeht,auch nur um diese etwas aus dem Wege zu räumen.Was für für eine Kriminalität gab es eigentlich in der DDR,die es erforderlich machte,dass diese Leute so arbeiten mussten,konspirativ,heute wären das wohl verdeckte Ermittler, und in Objekten die man beim Mfs Konspirative genannte hätte und welche Ausmaße muss diese Kriminalität gehabt haben,dass in jedem Bezirk solch eine Truppe stationiert war.Kann mir irgendjemand wenigstens einen Kriminalfall nennen,der es erforderlich machte diese Truppe zum Einsatz zu bringen und zu unterhalten?


na gut, dann solltest du dir zu weihnachten folgendes buch schenken lassen: "die kriminalpolizei im osten berlins (1945 - 1990)"

ich hoffe, ich muss dir nicht auch noch vorlesen...


p.s. wieviel einsicht hast du denn früher zur allgemeinen kriminalität gehabt ? wenigstens mal eine k- akte von innen gesehen ?

Mein Weihnachtsgeschenk steht schon fest,ein Tablet-PC,damit ich mit Dir rund um die Welt in Verbindung bleiben kann.Das Buch hat man mir schon mal empfohlen,soll ziemlich teuer sein,aber mein Hauptproblem ist,die letzten 20 Jahre hatte ich sowenig Zeit zum lesen,der Kapitalismus,weißt schon.In 6 Jahren gehe ich in Rente,wenn man der großen Koalition glauben darf,da wird es wieder besser.Bis dahin,kannst Du mir nicht aushelfen,in ein paar kurzen Sätzen meine Fragen beantworten?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 12.12.2013 13:12 | nach oben springen

#278

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 13:39
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #277
Bis dahin,kannst Du mir nicht aushelfen,in ein paar kurzen Sätzen meine Fragen beantworten?



neee, alleine lesen bildet ...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#279

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 13:45
von RudiEK89 | 1.949 Beiträge

Die U1 des MDI waren nicht für die "normale" Straßenkriminalität zuständig. Genau so wenig, wie die K1.
Hier ging es schon um Schädigung der Wirtschaft und Straftaten gegen Leib und Leben.
In Sachsen wurden fast alle Leute der Observationseinheit des Mdi übernommen und verbeamtet. Außer der Chef, der hatte wohl zwei Dienstbücher.
Was aber bei so einer Truppe als "normal" zu bezeichnen wäre.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
GilbertWolzow hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#280

RE: Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.12.2013 14:02
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Ich bin Sachse,bediene also komplett das Klischee von Hollywood-B-Filmen,habe Kontakte dorthin,kenne also die Heuchelei der CDU-Regierung dort.
UND, täusche ich mich,oder drückt sich jemand vor einer Antwort,oder hat es das Buch selber geschrieben und will an mir Geld verdienen?Wenn es unbedingt sein muss,kaufe ich ihm den Schinken ab,hätte aber dafür die Antwort auf meine Frage gleich und lese das Buch später,Hauptsache ich habe es gekauft und was mich angeht,ich habe die Antwort JETZT.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
12 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 3316 Gäste und 183 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556913 Beiträge.

Heute waren 183 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen