#61

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 10:51
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Aus einer roten Gitarre muss nicht zwangsläufig sozialistisches Liedgut kommen
"Ich hatt ein Segelboot", schon so was war doch bürgerlich dekadent, das Proletariat hatte gefälligst zu rudern


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 05.05.2016 10:52 | nach oben springen

#62

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:01
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #61
Aus einer roten Gitarre muss nicht zwangsläufig sozialistisches Liedgut kommen
"Ich hatt ein Segelboot", schon so was war doch bürgerlich dekadent, das Proletariat hatte gefälligst zu rudern


Hatte doch (leider) ein jähes Ende mit der "seglerei", am Ende sank es doch und alles war wieder sozialistisch schick

h.


nach oben springen

#63

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:22
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Ein Lied, das mich seit über 50 Jahren begleitet - Unsere Heimat. In dem vereinigten sich alle Träume, die man als Kind und Jugendliche hatte.

Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
Unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese, das Korn auf dem Feld,
Und die Vögel in der Luft und die Tiere der Erde
Und die Fische im Fluss sind die Heimat.

Und wir lieben die Heimat, die schöne
Und wir schützen sie, weil sie dem Volke gehört,
Weil sie unserem Volke gehört.


Je älter man wurde, so bekam dieses Bild von der Heimat bei mir immer mehr Risse. So ging es wahrscheinlich auch Anglika Weiz, die das Lied in den späten 80-ern erweiterte:

Was ist denn von alledem geblieben,

Wo die schöne Heimat, die wir lieben,

Was soll denn geschehen,

Wenn uns die Träume vergehen, in dem Land der Paläste,

Wo wir jedes Jahr ein Stück von dem, was uns heilig war, verderben sehen,

Und was sollen wir unseren Kindern sagen,

Wenn sie uns nach ihrer Heimat fragen,

Ein jedes Volk schützt seine Welt,

Die ihm gehört, bis sie in Scherben fällt.


Jetzt habe ich wieder nen Ohrwurm. Und mir geht es nicht schlecht dabei. Mir ist es vollkommen egal , ob sozialistisch oder nicht. Das Lied gehört zu meinem Leben.

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

Rainman2 und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#64

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:29
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Je älter man wurde, so bekam dieses Bild von der Heimat bei mir immer mehr Risse. So ging es wahrscheinlich auch Anglika Weiz, die das Lied in den späten 80-ern erweiterte:

Die Frau hatte bestimmt eine Einladung zu einem der Erichs


nach oben springen

#65

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:44
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #45
Josef, Oktoberklub "Da sind wir aber immer noch" , da geht dir doch sicherlich das Herz auf.
In diesem Sinne - Der Sozialismus siecht!


Nee, ich seh das bisschen differenzierter wie Du : Der Sozialismus siegt !! (und natürlich geht mir das Herz auf


zuletzt bearbeitet 05.05.2016 11:45 | nach oben springen

#66

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:56
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Nee, ich seh das bisschen differenzierter wie Du : Der Sozialismus siegt !! (und natürlich geht mir das Herz auf

Auch Feiertag gibts Bereitschaftsdienste,die Helfen


nach oben springen

#67

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:56
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Nee, ich seh das bisschen differenzierter wie Du : Der Sozialismus siegt !! (und natürlich geht mir das Herz auf

Auch Feiertag gibts Bereitschaftsdienste,die Helfen


nach oben springen

#68

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 11:58
von Josef | 631 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #67
Nee, ich seh das bisschen differenzierter wie Du : Der Sozialismus siegt !! (und natürlich geht mir das Herz auf

Auch Feiertag gibts Bereitschaftsdienste,die Helfen


Wenn Du Hilfe brauchst, nicht mich rufen


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#69

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 12:00
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #64
Je älter man wurde, so bekam dieses Bild von der Heimat bei mir immer mehr Risse. So ging es wahrscheinlich auch Anglika Weiz, die das Lied in den späten 80-ern erweiterte:

Die Frau hatte bestimmt eine Einladung zu einem der Erichs

Nein, hatte sie nicht. Beschäftige Dich doch einfach mal mit der Künstlerin, bevor Du Dich über sie konkret äußerst. Mit ihren Musikrichtungen, Soul und Blues, lag sie auch nicht sonderlich auf Regierungskurs.


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


bendix, Josef und Ebro haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#70

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 05.05.2016 12:19
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Die Version "Unsere Heimat" von Angelika Weiz sollte Anfang 1989 mit auf ihrer ersten? Langspielplatte "Heimat" erscheinen, wegen der "kritischen" Text-Erweiterung wurde die gesamte Platte zurückgezogen und erschien erst um 1992 mit diesem Lied.

Heute ist diese Platte leider vergriffen, allerdings befindet sich die von A. Weiz gesungene Version auf 2, 3 Samplern mit DDR Musik.

Selbst habe ich diesen Song um die Mitte der Achtziger Jahre in einem Konzert mit A. Weiz und ihrer damaligen Band gehört .....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Rainman2, Fritze und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#71

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 08:56
von Freienhagener | 3.877 Beiträge

Ja, das sozialistische Liedgut ist älter. In der alten Kampfzeit war es sicherlich zündend und hat breite Massen emotional bewegt.

Aber die Auftritte von Ernst Busch im DDR-Fernsehen mit dem Solidaritätslied wirkten später wie aus der Zeit gestanzt nur noch peinlich, wie ein Ritual.
Daß dies alte Kampfgefährten in der Form noch erbaulich fanden, bezweifle ich.
Von späteren Generationen ganz zu schweigen.
Das ist ein drastisches Beispiel, aber symptomatisch.

Klar, daß deswegen die Singebewegung "modernisiert" wurde und man noch später die Nützlichkeit des Rock erkannte.
Da waren die politischen Aussagen nicht so deutlich, aber durchaus vorhanden (von Tendenzen in die entgegengesetzte Richtung reden wir hier nicht).
Als Beispiel fällt mir der Titel einer Rockband ein: "Das Mädchen Tuyet", das von einer US-Bombe getroffen wurde.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 06.05.2016 09:01 | nach oben springen

#72

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 09:43
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #71
Ja, das sozialistische Liedgut ist älter. In der alten Kampfzeit war es sicherlich zündend und hat breite Massen emotional bewegt.

Aber die Auftritte von Ernst Busch im DDR-Fernsehen mit dem Solidaritätslied wirkten später wie aus der Zeit gestanzt nur noch peinlich, wie ein Ritual.
Daß dies alte Kampfgefährten in der Form noch erbaulich fanden, bezweifle ich.
Von späteren Generationen ganz zu schweigen.
Das ist ein drastisches Beispiel, aber symptomatisch.

Klar, daß deswegen die Singebewegung "modernisiert" wurde und man noch später die Nützlichkeit des Rock erkannte.
Da waren die politischen Aussagen nicht so deutlich, aber durchaus vorhanden (von Tendenzen in die entgegengesetzte Richtung reden wir hier nicht).
Als Beispiel fällt mir der Titel einer Rockband ein: "Das Mädchen Tuyet", das von einer US-Bombe getroffen wurde.


Bei den politischen Aussagen aus Richtung Unterhaltungsmusik gab es vor allem Anfang der 70er Jahre noch ein paar starke Impulse seitens der Musiker selbst. Der letzte große politische Konsens in der Unterhaltungsmusik, ich glaube auch in der gesamten Kunst der DDR, war der Protest gegen den Putsch in Chile 1973. Da stand plötzlich eine Chris Doerk mit "La rossa de Chile" genauso auf der Bühne, wie Renft mit "Chilenisches Metall". Auch der Vietnamkrieg sorgte da noch für Impulse von der Basis. Spätestens mit Biermann 1976 zerbrach das aber endgültig. Die Friedenslieder, die dann noch aus den Rockerkreisen kamen, wirkten eher wie nicht gewollt und schon gar nicht gekonnt. Berluc mit "No Bomb" lag für mich damals bereits im Bereich des Peinlichen, um mal ein Beispiel zu nennen.

Zu den Kampfliedern aus "alter Zeit" ... das ist nicht ganz so einfach. Sicher, im Sinne von Kampfliedern verloren viele Sachen ihren Sinn und auch die Form der Präsentation, z.B. von Pionierchören bis hin zu Veteranenchören, wurde immer fragwürdiger. Aber da hier der Name Ernst Busch fiel. Busch war unter anderem ein international durchaus respektierter Interpret von Hanns Eisler. Er hatte ja auch selbst mit Eisler einige seiner Lieder einstudiert. Eisler verkörpert für mich durchaus eine hohe Form des Kunstliedes. Man kann das nicht einfach auf die politischen Aussagen reduzieren. Und in dieser Form haben diese Lieder bis heute ihre Interpreten, ihr Publikum und auch ihre Ernsthaftigkeit behalten. Das ist nicht nur einfach postsozialistische Nostalgie, das ist schon Beschäftigung mit sehr ernst zu nehmender Kunst.

In diesem Zusammenhang gab es auch sehr interessante Auseinandersetzungen. Ich erinnere mich immer wieder gern an den Liedervortrag von Professor Johannes Hodek: "Mit Hanns Eisler in der Tasche am Grab von Elvis Presley". Das war eine hochintelligente und teils auch witzige Auseinandersetzung mit der Musik. Doch, das war schon noch erbaulich.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Fritze und Freienhagener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#73

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 09:51
von damals wars | 12.189 Beiträge

Einen darf man, meiner Meinung nach nicht vergessen:


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#74

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 09:57
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #73
Einen darf man, meiner Meinung nach nicht vergessen:

Oooooch nö, Hübbi. Da rollern sich einem ja die Fußnägel noch, auch wenn's zehn mal Bedeutung für die chilenische Volksfront hatte und von Victor Jara beackert wurde.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#75

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 09:58
von damals wars | 12.189 Beiträge

Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #62
Zitat von Hanum83 im Beitrag #61
Aus einer roten Gitarre muss nicht zwangsläufig sozialistisches Liedgut kommen
"Ich hatt ein Segelboot", schon so was war doch bürgerlich dekadent, das Proletariat hatte gefälligst zu rudern


Hatte doch (leider) ein jähes Ende mit der "seglerei", am Ende sank es doch und alles war wieder sozialistisch schick

h.

Die segeln noch, sogar in


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#76

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:05
von damals wars | 12.189 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #47
Als Gag bei einer schönen Party kann man solchen Käse schon mal laufen lassen (kurz) das Gelächter ist Riessengroß.
Und bei "Die Partei,die Partei die hat immer Recht" singen die EX Genossen garnicht mit,Warum ?


Was immer gut kommt, und da sind alle Textsicher:


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#77

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:06
von damals wars | 12.189 Beiträge

Und, aus gegebenen Anlass:


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#78

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:10
von damals wars | 12.189 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #74
[quote=damals wars|p540532]Einen darf man, meiner Meinung nach nicht vergessen:
Oooooch nö, Hübbi. Da rollern sich einem ja die Fußnägel noch, auch wenn's zehn mal Bedeutung für die chilenische Volksfront hatte und von Victor Jara beackert wurde.



Wird mal Zeit für ne Fusspflege! Termin verpasst?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#79

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:11
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Einen darf man, meiner Meinung nach nicht vergessen:........................

Na der Kunde erst noch

Es Lebe Luis Corvalan


nach oben springen

#80

RE: Sozialistisches Liedgut

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:17
von rasselbock | 454 Beiträge

[[File:Kinderchor - Unsere Heimat.mp3]]Für @Moskwitschka:


Dateianlage:


Moskwitschka hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.05.2016 10:20 | nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 545 Gäste und 39 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 39 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen