#81

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 08.05.2016 12:04
von Rainman2 | 5.753 Beiträge

Ach alter Grenzgänger,

war nicht böse gemeint. Und auch die Sache mit den Zweizeilern bezog sich nicht auf Dich. Es war eher ein allgemeiner Stoßseufzer.

Ich murmle Dir ein "Schalömchen" zu, als Bitte zu verstehen, und bringe mich in den Thread mal noch mit einem Song ein, der für ´mich ein Riesentitel war und ist. Es ließe sich hier wieder trefflich über Rock und Pop streiten, aber es lässt sich auch einfach der Titel genießen:

Franz Bartzsch und die "Lütte" Angelika Mann mit "Wind trägt alle Worte fort". Der Titel müsste, wenn ich nicht ganz schief liege, aus der Lift-Zeit von Franz Bartzsch stammen. Seine Stimme ist hier auf der Aufnahme schon etwas mitgenommen, aber der Titel ist und bleibt großartig - ein Klassiker eben.



ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#82

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 08.05.2016 13:29
von EMW-Mitarbeiter | 462 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #56
Kommerzieller Erfolg hat nichts mit künstlerischer Qualität zu tun. Dass es Fans gibt, ist legitim, denn die Jungs können eine Hütte oder ein Stadion rocken. Aber sehr viel mehr können sie eben auch nicht.
Ciao Rainman


Abder doch! Was nutzt es, hauptsache kompliziert zu sein, hauptsache anders zu sein und mehr als 3-Noten-Harmonien zu machen, wenn dabei ein Produkt entsteht, was keiner kaum hört.oder hören will. Es reicht, einfach zu sein, wenn es toll rüberkommt. Wenn es handwerklich gut ist, Wenn es klangtechnisch überzeugt. Der Text bei Musik ist sekundär, oder man hört besser Gedichte.

Die Puhdys und Karat waren nun mal in diesem Zusammenhang neben wenigen anderen eben absolut überzeugend. Auch heute gibts nur wenige gute Projekte. Es sind wenige Bands und einige Solokünstler. Dazu kommt der meist unterschlagene Tonmeister, der dem ganzen ein toll klingendes Arangement gibt.

Ja, es gab mehr Bands. In unserer Umgebung gabs einen Künstler, der toll mit Saxophon und Yamaha DX-7 intonierte. Der ging aber ueber die Grenze.

Die meisten Bands, auch heute, machen eher Musik im Garagensound. Mit 5 Bier ist das okay. Aber das kauft keiner. Und es hören auch nur wenige zu Hause.

Musik muss Massentauglich sein, um zum Konsument zu kommen. Oder sie ist so untauglich, das sie extrem austauschbar ist und überall bei Veranstaltungen der Nische zu hören ist. Das hat nun auch endlich die Klassik begriffen.

Man merkt auch, dass handwerklich gut gemachte Musik lange überlebt, während "Casting-Bands" sehr schnell aus dem Bewustsein verschwinden.

Alsp, mit Renft kann ich nichts anfangen. Klingt scheisse, hat keine schöne Melodie - die meisten haben die doch blos gehört, weil sie "gegen den Staat" spielten. Schaut Euch die Heavy-Metal-Bands an. Alle großen davon haben auf jedem Album einen massentauglichen Titel. meist einen Schmusesong. Sonst würde das doch kaum jemand hören.

Anspruchsvolle Musik muss nicht kompliziert sein. Zumindest nicht unbedingt in der Komposition. Ein raffiniertes Arangement ist auch schön.

Was ich auch blöd finde, sind die "unbedingt-UnPlugged-Auftritte". Einfache Musiken kann man klar mit einer Klmpfe machen. Aber komplexe Musik klingt so einfach nur bescheuert.


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
der alte Grenzgänger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 08.05.2016 21:58
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Ich schreibe jetzt mal schlicht und einfach auf, welche DDR- Titel ich damals (und heute immer noch) für mich "wertvoll" fand / finde (das ist ja auch sehr von aktueller Stimmungslage / Stress mit der Freundin / neue Freundin usw. abhängig):

"Das kommt, weil Deine Seele brennt" Electra
"Mein Herz soll ein Wasser sein" Lift
"Regentag" Lift (Christiane Ufholz)
"Stapellauf" Joco Dev
"Trommelbüchse" Thomas Natschinski- Gruppe
„Nachts“ Pantha Rhei (Veronika Fischer)
„Diese Lied sing ich den Frauen“ – Lied für Maria Kurt Demmler
„November- Blues“ MSB – Klaus Nowodworski
„Zwischen Liebe und Zorn“ Renft
„Wind trägt alle Worte fort“ Lift- Franz Bartzsch
„Sieben Meter Seidenband“ Prinzip
„Wandersmann“ Renft
„Flüsse und Tränen“ Renft
„Der Trinker“ Puhdys
„Falk und Nachtigall“ Puhdys
„Das Buch“ Puhdys
„Tritt ein in den Dom“ Electra- Stephan Trepte
„Der Gitarrist“ Karussell
„Verlorene Kinder“ Silly

.. auf Platz 1 setze ich für mich "Nachts".. da bekomme ich heute noch Gänsehaut.. diese Interpratation von der Vroni und das Piano vom ollen Ed.. (mir völlig egal, ob die Experten jetzt sagen, das wäre simples Geklimper..)


.. „Am Fenster“ ist nicht mit dabei, weil totgenudelt von allen Gute Laune und besten Hits- Sendern dieses Landes…

..insgesamt erstaunlich wenig (paar andere gibt’s schon noch- vor allem die mit den legendären Demmler- Texten..)

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
Ebro und Josef haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 08.05.2016 22:05
von Ebro | 561 Beiträge

Tagesreise-Horst Krüger
Lied einer alten Stadt-Magdeburg
würde ich von mir noch ergänzen wolle. Und noch He John von den Puhdys.
Finde sicher noch viel mehr. Zum Beispiel mag ich Transit sehr-das Hildebrandlied, die Bernsteinhexe und so....!



nach oben springen

#85

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 08.05.2016 23:37
von B Man | 193 Beiträge

Moin

Anfang der 80er war es im Westen bei bestimmten Leuten schick Musik aus der DDR zu hören.

Karat, die Puhdys und City sind die Bandnamen an die ich mich noch erinnern kann.

Die Mucke war teilweise nicht soooo schlecht, nur der Funke sprang nicht so wirklich über wenn man hier so Sachen wie AC / DC und Motörhead kannte.
In der DDR hatte diese Musik sicher ihren Platz und ihren Sinn. Aber hier ?

Die Leute die das toll fanden, die konnten einem schon so richtig auf den Nerv gehen

Rock´n Roll ist eigentlich eher unpolitisch
nicht schön, aber geil und laut

der funktioniert auch nicht wenn man ihn kaputt redet, den muss man aufdrehen und fühlen.


Gruss Andreas
Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
6 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 117 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen