#101

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.09.2009 15:22
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Alfred
Gilbert,

Du solltest dich mal dran gewöhnen, dass MfS kann man immer und über all vors Loch schieben,dass passt fast immer .....




*lol* das gleiche hab ich grad bei 30 Jahre Ballonflucht gesagt, is heute groß in Mode


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#102

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.09.2009 15:42
von glasi | 2.815 Beiträge

hallo. das ist leider so. ich kann jetzt nur aus dem privaten reden. wir haben einige bekannte die als IM gegen uns gearbeitet haben nach der wende zur rede gestellt. danach war alles ok. es ist ja auch nichts pasiert. vieleicht haben wir jetzt auch ein gutes verhältnis weil sie ihre fehler eingestanden haben.



nach oben springen

#103

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.09.2009 18:39
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Gilbert,

Du solltest dich mal dran gewöhnen, dass MfS kann man immer und über all vors Loch schieben,dass passt fast immer .....



Entschuldige bitte Alfred, komischerweise passt es bei Dir überhaupt nie.


nach oben springen

#104

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.09.2009 18:54
von Alfred | 6.841 Beiträge

Wolfgang,

wo schreibe ich denn, dass das MfS nicht für gewisse Maßnahmen verantwortlich war ? Auffallend ist aber, das einige dem MfS alles in die Schuhe schieben - wollen- oftmals aber Beweise ausbleiben.

Oder ist das dir, als aufmerksamen Leser noch nicht aufgefallen ?

Aktuelles beispiel gefällig ?

Angelo hat ein Thema eröffnet: " Die Linke, die Stasi ..."

Im Text steht aber, dass die Dame für die Kripo als IM - tätig gewesen sein soll.

Warum dann nicht die korrekte Überschrift: " Die Linke, die Kripo ...


zuletzt bearbeitet 22.09.2009 18:59 | nach oben springen

#105

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.09.2009 19:08
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wolfgang,

wo schreibe ich denn, dass das MfS nicht für gewisse Maßnahmen verantwortlich war ? Auffallend ist aber, das einige dem MfS alles in die Schuhe schieben - wollen- oftmals aber Beweise ausbleiben.

Oder ist das dir, als aufmerksamen Leser noch nicht aufgefallen ?



Hallo Alfred,

wo schreibst Du denn, dass das MfS für gewisse Maßnahmen verantwortlich war? Ich, als aufmerksamer Leser hab das noch nicht gesehen.
Gebe aber gerne zu, dass mir das auch entgangen sein kann. Mann verliert bei der hohen Frequenz im Forum leicht mal den Anschluss/Überblick.
Einige sind sicher dabei dem MfS alles in die Schuhe schieben zu wollen. Das gleicht sich aber umgekehrt irgendwie wieder aus, finde ich.

Dein Edit kam dazwischen - Ok, wenn es so ist muss ich Dir in diesem Fall recht geben.


zuletzt bearbeitet 22.09.2009 19:13 | nach oben springen

#106

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 24.09.2009 22:51
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Mongibella meine Schöne, jetzt geht der Rainer doch noch nicht ins Bett. Wo treibst du dich heute Nacht herum?
Liegst du auf deiner Pritsche im Scania und lässt alle Fünfe gerade sein.
Komm, auf einen kurzen Schwatz, aber denk an meine Zeitungstante, nur auf einen kurzen.

Gruß Rainer- Maria


nach oben springen

#107

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 24.09.2009 23:19
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainer Maria
Mongibella meine Schöne, ... Wo treibst du dich heute Nacht herum?
Komm, ..., nur auf einen kurzen.

Gruß Rainer- Maria



Ich kann mir nicht helfen, R-M, Du klingst in letzter Zeit so verliebt, wenn's um Mara geht und kaum ist sie mal paar Stunden weg... weia.

Du hast wohl den sogenannten "(Fahnen)Flucht-Entzug"?
Aber ich geb Dir Recht, die Fortsetzung lässt ganz schön auf sich warten, schon zwei Tage keine Gute-Nacht-Geschichte mehr...


Lass Dich nicht unterkriegen!
Brüderliche Kampfesgrüße,

Thomas.


nach oben springen

#108

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 07:05
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Morgen Thomas, das war wieder eine Nacht, also Zeitungszusteller, der Beruf ist noch interessanter als der eines Pfarrers.
Du triffst Leute, die können einfach nicht schlafen, wollen nur mal reden, ich sage immer zu ihnen: " Tut mir leid, ich habe nicht soviel Zeit ", aber meistens werden es dann 5..6..7..Minuten und wenn da 3Mann Redebedarf haben summiert sich das schon.
Mongibella, meine Freundin, die war gestern Abend doch noch Online und auf einmal..Schwups..war sie weg.
Wer so in der Weltgeschichte herumturnt wie sie hat bestimmt auch öfters Redebedarf, das habe ich im Gefühl, wie gesagt, ich hätte Pfarrer wrrden sollen aber der hätte das mit diesem Bösekendorf..oder so ähnlich sanfter formuliert.. das mit den "Nichtsnutzen"
Aber ich hatte mich entschuldigt, Peter hatte es wohl in der Hitze des Gefecht überlesen.
Westsachse hat schon nicht Unrecht, man sollte es sachlich angehen.
Das werde ich heute Vormittag auch noch einmal.
Mongibella wird schon sagen: " Jetzt nehmen die mein schönes Fahnenflucht...für ihre Guetenmorgenplauderstunde, na, vielleicht wird er balde wach, dann kann er sich beteiligen.
Jetzt kocht sich der Rainer erst mal einen Kaffee, bis bald und Danke für die Kampfesgrüße aus deinem Bunker.

Gruß Rainer- Maria


nach oben springen

#109

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 09:11
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ja wäre schon interessant wie es in der ersten Zeit nach der Flucht weitergeht und wie ihre ersten Erfahrungen waren. Meistens folgte ja auf die erste Euphorie ja dann die Ernüchterung wenn der eine oder andere Republikflüchtling dann merkte das halt doch vieles Propaganda war und auch im Westen die goldenen Löffel nicht jeder bekamm, sondern die oberen 10% sie fest in Händen hatten.

Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.09.2009 09:11 | nach oben springen

#110

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 09:29
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Ja wäre schon interessant wie es in der ersten Zeit nach der Flucht weitergeht und wie ihre ersten Erfahrungen waren. Meistens folgte ja auf die erste Euphorie ja dann die Ernüchterung wenn der eine oder andere Republikflüchtling dann merkte das halt doch vieles Propaganda war und auch im Westen die goldenen Löffel nicht jeder bekamm, sondern die oberen 10% sie fest in Händen hatten....

Ich koennte Dir meine Geschichte anbieten, und die von ein paar guten Freunden, aber ich koennte mir vorstellen das Du die nicht so moegen wuerdest; da koennte Dein Weltbild Risse kriegen.

-Th

Uebrigens: Hast Du ein paar konkrete Beispiele von der "vielen Propaganda"?


nach oben springen

#111

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 09:31
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Um mein Weltbild mache ich mir keine Sorgen, das is gefestigt bis ins Grab und bestätigt sich durch die aktuelle Entwicklung immer aufs neue.

An ehrlichen Geschichten von Menschen die einen anderen Weg wählten bin ich trotzdem interessiert.



Propaganda ist auch das weglassen von schlechten Nachrichten, wie Massenarbeitslosigkeit usw. oder ganz spezifisch in deinem Fall beim zitieren meines Beitrages das weglassen von folgendem Satz

In Antwort auf:
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.





Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.09.2009 09:35 | nach oben springen

#112

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 09:59
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Um mein Weltbild mache ich mir keine Sorgen, das is gefestigt bis ins Grab und bestätigt sich durch die aktuelle Entwicklung immer aufs neue.

Naja, ist immer gut wenn man bereit ist, etwas dazu zu lernen, gelle?

Zitat von Feliks D.
An ehrlichen Geschichten von Menschen die einen anderen Weg wählten bin ich trotzdem interessiert.

Wenn Du mit "ehrlichen Geschichten" meinst, die Bestaetigung Deiner Vorurteile zu suchen, dann lass mer das lieber.

Zitat von Feliks D.
Propaganda ist auch das weglassen von schlechten Nachrichten, wie Massenarbeitslosigkeit usw. oder ganz spezifisch in deinem Fall beim zitieren meines Beitrages das weglassen von folgendem Satz

In Antwort auf:
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.



Weggelassen weil es zum Thema komplett unrelevant war. Aber wenn Du schon zugibst das Du mit Weglassen von Fakten Propaganda betreibst, dann haettste ja jetzt auch mal das Steueraufkommen dieser genannten 10% mit 'reinstellen koennen.

-Th


nach oben springen

#113

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:13
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Ich gehe mal davon aus, dass die absolut meisten "Republikflüchtlinge" der DDR den Rücken kehrten, weil sie die Schnauze von diesem angeblichen Sozialismus voll hatten, von diesem System im harmlosesten Fall "gegängelt" wurden und nicht weil sie glaubten in ein Land zu kommen, wo Milch und Honig fließen. Im Fall von Rainer-Marias schöner Freundin war's sicher auch so?!

Jedenfalls gab es nicht viele "Republikflüchtlinge" die wieder zurück wollten, weil es im Westen so schlecht war.

Sicher vorhandene Schwachpunkte, Missstände etc. in der BRD, oder im Westen allgemein, gehören doch überhaupt nicht zu diesem Thema. Ich hab's gestern schon mal an anderer Stelle gesagt, wiederhole es aber gerne nochmal: Nahezu jedes Thema mündet in einer Aufrechnerei zwischen Ost und West. Und das nervt tierisch, sicher nicht nur mich!


nach oben springen

#114

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:18
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von CaptnDelta

Zitat von Feliks D.
...Meistens folgte ja auf die erste Euphorie ja dann die Ernüchterung wenn der eine oder andere Republikflüchtling dann merkte das halt doch vieles Propaganda war und auch im Westen die goldenen Löffel nicht jeder bekamm, sondern die oberen 10% sie fest in Händen hatten....


Uebrigens: Hast Du ein paar konkrete Beispiele von der "vielen Propaganda"?



Das haste komischerweise in Deiner Antwort wegelassen. Auch "Propaganda durch Weglassen"?
-Th

Wie gesagt, mach mal Butter bei die Fische und zeig mir mal konkret die viele Propaganda mit den Goldloeffeln im Westen.


nach oben springen

#115

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:21
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

In Antwort auf:
Kaum zu glauben, aber wahr: Wer steinreich ist, zahlt weniger Steuern als viele Durchschnittsverdiener. Das behauptet nicht die Linkspartei. Sondern das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Wenigstens Grund- und Erbschaftssteuern sollten daher zeitgerecht erhöht werden. Brächte 25 Milliarden



In Antwort auf:
Berlin - In Deutschland ist nicht nur die Steuerbelastung so hoch wie in kaum einem anderen Industrieland, die Steuern und Abgaben sind auch noch besonders ungerecht verteilt. Das ist das Ergebnis einer Länderstudie der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), die am Dienstag in Paris veröffentlicht wurde. Demnach müssen Geringverdiener in Deutschland mehr Steuern und Abgaben schultern als in den meisten anderen Industrieländern. Auch Singles und Doppelverdienerhaushalte werden in Deutschland stärker zur Kasse gebeten als in den meisten anderen der 30 OECD-Staaten (siehe Grafik). Bei Spitzenverdienern sinkt dagegen die Belastung wieder. Gewerkschaften und Opposition finden das ungerecht – und fordern die Bundesregierung auf, Gutverdiener stärker in die Pflicht zu nehmen.



In Antwort auf:
Die Studie bestätigt, wie ungerecht das System ist“, sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sozialpolitiker der grünen Bundestagsfraktion, dem Tagesspiegel



In Antwort auf:
Während Unternehmen und Spitzenverdienste vergleichsweise geschont würden, seien die Arbeitnehmer die „Packesel der Nation“, schimpft Claus Matecki, Vorstandsmitglied beim Deutschen Gewerkschaftsbund. Wenn Deutschland Unternehmen und Vermögen auf dem Niveau des OECD-Durchschnitts besteuern würde, kämen 75 Milliarden Euro mehr in die Staatskasse. Der DGB fordert, die wirtschaftlich Leistungsfähigen über die Anhebung des Spitzensteuersatzes und Wiedereinführung der Vermögenssteuer stärker zur Kasse zu bitten.



Soviel zu der Verteilung der Steuerlast, bleibt für deine reichen 10% nicht allzuviel über was noch zu zahlen wäre oder? Das Steueraufkommen derer entspricht nämlich nicht annähernd ihren 68% vom Kapital.

Warum? Na ja der gelernte Kapitalist weiß sich halt arm zu rechnen, doch nich alles falsch was wir früher über "Kapitalismus und Ausbeutung in der BRD" gelernt haben.

Das mit den Lebensgeschichten war schon Ernst gemeint, das der eine oder andere auch lediglich positive Vorteile für sich sieht oder tatsächlich gezogen hat ist mir dabei durchaus bewußt. Also immer zu, denn man ist ja schließlich bereit ist, etwas dazu zu lernen, gelle?" auch ohne dabei sein Weltbild zu verändern. Mann kann es leicht modifizieren und kämme die Möglichkeit nochmal, dann einiges anders machen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#116

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:21
von sentry | 1.077 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen



Kapital ist immer so ein schwammiger Begriff. Nehmen wir doch mal das für uns Kleinbürger etwas greifbarere "Einkommen".

Es scheint so zu sein, dass die 30 Prozent der Bundesbürger mit dem niedrigsten am Markt erwirtschafteten Einkommen im Schnitt monatlich 900 Euro mehr vom Staat erhalten, als sie an Steuern oder Abgaben zahlen. Die oberen zehn Prozent der Einkommensbezieher müssen hingegen per saldo durchschnittlich 2300 Euro an die öffentlichen Kassen einzahlen.
Während die oberen zehn Prozent unter dem Strich 42 Prozent ihres Einkommens an Fiskus und Sozialkassen abführen, gibt der Staat den Angehörigen des vorletzten Einkommenszehntels fast das Sechsfache dessen dazu, was sie aus eigener Kraft erwirtschaften.

Das unterste Fünftel der Bevölkerung erzielt fast überhaupt kein Markteinkommen. Am untersten Ende der Skala sind die Einkünfte sogar negativ, wozu vor allem die Verluste von Selbstständigen beitragen. Dagegen vereinigt das obere Fünftel fast die Hälfte des gesamten am Markt erzielten Einkommens auf sich.
Nach der oben beschriebenen Umverteilung allerdings komt das einkommensschwächste Fünftel dann immerhin auf 9,4 Prozent der Nettoeinkommen. Die einkommensstärksten 20 Prozent haben am Ende der Umverteilung noch 35 Prozent des verfügbaren Einkommens.

Ich vermute, in der DDR gab es solche Erhebungen nicht (oder sie wurden nicht öffentlich gemacht). Aber ich könnte mir vorstellen, dass die zuletzt genannte Einkommensverteilung (nach Umverteilung) viel "kommunistischer" oder brüderlicher auch nicht gewesen sein kann.


nach oben springen

#117

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:22
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

In Antwort auf:
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.


In Antwort auf:
Weggelassen weil es zum Thema komplett unrelevant war. Aber wenn Du schon zugibst das Du mit Weglassen von Fakten Propaganda betreibst, dann haettste ja jetzt auch mal das Steueraufkommen dieser genannten 10% mit 'reinstellen koennen.



sorry capt´n ich möchte mich ja nur ungern in eure nette diskusion einmischen, aber dein beispiel hinkt und zwar gewaltig, denn genau deren steueraufkommen ist nahezu > o < .


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 25.09.2009 10:24 | nach oben springen

#118

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:33
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

In Antwort auf:
Dazu paßt auch der Bericht von Frontal 21, dass 10% der reichsten Deutschen 68% des Kapitals in dieser Bundesrepublik besitzen.


In Antwort auf:
Weggelassen weil es zum Thema komplett unrelevant war. Aber wenn Du schon zugibst das Du mit Weglassen von Fakten Propaganda betreibst, dann haettste ja jetzt auch mal das Steueraufkommen dieser genannten 10% mit 'reinstellen koennen.


sorry capt´n ich möchte mich ja nur ungern in eure nette diskusion einmischen, aber dein beispiel hinkt und zwar gewaltig, denn genau deren steueraufkommen ist nahezu > o < .


Sorry, Gilbert, Du haettest Recht wenn die nix damit machen wuerden, mit dem Kapital. Sobald man allerdigs damit was macht, ist man faellig. Uebrigens, ich waer' eher froh das es die 10% noch in Deutschland gibt. So wie es aussieht ist da doch eher eine riesen Kapitalflucht im Gange. Zu den Gruenden kannst Du dir den Erguss von FD anschauen, da steht warum.

-Th


zuletzt bearbeitet 25.09.2009 10:34 | nach oben springen

#119

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:39
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Kapitalflucht wenn man es endlich auf OECD Schnitt besteuern würde, spricht nicht sehr für den Charakter des Kapitals.


P.S. Delta da ich schon merke Freunde im Geiste werden wir zwei nie, möcht ich doch sagen, dass ich froh bin, dass hier trotzdem freundschaftliche diskussionen ohne beschimpfungen wie andernorts möglich sind.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#120

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 25.09.2009 10:44
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

[snip]

Danke, Felix, aber ich weiss warum ich seit 16 Jahren nicht mehr in Deutschland wohne, Du haettest mir das nicht so langatmig aufschreiben muessen. Uebrigens, die zitierten Experten sind schon ihr Geld wert...

Zitat von Feliks D.
Das mit den Lebensgeschichten war schon Ernst gemeint, das der eine oder andere auch lediglich positive Vorteile für sich sieht oder tatsächlich gezogen hat ist mir dabei durchaus bewußt.

. Gute Nummer, Felix, "der eine oder andere". Naja, dem "einen oder anderen" hat auch die DDR gefallen.

Zitat von Feliks D.
Also immer zu, denn man ist ja schließlich bereit ist, etwas dazu zu lernen, gelle?" auch ohne dabei sein Weltbild zu verändern. Mann kann es leicht modifizieren und kämme die Möglichkeit nochmal, dann einiges anders machen.

Zumindest Abitur machen und studieren konnte ich. Das waer in der DDR fuer mich nicht gegangen. Und ja, nebenher gab's Unterstuetzung von den "poehsen Ausbeutern" in der BRD.
-Th


nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 476 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen