#61

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 13:29
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zu den Schusswaffengebrauchsbestimmungen an den GÜSTen können vermutlich die damals vor Ort Tätigen mehr sagen.

Zumindest hatte das Personal seine Waffen sicher nicht nur zur Komplettierung der Uniform, und als Zeigestab sicher auch nicht - sonst wäre das bekannte Bild von dem gescheiterten Fluchtversuch an der GÜST Chausseestraße in Berlin am 08.04.1989 nicht entstanden:



Gruss

icke



nach oben springen

#62

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 13:30
von bürger der ddr | 3.647 Beiträge

Ich bin darauf gestoßen, da es in dem Text sinngemäß hieß . neben dem Gebrauch der Schußwaffe......
Das erregt meiner Meinung schon den Eindruck, das dort "wild geschossen" wurde um Fluchten zu verhindern und als I-Tüpfelchen der Schlagstock.....



nach oben springen

#63

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 13:34
von coff | 710 Beiträge

Zitat von Oss`n im Beitrag #60


Nur so kann ein wahrheitsgetreues Bild für die Nachwelt geschaffen werden.




Da machst Du aber die Rechnung ohne die Historiker, die erklären Dir die Welt wie es ihnen gefällt oder nach dem Gusto derer in dessen Auftrag sie die Geschichte umschreiben.

Des Brot ich freß des Lied ich sing.


nach oben springen

#64

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 13:47
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zum Glück leben die Zeitzeugen noch und können über ihre Dienstverrichtung berichten und den Historiker Lügen strafen.
Wie ich zB. in der runden Ecke in Leipzig. Aber unter vier Augen und nicht während der Führung.
Er meinte, er nimmt sich das an. Glaube ich persönlich nicht, denn auswendig gelernt, ist gelernt.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
der Anderdenkende und S51 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:03
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #61

Zumindest hatte das Personal seine Waffen sicher nicht nur zur Komplettierung der Uniform...



Ich weiß nicht, ob das an einen meiner Beiträge anknüpft oder vielleicht sogar in frage stellt, dass ich schrieb, der Schusswaffengebrauch wäre nicht angesagt (und auch nicht befohlen), wenn man auf Armeslänge an den Grenzverletzer herankam.

Auf dem Bild sehen wir zwei Angehörige der SiK, die den "Tatort" absichern. Natürlich lassen sie dabei nicht die Waffen über der Schulter sondern halten sie in Anschlag. Sie sind aber auch nicht in einem Abstand zum GV, wo ein Schlagstock einsetzbar wäre (den sie wohl auch nicht haben). Sicher ist es auch gesunder Menschenverstand, wenn man eine Schusswaffe trägt, dass man etwas Abstand zum "Gegner sucht" und nicht seine Nähe - egal, ob man einen Schlagstock hat oder nicht. Alle lachen im Gangsterfilm über den, der zur Schießerei ein Messer mitbringt und der gut bewaffnete Grenzer sollte den Nahkampf suchen? Ich glaube nicht.

In Berlin waren natürlich auch die Abstände zwischen dem Kontrollterritorium und der Grenzlinie wesentlich kürzer, so dass das Bereithalten der Waffe für den Grenzer sicher eher gerechtfertigt wäre, als in Marienborn, wo der für den GV rettende Westen noch einen Kilometer entfernt war.
Die beiden Festnehmenden haben auf jeden Fall gar keine Art von Waffe in der Hand.


zuletzt bearbeitet 13.07.2016 14:04 | nach oben springen

#66

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:32
von B208 | 1.354 Beiträge

Wir haben gerade hier im Forum mehr als einmal erlebt wie sich Zeitzeugen widersprechen .
Aus dem Grund habe ich auch ein Thema eröffnet in dem es um Zeitzeugenaussagen und Historikerwissen geht .
Es gab doch in der langen Zeit des Bestehens der Grenze und ihren Güsten soviele Änderungen in den Abläufen , dass die Zeitzeugenaussagen immer nur für einen ganz bestimmten kurzen Abschnitt des persönlichen Erlebens gelten können .

Können die hier im Forum schreibenden Zeitzeugen zur Gänze ausschließen , dass zu keiner Zeit und an keinem Ort an der Grenze , ein im ersten Beitrag gezeigter Schlagstock vorhanden war ???

B208


nach oben springen

#67

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:35
von Harsberg | 3.250 Beiträge

Zitat
Können die hier im Forum schreibenden Zeitzeugen zur Gänze ausschließen , dass zu keiner Zeit und an keinem Ort an der Grenze , ein im ersten Beitrag gezeigter Schlagstock vorhanden war ???



Gab es bei der DGP nicht Hannes, hatte ich aber in meinem Beitrag schon geschrieben!!


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#68

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:41
von B208 | 1.354 Beiträge

Zitat von sentry im Beitrag #54
Zitat von B208 im Beitrag #52

Durch welches Wort sollte der Begriff -Grenzsoldat- auf der Hinweistafel ersetzt werden ?

Und wurde in einem anderen Bereich des Museum evtl. darauf hingewiesen , daß die Grenztruppenuniform von dem MfS nur zur Tarnung getragen wurde ?
Denn dann weiß ja der Besucher , Grenzsoldat auf der Güst = Stasi .



"Sollte der Grenzsoldat nahe genug an einen Flüchtling herangekommen sein, konnte er neben der Schusswaffe auch auf den Schlagstock zurückgreifen, um diesen zu überwältigen." Das ist der Text um den es geht.

Die Grenzsoldaten in Marienborn (also die SiK) hatten diesen Schlagstock nicht in ihrer Ausrüstung und konnten folglich nicht auf ihn zurückgreifen.
Wir wurden in 87/88 darüber hinaus so ausgebildet, dass in dem Falle, dass wir einem Grenzverletzer so nahe kommen, wie man ihm kommen müsste, um einen Schlagstock einzusetzen, der Einsatz der Schusswaffe (im Sinne von "Schießen") ausgeschlossen war. Das verbot nicht nur das Grenzgesetz ("Die Anwendung der Schußwaffe ist die äußerste Maßnahme der Gewaltanwendung gegenüber Personen. Die Schußwaffe darf nur in solchen Fällen angewendet werden, wenn die körperliche Einwirkung ohne oder mit Hilfsmitteln erfolglos blieb oder offensichtlich keinen Erfolg verspricht."), sondern auch der tatsächliche Ausbildungsansatz war so.
Damit wäre der Schlagstock nicht "neben der Schusswaffe" einsetzbar, denn die Schusswaffe "konnte" (durfte) gar nicht eingesetzt werden.

Falsch im obigen Zitat ist, dass "Grenzsoldat auf der Güst = Stasi" waren. Grenzsoldaten waren eben gerade nicht Stasi.




Was bitte stand auf dem Ärmelband der Uniformjacke der MfS Mitarbeiter an den Güsten und welche Farbe hatten die Mützenbänder ????
B208


nach oben springen

#69

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:48
von B208 | 1.354 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #67

Zitat
Können die hier im Forum schreibenden Zeitzeugen zur Gänze ausschließen , dass zu keiner Zeit und an keinem Ort an der Grenze , ein im ersten Beitrag gezeigter Schlagstock vorhanden war ???


Gab es bei der DGP nicht Hannes, hatte ich aber in meinem Beitrag schon geschrieben!!



Moin Moin , ja , hatte ich auch so gelesen . Also kannst Du es für den Zeitraum als die DGP im Dienst war ausschließen . Jedoch nicht für die Zeit danach . Grüße in den Süden .
Hannes


Harsberg hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#70

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:55
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #66

Können die hier im Forum schreibenden Zeitzeugen zur Gänze ausschließen , dass zu keiner Zeit und an keinem Ort an der Grenze , ein im ersten Beitrag gezeigter Schlagstock vorhanden war ???


Die Frage liest sich so, als wenn Du die Antwort schon wüsstest....muss man wohl auch kein Atomphysiker sein. Es gibt ja sogar in diesem Thread Zeitzeugenaussagen, die solche Dinger mit Grenze/Grenztruppen/PKE irgendwie in Verbindung bringen können.

Der Text am Ausstellungsstück beschreibt das allerdings so, als wäre es ein Standardausrüstungsstück des Grenzsoldaten.
Wenn man schon einer Gedenkstätte mit wissenschaftlichem Anspruch einräumt, dass sie es mit den Erläuterungen und Erklärungen ihrer Erkenntnisse und Fundstücke nicht so genau nehmen muss, dann kann man sich das Ganze eigentlich sparen. Dann ist es nicht mehr Museum oder Gedenkstätte als der London Dungeon.


Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#71

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 14:59
von Alfred | 6.864 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #68
Zitat von sentry im Beitrag #54
Zitat von B208 im Beitrag #52

Durch welches Wort sollte der Begriff -Grenzsoldat- auf der Hinweistafel ersetzt werden ?

Und wurde in einem anderen Bereich des Museum evtl. darauf hingewiesen , daß die Grenztruppenuniform von dem MfS nur zur Tarnung getragen wurde ?
Denn dann weiß ja der Besucher , Grenzsoldat auf der Güst = Stasi .



"Sollte der Grenzsoldat nahe genug an einen Flüchtling herangekommen sein, konnte er neben der Schusswaffe auch auf den Schlagstock zurückgreifen, um diesen zu überwältigen." Das ist der Text um den es geht.

Die Grenzsoldaten in Marienborn (also die SiK) hatten diesen Schlagstock nicht in ihrer Ausrüstung und konnten folglich nicht auf ihn zurückgreifen.
Wir wurden in 87/88 darüber hinaus so ausgebildet, dass in dem Falle, dass wir einem Grenzverletzer so nahe kommen, wie man ihm kommen müsste, um einen Schlagstock einzusetzen, der Einsatz der Schusswaffe (im Sinne von "Schießen") ausgeschlossen war. Das verbot nicht nur das Grenzgesetz ("Die Anwendung der Schußwaffe ist die äußerste Maßnahme der Gewaltanwendung gegenüber Personen. Die Schußwaffe darf nur in solchen Fällen angewendet werden, wenn die körperliche Einwirkung ohne oder mit Hilfsmitteln erfolglos blieb oder offensichtlich keinen Erfolg verspricht."), sondern auch der tatsächliche Ausbildungsansatz war so.
Damit wäre der Schlagstock nicht "neben der Schusswaffe" einsetzbar, denn die Schusswaffe "konnte" (durfte) gar nicht eingesetzt werden.

Falsch im obigen Zitat ist, dass "Grenzsoldat auf der Güst = Stasi" waren. Grenzsoldaten waren eben gerade nicht Stasi.




Was bitte stand auf dem Ärmelband der Uniformjacke der MfS Mitarbeiter an den Güsten und welche Farbe hatten die Mützenbänder ????
B208



Sicher stand da drauf "GT" . Aber heute wird doch bei den Führungen auch darauf hingewiesen, dass des sich nicht um GT sondern um MA des MfS handelte. Also kann man dies auch in den anderen Punkten verlangen.


nach oben springen

#72

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 15:04
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #68

Was bitte stand auf dem Ärmelband der Uniformjacke der MfS Mitarbeiter an den Güsten und welche Farbe hatten die Mützenbänder ????



Die Aussage wird nicht wahrer, je mehr Fragezeichen Du verwendest. Bisher habe ich Deine Beiträge immer wertgeschätzt, aber jetzt gerade kommen mir Zweifel ob Deiner eigenartig unlogischen Pauschalierungen.
Kleider machen zwar gelegentlich Leute, trotzdem bist Du nicht das, was Du anhast.
Was glaubst Du wie viele Typen hier am Checkpoint Charlie solche Mützen aufhaben....gerade jetzt.

Abgesehen davon ist Deine Herleitung nicht umkehrbar eindeutig: Nur weil MfS-Angehörige an der Grenze Grenztruppenuniformen trugen, ist es nicht korrekt, dass (alle) Grenzsoldaten an der GÜSt bei der Stasi waren. Wenn wir in diesem Punkt nicht einig werden, müssen wir die Diskussion hier abbrechen, weil Du bisher der einzige Verfechter dieser Meinung bist, dem ich (virtuell) begegnet bin.
Ich war selbst Grenzsoldat und sogar an der GÜSt Marienborn. Angestellter des MfS war ich aber nie und ich war sicher keine herausragende Ausnahme.

Außerdem gilt auch hier, was ich gerade schrieb: Wer sich wissenschaftlich mit Geschichte auseinandersetzt, darf sich solche Unschärfen nicht erlauben.
Wenn die Gedenkstätte meint, Passkontrolleure hätten Schlagstöcke mitgeführt, können sie ja das auf ihr Schild schreiben.


zuletzt bearbeitet 13.07.2016 15:16 | nach oben springen

#73

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 15:15
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Ich habe hier im Forum schon manchen Beitrag gelesen, was bei mir ein Kopfschütteln ausgelöst hat. Auf der anderen Seite habe ich mache Dinge
an der Grenze erlebt, wo andere, auch Grenzer, mit dem Kopf schüttel.
Aber zum eigentlichen Grund. Schlagstock an der Grenze. Ich muss die Frage stellen, was soll ein Grenzer mit einem Schlagstock im unmittelbaren
Grenzbereich anfangen.
Obwohl ich im aktiven Grenzdienst tätig war, ich wüsste aber nicht, wann ich einen Schlagstock gebraucht hätte
Ich muss sagen, einen Schlagstock sah die Ausrüstungs-Norm eines Grenzsoldaten nicht vor.

Gruß Grenzerhans


sentry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#74

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 15:56
von KARNAK | 1.697 Beiträge

In den 13 Jahren die ich an dieser Güst war hatte ich es mit diversen Verrückten,Besoffenen,irgendwie anders durchgeknallten Figuren zu tun die eine Gefahr für den Ablauf und die Sicherheit darstellten.Um solchen Leuten her zu werden hatten wir diese Knüppel,Knebelketten und Tränengas in handlichen Spraydosen im Bestand.Bei diversen Einsätzen in dieser Hinsicht hatte ich diese Dinge in der Manteltasche um sie im Notfall zum Einsatz zu bringen. Es wäre aber immer eine schlechte Lösung gewesen da westliche Öffentlichkeit ja immer dabei war.Es ist mir immer gelungen diese Dinge mit zulabern aufzulösen.Einen habe ich sogar mal einen Termin bei Erich Honecker versprochen. Und so sind die genannten Ausrüstungsgegenstände faktisch "eingestaubt" weil der Einsatz einfach vermieden werden konnte,und vermieden werden konnte ist in diesem Zusammenhang eine Schlüsselbeschreibung.
Das diese Dinge für die von mir genannten möglichen Fälle zur Verfügung standen,ich kann daran nichts ehrenrühriges finden.Es muss doch jedem,auch nicht unbedingtem Freund der DDR, einleuchten,dass man sich an solchen Stellen für einen Fall der Fälle wappnen muß.
Das nun jetzt irgendwelche"Spezialhistoriker"aus der Existenz von Schlagstöcken an einem bestimmten Ort herleiten,dass zumindest der Eindruck und Verdachtsmoment geschaffen werden soll,an der Grenze und oder Güst wurden Grenzverletzer,Reisende und andere ehrsame Bürger mit Schlagstöcken hoch und runter geprügelt ist eine andere Frage und hat logisch den selben Hintergrund wie das Anbringen eines Schildes mit der Aufschrift"Leichenhalle "an eine Kontrollgarage des Zolls in dem AUCH und in der Ausnahme Leichenüberführungen abgefertigt und zolltechnisch bearbeitet wurden.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Gert, der Anderdenkende und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.07.2016 16:00 | nach oben springen

#75

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:03
von Gert | 12.368 Beiträge

Zitat von sentry im Beitrag #72
Zitat von B208 im Beitrag #68

Was bitte stand auf dem Ärmelband der Uniformjacke der MfS Mitarbeiter an den Güsten und welche Farbe hatten die Mützenbänder ????



Die Aussage wird nicht wahrer, je mehr Fragezeichen Du verwendest. Bisher habe ich Deine Beiträge immer wertgeschätzt, aber jetzt gerade kommen mir Zweifel ob Deiner eigenartig unlogischen Pauschalierungen.
Kleider machen zwar gelegentlich Leute, trotzdem bist Du nicht das, was Du anhast.
Was glaubst Du wie viele Typen hier am Checkpoint Charlie solche Mützen aufhaben....gerade jetzt.

Abgesehen davon ist Deine Herleitung nicht umkehrbar eindeutig: Nur weil MfS-Angehörige an der Grenze Grenztruppenuniformen trugen, ist es nicht korrekt, dass (alle) Grenzsoldaten an der GÜSt bei der Stasi waren. Wenn wir in diesem Punkt nicht einig werden, müssen wir die Diskussion hier abbrechen, weil Du bisher der einzige Verfechter dieser Meinung bist, dem ich (virtuell) begegnet bin.
Ich war selbst Grenzsoldat und sogar an der GÜSt Marienborn. Angestellter des MfS war ich aber nie und ich war sicher keine herausragende Ausnahme.

Außerdem gilt auch hier, was ich gerade schrieb: Wer sich wissenschaftlich mit Geschichte auseinandersetzt, darf sich solche Unschärfen nicht erlauben.
Wenn die Gedenkstätte meint, Passkontrolleure hätten Schlagstöcke mitgeführt, können sie ja das auf ihr Schild schreiben.



kein Mensch erwähnt in diesem Zusammenhang die Ursache dieser außergewöhnlichen Verrarsche, nämlich die DDR selbst. Bin oft über die Güst gefahren, hätte mir aber nicht träumen lassen dass die Stasi in dieser Maskerade auftrat wie sie auftrat, nämlich in Uniformen der Grenztruppen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#76

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:08
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Weil der Begriff "Historiker" ein paar mal in den Beiträgen aufgetaucht ist.
Als die "Wandlitz-Siedlung" für den öffentlichen Zutritt zugänglich gemacht wurde, gab es auch ein kleines Druckerzeugnis von paar Seiten (?) in
dem einiges aus der Siedlung "erklärt" wurde. So wurde geschrieben, dass alle elektrischen Schalter in und an den Häusern, in denen
die ehemalige Polit-Prominenz wohnte, dass elektrische Installationsmaterial insgesamt aus dem Westen war. Ebenso wäre das Klempnermaterial
vom Westen kommt. Mann konnte diese Behauptung an Ort und Stelle überprüfen. Tatsache war, alle Installationsmaterialien, die angeblich aus westlicher Produktion
stammten, waren aus der DDR-Produktion. Diese Behauptungen wurden dann in der nächsten Ausgabe revidiert, aber kurz nach der Wende hatte
die erste Aussage Wirkung unter der Bevölkerung gezeigt und damit die beabsichtigte Reaktion Erfolg gehabt.
Und so gibt es etliche Beispiele , wie Historiker Wirkung, ob negativ oder positiv, erzielten.

Gruß Grenzerhans


Ebro, Damals87 und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#77

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:11
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #75


kein Mensch erwähnt in diesem Zusammenhang die Ursache dieser außergewöhnlichen Verrarsche, nämlich die DDR selbst. Bin oft über die Güst gefahren, hätte mir aber nicht träumen lassen dass die Stasi in dieser Maskerade auftrat wie sie auftrat, nämlich in Uniformen der Grenztruppen.

Aber ich bitte Dich herzlich, dass ist doch populistischer Quark,was wäre denn für Dich normal gewesen,dass auf dem Ärmelstreifen Ministerium für Staatssicherheit gestanden hätte?Das ist doch eine lächerliche Vorstellung und Forderung.
Ist der Mensch der sich hier Kid nennt nicht auch mit einer Uniform der US Air Force rumgerannt und wie viel hatte der mit Flugzeugen zu tun? Und was hat denn ein Angehöriger des MAD auf seiner Uniform stehen wenn er denn mal eine trägt?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Ebro hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.07.2016 16:14 | nach oben springen

#78

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:33
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #75
Bin oft über die Güst gefahren, hätte mir aber nicht träumen lassen dass die Stasi in dieser Maskerade auftrat wie sie auftrat, nämlich in Uniformen der Grenztruppen.


Mir ist das auch erst nach einigen Tagen in Marienborn bewusst geworden, weil die zu kontrollierenden MfS-Ausweise am Eingang zur GÜSt doch stark in der Überzahl waren. Das war wohl kein Umstand, der allgemein bekannt war. Ich meine, ich hatte vorher auch ein paar sehr markante Stasi-Erlebnisse und dann laufen die da zu Hauf 'rum und keiner weiß es. Das war für mich kleinen Penneler schon sensationell.

Als Grenzer mit irgendwie ein bisschen "Waffenstolz" wie jeder Soldat ihn hat, hat uns das in der Folge natürlich auch angepieselt, dass DIE in UNSEREN Uniformen 'rumliefen. Und Freunde waren wir natürlich auch nicht gerade mit denen.

Aber wenn man einfach mal nüchtern darüber nachdenkt, ist es einfach eine administrative Entscheidung, ob man seine Grenzkontrollen dem Innenministerium, dem Verteidigungsministerium oder vielleicht dem Ministerium für Staatssicherheit unterstellt.Unterschiede macht das im Grunde nicht.
War das in der Sowjetunion nicht ähnlich?
Und wenn dem denn schon mal so ist (Passkontrolle=Stasi) kann man irgendwie auch verstehen, dass man das zu Kalten-Kriegs-Zeiten und im System DDR nicht jedem auf die Nase binden wollte. Und dass dann neudeutsch gesprochen jemand auf die Idee kommt: "Hey, wenn wir schon mal Grenztruppenuniformen haben, dann steck die Kontrolettis doch auch da rein. Ist ja irgendwie auch eine Truppe an der Grenze.", ist dann schon wieder fast logisch-konsequent.
Jedenfalls irgendwie doch keine echte Sensation...


nach oben springen

#79

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:43
von KARNAK | 1.697 Beiträge

In der damaligen Sowjetunion unterstanden seit 57 die gesamten GT dem KGB?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#80

RE: Kann das sein ???

in Grenztruppen der DDR 13.07.2016 16:45
von Gert | 12.368 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #77
Zitat von Gert im Beitrag #75


kein Mensch erwähnt in diesem Zusammenhang die Ursache dieser außergewöhnlichen Verrarsche, nämlich die DDR selbst. Bin oft über die Güst gefahren, hätte mir aber nicht träumen lassen dass die Stasi in dieser Maskerade auftrat wie sie auftrat, nämlich in Uniformen der Grenztruppen.

Aber ich bitte Dich herzlich, dass ist doch populistischer Quark,was wäre denn für Dich normal gewesen,dass auf dem Ärmelstreifen Ministerium für Staatssicherheit gestanden hätte?Das ist doch eine lächerliche Vorstellung und Forderung.
Ist der Mensch der sich hier Kid nennt nicht auch mit einer Uniform der US Air Force rumgerannt und wie viel hatte der mit Flugzeugen zu tun? Und was hat denn ein Angehöriger des MAD auf seiner Uniform stehen wenn er denn mal eine trägt?


was heisst populistischer Quark ? War der Verfassungsschutz in BGS Uniformen unterwegs ? Ich finde das einfach lächerlich. Ich denke es ist ein Ausdruck von abgrundtiefem Misstrauen, dass die SED ihre Prätorianer sogar in den Grenzschutz schickte und das auch noch in falschen Uniformen. Den "normalen " Grenztruppen wurde nur vertraut, wenn zwischen ihnen und dem "Feind" mindestens 2 Stacheldrahtzäune und ein Minenfeld postiert waren. Hätte die SED eine Goldmine gehabt, so wären die Mineure sicher auch alle von der Stasi gewesen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1419 Gäste und 115 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558804 Beiträge.

Heute waren 115 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen