#121

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:47
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta
Uebrigens, ich waer' eher froh das es die 10% noch in Deutschland gibt. So wie es aussieht ist da doch eher eine riesen Kapitalflucht im Gange. Zu den Gruenden kannst Du dir den Erguss von FD anschauen, da steht warum.


@captn, du meinst, die linke bekommt am sonttag die absolute mehrheit? na gut, wenn du meinst...werden wir uns wohl am samstagabend hier noch mal verabschieden miteinander, weil wohl montagfrüh bereits das forum gesperrt ist oder durch genosse angelo ein neuer wind eingeführt wird


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#122

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:51
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta
Zumindest Abitur machen und studieren konnte ich. Das waer in der DDR fuer mich nicht gegangen. Und ja, nebenher gab's Unterstuetzung von den "poehsen Ausbeutern" in der BRD.


@captn, die aussage möchte ich nicht ganz so im raum stehen lassen. ja es stimmt, es konnte nicht jeder in der ddr auf dem direktem weg sein abi machen. aber im sog. zweiten bzw. dritten bildungsweg war es sehr wohl möglich. dieser umweg war aber vielen zu anstrengend.

was meinst du mit unterstützung bei den "pöhsen" ? bafög ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#123

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:56
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von CaptnDelta
Uebrigens, ich waer\' eher froh das es die 10% noch in Deutschland gibt. So wie es aussieht ist da doch eher eine riesen Kapitalflucht im Gange. Zu den Gruenden kannst Du dir den Erguss von FD anschauen, da steht warum.


@captn, du meinst, die linke bekommt am sonttag die absolute mehrheit?



Ehrlich gesagt waer mir das relative wurscht. Ich glaub es waer sogar ok (ich bin ja in sicherer Entfernung ), dann wuerde man das naechste mal vielleicht von dem Unsinn der Antiwahl wegkommen, und wieder "fuer" jemand waehlen gehen. (Verfassungsaenderungen brauchen 2/3 Mehrheit, so schlimm wirds schon nicht werden)

Zitat von GilbertWolzow
na gut, wenn du meinst...werden wir uns wohl am samstagabend hier noch mal verabschieden miteinander, weil wohl montagfrüh bereits das forum gesperrt ist oder durch genosse angelo ein neuer wind eingeführt wird

Ja, in dem Fall wuerde ich dem Angelo (sowie dem Forum) Asyl in Kalifornien anbieten, von daher wirds fuer Forum nicht so schlimm werden.

@Gilbert: Uebrigens, heut' ist JC's Geburtstag

-Th


nach oben springen

#124

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:06
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="GilbertWolzow"]
@captn, die aussage möchte ich nicht ganz so im raum stehen lassen. ja es stimmt, es konnte nicht jeder in der ddr auf dem direktem weg sein abi machen. aber im sog. zweiten bzw. dritten bildungsweg war es sehr wohl möglich. dieser umweg war aber vielen zu anstrengend.


............................................................................................

"Du glaubst doch nicht etwa, daß wir Dich zur ABF delegieren, wenn Du nicht bereit bist, etwas für uns zu tun!". Das war das Original-Zitat, anläßlich meiner "freiwilligen Bereitschaftserklärung" zum Eintritt in die NVA.
Das nur mal so als Gedächtnisstütze von wegen zweiten und dritten Bildungsweg.
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#125

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:07
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von CaptnDelta
Zumindest Abitur machen und studieren konnte ich. Das waer in der DDR fuer mich nicht gegangen. Und ja, nebenher gab\'s Unterstuetzung von den "poehsen Ausbeutern" in der BRD.


@captn, die aussage möchte ich nicht ganz so im raum stehen lassen. ja es stimmt, es konnte nicht jeder in der ddr auf dem direktem weg sein abi machen. aber im sog. zweiten bzw. dritten bildungsweg war es sehr wohl möglich. dieser umweg war aber vielen zu anstrengend.
was meinst du mit unterstützung bei den "pöhsen" ? bafög ?



Ich hab's ja auch auf der Westseite im zweiten Weg gemacht.

Allerdings, auf der DDR Seite waere halt erst noch die 'Fahne' notwendig gewesen, Berufsausbildung, Wartezeit, Delegierung vom Betrieb... da waer man dann schon ziemlich alt gewesen. Und mit Studienplaetzen haette es fuer meinereinen auch nicht rosig ausgesehen, von daher war Abi eben nur die halbe Miete...

Mal von dem abgesehen das - fuer was ich studiert hab - man in der DDR meilenweit hinterher war. Und ja, war Bafoeg, hab's nur 'nen geringen Teil zurueckzahlen muessen (oberes 1/3).
-Th

PS: Uebrigens, das mit der Berufsausbildung mit Abitur in der DDR sollte man wieder einfuehren, das hatte was. Das Equivalent in Bayern (BA + BOS) dauert laenger, und die Berufsschule das war nur nervig...


nach oben springen

#126

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:30
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta


@Gilbert: Uebrigens, heut' ist JC's Geburtstag



ja prost, auf seinen geburtstag, nur dass er bei mir "JK" geschrieben wird...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#127

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:33
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta

Uebrigens, das mit der Berufsausbildung mit Abitur in der DDR sollte man wieder einfuehren, das hatte was. Das Equivalent in Bayern (BA + BOS) dauert laenger, und die Berufsschule das war nur nervig...


ja, das war einer der wege die ich meinte. hatten wir hier nicht im forum schon einmal dieses thema ? schule, abitur, ausbildung, studium ? gruebel, gruebel....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#128

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:35
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Na ja aber wir kommen vom Thema ab, Zeit das Mara mal wieder schreibt....


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#129

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:37
von sentry | 1.077 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
weil wohl montagfrüh bereits das forum gesperrt ist



Du meinst, Du würdest in den Westen (wo auch immer der dann ist) abhauen?


nach oben springen

#130

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 11:54
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von CaptnDelta

Uebrigens, das mit der Berufsausbildung mit Abitur in der DDR sollte man wieder einfuehren, das hatte was. Das Equivalent in Bayern (BA + BOS) dauert laenger, und die Berufsschule das war nur nervig...


ja, das war einer der wege die ich meinte.


War fuer mich auch nicht drin (zu dem Zeitpunkt waren wir allerdings schon beim umpfzigsten Ausreiseantrag)

Zitat von GilbertWolzow
hatten wir hier nicht im forum schon einmal dieses thema ? schule, abitur, ausbildung, studium ? gruebel, gruebel....

Du hattest es hier losgetreten :). Irgendwo war's schon mal, von mir aus muessen wir das auch nicht weiter breit treten.

Zitat von Feliks D.
Also immer zu, denn man ist ja schließlich bereit ist, etwas dazu zu lernen, gelle?" auch ohne dabei sein Weltbild zu verändern. Mann kann es leicht modifizieren und kämme die Möglichkeit nochmal, dann einiges anders machen.

Oh, @Felix, da war noch was. Ich bin schon immer gern verreist. Da hab' ich mir dann im Westen ein Wohnmobil gebaut, mit dem sind wir dann durch alle moeglichen und unmoeglichen Laender gegurkt. Reisen bildet!

-Th


nach oben springen

#131

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 12:01
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Bulgarien, Krim, Masuren, CSSR und Ungarn waren auch schöne Urlaube


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#132

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 12:04
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von sentry

Zitat von GilbertWolzow
weil wohl montagfrüh bereits das forum gesperrt ist



Du meinst, Du würdest in den Westen (wo auch immer der dann ist) abhauen?




oooh nicht doch @sentry hier geht nur ein gespenst um und davor haben einige angst...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#133

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 12:06
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Bulgarien, Krim, Masuren, CSSR und Ungarn waren auch schöne Urlaube


Ja, vor allem mit DM in der Tasche...
-Th


nach oben springen

#134

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 12:10
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Na ja aber wir kommen vom Thema ab, Zeit das Mara mal wieder schreibt....



Eben....

...es hat sich ja ne richtig gute Discussion hier gebildet, ich finds gut...vorallem, das wir doch allemal ne andere Meinung zur gemeinsamen Geschichte haben....warum auch nich....

Nun gut, ich werde die Geschichte weiterschreiben, keine Angst, auch meine Eindrücke vom Westen und meine ersten Jahre darin....

....zur Discussion hier angemerkt, es ist gut das zB du Feliks hier schreibst, ich respektiere das und auch dein Weltbild....ich finde es auch gut, das du vieles kritisch siehst und auch zugeben kannst, das in der DDR viele Fehler gemacht wurden....deine Meinung über den Westen teile ich in manchen Punkten sogar und nein, es alles nur schön bunt...wer hinter die Fassaden kucken kann, lässt sich einfach nich blenden...und nein, blenden hab ich mich in keinster Weise...der Westen war ja nun einmal da, und wer weg wollte aus der Totalität des Ostens konnte halt eben nur da hin...es sind zwei deutsche Länder gewesen, da liegt das halt nahe und da ich Verwante im Westen hatte, gab der Fakt schonma die Richtung vor...und ja, meine Verwanten hatten bei unzähligen Besuchen den Westen geschildert und zwar auch nicht als das Paradis, nee se waren da doch schon sehr kritisch....aber Vergleiche wurden gemacht und daraus ging hervor, das man sich im Westen dann doch schon freier bewegen kann und die Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung einfach besser waren...

...ich bin aber immernoch ein einfacher Mensch geblieben und das wäre ich in der DDR wohl auch geblieben, hier kommt mir aber niemand und will mir was aufzwängen, so von du musst in der FDJ sein, du musst Jungpionier sein, du musst das du musst dieses...und wenn du nich spurst oder dich veplapperst, dann kriegen wir dich und wir kochen dich weich....und....und....und....nee, das war unerträglich....mir gings echt auf den Keks....wie vielen wohl auch....

Nun gut, ich bin nun endlich nach 6 Wochen mal kurz wieder zu Hause und es gibt viel zu tun was liegen geblieben ist...das hat jetzt erstmal Vorrang, bevor ich weiter in meinen Erinnerungen kramen kann und es hier ins Forum tippe....

...noch etwas Geduld bitte.

Für Frieden und Soziale Sicherheit

Mara


nach oben springen

#135

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 12:39
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Feliks D
Na gut schreibe ich über meine erste Zeit in der BRD! Alles war da natürlich nicht Gold was glänzt. Ich hatte da meine Startschwierigkeiten! Also West -Verwandtschaft welche mir helfen konnten hatte ich keine. Ich hatte mir aber bereits vor meiner Flucht Gedanken gemacht was mich in der BRD erwarten könnte. Sogar meine Haftzeit nach meinem ersten Fluchtversuch hat dazu beigetragen mir eine kleine Vorstellung von dem zu machen was mich erwarten könnte! In meiner Haftzeit hatte ich Kontakt zu Bürgern der BRD welche in DDR Haft waren! Zeit hatten wir ja genug uns zu unterhalten! Klar hatte ich da gezielte Fragen gestellt! Doch auch die Stasi wurde informiert über meinen Wissensdurst. Das musste ich später schmerzlich erfahren als ich meine Stasiunterlagen las. Nach meiner Zeit im Aufnahmelager wurde das erste Bundesland bestimmt. Ich kam nach Köln in ein Wohnheim da waren hauptsächlich gestrandete Bundesbürger. Der Umgang bzw. der Ton in diesem Heim waren für mich der erste Schock. Diebstahl, Alkohol, und auch Gewalt war da an der Tagesordnung. Ich sah da die negative Seite in meiner neuen Heimat. Da kamen auch Unternehmer die kurzfristig Aushilfen, besser gesagt Tagelöhner suchten die für billigen Lohn arbeiteten . Wir „Ossis“ in diesem Heim haben trotzdem für diesen Niedriglohn gearbeitet. In der Zeitung fanden wir eine Anzeige Leute für leichte Tätigkeit zum Mitreisen gesucht. wöchentlich 400 DM, Unterkunft im Hotel bezahlt! Prima dachten wir raus aus dem Heim!
Bei unserer Vorstellung sagte man uns, wir wären genau die Richtigen. Es war eine Drückerfirma für Zeitschriften. Es ging nach Bayern.
Logisch verkaufte ich nicht eine Zeitung, ich verstand kein bayrisch und die kein sächsisch. Außerdem konnte ich nicht betrügen. Im Schnellkurs hatte man uns beigebracht wie man den Menschen die Zeitung aufschwatzen soll. Nach zwei Tagen hatte ich immer noch nichts verkauft.
Da war nichts mehr mit bezahltem Hotel. Ich war nun in Bayern und wusste nicht wohin. Praktisch gehörte ich nun zu denen von welchen ich im Heim weg wollte. Die bajuwarische Polizei an die ich mich gewandt hatte war nett und besorgte mir eine Fahrkarte zurück nach Köln. Vorher hatten die allerdings etwas per Telefon auf die Heimleitung einreden müssen damit ich auch zurück konnte! Nun habe ich erst einmal staatliche Hilfe durch die Behörden in Anspruch genommen. Vorher hatte ich mich geschämt da ich dachte ich bin doch kein Asozialer. Mir wurde finanziell geholfen .Trotzdem fühlte ich mich in dieser Rolle sehr schlecht. Ich hatte immer Sehnsucht nach der weiten Welt, sparte etwas Geld
fuhr zusammen mit einigen Freunden aus dem Heim nach Hamburg. Ich fand eine Reederei, und heuerte auf einen Schiff an! Essen ,Unterkunft,
war nun geregelt. Über meine Seefahrzeit hatte ich schon einmal in einem anderen Beitrag geschrieben.
Was bleibt noch zu erwähnen. Ich bin auch auf Gauner, Vertreter, oder ähnlichen reingefallen ,doch das alles lies mich trotzdem nie auf die Idee
kommen in die DDR zurückzugehen. Ich hatte meine"Freiheit" das war mir das Wichtigste. Mein Fazit in der BRD brauchte man mehr den Ellenbogen um sich durchzusetzen. In der DDR hat der Staat versucht dich zu führen und seine Ideologie aufgedrängt. In der BRD musste man sein Leben selber in die Hand nehmen. Das es auch gescheiterte gab die es nicht schafften oder auch heute nicht schaffen ist nicht abzustreiten. Doch viel kann der Mensch auch selber tun damit er nicht im Abseits landet. Da der Sozialismus oder der Kommunismus für mich eine Utopie bleibt ,und wie gedacht nie kommt,muss ich eben versuchen in diesem Staat Deutschland zu leben und versuchen mitzuhelfen das es vielleicht besser wird. Ich denke einen Idealstaat gibt es sowieso nie! Also das Beste daraus machen . Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#136

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 14:17
von josy95 | 4.915 Beiträge

(Zitat Auszug)

Zitat von turtle
Hallo Feliks D, .....

Mein Fazit in der BRD brauchte man mehr den Ellenbogen um sich durchzusetzen. In der DDR hat der Staat versucht dich zu führen und seine Ideologie aufgedrängt. In der BRD musste man sein Leben selber in die Hand nehmen. Das es auch gescheiterte gab die es nicht schafften oder auch heute nicht schaffen ist nicht abzustreiten. Doch viel kann der Mensch auch selber tun damit er nicht im Abseits landet. Da der Sozialismus oder der Kommunismus für mich eine Utopie bleibt ,und wie gedacht nie kommt,muss ich eben versuchen in diesem Staat Deutschland zu leben und versuchen mitzuhelfen das es vielleicht besser wird. Ich denke einen Idealstaat gibt es sowieso nie! Also das Beste daraus machen . Gruß Peter(turtle)



turtle,

sehr schön geschrieben (beschrieben)!


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#137

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 14:37
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
hatten wir hier nicht im forum schon einmal dieses thema ? schule, abitur, ausbildung, studium ? gruebel, gruebel....

Zitat von CaptnDelta
Du hattest es hier losgetreten :). Irgendwo war\'s schon mal, von mir aus muessen wir das auch nicht weiter breit treten.


nein, ich meinte, das wir dort dieses thema weiterführen sollten, denn ich finde es schon interessant, welche bildungsmöglichkeiten man nutzte...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#138

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 17:10
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Ja wäre schon interessant wie es in der ersten Zeit nach der Flucht weitergeht und wie ihre ersten Erfahrungen waren. Meistens folgte ja auf die erste Euphorie ja dann die Ernüchterung wenn der eine oder andere Republikflüchtling dann merkte das halt doch vieles Propaganda war und auch im Westen die goldenen Löffel nicht jeder bekamm, sondern die oberen 10% sie fest in Händen hatten.
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.



Fast möchte man meinen, aus dir spricht noch die Stimme des alten Neuen Deutschland. Ich hoffe, wenn du hier weiterliest, suche ruhig mal die alten Beiträge, wandelt sich deine Phantasie in etwas mehr Realität. (Meistens erfolgte nämlich keine Ernüchterung der Geflüchteten.)

Hiermit möchte ich deinem Wunsch etwas entsprechen:

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument...072&top=SPIEGEL

Gruß, Augenzeuge


nach oben springen

#139

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 17:41
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Jörg,mein Freund, das ganze heutige System steht auf tönernen Füßen, das stand es damals schon, als du die Kurve gekriegt hast ( entschuldige den krassen Ausdruck).
Aller 7 Jahre neu die selbe Krise, aller 7 Jahre neu der selbe Dreck so wie damals in der alten DDR die 5 Jahrespläne, die diesen Staat aber wenigstens eine Weile vorwärtsbrachten, wärend der andere Staat auf der Stelle herumtrampelte wie ein Elefant
Das " Neue Deutschland" liegt dir irgendwie schwer im Magen, komisch, ich lese alles das darin, heute, was in " Die Welt" oder FAZ ua. nicht darinsteht.
Du hast die Schaffenszeit in der DDR nicht erlebt, weil deine Schaffenszeit im anderen Teil Deutschlands begann, das ist vollkommen in Ordnung und ich kann es gut nachvollziehen, das ist jetzt ehrlich gemeint, nicht ironisch, du weißt, ich liebe die Ironie.
Aber bitte, bitte gestehe dem, der in diesem Staat der Arbeiter, Bauern und Intelligenz ein sinnerfülltes Leben geführt hat, dasselbe wie dir zu, diese Entwicklungsphasen, kurz sein Leben so wie deines.
Bin ich jetzt vom Thema abgewichen, keine Ahnung.

Gruß Rainer- Maria


nach oben springen

#140

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 18:13
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Nein, Rainer, du bist nicht vom Thema abgewichen. Das ist schon ok. Selbstverständlich gestehe ich jedem in der Ex-DDR das eigene sinnerfüllte Leben zu (dies entspricht ja auch der Realität bei einigen), ich bedaure, wenn ich durch meine Zeilen einen anderen Eindruck erweckt haben sollte.

Nun, bei der Aussage von FD, das die meisten Flüchtlinge nichts zu lachen hatten, als sie denn einige Zeit im Westen waren, das erinnerte mich nur an den Artikel des ND, "20.000 ehem. DDR-Bürger wollen wieder zurück"- wir hatten den Artikel der Lügen entlarvt und hier schon besprochen, aber ich weiß nicht in welchem Thread er steckt. Ja, beim ND reagiere ich fast allergisch, nicht ernst gemeint. Dieses ND hat gerade 1989 so viel Mist geschrieben, das sogar am Ende Krenz von den Beiträgen Abstand nahm. (Beitrag: Denke an die jungen Leute, die weggingen, denen man keine Träne mehr nachweinte... du weißt schon, fast so ähnlich hattest du gestern argumentiert. Weißt du wieviele Male Honecker in einer einzigen Ausgabe des ND abgebildet wurde? Nein? 41x, 1987! Heute muss die Zeitung natürlich anders sein, sie sucht ihre Nische in der linken Presse. Aber das ist ok. Das entspricht unserer Demokratie- dieser Pressefreiheit- und ich finde das wichtig und gut.
Aber ich bedaure, dass viele Leute heute vergessen haben, dass dies damals in der DDR so nicht möglich war....und schon eine dementsprechende Forderung ins Gefängnis führen konnte.

Gruß, Jörg


nach oben springen



Besucher
33 Mitglieder und 103 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2364 Gäste und 157 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557248 Beiträge.

Heute waren 157 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen