#61

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.09.2009 10:22
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Morgen, Mongibella meine..., als ich so jung war wie du, habe ich mich auch gerne in der " Weltgeschichte" ( DDR) herumgedrückt. Den mein VEB hatte auch genügend Montagebaustellen, diese Heime der" Obersten Zehntausend". Wir mussten ihre " FDGB" Heime in Schuss halten.
Damals war ich schon X Jahre verheiratet und meine Frau sagte: " Geh nur, bring die Kohle, Mann, so ähnlich wie beim " Fischer und seiner Frau".
Aber, ich liebe dieses Aber, sie war nicht so hartherzig, eher warmherzig und nahm mich an ihre Brust, wenn ich am Wochenende wieder nach Hause kam.
Wer nimmt dich....?
Aber ich möchte nicht zu neugierig sein, behalt es für dich, wenn du nicht möchtest.
Und pass mir auf, mit dem großen Laster...
So, du weißt, das wir jetzt nicht ins Plaudern kommen, wie mit der Zeitungstante.
Schönen Sonntag, dir und deinem Kollegen von
Rainer- Maria


nach oben springen

#62

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.09.2009 22:18
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Nabbend...hmmm ja lieber Rainer Maria...ich war in NL 10 Jahre lang zusammen mit einem sehr lieben Menschen, bin die Zeit auch nur in Belgien und in NL rum gefahren und war jeden Abend wieder zu Hause....leider wurde es mir im damaligen Körper immer ungemütlicher und seid 7 Jahren sind wir getrennt, weil ich mich vor 12 Jahren entschlossen habe, nun doch die Seite zu wechseln....sie konnte damit nicht leben...nun gut, sie hat wieder jemanden und das ist gut so....aber um sie geht es nich in deiner Frage....

....nein auf mich wartet zu Hause keiner mehr, ist manchmal schwer aber lebbar....irgendwie bin ich auch ganz zufrieden mit der Situation....ich habe einen riesigen Freundeskreis im Ruhrpott und insbesondere in Bochum einige Leute, mit denen ich sehr enge Kontakte hab und da bin ich halt immer dann wenn ich frei hab....

Nun fahre ich schon seid 3 Jahren wieder international....am liebsten so weit weg wie möglich...vor den 3 Jahren bin ich mal ne Zeit in Norwegen rumgetuckert....jetzt aber halt sehr oft in Italien, irgendwie hab ich hier einfach mehr soziale Kontakte und es ist nie langweilig....ich denke, so halte ich es noch ne Weile aus...

....klar ist die Sehnsucht nach Nähe und Geborgenheit ab und an mal da aber ich kann echt nich sagen, das sie überwiegt...ich hoffe, das du dich mit dieser Antwort zufrieden geben kannst....

Nun weiter im Text...

Nun ja...es kam also der Tag des 9ten 11ten....hahahaha....9/11...1989...die Grenze ging auf....

Mein Kurzurlaub stand an....am Vorabend der Reise(am 10ten) sass ich mit zwei meiner echt gut vertrauten Kameraden in der Unterkunft in Rövershagen zusammen bei einer Flasche Hochprozentigen....und ja, wir wussten das sich was bewegt in der DDR....ich erzählte ihnen von meiner Begegnung mit dem Stasimann und was ich tun sollte...auch erzählte ich das ich schon die ganze Zeit versuchte, mich davor zu drücken, um den 15ten Nov rum sollte ich den Stasimann wieder treffen...auch erzählte ich einem dieser beiden Kamerade, das sein Name genannt wurde bei dem Gespräch mit dem Stasimann....dieser Kamerad machte nie ein Hehl daraus, Lust zu haben, sich bei Gelegenheit den Westen ankucken zu wollen....es gab sicher noch eine andere Quelle in der Truppe, die das dem Stasimann gemeldet hatte....ich war veranlasst, diesen Kameraden im Auge zu behalten...mir war das sehr sehr unangenehm, genau das diesem Kameraden erzählen zu müssen, er sagte aber, das wär schon in Ordnung, wat wollen se denn machen, abhauen würde er eh nie, da er Frau und Kinder hat und sagen kann man eh viel und überhaupt, kuhl das ich es ihm erzählt habe....

....nun ja, die Flasche leerte sich, man wurde müde...ich wollte mit dem letzten LKW nach Hindrichshagen....man verabschiedete sich und gab mir mit auf dem Weg blos kein Scheiss zu bauen und wieder zu kommen....ich muss dabei sagen, das es ja bekannt war, das die DDR täglich weniger Einwohner hatte zu der Zeit und das die Grenze grad offen war....ich sagte, nun ja, wo will ich denn hin....ich hätte eh nur diesen Wehrpass und mein Perso liegt beim Wehrkreiskommando(meine Mutter wollte das damals bei der Einberufung so, das ich keine Scherereien bekommen sollte)...im Arrest sei ich einem Maat begegnet, der mit seinem Wehrpass probiert hatte nach Tschechien rüber zu kommen und festgenommen wurde...klar das ich nich so blöd sein werde und es bestimmt bald besser wird in der DDR....und ich eh keine Chance hätte, mit dem Pass mal in den Westen zu kommen....

....nun gut, morgens in Hinrichshagen ging ich in voller Armeefilzmontur zum Bus um nach Rostock zu fahren....der Bus fuhr auf Abstand an der Technischen Zone in Rövershagen vorbei und beim Anblick meiner Blase, der Radarstation 9, beschlich mich ein sehr sehr komisches Gefühl...so von alsob mir mein Unterbewustsein sagen will, hör mal, dat Ding siehst du grad zum letzten Mal...ich kuckte solange auf dat Dingen, wie es ging....nun gut, der Bus kam an in Rostock, der Zug führ pünktlich und in Wittemberge hatte ich halt wieder den bekannten Aufenthalt....nun hatte ich aber noch was Geld in der Tasche und leistete mir ein Schwarztaxi....wer die DDR kennt, kennt auch diese Erscheinung....man brauchte mit ner Reisetasche bewaffnet meist nie lange warten auf einem Bahnhofsvorplatz und man wurde angesprochen von jemanden, der sich ein wenig dazu verdienen wollte...war illegal aber doch gab es das oft....einen Haufen Ostmark leichter kam ich an in Siedenlangenbeck....ich wohnte seid kurz vor der Einberufung wieder bei meinen Eltern...nur war da niemand...ich wusste ja, das mein Vater eh in Moskau war...er is mit einigen der LPG-Bauern auf einer Reise dorthin gewesen...ach mir war es nur Recht....nur meine Mutter, mein Bruder und dessen Freundin waren auch nich da....und sonst war das Dorf wie ausgestorben....hmmmm, watten hier los....??? Sind wohl alle drüben...

Hmmm, achja, et war später Nachmittag und so fuhr ich noch in die Stadt, ich wusste ja wo sich meine Freunde so trafen und ja ich fand einige gegenüber vom Wasserturm in diesem grossen Restaurant, keine Ahnung wie dat damals hiess....aber egal..die Grenzöffnung war Thema Nummer eins und man erzählte, das sie am folgenden Tag wieder rübber wollten und fragten ob ich mitwolle....ich so, hmmm dat geht nich, ich hätte ja nur den blöden Wehrpass und damit würde ich nich rübbergelassen, sondern direkt wegen Fahnenflucht festgenommen....da sagte einer meiner Freunde, das er bei seinen Eltern noch ein Ausweis liegen hätte, den hätte er mal verloren und als er einen neuen hatte, halt wiedergefunden...

....hmmm....lang überlegt und dann machten wir aus, das er morgens bei seinen Eltern anrufen würde und das ich kommen würde um diesen abzuholen..seine Eltern kennen mich ja eh und ich könnte ja zum Dank ihm die Hälfte des Begrüssungsgeld geben....nun gut...ich führ nach Hause zurück, wo meine Mutter, mein Bruder und dessen Freundin auch schon warteten und mir schilderten, das se halt auch drüben waren um mal zu kucken und das sie et schade für mich fanden, das ich halt die Möglichkeit nich hatte....tjaaa sagte ich, et is halt so und das sie, meine Mutter, halt damals gewollt hatte, das ich nun kein Perso hätte....sagte se, is auch ma gut, sonst wär ich jetz nur auf dumme Gedanken gekommen....die fischen bestimmt alle Wehrpflichtigen raus an der Grenze...pfff, mir wurde bei dem Gedanken ganz anders....zumal ich eh bekannt war bei Stasi und so...

....aber trotzdem fuhr ich dann am näxten Morgen zu den Eltern des besagten Freundes und holte dessen früheren Ausweis dort ab, fuhr wieder nach Hause, ass mit meiner Mutter zu Mittag und fuhr dann nach Salzwedel um die Freunde vom Vorabend zu treffen...meine Mutter meinte nur noch, ey mach kein Scheiss, ich will dich nachher wiedersehen...jaja, ich kann ja eh nich in den Westen mit dem blöden Wehrpass...

....naja, den Wehrpass liess ich dann aber schön zu Hause liegen und fuhr mit der Bahn in die Stadt....am Treffpunkt war kaum noch jemand, die waren schon wieder alle drüben....zwei bekannte Mädchen waren aber noch da und wir beschlossen zur Grenze zu trampen....sie meinten, an der Grenze wird garnich so genau auf die Passbilder geschaut und ich seh irgendwie dem einen Freund mit viel Fantsie doch etwas ähnlich....okee dann, also los im jugendlichem Leichtsinn....und ja, zum Vorkontrollpunkt bei Brietz sind wir noch gelaufen und ja im Troubel dort bekam ich nen Stempel in den Ausweis ohne grossen Abgleich ob es nun auch mein Ausweis is....ging ganz schnell, es wollten ja viele rübber und so war ich an der Hürde schonmal vorbei....

...danach waren es noch gut 5 km bis zur eigendlchen Grenze und wir hatten Glück....ein roter Calibra hielt an und fragte uns ob wir mitwollten....klar wolln wa...die zwei Mädels hinten rein, ich vorne rein....der Typ stellte sich vor als jemand, der mit Schuhen handelt und grad von ner Geschäftsreise oder so zurück wolle nach Westdeutschland, er war wohl auf Erkundungstour nach potenziellen Absatzmärkten in der DDR....naja, nach etwas Stau und Gelaber über den Fall der Mauer kamen wir am Grenzkontrollpunkt kurz vor Bergen/Dumme an....mir wurde echt ganz anders, ich fing heftig an zu schwitzen und zu zittern beim Anblick der Grenzer mit ihren Kalschnikows....nun ja, wir mussten nich aussteigen und der Schuhtyp gab unsere Ausweise dem an der Fahrertür stehenden Kontroletti in die Hände und sah wie bleich ich war und meinte was los sei....ich sagte nur, das mir unwohl sei und ich riesen Schiss hätte....sagte der, nun beruhige dich mal, die tun nichts und er tat auf meiner Seite den Türverriegelungsknopf runter und schaute mich an und sagte, ob ich mich nun besser fühle...ich schaute ihn nur entgeistert an und dachte, wenn du wüsstest du Doof wen du da grade zum illegalen Grenzübertritt und zur versuchten Fahnenflucht verhielfst....nun gut, wir bekamen ohne Beanstandungen die Ausweise zurück, man besschränkte sich nur auf ne kurze Kontrolle wie viele im Auto sassen und fuhren los zur Grenze, die lag ja noch gut 50-100 Meter weiter oder so....und plötzlich waren wir im Westen....pffffff....kurz dahinter war ne Baracke des BGS und da liess er uns raus...

....der BGS fragte uns ob wir das erste Mal hier wären und als wir das bejaten sagte man uns, na dann geht erstmal zum DRK dahinten links und holt euch euer Begrüssungsgeld ab....gesagt getan....einige 100 Meter weiter links die Strasse rein war ein Campingplatz oder sowas und auch ne Baracke wo der DRK das Geld ausgab...damit sind wir eratma nach Bergen rein und dort in eine Frittenbude...hahaha, Fritten und Coca-Cola...und irgendwie kamen wir uns blöd dabei vor....aber egal...danach sind wir noch ein wenig in Bergen rumgelaufen und dann wollten die beiden Mädels zurück....okee, haun wir wieder ab nach Salzwedel...ich hatte zu der Zeit noch nich echt daran gedacht da zu bleiben aber auf dem Weg zur Grenze zurück dachte ich doch über alles nach....ich hätte noch 12 Monate zur Armee gemusst und hatte da eh keinen Bock drauf und beim Vorbeilaufen an der BGS-Baracke sagte ich dann, nee geht ihr mal, ich bleib hier....ich klopfte also an beim BGS und erzählte denen alles und die nahmen meinen Ausweiss und fingen an zu lachen.....hahahaha....wie jetz, du hastet geschafft mit einem Ausweis von jemand anders über diese Grenze zu kommen...ich so, naja, wat sollte ich machen, ich hätte nur den Wehrpass, den Perso musste ich ja als Soldat abgeben...sagten die wieder, da hab ich mich aber in grosse Gefahr begeben....ich sagte, ja ich hab auch geschwitzt wie wild bei den Kontrollen....aber et ging gut....sonst wär ich ja wohl nich hier...nun gut, se riefen irgendwo an und nach ner 3/4tel Stunde kam dann jemand mit nem VW-Bulli und nahm mich mit zur BGS-Kaserne in Lüchow...da bekam ich nen Unterkunftsausweis mit dem Vermerk, das ich den Ausweis von jemand anders bei mir führe und man zeigte mir erstmal die Kantine und gab mir nen Zimmer zum übernachten und sagte mir, ich werde näxten Morgen nach Lüneburg gefahren...ich hab noch gefragt ob ich telefonieren könne und rief meine Mutter an....das ging erstaunlich gut und ich erzählte ihr, das ich kein Bock mehr auf Armee hätte und erstma in Westdeutschland bleiben will und ich werd mich wieder melden wenn ich weiss, wie es weiter geht...irgendwie konnte se mich verstehen und hatte wohl eh was geahnt....Mütter fühlen sowas...

....die BGS oder Bereitschaftspolizeikaserne oder was es nun war liegt ja nun am Ortsausgang von Lüchow und das krasse ist, das man die erleuchtete Grenze von da aus sehen kann und das war ein rares Gefühl nun zu wissen, das das jetzt aber die andere Seite war, von der ich sie sah...

....okee, erstmal bis dahin...

Ich bin müde und schreib ein anderes Mal weiter...

groetjes

Mara


nach oben springen

#63

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 07:01
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Morgen Mongibella meine Schöne, du kannst wieder schreiben, so wie ich, wenn ich meine ellenlangen Geschichten eintippe. Captn Delta wird schon wieder sagen: " Oh, muss ich wieder lesen, will ich eigentlich garnicht,aber nu ja, und auf meinem Boot, und die Langeweile und das viele Wasser und mein Weib schläft noch.
Eine Frage, Mongibella: " Verdient man eigentlich bei der ganzen Kutscherei Gutes Geld"?
So wie ich damals, als ich noch jünger war.
Du brauchst mir auch keine Geheimnisse verraten, ein Ja oder Nein genügt.
Aber ich muss erstmal frühstücken, bis dann...

Gruß Rainer- Maria


nach oben springen

#64

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 10:51
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Buon giorno Rainer Maria....naja, früher konnte ich mir viel mehr leisten von dem Geld was ich verdiene....nu isset echt kucken, das Geld auch bei einander zu halten....es ist lange nich mehr so einfach, alles ist überproportional teuerer geworden aber der Verdienst ging nur leicht nach oben....das ist wohl überall so....

...es ist halt schliesslich nich mehr so wie in good old eastern germany....einerseits auch mal gut, anderseits weiss ich nich ob ich in nem viertel Jahrhundert noch was habe von dem Geld, was ich in die Rentenkasse gezahlt habe....ich hab allerdings Pläne dann eventuell nach Thailand auszuwandern.....ich kenn da jemand und zwei meiner Arbeitskollegen wohnen jetzt schon da....tjaa, man muss flexibel sein....aber das bin ich....

groetjes

Mara


nach oben springen

#65

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 11:01
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Mongibella
Also jetzt mal weiter....


....er bestätigte mir, das von seiten meiner Arbeitsstelle nur gute Dinge zu hören waren, es war ja schliesslich schonmal wegen meiner Subkulturzugehörigkeit ne Untersuchung gewesen, die aber eingestellt wurde, weil damals keine Anzeichen waren, das ich subversief sei...jaja, ich konnte mich wohl auf meinen Chef verlassen...nun gut....auch von Seiten meines Hauptmannes, meinem Vorgesetzten halt auf der Radarstation Nr 9(der Blase) war nur Gutes zu hören sagte er und es wäre ja wohl schade, wenn ich ein halbes Jahr ausfallen würde....auch sagte er, er habe als Mitglied der Staatssicherheit einen grossen Einfluss auf den Staatsanwalt und er will sich einsetzen um mir eine Chance zu geben es aber irgendeine Strafe geben müsse....

Mara



Das mit dem Einfluss wird eher nicht ganz so groß gewesen sein, da der Herr sicher aufgrund der örtlichen Zuständigkeit von der Bezirksverwaltung mit Sitz in HRO war, wogegen der Staatsanwalt meiner Meinung nach in den Bereich der Abt. XX (oder wars VII?)der Bezirksverwaltung Neubrandenburg fiel. Jedoch ist in deinem Fall sicher ein großzügies Entgegenkommen fällig gewesen; in dem deine Strafe mit einem eventuell wesentlich höherem Nutzen bei einer Zusammenarbeit verglichen wurde. Jedoch sieht mann wieder aufgrund der Beschreibungen deiner Vermeidung der Zusammenarbeit, dass auch hier leider zu oft zu großzügig und mild verfahren wurde und doch zu sehr vom gutem im Menschen ausgegangen wurde.
Nachträglich wären die 6 Monate sicher noch angebracht gewesen. *grml*


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 21.09.2009 11:20 | nach oben springen

#66

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 12:02
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Nachträglich wären die 6 Monate sicher noch angebracht gewesen. *grml*



Hoi Feliks D.

Ohne dir zu nahe zu treten, aber du klingst als kennst du dich da ein wenig aus....oder sogar etwas mehr....keine Angst, ich werte das nicht, ich interessier mich sogar ziemlich stark für die mir andere Seite...die Zeit hat meine Einstellung ein wenig anders werden lassen, darum...

....und ja, ich hatte einen riesen Schiss, das ich später die 6 Monate doch noch hätte antreten müssen, glaub mir, ich hätte niemanden vors Messer geliefert und hatte ja Hoffnung, das der gesamte Spuk bald zuende gehen würde...

....im Oktober hatte ich auch einen Kurzurlaub und da bin ich mit meiner Familie in einer Kirche gewesen, welche das war, weiss ich heute nich mehr....aber dort versammelte sich das Neue Forum und gab eine Veranstaltung....ich glaube, das gab mir genug Hoffnung und es war mein verdammtes Glück, das gerade noch vor dem 15ten November die Grenze fiel und ich auch genau dann das Glück hatte stiften gehen zu können....

Ja es bewegt mich noch heute und diese Gedenkstätte in Schwedt steht ganz sicher auf dem Programm wenn ich noch einmal alle Stationen meiner Geschichte besuchen will....es ist schon komisch, das echt niemand von Schwedt berichtet, jeder aber wusste, das es die Hölle darstellt und einem da seine Persönlichkeit geraubt wird....

Mara


nach oben springen

#67

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 13:32
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Mongibella


Ja es bewegt mich noch heute und diese Gedenkstätte in Schwedt steht ganz sicher auf dem Programm wenn ich noch einmal alle Stationen meiner Geschichte besuchen will....es ist schon komisch, das echt niemand von Schwedt berichtet, jeder aber wusste, das es die Hölle darstellt und einem da seine Persönlichkeit geraubt wird....



@ mara, in schwedt gibt es keine gedenkstätte, wofür auch ?
es gibt aber eine hochinteressante homepage: http://www.militaergefaengnis-schwedt.de/1.html


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#68

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 13:43
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Den Link hab ich ihr gerade per Mail geschickt, weil ich nich wußte ob ich als neuer das hier posten darf. Da gabs ja irgend eine Regelung.


Ja wofür eine Gedenkstätte gute Frage, waren doch alles verurteilte und das nicht ohne Grund. Aber ich seh es schon kommen irgendwann gibt es für jede DDR Vollzugsanstalt eine eigene Gedenkstätte.

Mann waren wir schlecht.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#69

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 14:10
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.


Ja wofür eine Gedenkstätte gute Frage, waren doch alles verurteilte und das nicht ohne Grund. Aber ich seh es schon kommen irgendwann gibt es für jede DDR Vollzugsanstalt eine eigene Gedenkstätte.

Mann waren wir schlecht.



Hallo,
na ganz so schlecht seid ihr ja nicht gewesen , nur wer von Deutschland nach Deutschland wollte, den habt ihr mal für ein paar Jahre eingelocht, einfach so zur sozialistischen Umerziehung.
Das alle Vollzugsanstalten zur Gedenkstätte werden kann nicht mehr sein, Rummelsburg wurde inzwischen in Wohnraum umgewandelt !
Schönen Gruß aus Berlin


nach oben springen

#70

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 14:21
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Meines Wissens wurde nicht jeder der von der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepuplik Deutschland wollte einfach so "eingelocht" wie du es nennst.

Es kam doch wohl immer sehr auf das WIE an, nicht allein auf das wollen und außerdem hatte dann auch sicher jeder der Fälle auf die du abziehlst eine dementsprechende negative Vorgeschsichte.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#71

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 14:48
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Meines Wissens wurde nicht jeder der von der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepuplik Deutschland wollte einfach so "eingelocht" wie du es nennst.

Es kam doch wohl immer sehr auf das WIE an, nicht allein auf das wollen und außerdem hatte dann auch sicher jeder der Fälle auf die du abziehlst eine dementsprechende negative Vorgeschsichte.




Ich beziehe mich auf die DDR Bürger die nicht die Möglichkeit hatten einen normalen Grenzübergang zu benutzen,
nein er konnte ja einen Ausreiseantrag stellen, mit allen seinen Nachteilen für sich und seine Familie. Dieses Thema ist ja hier schon hinreichend behandelt worden. Er konnte sich auch nach den Gesetzen der DDR strafbar machen und dann hinter den Mauern, von damals (auch Rummelsburg) auf den Freikauf durch die Bundesrepublik Deutschland hoffen. Das war dann legaler Menschenhandel gegen Devisen. Er konnte auch bis zur Rente warten, dann auf Besuch rübermachen und am besten dableiben, hat Rente gespart. Was ist bitte eine negative Vorgeschichte, das ich mein Recht auf Reisefreiheit in Anspruch nehme ? (Helsinki)
Gruß aus Berlin


zuletzt bearbeitet 21.09.2009 14:58 | nach oben springen

#72

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 15:00
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Mit negative Vorgeschichte meine ich eine bereits aktenkundige allgemein feindlich negative Grundeinstellung dem Sozialismus und der DDR gegenüber.

Wer unberechtigt das Staatsgebiet der DDR verlassen wollte hat ja meist vorher schon auf sich aufmerksam gemacht, bzw. gegen damals geltendes Recht verstoßen(ob aus heutiger Sicht richtig oder nicht bewerte ich hier nicht).

Das dieser Personenkreis in Untersuchungshaft genommen wurde ist wohl unstrittig und nach der damaligen Gesetzeslage auch folgerichtig.


Dein Post hörte sich jedoch so an, als sei JEDER der rüber wollte für ein paar Jahre "eingelocht" worden und das stimmt natürlich nicht.

Um dein Recht nach Helsinki in Anspruch zu nehmen, gab es ja die von dir beschriebenen legalen Wege.
Nachteile in Beruf sind ja zu vernachlässigen, wenn die DDR eh verlassen werden sollte, wozu also noch an der Karriere feilen???
Nur wegen dem Antrag kam niemand in Haft, dazu mußten Begleitumstände führen die andernorts ausführlich beschrieben sind (öffentlichkeitswirksam negativ agieren, ungehemte Antragsstellung etc.).

Wie gesagt nich das "rüber" wollen führte zur Haft, sondern das WIE.

Aber nun wollen wir wohl mal wieder Mara ihren Thread für sich lassen. :)

LG aus München


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 21.09.2009 15:03 | nach oben springen

#73

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 15:44
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Danke euch beiden für den Link zum Schwedter Forum...

Zitat von Feliks D.
...waren doch alles verurteilte und das nicht ohne Grund.



Hmmm, wobei die Gründe wohl auch erst aus den Umständen resultierten oder dadurch provoziert waren....ich hätte mich wohl nie so gegenüber Organen der DDR geäussert, wenn ich nicht zur Armee gezwungen worden wäre, wenn ich nicht gezwungen worden wäre das Land nicht zu verlassen, wenn mir nich ständig Rotlicht entgegenstrahlte usw....ein Lebensweg wurde doch vorgezeichnet, da konnte man doch ohne Repressalien nicht dran entkommen....das ist doch eine ständige psychische Belastung, wo es dann schonmal passieren konnte, das man das im Alkohol zu ertränken versuchte, dann aber erst richtig einem so weit gebracht hatte, diesen ganzen Frust raus zu schreien....

....warum wollten so viele da weg...??? Warum wurde das denn nicht mal geklährt und dann versucht es den Leuten attraktiver zu machen, wenn es dann doch die bessere Gesellschaftsordnung war....wenn es so gut war, hätte doch niemand den Willen gehabt weg zu laufen...ich mein ja nur....ich hatte durchaus meine Zukunft in der DDR gesehen....klar wollte ich raus....ja reisen, mir die Welt ankucken und so....mich kann man nicht einsperren, dann werde ich wild....

Zitat von Feliks D.
Mann waren wir schlecht.



Das lass ich einfach mal so stehen....

groetjes

Mara


nach oben springen

#74

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 16:51
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Meines Wissens wurde nicht jeder der von der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepuplik Deutschland wollte einfach so "eingelocht" wie du es nennst.



Diejenigen die ganz offen einen Antrag gestellt haben, wurden aber nicht so ohne weiteres gehen gelassen....in der Bundesrepublik hätte mich wohl niemand daran gehindert mal ins Nachbarland zu gehen und wenn ich dazu die grüne Grenze benutzt hätte und kein Bock hatte eine reguläre Strasse zu benutzen....

....und wofür überhaupt ein Antrag....ich muss doch nichts beantragen, meinen Aufenthaltsort sollte ich doch frei wählen können, die Welt ist doch eh rund....weglaufen kann ich eh nich....

...und falls ein Land meint seine Bürger im Land zu halten, dann muss es was ändern und kann nich dogmatisch die Leute in Angst und Schrecken versetzen....das ist nicht gut....das haben wir alle gesehn...nichts gegen eine ordendliche soziale Gesellschaftsordnung aber so hat es keinen Bestand....

Mara


nach oben springen

#75

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 16:54
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Und zu dem Freikaufen noch etwas gesagt....das war Menschenhandel und war nach den Gestzen der DDR eine schlimme Straftat....sie haben es aber selber gemacht....hypokrit hoch drei...!!!

Ach egal, et is vorbei...und wir sollten darüber froh sein....

Mara


nach oben springen

#76

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 16:57
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

Aber nun wollen wir wohl mal wieder Mara ihren Thread für sich lassen. :)

LG aus München



Janz jenau....danke...ich will auch nich verurteilen sondern nur Erlebtes mit euch teilen....

...heut Abend schreib ich mal weiter...wenn ich Internet habe...

Mara


nach oben springen

#77

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 16:57
von Alfred | 6.853 Beiträge

Mongibella,

natütlich hätte man sich in der BRD gefreut, wenn ein Angehöriger der Bundeswehr Fahnenflucht begangen hätte.....

Das war - ist - auch in der BRD strafbar ....


nach oben springen

#78

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 17:00
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Zitat von Mongibella
...und wofür überhaupt ein Antrag....ich muss doch nichts beantragen, meinen Aufenthaltsort sollte ich doch frei wählen können, die Welt ist doch eh rund....weglaufen kann ich eh nich....



Wunderschön. Besser hätte ich es auch nicht formulieren können. Hier muss ich Dir Recht geben, liebe Mara.


nach oben springen

#79

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 17:06
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Mongibella,

natütlich hätte man sich in der BRD gefreut, wenn ein Angehöriger der Bundeswehr Fahnenflucht begangen hätte.....

Das war - ist - auch in der BRD strafbar ....



Das stimmt....nur war es da einfacher zu verweigern und hatte bei erfolgreicher Verweigerung nicht die Konsequenzen, die es in der DDR gab.....man hätte ganz einfach nach Berlin ziehen können....oder eben Zivildienst leisten und wäre dann jeden Abend zu Hause gewesen....

...nun ja, ich bin halt eine, die kein Bock hatte Soldat zu spielen...und wollte euch nur mitteilen, wie halt meine Geschichte gelaufen ist...

Bis später, ich muss jetzt laden...

Mara





nach oben springen

#80

RE: Meine (Fahnen)Flucht

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.09.2009 17:09
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Bunkerkommandant
Wunderschön. Besser hätte ich es auch nicht formulieren können. Hier muss ich Dir Recht geben, liebe Mara.



Ich glaub, wir werden noch Freunde....

Ich bin übrigens Mitglied des FEE...des Forts Eben Emael in Belgien....kennst du diesen Bunker/dieses Fort...???


zuletzt bearbeitet 21.09.2009 17:12 | nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1706 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen