#41

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 18.10.2016 22:55
von der 39. | 520 Beiträge

Klauspeter, das geht so in die Richtung, wie "Bertrand Russell" sagte:
Auch wenn alle einer Meinung sind, können doch alle Unrecht haben"
der 39.


nach oben springen

#42

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 18.10.2016 23:06
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von der 39. im Beitrag #31
Hallo Freienhangener, das ist doch etwas ganz anderes. Hast Du es Dir nicht zugetraut, hattest Du das Gefühl überfordert zu werden oder gab es moralische, weltanschauliche Vorbehalte bzw. Bedenken?Bei Petervermeidung geht es doch um das vorausschauende Erkennen eigener Leistungsgrenzen.
Gruß vom 39


Nein. Ich schrieb ja "wahrscheinlich nicht" (meine Grenze erreicht). Daß ich nicht wollte, hatte andere Gründe, die mit dem Peterprinzip nichts zu tun hatten. Ich habe es einfach vermieden, mich an eine Partei zu binden. Viele Bewerber um Führungspositionen sind bekanntlich nur wegen der Karriere in die SED eingetreten. Opportunismus kommt für mich erst recht nicht in Frage. Mein Chef meinte zu mir, ich könnte sein Nachfolger werden, wenn ich in die Partei eintrete. Mir war bekannt, daß er den Auftrag hatte, Mitglieder zu gewinnen. Die Genossen in seinem Umfeld waren auch ein Grund, nicht mitzutun.
Das Postengerangel der nach 1989 gewendeten Kader war mir ebenso zuwider.

Und Offizier? Erst recht nicht. Ich bin ganz zivil und konnte Leute nicht verstehen, die ihr gerade erst begonnenes Jugendleben (das muß ich nicht näher erklären) aufgaben.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.10.2016 23:15 | nach oben springen

#43

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 10:11
von der 39. | 520 Beiträge

Guten Morgen Freienhagener,
Du hast mich ganz schön ins Grübeln gebracht und ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, ob ich etwa auch Karriere machen wollte. Aber urteile selber:
Was für eine Karriere könnte ein Fünfzehnjähriger vor Augen haben, wenn er sich 1945 der Antifa-Jugend anschließt und den Antrag in die KPD einzutreten, unterschreibt.?
Was könnte einen Achtzehnjährigen dazu treiben, in die Volkspolizei freiwillig einzutreten?
Meinst Du, um Karriere zu machen?
Ich habe den Krieg,den Faschismus erlebt bis in die eigene Familie und ich war am Tage der Befreiung des KZ Dachau vor Ort.. Ich war und bin ein überzeugter Antifaschist und als 1949 der Ruf der Partei kam nach jungen Menschen, die die Grenze schützen sollen, bin ich gegaangen und Offizier geworden.
Ich habe später schon mal den Buckel krumm gemacht, wie man so sagt, jedoch an Karriere habe ich nie gedacht.
Fazit meines heutigen Grübelns.: Ich hätte es nicht anders machen können und um mich ging es eigentlich immer erst zweitrangig.
Für etwas einstehen, für das man begeistert und überzeugt ist, können Außenstehende vielleicht wirklich nicht nachempfinden.
Aber ich akzeptiere natürlich Deine Auffassung, bzw Erfahrung., zumal ich weiß, dass es genug Menschen gab und gibt, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind und anders herum, die ihre Auffassung nicht verleugnet haben.
Mach sowas nicht wieder und raube mir den Morgen.
Grüße vom 39.
PS. Auf meinem Kalender sagt W.Churchill gerade:
"Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen. Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er auch verdaue kann."


Hackel39, Klauspeter, Fritze und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 12:25
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Mein Beitrag war keine Anspielung auf Deine Person. Mir ist längst klar, daß dies bei Dir anders war.

Aber diese Opportunisten wurden im Laufe der Jahre bekanntlich immer zahlreicher. Wobei man auch bei denen differenzieren sollte. Einem guten Fachmann mit Führungsqualitäten blieb der Eintritt in die SED bei vielen Führungsstellen nicht erspart. Deshalb mußte er aber kein Karrierist und politischer Eiferer sein. Mir war aber der Preis zu hoch. Bei mir ging es nicht um Opposition, sondern um die maximale Freiheit, auch in der DDR. Dem standen Parteimitgliedschaft und erst recht der Soldatenrock entgegen.
Du teilst Diese Ansicht offensichtlich nicht, kannst sie aber bei Anderen vielleicht verstehen.

War es so selbstverständlich, unmittelbar nach Kriegsende eine Uniform anzuziehen und in eine Kaserne einzuziehen? Gerade als es wieder möglich war, das Jugendleben zu beginnen bzw. nachzuholen (das hat mit Egoismus nichts zu tun, ist gutes Recht der Jugend)? Es ist ja natürlich, daß die Jugend eigene Wege gehen will, im Konflikt mit der älteren Generation und mit dem Drang nach Unabhängigkeit. Das war schon immer so, unabhängig von Weltanschauung und Politik. Der Gegensatz zu alten Autoritäten, neues Denken, das ist ja auch ein Garant des Fortschritts.

Dachau ist von den Amis befreit worden und das faschistische Regime war erledigt. Die Wiederbewaffnung war Teil des beginnenden "Kalten Krieges".

Die Ablehnung der Wiederbewaffnung war ja in den ersten Jahren offizielle Politik in Ostdeutschland und dann der DDR. Deshalb gab es lange keine Wehrpflicht.
Meine Eltern bekannten sich aus eigener Kriegserfahrung zu dieser offiziellen Politik und lehnten Waffen grundsätzlich ab. Die Haltung war damals verbreitet. In dem Umfeld bin ich groß geworden.
Dahinter steckte kein religiöses Dogma. Deshalb habe ich meine Wehrpflicht absolviert, allerdings ohne Überzeugung und Begeisterung am (Übungs)schießen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
der 39., vs1400 und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.10.2016 12:05 | nach oben springen

#45

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 19:00
von Klauspeter | 986 Beiträge

Die Beiträge in diesem Strang lese ich mit großem Interesse.
Ich gehöre zu denen, die ein Alter erreicht haben, um über das eigene Leben nachzudenken.
Was habe ich in meinem Leben richtig gemacht? Was war offensichtlich falsch? Wann war ich feige und wann mutig? Warum habe ich manchmal geschwiegen, statt den Mund aufzumachen und warum habe ich hin und wider Dinge gesagt, die mir Ärger einbrachten?

Natürlich hat jeder von uns anders gelebt und ich staune manchmal über alle diejenigen, die scheinbar alles in ihrem Leben richtig gemacht haben. Ich gehöre nicht zu denen.

Als Oberschüler wurde ich mit 17 Jahren Kandidat der SED. Mein Ideal war eine friedliche und gerechte Welt. Die sollte nach dem Ende des Krieges neu errichtet werden. Mit einem anderen Schüler, dessen Vater das KZ überlebte, wurde ich Kandidat der SED.
Zu den Idealen – Frieden und Gerechtigkeit – stehe ich auch heute noch. Die Kompliziertheit und die Schwierigkeiten, diese Ideale umzusetzen, konnte ich damals nicht überblicken.

Heute denke ich oft darüber nach, warum die Realisierung dieser Ideale so fürchterlich gescheitert ist. Mein Suchen nach den Ursachen mag manchem als Verrat an meinen damaligen Idealen und an der DDR erscheinen. Das ist aber nicht so. Ich achte, was gut an der DDR war und mich machen die vielen Fehler wütend, die wir gemacht haben und die zum Scheitern des Versuches führten.

An der Oberschule hatten wir einen Kunstgeschichtslehrer, der mich für dieses Unterrichtsfach begeisterte. Er gab mir den Roman von Irving Stone „Vincent van Gogh. Ein Leben in Leidenschaft“ zu lesen. Seitdem interessiere ich mich für den großen niederländischen Maler Vincent van Gogh.
Ich glaube, in einem seiner Briefe an seinen Bruder Theo fand ich die folgende Aussage:

„Auf welche Art wird man mittelmäßig?
Dadurch, dass man heute das und morgen jenes
so dreht und wendet, wie die Welt es haben will,
dass man der Welt nur ja nicht widerspricht und
nur der allgemeinen Meinung beipflichtet.“

Ich denke viel über diese Aussage nach.
Vincent van Gogh war ein starker Charakter. Er nahm sich die Freiheit, nach diesen Maßstäben zu leben. Er lebte in Armut, mochte die einfachen Menschen, er verkaufte zu Lebzeiten kaum ein Bild, er blieb seinen Idealen treu. Er ist heute einer der bekanntesten Maler.

Sicher ist ein Vergleich mehr als vermessen. Und dennoch – als Offizier der NVA – vielleicht auch jeder anderen Armee – ist es nicht möglich nach diesen Maßstäben zu leben. Als Offizier muss man sich einordnen, unterordnen, befehlen und gehorchen. Da sind die Maßstäbe dann doch etwas andere. Was aber gilt, ist ehrlich zu sein gegenüber sich und anderen, die Menschen zu achten und versuchen, gerecht zu sein.

Wir sollten versuchen, uns gegenseitig besser zu verstehen und uns – trotz unterschiedlicher Biographien – etwas Achtung entgenzubringen.

Gruß Klaus


andyman, Fritze, vs1400, der 39. und Freienhagener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 19:08
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von Klauspeter im Beitrag #45
... ich staune manchmal über alle diejenigen, die scheinbar alles in ihrem Leben richtig gemacht haben. Ich gehöre nicht zu denen....
Gruß Klaus



.. Du nicht und ich nicht, aber diejenigen auch nicht .. (aber manche können sich eben ganz gut selbst belügen- einfach, um es mit sich selbst auszuhalten)

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
Büdinger, Klauspeter, Hapedi, Fritze, furry und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 20:07
von GKUS64 | 1.606 Beiträge

Von @Klauspeter in #45: "Ich achte, was gut an der DDR war und mich machen die vielen Fehler wütend, die wir gemacht haben und die zum Scheitern des Versuches führten."

Du, ich, also wir haben nichts falsch gemacht! Auch im Westen wurden und werden genügend Fehler gemacht, sie führen aber nur zu kleinen Störungen bzw. zur Pleite einiger Betriebe. Das gesamte System bricht aber dabei nicht zusammen, es wird verkraftet.
Ja warum ist das so? Die Effektivität des derzeitigen Systems beruht auf materiellem Anreiz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber (man kann es auch mit Druck bezeichnen). Die entstehende Produktivität schafft damit die finanziellen Voraussetzungen für eine entsprechende Lebensqualität. Ohne diesen Druck ist der Mensch leider nicht Willens seine Möglichkeiten voll zu entfalten.
Bei dem überwundenen DDR-System haben sich zwar viele mit Ehrgeiz und intensiver Arbeit abgestrampelt, sie konnten jedoch das träge Gesamtsystem nicht verändern.
Nun kann man natürlich die Frage stellen ob wir den ständig als notwendig dargestellten Fortschritt und Wohlstand überhaupt benötigen?
Das kann ja nun ein Land mit nein beantworten und danach handeln. Das wäre dann wieder Versuch 2, also DDR- Variante! Bei diesem Versuch müsste sich vielleicht die gesamte (westliche?) Welt beteiligen, natürlich aber auch mit anderen Menschen!
Es wäre auf jeden Fall gemütlicher!

MfG

GKUS64


Fritze, der 39. und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.10.2016 20:09 | nach oben springen

#48

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 09:23
von der 39. | 520 Beiträge

Hallo Klauspeter, GKUS64 und alter Grenzgänger,habe Deinen Beitrag Klauspeter mit großem Interesse gelesen. In jüngster Zeit nehmen die Gedanken über richtiges und falsches Handeln meinerseits mächtig zu und ich kann mich schon mal in Gedanken verlieren. Fazit heute, ich habe viele Fehler gemacht, aber ich, kann sie nur in meinem privaten Leben entdecken. In meiner Dienstzeit glaube ich, immer richtig gehandelt zu haben, wobei ich mir bewusst bin, dass richtig und falsch genauso wie alles einem Wandel unterzogen sind.
Als Offizier waren die Entscheidungen, die zu treffen waren, immer in engbegrenzten Rahmen vorgegeben. Gegen offensichtlich Widersinniges habe ich protestiert und letztlich dafür bezahlt. Getröstet hat mich die Anerkennung im Offizierscorps für mein mutiges Auftreten.
Das hat sich im zivilen Bereich etwa genauso wiederholt. Klar man hätte mehr tun können, nachdem die Krankheiten des Systems immer deutlicher wurden, aber Märtyrer wollte ich auch nicht werden, schließlich habe ich an der Richtigkeit der sozialistischen Grundidee nie gezweifelt.
Dass viele , damals wie heute, ihr Fähnchen nach dem Wind drehen, wurde ja für viele Menschen ganz offensichtlich, es wurde ja sogar die Kategorie der Wendehälse geschaffen, wohlgemerkt vom Volk. Von wegen, das dumme Volk! Die Menschen haben im Großen wie im Kleinen schon ein Gespür dafür, wer es ehrlich meint.
Der 39.


Klauspeter, GKUS64, Fritze und der alte Grenzgänger haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.10.2016 09:24 | nach oben springen

#49

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 12:25
von Klauspeter | 986 Beiträge

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #46
Zitat von Klauspeter im Beitrag #45
... ich staune manchmal über alle diejenigen, die scheinbar alles in ihrem Leben richtig gemacht haben. Ich gehöre nicht zu denen....
Gruß Klaus



.. Du nicht und ich nicht, aber diejenigen auch nicht .. (aber manche können sich eben ganz gut selbst belügen- einfach, um es mit sich selbst auszuhalten)

Siggi


Siggi, ich freue mich, dass Du das auch so siehst.

Vor allem während und nach der Wende habe ich einige Menschen kennen gelernt, die sich meisterhaft selbst belügen konnten.
Ich habe das immer als eine Form des „Selbsterhaltungstriebes“ eingeordnet, als „Anpassungsmentalität“ gesehen. Viele mussten sich „neu orientieren“ , um wieder auf die Füße zu kommen. Die Miete musste bezahlt werden und meist hing auch eine Familie dran.
Zurückhalten musste ich mich, wenn sich diese “Zeitgenossen“ dann auch noch zu Agitatoren der neuen Zeit aufschwangen, statt die Klappe zu halten…

Deinen Gedanken, dass sie sich selbst belügen, um es „mit sich selbst auszuhalten“, finde ich interessant. Das habe ich nie so gesehen, aber da ist sicherlich was dran.
Eventuell haben diese Menschen auch noch die Fähigkeit, das eigene Gewissen auszuschalten, um ruhig schlafen zu können.

Vielleicht hätte man doch Psychologie studieren sollen?

Gruß Klaus


der 39. und der alte Grenzgänger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 13:12
von GKUS64 | 1.606 Beiträge

Zitat von Klauspeter im Beitrag #49
.
Zurückhalten musste ich mich, wenn sich diese “Zeitgenossen“ dann auch noch zu Agitatoren der neuen Zeit aufschwangen, statt die Klappe zu halten…
Deinen Gedanken, dass sie sich selbst belügen, um es „mit sich selbst auszuhalten“, finde ich interessant. Das habe ich nie so gesehen, aber da ist sicherlich was dran.
Eventuell haben diese Menschen auch noch die Fähigkeit, das eigene Gewissen auszuschalten, um ruhig schlafen zu können.

Vielleicht hätte man doch Psychologie studieren sollen?

Gruß Klaus



Wirklich interessante Gedanken. Wiederum kann man aber doch auch von niemanden verlangen, dass er an einem überholten System festhält.
Wenn er die Klappe hält wäre er ja für das Neue nutzlos, und würde bedeutungslos im Schmollwinkel sitzen.
Es gibt ja z.B. auch bei Politikern viele, die sich sehr schnell größeren Veränderungen angepasst haben z.B.: Jelzin, Putin, Joschka Fischer, Wolfgang Berghofer (ehem. OB von DD). Sollte man die nun alle verdammen oder auch anerkennen, dass sie in ihrem neuen Betätigungsfeld einiges geleistet haben? Gefühlsmaßig hast du bestimmt recht aber mit Gefühl allein wird nichts bewegt!

MfG

GKUS64


der 39. und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 16:28
von der 39. | 520 Beiträge

Hallo Bernd,
verdammen, ich weiß nicht so recht. Mir genügt es eigentlich zu wissen, mit wem ich es zu tun habe und halte mich einfach zurück. habe da z.B. einen im Auge, den ich aus dem Betrieb kenne, der heute bis in die Spitze der Bundes-CDU vorgedrungen ist. Will mich nicht weiter auslassen.
Ich verkenne auch nicht,dass es dem Menschen eigen ist,für sich und seine Familie zu sorgen, die Frage ist nur, wie weit man da gehen darf und wie krumm man den Buckel machen darf und ob ma andere benutzt, über sie nach oben zu klimmen.
Mit Menschenkenntnis kommt man da weiter, habe ich auch immer gedacht, aber inzwischen weiß ich auch, wie man sich doch täuschen kann.


GKUS64, Klauspeter und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 16:51
von vs1400 | 2.376 Beiträge

ich bleibe noch beim volker braun, ...

... Das Eigentum

Da bin ich noch: mein Land geht in den Westen.
KRIEG DEN HÜTTEN FRIEDE DEN PALÄSTEN.
Ich selber habe ihm den Tritt versetzt.
Es wirft sich weg und seine magre Zierde.
Dem Winter folgt der Sommer der Begierde.
Und ich kann bleiben wo der Pfeffer wächst.
Und unverständlich wird mein ganzer Text
Was ich niemals besaß wird mir entrissen.
Was ich nicht lebte, werd ich ewig missen.
Die Hoffnung lag im Weg wie eine Falle.
Mein Eigentum, jetzt habt ihrs auf der Kralle.
Wann sag ich wieder mein und meine alle.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


der 39. und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 17:05
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Hallo Leute,

Das so oft gescholtene Mittelmaß ist im Grunde besser als ein Übermaß, siehe hier: http://www.uni-hildesheim.de/~stegmann/aristot.htm
Das nebenbei, weil es angesprochen wurde.

--------------------

Ansonsten habe ich in meinem Leben nichts Wesentliches falsch gemacht. Als ich Entscheidungen traf, war mir das gar nicht klar - die Erkenntnis reifte oft viel später.
Die beste Entscheidung in Sachen Lebensgrundlage war wohl meine Berufswahl im Energiesektor. Im Dienste des "Blutes der Wirtschaft" ging ich beharrlich meinen Weg, in dem Bereich verständlicherweise (objektiv) ohne Brüche nach 1989. Die fachliche Umbildung, soweit überhaupt erforderlich, erfolgte nebenbei ohne größere Probleme. Urkundliche Auszeichnungen in der DDR, z. B. für das Mitwirken bei der Heizölsubstitution (Stichwort: Ölkrise) und Erdgasumstellung, wurden auch später nicht infrage gestellt.
Um ein DDR-Klischee zu bemühen: Ich habe der Gesellschaft, meinen Mitmenschen, die meine Ausbildung ermöglichten, in über 40 Jahren Berufstätigkeit sicherlich genug zurückgegeben.
Im Gegenteil ist es doch wohl so, daß die Gesellschaft eigennützig handelt, wenn sie Ausbildung finanziert. Damit sichert sie ihren Fortbestand.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 21.10.2016 17:12 | nach oben springen

#54

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 17:14
von der 39. | 520 Beiträge

Vieles von Volker Braun mag ich auch.
Wir kommen wieder zu Sprüchen und Zitaten zurück. Da wieder mal Steuern usw im Gespräch sind, 2 Aussprüche:

Friedrich der Große
Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß des Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt,die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.

Winston Churchill
Der Staat kann keinem Fordernden etwas geben, was er nicht zuvor einem anderen weggenommen hat.

Der 39.


vs1400, GKUS64, Klauspeter und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 21.10.2016 18:46
von Klauspeter | 986 Beiträge

Steuern, Abgaben, Geldverschwendung durch den Staat - alles das scheint so alt zu sein, wie der Staat selbst.

Schon Cicero (106 v.u.Z. - 43 v.u.Z.) stellte damals fest:
"Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will."

Könnte auch von unserem Finanzminister stammen - oder?

Gruß Klaus


der 39. und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 22.10.2016 11:09
von Klauspeter | 986 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #50
Zitat von Klauspeter im Beitrag #49
.
Zurückhalten musste ich mich, wenn sich diese “Zeitgenossen“ dann auch noch zu Agitatoren der neuen Zeit aufschwangen, statt die Klappe zu halten…
Deinen Gedanken, dass sie sich selbst belügen, um es „mit sich selbst auszuhalten“, finde ich interessant. Das habe ich nie so gesehen, aber da ist sicherlich was dran.
Eventuell haben diese Menschen auch noch die Fähigkeit, das eigene Gewissen auszuschalten, um ruhig schlafen zu können.

Vielleicht hätte man doch Psychologie studieren sollen?

Gruß Klaus



Wirklich interessante Gedanken. Wiederum kann man aber doch auch von niemanden verlangen, dass er an einem überholten System festhält.
Wenn er die Klappe hält wäre er ja für das Neue nutzlos, und würde bedeutungslos im Schmollwinkel sitzen.
Es gibt ja z.B. auch bei Politikern viele, die sich sehr schnell größeren Veränderungen angepasst haben z.B.: Jelzin, Putin, Joschka Fischer, Wolfgang Berghofer (ehem. OB von DD). Sollte man die nun alle verdammen oder auch anerkennen, dass sie in ihrem neuen Betätigungsfeld einiges geleistet haben? Gefühlsmaßig hast du bestimmt recht aber mit Gefühl allein wird nichts bewegt!

MfG

GKUS64



Bevor das nächste Zitat kommt, möchte ich noch etwas zu dem Beitrag des Users @GKUS64 sagen.
Auf keinem Fall kann man von Menschen verlangen, an einem überholten System festzuhalten. Ich bin auch der Meinung, dass solche "ewig gestrige" selten geworden sind. Wer die DDR selbst erlebt hat, denkt heute darüber nach, was gut und was schlecht war; vergleicht beide Systeme und wägt ab.
Wie vielen anderen geht mir das auch so und niemals würde ich ein solches Nachdenken verurteilen.

Mir ging es um eine andere Kategorie von Mitmenschen: Leute, die im Oktober 1989 noch scheinbar "glühende Sozialisten" waren, bereit ihr "Herzblut für die Weltrevolution zu geben" und einige Wochen später verkündeten, dass für sie schon immer die BRD der bessere deutsche Staat war. Wenn das Meier und Müller betrifft, dann ist das ihre Sache. Ich beziehe mich hier aber auf Leute, die in der DDR/ in der NVA Verantwortung trugen, Entscheidungen getroffen haben und Unterstellte hin und wider mit nicht ganz sauberen Methoden politisch "disziplinierten".
Ich verzichte hier auf Namen und Beispiele.

Hinzulernen sollte jeder, egal ob Sieger oder Verlierer.
Das Mäntelchen aber gleich wieder nach dem Wind hängen - so etwas ist erbärmlich.

Gruß Klaus


Rostocker, Fritze, der 39., polsam und GKUS64 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#57

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 22.10.2016 16:23
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von Klauspeter im Beitrag #56


Mir ging es um eine andere Kategorie von Mitmenschen: Leute, die im Oktober 1989 noch scheinbar "glühende Sozialisten" waren, bereit ihr "Herzblut für die Weltrevolution zu geben" und einige Wochen später verkündeten, dass für sie schon immer die BRD der bessere deutsche Staat war. Wenn das Meier und Müller betrifft, dann ist das ihre Sache. Ich beziehe mich hier aber auf Leute, die in der DDR/ in der NVA Verantwortung trugen, Entscheidungen getroffen haben und Unterstellte hin und wider mit nicht ganz sauberen Methoden politisch "disziplinierten".
Ich verzichte hier auf Namen und Beispiele.




Solche Typen habe ich während der Reserve bei der NVA in Bad Frankenhausen kennengelernt.
Die waren 1990 ganz schnell im Kyffhäuserbund und schafelten in den Medien von der "deutschen Soldatenehre" inklusive Wehrmacht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Klauspeter und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 24.10.2016 22:30
von der 39. | 520 Beiträge

War am Wochenende in Bad Schlema. Im dortigen Kurhotel (Kurhaus?) sind im Foyer große hohe Glaswände. Eine ziert ein Spruch vom griechischen Dichter und Philosoph Aesop, vor allem durch seine Fabeln bekannt. Der Spruch lautet:
Es gibt immer zwei Wahrheiten, es ist ratsam, sich beide anzuhören, bevor man sich für eine entscheidet

Hat mir zu denken gegeben, weil wir doch eigentlich immer davon ausgehen, es gibt nur die Wahrheit und sonst nichts. Aber anders gesehen, wir sagen ja auch: Jedes Ding hat 2 Seiten. Aber die Wahrheit ist doch kein Ding. Wie seht Ihr das?
der 39.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.10.2016 22:31 | nach oben springen

#59

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 24.10.2016 22:57
von Pitti53 | 8.785 Beiträge

Zitat von der 39. im Beitrag #58
War am Wochenende in Bad Schlema. Im dortigen Kurhotel (Kurhaus?) sind im Foyer große hohe Glaswände. Eine ziert ein Spruch vom griechischen Dichter und Philosoph Aesop, vor allem durch seine Fabeln bekannt. Der Spruch lautet:
Es gibt immer zwei Wahrheiten, es ist ratsam, sich beide anzuhören, bevor man sich für eine entscheidet

Hat mir zu denken gegeben, weil wir doch eigentlich immer davon ausgehen, es gibt nur die Wahrheit und sonst nichts. Aber anders gesehen, wir sagen ja auch: Jedes Ding hat 2 Seiten. Aber die Wahrheit ist doch kein Ding. Wie seht Ihr das?
der 39.


Ist schon so. Ich bin ja im Versicherungswesen tätig. Meldet ein Kunde einen z.b. Kfz schaden , sieht es nach Anhörung der Gegenseite sehr oft anders aus!


Fritze und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: Sprüche, Zitate

in Grenztruppen der DDR 25.10.2016 10:06
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Mehr als 2 geht auch. Sowas nennt man dann "Rashomon-Effekt", benannt nach dem entsprechenden Spielfilm:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rashomon_%...stw%C3%A4ldchen

"Die psychologische Bedeutung des Films liegt darin, dass er vorführt, wie unterschiedliche Interessenlagen und Motive die Wahrnehmung einer Situation maßgeblich beeinflussen. Aus psychologischer Sicht steht die Existenz der Realität nicht zur Debatte, aber ihre Widerspiegelung durch direkte und indirekte Beobachter, die sich vom Geschehen ihre eigenen gedanklichen Konstrukte bilden. Das Phänomen wird heute mitunter als Rashomon-Effekt bezeichnet, ist jedoch in wissenschaftlich ausgearbeiteter Form in anderen Theorien, zum Beispiel als kognitive Verzerrung oder selektive Wahrnehmung, bekannt."

Das Phänomen unabsichtlich unterschiedlicher Zeugenaussagen wird in dem Film dargestellt.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
der 39. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.10.2016 10:12 | nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 467 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557105 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen