#21

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.10.2016 23:30
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #15
Hallo,
Goetheweg, Dreickiger Pfahl, Torfhaus, Wurmberg, auf der anderen Seite Schierke, Elend, Sorge, die Harzquerbahn in Steinwurfweite vom Zaun...

War das nicht auch der Grenzbereich mit dem meisten "Publikumsverkehr" gar auf beiden Seiten?

Allenfalls in Berlin Bornholmerstraße, Brandenburger Tor und CheckpointCharlie auf westlicher Seite mit der Aufmerksamkeit durch Touristen....


im bereich wurmbergschanze und dreieckiger-pfahl, SET800,
gab es schon regen "publikumsverkehr" , was diese zeit für mich auch interessant machte.
wichtige grenzeinweisungen fuhren jedoch auch den punkt gegenüber unserer füst,
dass war jedoch nicht die masse.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#22

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.10.2016 00:11
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #21
[quote=SET800|p569275]Hallo,
Goetheweg, Dreickiger Pfahl, Torfhaus, Wurmberg, auf der anderen Seite Schierke, Elend, Sorge, die Harzquerbahn in Steinwurfweite vom Zaun...

War das nicht auch der Grenzbereich mit dem meisten "Publikumsverkehr" gar auf beiden Seiten?

-quote]

im bereich wurmbergschanze und dreieckiger-pfahl, SET800,
gab es schon regen "publikumsverkehr" , was diese zeit für mich auch interessant machte.
wichtige grenzeinweisungen fuhren jedoch auch den punkt gegenüber unserer füst,
dass war jedoch nicht die masse.

gruß vs



Für den hier gemeinten Kontakt war weniger der Bereich zwischen südlich Trennungslinie Elend (auf der Gegenseite der Parkplatz Wurmberg) und dem Dreieckigen Pfahl interessant sondern selten zwischen Dreieckigem Pfahl und Bodesprung (Kaffeeklappe) und dann schon öfter weiter bis zur Eckertalsperre. Für die Grenzkompanie Scharfenstein analog weiter nördlich. Publikum gab es dort je weiter nördlich um so seltener. Die Wanderwege waren weiter westlich und bis zum Zaun 1 gab es bis zu drei Kilometer vorgelagertes, oft dicht bewaldetes Gebiet.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.10.2016 00:12 | nach oben springen

#23

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 08.10.2016 22:17
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Auf der Westseite in Torfhaus wurde aber einigermaßen viel gewandert, am Hochmoor lang bis kurz vor den Bahnhof Goetheweg, da hätte jeder Schuss gehört werden, auffallen können und politisch Aufsehen erregen.
In Berlin wurde manchmal auch vom Osten behauptet, Schüsse an der Grenze seien nur "Jagden" gewesen. Erinnere mich an einen Fall in Eiskeller. Die Westler waren da eher misstrauisch.


nach oben springen

#24

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 09.10.2016 00:13
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
allgemeine Frage zum Brocken, wäre es für die Grenzsicherung und auch Geheimhaltung was auf dem Brocken hinter Mauer stattfand wirklich ein Problem gewesen z.B. von Drei Annen Hohne oder Steinerne Renne einen Wanderweg zu einem Aussichtspunkt 20m unter der Gipfeleinmauerung im Bereich Norost bis Südost des Gipfel zu schaffen, frei zugänglich für DDR-Bürger, Blick auf Halberstadt, Magdeburg, Wernigerode, bei guter Sicht bis ins Erzgebirge oder zum Rennsteig?

Wäre das zuviel Kontrollaufwand geworden, hätte Verlust der Konspiration am Gipfel gedroht?

Ich denke vielen DDR-Harzfreunden hätte der Blick von knapp unter Gipfel schon viel Freude bereitet.



zuletzt bearbeitet 09.10.2016 00:14 | nach oben springen

#25

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 09.10.2016 00:56
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #8

Das dürfte Hr. Wi... gewesen sein. Zu meiner Zeit erst Major, später OSL.

Ist bestätigt, dass Hr, Wi... Mitarbeiter des MfS war?

Oder reden wir über eine andere Baustelle?


nach oben springen

#26

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 09.10.2016 07:06
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

SET, Deinen Wanderweg gab es (naja fast), zu den Zetherklippen. Man durfte hin, war aber mehr ein Geheimtipp. Im Gipfelbuch konnte man immer viel über Grenzfrust lesen.
Die wollten wenig Leute im Grenzgebiet und nicht so viele Ortskundige.


S51 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 00:54
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #25
Zitat von S51 im Beitrag #8

Das dürfte Hr. Wi... gewesen sein. Zu meiner Zeit erst Major, später OSL.

Ist bestätigt, dass Hr, Wi... Mitarbeiter des MfS war?

Oder reden wir über eine andere Baustelle?



Bestätigt, bin mit ihm selbst aneinander geraten bzw. hatte dienstlich dann später mit ihm zu tun. Mehrfach. Der Beitrag 17 von Andy trifft hier zu. Lediglich mit der Einschränkung, das der dienstliche Auftrag von Hr. W. die Jagdleitung war.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2016 01:20 | nach oben springen

#28

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 01:14
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #23
Auf der Westseite in Torfhaus wurde aber einigermaßen viel gewandert, am Hochmoor lang bis kurz vor den Bahnhof Goetheweg, da hätte jeder Schuss gehört werden, auffallen können und politisch Aufsehen erregen.
In Berlin wurde manchmal auch vom Osten behauptet, Schüsse an der Grenze seien nur "Jagden" gewesen. Erinnere mich an einen Fall in Eiskeller. Die Westler waren da eher misstrauisch.


Dort hat es öfter geknallt. Gar nicht mal so sehr der Jagd wegen sondern der Platzpatronen, die in den Signalgeräten an und neben der Brockenbahn waren. Die Lokführer haben sich einen Spaß daraus gemacht auszulösen wenn die Posten im Eckernloch, am oberen Königsberg, am Goethebahnhof, an der oberen Kreuzung oder den Gassentoren der Brockenmauer nicht schnell genug waren. Schließlich konnte (oder wollte...) die Lok ja nicht anhalten. Rennen wiederum war keine Tätigkeit, die uns freiwillig eingefallen wäre. Wozu gab es denn die ein/zwei Reservepatronen pro Schicht...? Die 7,62x54R der SP-1 rumsen ordentlich und stehen einer Jagdpatrone keineswegs nach. Grob gepeilt zu meiner Zeit jede Woche ein-/zweimal. Manchmal auch mehrfach am Tage. Ich bezweifle, dass da irgendwas aufgefallen ist. Dauerfeuer wäre aufgefallen aber auf einzelne Schüsse hat niemand wirklich reagiert. Ab Eckernsprung nordwärts war auch kaum etwas zu hören. Das Tal und der hohe Baumbestand haben den Schall geschluckt. Und genau diesen Bereich meine ich. Bedingt durch Westwind hat man auch nicht mal unbedingt etwas auf Westseite gehört. Wenn es danach keinen "großen Bahnhof" gab, also keine Alarmgrupppe (hat man sich nach "Auslösung eigene Kräfte" gespart), keinen Bergalarm, keine Sicherung, dann erregte das auch keinerlei Aufmerksamkeit. Und keinen "unnötigen" Dienstaufwand hier wie da. Der doch immer mit zusätzlichen Stunden draußen verbunden war. Deshalb hat das besser funktioniert als die offizielle Tour über den GIP.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2016 01:49 | nach oben springen

#29

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 04:36
von S51 | 3.733 Beiträge

In einem Fall war auch ich mal derjenige, der es so richtig scheppern ließ. Hatte im Eckernloch wegen einer Personenkontrolle die Bahn "verpasst". Da hat es denn halt dreimal geknallt... (einmal "kam" aus Solidarität noch ein Signalgerät vom Weg dazu). Das hat sogar die Füst gehört.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2016 04:39 | nach oben springen

#30

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 05:16
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #28
Dort hat es öfter geknallt. Gar nicht mal so sehr der Jagd wegen sondern der Platzpatronen, die in den Signalgeräten an und neben der Brockenbahn waren. Die Lokführer ... Die 7,62x54R der SP-1 rumsen ordentlich und stehen einer Jagdpatrone keineswegs nach. Grob gepeilt zu meiner Zeit jede Woche ein-/zweimal.

Ich würde es ziemlich prima finden, wenn ihr mal kurz schreibt um was es überhaupt geht: Ich verstehe leider nichts.

Redet ihr über die Bahnstrecke nach Schierke zum Brocken? War da KnallBums auf das Gleis geschraubt?

Oder wie darf man die letzten Beiträge verstehen?


nach oben springen

#31

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 06:29
von S51 | 3.733 Beiträge

"Knall-Bums" auf die Gleise geschraubt... nein so nun nicht. Die Signalgeräte standen neben dem Gleis und die Auslöseleinen führten quer drüber sowie über die Trampelpfade neben dem Gleis. Es ging nicht darum die Bahn aufzuhalten sondern die GV zu melden, welche die Gleise benutzten. Denn der Sage nach fuhr die Bahn ja "im Westen"... Deshalb waren die leinen gespannt, wenn kein Zug kam. Normalerweise war es Sache der Füst, den Zug anzumelden und die Posten so zu führen, dass vor der Durchfahrt die Auslöseleinen eingezogen und nach der Durchfahrt neu ausgelegt und scharf gemacht werden konnten. Aber manchmal ging das eben schief.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


IM Kressin und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:03
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #31
"Knall-Bums" auf die Gleise geschraubt... nein so nun nicht. Die Signalgeräte standen neben dem Gleis und die Auslöseleinen führten quer drüber sowie über die Trampelpfade neben dem Gleis. Es ging nicht darum die Bahn aufzuhalten sondern die GV zu melden, welche die Gleise benutzten. Denn der Sage nach fuhr die Bahn ja "im Westen"... Deshalb waren die leinen gespannt, wenn kein Zug kam. Normalerweise war es Sache der Füst, den Zug anzumelden und die Posten so zu führen, dass vor der Durchfahrt die Auslöseleinen eingezogen und nach der Durchfahrt neu ausgelegt und scharf gemacht werden konnten. Aber manchmal ging das eben schief.


Und hin und wieder lösten die Grenzposten selbst die Teile aus, weil man einfach Blind war.


"Mobility, Vigilance, Justice"
Stabsfeld, IM Kressin, S51 und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:07
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Manchmal lösten wir die Dinger auch mutwillig aus, einfach weil einem langweilig war oder um neue Genossen zu beeindrucken, gab dann Meldung Auslösung eigene Kräfte und kurzes Ausschimpfen.
Wenn du mit dem Fahrzeug drüber fahren wolltest musstest du ja den Stolperstrick sowieso abtüteln und neu spannen.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2016 10:12 | nach oben springen

#34

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:22
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Das tat ich öfters--zu Diestbeginn aufgebaut und zum Feierabend selbst ausgelöst und abgebaut. Musste dann mal ne Stellungsnahme schreiben,warum ich die Dinger auslöste. Die war nicht lang, habe geschrieben aus eigenen Sicherheitgründen. Aber Spass hat es gemacht--wenn in der Nähe der BGS oder der ZGD war--denn die waren bei jeden Knall dann auch ran.


IM Kressin, Fritze und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:25
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

An das Schloss selber durften wir nicht rangreifen, war streng verboten, nur an den Strick.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:45
von Hansteiner | 1.418 Beiträge

Funktionsüberprüfung, so hieß es bei uns.
Meldung an die Füst. - das wars.

H.



IM Kressin und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 10:56
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Posten meldete sich nicht, einen anderen Posten in dessen Nähe beauftragt ein SG auszulösen, damit sich dieser in der Hoffnung er hört es, meldet. Das nannte sich bei uns SG zupfen. Zur Not auch mal Magazin raus Platzer rein und Feuer frei. Auslösung eigene Kräfte - keine Nachfrage.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2016 11:02 | nach oben springen

#38

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 11:01
von Hansteiner | 1.418 Beiträge

In solchen Fällen wurde bei uns 1 Stern Gelb geschossen, dass machte auch mehr Spaß.
SG waren außerdem nicht überall erreichbar.

H.

oder wenns ganz "wichtig" war (Lagen) Signal - "Postenführer ans GMN"



zuletzt bearbeitet 30.10.2016 11:03 | nach oben springen

#39

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 11:04
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #38
In solchen Fällen wurde bei uns 1 Stern Gelb geschossen, dass machte auch mehr Spaß.
SG waren außerdem nicht überall erreichbar.

H.

Am Tag? Macht Sinn.


nach oben springen

#40

RE: Dienstlicher Kontakt von GAKl zu Westlern..

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 30.10.2016 11:08
von Hansteiner | 1.418 Beiträge

Naja, erstens hörst du den Abschuss und sehen konnte man das auch am Tag.
"Rauch-Signale" waren ja nicht mit draußen.



Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 432 Gäste und 26 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558384 Beiträge.

Heute waren 26 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen