#301

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:07
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #283
Mich würden natürlich die Privilegien (!) der MfSler jenseits von Camel und Mon Chéri interessieren.

Nur damit wir das mit den Camel und den Mon Cheri nicht zur Geschichtenerzählerei nutzen oder besser ausnutzen.Diese beiden Genussmittel haben ich und ein anderer Ex-Stasi thematisiert,allerdings nicht im Zusammenhang irgendwelcher Privilegien.Das müsstest Du aber eigentlich wissen.
Ansonsten,dass Einzige was man vielleicht als besondere Zuwendung für MfS-Mitarbeiter durch den Staat definieren könnte wäre eventuell das Privileg eines für DDR Verhältnis ungewöhnlich hohe Gehalt.Das war es aber dann auch schon, alle anderen Geschichtchen dazu kannst Du vergessen,zumindest für den Otto-Normal-MfS -Mann. Wie es bei den Großkopferten war weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus,Du glaubst das eh nicht,werde damit leben müssen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.05.2016 20:13 | nach oben springen

#302

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:12
von Ebro | 565 Beiträge

Also Freund Josef, manchmal verstehe ich Dich nicht.
Du stellst hier Fragen, die von mehrere Seiten beantwortet werden, aber die Antworten gefallen Dir nicht, also stellst Du sie in Frage. Du lebst mit Deiner vorgefertigten Meinung-also kann es ja anders nicht sein. Es geht Dir völlig ab, dass man Dinge einfach aus Überzeugung, Notwendigkeit und aus einer gewissen Einstellung heraus gemacht hat, ohne dafür eine Belohnung zu erwarten. Auf die Idee kam man gar nicht.
Aus diesen Gründen hatte ich wegen der schon geschilderten Umstände gemeinsam mit meiner Frau den Entschluss gefasst, neu anzufangen und unser Haus zu verkaufen. Meinst Du, mir hat dafür jemand eine Belohnung in Aussicht gestellt, oder ich habe eine erwartet? Mann Mann Mann.........!!



Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#303

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:17
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von Ebro im Beitrag #302
Also Freund Josef, manchmal verstehe ich Dich nicht.
Du stellst hier Fragen, die von mehrere Seiten beantwortet werden, aber die Antworten gefallen Dir nicht, also stellst Du sie in Frage. Du lebst mit Deiner vorgefertigten Meinung-also kann es ja anders nicht sein. Es geht Dir völlig ab, dass man Dinge einfach aus Überzeugung, Notwendigkeit und aus einer gewissen Einstellung heraus gemacht hat, ohne dafür eine Belohnung zu erwarten. Auf die Idee kam man gar nicht.
Aus diesen Gründen hatte ich wegen der schon geschilderten Umstände gemeinsam mit meiner Frau den Entschluss gefasst, neu anzufangen und unser Haus zu verkaufen. Meinst Du, mir hat dafür jemand eine Belohnung in Aussicht gestellt, oder ich habe eine erwartet? Mann Mann Mann.........!!


Genosse Ebro, ich verstehe nicht, wozu Du Dich so aufregst. Ja, es geht mir ab, zu glauben, dass jemand aus "Überzeugung, Notwendigkeit und aus einer gewissen Einstellung heraus" handelt, schon weil ich keinen blassen Schimmer habe, was Du damit eigentlich meinst.


nach oben springen

#304

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:18
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #301
Zitat von Josef im Beitrag #283
Mich würden natürlich die Privilegien (!) der MfSler jenseits von Camel und Mon Chéri interessieren.

Nur damit wir das mit den Camel und den Mon Cheri nicht zur Geschichtenerzählerei nutzen oder besser ausnutzen.Diese beiden Genussmittel haben ich und ein anderer Ex-Stasi thematisiert,allerdings nicht im Zusammenhang irgendwelcher Privilegien.Das müsstest Du aber eigentlich wissen.
Ansonsten,dass Einzige was man vielleicht als besondere Zuwendung für MfS-Mitarbeiter durch den Staat definieren könnte wäre eventuell das Privileg eines für DDR Verhältnis ungewöhnlich hohe Gehalt.Das war es aber dann auch schon, alle anderen Geschichtchen dazu kannst Du vergessen,zumindest für den Otto-Normal-MfS -Mann. Wie es bei den Großkopferten war weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus,Du glaubst das eh nicht,werde damit leben müssen.



Klingt für mich nachvollziehbar. Wobei ein normaler Bürger seine liebe Müh und Not gehabt haben dürfte, an Mon Cheri und Camels zu kommen, außer Westpaket.


nach oben springen

#305

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:26
von seaman | 3.487 Beiträge

Habe über Jahre eine Doppelbelastung gehabt, in dem ich zwei Berufe ausübte. Eine legale Selbstständigkeit und eine zeitintensive illegale Aufklärungsarbeit, sowie Verantwortung für Personen im Operationsgebiet. Davon war die Partnerschaft beeinträchtigt, dabei meine Familie und ehemalige Freunde über Jahre unerreichbar. Das Ganze unter permanenten Sicherheitsaspekten. Dauerbelastung pur. Geld für die Tätigkeit (Dienststellung) in DDR-Währung ging auf ein Konto unerreichbar in der DDR.
Privilegien ,nein.Garantiert nicht. Ca. 2x im Jahr beim Treff mit dem FO wurde das Essen bezahlt....

seaman


Josef und Signalobermaat haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#306

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:29
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #305
Habe über Jahre eine Doppelbelastung gehabt, in dem ich zwei Berufe ausübte. Eine legale Selbstständigkeit und eine zeitintensive illegale Aufklärungsarbeit, sowie Verantwortung für Personen im Operationsgebiet. Davon war die Partnerschaft beeinträchtigt, dabei meine Familie und ehemalige Freunde über Jahre unerreichbar. Das Ganze unter permanenten Sicherheitsaspekten. Dauerbelastung pur. Geld für die Tätigkeit (Dienststellung) in DDR-Währung ging auf ein Konto unerreichbar in der DDR.
Privilegien ,nein.Garantiert nicht. Ca. 2x im Jahr beim Treff mit dem FO wurde das Essen bezahlt....

seaman




Du warst also DDR-Kundschafter/Spion im Westen/BRD? Bezahlt in Ostmark? Darf man nach den Motiven fragen? Da will ich aber nicht "gewisse Überzeugung" lesen, sondern mal Butter bei die Fische, wie es im Norden heißt.


nach oben springen

#307

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:30
von furry | 3.574 Beiträge

@Josef , lass doch diesen Kram mit Camel und Mon Cherie mal beiseite. Gestern wie heute gab und gibt es Leute, die für eine Sache arbeiten und denen es dabei nicht auf die punktgenau Abrechnung der geleisteten Stunden ankommt. Gehe heute mal in eine wissenschaftliche Einrichtung. Wenn da einer einen "Lauf" hat, der springt nicht nach seinen 38,5 Wochenstunden auf und lässt alles stehen und liegen. Der zieht durch. Vielleicht hast Du das noch nicht erlebt, was aber nicht heißt, das gab und gibt es nicht.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Signalobermaat hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.05.2016 20:31 | nach oben springen

#308

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:32
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #307
@josef , lass doch diesen Kram mit Camel und Mon Cherie mal beiseite. Gestern wie heute gab und gibt es Leute, die für eine Sache arbeiten und denen es dabei nicht auf die punktgenau Abrechnung der geleisteten Stunden ankommt. Gehe heute mal in eine wissenschaftliche Einrichtung. Wenn da einer einen "Lauf" hat, der springt nicht nach seinen 38,5 Wochenstunden auf und lässt alles stehen und liegen. Der zieht durch. Vielleicht hast Du das noch nicht erlebt, was aber nicht heißt, das gab und gibt es nicht.


Wem sagst Du das... Gerade deswegen bin ich heute weniger denn je davon überzeugt, dass jemand etwas aus reiner "Überzeugung" tut. Mag sein, dass man junge Menschen in der Hinsicht noch einfacher missbrauchen kann. Irgendwann geht jedem das Licht auf. So funktioniert das einfach nicht. Ich arbeite nicht mehr für Ältere, die meine "Leidenschaft für die Sache" - tatsächlich zu ihrem eigenen persönlichen Vorteil -ausnutzen. Junge geben die besten Soldaten, und notfalls das beste Kanonenfutter...


zuletzt bearbeitet 15.05.2016 20:36 | nach oben springen

#309

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:37
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Auch wenn das dauernde Anzweifeln langsam nervt, so hat es doch etwas Nachdenkenswertes. Offenbar haben wir es - zumindest was z. B. die bewaffneten Organe und vielleicht den Staatsapparat betrifft - tatsächlich geschafft, sozialistische Persönlichkeiten mit derart starken Grundüberzeugungen herauszubilden, dass eben die materielle Komponente nicht im Vordergrund stand. Das muss so unglaublich sein, dass der Kollege Josef (und andere, auch in früheren Themen) es einfach nicht fassen können. Dabei haben wir uns Anpassungsfähigkeit und Flexibilität bewahrt. Denn nach der Kehre mussten wir uns um des Überlebens willen der westlichen Welt insofern unterwerfen, dass jetzt (fast) alles in materiellen Kategorien gedacht werden musste. Viele haben das trotz ihrer Überzeugungen bis heute geschafft. (Saublöde Frage: Was wäre wenn sich die Wende wieder wenden würde?...)

Obwohl nun schon einige geantwortet haben, sage ich es Dir, Josef, auch noch einmal: Unserer „Privilegien“ waren sehr übersichtlich. Natürlich fühlten wir uns als etwas Besonderes, nämlich an besonders vorderster Stelle für dieses gesellschaftliche System tätig zu werden und dieses zu sichern. Insofern war man auch etwas gebauchpinselt, wenn ein Werber in die GK kam, um jemanden als Mitarbeiter des MfS zu werben. So pfiffig war man schon, als dass man wusste, nicht gleich jeder wird derart angesprochen.

Zu weiteren Privilegien zitiere ich einmal aus einem Buch der Stiftung Gedenkstätten („Mit den Autos kommt die Ideologie“; Mitteldeutscher Verlag):

„…konstatierte das MfS zu Beginn des Jahres 1989, dass eine nicht zu unterschätzende Zahl der dortigen Mitarbeiter (PKE Marienborn/A.) ihre schnellstmögliche Versetzung, Umsetzung oder Entlassung anstrebe. …folgende Gründe: ungenügendes soziales Umfeld und Milieu im Wohnbereich von Wefensleben, wenig Möglichkeiten der gemeinsamen Freizeitgestaltung der Familie durch fehlendes zweites Wochenende, fehlende Arbeitsmöglichkeiten für Ehepartner im Wohnbereich oder in unmittelbarer Umgebung..“ Das wird dann noch näher erläutert. Mein Privileg war einmal im Zusammenhang mit einer 14-Stunden-Schicht aufgrund nicht zu erwartendem hohen Verkehrsaufkommen eine Kristallvase „gewonnen“ zu haben. Das Teil hat meine Mutter noch heute. Zur nächsten Schicht waren wir alle wieder da und es ging von vorn los. Natürlich hat einen das genervt und führte bei manchen Leuten zu oben geschildertem Ergebnis. Ansonsten kamen die Beförderungen im vorgesehen Rhythmus. Das dürfte es gewesen sein.

friedliche Grüße Andreas


Josef, andy und Signalobermaat haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#310

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:40
von furry | 3.574 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #308
Zitat von furry im Beitrag #307
@josef , lass doch diesen Kram mit Camel und Mon Cherie mal beiseite. Gestern wie heute gab und gibt es Leute, die für eine Sache arbeiten und denen es dabei nicht auf die punktgenau Abrechnung der geleisteten Stunden ankommt. Gehe heute mal in eine wissenschaftliche Einrichtung. Wenn da einer einen "Lauf" hat, der springt nicht nach seinen 38,5 Wochenstunden auf und lässt alles stehen und liegen. Der zieht durch. Vielleicht hast Du das noch nicht erlebt, was aber nicht heißt, das gab und gibt es nicht.


Wem sagst Du das... Gerade deswegen bin ich heute weniger denn je davon überzeugt, dass jemand etwas aus reiner "Überzeugung" tut. Mag sein, dass man junge Menschen in der Hinsicht noch einfacher missbrauchen kann. Irgendwann geht jedem das Licht auf. So funktioniert das einfach nicht. Ich arbeite nicht mehr für Ältere, die meine "Leidenschaft für die Sache" - tatsächlich für ihren eigenen persönlichen Vorteil -ausnutzen.


@Josef , Willst Du mich nicht verstehen? Beispiel: Ich bin Landwirt und habe einen Versuchsbetrieb geleitet. Wenn es um die Gestaltung des Versuchsdesign ging oder ein Versuch in eine heiße Phase kam, da lag mir die Arbeit mehr am Herzen als ein pünktlicher Feierabend. Mir lag an dem Erfolg des Versuches sehr viel, weil ich von der Richtigkeit überzeugt war. Und so wie mir ging und geht es vielen anderen in allen möglichen Bereichen. Ob die Überzeugung immer richtig war, steht auf einem anderen Blatt.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#311

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:45
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #306
Zitat von seaman im Beitrag #305
Habe über Jahre eine Doppelbelastung gehabt, in dem ich zwei Berufe ausübte. Eine legale Selbstständigkeit und eine zeitintensive illegale Aufklärungsarbeit, sowie Verantwortung für Personen im Operationsgebiet. Davon war die Partnerschaft beeinträchtigt, dabei meine Familie und ehemalige Freunde über Jahre unerreichbar. Das Ganze unter permanenten Sicherheitsaspekten. Dauerbelastung pur. Geld für die Tätigkeit (Dienststellung) in DDR-Währung ging auf ein Konto unerreichbar in der DDR.
Privilegien ,nein.Garantiert nicht. Ca. 2x im Jahr beim Treff mit dem FO wurde das Essen bezahlt....

seaman




Du warst also DDR-Kundschafter/Spion im Westen/BRD? Bezahlt in Ostmark? Darf man nach den Motiven fragen? Da will ich aber nicht "gewisse Überzeugung" lesen, sondern mal Butter bei die Fische, wie es im Norden heißt.


Ja, bezahlt in DDR-Mark. Warum gibst Du mir vor was Du nicht lesen möchtest? Es war überwiegend die Überzeugung etwas zu tun, dass Deutschland im Kalten Krieg nicht zum Schlachtfeld wird.
Als ich diese Tätigkeit, ohne Druck bzw. Zwang, freiwillig begann, hatte ich viele Erfahrungen gemacht,die manch anderer Zeitgenosse nicht hatte.
Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt und wollte einfach etwas tun das so etwas nach den Erfahrungen des II.WK in Deutschland nicht wieder passiert. In meiner aktiven Zeit gab es u.a.den NATO-Doppelbeschluss und die Situation um RYAN. Ja, auch DDR-Städte die als Atomziele vorgesehen waren...

seaman


Josef, Signalobermaat und EK87II haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#312

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:46
von icke46 | 2.593 Beiträge

Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



furry, Ebro, andy und Signalobermaat haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#313

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 20:58
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #312
Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



Schön wär's

Zitat von seaman im Beitrag #311

Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt



Würde mich interessieren, welche Kriege das waren, die Du - Jahrgang 1956 - erlebt hast. Und welche Erfahrungen Du in diesen Kriegen gemacht hast.


zuletzt bearbeitet 15.05.2016 21:04 | nach oben springen

#314

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:07
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #313
Zitat von icke46 im Beitrag #312
Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



Schön wär's

Zitat von seaman im Beitrag #311

Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt



Würde mich interessieren, welche Kriege das waren, die Du - Jahrgang 1956 - erlebt hast. Und welche Erfahrungen Du in diesen Kriegen gemacht hast.


Yom-Kippur-Krieg, Bürgerkriege im Libanon, Umstürze in Westafrika, Chile, Vietnam...
Wie kommst Du auf Jahrgang 1956?
seaman


nach oben springen

#315

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:08
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #314
Zitat von Josef im Beitrag #313
Zitat von icke46 im Beitrag #312
Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



Schön wär's

Zitat von seaman im Beitrag #311

Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt



Würde mich interessieren, welche Kriege das waren, die Du - Jahrgang 1956 - erlebt hast. Und welche Erfahrungen Du in diesen Kriegen gemacht hast.


Yom-Kippur-Krieg, Bürgerkriege im Libanon, Umstürze in Westafrika, Chile, Vietnam...
Wie kommst Du auf Jahrgang 1956?
seaman



Sorry, da hab ich Dich verwechselt. Da hast Du eine Menge Kriege erlebt, auf der halben Welt. Bist Du Söldner gewesen oder wie kommst Du auf eine solche Anzahl von Kriegen, in denen meines Wissens Deutschland nicht involviert war ?


zuletzt bearbeitet 15.05.2016 21:09 | nach oben springen

#316

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:09
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #315
Zitat von seaman im Beitrag #314
Zitat von Josef im Beitrag #313
Zitat von icke46 im Beitrag #312
Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



Schön wär's

Zitat von seaman im Beitrag #311

Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt



Würde mich interessieren, welche Kriege das waren, die Du - Jahrgang 1956 - erlebt hast. Und welche Erfahrungen Du in diesen Kriegen gemacht hast.


Yom-Kippur-Krieg, Bürgerkriege im Libanon, Umstürze in Westafrika, Chile, Vietnam...
Wie kommst Du auf Jahrgang 1956?
seaman



Sorry, da hab ich Dich verwechselt. Da hast Du eine Menge Kriege erlebt, auf der halben Welt. Bist Du Söldner gewesen?


Nein, ich war als DDR-Bürger beruflich weltweit unterwegs.
In den Tiefen des Forums habe ich darüber berichtet.
seaman


Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.05.2016 21:10 | nach oben springen

#317

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:11
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #316
Zitat von Josef im Beitrag #315
Zitat von seaman im Beitrag #314
Zitat von Josef im Beitrag #313
Zitat von icke46 im Beitrag #312
Wenn man die Logik von @Josef zu Ende denkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass er die Fragen stellt, weil er dafür bezahlt wird, da dass nach seiner Aussage die einzige Motivation für menschliches Handeln ist.

Gruss

icke



Schön wär's

Zitat von seaman im Beitrag #311

Hatte z.b. Kriege bzw. Bürgerkriege in der Praxis erlebt



Würde mich interessieren, welche Kriege das waren, die Du - Jahrgang 1956 - erlebt hast. Und welche Erfahrungen Du in diesen Kriegen gemacht hast.


Yom-Kippur-Krieg, Bürgerkriege im Libanon, Umstürze in Westafrika, Chile, Vietnam...
Wie kommst Du auf Jahrgang 1956?
seaman



Sorry, da hab ich Dich verwechselt. Da hast Du eine Menge Kriege erlebt, auf der halben Welt. Bist Du Söldner gewesen?


Nein, ich war als DDR-Bürger beruflich weltweit unterwegs.
In den Tiefen des Forums habe ich darüber berichtet.
seaman



Wenn Du mir einen Link hättest, auch per PN. Es ist schwierig, da was rauszusuchen, wenn man kein Stichwort kennt.


nach oben springen

#318

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:20
von seaman | 3.487 Beiträge

Wo das alles abgeblieben ist....?
Da muss ich auch suchen.Irgendwie sprengt das auch hier das Thema.
Vielleicht sollte man beim Kundschaftertreffen 2014 weiterschreiben.
Hier ein link:
Reisekader der DDR (15)

seaman


Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#319

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:20
von berlin3321 | 2.518 Beiträge

Moin Josef,

hier ein Wessi der das Handel aus #297 nicht nur nachvollziehen kann sondern auch so ähnlich im Westen gehandelt hat.

Einige User hier kennen aus vorherigen Beiträgen meine Tätigkeit, ich habe Kfz- Pannendienst gemacht, 15 Jahre lang. Wenn viel zu tun war habe ich länger gemacht, gut, wurde bezahlt, war aber nicht der Grund. Für mich war der Grund entscheidend, ich werde gebraucht, jetzt. Der Kunde steht im Kalten und friert.

Logo, irgendwann muss dann auch mal Schluß sein, nach 10, 12 h...aber die zusätzliche Bezahlung war nie der Grund, eher Pflichtbewußtsein.

Ach, und eine Bitte noch: Bitte die Zitatfunktion sinnvoll nutzen. Ich meine, das nicht für jede Antwort ein Zitat sinnvoll ist.

MfG Berlin

Edit: Und diese Endloszitate nerven nicht nur mich, leider eine verbreitete Unart hier.


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
andy und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.05.2016 12:18 | nach oben springen

#320

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2016 21:41
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #296


Ich glaube nicht an die Mär, dass ein MfSler sein Familienleben von "der Firma" durchleuchten lässt, anstrengende Dauereinsätze macht, sich Risiken aussetzt - und das alles nur aus Glauben an die Sache des Sozialismus. Auch der MfSler ist ein Mensch mit Bedürfnissen, ich glaube sogar, die menschlichen Grundbedürfnisse waren zu allen Zeiten, unter jedem politischen System die gleichen. Ich glaube auch nicht daran, dass der Sozialismus per se bessere Menschen oder "Helden" hervorbrachte.

Ich denke schlicht daran, dass man dafür, dass man etwas bestimmtes unter Last und mit Mühen tut, auch etwas dafür haben will, es muss ja nicht unbedingt Geld sein.




Glaube ist eben nicht Wissen, Josef.
Du stellst hier Deine Fragen und wir, die in diesem Ministerium gearbeitet haben beantworten sie. Leider passen die Antworten nicht in Deine Vorstellungswelt, und schon willst Du Deine eigenen Werte und Dein eigenes Denken zur unbedingten Grundlage unserer Antworten machen.

So funktioniert das aber nicht und Du wirst von uns auch keine anderen Antworten erhalten - weil es eben keine anderen Antworten gibt - zumindest nicht für die MA des MfS, die nicht zur Generalität gehörten.
Dem Vernehmen nach soll es für Nomenklatura-Kader innerhalb des MfS "Spezialgeschäfte" gegeben haben. Ich habe diese Läden nie selbst gesehen oder betreten und kenne auch keinen ehemaligen MA, der dort drin war. Vielleicht ist es wahr, vielleicht aber auch nicht.

Wenn ich in Berlin im Ministerium war, habe ich die dortige Kaufhalle besucht und auch eingekauft. Vom Angebot unterschied die sich aber gar nicht von anderen Berliner Kaufhallen. Es gab auch einen Klamottenladen, da war ich auch mal drin und wollte mir einen Anzug kaufen. Das habe ich aber dann gelassen, 850 Mark waren mir für mich nicht bezahlbar auch wenn ich ein gutes Gehalt hatte.

Die Arbeitszeit im MfS ging von 7.30 - 17.00, häufig aber länger. Die Geschäfte in der DDR machten wimre auch in Berlin in der Regel um 1800, spätestens wohl um 1900 zu. Soviel Zeit blieb also nach Dienstschluss nicht zum einkaufen, aber das ging ja vielen anderen DDR-Bürgern auch so.

Von mir aus rechne die Kaufhalle im Ministerium zu den Privilegien, das gilt dann aber auch nur für die MA, die in der Zentrale (Berliner Ruschestr.) zum Dienst erschienen.
Ich kenne einige ehemalige BV's und KD's und kann mich nicht erinnern, dass man wenigstens in den BV adequate Einkaufsmöglichkeiten hatte. Also nix mit Privileg.
Ich war viel in der Republik unterwegs und meine letzten Termine (Treff) waren i.d.R. ab 1900. Incl. Rückfahrt war ich dann nie vor 2400 zu Hause, Dienstbeginn war trotzdem 07.30 und abbummeln(???) - hahaha.

Dazu kamen Bereitschaftsdienste, die dann auch mal die halbe Nacht beanspruchten und Lage war morgens 0700 beim Chef.

Ich kenne MA, die sind dienstbedingt bis zu zehn mal und mehr umgezogen, immer wieder neue und manchmal nicht unbedingt geliebte Aufgaben, die Familien mussten sich neu eingewöhnen und die Kinder ihren Freundeskreis neu suchen.
Sicher, man hat dabei die Republik kennengelernt.

Wenn Du willst, zähle das zu den Privilegien.

Natürlich fühlte man sich mit dem DA des MfS in der Tasche als etwas Besonderes. Das liess aber schnell nach als man merkte, dass das keinen, aber auch gar keinen Vorteil brachte. Auch die persönliche Knarre im Panzerschrank war nur in den ersten zwei Wochen aufregend.

Einen Vorteil muss ich dann aber vielleicht doch einräumen. Ich war in meiner Dienstzeit von 83 - 90 3x in einem Ferienheim des MfS. 14 Tage Urlaub in angenehmer Umgebung.
Ja, das war dann wohl wirklich ein Privileg.

Dafür haben wir den Job aber nicht gemacht - die Mehrzahl von uns waren wirklich Überzeugungstäter, ob Du, Josef, das nun wahrhaben willst oder nicht.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
lhsecurity, ehem. Hu, Ebro, Fritze, Signalobermaat, Niederlausitzer und EK87II haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Cambrino
73 19.06.2016 19:16goto
von Commander • Zugriffe: 2498
Fragen zum Transitverkehr
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von TOMMI
13 02.05.2014 19:23goto
von küchenbulle • Zugriffe: 1498
Allgemeine Fragen an die Insider der ehemaligen "bewaffneten Organe der DDR"
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
160 11.11.2014 23:21goto
von amigaguru • Zugriffe: 11765

Besucher
22 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1756 Gäste und 110 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557776 Beiträge.

Heute waren 110 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen