#1

Das damalige Alter und der familiäre Stand der Gwd'ler einer GK ...

in Grenztruppen der DDR 21.05.2016 23:21
von vs1400 | 2.364 Beiträge

... dass würde mich schon interessieren, wie war es denn zu eurer zeit?

zu meiner zeit, ich erwähnte es bereits, waren pro gruppe maximal 3 verheiratet und der rest war eher gleich geteilt.
singles und agt in einer beziehung hielten sich in waage.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


zuletzt bearbeitet 22.05.2016 10:08 | nach oben springen

#2

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 08:15
von GKUS64 | 1.605 Beiträge

Zu meiner Zeit (1963/65) waren die Jungen, 20-23 Jahre, in der Überzahl. In der GK Untersuhl waren wir im Zimmer zu 10. untergebracht. Ich glaube nur einer war 26 und verheiratet.

MfG

GKUS64


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 09:06
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.490 Beiträge

Moin in die Runde, zu meiner Zeit, 86/87 waren wir 8 Mann auf der Bude, nur ein Kamerad war 25, ich war 19, einer 18 und der Rest so um 20-21.
Verheiratet waren zwei Kameraden, einer der Ehen wurde während der Dienstzeit geschieden.
Bei den Fährtenhundeführern, 4 Uffze auf der Bude, war es ähnlich, 3 zw. 19 und 21 Jahre, einer 25. Verheiratet war keiner. Kinder hatte keiner von unserer ganzen Truppe.
Soweit ich mich erinnere war es auf der ganzen Sicherstellungskompanie so, verheiratet waren um die 10%.

gruß h.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 09:08
von utkieker | 2.912 Beiträge

In meiner 2 1/2- jährigen Dienstzeit am Kanten hatten wir zwei mal den Fall, daß die Heimgänger bereits 27 Jahre alt waren. Beide hatten bereits ein abgeschlossenes Studium. Sie waren bei uns die Kompanieopas. Solche Kompanieopas waren durchaus eine moralische Instanz. Einer von Ihnen hatte es bereits zum Reichsbahn- Oberamtmann gebracht (militärische Entsprechung = Hauptmann) gebracht. Die Meisten waren aber zwischen 19 und 23 Jahre alt. Wie viele verheiratet waren weiß ich nicht mehr so genau.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Fritze, damals wars und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 09:57
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Es wäre schön, @vs1400 , wenn du die Groß- und Kleinschreibung anwenden würdest. Erleichtert das Lesen ungemein.

Und es ist in der Sprache der Deutschen NOCH so üblich.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Niederlausitzer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 10:29
von vs1400 | 2.364 Beiträge

hat halt jeder seins, @Heckenhaus,
doch ich bin ewiger optimist und mir sicher, dass auch du noch etwas zum thema posten kannst.

egal ...


für mich ist die aussage, man kam nur an die grenze weil man in festen händen war, nicht wirklich gänzlich nachvollziehbar. es mag bei einigen
wohl auch eine rolle gespielt haben, nur war es nicht der hauptsächliche grund dafür.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#7

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 10:45
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Na da hab ich doch förmlich mal einen neuen Dräd angestoßen, gelle
Also mal von der Praxis zur Theorie, wenn ich Stasi gewesen wäre, ich hätt die Papas an den Kanten geschickt, logisch irgendwie, oder?
Die DDR krankte nun mal seit sie zusammengebastelt wurde an der Verschwinde-Krankheit die mit der Mauer-Medizin behandelt werden musste, die Leutchen die notgedrungen den Hilfs-Mauermediziner geben mussten sollten doch nun nicht auch noch Trampelpfade gen Westen anlegen.
Da drängt sich einen förmlich eine Frage auf, wer von den Anderthalbjahre-Dienern von 18 bis 28 hatte damals irgendeine wahrhaftige innere Überzeugung erlangt das richtige zu tun, ich meine wirklich ganz innerlich, nicht das obligatorische Gequatsche zur Politschulung?
Ich bin mal so ehrlich das ich anfangs auch den bösen Bonner Ultras mal zeigen wollte was eine Harke ist, stutzig wurde ich erst als die "Minen" auf der falschen Seite am Zaun hingen


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
lhsecurity und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2016 11:04 | nach oben springen

#8

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 11:09
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #7
Na da hab ich doch förmlich mal einen neuen Dräd angestoßen, gelle
Also mal von der Praxis zur Theorie, wenn ich Stasi gewesen wäre, ich hätt die Papas an den Kanten geschickt, logisch irgendwie, oder?
Die DDR krankte nun mal seit sie zusammengebastelt wurde an der Verschwinde-Krankheit die mit der Mauer-Medizin behandelt werden musste, die Leutchen die notgedrungen den Hilfs-Mauermediziner geben mussten sollten doch nun nicht auch noch Trampelpfade gen Westen anlegen.
Da drängt sich einen förmlich eine Frage auf, wer von den Anderthalbjahre-Dienern von 18 bis 28 hatte damals irgendeine wahrhaftige innere Überzeugung erlangt das richtige zu tun, ich meine wirklich ganz innerlich, nicht das obligatorische Gequatsche zur Politschulung?
Ich bin mal so ehrlich das ich anfangs auch den bösen Bonner Ultras mal zeigen wollte was eine Harke ist, stutzig wurde ich erst als die "Minen" auf der falschen Seite am Zaun hingen





Na --Das kann man sich heute auch fragen. Wenn man sich die Kriegsfreiwilligen in den Alter anschaut. Etwas OT


nach oben springen

#9

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 11:10
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #8
Zitat von Hanum83 im Beitrag #7
Na da hab ich doch förmlich mal einen neuen Dräd angestoßen, gelle
Also mal von der Praxis zur Theorie, wenn ich Stasi gewesen wäre, ich hätt die Papas an den Kanten geschickt, logisch irgendwie, oder?
Die DDR krankte nun mal seit sie zusammengebastelt wurde an der Verschwinde-Krankheit die mit der Mauer-Medizin behandelt werden musste, die Leutchen die notgedrungen den Hilfs-Mauermediziner geben mussten sollten doch nun nicht auch noch Trampelpfade gen Westen anlegen.
Da drängt sich einen förmlich eine Frage auf, wer von den Anderthalbjahre-Dienern von 18 bis 28 hatte damals irgendeine wahrhaftige innere Überzeugung erlangt das richtige zu tun, ich meine wirklich ganz innerlich, nicht das obligatorische Gequatsche zur Politschulung?
Ich bin mal so ehrlich das ich anfangs auch den bösen Bonner Ultras mal zeigen wollte was eine Harke ist, stutzig wurde ich erst als die "Minen" auf der falschen Seite am Zaun hingen





Na --Das kann man sich heute auch fragen. Wenn man sich die Kriegsfreiwilligen in den Alter anschaut. Etwas OT



Eben Rostocker, gut entlohnte KriegsFREIWILLIGE, obwohl, so schlecht war unser Sold zur NVA auch nicht.
Und das Essen war gut


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
zuletzt bearbeitet 22.05.2016 11:12 | nach oben springen

#10

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 11:12
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Im Prinzip kann man sagen--das die meisten der Grundwehrdienstleistenden die am kannten kamen, nicht verheiratet waren. Selber bin ich mit 19 hin und mit 20 war ich wieder zurück.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 11:19
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #6



für mich ist die aussage, man kam nur an die grenze weil man in festen händen war, nicht wirklich gänzlich nachvollziehbar. es mag bei einigen
wohl auch eine rolle gespielt haben, nur war es nicht der hauptsächliche grund dafür.

gruß vs

Ist auch Unsinn. Ich war 19 und ledig.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 12:01
von Rainer-Maria Rohloff | 1.335 Beiträge

Ne ne Hanum, "nicht Minen an der falschen Seite befestigt"? Denn diese DDR war schlau,(oder hielt sich zumindest dafür) weil, die begründeten das mal in einem Buch "Die Grenzen der DDR" mit der pioniertechnischen Raffinesse, das wenn offiziell Westen angegriffen hätte (bei Nacht und Nebel, wohl so wie im Ersten Weltkrieg) deren Pioniere erst den ganzen Minenkram am Zaun hätten beseitigen, entschärfen, lahmlegen müssen.

Weiter meinte der Generaloberst a.D. Klaus -Dieter Baumgarten sinngemäß, "Dazu und um das zu verhindern wurde Mine eben freundwärts befestigt, für somit erschwerte Demontage, siehe hierzu auch denn Fall Gartenschläger." Genial was Hanum,das war unser Generaloberst, der Chef der GT der DDR, der hatte doch eine recht einfache aber praktische Lösung, Erklärung dafür.

Nur, an die schweren und leichteren Panzer vom Westen, da muss doch der alte Kerl irgend wie nicht dran gedacht haben? Denn diese hätten einfach nur Anlauf genommen und ..."Ade du langes Minenfeld, gar tiefer KFZ Speergraben" und rumms und weitergerollt und BT11 gekippt und ne unsere schöne Stabskompanie und eure Kantenlatscherbuden wohl gleich mit........

Rainer-Maria ja ja Hanum, so einfach war das doch.......



lhsecurity hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 12:10
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Rainer, der Westen war so verfault, da mussten doch auch die Panzer vergammelt sein, der Sieg war naturgemäß und wissenschaftlich begründet für unsere Sache gepachtet


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
Hapedi und lhsecurity haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2016 12:11 | nach oben springen

#14

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 12:43
von Rainer-Maria Rohloff | 1.335 Beiträge

Siehste Hanum, das gefällt mir an dir, "du hast damals nicht gezweifelt, warst standhaft und zwar am Sieg vom Sozialismus". Nur das mit den Minen, das fiel dir auf, mir das mit den Metall -Abweisern oben auf dem Grenzsignalzaun. Denn die waren komischerweise auch freundwärts ausgerichtet.

Rainer-Maria der glaube damals (mit 24/25) Ende der 70er Jahre nur einer von gut 40-50 jungen Kerlen(Pioniere, Kraftfahrer, Hundetruppe, Nachrichten, und Uffze) war. Eben verheiratet mit Kind. Oder lass das 3-5 gewesen sein, mehr unter Garantie nicht.



nach oben springen

#15

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 13:03
von Moskwitschka | 2.526 Beiträge

1975 lag in der DDR das Heiratsalter bei Männern durchschnittlich bei 23,2 Jahren. 1989 schon bei 25,3. http://de.statista.com/statistik/daten/s...ter-in-der-ddr/

Da kann man zaghaft davon ausgehen, dass die Lebensplanung auch bei den Männern nicht erst nach dem Wehrdienst begann, sonders es schon vorher oder während der Dienstzeit eine enge Bindung an Freundin, Verlobte, Familie und nicht zuletzt Wohnort gab. Und nicht unbedingt die Eheurkunde ausschlaggebend war.

Moskwitschka

PS Heute heiraten laut Statistik die Männer mit 33.


Fatal ist mir das Lumpenpack,
das, um die Herzen zu rühren,
den Patriotismus trägt zur Schau,
mit allen seinen Geschwüren.

Heinrich Heine

Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 13:17
von katze | 159 Beiträge

Hintergründe dürften aber m.E. darin liegen, dass die "EHE" zu gewissen Vorteilen verhalf. Erwähnt sei dabei nur die Wohnung (eigene) und vor allem ein Zinsloses Darlehen.
Ich hab mit 22 geheiratet, weil Kind schon da und mit einer eigenen Familie bei Eltern wohnen, war recht eng. Privatsphäre mal aussen vor gelassen.


Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 13:20
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #15
1975 lag in der DDR das Heiratsalter bei Männern durchschnittlich bei 23,2 Jahren. 1989 schon bei 25,3. http://de.statista.com/statistik/daten/s...ter-in-der-ddr/

Da kann man zaghaft davon ausgehen, dass die Lebensplanung auch bei den Männern nicht erst nach dem Wehrdienst begann, sonders es schon vorher oder während der Dienstzeit eine enge Bindung an Freundin, Verlobte, Familie und nicht zuletzt Wohnort gab. Und nicht unbedingt die Eheurkunde ausschlaggebend war.

Moskwitschka

PS Heute heiraten laut Statistik die Männer mit 33.




Ich hab mit 50 noch mal geheiratet


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
nach oben springen

#18

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 20:20
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Die Frage ist natürlich gut, umso älter die DDR wurde umso stärker wurde auch das Misstrauen gegenüber ihrer Bürger. In diesem Fall die Grenzsoldaten.
War es denn nicht viel sicherer Soldaten im Grundwehrdienst an die Grenze zu nehmen die verheiratet sind?
Würde die Grenze heutzutage noch stehen wäre ich mir relativ sicher, dass ausschließlich nur verheiratete im Grenz- Hinterland ihren Dienst leisten.
(einen Zaun würde es heute nicht mehr geben, an der direkten Grenze)
Besser wäre natürlich noch zwei Kinder und ein abgezahltes Haus.

In Harra waren wir von den ca. 50 „Freiwilligen“, ca. zehn die nicht verheiratet waren.
Auch wenn diese Zeit für mich sehr verschwendet war, meine schöne Jugendzeit.
Andere hatten ganz andere Probleme, sie bekamen sogar Sonderurlaub um ihre fast hoffnungslose familiärer Situation zu richten.

Nur wegen der eventuellen Gegenfrage, warum waren bei Deutrans keine Junggesellen im Einsatz, oder auf der Hochseefischerei?.


nach oben springen

#19

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 20:39
von Hans55 | 762 Beiträge

1978 mit 23 eingezogen!War noch ledig!


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 20:55
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Gefühlt waren doch etliche Verheiratete in unserer GK. Auch vom Alter her schon 22, 23 und drüber. Ich war einer der Jügeren, gerade 20 geworden, als es nach der GA zur Grenze ging. Auch vom Bildungsniveau gab es schon einen Unterschi9ed zu den Motschützen, meine ich. Fast alle 10 Klasse und etliche Abi, auch einer mit abgeschlossenem Studium war dabhei (Lehrer, 26). Ebenso der Anteil Nichtraucher war nicht gering. Das hat mich vielleicht auch davor bewahrt, doch dem Glimmstentgel zu verfallen. Aber Bier trinken, das habe ich gelernt.



Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 117 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen