#81

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 12:26
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #45
Zitat von andy im Beitrag #44
Zitat von Mike59 im Beitrag #41
Konzentra Katalog 1975



Ich bin ja bass erstaunt. Man konnte diese Geräte auf Kredit kaufen? Ich wusste wirklich nicht, dass das in der DDR ging, habe allerdings darüber vor der Wende auch nicht nachgedacht. Weis hier jemand, wie das funktionierte, wie hoch die Zinssätze, Laufzeiten etc. waren?
andy


Klar - bitte.

Familien mit mehr als 6 Kindern erhalten zinslosen Kredit.



Der Katalogkauf wurde ja irgendwann in den 70'ern in der DDR abgeschafft. Funktionierten danach die Kreditkäufe von technischen Geräten von auch noch?

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#82

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 13:01
von Hanum83 | 4.806 Beiträge

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #79
Zitat von Lutze im Beitrag #67
Zitat von bürger der ddr im Beitrag #66
Das war noch einer der ersten "star", in "maronrot" Bj. 1967 oder 1968. Ich hatte aber den Motor überholt und leicht getunt. das gute Stück hat mir noch 800 Mark gebracht....


So was hübsches hast du verkauft?
ich nicht,nie und nimmer
Lutze


Das ist aber auf dem Bild ein "Sperber" , der galt schon als Motorrad und es war demzufolge auch eine "höhere" Fahrerlaubnis notwendig.
Den Sperber erkennt man daran: - die Sitzbank ging unmittelbar bis an den Tank und hinten war ein Kennzeichenschild notwendig (erkennt man auch auf dem Bild) - nur mal zur Richtigstellung, ich hoffe, du nimmst mir das jetzt nicht übel...


Ist das was dran steht, ein "Habicht", der war unter 50ccm und durfte mit der Moppedfleppe gefahren werden.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#83

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 13:22
von Ährenkranz | 847 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #82
Zitat von Ährenkranz im Beitrag #79
Zitat von Lutze im Beitrag #67
Zitat von bürger der ddr im Beitrag #66
Das war noch einer der ersten "star", in "maronrot" Bj. 1967 oder 1968. Ich hatte aber den Motor überholt und leicht getunt. das gute Stück hat mir noch 800 Mark gebracht....


So was hübsches hast du verkauft?
ich nicht,nie und nimmer
Lutze


Das ist aber auf dem Bild ein "Sperber" , der galt schon als Motorrad und es war demzufolge auch eine "höhere" Fahrerlaubnis notwendig.
Den Sperber erkennt man daran: - die Sitzbank ging unmittelbar bis an den Tank und hinten war ein Kennzeichenschild notwendig (erkennt man auch auf dem Bild) - nur mal zur Richtigstellung, ich hoffe, du nimmst mir das jetzt nicht übel...


Ist das was dran steht, ein "Habicht", der war unter 50ccm und durfte mit der Moppedfleppe gefahren werden.


Mein Gott, diese Vogelnamen - aber ihr habt recht, auf dem Bild ist ein Habicht, der hatte zwar ein Versicherungsschild war aber zulassungsfrei und konnte mit dem "Mopedschein" gefahren werden.

Der Sperber hatte zwar auch 50 cm³ wie Star, Habicht, Schwalbe, Spatz - aber durch eine Höchstgeschwindigkeit mit 75 km/h wurde dieser als Leichtkraftrad eingestuft und durfte nur mit einem Motorradführerschein gefahren werden und war zulassungs-und kennzeichenpflichtig.
Hab mich mal interessenhalber informiert...

Entschuldigung, Lutze, dass wir hier von deinem Threadthema "etwas" abgekommen sind....


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
Lutze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.10.2016 13:46 | nach oben springen

#84

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 14:37
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #83
(...)Mein Gott, diese Vogelnamen - aber ihr habt recht, auf dem Bild ist ein Habicht, der hatte zwar ein Versicherungsschild war aber zulassungsfrei und konnte mit dem "Mopedschein" gefahren werden.
....

Immerhin! Der Kapitalismus hat nur Ungeziefer gehabt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vespa


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 15:57
von bürger der ddr | 3.642 Beiträge

Ob "Star", "Habicht" oder "Sperber", alle drei hatten nur 50 ccm. Nur der Unterschied in der DDR waren 50 ccm und bis einschließlich 60 km/h noch als Mokick oder Moped (Mokick = Motor-Kickstarter, Moped = Motor-Pedale) zugelassen. Alles was über 50 ccm oder auch über 60 km/h fuhr, wurde als Kleinkraftrad zugelassen. Das bedeutete der "Habicht" mit 50 ccm und 60 km/h konnte mit dem Mopedschein gefahren werden und der "Sperber" mit 50 ccm und 75 km/h brauchte schon eine Zulassung als Motorad und den Führerschein Klasse 1 (Motorrad). Aus diesen Gründen wurde der "Sperber" nie ein Erfolg, er lag in den Zulassungs- und Führerscheinbedingungen in der gleichen Klasse wie zum Beispiel MZ mit 125 ccm oder 150 ccm, denn beide durften wie der Sperber mit der Klasse 1 ab 16 Jahre gefahren werden.
Durch den Einheitsvertrag wurde die Klausel für die DDR Mokick bis Bj, 1991 (ich hoffe ich liege im Jahr richtig) erhalten. Die Simsin S 50 wurden nach der Wende weiter produziert, waren aber gedrosselt und kein wirtschaftlicher Erfolg. Gute DDR Mokick werden heute in € so wie damals in Ostmark gehandelt, da sie noch 60 km/h fahren dürfen....

Leider sind "Simson" und "MZ" nach der "Wende" den Bach runter gegangen, zu hart war die preisliche Konkurrenz der "Reisschüsseln". MZ hat noch eine sehr gute Eigenentwicklung gebracht die RT Classic mit 125 ccm und ca. 15 PS, diese gab es auch elektron. gedrosselt mit 80 km/h .

Es lohnt sich der Besuch im Zweitaktmuseum "Schloß Augustusburg" oder auch das Simson Museum in Suhl.



Lutze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 16:38
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Ebro im Beitrag #78
Kann ich so bestätigen, hatte als Verpackungsingenieur im Schwermaschinenbau eine Planstelle 770,- brutto. Später kam dann noch das LAG hinzu, eine leistungsabhängige Kannsumme, die bei Erfülung gewisser Kennzahlen ausbezahlt werden konnte.



also ich denke das Folgende klingt jetzt evtll. überheblich und falls das einer so empfindet bitte ich um Nachsicht , ich schreibe es trotzdem mal.Denn es gibt ja auch einen Einblick in das Leben vor dem Fall der Grenze im alten Bundesgebiet
Du hast nicht dazugeschrieben in welchem Jahr das war, als du diesen Lohn erhieltst, ich schätze mal Abitur und Studium warst du so 25 Jahre alt, also muss das so um 1980 gewesen sein. Ich habe mir mal meine Steuererklärung von 1981 herausgesucht(ich habe sie alle noch von 1970 an, bin eben Kaufmann und mit dem Leitz verheiratet ) und das gegenübergestellt. Deinen Monats-Lohn von 770 Mark oder DM habe ich 1:1 in diesem Jahr 1981 in 3,75 Arbeitstagen (Rechenmodell 20 Arbeitstage pro Monat ) verdient, alleine ohne Mitarbeit meiner Frau. Meine Ausbildung 10-klassige Mittelschule, Lehre zum Kaufmann mit Abschlußprädikat "gut". also kein Akademiker! Noch mal, ich schreibe das nicht um anzugeben sondern um zu verdeutlichen welche Chancen ich nach meiner Flucht hatte. Das war aber kein Durchschnittslohn, der Durchschnittslohn lag in diesem gesamten Jahr 1980/81 bei etwa 31.000 DM ( also Rentenpunkt 1), entspricht monatlich 2583 DM-
Zusammengefasst , ich habe in der DDR gelernt, im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen ausgebeutet. Mir hat diese Ausbeutung Spass gemacht, unter Spass verstehe ich nicht nur das Geld sondern auch meine Arbeitsbedingungen. Natürlich waren sie auch mit Stress verbunden, mit Termindruck usw. aber das gehörte dazu. Es war eine schöne Zeit.
Und noch eine Erkenntnis, diese von euch genannten Löhne konnten nur hinter der Mauer gezahlt werden. Bei offenen Grenzen hätte Ulbricht spätestens 1964 das Licht ausschalten können.
Übrigens hatte ich auch mit Verpackung speziell mit Verpackungsfolien zu tun, PVC, PP,Zellglas(Cellophan) Verbundfolien aus diversen Folien. Habe ich verkauft.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#87

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 17:00
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #85
Ob "Star", "Habicht" oder "Sperber", alle drei hatten nur 50 ccm. Nur der Unterschied in der DDR waren 50 ccm und bis einschließlich 60 km/h noch als Mokick oder Moped (Mokick = Motor-Kickstarter, Moped = Motor-Pedale) zugelassen. Alles was über 50 ccm oder auch über 60 km/h fuhr, wurde als Kleinkraftrad zugelassen. Das bedeutete der "Habicht" mit 50 ccm und 60 km/h konnte mit dem Mopedschein gefahren werden und der "Sperber" mit 50 ccm und 75 km/h brauchte schon eine Zulassung als Motorad und den Führerschein Klasse 1 (Motorrad). Aus diesen Gründen wurde der "Sperber" nie ein Erfolg, er lag in den Zulassungs- und Führerscheinbedingungen in der gleichen Klasse wie zum Beispiel MZ mit 125 ccm oder 150 ccm, denn beide durften wie der Sperber mit der Klasse 1 ab 16 Jahre gefahren werden.
Durch den Einheitsvertrag wurde die Klausel für die DDR Mokick bis Bj, 1991 (ich hoffe ich liege im Jahr richtig) erhalten. Die Simsin S 50 wurden nach der Wende weiter produziert, waren aber gedrosselt und kein wirtschaftlicher Erfolg. Gute DDR Mokick werden heute in € so wie damals in Ostmark gehandelt, da sie noch 60 km/h fahren dürfen....

Leider sind "Simson" und "MZ" nach der "Wende" den Bach runter gegangen, zu hart war die preisliche Konkurrenz der "Reisschüsseln". MZ hat noch eine sehr gute Eigenentwicklung gebracht die RT Classic mit 125 ccm und ca. 15 PS, diese gab es auch elektron. gedrosselt mit 80 km/h .

Es lohnt sich der Besuch im Zweitaktmuseum "Schloß Augustusburg" oder auch das Simson Museum in Suhl.


könnte es auch daran liegen, dass MZ ein verdammter 2-Takt Stinker ist und die Technik aus den 30er Jahren nicht mehr in die Zeit passt ?
Bei den Mofas gibt es außer den Reiskochern auch noch verdammt gute italienische Kost, z.B. piaggio, vespa, peugeot(franz.). Eben knallharte Konkurrenz nicht nur preislicher Art sondern auch Technik war ausschlaggebend. Na ja und gegen eine gute BMW Maschine, ob Boxer oder Reihenmotor anzustinken ist nicht die leichteste Übung, obwohl sie vom Preis her recht kostspielig sind.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#88

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 17:27
von damals wars | 12.213 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #81
Zitat von Mike59 im Beitrag #45
Zitat von andy im Beitrag #44
Zitat von Mike59 im Beitrag #41
Konzentra Katalog 1975



Ich bin ja bass erstaunt. Man konnte diese Geräte auf Kredit kaufen? Ich wusste wirklich nicht, dass das in der DDR ging, habe allerdings darüber vor der Wende auch nicht nachgedacht. Weis hier jemand, wie das funktionierte, wie hoch die Zinssätze, Laufzeiten etc. waren?
andy


Klar - bitte.

Familien mit mehr als 6 Kindern erhalten zinslosen Kredit.



Der Katalogkauf wurde ja irgendwann in den 70'ern in der DDR abgeschafft. Funktionierten danach die Kreditkäufe von technischen Geräten von auch noch?

andy


Ja, meine Mutter kaufte einen Fernseher "auf Abschmiss". Kredit musste bei der Sparkasse beantragt werden. Ansonsten gab es ja den Einheitszinssatz (3 1/4%).


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
andy und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 17:56
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #87

könnte es auch daran liegen, dass MZ ein verdammter 2-Takt Stinker ist und die Technik aus den 30er Jahren nicht mehr in die Zeit passt ?
Bei den Mofas gibt es außer den Reiskochern auch noch verdammt gute italienische Kost, z.B. piaggio, vespa, peugeot(franz.).


Auch die BRD-Industire verpennte die kleinen Viertakter. Und Honda zeigte daß auch im Hochlohnland Japan zu konkurenzfähigen Preisen kleine Viertakter produzierbar waren, ebenso Italien.

Als kleines Arbeitswegmotorrädchen war z.B. die ST70-Dax unübertroffen, Fahrerlaubniss Kasse 1, spotbillig in Versicherung und Haftpflicht.

Ich kaufte mir aber 1974 ein "richtiges" leichtes Motorrad, Motrorräder damals meine Meinung, wenige Zylinder, viele Takte, rot und aus Italien. Für meine Zwecke und meinen etat ergab das eine Gilera-Strada-150ccm. Ein Langhuber mit viel Drehmoment und Verdichtung um 11:1, 15PS, > 110km/h - LKW und Busse konnten auf der Autobahn nicht überholen. Verbrauch um 2,7L Super/100km, ein Kadett oder Käfer damals eher bei 9 - 11l.



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#90

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 18:24
von Blitz_Blank_Kalle | 323 Beiträge

Wo ich hier gerade einiges über Kredite in der DDR lese. Gab`s nicht auch sowas, wie nen Ehekredit und wenn ja, wie hoch war der?
Glaube mal sowas gehört zu haben. War leider damals noch zu jung zum Heiraten.


nach oben springen

#91

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 18:49
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge
nach oben springen

#92

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 18:52
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #86

also ich denke das Folgende klingt jetzt evtll. überheblich und falls das einer so empfindet bitte ich um Nachsicht , ich schreibe es trotzdem mal.Denn es gibt ja auch einen Einblick in das Leben vor dem Fall der Grenze im alten Bundesgebiet
Du hast nicht dazugeschrieben in welchem Jahr das war, als du diesen Lohn erhieltst, ich schätze mal Abitur und Studium warst du so 25 Jahre alt, also muss das so um 1980 gewesen sein. Ich habe mir mal meine Steuererklärung von 1981 herausgesucht(ich habe sie alle noch von 1970 an, bin eben Kaufmann und mit dem Leitz verheiratet ) und das gegenübergestellt. Deinen Monats-Lohn von 770 Mark oder DM habe ich 1:1 in diesem Jahr 1981 in 3,75 Arbeitstagen (Rechenmodell 20 Arbeitstage pro Monat ) verdient, alleine ohne Mitarbeit meiner Frau.


Gert, von welchen Zahlen sprechen wir hier? Brutto oder Netto?
Aber eigentlich ist das auch egal. Was bei diesen Vergleichen und auch meistens insgesamt vergessen wird, ist die sogenannte 2. Lohntüte. Diese wurde nicht in bar ausgezahlt sondern bestand in den Subventionen des täglichen Lebens durch den Staat. Da diese von keinen besonderen Voraussetzungen abhingen, konnte sie jeder in Anspruch nehmen. Das fing beim 5 Pfg-Brötchen und der Subvention sämtlicher Grundnahrungsmittel an, ging weiter über die 20 Pfg für eine Strassenbahnfahrt quer durch (Ost-) Berlin, die kostenfreie Kinderbetreuung in Krippe und Kita (ausser Spottgeld f. Verpflegung), den Zugang zur medizinischen Versorgung für max. 60 Mark (10% von max. 600,- Brutto), und hörte bei den subventionierten Mieten noch lange nicht auf. Das waren staatliche Leistungen, die jeder, meistens ohne näher darüber nachzudenken in Anspruch nahm und deswegen wurdensie auch weitgehend nicht wertgeschätzt. Es war eben normal, die beiden Kinder morgens um 0600 in die Krippe zu bringen, sie abends 0600 wieder abzuholen und am Monatsende 23,60 pro Kind für die Verpflegung zu bezahlen. Heute nennt man das geldwertten Vorteil, der i.d.R versteuert werden muss.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
SET800, Rostocker, Ährenkranz, IM Kressin und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#93

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 18:55
von furry | 3.581 Beiträge

@Blitz_Blank_Kalle , zum Ehekredit.
Auf Antrag erhielten Ehepaare, bei denen beide Partner nicht älter als 26 Jahre waren (offizieller Begriff: Jungehe, dies betraf 80 % der in der DDR geschlossenen Ehen) und deren gemeinsames Einkommen bei Eheschließung nicht über 1.400 Mark lag, von der Sparkasse einen zinslosen Kredit von erst 5.000, ab 1986 7.000 DDR-Mark. (Quelle Wikipedia)

Zu dem 5000er zinslosen Kredit. Der lief über 8 Jahre. Für das erste in diesen 8 Jahren geborene Kind wurden 1000, für das zweite 1500 und das dritte Kind 2500 Mark erlassen. Mit dem dritten Kind hast Du quasi 5000 Mark geschenkt bekommen.

Zudem gab es für jedes Kind zusätzlich 1000 Mark. Diese wurden gestaffelt gezahlt. Die erste Tranche gab es beim regelmäßigen Besuch der Schwangerenberatung, die zweite bei Geburt und die dritte bei Besuch der Mütterberatung.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Blitz_Blank_Kalle und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#94

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:02
von Ährenkranz | 847 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #92

Gert, von welchen Zahlen sprechen wir hier? Brutto oder Netto?
Aber eigentlich ist das auch egal. Was bei diesen Vergleichen und auch meistens insgesamt vergessen wird, ist die sogenannte 2. Lohntüte. Diese wurde nicht in bar ausgezahlt sondern bestand in den Subventionen des täglichen Lebens durch den Staat. Da diese von keinen besonderen Voraussetzungen abhingen, konnte sie jeder in Anspruch nehmen. Das fing beim 5 Pfg-Brötchen und der Subvention sämtlicher Grundnahrungsmittel an, ging weiter über die 20 Pfg für eine Strassenbahnfahrt quer durch (Ost-) Berlin, die kostenfreie Kinderbetreuung in Krippe und Kita (ausser Spottgeld f. Verpflegung), den Zugang zur medizinischen Versorgung für max. 60 Mark (10% von max. 600,- Brutto), und hörte bei den subventionierten Mieten noch lange nicht auf. Das waren staatliche Leistungen, die jeder, meistens ohne näher darüber nachzudenken in Anspruch nahm und deswegen wurdensie auch weitgehend nicht wertgeschätzt. Es war eben normal, die beiden Kinder morgens um 0600 in die Krippe zu bringen, sie abends 0600 wieder abzuholen und am Monatsende 23,60 pro Kind für die Verpflegung zu bezahlen. Heute nennt man das geldwertten Vorteil, der i.d.R versteuert werden muss.
andy



Das stimmt - deswegen sind wir auch mit dem relativ wenigen Verdienst gut über die Runden gekommen und haben uns auch noch einen Trabi zusammensparen können, dafür hatten wir ja auch 14 Jahre Zeit...

Was hatten wir für monatliche Ausgaben?
Hauptsächlich Grundnahrungsmittel, ein 1,5 kg Brot für 78 Pfennige, eine Semmel 10 Pfennige, Butter kostete zwar 2,50 Mark - war aber erschwinglich.
Kartoffeln hatten wir selbst angebaut als auch Pfefferminze, ergab nach der Trocknung einen wunderbaren Tee und war gute Medizin gegen Magenbeschwerden.
In der Schule und im Kindergarten für die Kinder warmes Mittagessen für 5 Tage 2,75 Mark, gleiches auch für Betriebsessen.
Miete haben wir von den Schwiegereltern erlassen bekommen, ich wollte das nicht und haben 30 Mark im Monat wenigstens gegeben - diese haben sie den Kindern aufs Sparbuch mit geschrieben und das war so in Ordnung.
Bis 1987 hatten wir auch kein Auto, von daher auch keine Benzin und - Versicherungskosten.
Die ES 250 mit Beiwagen hatten wir 1984 für 200 Mark gebraucht gekauft, Unterhaltung war billig.
Bekleidung war auch billig, wenns was gab....
Zigaretten haben wir auch nicht gebraucht, ich hatte mir die Qualmerei nach dem Studium wieder abgewöhnt, für Kinder wollte ich keinen "Zigarettenhaushalt"und Schnaps war auch kein Thema, außer mal zu einer Geburtstagsfeier und da haben wir dann danach noch einiges verschenkt.

Das eben der Verdienst nach einem Studium nicht mal auf dem Niveau eines Produktionsarbeiters war, dass fand und finde ich auch noch einfach nur "krank"...,denn man hatte eine verantwortungsvolle Tätigkeit und in der Technologie der einzelnen Arbeitsgänge durfte absolut kein Fehler gemacht werden, es ging oft um mikrometer (Läpp - und Honmaschinen).


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
Rostocker, Lutze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.10.2016 20:28 | nach oben springen

#95

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:06
von Alfred | 6.861 Beiträge

Die Einstiegsgehälter waren wohl in vielen Bereichen recht gering. Man muss aber auch eingestehen, dass es dann auch aufwärts ging.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, lag mein Einstiegsgehalt im MfS auch bei rund 500,00 Mark.

Da hätte ich in meinen Facharbeiterberuf wesentlich mehr bekommen.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2016 06:02 | nach oben springen

#96

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:11
von bürger der ddr | 3.642 Beiträge

@Gert , nein, die MZ RT classic war ein spitzen 4 Takt Modell aus eigener Entwicklung!
Auch die legendäre MZ "Silverstar" im klassisch englischen Motorradstil war ein Viertakter....

Nach der "Wende" hat MZ den Trend verstanden, die zweitakter Modelle wurden in Lizenz an die Türkei verkauft "Kanuni" und hier in Deutschland baute man neue Motorräder mit 4 Takt Motoren. Da man noch keine eigenen motoren hatte griff man am Anfang auf Motoren von "Rotax" zurück.



Lutze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:14
von Hapedi | 1.886 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #95
Die Einstiegsgehälter waren wohl in vielen Bereichen recht gering. Man muss aber auch eingestehen, dass es dann auch aufwärts ging.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, lag mein Einstiegsgehalt im MfS auch bei rund 500,00 Mark.

Da hätte ich in meinen Facharbeiterberuf wesentlich mehr bekommen.




Alfred , du meinst sicherlich daß du im Beruf mehr verdient hättest . Bei Horch & Guck hast du es bekommen

hapedi



Gert, Pit 59 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#98

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:20
von Alfred | 6.861 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #97
Zitat von Alfred im Beitrag #95
Die Einstiegsgehälter waren wohl in vielen Bereichen recht gering. Man muss aber auch eingestehen, dass es dann auch aufwärts ging.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, lag mein Einstiegsgehalt im MfS auch bei rund 500,00 Mark.

Da hätte ich in meinen Facharbeiterberuf wesentlich mehr bekommen.




Alfred , du meinst sicherlich daß du im Beruf mehr verdient hättest . Bei Horch & Guck hast du es bekommen

hapedi




damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:24
von Marienborn89 | 902 Beiträge

Die erste Hälfte er 70er - eine Zeit, in der es der DDR verhältnismäßig gut ging. Internationale Anerkennung und zunächst wirtschaftlicher Aufschwung.

1974 kam auch die neue Verfassung, in der die Treue der DDR zur SU ausdrücklich und für alle Zeiten verbindlich festgelegt wurde. Das ist meines Wissens verfassungsrechtlich bisher einmalig in der Welt.
Sicher eine Reaktion auf Prag 1968, das Ausscheiden Albaniens aus dem WP und dem chinesisch-sowjetischem Zerwürfnis. Nixon hatte Mao 1972 schließlich einen Besuch abgestattet.


Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
das alles sind rein vergebliche Werke;
denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei: die Gedanken sind frei
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.10.2016 20:25 | nach oben springen

#100

RE: DDR 1974

in DDR Zeiten 04.10.2016 20:35
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #92

Zitat



Gert, von welchen Zahlen sprechen wir hier? Brutto oder Netto?
Aber eigentlich ist das auch egal. Was bei diesen Vergleichen und auch meistens insgesamt vergessen wird, ist die sogenannte 2. Lohntüte. Diese wurde nicht in bar ausgezahlt sondern bestand in den Subventionen des täglichen Lebens durch den Staat. Da diese von keinen besonderen Voraussetzungen abhingen, konnte sie jeder in Anspruch nehmen. Das fing beim 5 Pfg-Brötchen und der Subvention sämtlicher Grundnahrungsmittel an, ging weiter über die 20 Pfg für eine Strassenbahnfahrt quer durch (Ost-) Berlin, die kostenfreie Kinderbetreuung in Krippe und Kita (ausser Spottgeld f. Verpflegung), den Zugang zur medizinischen Versorgung für max. 60 Mark (10% von max. 600,- Brutto), und hörte bei den subventionierten Mieten noch lange nicht auf. Das waren staatliche Leistungen, die jeder, meistens ohne näher darüber nachzudenken in Anspruch nahm und deswegen wurdensie auch weitgehend nicht wertgeschätzt. Es war eben normal, die beiden Kinder morgens um 0600 in die Krippe zu bringen, sie abends 0600 wieder abzuholen und am Monatsende 23,60 pro Kind für die Verpflegung zu bezahlen. Heute nennt man das geldwertten Vorteil, der i.d.R versteuert werden muss.


andy


hallo andy
na klar brutto, davon musste ich noch Steuern ,KV und das alles bezahlen, wie heute auch. Aber glaub mir, es blieb noch genug hängen. Die sogenannte2.Lohntüte ist mir auch bekannt. Das waren in der Hauptsache Grundnahrungsmittel und die Miete. In den meisten Altbauten hätte ich noch nicht mal umsonst gehaust zu solchen Mieten ich kenne sie, der Zustand war katastrophal. Die Neubauten waren zwar bei euch begehrt, zu recht, aber verglichen mit Wohnungen im Bundesgebiet einfachster Baustandard. Solche Häuser baute die neue Heimat mit den braun, grauen Waschkieselfassaden hier auch am Fließband. Meine Eltern wohnten in einem solchen Haus, 10 Etagen. Der Lift hielt nur in jeder 3.Etage ( sowas hatte ich noch nie gesehen). Nun, Kinderbetreuung war in den 70ern bei uns auch nicht teuer, heute ist sie in D'dorf ganz kostenlos ( nur Essen muss bezahlt werden )
Aber sobald der DDR Bürger nur die geringsten Ansprüche an das Leben stellte, dann wurde es grausam. Benzin 1,50 M Liter, Autos unbezahlbar und nicht zu haben, schicke Kleidung , schöne Urlaube, hochwertige Kosmetik, Möbel und vieles mehr . alles teilweise aus verschiedenen Gründen (fast)unerreichbar. Ja , wann ich damit zufrieden war, satt zu werden, ein Dach über dem Kopf zu haben, vielleicht noch jeden Tag meine Flasche Bier, wenn ich also so genügsam leben wollte und konnte, dann war alles paletti in der DDR.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 462 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen