#1

Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 14:35
von Angelo | 12.397 Beiträge

Gab es bei den DDR Grenztruppen der DDR auch solche Rituale wo neue Soldaten sich einer internen Prüfung unterziehen mussten ? Waren diese Aufnahme Rituale in eine Gruppe Pflicht für jeden neuen? Und was musste man da machen? Bei der Bundeswehr wurden ja einige Fälle der Aufnahme Rituale bekannt die mehr als unter die Gürtellinien gingen.


nach oben springen

#2

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 15:12
von Luchs (gelöscht)
avatar

Zitat von Angelo
Gab es bei den DDR Grenztruppen der DDR ...


Wo gabs die denn noch???

Viele Grüße
Micha


nach oben springen

#3

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 16:57
von sentry | 1.108 Beiträge

Üblicherweise wurden Grenzer in ein Grenzausbildungsregiment eingezogen. Da gab es keine EK's oder so, weil die ja zur Grenze abkommandiert wurden. Es gab dort nur Vorgesetzte, eben diese ganz besonderen Schikanierer, die Spaß daran haben, andere Leute zu quälen und ihre kleine Machtposition auszuleben.
Lange Rede, kurzer Sinn - keine Rituale.

Mag sein, dass es beim Wechsel in eine Grenzkompanie irgend so etwas gab. Ich habe nichts derartiges erlebt.


nach oben springen

#4

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 17:38
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo,

Da gabs bestimmt einiges.Bei uns in der Rhön gab es die "Rhöntaufe". Einen Viertel Liter "Rhöntropfen"(Kräuterschnaps) auf "Ex",und eine halbe Stunde "drin"behalten. Wird erst in einem
"schön" warm und dann geht er langsam in den Kopf. Dann(wenn man wollte oder konnte) der Wirtin ihren Garten "düngen".(zur Freude der selbigen.)Ich hab es geschafft alles mit in die Kompanie "mitzunehmen",obwohl ich nicht so´n "Spriti" war. Erst im Bett hatte ich das "Bedürfnis" mir etwas "durch den Kopf gehen zu lassen". Das wußte aber mein"Paten"uffts zu verhindern.(ich habs aber rechtzeitig geschafft)

Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
zuletzt bearbeitet 23.09.2009 17:39 | nach oben springen

#5

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 17:47
von Angelo | 12.397 Beiträge

Wußte ich doch das es da was gibt
Ich glaube in jeder Berufssparte gibt es Rituale für Neulinge
Ich finde das nicht schlecht,solange es nicht unter die Gürtellinie geht


nach oben springen

#6

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 18:06
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Wie soll ich das so sagen,Rituale gab es in meiner Zeit nicht groß.Klar wenn man aus der Ausbildung an die Grenze kam.Hatten die frischgebackenen EK,s gleich die Reviere verteilt.Naja und wenn man im Grenzdienst kurz vor der Ablösung war,musste der Sprutz noch kurz den Postenplatz säubern.Das heißt,Zigarettenkippen entfernen und den B-Turm kurz durchfegen.Aber das war eigentlich ganz Normal.
Solche Rituale und EK-Bewegung,wie sie es bei den NVA-Truppen gab.Habe ich persönlich bei den GT nicht kennengelernt.
Ach noch was,war mal kurz mitte der 80er Jahren zum Reservistendienst bei den Aufklären in Beelitz-Heilstätten,da ging natürlich die Kugel ab.Zwecks Rituale und EK-Bewegung,wenn man das sah konnte man denken,man ist in der Klapse.Aber das konnte uns Reservisten sch.Egal sein.Wir wollte nur unsere Ruhe denn wir hatten schon mal gedient und einige waren immer noch das erste Mal dabei.


nach oben springen

#7

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 18:11
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo zusammen,

bin wieder zurück aus dem Urlaub.
Ich kann mich dran erinnern,das jeder neue der nach Schierke versetzt wurde und das erstemal in den Ausgang ging(nur mit ein paar "Alten"um die örtlichen Geflogenheiten kennen zulernen)die "Feuersteinprobe" machen mußte.Also den ganzen Abend Schierker Feuerstein trinken und noch Bier dazu,ich weiß heute noch nicht wie ich an diesem Abend zurück in die Kompanie gekommen bin.
Ich persönlich mußte noch am 07.10.1986 "Tage abbellen".Eigentlich wurden alle Soldaten im letzten Diensthalbjahr Gefreite,ich bin schon eher Gefreiter gewurden und mußte die Tage vom 07.10 bis 01.11 "abbellen".Dazu sahs ich unter dem Tisch im Zimmer,die "Alten" drum herum und dann hauten die auf die Tischplatte und falls es mal nicht laut genug kam(das Bellen)wurde noch leicht an den "Hund" getreten.Das fällt mir dazu ein.

04/86-04/87 in Schierke


nach oben springen

#8

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 23.09.2009 23:07
von JensB (gelöscht)
avatar

Hallo,

bei uns im Abschnitt gabs den Dachsschlag (wenn das erste halbe jahr um war).
Man musste sich mit Sportzeug-kurz über der Uniform, Stahlhelm auf dem Kopf mit brennender Kerze drauf auf einen Hocker knien und ein Gedicht aufsagen. Dann bekahm man von nem EK eine mit nem Feldspaten auf dem Rücken. Dannach durfte man sich Dachs nennen und nicht mehr Zick...

Gruß Jens


nach oben springen

#9

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 24.09.2009 00:39
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo zusammen,

ich kann es kurz fassen. Ich bestätige den Bericht von Grete mit der Rhöntaufe. Es gab aber augenscheinlich die Variation zwischen 0,25 und 0,30 l Rhöntropfen. Ich hatte nicht ganz die erschwerten Bedingungen. Aber auch ich habe sie bestanden!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#10

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 24.09.2009 01:19
von Nomex | 254 Beiträge

In Antwort auf:
Es gab dort nur Vorgesetzte, eben diese ganz besonderen Schikanierer, die Spaß daran haben, andere Leute zu quälen und ihre kleine Machtposition auszuleben.


Dank für die pauschale Verurteilung.
Sorry aber so kann ich das nicht stehen lassen.
Für mich sind die Soldaten, die ich auszubilden hatte immer in erster Linie Menschen gewesen. Von Keinem habe ich erwartet Dinge zu tun die ich nicht auch tun würde.

Das es auch Ausbilder gab die o.g. Bezeichnug verdienen, will ich aber genauso wenig bestreiten.

Gruß


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Günther Zieschong: "Mir hätten das System erst mal leasen solln...."
zuletzt bearbeitet 24.09.2009 01:24 | nach oben springen

#11

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 24.09.2009 07:16
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von Nomex
Dank für die pauschale Verurteilung.
...
Das es auch Ausbilder gab die o.g. Bezeichnug verdienen, will ich aber genauso wenig bestreiten.



Ok, dann ziehe ich das 'mal gerade: Natürlich waren nicht alle Ausbilder A*löcher...sollte keine pauschale Verurteilung sein. Mir persönlich fällt jetzt zwar keiner ein, der uns in erster Linie als Mensch betrachtet hat oder mit dem ich heute befreundet sein wollte, aber ich habe ja auch nur einige wenige kennengelernt.

Ist ja auch keine Grenztruppen- oder DDR-spezifische Sache. Menschen, denen die Macht über andere Menschen in die Hand gegeben wird, kacken eben gelegentlich über.
Ich war auch nicht so ein weltfremdes Sensibelchen, als dass mich das groß überrascht oder schockiert hätte.
Ich hab's hier bloß im Zusammenhang mit Ritualen geliefert.
Das Laufschritt-Rumhetzen-Anschreien-Trillerpfeifen-Erniedrigen einer Horde frisch eingezogener Zivilisten scheint ja in den Armeen dieser Welt auch so eine Art Ritual zu sein.


zuletzt bearbeitet 24.09.2009 07:17 | nach oben springen

#12

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 24.09.2009 08:59
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

sorry, wenn ich diese art der rituale und die auswüchse der ek-bewegung lese (die offensichtlich bei den gt milder waren als bei der nva) wird mir ehrlich gesagt immer etwas anders...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#13

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 24.09.2009 09:41
von sentry | 1.108 Beiträge

Ja, obwohl das bei GT zumeist satrk abgeschwächt war, hat mich das (EK-Bewegung) auch immer angewidert. Mir ist auch bis heute nicht klar, wie Menschen, die irgendetwas erdulden mussten von einem Tag auf den anderen vollständig umschwenken konnten und vom Schikanierten zum Schikanierer wurden. Is' wohl eine typische Gruppendynamik.

Ein besonderer Auswuchs waren hier einige Uffze in der Grenzkompanie, die mein Abgangsjahrgang waren.
Als wir als Frischlingen an die Grenze kamen, haben die auf uns rumgehakt, wie die EK's...wir waren eben die Letzten in der Nahrungskette. Als unsere E's dann aber weg waren, waren sie der Meinung, dass wir nun automatisch eine Art Verbündete gegen die neuen Frischlinge wären...

Ich für meinen Teil habe mich bei E-Spielchen immer sehr zurückgehalten, aber das macht einen natürlich schnell zu einer Weichwurst unter den "Kameraden". Es gab wohl in jedem Jahrgang immer ein paar Typen, die meinten, den Level hochhalten zu müssen.
Im Grunde ist das das Gleiche wie mit den Uffzen im GAR.
Ich nenne das immer "Pförtner-Syndrom".
Der letzte Achti-Blödmann hat irgendwann die Gelegenheit, ein kleines bisschen Macht über andere auszuüben (eben z.B. als Pförtner oder auch EK). Er kann bestimmen, was wie zu machen ist, kann richtig an der Uhr drehen und keiner kann 'was dagegen tun.
Und das wird dann voll ausgekostet, weil es eine völlig neue Erfahrung ist oder einfach nur geil oder beides...


nach oben springen

#14

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 27.09.2009 19:23
von NPKCA (gelöscht)
avatar

Zitat von JensB
Hallo,

bei uns im Abschnitt gabs den Dachsschlag (wenn das erste halbe jahr um war).
Man musste sich mit Sportzeug-kurz über der Uniform, Stahlhelm auf dem Kopf mit brennender Kerze drauf auf einen Hocker knien und ein Gedicht aufsagen. Dann bekahm man von nem EK eine mit nem Feldspaten auf dem Rücken. Dannach durfte man sich Dachs nennen und nicht mehr Zick...

Gruß Jens



So was in der Art war bei uns der Vize-Schlag. Damit wurde man im 2. DHJ zum Vize "befördert" kurz bevor die E's entlassen wurden. War aber eigentlich nix schlimmes. Irgendeinen Spruch aufsagen und vom E eine mit dem Feldspaten auf den Stahlhelm - klonk. Dabei die Kerze in der Hand auspusten. Anschließend durften die Schulterstücke mit V-förmigen Knick getragen werden. Schließlich wollte man ja kein Pups-Gefreiter werden. Gruppenzwang eben!
War mir nur etwas peinlich bei der Verabschiedung der Alten mit total wachsbekleckerter FDU und Schulterstücken wie Spitzbergen antreten zu müssen. Der Spieß hat mich ziemlich skeptisch angeguckt...


nach oben springen

#15

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 27.09.2009 20:16
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

......wir Berufssoldaten waren ja ein wenig vor, zu dem was die Soldaten so an Ritualen trieben. Naja mit Ausnahme vom Bandmassanschnitt und dem E-Kugelrollen und dem Vizeknick (am letzteren war immer das Tragegestell schuld). Wie war das eigendlich mit dem DF/EDF - da gab es doch auch etwas............tragen ab dem 20 oder 30 Aufzug und feindwärts durchsehen ab dem 40zigsten????????? Und gleich noch eine blöde Frage. Im Gefreitenbalken gab es auch einen Knick - Bergfest???????


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#16

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 28.09.2009 09:52
von sentry | 1.108 Beiträge

E-Kugel gabs in unserer Einheit nicht...viel zu laut, es schliefen ja immer irgendwo Kameraden in der Kompanie.
Knicke in Schulterstücken hatten bei uns keine klare Regel. Die Schulterstücken sollten einfach gedient aussehen, also E's hatten welche, Juppies meist nicht.
DF-Tragen und Schulterstütze der Waffe einklappen bestimmte der Postenführer meist nach Sympathie und Gutdünken. Feste Regeln hatten wir dafür nicht


nach oben springen

#17

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 28.09.2009 20:58
von muts | 89 Beiträge

An den Knick in den Gefreitenbalken kann ich mich auch noch erinnern. An den Grund dafür allerdings nicht mehr.
Schulterstücke von "Glatten" mußten glatt sein und auch unter allen Bedingungen glatt bleiben. Dafür wurden sie mit Sägeblattstücken einer Eisensäge verstärkt. Als Vize durften die Teile dann entfernt werden.


nach oben springen

#18

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 04.10.2009 12:33
von Gefr83 | 22 Beiträge

bei uns gab es keine große EK-Bewegung. Sicher, wir "Glatten" mussten unsere Schulterstücke verstärken (mit Plaste, meist von Marmeladendeckel), durften nur die Farbe "rot" erwähnen und waren für alle Reviere bei der Reinigung zuständig. Sonst gab es noch den "Vizeschlag" (was aber mehr ein Fest war). Die Bude wurde geschmückt, es wurde ein Podium errichtet. Der "Glatte" kam in Ausgangsuniform mit Stahlhelm in das Zimmer und musste den Antrag auf Vizeschlag an die EK´s stellen. Ihm wurden dann die Augen verbunden. Die EK´s gingen in kurze Klausur. Wurde einem dann mit dem Feldspaten kurz auf den Stahlhelm geklopft (sollte das Abschlagen des "Tagesrucksackes" symbolisieren), durfte man die Augenbinde abnehmen und ein EK hat die Verstärkung aus den Schulterklappen entfernt und mit einer Zange die Schulterklappen geknickt. Dann war man "Vize". Natürlich wurde anschließend gebührend gefeiert Übrigens, nicht jeder wurde an diesem Tag "Vize"!

Ja und dann der "Anschnitt". vom Bandmass. Alle EK`s in Ausgangsuniform stellen sich auf dem Flur auf einen Stuhl. Das Bandmass in der Hand und unten der Stahlhelm befestigt. Der Patendachs (manchmal auch der Vize) kniete mit einer Schere in der Hand davor. Auf ein Kommando schnitt er den 1. cm (die Zahl 155) ab. Wenn alles gut lief, gab es nur einen einzige lauten Knall (alle Stahlhelme fielen zeitgleich zu Boden). Auch hier wurde anschließend gebührend gefeiert.

Noch zu erwähnen: der "Zivilalarm". Im letzten Urlaub durfte Zivilkleidung für die Entlassung mitgebracht werden. Wenn der Zeitpunkt günstig war, haben sich die E´s in Zivil umgezogen und sind durch das Gebäude gezogen (s. der Film "NVA").

Interessanter Aspekt, die Termine waren der Kompanieführung durchaus bekannt. Man hat uns an solchen Tagen aber in Ruhe gewähren lassen.

So, mehr fällt mir im Moment auch nicht ein.

Viele Grüße



nach oben springen

#19

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 04.10.2009 12:42
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

wir haben das schon beobachtet und darauf geachtet das es nicht ausartet.aber spaß muß sein ,haben wir uns gesagt.wenn es zu bunt wurde ,wurde schon eingegriffen


nach oben springen

#20

RE: Aufnahme-Rituale bei den DDR Grenztruppen?

in Grenztruppen der DDR 04.10.2009 12:55
von Gefr83 | 22 Beiträge

Zitat von Pitti53
wir haben das schon beobachtet und darauf geachtet das es nicht ausartet.aber spaß muß sein ,haben wir uns gesagt.wenn es zu bunt wurde ,wurde schon eingegriffen




@Pitti53 ja, das war uns schon klar. Auch wir haben darauf geachtet, dass es nicht ausufert. Schließlich musste man ja am nächsten oder übernächsten Tag mit dem Soldaten wieder zum Dienst.

Viele Grüße



nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 767 Gäste und 56 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 56 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen