#21

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 21:47
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #18
(...)
Tönt wie aus der Laudatio auf Franz-Josef Strauss von Erich Honeckern (Uwe Steimle)
"Die BRD war ebenso pleite wie DDR, aber einfach auf höheren Niveau..."
(,,,)

Am 19, Oktober 1987 war der sogenannte "Schwarze Montag". Der Dow Jones fiel innerhalb eines Tages um 22,6 % (508 Punkte); dies war der größte prozentuale Rückgang innerhalb eines Tages in dessen Geschichte. Der Sturz breitete sich schnell auf alle wichtigen internationalen Börsen aus. Bis Ende Oktober fielen die Börsenkurse in Australien um 41,8 %, in Kanada um 22,5 %, in Hongkong um 45,8 % und in Großbritannien um 26,4 %,
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Montag
Die Nachfrage nach Gütern ging zurück, die Unternehmen konnten viel weniger verkaufen, sie mussten Mitarbeiter entlassen die Arbeitslosigkeit stieg und die Schulden stiegen ins Immense, auch und ganz besonders in der Bundesrepublik. In dieser Situation war der Zusammenbruch dder DDR ein Glücksfall für die westdeutsche Wirtschaft. Die ostdeutsche Konkurrenz wurde vom Markt gedrängt. Dabei war die DDR 1989 in Wahrheit gar nicht pleite, aber man musste die Bilanzen entsprechend interpretieren, um einen Grund zu haben, der DDR zu "helfen.
http://www.welt.de/wirtschaft/article134...cht-pleite.html
Theo


Josef, Lutze und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 22:04
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #21
In dieser Situation war der Zusammenbruch dder DDR ein Glücksfall für die westdeutsche Wirtschaft. Die ostdeutsche Konkurrenz wurde vom Markt gedrängt. Dabei war die DDR 1989 in Wahrheit gar nicht pleite, aber man musste die Bilanzen entsprechend interpretieren, um einen Grund zu haben, der DDR zu "helfen.
http://www.welt.de/wirtschaft/article134...cht-pleite.html
Theo


Ich weiss nicht was ihr hier nehmt.

Aber an der Dosierung würde ich noch arbeiten


Mit dem Zusammenbruch des grossen Bruders Sowjetunion hat sich das Experiment DDR erledigt.


Gruss Andreas
lhsecurity und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 22:19
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #22
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #21
In dieser Situation war der Zusammenbruch dder DDR ein Glücksfall für die westdeutsche Wirtschaft. Die ostdeutsche Konkurrenz wurde vom Markt gedrängt. Dabei war die DDR 1989 in Wahrheit gar nicht pleite, aber man musste die Bilanzen entsprechend interpretieren, um einen Grund zu haben, der DDR zu "helfen.
http://www.welt.de/wirtschaft/article134...cht-pleite.html
Theo


Ich weiss nicht was ihr hier nehmt.

Aber an der Dosierung würde ich noch arbeiten


Mit dem Zusammenbruch des grossen Bruders Sowjetunion hat sich das Experiment DDR erledigt.

Ich kann das auch nicht nachvollziehen. Die hauptsächlich auf Export ausgerichtete
Wirtschaft war weder am Boden, noch wartete sie verzweifelt auf weitere Käufer
aus hinzukommenden Bundesländern. Gerade die Zeit um und bis 1988/1989
habe ich als absolute Hochzeit der Bundesrepublik in Erinnerung, welche nie
mehr danach erreicht wurde.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#24

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 22:36
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #22

Mit dem Zusammenbruch des grossen Bruders Sowjetunion hat sich das Experiment DDR erledigt.


Und wird doch immer in Erinnerung bleiben. Irgendwann werden Teile wieder kommen, der Sozialismus ist nicht totzukriegen !


Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 22:41
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Ein "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ist bereits wieder am Ende.
Eigentlich war es keiner und es gibt nirgendwo welchen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 22.05.2016 22:41 | nach oben springen

#26

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 23:03
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #24


Und wird doch immer in Erinnerung bleiben. Irgendwann werden Teile wieder kommen, der Sozialismus ist nicht totzukriegen !


Du bist ein putziges Kerlchen

Wenn jemand in der DDR aufgewachsen ist und gelebt hat kann ich eine gewisse Einstellung dazu verstehen und akzeptieren.

Aber alles nur aus zweiter Hand und dann noch nicht richtig verstanden ?

Die DDR war ein Produkt aus 2 verlorenen Deutschen Weltkriegen, nix weiter.
Ein kurzes Kapitel in der langen Deutschen Geschichte.

die hat nach 90 auch keiner übernommen
auch wenn manche immer noch so tun


Gruss Andreas
lhsecurity, eisenringtheo, thomas 48 und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 23:12
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #23
Ich kann das auch nicht nachvollziehen. Die hauptsächlich auf Export ausgerichtete
Wirtschaft war weder am Boden,
noch wartete sie verzweifelt auf weitere Käufer
aus hinzukommenden Bundesländern. Gerade die Zeit um und bis 1988/1989
habe ich als absolute Hochzeit der Bundesrepublik in Erinnerung, welche nie
mehr danach erreicht wurde.

Ari

Das habe ich auch nicht gesagt. Die ökonomische Krise löste einen Rationalisierungsschub aus. Mit weniger Arbeitnehmer wurde mehr produziert. Mehr Arbeitslose bedeutete höhere Ausgaben für die Staat (Arbeitslosengeld, Beschäftigungsprogramme).
Hier ein Bericht aus den Gewerkschaftlichen Monatsheften.
http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files...89-02-a-065.pdf
Theo


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 22.05.2016 23:22
von lhsecurity | 161 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #24
Zitat von B Man im Beitrag #22

Mit dem Zusammenbruch des grossen Bruders Sowjetunion hat sich das Experiment DDR erledigt.


Und wird doch immer in Erinnerung bleiben. Irgendwann werden Teile wieder kommen, der Sozialismus ist nicht totzukriegen !

So dumm hatte auch Honecker gelallt wenige Wochen bevor ihn seine Genossen um Krenz entmachtet haben. Die zumindest hatten es eingesehen dass dieser nicht mehr richtig tickt.


Thinking is the hardest work there is, which is probably the reason why so few engage in it.
Henry Ford


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2016 23:42 | nach oben springen

#29

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 00:25
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von lhsecurity im Beitrag #28
Zitat von Josef im Beitrag #24
Zitat von B Man im Beitrag #22

Mit dem Zusammenbruch des grossen Bruders Sowjetunion hat sich das Experiment DDR erledigt.


Und wird doch immer in Erinnerung bleiben. Irgendwann werden Teile wieder kommen, der Sozialismus ist nicht totzukriegen !

So dumm hatte auch Honecker gelallt wenige Wochen bevor ihn seine Genossen um Krenz entmachtet haben. Die zumindest hatten es eingesehen dass dieser nicht mehr richtig tickt.


Du schon wieder, hatten wir doch schon. Gute Nacht !


nach oben springen

#30

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 06:20
von damals wars | 12.216 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #27
Zitat von Ari@D187 im Beitrag #23
Ich kann das auch nicht nachvollziehen. Die hauptsächlich auf Export ausgerichtete
Wirtschaft war weder am Boden,
noch wartete sie verzweifelt auf weitere Käufer
aus hinzukommenden Bundesländern. Gerade die Zeit um und bis 1988/1989
habe ich als absolute Hochzeit der Bundesrepublik in Erinnerung, welche nie
mehr danach erreicht wurde.

Ari

Das habe ich auch nicht gesagt. Die ökonomische Krise löste einen Rationalisierungsschub aus. Mit weniger Arbeitnehmer wurde mehr produziert. Mehr Arbeitslose bedeutete höhere Ausgaben für die Staat (Arbeitslosengeld, Beschäftigungsprogramme).
Hier ein Bericht aus den Gewerkschaftlichen Monatsheften.
http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files...89-02-a-065.pdf
Theo



Quelle: siehe oben:
Allerdings ging es ihnen
nicht darum, die Massenarbeitslosigkeit aktiv zu bekämpfen; zumindest die
Deutsche Bundesbank hätte ein solches Ansinnen entschieden abgelehnt.
Vielmehr haben sie während und nach dem Börsenkrach vom Oktober 1987
riesige Milliardenbeträge an Dollar, D-Mark, Yen und anderen Währungsein-
heiten in die Wirtschaftsabläufe gepumpt, um katastrophale Folgen für das
Weltwährungssystem und für die Weltwirtschaft zu verhindern.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 09:20
von Heckenhaus | 5.158 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #26


Die DDR war ein Produkt aus 2 verlorenen Deutschen Weltkriegen, nix weiter.
Ein kurzes Kapitel in der langen Deutschen Geschichte.



Die BRD ist ein Produkt des Kapitalismus. Was der beinhaltet dürfte seit Marx, der auch im Westen anerkannt ist,
kein Geheimnis mehr sein.
Und sie ist etwas längeres Kapitel Deutscher Geschichte, aber nicht unsterblich. Es wird ein Leben nach ihr geben,
wenn es dann noch Leben gibt auf diesem Planeten.

Unseren Kindern wird es schon schlechter gehen, wie es mit unseren Enkeln endet, ich will es nicht wissen.

Nur, um darüber nachzudenken und eventuell Erkenntnisse zu gewinnen, gehört die rosa Brille auf den Müll.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Fritze, Josef und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 09:47
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #31
Es wird ein Leben nach ihr geben,
wenn es dann noch Leben gibt auf diesem Planeten.


Das wird so sein.
Wenn ich so unterwegs bin auf den Spuren des Kalten Krieges in Deutschland wunder ich mich eigentlich jedes mal das wir überhaupt noch Leben.

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #31

Unseren Kindern wird es schon schlechter gehen, wie es mit unseren Enkeln endet, ich will es nicht wissen.

Nur, um darüber nachzudenken und eventuell Erkenntnisse zu gewinnen, gehört die rosa Brille auf den Müll.


Diesen ständigen Negativen Grundtenor in diesem Forum versteh ich nicht


Gruss Andreas
Moskwitschka hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 10:05
von Heckenhaus | 5.158 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #32

Diesen ständigen Negativen Grundtenor in diesem Forum versteh ich nicht


Es gibt keinen ständigen negativen Grundtenor, sondern lediglich unterschiedliche Sichtweisen der Dinge.

Und es gab in der Erdgeschichte noch keine Ära, keine Gesellschaftsordnung, die nicht irgendwann abgelöst wurde.
Das wird über kurz oder lang auch dem Kapitalismus widerfahren.

Sollte meine Aussage bezüglich der Vergangenheit nicht stimmen, bitte ich darum, mir das zu beweisen.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Fritze, Josef und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 10:22
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #33


Und es gab in der Erdgeschichte noch keine Ära, keine Gesellschaftsordnung, die nicht irgendwann abgelöst wurde.


Da sind wir uns einig.

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #33

Das wird über kurz oder lang auch dem Kapitalismus widerfahren.



Wir sind gespannt.

Monarchie war nix
braune Diktatur war überhaupt gar nix
der Sozialismus, war auch nicht sooo der Bringer

mal sehen was noch so kommt


Gruss Andreas
nach oben springen

#35

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 10:51
von Heckenhaus | 5.158 Beiträge

Nun ja, einer neuen Diktatur nähern wir uns zunehmend an. Die Überwachung funktioniert zumindest beim
registrierten Bürger dank Datenaustausch zu allen möglichen Dingen, fehlendem Bankgeheimnis und
immer neuer Erfindungen zur Ausspitzelung des Einzelnen immer besser.
Es ist sozusagen eine Stasi 2.0 im Entstehen, nur dieses Mal auf elektronischer Basis.
Übrigens, die allzugern gewollte Abschaffung des Bargeldes, der zwangsläufig nur noch Kartenzahlungen bzw.
Online-Transaktionen erlauben würde, wäre dann der nächste Schritt der Überwachung und Bevormundung.
Der Staat wüßte über jeden Cent des Bürgers Bescheid, und ebenso über jeden Kauf oder sonstigen Verwendungszweck.
Das kann schon Angst machen.

Da war doch der damalige Überwachungsapparat des E.Mielke ein Kindergeburtstag dagegen.

Das ganze Posaunen von Freiheit und demokratischer Mitbestimmung wird zunehmend zur hohlen Phrase.
Denn niemand fragt den Bürger, ob er das überhaupt will.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 11:25
von Hanum83 | 4.806 Beiträge

Irgendwie wird mit dem Abstand der Zeit auch völlig außer Acht gelassen das wir nach dem gesellschaftlichen/wirtschaftlichen Umbruch in der glücklichen Situation waren, rein monetär gesehen, einen gebebereiten Förderer neben uns zu haben.
In anderen ehemaligen RGW-Regionen hätte man sich das wohl sehnsüchtig gewünscht.
Die "bitterböse" alte BRD war wohl doch nicht ganz so schlecht, die Sache mit dem Umbruch hätte wirtschaftlich auch noch viel schmerzlicher verlaufen können.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:26 | nach oben springen

#37

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 11:26
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #27
Zitat von Ari@D187 im Beitrag #23
Ich kann das auch nicht nachvollziehen. Die hauptsächlich auf Export ausgerichtete
Wirtschaft war weder am Boden,
noch wartete sie verzweifelt auf weitere Käufer
aus hinzukommenden Bundesländern. Gerade die Zeit um und bis 1988/1989
habe ich als absolute Hochzeit der Bundesrepublik in Erinnerung, welche nie
mehr danach erreicht wurde.

Ari

Das habe ich auch nicht gesagt. Die ökonomische Krise löste einen Rationalisierungsschub aus. Mit weniger Arbeitnehmer wurde mehr produziert. Mehr Arbeitslose bedeutete höhere Ausgaben für die Staat (Arbeitslosengeld, Beschäftigungsprogramme).
Hier ein Bericht aus den Gewerkschaftlichen Monatsheften.
http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files...89-02-a-065.pdf
Theo



Die Produktivität wuchs also in dieser Zeit, was auch kaum verwunderlich
ist, da in dieser Zeit erhebliche Fortschritte in der Automatisierungstechnik
gemacht wurden (z.B. Roboter in der KFZ-Branche, CNC-Maschinen in
den produzierenden Betrieben, zunehmendes Aufkommen von Rechnern
in den Büros, etc.).

Ganz normale Vorgänge in einer Marktwirtschaft, welche in dieser Zeit
in der Bundesrepublik deutlicher und früher auftraten als anderswo in der
Welt und eher wenig mit der Börse von 1987 zu tun haben/hatten.

Bezugnehmend auf das Eingangsposting, war die Bundesrepublik der
Jahre 1988/1989 daher alles andere als ein Potemkinsches Dorf.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:29 | nach oben springen

#38

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 11:32
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #36
Irgendwie wird mit dem Abstand der Zeit auch völlig außer Acht gelassen das wir nach dem gesellschaftlichen/wirtschaftlichen Umbruch in der glücklichen Situation waren, rein monetär gesehen, einen gebebereiten Förderer neben uns zu haben.
In anderen ehemaligen RGW-Regionen hätte man sich das wohl sehnsüchtig gewünscht.
Die "bitterböse" alte BRD war wohl doch nicht ganz so schlecht, die Sache mit dem Umbruch hätte wirtschaftlich auch noch viel schmerzlicher verlaufen können.


Hanum, ich stimme Dir zu. Die alte BRD war nicht schlecht, war besser als die neue ! Der Lokführer hier im Forum hat das treffend erklärt : Die alte BRD war nur so gut, weil es die DDR gab. Warum? - Die gewerkschaftliche/betriebliche Mitbestimmung hätte es ohne DDR im Westen so nicht gegegeben. Mit der DDR musste man die Arbeiter in der BRD am Wohlstand beteiligen, sonst hätten die umgekehrt rübergemacht, in den Osten.

Heute muss man niemanden mehr beteiligen, man kann ihn einfach abservieren. Ich weiß nicht, ob das den in Rente befindlichen DDR-Veteranen oder bundesdeutschen Beamten-Zöllnern bewusst ist. In den letzten 10 Jahren ist der Kapitalismus so richtig fratzenhaft aus seinem Loch gekrochen, ich kann ein Lied davon singen.

Es sind aber auch die angeschissen, die sich als DDRler, die alte BRD wünschten. Sie haben etwas ganz anderes bekommen als das erwartete. Diese Wut, die kanalisiert sich jetzt im Osten, aber man setzt mit Pegida und AfD aufs ganz falsche Pferd, man fällt wieder auf 1933 zurück. Man beschäftigt sich mit Flüchtlingen ! Man glaubt, der Islam wäre schuld. Dahinter steht doch nur die Ablenkung der Mächtigen.

Die Probleme sitzen viel tiefer, es sind Systemfragen, ungelöste, die wurden 1989 zum ersten, einzigen und letzten Mal in der jüngeren deutschen Geschichte vom Volk ernsthaft diskutiert. Gesiegt hat der amerikanisierte Kapitalismus, nicht die sogenannte "freiheitliche Demokratie". Die echte Alternative eines demokratischen Sozialismus ist unter den Tisch gefallen, die Chance ist auf lange Sicht vertan.

Wir dienen heute der Industrie, die uns beherrscht. Industrie denkt und handelt global, Politik allenfalls national. Die Politik hat gegenüber der Lobby nurmehr wenig Macht. Die Industrie vertritt aber niemals die Interessen von Bürgern, sie beherrscht Arbeitnehmer, sie kauft sie und der Preis ist deutlich am Fallen.


Heckenhaus, bürger der ddr, Damals87 und Bemme haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:43 | nach oben springen

#39

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 11:47
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #38
, sonst hätten die umgekehrt rübergemacht, in den Osten.




das ist besser wie Fernsehen


Gruss Andreas
Hapedi und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Die "alte Bundesrepublik Deutschland"- doch nur ein Potemkinsches Dorf ?

in Das Ende der DDR 23.05.2016 11:55
von Hanum83 | 4.806 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #38
Zitat von Hanum83 im Beitrag #36
Irgendwie wird mit dem Abstand der Zeit auch völlig außer Acht gelassen das wir nach dem gesellschaftlichen/wirtschaftlichen Umbruch in der glücklichen Situation waren, rein monetär gesehen, einen gebebereiten Förderer neben uns zu haben.
In anderen ehemaligen RGW-Regionen hätte man sich das wohl sehnsüchtig gewünscht.
Die "bitterböse" alte BRD war wohl doch nicht ganz so schlecht, die Sache mit dem Umbruch hätte wirtschaftlich auch noch viel schmerzlicher verlaufen können.


Hanum, ich stimme Dir zu. Die alte BRD war nicht schlecht, war besser als die neue ! Der Lokführer hier im Forum hat das treffend erklärt : Die alte BRD war nur so gut, weil es die DDR gab. Warum? - Die gewerkschaftliche/betriebliche Mitbestimmung hätte es ohne DDR im Westen so nicht gegegeben. Mit der DDR musste man die Arbeiter in der BRD am Wohlstand beteiligen, sonst hätten die umgekehrt rübergemacht, in den Osten.

Heute muss man niemanden mehr beteiligen, man kann ihn einfach abservieren. Ich weiß nicht, ob das den in Rente befindlichen DDR-Veteranen oder bundesdeutschen Beamten-Zöllnern bewusst ist. In den letzten 10 Jahren ist der Kapitalismus so richtig fratzenhaft aus seinem Loch gekrochen, ich kann ein Lied davon singen.

Es sind aber auch die angeschissen, die sich als DDRler, die alte BRD wünschten. Sie haben etwas ganz anderes bekommen als das erwartete. Diese Wut, die kanalisiert sich jetzt im Osten, aber man setzt mit Pegida und AfD aufs ganz falsche Pferd, man fällt wieder auf 1933 zurück. Man beschäftigt sich mit Flüchtlingen ! Man glaubt, der Islam wäre schuld. Dahinter steht doch nur die Ablenkung der Mächtigen.

Die Probleme sitzen viel tiefer, es sind Systemfragen, ungelöste, die wurden 1989 zum ersten, einzigen und letzten Mal in der jüngeren deutschen Geschichte vom Volk ernsthaft diskutiert. Gesiegt hat der amerikanisierte Kapitalismus, nicht die sogenannte "freiheitliche Demokratie". Die echte Alternative eines demokratischen Sozialismus ist unter den Tisch gefallen, die Chance ist auf lange Sicht vertan.

Wir dienen heute der Industrie, die uns beherrscht. Industrie denkt und handelt global, Politik allenfalls national. Die Politik hat gegenüber der Lobby nurmehr wenig Macht. Die Industrie vertritt aber niemals die Interessen von Bürgern, sie beherrscht Arbeitnehmer, sie kauft sie und der Preis ist deutlich am Fallen.


Naja, ob man die Ansicht als ganz gesichert annehmen kann ist wohl eher fraglich.
Die Alt-BRDler hatten doch von der DDR und wie es in ihr richtig zuging doch vermutlich mal Null Ahnung.
Oder wurde sich da vom mehrheitlichen Durchschnitt wirklich informiert?
Meinen Westverwandten war das sozialistische deutsche Modell schnurzegal, mein Onkel war in der IG Metall und wenn es an den Arbeitskampf ging hat er halt gestreikt für mehr Lohn, auch ganz ohne die DDR.
Und rübergemacht in das Arbeiter u. Bauernparadies wär der nun mal auf jeden Fall gleich gar nicht, kannste mir glauben, der war doch nicht vollkommen bescheuert


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:58 | nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 785 Gäste und 60 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 60 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen