#21

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 18:53
von Ährenkranz | 846 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #20
Junge Junge, das sind aber Scheißsorgen hier,


.


Aber hier geht es wenigstens gesittet zu


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 18:53
von Freienhagener | 3.877 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #19
..............oder habt ihr so wie Zottmann das Neue Deutschland in handliche Stücke gerissen?



Was für ein Klischee.....kann mich an kein ND in Soldatenhand erinnern. Vielleicht hatte die Kompanieführung ein tägliches Exemplar. Wir nicht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 19:03 | nach oben springen

#23

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:00
von Rainer-Maria Rohloff | 1.374 Beiträge

Gut Freienhagen, das ND habe ich eigenvorantwortlich mal so genommen, der Volker und Genossen können auch was anderes zerteilt haben. Macht euch bitte nicht an dem ND heiß. Denn was kam gleichmal auf die Stuben...Armeerundschau, junge welt? Der gute Volker wird mich sowieso schon im anderen Forum für das benötigte Beispiel "vierteilen" Aber wieder gut, das halte ich aus.

Rainer-Maria



nach oben springen

#24

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:02
von Freienhagener | 3.877 Beiträge

Wir hatten besseres Essen und auch Klopapier.

Das Klischee rankte sich bekanntlich um die "Prawda". Bei denen war das wohl so.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#25

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:10
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Die ND Auflage war im Jahr 1989: 1,1 Millionen. Eigentlich erstaunlich wenig.
https://www.neues-deutschland.de/kontakt/9


nach oben springen

#26

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:14
von Rainer-Maria Rohloff | 1.374 Beiträge

Ja stimmt, bei die Freunde in den Kasernen der GSSD war es die Prawda, richtig schon ordentlich in Stücke zerteilt. Dazu kamen mittelgroße Gitterkörbe, für das benutzte Papier. Ohne Mist, runtergespült wurde da nur der Haufen. Das Papier in der Regel im Heizhaus verbrannt.

Rainer-Maria aber auch in freier Natur wurde dort....., gerne auch auf warmen Rohrleitungen abgesessen( offene Rohrkanäle) und zur Kirschenzeit war es möglich, die zwei dutzend Kirschkerne im Haufen zu zählenHAAAAAAAAAAAAAaaaaaa



nach oben springen

#27

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:22
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #22
Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #19
..............oder habt ihr so wie Zottmann das Neue Deutschland in handliche Stücke gerissen?



Was für ein Klischee.....kann mich an kein ND in Soldatenhand erinnern. Vielleicht hatte die Kompanieführung ein tägliches Exemplar. Wir nicht.


Sehe ich wie der @Freienhagener und ein Herr Zottmann sollte nicht als das Maß der Dinge angesehen werden. Wie schon angemerkt, das Thema hatten wir schon mal - irgendwo in den Tiefen des Forums als OT aus einem anderen Thema hervorgegangen. Wie so oft eben, wenn auch nicht uninteressant, schließlich gibt es auch eine WTO .


nach oben springen

#28

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:27
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #18
Seid mal realistisch. Eine Scheißerei wurde nicht offiziell gemeldet. Die hat man durchgestanden wie alle anderen Widernisse.
Mit solch einem "Problem" beim Spieß anzutanzen war sicherlich gewagt, da der sicherlich annahm, man wollte sich mit Bagatellen vom Dienst drücken.
Auch wollte man ja nicht ohne Not andere mit zusätzlichen Diensten belasten.


Unsinn,
eine richtige Schei...... konnte eine ganze Kompanie lahmlegen, deswegen
wurde solche, wie auch im zivilen Leben, äußerst ernst genommen.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen

#29

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:30
von PF75 | 3.294 Beiträge

in dem einem Jahr am Kanten hatte ich nur einmal ein Problem mit der Verdaung,frische Milch vom Weidemelkstand ,zum Glück war ich ja KS und die Füst nicht weit .


nach oben springen

#30

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:32
von Heckenhaus | 5.147 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #25
Die ND Auflage war im Jahr 1989: 1,1 Millionen. Eigentlich erstaunlich wenig.
https://www.neues-deutschland.de/kontakt/9

Bei 2,26 Mill. SED-Mitgliedern genug, jemand anders las dieses Blatt ohnehin nicht.
Und Papier war knapp....


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#31

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:34
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #19
Hatte somit Grenzer immer ne Resterrolle von dem rauhen grauem Zeugs dabei


Das hatte ich schon vor der Fahne und habe es auch bis heute noch. Immer!!
(also nicht das von damals sondern ab und zu ein frisches Notfallpäckchen)

Wer einmal in der Situation war nichts Verwendbares greifbar zu haben,
der lernt in diesem Moment für's Leben



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 19:50
von Ehli | 334 Beiträge

Kann mich noch errinnen,in der Kompanie,auf den WC,war ein gebogener Nagel an der Wand,darauf kam das Zeitungspapier,in handliche Stücke.
Bevor man es benutzte wurde es geruppelt,damit war es etwas weicher.Natürlich waren die WC öfter verstopft.
Nun gab es eine Ansage vom Spieß:Ab sofort ist das "ND" zum abwischen verboten,ab sofort werden 20 Pfennige vom Sold abgezogen und gibt Klopapier in Rollen.Im Grenzdienst gab es genug Betriebe,wo man mal auf das WC gehen konnte.
Gruß Ehli



Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 19:53 | nach oben springen

#33

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 21:57
von vs1400 | 2.397 Beiträge

so, nun habt ihr euch alle irgendwie wohl zum thema geäußert,
danke dafür,
doch irgendwie eben auch doch nicht.
womit ich nochmals fragen möchte, zumal die meisten wohl auch postenführer waren, wie habt ihr euch zum posten verhalten?
habt ihr den einfach ins gebüsch traben lassen?

@Hanum83,
nen runden bt hatten wir noch im gab stehen, doch der war baufällig und gesperrt. ob die runden auch nen örtchen ist mir demnach nicht bekannt.


gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#34

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 22:15
von Hapedi | 1.884 Beiträge

Also , es war garnicht so einfach . Die Knarre an einen Baum gelehnt . Das Tragegestell abmachen , das Koppel auf . Daran hing der Regenmantel und die Magazintasche nicht zu vergessen auch das Bajonett ( Seitengewehr ) und die Jacke ausziehen . Dann die Opahosenträger fallen lassen . Hose und lange Unterhose runter und dann noch aufpassen daß man nicht auf die Lumpen scheist . Wenn dann noch der 2. Mann tschüß gesagt hätte , dann viel Erfulsch

gruß hapedi



suentaler, vs1400 und Rainer-Maria Rohloff haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.09.2016 21:38 | nach oben springen

#35

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 22:19
von suentaler | 1.923 Beiträge

Ich erinnere mich, dass ich in dem Jahr Grenzdienst einmal schnell im Unterholz abtauchen mußte. Ich weiß sogar noch, mit wem ich da draußen war, er war PF, ich Posten. Irgend etwas gärte in mir seit der letzten Mahlzeit und am Postenpunkt "Schöne Linde" wollte es raus. Zum Glück war dort dichtes Unterholz, also ideal zur Nahrungsresteextraktion. Ich sagte nur noch: "Bitte warte auf mich" und eine Viertel Stunde später ging es mir auch wieder besser.

Ähnliches erlebte ich dann nochmal, als ich schon PF war. Mein Posten war aber noch besser drauf. Er drückte mir seine Knarre in die Hand, mit den Worten: "Hier halt mal, ich muß dringend in den Busch." Also so richtig nach Dienstvorschrift.

Das einzigste Klo im Abschnitt war auf der Führungsstelle und da gingen nur der Kommandeur und die A-Gruppe drauf. Aber auch nur für die großen Angelegenheiten.
Was wir Grenzer umgangssprachlich als "Kartoffeln abgießen" bezeichneten, wurde meist vor der Tür der FÜST erledigt.
Im Winter konnte man dann auch rings um die Führungsstelle die kleinen Kunstwerke bewundern, wie unsere Alten "EK 87 / I" mit gelben Buchstaben in den Schnee geschrieben haben.

Komisch, solche Entleerungsgeschichte bleiben einem in Erinnerung.

PS: Klopapier hatte ein guter Grenzer natürlich für den Notfall immer bei sich.


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
vs1400, Krepp, Rainer-Maria Rohloff und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 22:29
von Hapedi | 1.884 Beiträge

Zitat von suentaler im Beitrag #35
Ich erinnere mich, dass ich in dem Jahr Grenzdienst einmal schnell im Unterholz abtauchen mußte. Ich weiß sogar noch, mit wem ich da draußen war, er war PF, ich Posten. Irgend etwas gärte in mir seit der letzten Mahlzeit und am Postenpunkt "Schöne Linde" wollte es raus. Zum Glück war dort dichtes Unterholz, also ideal zur Nahrungsresteextraktion. Ich sagte nur noch: "Bitte warte auf mich" und eine Viertel Stunde später ging es mir auch wieder besser.

Ähnliches erlebte ich dann nochmal, als ich schon PF war. Mein Posten war aber noch besser drauf. Er drückte mir seine Knarre in die Hand, mit den Worten: "Hier halt mal, ich muß dringend in den Busch." Also so richtig nach Dienstvorschrift.

Das einzigste Klo im Abschnitt war auf der Führungsstelle und da gingen nur der Kommandeur und die A-Gruppe drauf. Aber auch nur für die großen Angelegenheiten.
Was wir Grenzer umgangssprachlich als "Kartoffeln abgießen" bezeichneten, wurde meist vor der Tür der FÜST erledigt.
Im Winter konnte man dann auch rings um die Führungsstelle die kleinen Kunstwerke bewundern, wie unsere Alten "EK 87 / I" mit gelben Buchstaben in den Schnee geschrieben haben.

Komisch, solche Entleerungsgeschichte bleiben einem in Erinnerung.

PS: Klopapier hatte ein guter Grenzer natürlich für den Notfall immer bei sich.



Abortpapier war nicht mal in der Kompanie immer vorhanden . Im Abschnitt war Gras oder Moos angesagt , je nach dem was da war . Aber man hat sich doch vor Dienstbeginn zu hause erleichtert , jedenfalls daran gedacht

gruß hapedi



Ehli hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 22:38
von Ährenkranz | 846 Beiträge

Entschuldigung, wenn ich hier paar Zeilen schreibe, aber ich könnte so lachen, einfach nur herrlich.
Vieles stelle ich mir so bildlich vor.
Und mit dem ND habe ich ja auch so in der Kindheit Erfahrungen zu Hause gemacht und das Plumpsklo war da so oft verstoppt, so daß wir auch oft nur die Natur aufsuchen mußten, auch im Winter, und wir hatten oft bis 1m Schnee.
Und es läuft hier in dem Thread so schön ruhig ab - macht ruhig weiter so, mir gefällts!


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
Hapedi, suentaler und Rainer-Maria Rohloff haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 22:42 | nach oben springen

#38

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 22:43
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

[quote=vs1400|p566160]so, nun habt ihr euch alle irgendwie wohl zum thema geäußert,
danke dafür,
doch irgendwie eben auch doch nicht.
womit ich nochmals fragen möchte, zumal die meisten wohl auch postenführer waren, wie habt ihr euch zum posten verhalten?
habt ihr den einfach ins gebüsch traben lassen?

@Hanum83,
nen runden bt hatten wir noch im gab stehen, doch der war baufällig und gesperrt. ob die runden auch nen örtchen ist mir demnach nicht bekannt.


gruß vs

Da ich schon immer Geruchsromantiker war durften meine Posten natürlich zum Kacken ins Unterholz und ich hielt Abstand, so wie die Postenführer als ich mal Druck hatte.
Da du immer solche sonderbaren Fragen stellst, wie war das bei euch 1000tagenern überhaupt, so richtig Posten wart ihr doch nie, kamt doch schon als Zampanos an den Kanten, oder nicht?
Hatte mal kurz vor Heimgang einen Aufzug nachts als Posten mit einem Praktikanten von der OS drittes Lehrjahr als Postenführer, der baute sich in der Dienstvorbereitung auf wie olle Heinz Hoffman selber, war mir egal weil lustig, draußen hat er sich dann faktisch eingeschissen


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Hapedi, suentaler und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 22:49 | nach oben springen

#39

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 23:19
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #38


Da ich schon immer Geruchsromantiker war durften meine Posten natürlich zum Kacken ins Unterholz und ich hielt Abstand, so wie die Postenführer als ich mal Druck hatte.
Da du immer solche sonderbaren Fragen stellst, wie war das bei euch 1000tagenern überhaupt, so richtig Posten wart ihr doch nie, kamt doch schon als Zampanos an den Kanten, oder nicht?
Hatte mal kurz vor Heimgang einen Aufzug nachts als Posten mit einem Praktikanten von der OS drittes Lehrjahr als Postenführer, der baute sich in der Dienstvorbereitung auf wie olle Heinz Hoffman selber, war mir egal weil lustig, draußen hat er sich dann faktisch eingeschissen


ok Hanum,
nen kopf zum thema eigensicherung hast du dir scheinbar nicht wirklich gemacht.
in anderen themen bist du diesbezüglich nicht zwingend der, der alles im griff hatte.
egal ...
mir war es eben zu ungewiss und daher mein verhalten.
meinen ersten ... machte ich im 2. dhj, demnach in schierke und im anfang meiner dortigen dienstzeit, als postenführer mit einem gefreiten pf im 3. dhj..der lies mich auch gehen und kannte mich nicht mal richtig.
ein derartiges vertrauen hätte ich nie aufgebracht, aus eigenschutz.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#40

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 23:25
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #39
Zitat von Hanum83 im Beitrag #38


Da ich schon immer Geruchsromantiker war durften meine Posten natürlich zum Kacken ins Unterholz und ich hielt Abstand, so wie die Postenführer als ich mal Druck hatte.
Da du immer solche sonderbaren Fragen stellst, wie war das bei euch 1000tagenern überhaupt, so richtig Posten wart ihr doch nie, kamt doch schon als Zampanos an den Kanten, oder nicht?
Hatte mal kurz vor Heimgang einen Aufzug nachts als Posten mit einem Praktikanten von der OS drittes Lehrjahr als Postenführer, der baute sich in der Dienstvorbereitung auf wie olle Heinz Hoffman selber, war mir egal weil lustig, draußen hat er sich dann faktisch eingeschissen


ok Hanum,
nen kopf zum thema eigensicherung hast du dir scheinbar nicht wirklich gemacht.
in anderen themen bist du diesbezüglich nicht zwingend der, der alles im griff hatte.
egal ...
mir war es eben zu ungewiss und daher mein verhalten.
meinen ersten ... machte ich im 2. dhj, demnach in schierke und im anfang meiner dortigen dienstzeit, als postenführer mit einem gefreiten pf im 3. dhj..der lies mich auch gehen und kannte mich nicht mal richtig.
ein derartiges vertrauen hätte ich nie aufgebracht, aus eigenschutz.

gruß vs



Na klar hab ich auf Eigenschutz geachtet, war doch nicht lebensmüde, aber nicht übertrieben, da hättest du es ja in der Birne bekommen.
Ein wenig hab ich mich auch auf die vorsiebenden Genossen von der Stasi verlassen, irgendeinen Nutzen von der ihrer Arbeit sollte doch auch für mich rausspringen.
Und wer abhauen wollte mit aller Konsequenz der hätte es durchgezogen, da hättest du null Chance gehabt.
Und beim Kacken hätten die das nicht gemacht.
Hast du mal geruht?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 23:27 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zwischenfälle im Grenzdienst
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von B208
52 05.11.2015 22:52goto
von UvD815 • Zugriffe: 5613
Krank im ( zum) Grenzdienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Batrachos
36 18.03.2014 22:20goto
von HG19801 • Zugriffe: 2288
Grenzdienst an der Küste
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
5 14.10.2013 15:18goto
von exgakl • Zugriffe: 829
Grenzdienst nach dem 9.11.89
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
24 25.01.2013 18:24goto
von jecki09 • Zugriffe: 3984
Wie war bei Euch der letzte Grenzdienst?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Mozart
35 02.09.2014 10:21goto
von dittmar • Zugriffe: 4037
Grenzdienst ist Gefechtsdienst ?!
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
38 01.04.2013 11:09goto
von tesssi55 • Zugriffe: 2143
Grenzdienst im Untergrund
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von stutz
33 23.02.2011 23:50goto
von Wolle76 • Zugriffe: 3638
Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von
62 31.03.2013 20:59goto
von Uffz_0-H1 • Zugriffe: 8613
Schweigeschichten im Grenzdienst
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Widder
22 16.03.2013 18:46goto
von PF75 • Zugriffe: 2610

Besucher
3 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 430 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558384 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen