#1

Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 27.06.2016 21:57
von B Man | 193 Beiträge

Moin

oder wie nannte sich das bei den Grenztruppen ?

Wie war das geregelt und wurde das gehandhabt ?

Bei der Bundeswehr war das nach Laufbahn und Alter geregelt und wurde vor 89 sehr unterschiedlich gehändelt.
Manche hörten nie wieder was von Y Tours, andere mussten regelmäßig wieder zu Reserveübungen die auch von der Dauer und auch vom Einsatz recht unterschiedlich waren.

Wie war das bei den Grenztruppen und wie war die Besoldung / Lohnfortzahlung geregelt ?


Gruss Andreas
nach oben springen

#2

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 00:42
von andyman | 1.871 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #1

Moin


Wie war das geregelt und wurde das gehandhabt ?




Nach meinem GWD von 18 monaten bei den GT war ich noch 2x Reservist,1x6Wochen im Wehrkreiskommando in Greifswald und 1x12 Wochen in Basepohl bei einer Hubschraubereinheit also Fliegerregiment. Also beide Male nicht Grenzer.Im WKK bekam ich Einblick in das Procedere von Reservisteneinzug.Es spielte sich WIMRE so ab,Männer im wehrfähigen Alter( bis 26) aus dem Wehrkreis, kamen bei vorliegender Tauglichkeit auf den Stapel,die älteren nach oben.Die Umzügler aus anderen Kreisen die ungedient waren aber tauglich,ganz nach oben,es erfolgten auch Recherchen durch das WKK nach evtl Unabkömmlichkeit aus dienstlichen Gründen(z.B.Studium,Auslandsarbeit o.ä.)Die Umzügler aus anderen Kreisen die gedient hatten, kamen auch auf den Reservistenstapel ganz nach oben.War bei mir auch so,nach dem Umzug in eine andere Gegend kam wieder die Einberufung.Der Ablauf war sicher nicht überall identisch,kam ja immer auch auf die Person an die sich damit beschäftigt hat.Im WKK Greifswald war es ein BU im Dienstgrad Oberfeldwebel.
Die Bezahlung in dem Betrieb lief im Zeitraum der Reserve weiter +Sold,WIMRE.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#3

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 08:09
von GKUS64 | 1.606 Beiträge

Nach meinem GWD an der Grenze (10/1963 bis 4/1965) wurde ich nie mehr zur Reserve eingezogen. Bekannte von mir waren auch an der Grenze und waren danach mehrmals zur Reserve, auch wieder an der Grenze! Da wurde immer gesagt, Reservisten kommen nicht mehr an die Grenze.
Das Ganze wurde also sehr willkürlich gehandhabt. Vielleicht kennt hier einer das undurchsichtige Regelwerk?

MfG

GKUS64


nach oben springen

#4

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 08:50
von furry | 3.562 Beiträge

Hatte eventuell die Waffengattung, bei der man seinen Grundwehrdienst geleistet hat, einen Einfluss, ob man zu Reserveübungen eingezogen wurde?
Umgehen konnte man das aber (soweit mein Wissen), wenn man bei der freiwilligen Feuerwehr, Zivilverteidigung oder Kampfgruppe war.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#5

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 08:56
von Wahlhausener | 267 Beiträge

@GKUS64 Reservisten kommen nicht wieder an die Grenze.
Das war wohl ein Mythos der sich all die Jahre beharrlich gehalten hat. Obwohl auch zu meiner Dienstzeit (85/86) mehrfach widerlegt. Auch ich sollte nach Umzug wieder an die Grenze. Nur wurde das dann wieder abgesagt, weil die brauchten mich im Frühjahr 1990 nicht mehr. Die Aufgabenstellung war da vermutlich eine andere. :-)[mail][mail]


Signatur gelöscht...


zuletzt bearbeitet 28.06.2016 08:58 | nach oben springen

#6

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 09:33
von HHausen88 | 36 Beiträge

Hallo,

wir hatten zu meiner Dienstzeit auch zwei Reservisten an der Grenze, die waren auch ganz normal bestätigt - also zwischen den Zäunen.
Der eine von ihnen ließ sich in den letzten 14 Tagen seines Reservedienstes seinen zivilen Schnurrbart schon wieder wachsen. Mit zähneknirschender Duldung der Kompanieführung.
Da wußte ich, dass der Spruch stimmt:"Der höchste Dienstgrad ist der Reservist".

Viele Grüße
Tino



zuletzt bearbeitet 28.06.2016 09:33 | nach oben springen

#7

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 09:48
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.490 Beiträge

Moin, zu meiner Zeit (86/87), im Bataillon Stab hatten wir fast durchgängig Reservisten (1-2), sie waren der Wachgruppe angegliedert und schoben Umschichtig ausschließlich Objektwache.
Gern hat unser Wachuffz. versucht sie zum Revierreingen(Dienstzimmer) einzuteilen, es blieb aber immer nur bei dem Versuch, wenn die Feierabend oder Dienstfrei hatten ließen sie alle wegtreten, die Reviere machte dann die Wachgruppe in der Freiwache... es war immer wieder ein Gaudi mit zu erleben, wie gelassen und entspannt die Jungs das sahen.

In der Sicherstellungkompanie hatten wir nie Reservisten.

gruß h.


zuletzt bearbeitet 28.06.2016 10:01 | nach oben springen

#8

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 10:18
von Winch | 171 Beiträge

Ich hatte bei mir in der Kompanie mal nen Resi, der kam auch noch direkt aus Oebisfelde. Man kannte sich weitläufig aus dem Ort. Ihm habe ich angeboten, pass auf ,du machst jeden Tag den Posten auf der Füst von 6/18Uhr und dann zu Mutti bis zum nächstem Morgen. Ich lies ihm die Wahl, denn auf Dauer war das ja auch nicht der letzte Schrei. Aber hat er dankbar angenommen und wenn man sich heute mal trifft, findet er das immer noch prima.


nach oben springen

#9

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 11:17
von 1941ziger | 985 Beiträge

Ich war 4,5 Jahre beim FJB-5 in Prora, bin wegen einem Unfall ein halbes Jahr eher in die Reserve,
das aber mit einem Fahrlehrerschein.
Ich habe immer mal Offiziere, die an der Militärakademie Dresden studierten, im fahren mit dem Ural und den Tatra 813
unterwiesen. Das war in der Regel ein mal im Jahr für 2 Wochen.
Dafür wurde mir in meiner Firma eine Lohnfortzahlung gewährt.
Für etwa 10 Jahre habe ich u.a. Fahrschüler (kl.5) für die GST ausgebildet und vor ihrer Einberufung eine Schulung auf dem
Ural durchgeführt.
Wenn da Arbeitszeit ausfiel wurde diese auch von der Firma bezahlt, also der Gehalt lief weiter.
Das zu meinem Reservedienst....... ( Mir hat es Spaß gemacht)


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
nach oben springen

#10

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 11:43
von Hanum83 | 4.664 Beiträge

Direkt zur Reserve war ich nicht, nur einmal 87 für 2 Tage zur Mob.-Übung.
Die Aktion war aber eher lustig bis komisch


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
nach oben springen

#11

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 11:52
von der 39. | 520 Beiträge

Kann sein, dass ich es schon in einem anderen Thread erwähnt habe. Reservedienst hatte ich nach meinen 15 Jahren Grenzdienst nie. Aber bei sog. Manöverübungen ( Mobilmachungsübungen) war ich in Dresden zweimal gefordert. Ich wurde per Telegramm benachrichtigt und aufgefordert in Uniform in der Nacht in Hellerau anzutreten. In Dresden waren Reservisten, LKWs und Sani-Fahrzeuge .einberufen worden, um sich in Hellerau einzufinden. Ich weiß aber nicht genau, wie sie nach Hellerau kamen. Jedenfalls wurden sie samt ihren Koffern und sonst. Gepäck auf die Lkws geladen, ich bekam den Befehl die Kolonne, ca 10 LKW mit Reservisten und ihr Gepäck sowie 1 Sankra als Spitzenfahrzeug und einen als Schlussfahrzeug, in den Busch in die Nähe von Spremberg zu leiten. Unterwegs kamen Kradmelder als Begleiter und brachten uns zum Bestimmungsort. Dort stiegen die Reservisten mit ihrem Gepäck an und wurden weggeführt. Ich bekam den Befehl, die Kolonne, nun leer, nach Hellerau zurückzubringen. Dort angekommen, wurde der Befehl bekanntgegeben, dass die Übung beendet ist. Ich fuhr, noch, in Uniform, wieder nach Hause. Auch eine 2. Mobilmachung verlief ganz ähnlich.
Ansonsten hat mich in den 25 Jahren nach dem aktiven Dienst niemand diesbezüglich belästigt.
Der 39.
Lustig und komisch war es bei uns auch, ähnlich wie bei Hanum


zuletzt bearbeitet 28.06.2016 11:53 | nach oben springen

#12

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 12:05
von Lutze | 8.028 Beiträge

Durfte man überhaupt seine Uniform nach dem Wehrdienst mit nach Hause nehmen?
irgendwann mitten in der Nacht in Uniform zur Reserve anzutreten,dann müsste es ja
so sein,nur wusste keiner so recht,wann ein Telegramm nach Hause geschickt wird,
und so mancher Reservist dürfte in seine Uniformkluft nicht mehr reingepasst haben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#13

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 12:06
von Hanum83 | 4.664 Beiträge

Am lustigsten war bei der Übung das mein Schwippschwager, also der Mann meiner Schwägerin, als mein Zugführer eingeteilt war.
Der war Lehrer und vorm Studium so ein 3-Jahres-Offizier, also Leutnant der Reserve und schon 10 Jahre raus.
Er meinte ich hätte bestimmt mehr Ahnung vom Militärischen als er, merkte man auch


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
zuletzt bearbeitet 28.06.2016 15:42 | nach oben springen

#14

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 13:45
von Harsberg | 3.245 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #12
Durfte man überhaupt seine Uniform nach dem Wehrdienst mit nach Hause nehmen?
irgendwann mitten in der Nacht in Uniform zur Reserve anzutreten,dann müsste es ja
so sein,nur wusste keiner so recht,wann ein Telegramm nach Hause geschickt wird,
und so mancher Reservist dürfte in seine Uniformkluft nicht mehr reingepasst haben
Lutze



Alle BU und BO die in die Reserve versetzt wurden, hatten ihre Uniform und Ausrüstung (Stahlhelm, TSM) zu Hause.
Wenn Teile nicht mehr passten, bekam man diese im WKK getauscht.


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
der 39. und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 13:51
von Harsberg | 3.245 Beiträge

Zitat
Ich war 4,5 Jahre beim FJB-5 in Prora, bin wegen einem Unfall ein halbes Jahr eher in die Reserve,
das aber mit einem Fahrlehrerschein.



@1941ziger,
wer war damals Kommandeur ? Bernhagen o. Pardella


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
zuletzt bearbeitet 28.06.2016 13:53 | nach oben springen

#16

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 14:30
von Esche | 22 Beiträge

Ich wurde im September 1989 zum Wehrkreiskommando zitiert und dort eröffnete man mir ,daß ich Anfang Nov.89 zum Reservistendienst sollte .
Durch einen Lehrgang den ich von September bis Februar 1990 besuchte , stellte man mich zurück .
Dann kam bekanntlich der 9.Nov. und der Krug ging an mir vorbei . Mir fiel ein Stein vom Herzen .
Wohin ich gekommen wäre , hatte man mir auf dem WKK nicht mitgeteilt .
Bernd


nach oben springen

#17

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 14:59
von 1941ziger | 985 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #15

Zitat
Ich war 4,5 Jahre beim FJB-5 in Prora, bin wegen einem Unfall ein halbes Jahr eher in die Reserve,
das aber mit einem Fahrlehrerschein.


@1941ziger,
wer war damals Kommandeur ? Bernhagen o. Pardella


Der Bernhagen, er war da noch Major...... das war 1960. Major Pardella kam, ich meine , 1962.
Ist lange her......


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
Harsberg hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.06.2016 15:03 | nach oben springen

#18

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 16:35
von Perle | 106 Beiträge

Zitat von Esche im Beitrag #16
Ich wurde im September 1989 zum Wehrkreiskommando zitiert und dort eröffnete man mir ,daß ich Anfang Nov.89 zum Reservistendienst sollte .
Durch einen Lehrgang den ich von September bis Februar 1990 besuchte , stellte man mich zurück .
Dann kam bekanntlich der 9.Nov. und der Krug ging an mir vorbei . Mir fiel ein Stein vom Herzen .
Wohin ich gekommen wäre , hatte man mir auf dem WKK nicht mitgeteilt .
Bernd


Ich wurde noch für 6 Wochen als Reservist nach Burg bei Magdeburg eingezogen. Das war Juni/Juli 1989.Da musste ich mich noch von solchen roten Sackstandverbreitern wie Oberlollis bis Major dumm kommen lassen.

Gruß Perle


nach oben springen

#19

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 17:23
von B Man | 193 Beiträge

Danke für die Antworten.

Da konnte man ja Theoretisch bei zunächst mal 18 Monaten Grundwehrdienst durchaus auf bis zu 24 Monate kommen bei den langen Reservezeiten


Gruss Andreas
nach oben springen

#20

RE: Reseve Dienst

in Grenztruppen der DDR 28.06.2016 17:51
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Wir hatten auch hin und wieder Resis. Ich weiß gar nicht mehr, ob sie im Grenzdienst eingesetzt waren. Ich glaube eher nicht.
Allerdings waren sie regelmäßig Objektwache und GUvD. Hatten so was von Narrenfreiheit. War immer eine Gaudi, wenn sie gegenüber
diverser Raupenschlepper aus Bataillon und Regiment auf militärisches Rindvieh machten. Kostprobe: "Genosse Gefreiter, können Sie nicht grüßen?!" Darauf hin ging der Resi zum Betreffenden und gab ihm die Hand zum Guten Tag, Guten Abend, etc.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
36 Mitglieder und 44 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1960 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 556997 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen