#21

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 15.10.2016 19:19
von Fritze | 3.474 Beiträge

Moin Johnny ! Na da war diese Aktion vom Spiess ,als er meinte ,wir Muffels würden zuviel Toilettenpapier brauchen . Damals wurde auf sein Geheiss hin Zeitungspapier zerschnitten und auf sein Geheiss im Klo aufgehangen . Zu der Zeit war gerade der Verteidigungsminister gestorben und die Jungs schnitten aus allen "Neuen Deutschlands" und "Volksarmees" das Konterfei des Verstorbenen aus .
Dann hat doch jemand der Fachrichtung gesteckt ,daß in der 10.Kompanie (ehemals 12.Batterie) , sich auf Willen des Spiess mit dem Bild vom Verstorbenen sich der Allerwerteste geputzt wird .
Schon gab es ganz schnell wieder genügend Toilettenpapier !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#22

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 04:52
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #8
Wen der Splind der Handgranate gezogen ist, ist diese nicht zu übergeben.
Verhalten bei Blindgängern:
4 Minuten in Deckung bleiben
dann nach hinten bewegen
Aufsichtshabenden Meldung machen(Fähnrich)


Das liest sich ziemlich gruselig. Das ist so ziemlich alles falsch - jedenfalls nach meinem Erleben.

Ich habe die beiden Handgranatenübungen schon mal in dem großen Perleberg-Thread beschrieben. Die Suchfunktion ist leider nicht aktiv, ich kann den Beitrag nicht heraussuchen.

Die erste Übung war die Spaßübung mit der Übungshandgranate, nur mit Zünder. Deren Bezeichnung ist mir entfallen, wird im Artikel stehen.

Die zweite Übung war mit der Angriffshandgranate (Bezeichnung nicht momentan) auf Blechmann. Diese Übung hatte Gefahrenpotential. Der Übungsplatz lag im Wald, eine Waldlichtung. Geworfen wurde auf 25 Meter aus einem Laufgraben heraus. Danach wurde sofort abgeduckt. Direkt neben dem Übenden stand im Laufgraben der jeweilige Zugführer als Leiter der Übung. Und dem musste man keine Meldung machen: Der sah das ja live.

Der weitere Ablauf ist undenkbar. Denn der Übende stand unter Befehl des Leiters der Übung - und der war direkt neben dem Übenden. Ohne Befehl des Leiters hätte der Übende also genau NICHTS gemacht. Das deckt sich damit, dass ich keinerlei Erinnerung an solch krude "nach hinten bewegen"-Belehrungen habe - mal abgesehen davon, dass das nicht ungefährlich gewesen wäre.

Ich bin mir nicht völlig sicher: Nach meiner Erinnerung hätte der Feuerwerker rangemusst - Leiter dfer Übung und Übender hätten gekauert im Laufgraben bis zur Entschärfung verharren müssen.


nach oben springen

#23

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 05:12
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Johnny im Beitrag #17
Dann gab es noch TGA: Technische Grundlagen Ausbildung.

Die Bezeichnung höre ich zum ersten Mal. Ist damit eine fachspezifische Ausbildung der Nicht-Kantenlatscher gemeint? Oder andersherum formuliert: Wir hatten ja Funkausbildung als fachspezifische Ausbildung. Hieß die bei den Artilleristen TGA?

Zitat von Johnny im Beitrag #17
Da wurde bei uns Artillerietechnik, speziell die drei in Perleberg vorhandenen Systeme (D-44, D-30 und Granatwerfer) gelehrt. Unterteilt in Waffentechnik, Munitionskunde, Schießvorschrift und ein wenig zu den Zugmitteln (MTLB, Ural, W-50LA)

Das ist -nachträglich betrachtet- auch so eine komische Sache.

Ansich waren die Grenztruppen ja eine Infanterietruppe mit Polizeiaufgaben, wenn man es mal auf auf normale Begriffe herunterbricht. Kanonen und Granatwerfer machten da wenig Sinn. Nun hatte auch ich natürlich mitbekommen, dass Einzelstücke jedes möglichen militärischen Quatsches bei uns auf dem Park standen. Meine Frage ist nun:

Wo waren denn außerhalb der U-Schule reale Einheiten mit D-44, D-30, Granatwerfer? Reden wir da nur über das GKM, über die Umgehung der alliierten Bestimmung der Militärfreiheit Großberlins? Ggf. verbunden mit dem Plan der Einnahme Westberlins? Oder gab es derartig bewaffnete Einheiten auch bei GKN und GKS?

Ganz am Rande:
Zu Anfang meiner Zeit gab es in der 9. UAK (das war die mit den Köchen, RD, Hundeführern wohl - und allem, was sonst nirgendwo hin passte, sogar eine Gruppe Flammenwerfer. Also so etwa 10 Uschis, die zu Uffz-Flammenwerfer ausgebildet wurden, alles sehr geheim.

Entweder wurde die Gruppe während meiner Zeit aufgelöst - oder wegen der Geheimhaltung hörte ich von denen nichts mehr (ich hatte wohl von dem Gruppenführer das mal erfahren). Mir war damals -und ist bis heute- unklar, wo man denn bitte einen Zug Flammenwerfer [¹] mit sowjetischem Equipment (riesiger Tornister auf dem Rücken) disloziert haben könnte.

[¹] Mal rechnen: Pro Lehrgang warf die U-Schule ca 10 GF (BU/UaZ) Flammenwerfer aus. Macht pro Jahr 20, eher 15 Gruppenführer. Rotation einberechnet, konntest Du also 30 Gruppen Flammenwerfer mit GF ausstatten. Das sind 10 Züge. Ein ziemlicher Haufen Holz. - Für das GKM hätte das für Einnahme Westberlin vielleicht noch Sinn gemacht. Aber bei Nord und Süd nicht, die hätten den Wald abgefackelt.


nach oben springen

#24

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 05:21
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Büdinger im Beitrag #16
... mein Eindruck: Es sind Mitschriften aus dem damaligen Unterricht an der US...


Zitat von Johnny im Beitrag #19
Hi Fritze,
die Taschenkalender waren doch nur zur Nutzung. Die hab ich noch von der gesamten Dienstzeit: pro Jahr einen mit den eingetragenen Diensten, einen für VkU, Urlaub...

Über was -um Gottes Willen- redet ihr da grad?

Bei Nachrichtens gab es ja viel zu schreiben. Und bei GWA auch. Das verblieb aber alles in den Lehrklassen.

Ein eine Art Heft mit Mitschriften aller Ausbildungsinhalte erinnere ich mich nicht.

Ich erinnere mich auch nicht an einen Taschenkalender, was ist damit gemeint?

Zudem:
Es war unmöglich, derartiges aus der Kaserne mitzunehmen, weder offiziell noch halboffiziell.

Auch bei der Abversetzung der glatten Uffze wurde derartiges auch nicht mit an den neuen Standort genommen. Jedenfalls nicht bei Nachrichtens und nicht zu meiner Zeit: Die große B/A-Kontrolle vor der Abversetzung, verbunden mit einer nicht angekündigten Tiefenkontrolle hatte u.a. das Ziel, genau dieses zu verhindern.

Andere Einheiten, andere Zeiten, andere Sitten:
Klärt mich bitte auf.


nach oben springen

#25

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 05:55
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #24
Zitat von Büdinger im Beitrag #16
... mein Eindruck: Es sind Mitschriften aus dem damaligen Unterricht an der US...


Zitat von Johnny im Beitrag #19
Hi Fritze,
die Taschenkalender waren doch nur zur Nutzung. Die hab ich noch von der gesamten Dienstzeit: pro Jahr einen mit den eingetragenen Diensten, einen für VkU, Urlaub...

Über was -um Gottes Willen- redet ihr da grad?

Bei Nachrichtens gab es ja viel zu schreiben. Und bei GWA auch. Das verblieb aber alles in den Lehrklassen.

Ein eine Art Heft mit Mitschriften aller Ausbildungsinhalte erinnere ich mich nicht.

Ich erinnere mich auch nicht an einen Taschenkalender, was ist damit gemeint?

Zudem:
Es war unmöglich, derartiges aus der Kaserne mitzunehmen, weder offiziell noch halboffiziell.

Auch bei der Abversetzung der glatten Uffze wurde derartiges auch nicht mit an den neuen Standort genommen. Jedenfalls nicht bei Nachrichtens und nicht zu meiner Zeit: Die große B/A-Kontrolle vor der Abversetzung, verbunden mit einer nicht angekündigten Tiefenkontrolle hatte u.a. das Ziel, genau dieses zu verhindern.

Andere Einheiten, andere Zeiten, andere Sitten:
Klärt mich bitte auf.



In den damals üblichen Taschenkalendern/pro Tag eine Seite, oft mit Verkehrszeichen und den Bezirkskennzeichen aufgehübscht.Da trug man seine Schichten/Postenpunkte ein, daher weiß ich, das ich in all den Jahren ca. 300 UvD Schichten geschoben habe. Zulässig war das nicht, daher wurde mein Kalender ja auch eingezogen. Es war aber übliche Praxis.

Und natürlich hatte man in den Ausbildungsfächern eigene Mitschriften, wie sonst hätte man den Lehrstoff für die Prüfungen wiederholen können?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#26

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 06:19
von damals wars | 12.113 Beiträge

Im GR 44 gab es auch "Flammies". Einer unserer UaZ wurde von der Kompanie dahin versetzt. Ob er schon eine entsprechende Ausbildung hatte weiß ich nicht. Al die Kanonen vom Zugmittel Ural auf die MTLBs umgerüstet worden, führen sie mal gemeinsam mit uns über die Autobahn ins Feldlager, aber gemeinsame Übungen gab es nicht.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#27

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.10.2016 10:01
von Johnny | 79 Beiträge

@Fritze,
Ja klar, jetzt fällt's mir wieder ein: und in der Nähe der WK gab es einen Tisch, mit Konterfei vom Hoffmann, Blumen und "Unsterbliche Helden" aus dem Stern-Rekorder. Wir kamen gerade vom StÜP Ari-Ausbildung, dreckig und nass- und dann dudelt da oben diese Musik.....

@Mart
NVA war in Berlin lt. Abkommen verboten. Unsererseits waren aber auch schwere Waffen erwünscht. Also gab man der "pseudo-Polizeitruppe" schweres Ari-Gerät und hatte das bekommen, was man eigentlich nicht durfte. Nach meiner Erinnerung war Ari-Berlin in Rummelsburg stationiert. Als "MRK" war (Wer erinnert sich nicht an alle idiotischen Befehle zur Vorbereitung der Konferenz der Militärs der Warschauer-Vertrags-Staaten in unserer U-Schule, die mit "MRK" kommentiert wurden- wobei MRK für "Militärrat kommt!" stand.), liefen rumänische Offiziere stracks auf unseren Ari-Park zu, wo wir mit Waffenreinigen beschäftigt waren. Da sie aus Richtung der Unterkünfte kamen, konnten sie die Technik nicht sehen- da durch das Gebäude verdeckt. Ich war etwas neugierig auf die anderen Uniformen und konnte sehen, wie ein deutscher Oberst (keiner von der U-Schule) an denen vorbeisprintete, zu uns rannte und mir ohne große Förmlichkeit zuschrie: "Sofort die Kanonen rein! Aber dalli!" Ton und Gesichtsausdruck waren eindeutig und erhellte sich erst, als die Kononen reingerollt waren und die Rumänen vorbeiflaniert. Offensichtlich sollten selbst die nichts von den Kanonen, Haubitzen und Granatwerfern bei uns wissen. Dabei fuhren wir doch mit LKW mit GT-Zeichen und den Kanonen hinten dran durch die Gegend...

Zu TGA: das war wohl Ari-spezifisch. Und die Kalender, das war ein "Insider" von Fritze. Wir waren da zusammen. Er bei den "Enten", ich "Ari". Wobei die "Enten" von uns oft wegen der Ausflüge auf der Havel beneidet wurden...



Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.10.2016 10:05 | nach oben springen

#28

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 02:24
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #25
In den damals üblichen Taschenkalendern/pro Tag eine Seite, oft mit Verkehrszeichen und den Bezirkskennzeichen aufgehübscht.Da trug man seine Schichten/Postenpunkte ein, daher weiß ich, das ich in all den Jahren ca. 300 UvD Schichten geschoben habe. Zulässig war das nicht, daher wurde mein Kalender ja auch eingezogen. Es war aber übliche Praxis.

Ahh, ich verstehe. Danke für die Erläuterung. Und ich weiß auch, welchen Kalender Du meinst.

Also falls ich einen Kalender hatte - den mit Sicherheit nicht. Aber ich hatte vermutlich keinen, wozu auch. Was wir Ausbilder hatten: Einen schwarzen Aktenkoffer. Damit liefen wir wichtigtuerisch im Objekt rum. Meinen kaufte ich im Städtchen, so ein kleiner Bürowarenladen.

Zitat von damals wars im Beitrag #25
Und natürlich hatte man in den Ausbildungsfächern eigene Mitschriften, wie sonst hätte man den Lehrstoff für die Prüfungen wiederholen können?

Also bei Funkers gabs das nicht, nicht wirklich. Die hatten das Handbuch für den Funker/Fernschreiber und noch so ein kleines Heftlein, etwa Scheckkartengröße. Da stand alles drin.

Gut, also mal abgesehen von GWA, da musste aller Unfug mitgeschrieben werden.


nach oben springen

#29

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 02:28
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #26
Im GR 44 gab es auch "Flammies".

Mir ist immer noch unklar, für welchen Zweck man denn nun Flammenwerfer an der Grenze hätte nutzen können.

Ich habe die nur einmal gelangweilt in einer Lehrvorführung gesehen. Die konnten irgend ein brennendes Gemisch (Napalm?) über vielleicht 20 Meter recht ungenau an eine Wand pusten.

Hat jemand irgend eine Vorstellung, welche taktische Aufgabe ...

Halt: 44 ist doch Babelsberg? Besondere Gruppierung Berlin. Einnahme Westberlins.


nach oben springen

#30

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 02:33
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Johnny im Beitrag #27
NVA war in Berlin lt. Abkommen verboten.

Ja, ist mir alles wohl bekannt. Übrigens nicht nur NVA, jedes deutsche Militär.

In Berlin war ja nur Stadtkommandantur, WR-1. ein wenig Budenzauber aus der militärpolitischen Ecke. Und halt Grenztruppen, die die DDR zu KSZE als Polizeitruppe anmeldete.

Ohne jetzt nachgesehen zu haben: Das GT-Knallbums ging dann vorsichtshalber aus Berlin nach Schildow.

Die Frage war ja eher, ob GKN und GKS auch Kanllbums haben. Hatten sie nicht, nach meiner Kenntnis.

Zitat von Johnny im Beitrag #27
Zu TGA: das war wohl Ari-spezifisch. Und die Kalender, das war ein "Insider" von Fritze. Wir waren da zusammen. Er bei den "Enten", ich "Ari". Wobei die "Enten" von uns oft wegen der Ausflüge auf der Havel beneidet wurden...

Ok, alles verstanden.

@Fritze Kennst Du eigentlich "unseren" Ausbildungsbereich Nitzow bei Havelberg? Warst Du da mal?


zuletzt bearbeitet 19.10.2016 02:35 | nach oben springen

#31

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.10.2016 04:28
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #29
Zitat von damals wars im Beitrag #26
Im GR 44 gab es auch "Flammies".

Mir ist immer noch unklar, für welchen Zweck man denn nun Flammenwerfer an der Grenze hätte nutzen können.

Ich habe die nur einmal gelangweilt in einer Lehrvorführung gesehen. Die konnten irgend ein brennendes Gemisch (Napalm?) über vielleicht 20 Meter recht ungenau an eine Wand pusten.

Hat jemand irgend eine Vorstellung, welche taktische Aufgabe ...

Halt: 44 ist doch Babelsberg? Besondere Gruppierung Berlin. Einnahme Westberlins.


Die wären im Häuserkampf in Westberlin sehr "effektiv" gewesen!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#32

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 00:18
von StabsfeldKoenig | 2.616 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #29
Zitat von damals wars im Beitrag #26
Im GR 44 gab es auch "Flammies".

Mir ist immer noch unklar, für welchen Zweck man denn nun Flammenwerfer an der Grenze hätte nutzen können.

Ich habe die nur einmal gelangweilt in einer Lehrvorführung gesehen. Die konnten irgend ein brennendes Gemisch (Napalm?) über vielleicht 20 Meter recht ungenau an eine Wand pusten.

Hat jemand irgend eine Vorstellung, welche taktische Aufgabe ...

Halt: 44 ist doch Babelsberg? Besondere Gruppierung Berlin. Einnahme Westberlins.



Die Grenztruppen waren neben dem Grenzdienst als Infantrie/Mot-Schützen ausgebildet und ausgerüstet, also wie eine klassische Gendamarie, die polizeilich und militärisch agieren kann. Und zur Infantrie gehörten traditionelle immer leichte Feldgeschütze/Granatwerfer, aber auch Flammenwerfer.
Insofern hatte ein Grenzregiment alles, was ein Mot.-Schützenregiment an Waffen hatte.



KAMÜ hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 01:38
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #32
Insofern hatte ein Grenzregiment alles, was ein Mot.-Schützenregiment an Waffen hatte.

Ich suche gerade erfolglos das Panzerbataillon. Und die Tansportkapazitäten.

Komm, verscheißern kann ich mich selber.


nach oben springen

#34

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 11:07
von coff | 700 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #32


Die Grenztruppen waren neben dem Grenzdienst als Infantrie/Mot-Schützen ausgebildet und ausgerüstet, also wie eine klassische Gendamarie, die polizeilich und militärisch agieren kann. Und zur Infantrie gehörten traditionelle immer leichte Feldgeschütze/Granatwerfer, aber auch Flammenwerfer.
Insofern hatte ein Grenzregiment alles, was ein Mot.-Schützenregiment an Waffen hatte.


Klar, wir sind auch immer mit BMPs in den Grenzdienst raus.

Von der Struktur und Ausrüstung eines MSR hast Du nicht wirklich eine Vorstellung, oder ?


Harsberg, Marder und der alte Grenzgänger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 14:02
von Harsberg | 3.242 Beiträge

Zitat
Insofern hatte ein Grenzregiment alles, was ein Mot.-Schützenregiment an Waffen hatte.



Für mich der Lacher des Tages.


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
Marder, Fritze und exgakl haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 15:39
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von coff im Beitrag #34
..

Klar, wir sind auch immer mit BMPs in den Grenzdienst raus.

..


Wenn das rauskommt, Stabsfeld, dass ihr auch PALR hattet und gegen Flüchtlingsballons eigentlich die "Schilka" in der Hinterhand war.. der Hubertus und andere werden im Dreieck springen ..

Siggi
(ex. Mucker)


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
nach oben springen

#37

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 17:17
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Falls hier ein Streit aufkommt:
In Perleberg waren auch Panzer, SPWs, Kirschkernspucker und Geschütze. Wozu daran ausbilden, wenn es diese bei der Truppe nicht gab?
Wie diese schweren Waffen allerdings strukturell in den Truppenteilen verteilt waren, weiß ich nicht. Habe dann später keine
mehr gesehen.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


KAMÜ hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#38

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 17:24
von Johnny | 79 Beiträge

...ist hilfreich immer mal den gesamten Faden zu lesen.



KAMÜ hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 17:50
von Hansteiner | 1.404 Beiträge

wir hatten damals auch eine Kanone - das war unsere "Gulaschkanone" !

VG H.



vs1400 und KAMÜ haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Ausbildungsinhalte Unteroffiziersschule Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.10.2016 18:14
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #35

Zitat
Insofern hatte ein Grenzregiment alles, was ein Mot.-Schützenregiment an Waffen hatte.


Für mich der Lacher des Tages.



Ich würde mich nicht so am Begriff "Regiment" aufhängen. Ne gute Motschützenkompanie waren wir alle mal!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rtde
Besucherzähler
Heute waren 2868 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556878 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen