#41

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 12:26
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #40
Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Auch ohne erst in meine Unterlagen zu schauen, alleine in meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis war die Anzahl der Wartenden so 87/88 herum beklemmend hoch und das in einer erzgebirgischen Kleinstadt.
Ich vermute daher das die offiziellen Zahlen irgendwie schwer geschönt waren wenn ich das noch auf Metropolen hochrechne.



Richtig lesen. Das waren Personen, die e r s t m a l i g einen Antrag gestellt haben. Nicht die Geamtzahl. Die Zahlen stimmen schon.


Die meisten die ich kannte haben einmalig einen Antrag gestellt und warteten dann meistens bis sie schwarz wurden, wie man dass schön volkstümlich umschreibt.
Die Mühe der Ablehnung wurde meist gar nicht mehr praktiziert, Schmorenlassen war wohl eine gerne angewandte Methode behördlicherseits.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#42

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 12:32
von Alfred | 6.854 Beiträge

Das kam wohl immer drauf an wen man kannte.

Im ersten Halbjahr 1989 wurde für über 30.000 Personen die ständige Ausreise genehmigt bzw. realisiert. So wenig war dies ja nun auch nicht.


nach oben springen

#43

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 12:38
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #42
Das kam wohl immer drauf an wen man kannte.

Im ersten Halbjahr 1989 wurde für über 30.000 Personen die ständige Ausreise genehmigt bzw. realisiert. So wenig war dies ja nun auch nicht.


Aus Gutmütigkeit,oder hat man den Braten schon Riechen können?


nach oben springen

#44

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 13:00
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #43
Zitat von Alfred im Beitrag #42
Das kam wohl immer drauf an wen man kannte.

Im ersten Halbjahr 1989 wurde für über 30.000 Personen die ständige Ausreise genehmigt bzw. realisiert. So wenig war dies ja nun auch nicht.


Aus Gutmütigkeit,oder hat man den Braten schon Riechen können?


Ich denk eher aus Kalkül, um zu suggerieren, seht her, wir sind jetzt auch so ein richtig demokratischer Staat wurde die Kröte Ausreise auf Antrag geschluckt.
Vielleicht schielte man ja auch auf Nachkredite oder wurde auch paar Störer auf dem Weg leicht los.
Irgendwie nahmen aber die Leute das Angebot wohl zu gerne an.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 13:03 | nach oben springen

#45

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 13:53
von Alfred | 6.854 Beiträge

Auch Anfang der 80 iger gab es schon über 30.000 ständige Ausreisen.


nach oben springen

#46

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:00
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #40
Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Auch ohne erst in meine Unterlagen zu schauen, alleine in meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis war die Anzahl der Wartenden so 87/88 herum beklemmend hoch und das in einer erzgebirgischen Kleinstadt.
Ich vermute daher das die offiziellen Zahlen irgendwie schwer geschönt waren wenn ich das noch auf Metropolen hochrechne.



Richtig lesen. Das waren Personen, die e r s t m a l i g einen Antrag gestellt haben. Nicht die Geamtzahl. Die Zahlen stimmen schon.



Diese Ausreise-Anträge wurden meist abgelehnt
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#47

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:09
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #46
Zitat von Alfred im Beitrag #40
Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Auch ohne erst in meine Unterlagen zu schauen, alleine in meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis war die Anzahl der Wartenden so 87/88 herum beklemmend hoch und das in einer erzgebirgischen Kleinstadt.
Ich vermute daher das die offiziellen Zahlen irgendwie schwer geschönt waren wenn ich das noch auf Metropolen hochrechne.



Richtig lesen. Das waren Personen, die e r s t m a l i g einen Antrag gestellt haben. Nicht die Geamtzahl. Die Zahlen stimmen schon.



Diese Ausreise-Anträge wurden meist abgelehnt
Lutze



Lutze,

sicher kannst Du dies mit Zahlen belegen. Da ich ja immer nach Zahlen gefragt werde, jetzt bring Du mal konkretes.


nach oben springen

#48

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:15
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #47
Zitat von Lutze im Beitrag #46
Zitat von Alfred im Beitrag #40
Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Auch ohne erst in meine Unterlagen zu schauen, alleine in meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis war die Anzahl der Wartenden so 87/88 herum beklemmend hoch und das in einer erzgebirgischen Kleinstadt.
Ich vermute daher das die offiziellen Zahlen irgendwie schwer geschönt waren wenn ich das noch auf Metropolen hochrechne.



Richtig lesen. Das waren Personen, die e r s t m a l i g einen Antrag gestellt haben. Nicht die Geamtzahl. Die Zahlen stimmen schon.



Diese Ausreise-Anträge wurden meist abgelehnt
Lutze



Lutze,

sicher kannst Du dies mit Zahlen belegen. Da ich ja immer nach Zahlen gefragt werde, jetzt bring Du mal konkretes.

Ich möchte mal antworten
Wie kann ein nicht Stasimann andere Zahlen haben, er hat doch dein Wissen gar nicht.
tho


nach oben springen

#49

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:16
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Jetzt musste ich auch ein wenig schmunzeln, Lutze soll jetzt auch die Zahlenkanone laden obwohl der nun ja mal was ganz anderes gelernt hat
Da immer so Anfang des Jahres rund 30 000 durften und das nun sogar 1980, waren das alles zahlentechnisch die ohne oder auch die mit Erlös?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 14:23 | nach oben springen

#50

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:21
von Lutze | 8.039 Beiträge

Alfred,
auf Zahlen wollte ich gar nicht hinaus,
nur soviel,wer einen Antrag stellte,wurde dieser meist abgelehnt,
warum und weshalb das so gemacht wurde,
vielleicht ist in deinem Schreibtisch ein Hinweis darüber zu finden,
und ich glaube kaum,daß abgelehnte Ausreise-Anträge in die
Statistik gefallen sind,
oder doch?diese Leute haben meistens gleich einen neuen gestellt
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#51

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:21
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #48
Zitat von Alfred im Beitrag #47
Zitat von Lutze im Beitrag #46
Zitat von Alfred im Beitrag #40
Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Auch ohne erst in meine Unterlagen zu schauen, alleine in meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis war die Anzahl der Wartenden so 87/88 herum beklemmend hoch und das in einer erzgebirgischen Kleinstadt.
Ich vermute daher das die offiziellen Zahlen irgendwie schwer geschönt waren wenn ich das noch auf Metropolen hochrechne.



Richtig lesen. Das waren Personen, die e r s t m a l i g einen Antrag gestellt haben. Nicht die Geamtzahl. Die Zahlen stimmen schon.



Diese Ausreise-Anträge wurden meist abgelehnt
Lutze



Lutze,

sicher kannst Du dies mit Zahlen belegen. Da ich ja immer nach Zahlen gefragt werde, jetzt bring Du mal konkretes.

Ich möchte mal antworten
Wie kann ein nicht Stasimann andere Zahlen haben, er hat doch dein Wissen gar nicht.
tho



Wenn ich - Lutze - entsprechendes behaupte, muss ich dies doch auch belegen können. Sonst kann ich dies ja nicht schreiben.


nach oben springen

#52

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:31
von Alfred | 6.854 Beiträge

Lutze,

ich helfe gern aus.

Es gab 1989 rund 125.000 Anträge auf ständige Ausreise.

Über 35.000 wurden genehmigt, 1.410 wurden zurückgenommen und 15.469 abgelehnt. Bei über 70.000 war die Entscheidung noch offen. ( bezogen auf das erste Halbjahr 1989 )

Die meisten Neuanträge im ersten Halbjahr 1989 gab es im Bezirk Karl - Marx - Stadt mit 6.460.


Hanum83 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 14:32 | nach oben springen

#53

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:44
von Lutze | 8.039 Beiträge

Eine Zahl fehlt dabei noch,und die dürfte in keinen Schreibtisch zu finden sein,
die Dunkelziffer,die dürfte mindestens genauso hoch gewesen sein,wenn nicht
sogar höher,als Ungarn dann als erstes die Grenze öffnete,konnte man die Masse
an unzufriedenden DDR-Staatsbürgern sehen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#54

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:54
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #53
Eine Zahl fehlt dabei noch,und die dürfte in keinen Schreibtisch zu finden sein,
die Dunkelziffer,die dürfte mindestens genauso hoch gewesen sein,wenn nicht
sogar höher,als Ungarn dann als erstes die Grenze öffnete,konnte man die Masse
an unzufriedenden DDR-Staatsbürgern sehen
Lutze



Lutze,

wenn Du keine Argumente hast, schleifst Du das nächste alte Pferd durchs Dorf. Auch die ganzen Zahlen sind bekannt und können nachgelesen werden.

Komm mir bitte als nächstes nicht mit der Durchschnittsgröße und dem Durchschnittsgewicht der Personen.


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 14:57
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Zahlen sind das eine. Die Geschichten dahinter sind vielschichtig.

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

nach oben springen

#56

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 15:00
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #55
Zahlen sind das eine. Die Geschichten dahinter sind vielschichtig.

Moskwitschka


Interessieren aber nicht, statistisch, Zahlen kann man prima zurechtbiegen, Geschichten weniger einfach


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 15:02 | nach oben springen

#57

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 15:04
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #54
Zitat von Lutze im Beitrag #53
Eine Zahl fehlt dabei noch,und die dürfte in keinen Schreibtisch zu finden sein,
die Dunkelziffer,die dürfte mindestens genauso hoch gewesen sein,wenn nicht
sogar höher,als Ungarn dann als erstes die Grenze öffnete,konnte man die Masse
an unzufriedenden DDR-Staatsbürgern sehen
Lutze



Lutze,

wenn Du keine Argumente hast, schleifst Du das nächste alte Pferd durchs Dorf. Auch die ganzen Zahlen sind bekannt und können nachgelesen werden.

Komm mir bitte als nächstes nicht mit der Durchschnittsgröße und dem Durchschnittsgewicht der Personen.

Ach Alfred,
eure Felle sind auch im letzten Winkel der DDR weggeschwommen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#58

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 15:20
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Wie war das eigentlich bei den Rentnern, die regelmäßig die Brüder und Schwestern im Westen besuchten? Gab es da auch mal den einen oder anderen, der ganz spontan nicht zurück wollte. Aus was für Gründen auch immer. Und wenn es noch dazu der Großvater oder die Großmutter, Vater oder Mutter eines "Kaders" im weitesten Sinne war, wurde da das MfS oder andere staatlichen Organe aktiv? Oder wurde einfach die Urkunde über die Entlassung aus der Staatsbürgerschaft hinterher geschickt?

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 19.06.2016 15:23 | nach oben springen

#59

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 15:30
von Alfred | 6.854 Beiträge

Gab es.

Im ersten Halbjahr 1988 kehrten 343 Alters und Invalidenrenter nicht von genehmigten Reisen in nichtsozialistische Staaten und Westberlin zurück.


nach oben springen

#60

RE: Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR

in DDR Staat und Regime 19.06.2016 15:43
von damals wars | 12.204 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #56
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #55
Zahlen sind das eine. Die Geschichten dahinter sind vielschichtig.

Moskwitschka


Interessieren aber nicht, statistisch, Zahlen kann man prima zurechtbiegen, Geschichten weniger einfach

Die Geschichte war einfach:
Mutter siedelt zu ihrem Sohn in den Westen und verkaufte einen Teil ihrer Einrichtung, der nicht mitziehen sollte, an meine Mutter.
Einen Dank an die großzügige Nachbarin, und das westlichen Rentensystem, das ohne zu klagen die Rente übernahm!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 322 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen