#61

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 10:04
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Siehe Harzwanderer mit:

"Wie war das eigentlich an der Elbe? Der Grenzverlauf war ja strittig und kompliziert. Gab es da "maritime" Grenzaufklärer? Gingen die evtl. sogar ans Westufer?"

Grenzaufklärer in Marineuniform hab ich damals (Ende der 70er) nicht gesehen.Zumal wir vom Stab N. die Truppen öfters mal gefahren haben. Hier schrieb doch mal Einer von der Bootstruppe GK Horst, das sie im Nebel schonmal am anderen Ufer gestrandet sind. Nur mit "Aufklärung" hatte das bestimmt weniger zu tun.

Lebensläufer

Einen guten Sonntag allen ins Forum


nach oben springen

#62

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 10:56
von SCORN | 1.453 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #59
Wie war das eigentlich an der Elbe? Der Grenzverlauf war ja strittig und kompliziert. Gab es da "maritime" Grenzaufklärer? Gingen die evtl. sogar ans Westufer?


ob es extra maritime Grenzaufklärer auf der Elbe gab wage ich zu bezweifeln, die Boote hatten per se einen Aufklärungsauftrag und so breit war die Elbe ja nun auch nicht und konnte durchaus von normalen GAKL's bearbeitet werden. Allerdings gab es "maritime Aufklärer" bei der VM und diese handelten grundsätzlich ausserhalb der DDR Hoheitsgewässer! Dies ist ja aber hier nicht die Frage, daher gehe ich nicht weiter darauf ein!

SCORN


zuletzt bearbeitet 23.06.2013 10:57 | nach oben springen

#63

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 11:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die Aufklärungsaufträge im Bereich des Elbeverlaufes wurden von "normalen" Gakl wahrgenommen.

@Lebensläufer, dann bist Du im Bataillonsstab in Nostorf gewesen ???

Vierkrug


nach oben springen

#64

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 11:38
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

@Lebensläufer, dann bist Du im Bataillonsstab in Nostorf gewesen ???

Vierkrug

Deswegen schrieb ich schon öfters Vierkrug, "es war wie im ganz normalen Arbeitsalltag." Der Stab Nostorf hatte Pioniere, den Minentrupp inclusive dazugehörige Kraftfahrer, Nachrichtentruppe und ne Menge Sackies.Früh um 8.00Uhr ging es los in die Abschnitte und ca.16.30 retour, Sonnabend/Sonntag frei.

Sonnabend frei in Anführungsstrichel, ich weiß das nicht mehr so genau, könnte auch bis Mittag noch was los gewesen sein.Heute stehen auf dem Gelände paar Eigenheime, die Strasse nach Zweedorf sieht aus wie ne Autobahn(unser versandeter Frühsportfeldweg...hundert Meter gerannt, dann außer Sichtweite herumgelungert), ich muss mal die schöne Geschichte suchen, wo ich einmal um die Jahrtausendwende(hatte beruflich in Hamburg zu tun) mein erstes Wiedersehen mit dem damaligen Gelände(da stand noch Alles)" gefeiert" habe.

Lebensläufer


nach oben springen

#65

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 11:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Lebensläufer - Ich kenne die Ecke zu Genüge. Mein Bruder war zeitweilig Gakl in Zweedorf und hatte zuvor auch eine Zweedorferin geheiratet.

Vierkrug


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#66

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 11:49
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Hier noch die schöne Geschichte, die ich vorhin erwähnt hatte:

Hallo Suentaler du hattest Recht, gemeint war der Turm in Börgerende. Der Grenzzaun um Heiligendamm steht nicht mehr, mir ist als hätte ich irgendwo gelesen das er eingelagert und versteigert werden soll. Das hätte man auch mit den Betonteilen der Berliner Mauer machen sollen. Und anschliesend eine Stiftung gründen, wäre eine gute Sache gewesen. Aber so wie der westdeutsche Amtsschimmel wieherte haben sie erst vollzogen und dann nachgedacht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die letzten geduldeten Pioniertruppen der EX-DDR schon ihre Schuldigkeit getan. Auf die Nutzung der Schießscharten als Pissoir habe auch ich getippt, zu heutiger Zeit würde wahrscheinlich ganz nach Hygienevorschrift ein Dixi unten stehen.

Zu deiner Frage: Stationiert war ich im Stab I.GB/GAR5 Nostorf, liegt auf halben Weg zwischen Boizenburg und Lauenburg. Kurz vor der Jahrundertwende war ich mal vor Ort, da war das Objekt noch vorhanden aber schon von Vandalismuss gezeichnet. Wie das so ist in einem "deutschen Dorf" und nicht nur in den ehemaligen Grenzdörfern, man sieht keinen auf der Straße aber die Gardinen wackeln. Ich habe das Auto abgestellt, bin durch ein Loch im Drahtzaun hinein und spazierte in gespannter Wiedersehensfreude umher. Dann stand ich in der Kraftfahrzeughalle und auf einmal kam ein Typ durch das offene Tor. Er sah aus wie aus einen Mafiafilm und mir blieb fasst das Herz stehen! Nach seinen ersten Worten folgte Entwarnung, es war der aufmerksame Nachbar. Er hätte sich aber auch mal rasieren können. Viel konnte er nicht beitragen und wohnte wohl erst nach 1990 dort.

Im Jahr 2007 war ich auf einen Abstecher aus dem Urlaub nochmal in der Gegend, da standen schon zwei bis drei Eigenheime auf dem Gelände. Im hinteren Teil auf dem alten Sportplatz spielten Kinder Fußball, so wie wir damals an den dienstfreien Sonntagen. Ich sah mich schon in deinem übergroßen Sporthemd im Tor stehen. Aber genug geblödelt, meine Frage an alle zum Beitrag vom 25.08.08 steht noch! Vielleicht findet sich auch einer von der Grenzbrigade Küste, der diese Frage beantworten kann. Nur 6 km Abschnitt Suentaler, welche Orte waren bei dir in der Nähe?

Gruß

Rainer


nach oben springen

#67

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 11:55
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #66
Das hätte man auch mit den Betonteilen der Berliner Mauer machen sollen. Und anschliesend eine Stiftung gründen, wäre eine gute Sache gewesen. Aber so wie der westdeutsche Amtsschimmel wieherte haben sie erst vollzogen und dann nachgedacht.

Rainer


Es ist ja nicht so, dass die Berliner Mauer nun spurlos verschwunden ist. Immerhin ist mindestens einer dadurch zu einem gemachten Mann geworden. Allerdings fliess das Geld nicht in eine Stiftung, sondern in seine eigene Tasche:

http://www.t-online.de/wirtschaft/untern...geld-macht.html

Gruss

icke



Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 14:49
von thomas 48 | 3.566 Beiträge

Ich versteh leider nicht wozu gab es die GAK? Haben die noch Flüchtlinge festgehalten?


nach oben springen

#69

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 14:51
von Fritze (gelöscht)
avatar

GAK heisst Grenz Auf Klärer

Also haben sie aufgeklärt ! Was ist neu an Situationen? Welche Aktionen macht die andere Seite ? usw.


nach oben springen

#70

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 15:32
von Ellrich | 7 Beiträge

Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet. Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? 1983 hatte der BGS einen GAKL festgenommen, er war zur Kontrolle Gma dem Streichhölzern gefolgt, wovon eins (mehrere Meter) versetzt war. Ca. 2h später erwischte ich einen Zöllner (einen Diensteifrigen, sehr gewissenhaft ) auf DDR Territorium (Tags zuvor vorbereitete Falle). Er wurde für 1Jahr Strafversetzt, von dem GAKL habe ich nichts mehr Gehört.


zuletzt bearbeitet 23.06.2013 16:22 | nach oben springen

#71

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 17:41
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet. Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? [...]

Es wäre nichts passiert, da dort keine Kontrollen durchgeführt wurden.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#72

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 18:03
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet.

[b]Herzhaft gelacht!!!![/b]

Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? 1983 hatte der BGS einen GAKL festgenommen,

Echt, wo denn??

er war zur Kontrolle Gma dem Streichhölzern gefolgt, wovon eins (mehrere Meter) versetzt war. Ca. 2h später erwischte ich einen Zöllner

Und wo soll dies geschehen sein??

(einen Diensteifrigen, sehr gewissenhaft ) auf DDR Territorium (Tags zuvor vorbereitete Falle). Er wurde für 1Jahr Strafversetzt, von dem GAKL habe ich nichts mehr Gehört.


Ist mal wieder Märchenstunde.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 23.06.2013 18:04 | nach oben springen

#73

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 19:07
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet. Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? ...


Ich habe von keinem Fall gehört.
Bestrafung auf welcher Grundlage? Ein AGT wäre rechtmäßig im Besitz seiner Waffen gewesen. Durch Dienstzugehörigkeit und Dienstauftrag bedingt. Da die BRD die Grenze zur DDR nicht als Staatsgrenze anerkannte, hätte es für eine Bestrafung an der gesetzlichen Grundlage gefehlt. Waffenrecht ist Bundesrecht. Denn die für Besitz notwendige Erlaubnis besaß er ja. Es war nur die vom anderen Staat... Dies galt umgekehrt genauso. Der ungesetzliche Grenzübertritt wurde meines Wissens nie verfolgt. Wo BGS oder Alliierten die Waffen abgenommen wurden geschah dies aus Gründen der Eigensicherung. Und immer (wirklich immer?) wurden meines Wissens die Waffen und Ausrüstung bei der Übergabe auch wieder zurückgegeben.
Der Lauf der Dinge wäre gewesen, das die vorläufig Festgenommenen anläßlich eines Treffens am GIP einfach wieder die Seiten gewechselt hätten und dann dem jeweils Verantwortlichen auch die Waffen übergeben worden wären. Mir ist nur ein Fall bekannt, wo es überhaupt öffentlich gemacht wurde (BGS). Der war jedoch noch vor meiner Zeit.
Bestrafungen...? Theoretisch schon, natürlich. Dienstpflichtverletzungen wären zu ahnden gewesen. Das hätte zumindest mit disziplinarischen Folgen wie Degradierung und Versetzung enden können. Doch praktisch? Die Sache hat doch jeweils dem BBKF oder bösen Kommunismus gegolten. Je nach Sichtweise. Dem spielt man doch nicht noch den Ball zu oder tut ihm einen Gefallen. In der Zeit, als Erich drüben war vielleicht aber sonst doch nicht! Es sei denn, die Gegenseite konnte es beweisen und hatte auch ein Interesse daran. Meist nämlich nicht, denn jeder war mal drann...
Auch wenn du jetzt schimpfst, Thunder, aber bei den Treffen der GGK wurden solche Sachen erst mit dem gebotenen Ernst heruntergespult und sich Augenblicke später dann gemeinsam darüber lustig gemacht. War doch so.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#74

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 20:11
von zweedi04 | 374 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #59
Wie war das eigentlich an der Elbe? Der Grenzverlauf war ja strittig und kompliziert. Gab es da "maritime" Grenzaufklärer? Gingen die evtl. sogar ans Westufer?


Für den Elbabschnitt waren die Gakl. Der 2.- 8.Kompanie des GR8 (Grabow) zuständig. Es kam auch vor, dass wir Aufklärer der 1. GK zum Einsatz kamen. So war ich mehrmals mit einem Boot vom Bootszug Horst bzw. einem Boot der Bootskompanie Dömitz auf der Elbe unterwegs. Anlässe waren Beispielsweise Demos bzw. Aktivitäten am Atommülllager in Gorleben (Fahrzeugbewegungen usw.). Gut kann ich mich auch noch an einen Einsatz erinnern. 1982 „Deutsche Meisterschaften im Hovercraft Rennsport“ auf der Elbe. War eine tolle Sache für mich. Habe so etwas vorher noch nie life gesehen. Die DDR-Führung sah das natürlich als Provokation und Missachtung des Grenzverlaufs an. Da für uns genau geregelt war, dass Grenzverlauf „Mitte Fahrwasser“ war, sollte ich mit Foto- und Filmtechnik jedes überschreiten dieser Linie dokumentieren. Die Hoverkraftsportler hielten sich an die Regelungen und blieben auf Ihrer Seite. Zu Vorkommnissen kam es nur durch ein Schlauchboot mit Jugendlichen die uns ständig provozierten.

Nachtrag: Also das Gakl der GK am Westufer waren würde ich zu 100% ausschließen.

Gruß zweedi


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.06.2013 20:13 | nach oben springen

#75

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 20:34
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #73
Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet. Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? ...


Ich habe von keinem Fall gehört.
Bestrafung auf welcher Grundlage? Ein AGT wäre rechtmäßig im Besitz seiner Waffen gewesen. Durch Dienstzugehörigkeit und Dienstauftrag bedingt. Da die BRD die Grenze zur DDR nicht als Staatsgrenze anerkannte, hätte es für eine Bestrafung an der gesetzlichen Grundlage gefehlt. Waffenrecht ist Bundesrecht. Denn die für Besitz notwendige Erlaubnis besaß er ja. Es war nur die vom anderen Staat... Dies galt umgekehrt genauso. Der ungesetzliche Grenzübertritt wurde meines Wissens nie verfolgt. Wo BGS oder Alliierten die Waffen abgenommen wurden geschah dies aus Gründen der Eigensicherung. Und immer (wirklich immer?) wurden meines Wissens die Waffen und Ausrüstung bei der Übergabe auch wieder zurückgegeben.
Der Lauf der Dinge wäre gewesen, das die vorläufig Festgenommenen anläßlich eines Treffens am GIP einfach wieder die Seiten gewechselt hätten und dann dem jeweils Verantwortlichen auch die Waffen übergeben worden wären. Mir ist nur ein Fall bekannt, wo es überhaupt öffentlich gemacht wurde (BGS). Der war jedoch noch vor meiner Zeit.
Bestrafungen...? Theoretisch schon, natürlich. Dienstpflichtverletzungen wären zu ahnden gewesen. Das hätte zumindest mit disziplinarischen Folgen wie Degradierung und Versetzung enden können. Doch praktisch? Die Sache hat doch jeweils dem BBKF oder bösen Kommunismus gegolten. Je nach Sichtweise. Dem spielt man doch nicht noch den Ball zu oder tut ihm einen Gefallen. In der Zeit, als Erich drüben war vielleicht aber sonst doch nicht! Es sei denn, die Gegenseite konnte es beweisen und hatte auch ein Interesse daran. Meist nämlich nicht, denn jeder war mal drann...
Auch wenn du jetzt schimpfst, Thunder, aber bei den Treffen der GGK wurden solche Sachen erst mit dem gebotenen Ernst heruntergespult und sich Augenblicke später dann gemeinsam darüber lustig gemacht. War doch so.


Grün: Kann ich mir vorstellen. Gehört zwar nicht ganz zum Thema, betrifft aber eine ähnliche Problematik. Wenn Reisekader aus Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft u.s.w.) bei Reisen in´s jeweils andere System (Messen, Geschäftsbesuche, Tagungen u.a.) den Verlockungen der "Abendgestaltung" dermaßen erlegen waren, daß sie aus der "Gosse" aufgelesen wurden, gab es eine stillschweigende Übereinkunft zwischen der BRD und der DDR, das nicht an die Große Glocke zu hängen. Eben, weil es jedem passieren kann. So erzählte es mir einmal mein Vater (übrigens er hatte sich damals bei einer Dienstreise in die BRD den ersten James Bond-Film angesehen).



zuletzt bearbeitet 23.06.2013 20:35 | nach oben springen

#76

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 22:05
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #73
Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet. Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? ...


Ich habe von keinem Fall gehört.
Bestrafung auf welcher Grundlage? Ein AGT wäre rechtmäßig im Besitz seiner Waffen gewesen. Durch Dienstzugehörigkeit und Dienstauftrag bedingt. Da die BRD die Grenze zur DDR nicht als Staatsgrenze anerkannte, hätte es für eine Bestrafung an der gesetzlichen Grundlage gefehlt. Waffenrecht ist Bundesrecht. Denn die für Besitz notwendige Erlaubnis besaß er ja. Es war nur die vom anderen Staat... Dies galt umgekehrt genauso. Der ungesetzliche Grenzübertritt wurde meines Wissens nie verfolgt. Wo BGS oder Alliierten die Waffen abgenommen wurden geschah dies aus Gründen der Eigensicherung. Und immer (wirklich immer?) wurden meines Wissens die Waffen und Ausrüstung bei der Übergabe auch wieder zurückgegeben.
Der Lauf der Dinge wäre gewesen, das die vorläufig Festgenommenen anläßlich eines Treffens am GIP einfach wieder die Seiten gewechselt hätten und dann dem jeweils Verantwortlichen auch die Waffen übergeben worden wären. Mir ist nur ein Fall bekannt, wo es überhaupt öffentlich gemacht wurde (BGS). Der war jedoch noch vor meiner Zeit.
Bestrafungen...? Theoretisch schon, natürlich. Dienstpflichtverletzungen wären zu ahnden gewesen. Das hätte zumindest mit disziplinarischen Folgen wie Degradierung und Versetzung enden können. Doch praktisch? Die Sache hat doch jeweils dem BBKF oder bösen Kommunismus gegolten. Je nach Sichtweise. Dem spielt man doch nicht noch den Ball zu oder tut ihm einen Gefallen. In der Zeit, als Erich drüben war vielleicht aber sonst doch nicht! Es sei denn, die Gegenseite konnte es beweisen und hatte auch ein Interesse daran. Meist nämlich nicht, denn jeder war mal drann...
Auch wenn du jetzt schimpfst, Thunder, aber bei den Treffen der GGK wurden solche Sachen erst mit dem gebotenen Ernst heruntergespult und sich Augenblicke später dann gemeinsam darüber lustig gemacht. War doch so.



Läßt man mal die bereits monierte Landesgrenze Hessen zu Bayern außer Acht.

Herzhaft gelacht.
Das bereits heute zum zweiten mal.


P.S.: War nicht so.
Aber da Du anscheinend dabei warst.
Wird's wohl so gewesen sein.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#77

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 23.06.2013 22:32
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #76
...Aber da Du anscheinend dabei warst.
Wird's wohl so gewesen sein.




Bei solchen Ereignissen/Vorkommnissen? Nicht dass ich wüßte.
Bei solchen Veranstaltungen anläßlich einer Begehung des Grenzabschnittes - Ja!


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 23.06.2013 22:47 | nach oben springen

#78

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 29.06.2013 23:36
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #72
Zitat von Ellrich im Beitrag #70
Zurück zum Thema, wie wäre ein AGT in der Bundesrepublik bestraft wurden, wen er nur (Ltd.Grundgesetz ) die Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen überschreitet.

[b]Herzhaft gelacht!!!![/b]

Doch nur wegen Illegalen Waffenbesitz? Oder? 1983 hatte der BGS einen GAKL festgenommen,

Echt, wo denn??

er war zur Kontrolle Gma dem Streichhölzern gefolgt, wovon eins (mehrere Meter) versetzt war. Ca. 2h später erwischte ich einen Zöllner

Und wo soll dies geschehen sein??

(einen Diensteifrigen, sehr gewissenhaft ) auf DDR Territorium (Tags zuvor vorbereitete Falle). Er wurde für 1Jahr Strafversetzt, von dem GAKL habe ich nichts mehr Gehört.


Ist mal wieder Märchenstunde.



Nu, gibt's da noch vom Beitragschreiber "Ellrich" eine Antwort auf die beiden Fragen?


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 29.06.2013 23:36 | nach oben springen

#79

RE: DDR-Grenzaufklärer in der BRD?

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 29.06.2013 23:39
von Fritze (gelöscht)
avatar

Der war seit dem 23.6. 2013 noch nicht wieder online.


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 620 Gäste und 36 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557108 Beiträge.

Heute waren 36 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen