#501

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 20.08.2016 15:49
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #499
Zitat von Hanum83 im Beitrag #496


Das sind halt einfach unterschiedliche Sichten und ja auch in Ordnung, dem einen gefällt es halt so und dem anderen anders.
Mir gefällt der Kapitalismus irgendwie, ich will gar keine Sicherheit, so ist das Leben abenteuerlicher, für mich war das piefige graue Leben unter dämlichen Spruchbändern einfach fürchterlich auch wenn es irgendwie sicher war.
Wenn du scheiterst musst du halt wieder aufstehen, ist auch interessant und eine Aufgabe.
Gut, viele schütteln über so eine Meinung mit dem Kopf, kann ich auch verstehen.


Schön eine eigene Meinung soll jeder haben, irgendwie kann ich deine sogar nachvollziehen.
War selbst "Kleinkapitalist", bis im Jahre 2003 genau meinem Beruf in den östlichen Bundesländern fast
die Luft abgedreht wurde. Nach knapp 18 Jahren !
Die Aufträge wurden immer weniger, die öffentliche Hand "hatte fertig", weil kein Geld mehr da war.
Preise wurden gedrückt, daß Kostendeckung unmöglich wurde.
Privat war arbeitslos oder abgewandert, also als Kunden nicht vorhanden.
Wenn dann Schluß ist, aus eigener Erkenntnis, weil eine Betriebsfortführung ruinös geworden wäre,
mit fast 54, da ist nicht viel mit wieder aufstehen und neue Aufgabe suchen.
Da suchst du und nimmst fast alles, was kommt, egal wo.
Ist natürlich nicht einfach, komplett von vorn anzufangen, 700 km von zu Hause.
Ehe kaputt, Haus verkauft, neues Leben begonnen.
Das ist nicht Jedermanns Sache, da wünscht man sich zumindest vorübergehend die "dämlichen Spruchbänder" und das graue Leben zurück.
Besonders in der Zeit, in der du auf Grund deines Alters nur Absagen bekommst, aber noch etwas vom Leben haben willst.

Gut, ich hab´s geschafft, aber frage nicht, zu welchen zeitweiligen Bedingungen. Das kann sich manch Berufsoptimist hier nicht vorstellen,
geschweige daß er es erleben oder gar erdulden möchte.
Nur soviel : Ich habe erwachsene Männer erlebt, damals 2003/2004 in Stuttgart, die sind, als sie die Unterkunft gesehen hatten, auf dem
Absatz wieder raus und nach Hause.
Es war streckenweise eine Zumutung, und dann 205 Euro pro "Schlafstelle", denn mehr war es nicht.
Zu fünft in einer Zweizimmerwohnung mit Durchgangszimmer, Betten, Liegen, Couch (zum Schlafen) von der Caritas bzw. vom ehem.
Wohnungseigentümer mit übernommen.
Ständiger Wechsel der Bewohner, unregelmäßiger Bettwäschetausch, ich kaufte mir dann schon eigene, und wenn man Glück hatte, saß
diese alte fette Vermieterin plötzlich abends um 22 Uhr noch in der Wohnung.
Da kein Vertrag existierte konnte sich dich jederzeit rauskomplementieren, also Schnauze halten.
Zeitweilig war ich mit 4 Polen in einer Wohnung, sehr prickelnd. Besonders deren Eß- und Trinkgewohnheiten.

Ich war heilfroh, als ich nach Festeinstellung durch Zufall eine Wohnung fand, bezahlbar und nahe bei der neuen Firma.
Von heute auf morgen zog ich aus, ohne ein Wort, und wohnte dann, bis Möbel da waren, auf einem aufblasbaren Bett
auf dem Teppich, mit dann fast 55 Jahren.

Da werde ich diese neue Gesellschaft kritisieren dürfen, auch, wenn ich an das denke, was mir die Zeitarbeitsfirme damals zahlte, bei der
ich 6 Monate war.
Insgesamt waren es max. 1350 Euro netto monatlich, davon der offizielle Lohn ca. 40 %, der Rest war Verpflegungsgeld, Fahrgeld, Auslöse ect.pp.
Wieviel bleibt da wohl für die Rentenversicherung, wenn man in solcher Bude Jahrzehnte jobben muß ?

Dieser Staat ist krank, die Politiker sind krank im Kopf. Das ist für mich eine egoistische ernbärmliche Bande, die vor der Wirtschaft und dem
Finanzmarkt zu Kreuze kriecht.
Da kann man sich (leider) wirklich manchmal die DDR zurückwünschen, denn schlechter ging es mir dort nicht, zumindest im Vergleich mit der
geschilderten Situation in Stuttgart.

Vielleicht ist es hilfreich, wenn man es selbst erlebt hat, nicht nur auf dem goldenen Ast zu sitzen. Wer dann noch schafft, wieder auf die Beine zu kommen, ohne Alkohol und ähnliche Dinge, in Ordnung.
Zumindest ist es hilfreich, solche Situationen richtig werten zu können, die von den "ewigen Jammerern" immer kritisiert werden.

Nur, nicht Jeder hat leider diese Kraft und den Willen, schon gar nicht, wenn er älter ist. Es kann eine verdammt schwere Zeit werden.
.


Ich hab jahrelang im Container gehaust, nannte mich immer den weißen Zigeun..., nützte doch nichts, auf dem Bau ist das nun mal so, ärgerlich aber nicht zu ändern.
Da kann ich die Faust schütteln wie ich will und beim Herr im Himmel um Besserung flehen, blöd das der da meistens gerade auf Urlaub ist.
Und da ging es uns immerhin noch besser wie Janek und Co. mit denen wir abends Karten gespielt haben, ich hatte für mich und meine 3 Hanseln wenigstens einen ordentlichen Objektlohn ausgehandelt der auch kam.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 20.08.2016 15:54 | nach oben springen

#502

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 20.08.2016 17:02
von rasselbock | 453 Beiträge

Was erwarten wir von den Wahlen 2017?
Na, wie immer - Nichts !!!



nach oben springen

#503

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 20.08.2016 17:59
von Ährenkranz | 844 Beiträge

Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #497
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #491
Zitat von Gert im Beitrag #465
Zitat von suentaler im Beitrag #461
Zitat von Hanum83 im Beitrag #458
Wenn ich dieses H4 nie wollte, also immer gesehen habe das ich die nötigen Voraussetzungen habe um richtig Geld zu verdienen, faktisch mich am Markt behaupten kann, muss man sich dafür mittlerweile schämen?
Wenn man so die Beiträge durchliest könnte man ja meinen das zwei Drittel in D. mittlerweile auf Stütze sind.
Ich versteh dieses Gebarme nicht, ich muss wackeln bis mir die Schwarte kracht und wenn einer für Nichtsmachen so 800 Eus von meinen Steuern bekommt ist das doch angemessen im Verhältnis.

Rechnet man alles zusammen ALG1, ALG2, Sozialgeld, kommt man auf mehr als 7 Millionen, die von, wie du es sagst, Stütze leben. (offizielle Zahlen der BA)
Hinzu kommen noch 4 bis 5 Millionen, die aus Scham oder Unwissenheit keine "Stütze" beantragt haben.

PS: und bitte vergiss nicht, dass auch die "Nichtsmacher" Steuern zahlen.


das ist doch falsch, was du da schreibst. Für ALG I habe ich mein Leben lang Beiträge bezahlt und nicht zu knapp. Wenn ich denn arbeitslos würde ( geht ja bei mir nicht mehr), brauche ich mich nicht zu schämen. Sind ganz normale Versicherungsleistungen. ALG 2 sind Geldgeschenke und dass man dafür die Hosen runterlassen muss, um es mal volkstümlich zu sagen, ist mehr als gerecht. Trotzdem gab es immer wieder mal Typen, die die Allgemeinheit beschissen haben, indem sie zusätzlich schwarz arbeiteten. Die Zahl 7 Mio zweifele ich ernsthaft an.



Auch ALG 2 ist für den, der langjährig gearbeitet hat, kein Geschenk. Er hat die Steuern, von denen er dann ALG 2 erhält, selber vorher bezahlt. Und Hungerlohnjob + ALG 2, da sollte die Gesellschaft den entsprechenden Ausbeuter mal "maßnehmen".


Möchte mal zu den Thema H4 was dazu sagen. Es ist sicher nicht einfach davon zu leben, da gebe ich jeden Recht. Aber ich kenne etliche in meinen Wohnort, die davon gut leben können. Ein Nachbar von mir hat seit ich denken kann keine Arbeitsstelle mehr und ist recht gut durchs Leben gekommen. Hat im Haus seiner Schwester gelebt und lebt immer noch dort.Rührt keinen Finger, da soll einen nicht die Hutschnur hochgehen? Ich dagegen bin seit über 30 Jahren im Berufsleben und fahre jeden Tag 40 km einfach in die Arbeit. In dieser Zeit war ich gerade mal 2 Wochen Arbeitslos. Und wenn ich einmal Arbeitslos werden sollte, dann besteht die Gefahr genauso, das ich in das Fahrwasser H4 komme, und aus den wieder rauszukommen ist sehr schwer.Wir leben in einen Sozialstaat, der mal dafür aufgebaut wurde, den schwachen beiseite zu stehen. Nur ist das nicht mehr weiterentwickelt worden. Der Sozialtopf wurde immer mehr missbraucht und für andere Zwecke zweckentfremdet. Das beste Beispiel ist der Vereinigungsvertrag: Nur kann man den Bürger in Ost als auch in Westen Deutschland nicht dafür verantwortlich machen.Wir sitzen beide in diesen Boot. Schuld daran sind diejenigen die diesen Vertrag ausgehandelt haben. Man hat den Osten blühende Landschaften versprochen, was daraus geworden ist wissen die hier im Forum am besten, das brauch ich nicht näher kommentieren.
Und wenn ich hier die Kommentare höre, mit einer Linken Regierung wäre alles besser, dann kann ich nur sagen, die müssen auch mit Wasser kochen. Eine Sarah Wagenknecht würde wohl sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückkommen, nur wäre das verlorene Zeit und rausgeschmissenes Geld.


Sarah Wagenknecht war und ist die einzigste, die mal Lösungen gibt, um zu einer gerechteren Politik zufinden, um auch sozialschwache Menschen das Gefühl zugeben, sich nicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu fühlen.
Und dass das durch eine Umverteilung des Geldes erreicht werden kann, liegt auf der Hand.
Ebenfalls kritisiert sie das Hartz IV - Gesetz und ist für eine Abschaffung.
Auch hat sie ganz klar und deutlich die Asylpolitik von Frau Merkel kritisiert.

Da sie selbst von ihrer eigenen Partei Gegenwind bekommt, läßt darauf schließen, dass auch in dieser Partei einige Ganoven sitzen, die nur am Monatsende ihr eigenes Konto im Blick haben und dieses stetig immer mehr füllen wollen.
Und trotzdem ist für mich Frau Wagenknecht als Person eine, die sich schon auch um die Sorgen der Bürger kümmern möchte - als Bundeskanzlerin hätte sie auch die Macht, einigen Politikern dann mal so richtig in den A....zu treten.
Frau Merkel setzt sich ja auch im Alleingang über einige Gesetze durch, setzte sie sogar außer Kraft und hintergeht damit selbst ihre eigene Partei.

Beste Lösung: AfD an die Macht unter Führung von Bundeskanzlerin Sarah Wagenknecht


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
zuletzt bearbeitet 20.08.2016 20:32 | nach oben springen

#504

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 20.08.2016 18:01
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #501

Ich hab jahrelang im Container gehaust, nannte mich immer den weißen Zigeun..., nützte doch nichts, auf dem Bau ist das nun mal so, ärgerlich aber nicht zu ändern.

Ich war NICHT auf Montage, da ist das mitunter normal, sondern angestellt in einer Zeitarbeiterbude !
Das war also keine Großbaustelle, sondern eine ganz einfache Unterkunft, ähnlich den Monteurwohnungen,
nur weit schlechter.
Die Vermieterin hat ihre "Mieter" fast wie Leibeigene behandelt und teilweise nach Belieben umquartiert.
Ihre 120 Betten in Stuttgart mußten stets ausgelastet sein.

Kleine Rechnung : 120 Betten a 205 € = 24600 € im Monat !

Und gewohnt wurde mit ständig wechselnden Leuten, mal für drei Tage, eine Woche, 2 Wochen, einen Monat...

Ich kenne auch Arbeiterunterkünfte im Osten, hatte selbst mal eine angemietet für eine Baustelle, da liegen Welten
zwischen Stuttgart und der bei Berlin (Kleinmachnow).


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Ährenkranz, Hanum83 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#505

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 20.08.2016 18:50
von Ährenkranz | 844 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #500
Umfrage Mecklenburg: AfD rückt an CDU heran

Die AfD rückt in der neuesten Umfrage zu den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern näher an die CDU heran und ist drittstärkste Partei. Die CDU hat 23 Prozent, die AfD 19.


Auf Landesebene kann die AfD meinetwegen etwas mit "rumquirlen".


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
zuletzt bearbeitet 20.08.2016 19:07 | nach oben springen

#506

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 05:40
von HG19801 | 1.613 Beiträge

https://www.tagesschau.de/inland/jobcent...trolle-101.html

Es stellte sich hier die Frage, was und ob Hartz IV etwas mit den Wahlerwartungen anno '17 zu tun hätte.
Ich glaube schon, denn schließlich haben Auftragspolitiker dieses unsägliche Ding in die Realität umgesetzt und sind neuerlich dabei, fleißig nachzukacheln, denn auf abermalige Weisung der Bundesagentur für Arbeit - heutzutage leider nichts anderes als ein verlängerter Arm und Instrument der Politik - sollen Hartz IV-Haushalte wieder mal häufiger überprüft werden. Wie oft und intensiv eigentlich noch?
Schon seltsam, wie seitens der Politik wiederholt denen an die Karre gefahren wird, denen die Umstände kaum etwas ließen bzw. jenen, welche sich vom Maul Abgespartes zu bewahren versuchen.
Besonders um das Letztere geht es doch. Da wird nach sogenannten Vermögen/Vermögenswerten geschnüffelt und gefahndet, welche nun zum erneuten Male der erbärmlichen Finanzierung des eigenen Elends dienen sollen.
Andererseits schmeißt der Staat in Form von zigfacher Milliardenhöhe (wer hat die wohl erwirtschftet?) der sinnlosen Zuwanderung mehrheitlich wesensfremder Elemente in unsere mehr und mehr in Agonie fallenden Sozialnetze Perlen vor die Säue, dass die Schwarte kracht.
Freilich, noch wägen sich viel zu viele Bürger in Manier der drei heiligen Affen im goldverzierten Elfenbeinturm samt Geistesblitzableiter in vermeintlicher Sicherheit und mögen panische Ängste vor gesellschaftspolitischen Veränderungen haben, wobei ich mir erlaube Umgestaltungen in islamische und damit exponiert rückschrittliche Lebensweisen auszuschließen.
Doch keine Gesellschaft bleibt in ihrer vermeintlichen Ordnung für immer bestehen und zuweilen ist der Sprung ins eiskalte Wasser sogar zu überleben - einstige DDR-Bürger (auch gern inbrünstig als Jammer-Ossis herabgewürdigt) haben es millionenfach bewiesen.

Wenn das mal nix mit den Erwartungen zur kommenden Bundestagswahl zu tun hat, dann weiß der gesunde Nervenarzt wohl auch nicht mehr wie's weitergeht.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


bürger der ddr, Heckenhaus und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 06:14 | nach oben springen

#507

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 07:29
von coldwarrior67 | 143 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #506
https://www.tagesschau.de/inland/jobcenter-hartz-iv-kontrolle-101.html

Es stellte sich hier die Frage, was und ob Hartz IV etwas mit den Wahlerwartungen anno '17 zu tun hätte.
Ich glaube schon, denn schließlich haben Auftragspolitiker dieses unsägliche Ding in die Realität umgesetzt und sind neuerlich dabei, fleißig nachzukacheln, denn auf abermalige Weisung der Bundesagentur für Arbeit - heutzutage leider nichts anderes als ein verlängerter Arm und Instrument der Politik - sollen Hartz IV-Haushalte wieder mal häufiger überprüft werden. Wie oft und intensiv eigentlich noch?
Schon seltsam, wie seitens der Politik wiederholt denen an die Karre gefahren wird, denen die Umstände kaum etwas ließen bzw. jenen, welche sich vom Maul Abgespartes zu bewahren versuchen.
Besonders um das Letztere geht es doch. Da wird nach sogenannten Vermögen/Vermögenswerten geschnüffelt und gefahndet, welche nun zum erneuten Male der erbärmlichen Finanzierung des eigenen Elends dienen sollen.
Andererseits schmeißt der Staat in Form von zigfacher Milliardenhöhe (wer hat die wohl erwirtschftet?) der sinnlosen Zuwanderung mehrheitlich wesensfremder Elemente in unsere mehr und mehr in Agonie fallenden Sozialnetze Perlen vor die Säue, dass die Schwarte kracht.
Freilich, noch wägen sich viel zu viele Bürger in Manier der drei heiligen Affen im goldverzierten Elfenbeinturm samt Geistesblitzableiter in vermeintlicher Sicherheit und mögen panische Ängste vor gesellschaftspolitischen Veränderungen haben, wobei ich mir erlaube Umgestaltungen in islamische und damit exponiert rückschrittliche Lebensweisen auszuschließen.
Doch keine Gesellschaft bleibt in ihrer vermeintlichen Ordnung für immer bestehen und zuweilen ist der Sprung ins eiskalte Wasser sogar zu überleben - einstige DDR-Bürger (auch gern inbrünstig als Jammer-Ossis herabgewürdigt) haben es millionenfach bewiesen.

Wenn das mal nix mit den Erwartungen zur kommenden Bundestagswahl zu tun hat, dann weiß der gesunde Nervenarzt wohl auch nicht mehr wie's weitergeht.

Die Erwartungen, die man von den kommenden Wahlen für den deutschen Bundestag sind sehr wohl hoch in der Bevölkerung. Zu viel wurde den Bürger zugemutet in den vergangenen Monaten und Jahren. Haupthema dürfte ja wohl die Flüchtlingsproblematik sein und auch werden. Das Problem kann aber alleine Deutschland nicht lösen, das Bedarf einer gemeinsamen Europäischen Lösung.Das Deutschland dabei eine führende Rolle übernehmen muss ist ja wohl klar.Was das Thema H4 betrifft, wird es wohl keine große Änderungen geben, wenn es auch immer wieder gefordert wird. Höchstenfalls kann man Angleichungen vornehmen.Man kann bei einer Bevölkerungsdichte von 80 Millionen Menschen nicht von heute auf morgen alles über den Haufen schmeißen. Das würde auch eine Linke Regierung oder eine Regierung mit Beteiligung der AfD nicht erreichen. Was einen kompletten Politikwechsel betrifft, wie wir sie ja bei unseren Nachbarn wie z.B. Ungarn gerade sehen oder auch in Frankreich, warne ich sehr davor, und stelle hier die Frage? Gehts den Menschen in Ungarn und Frankreich besser? Ich behaupte nein, dort ist die Unzufriedenheit gestiegen, die Menschen werden mehr drangsaliert als vor den Regierungswechsel. Das sieht man auch an den sozialen Unruhen, die es dort gibt.


nach oben springen

#508

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 08:57
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
Zitat von HG19801 im Beitrag #506
https://www.tagesschau.de/inland/jobcenter-hartz-iv-kontrolle-101.html

Es stellte sich hier die Frage, was und ob Hartz IV etwas mit den Wahlerwartungen anno '17 zu tun hätte.
Ich glaube schon, denn schließlich haben Auftragspolitiker dieses unsägliche Ding in die Realität umgesetzt und sind neuerlich dabei, fleißig nachzukacheln, denn auf abermalige Weisung der Bundesagentur für Arbeit - heutzutage leider nichts anderes als ein verlängerter Arm und Instrument der Politik - sollen Hartz IV-Haushalte wieder mal häufiger überprüft werden. Wie oft und intensiv eigentlich noch?
Schon seltsam, wie seitens der Politik wiederholt denen an die Karre gefahren wird, denen die Umstände kaum etwas ließen bzw. jenen, welche sich vom Maul Abgespartes zu bewahren versuchen.
Besonders um das Letztere geht es doch. Da wird nach sogenannten Vermögen/Vermögenswerten geschnüffelt und gefahndet, welche nun zum erneuten Male der erbärmlichen Finanzierung des eigenen Elends dienen sollen.
Andererseits schmeißt der Staat in Form von zigfacher Milliardenhöhe (wer hat die wohl erwirtschftet?) der sinnlosen Zuwanderung mehrheitlich wesensfremder Elemente in unsere mehr und mehr in Agonie fallenden Sozialnetze Perlen vor die Säue, dass die Schwarte kracht.
Freilich, noch wägen sich viel zu viele Bürger in Manier der drei heiligen Affen im goldverzierten Elfenbeinturm samt Geistesblitzableiter in vermeintlicher Sicherheit und mögen panische Ängste vor gesellschaftspolitischen Veränderungen haben, wobei ich mir erlaube Umgestaltungen in islamische und damit exponiert rückschrittliche Lebensweisen auszuschließen.
Doch keine Gesellschaft bleibt in ihrer vermeintlichen Ordnung für immer bestehen und zuweilen ist der Sprung ins eiskalte Wasser sogar zu überleben - einstige DDR-Bürger (auch gern inbrünstig als Jammer-Ossis herabgewürdigt) haben es millionenfach bewiesen.

Wenn das mal nix mit den Erwartungen zur kommenden Bundestagswahl zu tun hat, dann weiß der gesunde Nervenarzt wohl auch nicht mehr wie's weitergeht.

Die Erwartungen, die man von den kommenden Wahlen für den deutschen Bundestag sind sehr wohl hoch in der Bevölkerung. Zu viel wurde den Bürger zugemutet in den vergangenen Monaten und Jahren. Haupthema dürfte ja wohl die Flüchtlingsproblematik sein und auch werden. Das Problem kann aber alleine Deutschland nicht lösen, das Bedarf einer gemeinsamen Europäischen Lösung.Das Deutschland dabei eine führende Rolle übernehmen muss ist ja wohl klar.Was das Thema H4 betrifft, wird es wohl keine große Änderungen geben, wenn es auch immer wieder gefordert wird. Höchstenfalls kann man Angleichungen vornehmen.Man kann bei einer Bevölkerungsdichte von 80 Millionen Menschen nicht von heute auf morgen alles über den Haufen schmeißen. Das würde auch eine Linke Regierung oder eine Regierung mit Beteiligung der AfD nicht erreichen. Was einen kompletten Politikwechsel betrifft, wie wir sie ja bei unseren Nachbarn wie z.B. Ungarn gerade sehen oder auch in Frankreich, warne ich sehr davor, und stelle hier die Frage? Gehts den Menschen in Ungarn und Frankreich besser? Ich behaupte nein, dort ist die Unzufriedenheit gestiegen, die Menschen werden mehr drangsaliert als vor den Regierungswechsel. Das sieht man auch an den sozialen Unruhen, die es dort gibt.


Ja,und warum gibt es diese sozialen Unruhen? Weil die Demokratie nicht in der Lage ist,Armut zu bekämpfen. Und wenn das so ist, sollte sie abgewählt werden--ebend durch das Volk.


bürger der ddr, Heckenhaus, suentaler und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#509

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 09:53
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #503


das ist doch falsch, was du da schreibst. Für ALG I habe ich mein Leben lang Beiträge bezahlt und nicht zu knapp. Wenn ich denn arbeitslos w

Sarah Wagenknecht war und ist die einzigste, die mal Lösungen gibt, um zu einer gerechteren Politik zufinden, um auch sozialschwache Menschen das Gefühl zugeben, sich nicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu fühlen.
Und dass das durch eine Umverteilung des Geldes erreicht werden kann, liegt auf der Hand.
Ebenfalls kritisiert sie das Hartz IV - Gesetz und ist für eine Abschaffung.
Auch hat sie ganz klar und deutlich die Asylpolitik von Frau Merkel kritisiert.

Da sie selbst von ihrer eigenen Partei Gegenwind bekommt, läßt darauf schließen, dass auch in dieser Partei einige Ganoven sitzen, die nur am Monatsende ihr eigenes Konto im Blick haben und dieses stetig immer mehr füllen wollen.
Und trotzdem ist für mich Frau Wagenknecht als Person eine, die sich schon auch um die Sorgen der Bürger kümmern möchte - als Bundeskanzlerin hätte sie auch die Macht, einigen Politikern dann mal so richtig in den A....zu treten.
Frau Merkel setzt sich ja auch im Alleingang über einige Gesetze durch, setzte sie sogar außer Kraft und hintergeht damit selbst ihre eigene Partei.

Beste Lösung: AfD an die Macht unter Führung von Bundeskanzlerin Sarah Wagenknecht





Also was Frau Wagenknecht so alles an Ungerechtigkeiten abschaffen möchte ist schon sehr löblich.
Wenn sie das H4-Gesetz abgeschafft hat, was kommt denn dann so als Ersatz, ich meine welche Zahl, ich schreib es noch mal für Nichtsmachen, wäre denn dann gerecht?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#510

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:01
von Ährenkranz | 844 Beiträge

Weil hier gerade wieder Hartz IV im Zusammenhang mit der Verschäfung der Überwachung von Bedarfgemeinschaften genannt wurde - ich finde es dreist und eine Frechheit, das überhaupt jetzt wieder auf die Tagesordnung zu bringen.
Im Gegenzug schaffen sie es nicht, Flüchtlinge, die keine Dokumente haben und auch nicht mit Behörden zusammenarbeiten, um die Identendität festzustellen, sofort aus dem Land zu schmeißen - nein, sie bekommen vom Staat Sozialleistungen.
Und fakt ist auch, dass es einige gibt, die diese doppelt und dreifach erhalten, weil sie ihren "Mohammed" mal an erster, zweiter oder dritter Stelle angeben.

Ob Hatz IV eine Rolle bei der Wahl nächstes Jahr spielen wird, da bin ich mir nicht so sicher - denn, seit 2003 existieren ja diese Gesetze (1-4) und zu Wahlen wurden immer wieder diese Parteien gewählt, die das Gesetz zu verantworten hat.

Und bei Demeonstrationen, die sich gegen das Gesetz wendeten - ich bin da einige Male etliche km gefahren, um daran teilzunehmen - waren sehr wenige, die es betraf / betrifft.
Man kam ja mit so manch einem ins Gespräch, und immer stellte sich heraus, dass es welche waren, die Arbeit hatten.
Es war für uns einfach Pflicht, da mit teilzunehmen, weil wir eben auch da landen konnten.

Die Mehrheit der Bürger wurde schon so von der Politik gebogen, dass sie resignieren und immer wieder die Hoffnung bekommen, dass die "Machtpolitiker" dann schon mal nach ihrer Wiederwahl bessere Politik machen - es könnte ja mit einer ganz anderen Partei dann noch viel schlimmer werden.
Ehemalige DDR - Bürger sind eher bereit, das Risiko einzugehen, weil sie eben schon mal es geschafft haben, aus einem "Schlamassel" rauszukommen und sie erkennen viel eher, wenn was arg schief läuft.

Das ist aber nur meine persönliche Meinung, oft geprägt durch eigene Erfahrungen.


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
bürger der ddr, Heckenhaus, Rostocker, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:03 | nach oben springen

#511

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:09
von Ährenkranz | 844 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #509
Zitat von Ährenkranz im Beitrag #503


das ist doch falsch, was du da schreibst. Für ALG I habe ich mein Leben lang Beiträge bezahlt und nicht zu knapp. Wenn ich denn arbeitslos w

Sarah Wagenknecht war und ist die einzigste, die mal Lösungen gibt, um zu einer gerechteren Politik zufinden, um auch sozialschwache Menschen das Gefühl zugeben, sich nicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu fühlen.
Und dass das durch eine Umverteilung des Geldes erreicht werden kann, liegt auf der Hand.
Ebenfalls kritisiert sie das Hartz IV - Gesetz und ist für eine Abschaffung.
Auch hat sie ganz klar und deutlich die Asylpolitik von Frau Merkel kritisiert.

Da sie selbst von ihrer eigenen Partei Gegenwind bekommt, läßt darauf schließen, dass auch in dieser Partei einige Ganoven sitzen, die nur am Monatsende ihr eigenes Konto im Blick haben und dieses stetig immer mehr füllen wollen.
Und trotzdem ist für mich Frau Wagenknecht als Person eine, die sich schon auch um die Sorgen der Bürger kümmern möchte - als Bundeskanzlerin hätte sie auch die Macht, einigen Politikern dann mal so richtig in den A....zu treten.
Frau Merkel setzt sich ja auch im Alleingang über einige Gesetze durch, setzte sie sogar außer Kraft und hintergeht damit selbst ihre eigene Partei.

Beste Lösung: AfD an die Macht unter Führung von Bundeskanzlerin Sarah Wagenknecht





Also was Frau Wagenknecht so alles an Ungerechtigkeiten abschaffen möchte ist schon sehr löblich.
Wenn sie das H4-Gesetz abgeschafft hat, was kommt denn dann so als Ersatz, ich meine welche Zahl, ich schreib es noch mal für Nichtsmachen, wäre denn dann gerecht?



Also das "Nichtsmachen" gefällt mir da gar nicht, wie du es erwähnt hast - 99 % der Arbeitslosen möchte was tun, nicht nur, um etwas besser leben zu können, sondern ganz einfach das Gefühl zu haben, zur Gesellschaft dazu zugehören.
Eine Rückkehr zu den vorherigen Gestzen, AlG und AlH wäre zumindest gerechter und drückt die Menschen nicht so arg in den Tiefgrund, zumal die Wirtschaft und das bestehende Gesellschaftssystem hier der Auslöser ist, dass Millionen von Menschen keine Arbeit haben.
Und es wird immer wieder so hingedreht, dass ja ach soviele freien Stellen sind, nur die Bürger sind zu faul zum arbeiten - und das ist ganz einfach eine Lüge, womit sich die Politiker wahrscheinlichn zeitlebens bedienen.


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
bürger der ddr, Heckenhaus, Rostocker und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:11 | nach oben springen

#512

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:27
von Sperrbrecher | 1.655 Beiträge

WALDENURG. Asylbewerber haben sich im sächsischen Waldenburg geweigert, gemeinnützige Arbeit zu leisten, weil sie Gäste von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seien. Das berichtet der Bürgermeister der Stadt, Bernd Pohlers (Freie Wähler), im Amtsblatt.

http://www.freiewelt.net/nachricht/wir-s...eiten-10068156/


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


Ährenkranz und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:29 | nach oben springen

#513

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:29
von bürger der ddr | 3.622 Beiträge

Ich hoffe die nächste Wahl hilft diese Gäste wieder los zu werden bzw. die weiteren Gäste "abzuschrecken"!



Sperrbrecher, Ährenkranz, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#514

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:31
von bürger der ddr | 3.622 Beiträge

Es wird die Zeit kommen, das sich Moitorradgangs nicht mehr vor Aufträgen retten können, z.B. Schutz bei Volksfesten usw., die Jungs gehen da möglicherweise etwas "unvorbelasteter zur Tat".....



Ährenkranz und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:32 | nach oben springen

#515

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:36
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Bildungsexperte fordert Arabisch als Schulsprache für deutsche Kinder - verpflichtend

Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten sollten Deutsch lernen und deutsche Kinder im Gegenzug Arabisch: Das fordert der Bildungsexperte Thomas Strothotte. "Wir würden damit anerkennen, ein Einwanderungsland und eine mehrsprachige Gesellschaft zu sein."

P.S. Die Partei wähle ich


bürger der ddr, Rostocker, Ährenkranz und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:36 | nach oben springen

#516

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:40
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
Gehts den Menschen in Ungarn und Frankreich besser? Ich behaupte nein, dort ist die Unzufriedenheit gestiegen, die Menschen werden mehr drangsaliert als vor den Regierungswechsel. Das sieht man auch an den sozialen Unruhen, die es dort gibt.

In Frankreich zumindest ist die Arbeitslosigkeit gesunken
http://www.spiegel.de/wirtschaft/frankre...-a-1108309.html

Ungarn als ehem.Ostblockland hat, ähnlich wie andere Länder Osteuropas,noch immer an der gesellschaftlichen Umgestaltung zu knabbern,
genau wie alle Länder rundum.
Und wo wird denn dort vom Westen wirklich ehrlich Unterstützung geleistet ?
Es geht doch bei Industrieansiedlungen immer um Gewinnmaximierung verbunden mit Lohndumping.
Somit kann Osteuropa niemals als Vergleich herangezogen werden.
.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Rostocker, Ährenkranz, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#517

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:45
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #515
Bildungsexperte fordert Arabisch als Schulsprache für deutsche Kinder - verpflichtend

Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten sollten Deutsch lernen und deutsche Kinder im Gegenzug Arabisch: Das fordert der Bildungsexperte Thomas Strothotte. "Wir würden damit anerkennen, ein Einwanderungsland und eine mehrsprachige Gesellschaft zu sein."

P.S. Die Partei wähle ich


Soviel zu Strothotte :
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/re...;art1172,168896
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/de...h-14052323.html

Und man findet weitere nicht ganz Ruhm sprühende Beiträge zu diesem Mann.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Ährenkranz und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#518

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:46
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
... Das Problem kann aber alleine Deutschland nicht lösen, das Bedarf einer gemeinsamen Europäischen Lösung.Das Deutschland dabei eine führende Rolle übernehmen muss ist ja wohl klar.
Weshalb muss ausgerechnet Deutschland eine führende Rolle innehaben? Wer ist dieses unser Deutschland, dafür den Kopf hinzuhalten? Liegt's daran, dass dieses Land mal diesen Ausländer, diesen Adolf Hitler mit all dem was mit ihm kam hatte und deshalb über sieben Jahrzenhte danach für alles und jedes den Kottau & Zahlemann zu machen hat?
Ich sage: Nein, es ist mehr als an der Zeit, endlich diese selbstauferlegte Schmierlappenmentalität abzulegen und sich gefälligst um sich selbst zu kümmern.
Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
Was das Thema H4 betrifft, wird es wohl keine große Änderungen geben, wenn es auch immer wieder gefordert wird. Höchstenfalls kann man Angleichungen vornehmen.
Gab's nicht auch mal eine Zeit vor der unsäglichen ALG II-Gesetzgebung? So viele Jahrtausende ist das gar nicht her und jetzt soll's nicht ohne gehen?
Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
Man kann bei einer Bevölkerungsdichte von 80 Millionen Menschen nicht von heute auf morgen alles über den Haufen schmeißen.
Kann man nicht? Oh doch, wie ich bereits weiter oben schrieb, überlebte der Ossi den Wurf in ein ihm völlig fremdes Leben. OK, es waren keine 80 Millionen (wie viele sind eigentlich noch Deutsche davon?), aber immerhin mehr als nur ein Feldversuch.
All die anderen Ostblockler brauche ich ja wohl nicht zu erwähnen.
Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #507
Was einen kompletten Politikwechsel betrifft, wie wir sie ja bei unseren Nachbarn wie z.B. Ungarn gerade sehen oder auch in Frankreich, warne ich sehr davor, und stelle hier die Frage? Gehts den Menschen in Ungarn und Frankreich besser?
Wir sind nicht Ungarn oder Frankreich und müssen nicht notgedrungen die selben Fehler wie andere machen. Mehr Eigenverantwortung, mehr nationale Kompetenz und Identifikation sind da angesagt, aber dazu darf ja dieses Deutschland nicht den Mumm haben, weil 1933 bis 1945 usw. usf.

Wer allerdings nicht bereit ist aus der Tretmühle der gefühlten Gemütlichkeit, dem Nischendasein und damit vermeintlich kleineren Übeln herauszutreten, der wird ewig der Duckmäuser sein. Genau das ist der Knackpunkt, an dem der Gewohnheitsdeutsche laboriert; er bringt es ja noch nicht mal fertig, das Tragen von Kopfwindeln bzw. textilen Ganzkörperkondomen in seinem eigenen Lande zu unterbinden und verleugnet sich damit zunehmend selbst.

Aber was rege ich mich eigentlich auf? Die nächste große Koalition unter der Ägide von CDU/CSU und SPD als Steigbügelhalter wird dank deutschem Michelantentums abermals kommen und alles beim eingefahrenen Kurs bleiben. Bloß keine Veränderungen, nur kein Denken über den eigenen Tellerrand hinaus, wo kämen wir denn da auch hin.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


bürger der ddr, Heckenhaus, Rostocker, Ährenkranz, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2016 10:48 | nach oben springen

#519

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:52
von bürger der ddr | 3.622 Beiträge

Und irgendwann werden Bürgerkriegszustände in unser Land einziehen....



Ährenkranz, Sperrbrecher und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#520

RE: Was erwarten wir von den Wahlen 2017

in Themen vom Tage 21.08.2016 10:54
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #515
Bildungsexperte fordert Arabisch als Schulsprache für deutsche Kinder - verpflichtend

... Das fordert der Bildungsexperte Thomas Strothotte. ...
Ich meine, dieser Heuhütte sollte uns mal gewaltig laut an der Hose riechen müssen.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wahl in Thüringen
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Pit 59
1272 08.06.2016 18:08goto
von Freienhagener • Zugriffe: 40068
Europawahl 2014 - Wahl-O-Mat jetzt online
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Feliks D.
56 27.05.2014 14:02goto
von Barbara • Zugriffe: 2676
Politik und der Wähler in NRW
Erstellt im Forum Themen vom Tage von GZB1
51 15.05.2012 04:42goto
von Hackel39 • Zugriffe: 2352

Besucher
21 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557901 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen