#1

Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 15:00
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

...sie kam in die DDR. Zumindest in einem Fall.

Der Bundeswehrstandort Göttingen war zu seiner besten Zeit fast in Divisionsstärke aufgebaut. Eine Jägerbrigade, Panzergrenadiere, Kampfpanzereinheiten, Panzerartillerie - das ist auch ein enormer logistischer Aufwand. Da fällt ein Haufen an Schmutzwäsche an - Bettsachen, Hemden, Stinkesocken (massenweise davon!) und vieles mehr.
Anstatt sich aber auf bundesdeutsche Einrichtungen zu verlassen, wurde die Schmutzwäsche in eine Wäscherei nach Heiligenstadt gebracht, die sich bekanntermaßen ostseits des Kantens befand. Bundeswehrwäsche in einer volkseigenen Waschküche - das denkt man sich auch nicht ohne Weiteres. Und doch funktionierte es blendend, bis schließlich nicht nur die Grenze, sondern auch die Bundeswehr in Göttingen bis auf ein Kreiswehrersatzamt (das es heute auch nicht mehr gibt) abgewickelt wurde.

Habt Ihr auch solche Geschichten? Kuriose Arrangements der Einheiten entlang der innerdeutschen Grenze, die von einem gesamtpolitischen Standpunkt nahezu gefährlich sinnlos waren, aber auf lokaler Ebene gut funktionierten?


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
LO-Wahnsinn, Fritze, DoreHolm, Kalubke und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 18:38
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Das ist interessant und mir ganz neu.
Das war aber gefährlich für die Wehrfähigkeit, einfach die Schlüpper einbehalten und dann angreifen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Gesamtdeutscher Kamerad und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 18:49
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Kamen die BW-Uniformen selbst nicht teilweise von einem Hersteller aus Polen? Vor der Wende!

Ihr künftiges Tarnmuster hat sich die BW übrigens patentieren lassen, damit es keiner nachproduzierten kann und plötzlich alle das Gleiche anhaben wie in Afghanistan oder auf dem Balkan geschehen.

http://augengeradeaus.net/2016/01/mehr-a...die-bundeswehr/


Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.04.2016 18:54 | nach oben springen

#4

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 18:52
von B Man | 193 Beiträge

Moin

Wie auch heute ging es wahrscheinlich einfach nur um Geld.

Y Tours macht eine Ausschreibung
VEB Betrieb macht günstiges Angebot.

Geschäft perfekt.
Im Westen hat man gespart
Im Osten hat man Devisen

Die damals einfarbig Nato Oliven Hosen und Jacken der BW kahmen zum Teil aus einer Näherei aus der damaligen Tschechoslowakei.


Gruss Andreas
Gesamtdeutscher Kamerad und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 18:57
von furry | 3.573 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #4


Geschäft perfekt.
Im Westen hat man gespart
Im Osten hat man Devisen



Trotz des zeitweiligen Zaunes, das Eichsfeld hat in sich weiter funktioniert.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 19:17
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #2
Das ist interessant und mir ganz neu.
Das war aber gefährlich für die Wehrfähigkeit, einfach die Schlüpper einbehalten und dann angreifen.


Oder ein Mikro in den Kopfkissenbezug vom Standortkommandeur einnähen und hoffen, dass er im Schlaf die Postengangzeiten heruntersagt...


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 19:22
von Lutze | 8.033 Beiträge

Gut vorstellbar wären auch eingeweckte Geruchsproben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Harzwanderer und Gesamtdeutscher Kamerad haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 19:23
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Oder mit Weichspüler waschen und die Tarnwirkung ruinieren.

Was hätte sich eigentlich ein Trassenhund gedacht, wenn er an so einem Klassenfeind schnüffelt? Freund oder Feind?


Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.04.2016 19:25 | nach oben springen

#9

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 22:28
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Kommt draufan was er an Fresschen dabei hatte.

Ich stell mir gerade vor, wie so die Uniformen aus der DDR Reinigung kommen und dort Sackratten oder andere Tierchen.....

Die Truppe ziehts an und es juckt und juckt.

Aber Spass beiseite, aus Spargründen gabs und gibts schon immer seltsame Dinge.
Mir wäre das als Dienstherr einfach zu unberechenbar gewesen, dann noch so eine Fronteinheit, die erste Linie, es wäre wirklich ein leichtes gewesen die Truppe für ein kleines Zeitfenster in Teilen ausser Gefecht zu setzen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 22:42
von DoreHolm | 7.692 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #9
Kommt draufan was er an Fresschen dabei hatte.

Ich stell mir gerade vor, wie so die Uniformen aus der DDR Reinigung kommen und dort Sackratten oder andere Tierchen.....

Die Truppe ziehts an und es juckt und juckt.

Aber Spass beiseite, aus Spargründen gabs und gibts schon immer seltsame Dinge.
Mir wäre das als Dienstherr einfach zu unberechenbar gewesen, dann noch so eine Fronteinheit, die erste Linie, es wäre wirklich ein leichtes gewesen die Truppe für ein kleines Zeitfenster in Teilen ausser Gefecht zu setzen.


Meinst Du etwa, die Truppe hätte sich nackich gemacht und gewartet, bis die Frischwäschelieferung aus dem Osten eintrifft ? FKK in der ganzen Einheit, vom Oberst bis runter zum Soldaten, alle in einer Schlange beim Essenfassen. Man muß sich das mal bildhaft vorstellen. Und der Koch läßt den Pimel über der Suppe baumeln. Schon gut, ich hör lieber auf.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.04.2016 22:44 | nach oben springen

#11

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 22:48
von B Man | 193 Beiträge

Die Hauptmenge wird wohl Bettwäsche, Küchenarbeitskleidung und Arbeitskombis gewesen sein.

Der Kampfanzug und die Stinkesocken der Wehrpflichtigen wurde doch meist von Mama am WE gewaschen.


Gruss Andreas
Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 23.04.2016 23:27
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #3
Kamen die BW-Uniformen selbst nicht teilweise von einem Hersteller aus Polen? Vor der Wende!




Kurz vor der Wende hatte die BW ihre eigentliche Sollstärke.

Man redet und rechnet ja immer nur in Panzern, Flugzeugen und dem ganzen scheiss.

Man stelle sich nur mal vor:
1 Millionen Paar Stiefel
500 tsd Parker
1,5 Millionen Hosen
1,5 Millionen Kampfjacken
und und und

dazu noch die Klamotten der Reservisten.


Gruss Andreas
Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 00:56
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #9
Kommt draufan was er an Fresschen dabei hatte.

Ich stell mir gerade vor, wie so die Uniformen aus der DDR Reinigung kommen und dort Sackratten oder andere Tierchen.....

Die Truppe ziehts an und es juckt und juckt.

]Aber Spass beiseite, aus Spargründen gabs und gibts schon immer seltsame Dinge.
Mir wäre das als Dienstherr einfach zu unberechenbar gewesen, dann noch so eine Fronteinheit, die erste Linie, es wäre wirklich ein leichtes gewesen die Truppe für ein kleines Zeitfenster in Teilen ausser Gefecht zu setzen.


In der Tat. Man hätte die Reinigungsmittel mit unangenehmen Substanzen versetzen können - ein aggressives Bleichmittel, das schweren Hautausschlag auslöst, könnte die Konzentration der Feindkräfte stark beeinträchtigen. Oder Gifte, die über Hautkontakt langsam aufgenommen werden, weil sie permanent auf der Haut getragen werden. Geht alles. Durch die Causa Adolf-Henning Frucht weiss man ja auch, dass im Namen der Sowjets durchaus die Entwicklung chemischer Kampfstoffe in Erwägung gezogen wurde.

Das mit den Flöhen - klingt weniger abwegig, als Du denkst. Den Gegner von der aggressiven Mikrofauna zermürben zu lassen, ist als Idee nicht neu. Die Sowjets mussten sich schließlich im Karelienfeldzug nicht nur Mannerheims finnischer Armee geschlagen geben, sondern auch den Milliarden finnischer Mücken, die allerlei scheußliche Sachen übertrugen (die die Finnen, ohne Scherz, in ihren Feld-Saunen wieder ausschwitzten, während die Rote Armee solchen Luxus nicht hatte).


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.04.2016 01:03 | nach oben springen

#14

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 04:52
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #5
Trotz des zeitweiligen Zaunes, das Eichsfeld hat in sich weiter funktioniert.

Stimmt, so wurde zum Bleistift auch elektrischer Strom über den Zaun hinweg an den bösen Klassenfeind geliefert, ohne dass im Eichsfeldischen das Licht ausging. So geschehen in Zwinge (Postenbereich Ziegelei). Da konnte das ja nix werden mit dem wirtschaftlichen Niederringen des Kapitalismus. Also nö, nööö, nööööö.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 08:58
von Hanum83 | 4.730 Beiträge

Kam das Streckmetall für unseren schönen Grenzzaun nicht auch aus dem Westen?
Hab das glaub ich hier mal gelesen.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
damals wars und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.04.2016 08:59 | nach oben springen

#16

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 09:05
von B Man | 193 Beiträge

Der kahm aus Peine Salzgitter.

Findet man im Sperrstreifen immer noch in vielen Gärten.


Gruss Andreas
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 09:25
von Hanum83 | 4.730 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #16

Der kahm aus Peine Salzgitter.

Findet man im Sperrstreifen immer noch in vielen Gärten.


Na bitte, hat doch gepasst


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#18

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 09:30
von damals wars | 12.145 Beiträge

Zitat von Gesamtdeutscher Kamerad im Beitrag #13
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #9
Kommt draufan was er an Fresschen dabei hatte.

Ich stell mir gerade vor, wie so die Uniformen aus der DDR Reinigung kommen und dort Sackratten oder andere Tierchen.....

Die Truppe ziehts an und es juckt und juckt.

]Aber Spass beiseite, aus Spargründen gabs und gibts schon immer seltsame Dinge.
Mir wäre das als Dienstherr einfach zu unberechenbar gewesen, dann noch so eine Fronteinheit, die erste Linie, es wäre wirklich ein leichtes gewesen die Truppe für ein kleines Zeitfenster in Teilen ausser Gefecht zu setzen.


In der Tat. Man hätte die Reinigungsmittel mit unangenehmen Substanzen versetzen können - ein aggressives Bleichmittel, das schweren Hautausschlag auslöst, könnte die Konzentration der Feindkräfte stark beeinträchtigen. Oder Gifte, die über Hautkontakt langsam aufgenommen werden, weil sie permanent auf der Haut getragen werden. Geht alles. Durch die Causa Adolf-Henning Frucht weiss man ja auch, dass im Namen der Sowjets durchaus die Entwicklung chemischer Kampfstoffe in Erwägung gezogen wurde.

Das mit den Flöhen - klingt weniger abwegig, als Du denkst. Den Gegner von der aggressiven Mikrofauna zermürben zu lassen, ist als Idee nicht neu. Die Sowjets mussten sich schließlich im Karelienfeldzug nicht nur Mannerheims finnischer Armee geschlagen geben, sondern auch den Milliarden finnischer Mücken, die allerlei scheußliche Sachen übertrugen (die die Finnen, ohne Scherz, in ihren Feld-Saunen wieder ausschwitzten, während die Rote Armee solchen Luxus nicht hatte).


Und wenn man die Wäsche durch die Strahlenkanone leitete, dann nur, um die Wäsche zu desinfizieren.
Man wusste doch nie, was die Bundeswehr von ihren Auslandseinsätzen (Übungen) so mitbrachte.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Gesamtdeutscher Kamerad hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 09:36
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von B Man im Beitrag #4


Y Tours macht eine Ausschreibung
VEB Betrieb macht günstiges Angebot.




Wer hat denn damals den Auftrag bekommen? VEB Rewatex?

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

nach oben springen

#20

RE: Die Wahrheit über die schmutzige Wäsche des Klassenfeindes...

in Grenztruppen der DDR 24.04.2016 11:40
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #18
Und wenn man die Wäsche durch die Strahlenkanone leitete, dann nur, um die Wäsche zu desinfizieren.
Man wusste doch nie, was die Bundeswehr von ihren Auslandseinsätzen (Übungen) so mitbrachte.


Auch weniger ausgefallen, als man vielleicht denkt. Ich kenne einige Jungs, die die große Sightseeing-Tour am Hindukusch mitgemacht haben, und die erinnerten sich gut daran, wie sehr man auf mehrbeinige Spielkameraden aufpassen musste. Morgens aufstehen, gähnen, und in den Stiefel schauen, ob sich da nicht etwas bequem gemacht hat, dessen Gift Dich schneller aus dem Verkehr zieht als Du "Scheiße, ich brauche Gegengif-" sagen kannst...


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
12 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 960 Gäste und 69 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 69 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen