#1

Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 19:37
von Zeitzeuge | 22 Beiträge

Ich bin als Westberliner oft über Flughafen Schönefeld verreist. In den 80ern hatten wir ein eigenes Terminal (heute easyjet), wohin wir eskortiert durch einen DDR-Offiziellen direkt ab Grenze mit dem Bus zum Check-in hingefahren wurden. Danach kam die übliche Ausreiseprozedur durch die "Organe", dann kam man in den Transitraum mit seiner, sagen wir mal, Bordkarte nach Wien. DDR-Bürger kamen nach Abfertigung auch in den gleichen Transitraum, aber mit Bordkarte nach Prag. Beim Aufruf des Fluges erfolgte nach meiner Erinnerung nur die Kontrolle der Bordkarte durch Interflug Personal. Ich habe nie heraus bekommen, wie hier Fluchtversuche unterbunden wurde. Man hätte ja auf den ersten Blick einfach nur die Bordkarten tauschen müssen und einen geeigneten Anschlussflug von Prag in den Westen organisieren müssen. Mir ist klar, dass dies so nicht funktionieren konnte, der Trick dahinter blieb mir naivem Touristen aber immer verborgen. Kamerüberwachung aller Passagiere? Ähnliches habe ich im Flughafen Budapest gesehen, wo nur sehr oberflächlich die Bordkarten geprüft wurden (allerdings durch Passkontrolleure), kein Ausweis verlangt wurde. Bei Verlust der Bordkarte bekam man anstandslos eine neue ausgestellt. Auch hier keine Ahnung, ob Raffinesse oder Schwachstelle.
In SXF gab es sicherlich ein gestaffeltes System, damit keiner stiften ging, oder?
Walter, der Zeitzeuge
Wo ist mein Gedankenfehler?


nach oben springen

#2

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 19:49
von mibau83 | 831 Beiträge

das ist richtig das man im transitraum zusammen kam. ich hatte mich bei einer reise im oktober 1988, via moskau nach leningrad dort mit gleichaltrigen "bundis" unterhalten, die auf dem weg nach tokio waren.


Zeitzeuge, Gert und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 22:44
von Gert | 12.368 Beiträge

Zitat von Zeitzeuge im Beitrag #1
Ich bin als Westberliner oft über Flughafen Schönefeld verreist. In den 80ern hatten wir ein eigenes Terminal (heute easyjet), wohin wir eskortiert durch einen DDR-Offiziellen direkt ab Grenze mit dem Bus zum Check-in hingefahren wurden. Danach kam die übliche Ausreiseprozedur durch die "Organe", dann kam man in den Transitraum mit seiner, sagen wir mal, Bordkarte nach Wien. DDR-Bürger kamen nach Abfertigung auch in den gleichen Transitraum, aber mit Bordkarte nach Prag. Beim Aufruf des Fluges erfolgte nach meiner Erinnerung nur die Kontrolle der Bordkarte durch Interflug Personal. Ich habe nie heraus bekommen, wie hier Fluchtversuche unterbunden wurde. Man hätte ja auf den ersten Blick einfach nur die Bordkarten tauschen müssen und einen geeigneten Anschlussflug von Prag in den Westen organisieren müssen. Mir ist klar, dass dies so nicht funktionieren konnte, der Trick dahinter blieb mir naivem Touristen aber immer verborgen. Kamerüberwachung aller Passagiere? Ähnliches habe ich im Flughafen Budapest gesehen, wo nur sehr oberflächlich die Bordkarten geprüft wurden (allerdings durch Passkontrolleure), kein Ausweis verlangt wurde. Bei Verlust der Bordkarte bekam man anstandslos eine neue ausgestellt. Auch hier keine Ahnung, ob Raffinesse oder Schwachstelle.
In SXF gab es sicherlich ein gestaffeltes System, damit keiner stiften ging, oder?
Walter, der Zeitzeuge
Wo ist mein Gedankenfehler?


der "Fehler" liegt wohl daran, dass du dann als Westdeutscher in Prag gelandet wärest und kein Visum für die CSSR im Pass gehabt hättest. Hättest du ein Visum gehabt , so wärst du auch aus der CSSR Richtung Westen wieder rausgekommen. Das hätte dann aber vorbereitet und abgesprochen sein müssen. Die Tschechen haben nämlich bei der Einreise eine zusätzliche Einreisekarte verlangt ( konnte vor Ort ausgefüllt werden ) die dann auch mit dem Einreisestempel versehen war. Das Visum war im Pass eingestempelt und musste bei der Konsularabt. der CSSR Botschaft in Köln beantragt werden. Ich habe mal gehört, dass auch die tschechoslowakische Militärmission in Berlin Visa ausstellte.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#4

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 23:16
von Zeitzeuge | 22 Beiträge

Hmmm,
Visa für die CSSR bekam man als Westberliner nur bei der Militärmission in Westberlin, Köln war nur für BRD Bürger zuständig. Ganz überzeugt bin icht nicht (abgesehen von der möglichen Absprache und Dokumentenfälschung). Ist ja eh nur ein Gedankenspiel. Wenn ich z.B. Budapest nehme, da wäre ich nicht (mit Visa) eingereist, sondern ebenfalls (ohne Visa) im Transitraum angekommen. Dort hätte ich meinen BRD Pass gezückt und wäre ganz normal zum Anschlussflug in den goldenen Westen abgerauscht, ohne in Ungarn einzureisen (ob dies in Prag ebenso gewesen wäre, weiss ich nicht).
Ich denke, dass die DDR selbst in SXF dafür gesorgt haben muss, dass es nicht ging, wo doch ansonsten akribisch jedes Latrinenrohr zwischen Ost- und Westberlin verlötet war....


nach oben springen

#5

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 23:19
von Zeitzeuge | 22 Beiträge

habe vergessen zu erwähnen, dass bei Westberlinern kein Visum in einen Pass eingestempelt wurde, sondern auf einem Beiblatt in den behelfsmäßigen Personalausweis eingelegt wurde. Kein sozialistisches Land (ausgenommen Sowjetunion) hat den BRD Pass, der für Westberliner ausgestellt wurde, für Reisen akzeptiert, sondern immer nur den Perso.


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.05.2016 23:57
von Kalubke | 2.306 Beiträge

Zitat von Zeitzeuge im Beitrag #1


[...]
DDR-Bürger kamen nach Abfertigung auch in den gleichen Transitraum, aber mit Bordkarte nach Prag. Beim Aufruf des Fluges erfolgte nach meiner Erinnerung nur die Kontrolle der Bordkarte durch Interflug Personal.
[...]
In SXF gab es sicherlich ein gestaffeltes System, damit keiner stiften ging, oder?
Walter, der Zeitzeuge
Wo ist mein Gedankenfehler?


Ja, das gab es m. E.! Ich hatte das in meiner damaligen Eigenschaft als Ossi von der Aussichtsplattform in Schönefeld beobachtet, so ca. 1985 bei einem Flug der nach Afrika ging. Nachdem die Passagiere das Flugzeug bestiegen hatten, kamen die PKE-Leute mit ihren Bauchläden an Bord und haben dort anscheinend noch einmal die Ausweise kontrolliert. D. h. wenn man als DDR-Bürger mit falscher Bordkarte einen Flug ins NSW bestiegen hätte, wäre man im Flugzeug noch vor dem Start aufgeflogen.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 01.06.2016 00:02 | nach oben springen

#7

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 13:00
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #6


Ja, das gab es m. E.! Ich hatte das in meiner damaligen Eigenschaft als Ossi von der Aussichtsplattform in Schönefeld beobachtet, so ca. 1985 bei einem Flug der nach Afrika ging. Nachdem die Passagiere das Flugzeug bestiegen hatten, kamen die PKE-Leute mit ihren Bauchläden an Bord und haben dort anscheinend noch einmal die Ausweise kontrolliert. D. h. wenn man als DDR-Bürger mit falscher Bordkarte einen Flug ins NSW bestiegen hätte, wäre man im Flugzeug noch vor dem Start aufgeflogen.



Also bei mir kam niemals niemand mit Bauchladen noch ins Flugzeug rein.
Weder nach Rom, Nahost oder Afrika.

Die Variante Bordkartentausch ist mir damals auch in den Sinn gekommen das
so was gehen könnte.
Kann mir aber wiederum nicht vorstellen das man von Seiten der PKE so naiv war.
Ausprobiert hatte ich es nicht, hatte ja jeweils ein Ausreisevisum.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen

#8

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 13:29
von Kalubke | 2.306 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #7


Also bei mir kam niemals niemand mit Bauchladen noch ins Flugzeug rein.
Weder nach Rom, Nahost oder Afrika.

Die Variante Bordkartentausch ist mir damals auch in den Sinn gekommen das
so was gehen könnte.
Kann mir aber wiederum nicht vorstellen das man von Seiten der PKE so naiv war.
Ausprobiert hatte ich es nicht, hatte ja jeweils ein Ausreisevisum.


Welcher Zeitraum war das, als Du geflogen bist? Ich kann natürlich nicht sagen, ob das, was ich damals beobachtet hatte, Routine war, oder eine stichprobenhafte Sonderkontrolle (denkbar z.B. bei Verdacht auf Bordkartentausch) Im Transitbereich wird sich sicher auch der eine oder andere aufmerksame IM der HA VI oder der HA VIII herumgetrieben haben. So eingeweiht war man damals als gemeiner DDR-Bürger in die Geheimnisse der PKE nun auch wieder nicht.

Gruß Kalubke



nach oben springen

#9

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 14:23
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

Ohne korrekte Einreisepapiere und Aufenthaltspapiere, abgelaufenes Visa etc. wird man mit einem der nächsten Flieger oder einem anderen Transportmittel dorthin zurückgeschickt, von wo man eingereist ist. Die Staaten des Warschauerpaktes haben das im bis Mitte 1989 so praktiziert. Die Reise eines Westlers, der mit einem DDR Bürger die Bordkarte getauscht hätte, wäre in einem Gefängnis in der DDR zu Ende gewesen.
Theo


nach oben springen

#10

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 14:40
von matloh | 1.204 Beiträge

Wurde beim Verlassen des Transitraums bzw. beim Betreten des Flugzeugs nicht nochmal Boardkarte mit Pass/Person verglichen?

cheers matloh

ps: ich war noch nie auf einem Berliner Flughafen - k.A. wie das dort/damals gehandhabt wurde...


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#11

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 16:12
von passport | 2.643 Beiträge

Die KMHB mussten sich nach den schweren Verlusten, Aufdeckungen und Verhinderungen bei den Transitschleusungen in den 70ziger Jahren durch PKW/LKW von WB nach der BRD und retour nach neuen Mitteln und Methoden suchen. Eine bekannte Methode war in den Toiletten der Transiträume bzw. in den Toiletten der Flugzeuge den instruierten DDR-Bürger NSW-RP und die entsprechenden Visa und Flugtickets zu übergeben. Nach Bekanntwerden dieser Methode wurden durch die Grenzkontrollorgane aller befreundeter Staaten bei der Ausreise Reiselisten aller Insassen einer Maschine erstellt. Sie enthielt z.B.: Aufschlüsselung der Bürger(Innen) nach Staatsangehörigkeit, Name, Vorname, Geb.-Datum, RP-Nr., evtl. bei Transit am Ankunftsflughafen nächstes Reiseziel. Diese Liste wurde noch vor dem Start an das befreundete Grenzkontrollorgan am Einreiseflughafen per FS avisiert. Bei der Einreisekontrolle wurde diese Liste abgearbeitet. Bei Unregelmässigkeiten erfolgte dann eine Personenüberprüfung zur Klärung des Sachverhaltes.


passport


eisenringtheo, der alte Grenzgänger und Zeitzeuge haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 16:34
von der alte Grenzgänger | 1.010 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #11
...Nach Bekanntwerden dieser Methode wurden durch die Grenzkontrollorgane aller befreundeter Staaten bei der Ausreise Reiselisten aller Insassen einer Maschine erstellt. Sie enthielt z.B.: Aufschlüsselung der Bürger(Innen) nach Staatsangehörigkeit, Name, Vorname, Geb.-Datum, RP-Nr., evtl. bei Transit am Ankunftsflughafen nächstes Reiseziel. Diese Liste wurde noch vor dem Start an das befreundete Grenzkontrollorgan am Einreiseflughafen per FS avisiert. Bei der Einreisekontrolle wurde diese Liste abgearbeitet. Bei Unregelmässigkeiten erfolgte dann eine Personenüberprüfung zur Klärung des Sachverhaltes.

passport


.. und dabei wollte unser Beispielbürger nur mal nach Wien...
Warst Du schon mal in Wien, passport ?

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
nach oben springen

#13

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 16:37
von passport | 2.643 Beiträge

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #12
Zitat von passport im Beitrag #11
...Nach Bekanntwerden dieser Methode wurden durch die Grenzkontrollorgane aller befreundeter Staaten bei der Ausreise Reiselisten aller Insassen einer Maschine erstellt. Sie enthielt z.B.: Aufschlüsselung der Bürger(Innen) nach Staatsangehörigkeit, Name, Vorname, Geb.-Datum, RP-Nr., evtl. bei Transit am Ankunftsflughafen nächstes Reiseziel. Diese Liste wurde noch vor dem Start an das befreundete Grenzkontrollorgan am Einreiseflughafen per FS avisiert. Bei der Einreisekontrolle wurde diese Liste abgearbeitet. Bei Unregelmässigkeiten erfolgte dann eine Personenüberprüfung zur Klärung des Sachverhaltes.

passport


.. und dabei wollte unser Beispielbürger nur mal nach Wien...
Warst Du schon mal in Wien, passport ?

Siggi



Salzburg und Innsbruck waren mit den umliegenden Bergen bisher meistens meine Reiseziele.


passport


der alte Grenzgänger und Zeitzeuge haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 18:34
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #8

Welcher Zeitraum war das, als Du geflogen bist?



@Kalubke

1981-1985



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.06.2016 21:16
von passport | 2.643 Beiträge

Das Be - und Entladen der Koffer usw. bei den Flugzeugen wurde durch die MA des Zolls überwacht. Passkontrolleure standen mit an der Gangway und zählten die Ein - oder Aussteigenden Fluggäste. Diese Zahlen wurden an den Führungspunkt per Funk gemeldet. Stimmte die Anzahl der Reisenden war die letzte Kontrolle abgeschlossen. So wurde es auf dem Flughafen Leipzig / Halle durchgeführt.


passport


Fritze, Kalubke und Zeitzeuge haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.06.2016 08:37
von terraformer1 | 193 Beiträge

Ich war im August 1985 über Jugendtourist in der Sowjetunion, zwei Monate vor der Einberufung. Vor dem Rückflug war ich in einem Transitraum wo an einem Ausgang Berlin-Schönefeld und am anderen Zürich dranstand. Da habe ich auch überlegt: Wenn ich da jetzt einfach ins Flugzeug in die Schweiz reingehe...


Zeitzeuge und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 05.06.2016 23:19
von Zeitzeuge | 22 Beiträge

Also, so ganz überzeugt bin ich nicht.
- mir is klar, dass es Passagierlisten gab und die ggfs. in den Transitflughäfen sozilalistischer Länder gegengecheckt wurden. Ob man da zwangsweise auffiel, ist mir nicht ganz klar, da ich ja gerade keine Einreisedokumente benötige, wenn ich in Prag oder Budapest NUR den Transitraum für de Weiterflug in den Westen benutze und dies ggfs. mit anderen Papieren.
- Ich glaube nicht, dass die DDR Sicherheitsorgane sich dabei NUR auf die Hilfe der Organisationen der Zielflughäfen verlassen hat. Es muss auch im Flughafen SXF selbst Vorsorge getroffen worden sein, dass die Leute nicht munter die Bordkarten tauschen.
.


nach oben springen

#18

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 05.06.2016 23:43
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

Zitat von Zeitzeuge im Beitrag #17
Also, so ganz überzeugt bin ich nicht.
- mir is klar, dass es Passagierlisten gab und die ggfs. in den Transitflughäfen sozilalistischer Länder gegengecheckt wurden. Ob man da zwangsweise auffiel, ist mir nicht ganz klar, da ich ja gerade keine Einreisedokumente benötige, wenn ich in Prag oder Budapest NUR den Transitraum für de Weiterflug in den Westen benutze und dies ggfs. mit anderen Papieren.
- Ich glaube nicht, dass die DDR Sicherheitsorgane sich dabei NUR auf die Hilfe der Organisationen der Zielflughäfen verlassen hat. Es muss auch im Flughafen SXF selbst Vorsorge getroffen worden sein, dass die Leute nicht munter die Bordkarten tauschen.
.

Personen, die Bordkarten tauschen, wird man nicht so leicht finden. Der Schweizer nach Zürich wird einem DDR Bürger nach der SU sicher nicht die Bordkarte geben. Denn in Moskau wird er Ärger kriegen. Selbst wenn man es gemacht hätte: Schon damals gab es -wie auch heute - Flugbegleiter und Flugbegleiter! Die Schubsen und das Sicherheitspersonal - alle in Flugbegleiter-Uniform. Und die Sicherheitskräfte hätten schon beim Einsteigen einen prüfenden Blick auf die Fluggäste gehabt. Ein Falschreisender wäre ganz bestimmt aufgeflogen und nicht abgeflogen.
Theo


nach oben springen

#19

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.06.2016 00:00
von Harzwanderer | 2.943 Beiträge

Wenn Du dich mit der richtigen Bordkarte (und dem passenden Geschlecht) auf Deinen Platz an Bord setzt, fällst Du doch nicht weiter auf?


Zeitzeuge hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Fluchtidee SXF?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.06.2016 08:55
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

Doch: an den Kleidern, an der Sprache/Dialekt und wohl auch an der Nervosität. Die Menschenhändler haben bei den Schleusungen in Prag und Budapest DDR Bürger mit westlichen Kleidern und Schuhen ausgerüstet und einen Sprachkurs und -test durchgeführt, damit die CCSR und Ungarn getäuscht werden können.
Internationale Fluglinien werden meist durch Gesellschaften beider beteiligter Staaten ausgeführt. Bei einem Flug nach Zürich in einer Swissair Maschine wären die Chancen grösser gewesen als in einer Interflug Maschine, auch in Zürich anzukommen.
Theo


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Fluchtidee
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von schnappi
243 06.12.2016 00:34goto
von B208 • Zugriffe: 17043
Die erste ernsthafte Fluchtidee.
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Freedom
34 02.01.2012 17:01goto
von S51 • Zugriffe: 4702

Besucher
26 Mitglieder und 63 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1419 Gäste und 115 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558804 Beiträge.

Heute waren 115 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen