#241

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 15:41
von damals wars | 12.205 Beiträge

Die EU ist das, was die Briten daraus gemacht haben. Igendwie ist das alles wie bei den Simsons:
Laßt uns mal Opfer spielen! und alle fallen um


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#242

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 16:13
von damals wars | 12.205 Beiträge

doppelt


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 26.06.2016 16:16 | nach oben springen

#243

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 16:16
von StabsfeldKoenig | 2.655 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #177
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #176
Wo bleiben eigentlich die Meldungen über den hier im Vorfeld der Abstimmung herbei geschriebenen Wahlbetrug?

Moskwitschka


178
UPDATE, 13:40:
Angeblich soll der Attentäter, der 52-jährige Thomas Mair, jetzt vor Gericht gerufen haben: „Tod den Verrätern, Freiheit für Großbritannien“ (1a). Näheres ist noch nicht zu erfahren. Wir bleiben dran.

Mord an Jo Cox: Establishment beschuldigt Brexit-Anhänger der Anstiftung

Was zu erwarten war: Mit dem Mord an der Labour-Politikerin Jo Cox würde die Zahl der Brexit-Gegner steigen. Ein angeblich „rechter“ Brexit-Befürworter erschießt eine EU-Anhängerin. Was wäre besser für ein manipulatives Gleichnis geeignet?

COMPACT wendet sich gegen Globalisierung und Neue Weltordnung. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – hier abschließen

Abo-button 2016-06

_von V. Berger

Angeblich wies der Täter seine politische Gesinnung durch das Ausrufen des Parteinamens „Britain first“ nach. Zwar gibt es inzwischen ein Video, auf dem ein Zeuge des Attentats beteuert, dieser Name sei nie gefallen (COMPACT berichtete), aber das interessiert kaum noch. Das Assoziationspaar „mörderischer Brexit“ und „gute, leidende EU“ sind aus der Medienwelt nicht mehr wegzukriegen. Der Entschluss, nach dem Mord erst einmal den Brexit-Wahlkampf einzustellen, wurde damit zum einseitigen Vorteil für EU-Fans. Rationale Argumente, selbst Drohungen wie Rentensenkung und Steuererhöhung können sich die EU-Befürworter jetzt sparen. Stattdessen braucht man bloß Brexit-Befürworter hemmungslos mit dem Mord an Mrs. Cox zu verknüpfen. So behauptete der Spectator, dass EU-Kritiker Nigel Farage zwar keine direkte Schuld am Tod von Mrs. Cox träfe, aber: Seine radikalen Parolen führten zu radikalen Taten.

Eine solche Verbindung suggerierte auch Angela Merkel in ihrer Stellungnahme. Die Bundeskanzlerin gab sich kritisch gegenüber einer „Radikalisierung“ der Sprache – dachte dabei natürlich nicht an Sigmar Gabriels „Pack“ – und folgerte: „Deshalb sind wir alle, die wir demokratische Spielregeln schätzen und wissen, wie wichtig das ist, auch in der Wahl der Sprache, auch in der Wahl der Argumente …. Grenzen zu ziehen und mit Respekt anders Denkenden gegenüberzustehen, auch anders Glaubenden, anders Lebenden, anders Liebenden“.(1) Eine Radikalisierung sei sonst unabdingbar. Der Begriff der Radikalisierung ist irreführend. Er vermischt inhaltliche Schärfe mit persönlicher Beschimpfung und physischer Gewalt. Auf inhaltlicher Ebene aber ist Radikalisierung der Opposition unabdingbar, um die „Weiter so“-Mauer der EU überhaupt zu erschüttern. Das beinhaltet aber nicht notwendig Diskriminierung, Beschimpfung oder gar physische Gewalt – und sollte es auch nie. Umgekehrt aber neigt manch angeblich Gemäßigter oder lauwarmer Konformist (Antifa) durchaus zu brutaler Gewalt. Nein, Merkels Rede setzt radikale Gegnerschaft zum Establishment mit physischer (Gewalt bis zum Mord) in Zusammenhang. Dabei wird bewusst „vergessen“: Der Täter war psychisch krank! Die Tat war also nicht Bestandteil einer politischen Auseinandersetzung. Dennoch wird Mrs. Cox jetzt vom Establishment als Märtyrerin missbraucht.

Und das schlägt sich auch in Zahlen nieder. In fünf Tagen findet das Referendum statt. Laut der Deutschen Wirtschaftsnachrichten glauben Wettanbieter mit 65-prozentiger Wahrscheinlichkeit (ein Online-Wettanbieter glaubt sogar an 67 Prozent) an den Verbleib Großbritanniens in der E abgetanU. Nur 34 Prozent der britischen Bevölkerung werde für den Brexit stimmen. Umfragen mit gegenteiligem Ergebnis werden von Wettanbietern als unzuverlässig.

Man hatte sich durch diese Geschichte wohl zu sicher gefühlt und somit gar nicht den Versuch unternommen !


Ich schätze, Du würdest nicht die selben Enschuldigungen für einen Terrorakt finden, wenn ein Geistesgestörter einen führenden BREXIT-Befürworter ermordet und dabei linke Parolen gerufen hätte. Im übrigen eignet sich eine emotional aufgeladene bis radikalisierte Debatte gut dazu, gestörte Personen dazu anzustiften, "Weltgeschichte" zu schreiben. Insofern müssen sich die fanatischen BREXIT-Propagandisten eine moralische (nicht juristische) Mitschuld zurechnen lassen.



nach oben springen

#244

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 16:38
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Ich weiß nicht wer sich schon alles in de letzten Tagen von den Politikern zum BREXIT geäußert hat. Die einen mahnen zur Besonnenheit, andere beharren darauf, dass von den Briten der Antrag zum Austritt so schnell wie möglich gestllt werden soll. Genau das sollen die Briten alleine ohne Druck selbst entscheiden. Wenn man berücksichttigt, dass so eine Volksabstimmung mit weitreichenden Konseqenzen in die Zukunft und nicht zuletzt eine Momentaufnahme, beeinflusst von vielen Faktoren ist, dann darf man nicht in Aktionismus verfallen. Zumal die ersten Konsequenzen, wie der Widerstand der Schotten auf allen Ebenen rael ist. Und auch die Nordiren über eine Wiederverinigung mit Irland nachdenken. Ein Dominoeffekt, mit dem so schnell keiner gerechnet hat. Ich frage mich, was passiert, wenn das britische Parlament sich über das Votum hinwegsetzt? Egal wie man jetzt in Großbritannien reagieren wird - es wird falsch sein.

Wer sich aber bisher nicht geäußert hat, ist unser Finanzminister Schäuble. Und dem trau ich als einzigem einen "Plan" zu. Und der wird spitz gerechnet haben. Die Folge wäre wahrscheinlich, dass bei denen, die Solidarität Europas am nötigsten haben, der Rotstift am ehesten angesetzt wird. Das wäre zum Beispiel Griechenland, die nicht nur mit sich selbst kämpfen, sondern genauso mit der Außengrenze zu Europa. Oder Spanien, wo heute gewählt wird, sich aber langsam auf rappelt. Nur um zwei Beispiel zu nennen. Polen und die baltischen Länder wären genauso betroffen. Da verwundert es nicht, dass sich Herr Orban mit ganzseitigen Zeitungsanzeigen im BREXIT . wahlkampf für einen gemeinamen Weg der Briten und Ungarn in der EU geworben hat.

Ich bin wirklich gespannt, wie in dieser Situation jeder einzelne Nationalstaat bereit sein wird zu geben. Egal in welcher Form. Nicht nur monitär, sondern áuch der Vernunft eine Chance geben und nicht dem nationalistischen Geschrei in ihren Ländern nachgeben.

Und richtig. Die deutschen Politiker sind da auch in der Pflicht. Ob das ohne Politikwechsel möglich ist, wage ich zu bezweifeln. Erst recht mit der derzeitigen Regierung.

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 26.06.2016 16:42 | nach oben springen

#245

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 16:43
von StabsfeldKoenig | 2.655 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #190
Zitat von B208 im Beitrag #186
Ich wette 10 £ , die Anzahl der EU Mitgliedsländer wird sich nicht reduzieren .

Wer hält dagegen ??

B208

Schon verloren,
das Vereinigte Königreich ist draußen,wie`s aussieht,wird noch mal abgestimmt,
vielleicht sogar mehrmals,bis sie wieder in die EU drinne sind,
dann gibt`s die Pfunde zurück
Lutze



Meine Voraussagen:
Variante 1: Per Gerichtsurteil wird festgestellt, daß der Wahlrechtsentzug nach mehr als 15 Jahren Auslandsaufenthalt verfassungswidrig ist. Das 2. Referendum lehnt den BREXIT ab.
Variante 2: Schottland tritt nach einem Referendum aus GB aus, übernimmt die EU-Mitgliedschaft (ohne Britenrabatt und andere Extrawürste) und führt in absehbarer Zeit sogar den EURO ein. Nordirland strebt ein Referendum an, sollte London dies verhindern, bekommt die nordirische Befreiungsbewegung Unterstützung von "grünen Männchen" (die nicht russisch, sondern irisch sprechen). Die EU schaut weg, Kleinbritannien (england und evtl. noch Wales) verhängen Sanktionen gegen die Republik Irland, aber da die EU nicht mitzieht, bleibt das wirkungslos.



nach oben springen

#246

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 17:37
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #245
(...)Meine Voraussagen:
Variante 1: Per Gerichtsurteil wird festgestellt, daß der Wahlrechtsentzug nach mehr als 15 Jahren Auslandsaufenthalt verfassungswidrig ist. Das 2. Referendum lehnt den BREXIT ab.
Variante 2: Schottland tritt nach einem Referendum aus GB aus, übernimmt die EU-Mitgliedschaft (ohne Britenrabatt und andere Extrawürste) und führt in absehbarer Zeit sogar den EURO ein. Nordirland strebt ein Referendum an, sollte London dies verhindern, bekommt die nordirische Befreiungsbewegung Unterstützung von "grünen Männchen" (die nicht russisch, sondern irisch sprechen). Die EU schaut weg, Kleinbritannien (england und evtl. noch Wales) verhängen Sanktionen gegen die Republik Irland, aber da die EU nicht mitzieht, bleibt das wirkungslos.


Die Drohung mit dem Referendum war ein Druckmittel der britischen Regierung, Verbesserungen zu Gunsten den Vereinigten Königreiches von der EU zu erpressen. Der Austritt aus der EU war nicht das eigentliche Ziele. Die EU hat sich auf den Poker mit den Briten eingelassen und jetzt ist mit dem Resultat niemand zufrieden. Die britische Regierung nicht und die EU erst recht nicht. Man wird Mittel und Wege finden, dass GB in der EU bleibt. Da das Referendum ohnehin nur empfehlenden Charakter hat, sollte das um so eher möglich sein. Welche juristischen und diplomatischen Tricks man auch anwenden wird, eines scheint mir mittlerweilen klar. Ein weiteres Referendum wird man sicher nicht mehr veranstalten.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#247

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 18:14
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #244
[...]Egal wie man jetzt in Großbritannien reagieren wird - es wird falsch sein. [...]

Großbritannien tritt entsprechend Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union
aus eben dieser aus. Was soll daran falsch sein?

Falsch wären sicher alle anderen Varianten bzw. Spielchen.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#248

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 19:27
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Ich bezog mich auf den Zeitpunkt, wann GB mit dem Austrittsantrag in Brüssel erscheint @Ari@D187

Aber das mit der Petition war scheinbar auch ein Eigentor:

"Die Brexit-Gegner haben meine Petition gekapert!"

Mehr als drei Millionen Menschen haben Oliver Healeys Petition für ein zweites Brexit-Referendum schon unterzeichnet. Dabei hasst er die EU - und ist jetzt mächtig sauer.

Es sollte eine Art Notfallplan sein, für den Fall, dass die EU-Freunde sich knapp durchsetzen. Niemand interessierte sich dafür. Bis zum Donnerstag. Mehr als drei Millionen Menschen haben die Petition mittlerweile unterzeichnet – alles Brexit-Gegner.


http://www.tagesspiegel.de/politik/eu-ha...campaign=buffer

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#249

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 20:19
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Warten auf den Austritts-Antrag
Führende EU-Politiker machen Druck auf Großbritannien, nach dem Brexit-Referendum den Antrag zum EU-Austritt zeitnah zu stellen.



https://www.facebook.com/Heiko.Sakurai/p...?type=3&theater

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#250

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 20:33
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Zitat
Die Einwanderung ist selbst organisiert, wer hat den die 400000 Polen ins Land geholt?
Auch die machen die Arbeiten, für die sich für diesen Preis kein Brite gefunden hat!



Die beiden Aussagen sind SO nicht ganz richtig.
Erstens sind es weit mehr Polen, dazu kommen nämlich noch die temporären Polen, UND, es sind ja nicht nur die Polen, es kommen andere dazu, Bulgaren, Rumänen und andere.
Ein Hauptpunkt für die Brexit Anhänger, vornehmlich die einfachen Leute, ist die durch die EU aufgezwungene Arbeitnehmerfreizügigkeit und ihrer Folgen.
Und es sind eben die einfachen Jobs, die einfachen Leute, die dadurch seit Jahren massiv gedrückt und ausgebeutet werden, während Preise weiter steigen, die Gewinne der Profiteure steigen.
Ich arbeite auch in so einem Beruf, die Luft zum atmen wird täglich dünner, Billigheimer wohin das Auge blickt, in meiner Firma sind von rund 250 Fahrern bereits rund 100 aus Rumänien.
In England und in anderen Branchen einfacher Berufe, siehts genauso aus, wer nicht in der Gosse landen will muss sich fügen oder gehen.
Da das Fügen seine Grenzen hat, man muss ja von Arbeit auch leben können, steigen viele aus ihren eigentlichen Berufen aus, erst dadurch entsteht der Mangel, beispielsweise eben an Kraftfahrern.


Damit komme ich direkt in die 2. Aussage.
Nur wer seinen fetten Hintern, entschuldige Hubert, ich muss das mal so drastisch formulieren ohne damit auf Deinen Hintern eingehen zu wollen, in einem sicheren Job mit weniger Billigkonkurenz hat, der kann so reden.
Weisst Du, bei den Bauern waren die Deutschen auch immer faul, angeblich.
Darum arbeiteten dort Polen.
Als die Rumänen in die EU kamen und hier arbeiten durften, waren die Polen plötzlich weg.
Waren die Polen plötzlich faul geworden?
Oder lagen die Ursachen doch woanders?
Und genauso sieht in allen Branchen aus wo einfache Menschen ohne Abi und Studium arbeiten, vorallem in Dienstleistungsberufen.

Es geht also nicht darum, dass sich angeblich keiner mehr gefunden hat.
Ja in der Tat, bei oben angeführten Berufen finden sich immer weniger, rasant weniger.
Das hat aber nichts mit Lust oder Unlust zutun, oder sich zu fein sein, sondern allein mit den Lohn- und Arbeitsbedingungen.

Nur mal ein Beispiel.
Ich stand vorletzte Woche 4 Tage in der Pampa weil die Ladungen die es gab nicht lukrativ waren und eine lukrative Ladung (was ja auch wichtig ist) und ich damit im Grunde kein Problem habe, bereits abzusehen war.
Habe ich aber eine Heimfahrt beantragt, dass muss man bei uns beantragen damit das geplant werden kann, so gibt es nach 3-4 Wochen Arbeit und Abwesenheit von zu Hause, 66 Stunden Freizeit, also die Pflichtpause für die Kontrollorgane.
In diese 66 Stunden sind bei den meisten Fahrern noch einige Kilometer nach Hause und zurück dabei, macht bei mir je 365 km.
Heisst, im Idealfall 3 Stunden Fahrt, im Schnitt 4-5, wenns dumm kommt werden auch mal 6-8 draus, dem Verkehr geschuldet.
Ziehen wir jetzt einen Schnitt von je 4 Stunden ab, macht 8 Stunden, also 66-8=58 Stunden.

Mir bleiben also nach 3-4 Wochen Wochen fern von zu Hause ganze 58 Stunden Freizeit.
Will ich ganze 3 Tage haben, also 72 Stunden, so muss ich schon fast Entschuldigungszettel von Mutti mitbringen.
Gut ich muss das nicht, dazu bin ich zu lange in der Firma und das haben sie nur einmal versucht, da habe ich sofort den Schlüssel auf den Thresen geknallt und gesagt das wir das über ein Arbeitsgericht klären werden wieviel Freizeit mir zusteht.
Sobald ich aber 4 Tage möchte, man muss auch mal zum Arzt oder hat Termine zu erledigen, muss ich mich 100 mal entschuldigen das ich lebe und bekomme einen Tag Urlaub abgezogen.

Dies mal als Vergleich und das geht in vielen Firmen meiner Branche so.
4 Tage draussen rumstehn geht, aber 4 Tage frei wollen ist ganz pfui.
Dazu kommen die Löhne, die Meisten bei uns kommen inklusive Prämie gerade mal so auf 2000 Euro BRUTTO+rund 750 Euro Spesen wenn sie den ganzen Monat auch unterwegs sind.

Das sich hier immer weniger Leute finden, ist kein Wunder.
Das hat nichts mit dem Wollen zutun, es geht so einfach nicht mehr weiter, darum steigen viele aus und gehen eben z.B. in den Nahverkehr, wo die Löhne mittlerweile gleich oder sogar besser sind und die Arbeitsbedinungen auch.
Der einst stolze Beruf des Fernfahrers auf internationalem Parkett ist kaputt und das hat nichts mit Faulheit zutun sondern es liegt einzig am System und vorallem auch am System EU.

Und so sieht das in ganz Westeuropa aus, auch in England.
Der Osten flutet uns kaputt, im Osten selber passiert nichts, dort liegt alles brach und es ist teilweise schlimmer wie zu Kommunisten Zeiten.
Der Osten kann dafür nichts, sie nutzen das was ihnen geboten wird, geboten vom Westen und der EU, damit die Gewinne weiter kräftig sprudeln.

Da im Osten die Arbeiter fehlen, sie sind ja im Westen, rücken im Osten weitere Ostländer -vornehmlich nicht EU Staaten- nach.
Russen im Baltikum, Ukrainer in Polen, Moldauer in Rumänien usw. usw.
Wir im Westen haben aber westlich nichts mehr, wir fallen in den Atlantik und ersaufen.

Darum bin auch ich Gegner der EU, weil diese dieses System massiv stützt und fördert.
Die EU bringt uns auf lange Sicht keinen Frieden mehr, sie bringt uns um und sie bringt uns Konflikte und Kriege.
Darum befürworte ich den Brexit, so wie es vermutlich vorallem die einfachen Menschen tun werden die durch die EU und der von ihr gestütztem Raubtierkapitalismus erdrückt werden.
Für die Briten wird es erstmal schwer, wenn sie es aber richtig anpacken, können sie auf lange Sicht nur gewinnen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#251

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 20:56
von der Anderdenkende | 1.236 Beiträge

Und das ist nur eine Sparte!
Genauso siehts in der Fleischindustrie aus,auf den Baustellen,...!Und nichts wird dagegen unternommen


LO-Wahnsinn, Fritze und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#252

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 21:22
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Eben, es zieht sich wie schon gesagt durch die ganze Dienstleistungsbranche und die ist nicht gerade klein und ständig am wachsen, gerade Logistik, schauen wir uns nur die Lkw Massen an, das ist nicht mehr normal.
Früher wurden wir auch satt, haben auch Material in den Betrieben gehabt usw., hier wurde ein neues Monster geschaffen.

Weil Du die Fleischindustrie erwähnst, mir fiel auf meiner letzten Balkanroute extremst auf, dass Viehtransporte massiv zugenommen haben.
Sah man früher am Tage so 4-5 Viehlaster, waren es auf der letzten Runde übern Balkan täglich rund 20.
Gleichzeitig nehmen die polnischen Kühllaster zu.
Das ergibt dann folgendes....
Vieh wird aus dem Westen zum Schlachten nicht mehr nach Polen gebracht, sondern auf den Balkan.
Dort wird es geschlachtet und verarbeitet oder vorverarbeitet, anschliessend von polnischen Lastern nach Polen verbracht und von Polen kommt das Endprodukt was wir dann kaufen, oder die Engländer.
Der Herstellungspreis ist somit klein, der Verkauf findet im Westen statt und der Gewinn ist gross, die Ware wird auch mehrmals Zwischengehandelt.
Man kann das auch Wirtschaft nennen, klar, jeder will was verdienen und muss auch Brot essen, doch das was in und durch die EU läuft ist nicht mehr gesund.

Durch meinen Job bin ich an der Realität und am Volk mit Ohren und Augen täglich dran, in ganz Europa.
Das der Westen so massiv abgebaut hat, geht vorallem mit der Überschwemmung von billigen Arbeitskräften aus Osteuropa einher.
Wenn ich auf der Balkanroute unterwegs bin, allein die Lkw Massen, was die alles in den Westen bringen, diese Länder müssten doch langsam wohlhabend sein.
Doch nichts, das Gegenteil ist der Fall, wohlhabend werden vorallem die, die mit dem Westen kungeln, und/oder korrupt sind, mit ehrlicher Arbeit kommen nur wenige vorwärts.
Das die Gewinner und Nutzniesser der EU den Brexit nicht begrüssen, ist klar.

Das man den Cameron in den Medien nun so schlecht macht, ist wieder typisch Deutsch.
Ohne ihn, hätte es das Referendum vermutlich nicht gegeben.
Das die Verlierer das negativ sehen und ihn als schuldigen, ist klar.
Ich ziehe meinen Hut vor ihm und seiner Entscheidung, zumal er ja EU Befürworter ist.
Er hat als Regierungschef das Richtige getan, er hat das Volk befragen lassen, denn diesem hat er zu dienen.
Das die Nutzniesser der EU das anders sehen und ihn als Bumann sehen, zeigt nur ihren perfiden Charakter.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
furry, der Anderdenkende, bürger der ddr und silberfuchs60 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#253

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 21:26
von GKUS64 | 1.612 Beiträge

Hallo Rainer, (@LO-Wahnsinn)

in meinen obigen Beiträgen habe ich meine persönliche Sichtweise auf den Brexit dargestellt, ich sehe darin eine egoistische einseitige Maßnahme. Nun muss ich nach deinem Beitrag aber eingestehen, dass ich das Ganze nicht von deiner Perspektive und den geschilderten Umständen betrachtet habe. Über meinen Hinternumfang äußere ich mich jetzt aber nicht.
Ich will jetzt keinen Schmus machen, aber ich bewundere bei jeder größeren Fahrt deine Zunft.
Wenn das alles so ist wie du das schilderst ist es wirklich traurig.
Ich bin aber trotzdem der Meinung (vielleicht auch naiv) dass diese Probleme in der Gemeinschaft
gelöst werden müssten.
Danke für deinen Beitrag, er hat mich echt zum intensiveren Nachdenken bewogen.

MfG

GKUS64


Larissa, furry, der Anderdenkende, Lutze und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#254

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 21:48
von damals wars | 12.205 Beiträge

Jetzt bei Anne Will (ARD)


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#255

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 22:54
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Ich mag mich täuschen, aber ich sehe das Problem nicht vordergründig in der EU. Das Problem ist die Korruption. Und die beherrscht alle Wirtschftszweige und mehr oder weniger alle Länder dieser Welt. Und alle kennen das Problem. In Deutschland ist das Problem in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht so angekommen. Eine alljährliche Melduung in den Medien unter vielen anderen https://de.wikipedia.org/wiki/Korruption...mungsindex#2014 und man schiebt sie wieder weg. Das man davon profitiert, ist den wenigstens bewusst, erst wenn man persönlich betroffen ist. In Deutschland sind es wenige, die das wahrnehmen.

In Italien hat es auch Jahre gedauert, bis zum Beispiel die Römer eine Bürgermeisterin gewählt haben, die dem Filz, in diesem Fall der Mafia den Kampf angesagt hat.

In Spanien scheint es nach der heutigen Wahl noch nicht danach auszusehen, dass man das Problem Korruption anpackt.

Nach jungen EU Ländern mag ich garnicht schielen. Und erst recht nicht in mein Geburtsland, dem ich mich sehr verbunden fühle.

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.06.2016 22:56 | nach oben springen

#256

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 23:00
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #255


In Italien hat es auch Jahre gedauert, bis zum Beispiel die Römer eine Bürgermeisterin gewählt haben, die dem Filz, in diesem Fall der Mafia den Kampf angesagt hat.




Mit Korruption und Filz hast Du vermutlich recht - nur behaupte ich mal, dass die Mafia in Rom eher weniger das Problem ist. Die Mafia ist eher in Sizilien lokalisiert, in Nord-Italien gibt es dann zb. die Cosa Nostra.

Ein bekannter Kämpfer gegen die Mafia (in Sizilien) ist dieser hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Leoluca_Orlando

Gruss

icke



Moskwitschka hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#257

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 23:07
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #253
Hallo Rainer, (@LO-Wahnsinn)

in meinen obigen Beiträgen habe ich meine persönliche Sichtweise auf den Brexit dargestellt, ich sehe darin eine egoistische einseitige Maßnahme. Nun muss ich nach deinem Beitrag aber eingestehen, dass ich das Ganze nicht von deiner Perspektive und den geschilderten Umständen betrachtet habe. Über meinen Hinternumfang äußere ich mich jetzt aber nicht.
Ich will jetzt keinen Schmus machen, aber ich bewundere bei jeder größeren Fahrt deine Zunft.
Wenn das alles so ist wie du das schilderst ist es wirklich traurig.
Ich bin aber trotzdem der Meinung (vielleicht auch naiv) dass diese Probleme in der Gemeinschaft
gelöst werden müssten.
Danke für deinen Beitrag, er hat mich echt zum intensiveren Nachdenken bewogen.

MfG

GKUS64




Das war halt mal die Sicht "von unten", von einem noch aktiven letzten deutschen Mohikaner in diesem Feld, es werden immer weniger.
In meiner Branche ist das in ganz Westeuropa so, auch in England.
Meine Branche ist aber nur ein Abbild und ein Beispiel in Vertretung für viele andere.
Ich bin natürlich auch bei den Kunden in den Firmen und sehe was dort passiert, auch in England.
Dort führe ich auch Gespräche soweit mein Englisch reicht, doch es reicht um zu verstehen, dass eben auch die Engländer die Nase von der Flutung voll haben.

Das sich vornehmlich Zentralengland für den Brexit ausgesprochen hat, liegt an der Verteilung der Wirtschaftskraft im Land, die Gastarbeiter gehen natürlich dorthin wo es gut bezahlte und ausreichend Arbeit gibt und dort gibt es dann entsprechend die grösseren Konflikte.
Es ist nicht so, dass die Engländer die Polen nicht mögen oder sich die Polen schlecht integrieren und im Gegensatz zu anderen Fremden/Zugezogenen Probleme machen, gewiss nicht.
Nur ist es so, ein Kuchen hat nunmal nur eine bestimmte Anzahl an Stücken und auch wenn man sie oft teilen kann, irgendwann werden nicht mehr alle satt und dann knallts halt, das Fass zum überlaufen brachten eigentlich nun die Gastarbeiter vom Balkan.
In England hats nun halt friedlich mit einem Referendum geknallt, allein darüber muss man eigentlich froh sein, keine Mistgabeln und Äxte.

Der Zwang wirtschaftlich zu bleiben, lässt vielen Firmen keine Alternative, sie müssen versuchen am Lohn zu sparen, es ist oft das Einzigste woran sie sparen können.
Für viele Firmen, vorallem kleine und kleine Mittelständler, wovon es gerade in England massig gibt, ist damit aber der Untergang auch nur aufgeschoben, sie werden irgendwann vom Markt -von den Grossen- gefressen.

Die EU als Grundgedanke ist gut, aber nur solange gut, solange die Ideologie dahinter stimmt, eine Idoelogie die auf Menschlichkeit und Wohlstand für alle aufgebaut ist.
Vorgeblich ist sie darauf aufgebaut, doch das ist eine Illusion, nein, eigentlich eine Lüge, zumindest in den letzten 20 Jahren.

Die EU heute, ist nur noch ein Verteilungskampf, bestimmte internationale und europäische Gruppen ziehen daraus einen riesen Nutzen, machen grosse Gewinne und nutzen ihre Möglichkeiten der politischen Einflussnahme.
Der Osten wird nicht reicher, der Westen immer ärmer, das ist europäische Realität im Volke, dieser Weg führt in die Sackgasse und am Ende in Kriege.
All das, macht die EU kaputt, ob mit oder ohne EU, wir landen ohne Änderung des Weges in Konflikten zwischen den Ländern, wenn das Volk nichts mehr zu beissen hat, gehts aufeinander los.
Man kann also Europa nur noch retten, wenn man es erstmal auflöst und dann neu aufbaut.
Natürlich kann man auch um 180 Grad umlenken, doch der Sumpf ist viel zu tief.

Die Leute, die uns so massiv ausbeuten, verkrümeln sich dann in andere Erdteile, sofern sie nicht eh von dort aus agieren, ich nenne hier nur mal stellvertretend den Namen György Soros, auch bekannt unter dem Namen George Soros, George klingt ja amerikanischer, er ist Ungar, mag aber mutmasslich seine Herkunft gern verleugnen.
Diese Leute investieren ihre Milliarden in bestimmte Unternehmen, sie wollen natürlich verdienen und agieren entsprechend, inklusive ThinkTanks und diverser Organisationen, um mit gesteuerter Lenkung auf gesellschaftliche Mechanismen Einfluss zu nehmen, damit die Profite auch wirklich fliessen und Voraussetzungen für den Erfolg der Investititionen geschaffen werden.
Solche Leute, wofür er nur EIN Beipsiel ist, sind für uns kleinen Leute sehr gefährlich.
Er sagte ja über den Brexit auch sinngemäss, dass dieser England kaputt macht.
Nun, wenn er das so möchte, er wäre einer der das schaffen könnte, man muss nur entsprechend steuern, er hätte die Macht, in der Ukraine soll er ja auch am Werk gewesen sein.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
silberfuchs60 und der Anderdenkende haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#258

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 23:08
von damals wars | 12.205 Beiträge

Die Erkenntnis: Die Briten können gehen, müssen aber nicht.

http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...gen-lassen.html


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#259

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 23:18
von hadischa | 99 Beiträge

Zitat
Die EU fordert Großbritannien auf, zügig Ansagen über die Austrittsverhandlungen zu machen.



Wer ist in diesem Falle die EU, Schulz und Juncker doch wohl?
Die beiden Herren spielen ja nun die gekränkte Leberwurst, eine gewisse Schuld an diesen Zuständen haben sie aber auch, Frau Merkel wäre da die Dritte im Bunde. Sie will aber alles in Ruhe regeln, warum wohl?
Die Briten werden sich wohl Zeit lassen und alles in Ruhe regeln, zwei Jahre haben sie Time.


Soldat gewesen, jetzt Rentner, andere sagen Pensionär

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#260

RE: BREXIT Abstimmung 23.Juni 2016

in Themen vom Tage 26.06.2016 23:22
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Zitat
Ich mag mich täuschen, aber ich sehe das Problem nicht vordergründig in der EU. Das Problem ist die Korruption. Und die beherrscht alle Wirtschftszweige und mehr oder weniger alle Länder dieser Welt.



Das ist richtig, doch in der EU findet sie eben auch statt.
Ich sehe aber nicht die klassische Korruption ala la Familia, nein, was hier passiert ist viel mächtiger, geht viel tiefer in unsere Gesellschaft, es wird massiv gesteuert, das fängt schon in den Schulbüchern an und ist in den letzten Jahren deutlich nach aussen sichtbar geworden, vielleicht auch Dank Internet.
Ich wusste 1989 viel über den Westen, doch das so massiv eingegriffen wird, nicht minder massiv wie in der DDR mit Ideologie gearbeitet wurde, dass war mir nicht bekannt.
Nun, 1989 sind wir aus der DDR ausgetreten, wir hatten Flasche voll, die Engländer haben sie nun mit der EU voll.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558558 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen