#121

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 02:17
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #118
@Freienhagener , auch diese Brüder verdrehen die Geschichte.....
Ich bin froh das die AfD nicht eingeknickt ist, denn ich teile die Meinung der AfD im Bezug auf diese Religion. Demnächst gehört auch noch "Santeria" (wenn genug kubanische Einwanderer kommen) zu Deutschland?



Im Grundgesetz ist die Religionsfreiheit garantiert. Und das betrifft alle Religionen ohne Ausnahme. Oder wie der "alte Fritz" sagte: Jeder kann nach seiner Fason seelig werden. Und wenn es dir Spaß macht, erfinde eine eigene Religion, auch die ist geschützt.



Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 09:07
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #121
Zitat von bürger der ddr im Beitrag #118
@Freienhagener , auch diese Brüder verdrehen die Geschichte.....
Ich bin froh das die AfD nicht eingeknickt ist, denn ich teile die Meinung der AfD im Bezug auf diese Religion. Demnächst gehört auch noch "Santeria" (wenn genug kubanische Einwanderer kommen) zu Deutschland?



Im Grundgesetz ist die Religionsfreiheit garantiert. Und das betrifft alle Religionen ohne Ausnahme. Oder wie der "alte Fritz" sagte: Jeder kann nach seiner Fason seelig werden. Und wenn es dir Spaß macht, erfinde eine eigene Religion, auch die ist geschützt.


Wie war denn Dein Standpunkt zu DDR-Zeiten? Sicherlich auf "Linie", d.h. "Opium fürs Volk".

Der "Alte Fritz" verlangte vor allem den totalen Gehorsam seiner Untertanen, d.h. Staatsräson war sein oberstes Prinzip.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#123

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 15:28
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #122
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #121
Zitat von bürger der ddr im Beitrag #118
@Freienhagener , auch diese Brüder verdrehen die Geschichte.....
Ich bin froh das die AfD nicht eingeknickt ist, denn ich teile die Meinung der AfD im Bezug auf diese Religion. Demnächst gehört auch noch "Santeria" (wenn genug kubanische Einwanderer kommen) zu Deutschland?



Im Grundgesetz ist die Religionsfreiheit garantiert. Und das betrifft alle Religionen ohne Ausnahme. Oder wie der "alte Fritz" sagte: Jeder kann nach seiner Fason seelig werden. Und wenn es dir Spaß macht, erfinde eine eigene Religion, auch die ist geschützt.


Wie war denn Dein Standpunkt zu DDR-Zeiten? Sicherlich auf "Linie", d.h. "Opium fürs Volk".

Der "Alte Fritz" verlangte vor allem den totalen Gehorsam seiner Untertanen, d.h. Staatsräson war sein oberstes Prinzip.



Ich bin für die Gleichbehandlung der Religionen. Selbstverständlich gehört zu einem modernem Staat die Trennung von Staat und Religion, aber auch die negative Religionsfreiheit (Abschaffung von Tanzverbot und anderen Einschränkungen an den "stillen" Feiertagen). Den Satz von "Religion als Opium fürs Volk" halte ich auch heute noch für richtig, möchte aber dabei keinem "Gottes-Dealer" ein Monopol für den Vertrieb seiner "Drogensorte" geben.



nach oben springen

#124

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 15:36
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #123

Ich bin für die Gleichbehandlung der Religionen. Selbstverständlich gehört zu einem modernem Staat die Trennung von Staat und Religion, aber auch die negative Religionsfreiheit (Abschaffung von Tanzverbot und anderen Einschränkungen an den "stillen" Feiertagen). Den Satz von "Religion als Opium fürs Volk" halte ich auch heute noch für richtig, möchte aber dabei keinem "Gottes-Dealer" ein Monopol für den Vertrieb seiner "Drogensorte" geben.

Das ist auch völlig in Ordnung.
Nur muß sich JEDE Religion in einem Staatswesen, daß sich "demokratisch" nennt, der jeweiligen Verfassung bzw. dem
gültigen Grundgesetz sowie dem Strafgesetzbuch unterordnen.

Das ist in Teilen der in Deutschland lebenden Muslime nicht sicher bzw. wird offen abgelehnt.
Hier gibt es große Defizite, die durch zu lasche Durchsetzung geltender Gesetze zum Alltag wurden oder die nie in die
Köpfe der Muslime Eingang fanden.
Hier haben TEILE der muslimischen Gläubigen bis heute massiv Probleme, sich der Gesellschaft anzupassen.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
bürger der ddr, Fritze, RudiEK89 und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#125

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 15:39
von bürger der ddr | 3.638 Beiträge

Richtig, Religionsfreiheit....
Wie ist das mit der Freiheit der Parteien?
Wie ist das mit der "Nähe" zum Grundgesetz?

Hier wird getönt das eine solche Religion zu Deutschland gehören soll, na toll.
Warum soll dann eine NPD nicht zu Deutschland gehören?
Im Namen dieser Religion werden Themen des GG außer "Kraft" gesetzt
- Gleichheit der Menschen / Geschlechter / Gläubiger-Ungläubiger
- Recht auf Unversehrtheit der Bürger, Terror im Namen einer Religion

Jetzt kommt wieder die alte Laier, es ist nicht die Religion sondern "Einzelne" Gläubige die solche Handlungen begehen und bla, bla....

Es ist auch nicht die NPD die die Straftaten begeht, das sind auch nur einzelne Anhänger dieser Partei.....

Für mich hat das einen sehr negativen Touch, die NPD verbieten und diese Religion soll zu Deutschland gehören? Ich weiß da gibt es rechtliche Unterschiede, nur ist auch alles eine Frage der Auslegung.

Ich bin kein Freund der NPD, ich stehe auch nichts rechts...
Ich bin ein Gegner von jeder Diktatur, ob aus wirtschaftlichen Gründen oder einen Glaubensdiktatur!



Heckenhaus, Fritze, Freienhagener und EMW-Mitarbeiter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 17:52
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat

Junge Männer, die die Kultur der Gewalt mitbringen

Die Ereignisse von Köln waren nur ein Vorspiel: Viele arabische Migranten bringen ein frauenfeindliches Gesellschaftsbild mit nach Deutschland. Das macht sie kaum integrierbar. Ein Gastkommentar.

Von Bassam Tibi


...
Während deutsche Politiker und deutsche Gutmenschen "in einem deutschen Pathos des Absoluten" (Adorno) über Toleranz und das Elend der Flüchtlinge reden, lachen viele Islamisten verächtlich und nennen diese Debatten "byzantinisches Geschwätz".

Weit und breit kein Euro-Islam

Der Ursprung des Begriffs ist aufschlussreich: Im Jahre 1453 wurde die byzantinische Hauptstadt Konstantinopel von einer islamisch-osmanischen Armee belagert. Während dieser Belagerung erschöpften sich Byzantiner und christliche Mönche trotz des Ernstes der Lage in Debatten über magische und religiöse Formeln.

Im selben Jahr, 1453, eroberte der islamische Sultan Mehmed II. mit seinen Truppen erfolgreich Konstantinopel und verwandelte die Stadt in ein islamisches Istanbul. Islamische Historiker nennen solche Debatten darum seit jener Zeit "byzantinisches Geschwätz".

Als Syrer aus Damaskus lebe ich seit 1962 in Deutschland, und ich weiß: Patriarchalisch gesinnte Männer aus einer frauenfeindlichen Kultur lassen sich nicht integrieren. Ein europäischer, ziviler Islam, den die Islamfunktionäre hierzulande als Euro-Islam ablehnen, wäre die Alternative. Zurzeit ist er chancenlos. Mein Lehrer Max Horkheimer hat Europa als "Insel der Freiheit im Ozean der Gewaltherrschaft" bezeichnet. Diese Freiheit sehe ich heute gefährdet.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/ar...mitbringen.html


zuletzt bearbeitet 24.05.2016 17:53 | nach oben springen

#127

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 17:54
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #118
@Freienhagener , auch diese Brüder verdrehen die Geschichte.....
Ich bin froh das die AfD nicht eingeknickt ist, denn ich teile die Meinung der AfD im Bezug auf diese Religion.



Aber offensichtlich ist die Meinung der AfD so abgrundtief bescheuert, das selbst Islamkritiker ihnen eine Abfuhr erteilen .

Offener Brief: Islamkritikerin lehnt Einladung von AfD ab

Die Islamkritikerin Mina Ahadi wurde zu einem Gespräch mit AfD-Bundessprecherin Frauke Petry eingeladen. In einem offenen Brief erklärt sie ihre Absage.


Sehr geehrte Frauke Petry,

von Ihrem Parteikollegen Markus Frohnmeier habe ich eine Einladung für ein gemeinsames Treffen mit Ihnen erhalten. Aus Gründen der Höflichkeit möchte ich erklären, wieso ich dieser nicht nachkommen werde.

Ich gehe davon aus, dass Sie mit mir – als Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime – über die Rolle des Islam in unserer Gesellschaft reden wollen. Meine Grundhaltung ist dazu unmissverständlich: Religion ist Privatsache. Das gilt für den Islam, ebenso wie für das Christentum und alle anderen Religionen, die seit jeher Feinde des kulturellen Fortschritts waren. Denn die Geschichte lehrt uns: Sobald die gesellschaftlichen Verhältnisse nach den Vorstellungen einer Religion tanzten, kam es zu Unterdrückung, Verfolgung und Freiheitsberaubung.
Ich selbst musste als politische Aktivistin den brutalen, faschistoiden Charakter der Bewegung des politischen Islam am eigenen Leib erfahren. Wie Sie vielleicht wissen, bin ich vor 35 Jahren aus dem Iran geflohen. Als die Revolution im Iran scheiterte, Islamisten die Macht ergriffen und Khomeini den Kopftuchzwang anordnete, organisierte ich mit anderen mutigen Menschen Protestaktionen und Demonstrationen. Aufgrund meiner regime- und religionskritischen Aktivitäten durchsuchte die iranische Geheimpolizei meine Wohnung, während ich auf der Arbeit war. Dabei wurden mein damaliger Mann sowie fünf Gäste festgenommen und kurz darauf hingerichtet. Ich konnte entkommen, wurde aber in Abwesenheit zum Tode verurteilt und steckbrieflich gesucht. Daher lebte ich zunächst acht Monate mitten in Teheran im Untergrund und flüchtete schließlich nach Iranisch-Kurdistan. Nach zehn Jahren bewaffnetem Kampf in Kurdistan flüchtete ich 1990 nach Wien und lebe nun seit mehreren Jahren in Köln. Seitdem ich den Zentralrat der Ex-Muslime gegründet habe, werde ich auch in Deutschland von Islamisten bedroht und stand längere Zeit unter Personenschutz.

Sie sehen: Der Preis ist hoch, den ich für meinen Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben in einer gerechten Gesellschaft zahlen musste. Ich weiß genau, welche Gründe hinter einer Flucht stehen können. Und ich bin sehr froh, dass ich in Deutschland die Möglichkeit erhalten habe, ein gutes Leben führen zu können. Doch ähnliche Schicksale mussten auch andere erleiden. Viele Menschen sind gerade deshalb nach Deutschland geflüchtet, weil sie in einer offenen Gesellschaft leben möchten, statt in einer islamistischen Diktatur. Viele flüchten vor Krieg, Terror, Gewalt und Ausbeutung.
Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der der Ellenbogen dazu genutzt würde, um diesen Schutzsuchenden die Hand zu reichen?

Ich befürchte, ehrlich gesagt, nicht. Stattdessen propagiert Ihre Partei eine zynische Abschottungspolitik und nimmt damit den Tod tausender Menschen in Kauf. Anstatt Worte des Mitgefühls auszusprechen, schwadronieren Sie sogar von Schusswaffengebrauch an den Außengrenzen. Ich frage Sie offen: Haben Sie denn rein gar nichts aus der Geschichte gelernt? Wie viele Menschen müssen noch in NATO-Stacheldrahtzäunen verbluten, wie viele verdursten und im Mittelmeer ertrinken, bevor Sie auch nur eine emotionale Regung, nur eine einzige menschliche Geste zeigen? Ist Ihre Borniertheit wirklich grenzenlos?

Auch wenn sich die AfD öffentlich zur humanistischen Tradition der Aufklärung bekennt, bleibt dies ein Lippenbekenntnis. Denn im Grunde genommen vertritt sie eine ähnliche autoritäre, homophobe und sexistische – kurz: menschenfeindliche – Position wie die ultrakonservativen Islamverbände. Mit ihrem traditionell-patriarchalen Familienbild, ihrer Aversion gegen eine fortschrittliche Sexualerziehung und ihrer rückständigen Haltung zu Menschenrechten und Wissenschaft träumt Ihre Partei den gleichen fundamentalistischen Traum wie die Islamisten. Sie beide reduzieren Menschen auf Gruppenidentitäten, statt einzelne Menschen als Individuen in ihrer Unterschiedlichkeit ernst zu nehmen.
Die Parallelen sind kein Zufall. Denn die AfD ist die Partei der erzreaktionären, christlich-fundamentalistischen Bewegung in Deutschland. Dies ist der Grund, warum Sie einerseits den Islam kritisieren, zugleich aber andere Maßstäbe bei der nicht minder irrationalen christlichen Religion anlegen. Nur so lässt es sich erklären, dass Beatrix von Storch, also eine Frau mit religiösen Wahnvorstellungen, eine Führungsposition in Ihrer Partei einnimmt.

Sehr geehrte Frau Petry,

Weder die Idee einer christlichen Festung Europa noch die kulturrelativistische Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Islam entsprechen meiner Vorstellung von einer offenen Gesellschaft. Doch die inszenierte Islamkritik der AfD ist eine Mogelpackung, hinter der sich fremdenfeindliche Einstellungen verbergen.

Ich möchte nicht missverstanden werden: Islamkritik ist notwendig – auch in Europa. Denn der politische Islam ist eine gefährliche Bewegung und eines der großen Probleme unserer Zeit. Tragischerweise haben viele europäische Regierungen aber auch Linke und Intellektuelle dieses Problem ignoriert oder verschwiegen. Während mutige Menschen versuchten im Iran die Politik der Steinigungen, Hinrichtungen und Frauenunterdrückung zurückzudrängen, nahmen unsere linken Freunde im Westen die islamische Barbarei gleichgültig hin.
Doch fremdenfeindliche Gruppierungen wie die AfD bieten keine Lösungen für das Problem. Die Antwort auf die Barbarei kann nur die Solidarität mit fortschrittlichen, humanistischen Bewegungen sein.
http://hpd.de/artikel/offener-brief-isla...g-afd-ab-13115


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#128

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:04
von TAO | 232 Beiträge

Immerhin war die AfD bereit sich mit denen zu unterhalten. Ich habe noch nicht erlebt, dass jemand von den etablierten Parteien bereit war sich bspw. mit der NPD zu unterhalten. Die eventuellen Ergebnisse seien mal dahingestellt, aber allgemein ist bekannt, dass miteinander reden oftmals effektiver ist, als sich gegenseitig anzufeinden. Die Bereitschaft ist ja bei den meisten nicht mal vorhanden und da zeigt sich doch mal wieder, dass es in erster Linie um den eigenen Machterhalt und nicht um das "Wohlergehen" Deutschlands geht....


zuletzt bearbeitet 24.05.2016 18:04 | nach oben springen

#129

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:11
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #127
Zitat von bürger der ddr im Beitrag #118
@Freienhagener , auch diese Brüder verdrehen die Geschichte.....
Ich bin froh das die AfD nicht eingeknickt ist, denn ich teile die Meinung der AfD im Bezug auf diese Religion.



Aber offensichtlich ist die Meinung der AfD so abgrundtief bescheuert, das selbst Islamkritiker ihnen eine Abfuhr erteilen .

Offener Brief: Islamkritikerin lehnt Einladung von AfD ab

Die Islamkritikerin Mina Ahadi wurde zu einem Gespräch mit AfD-Bundessprecherin Frauke Petry eingeladen. In einem offenen Brief erklärt sie ihre Absage.





Du hättest ruhig erwähnen können, dass diese "Islamkritikerin" Mina Ahadi mit ihrer kommunistischen Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird.


Zitat

Die Arbeiterkommunistische Partei des Iran sowie deren Abspaltungen stehen unter Beobachtung des Bundesamts für Verfassungsschutz.

Der Verfassungsschutzbericht 2011 geht von insgesamt 250 aktiven Mitgliedern der drei Gruppierungen aus, bekanntes Mitglied in Deutschland ist Mina Ahadi, die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime. Alle drei Organisationen streben, so der Verfassungsschutz, eine Revolution und ein kommunistisches Gesellschaftssystem im Iran an.[1] Die API versucht „durch gängige Themen wie die Dokumentation der Menschenrechtssituation im Iran oder die Forderung nach Abschaffung der Todesstrafe einen breiten Kreis von Interessierten anzusprechen und sich als beachtenswerte Organisation darzustellen.
...

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeiterko...he_Partei_Irans



Das hat schon was, wenn sich Anhänger der "Arbeiterkommunistische Partei des Iran" als Verteidiger der Menschenrechte und Humanität darstellen. Der einzige Grund warum die Person etwas gegen die AfD hat, ist wohl weil sie eine politische Konkurrenz darstellt. Das Humanitäts- und Menschenrechtsgeschwurbel ist nur eine nette Tarnung.


zuletzt bearbeitet 24.05.2016 18:14 | nach oben springen

#130

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:14
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #125
Richtig, Religionsfreiheit....
Wie ist das mit der Freiheit der Parteien?
Wie ist das mit der "Nähe" zum Grundgesetz?

Hier wird getönt das eine solche Religion zu Deutschland gehören soll, na toll.
Warum soll dann eine NPD nicht zu Deutschland gehören?
Im Namen dieser Religion werden Themen des GG außer "Kraft" gesetzt
- Gleichheit der Menschen / Geschlechter / Gläubiger-Ungläubiger
- Recht auf Unversehrtheit der Bürger, Terror im Namen einer Religion

Jetzt kommt wieder die alte Laier, es ist nicht die Religion sondern "Einzelne" Gläubige die solche Handlungen begehen und bla, bla....

Es ist auch nicht die NPD die die Straftaten begeht, das sind auch nur einzelne Anhänger dieser Partei.....

Für mich hat das einen sehr negativen Touch, die NPD verbieten und diese Religion soll zu Deutschland gehören? Ich weiß da gibt es rechtliche Unterschiede, nur ist auch alles eine Frage der Auslegung.

Ich bin kein Freund der NPD, ich stehe auch nichts rechts...
Ich bin ein Gegner von jeder Diktatur, ob aus wirtschaftlichen Gründen oder einen Glaubensdiktatur!


Man bringt es ja nicht mal fertig, die politisch (!) extremistischen Organisationen des Salafismus zu verbieten...........


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#131

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:28
von fury77 | 149 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #1
Zwischen Gottesstaat und Demokratie
Ist ein liberaler Islam möglich?

Ist der Islam mit demokratischen Vorstellungen von Staat, Gesellschaft und ihren Werten vereinbar? Dies wird/wurde gerade im Tagesgespräch auf BR2 diskutiert.

Demokratie, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau - das sind Werte, die manchen Migranten aus dem arabischen, osmanischen und asiatischen Raum weitgehend fremd sind. Westliche Werte, die von Religionsführern in einigen Ländern gar abgelehnt werden, weil sie als "dekadent" und "sündhaft" gelten. Andererseits leben bereits seit über 50 Jahren Muslime dauerhaft in europäischen Demokratien und ziehen dieses Leben den gesellschaftlichen Verhältnissen ihrer Herkunftsländer vor. Demokratie und Ausübung des Glaubens lassen sich für diese Gruppe also durchaus vereinbaren.

Hat der Islam undemokratische Züge? In den Texten des Koran lassen sich zur idealen Herrschaftsform keine eindeutige Hinweise finden. Es gibt viele Strömungen im Islam, die jeweils ihre eigenen Interpretationen des Koran als alleingültig definieren.

http://www.br.de/radio/bayern2/gesellsch...kratie-100.html

AfD-Politikerin von Storch erklärt den Islam zur größten Bedrohung von Freiheit und Demokratie. CDU-Mann Heiner Geißler hält den Anti-Islam-Kurs der AfD dagegen für "religiösen Rassismus".

Zahlreiche gut integrierte Muslime warnen den Westen vor dem Islam. Warum hört man nicht auf diese Menschen?

...




Was würden die heutigen Politikdarsteller zu den Aussagen von Russell sagen?

"...Ich halte alle großen Religionen der Welt, Buddhismus, Hinduismus, Christentum, Islam und Kommunismus - sowohl für unwahr als auch für schädlich. Aus logischen Gründen ist es klar, dass höchstens eine davon wahr sein kann, da sie zueinander im Widerspruch stehen."

„Ich betrachte die Religion als Krankheit, als Quelle unnennbaren Elends für die menschliche Rasse."
Bertrand Russell (1872 -1970),
englischer Mathematiker, Philosoph und Literatur-Nobelpreisträger

Auch Schnitzler wird in dem folgenden Zitat sehr deutlich. „Als Beruf ist Politik für Herzlose und Unverantwortliche, Religion für Arme im Geiste und Heuchler wie geschaffen.“

Arthur Schnitzler


Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach
nach oben springen

#132

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:29
von Moskwitschka | 2.532 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #130


Man bringt es ja nicht mal fertig, die politisch (!) extremistischen Organisationen des Salafismus zu verbieten...........


Das sind keine?

Übersicht über Verbotsmaßnahmen des BMI gegen islamistische Organisationen im Zeitraum von Januar 1990 bis Juni 2015

https://www.verfassungsschutz.de/de/arbe...onen-islamismus

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 24.05.2016 18:30 | nach oben springen

#133

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:37
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Etwas OT, aber
ich persönlich bin mal auf den Ablauf des Kirchentages in Leipzig gespannt, der morgen beginnt.
Vor allem, wie die unterschiedlichen Religionen miteinander umgehen.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#134

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 18:37
von fury77 | 149 Beiträge

Und daran sollten die "Volksvertreter" auch einmal denken:



„Die Ursache für das katastrophale deutsche Ergebnis in der internationalen PISA-Studie sind nicht die angeblich dümmer werdenden Schüler oder unfähige Lehrer. Es ist die allgemein wissenschaftsfeindliche und insbesondere mathematikfeindliche Grundstimmung in Deutschland. Symptomatisch ist zum Beispiel folgende Aussage der CDU-Sozialministerin Niedersachsens Ursula von der Leyen vom 10.04.2005 in der ARD:'Welches Kind würde Mathe machen, wenn es Wahlfach wäre?' Dabei wird völlig verkannt, dass die Beschäftigung mit der Mathematik, der Physik oder der Chemie die Grundlage unserer Kultur und Technik und damit unserer Zivilisation bildet.“ Quelle: WinFunktion Mathematik plus 22 Handbuch, bhv, 2014, S. 19


Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach
EMW-Mitarbeiter und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#135

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:03
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #132
Zitat von Freienhagener im Beitrag #130


Man bringt es ja nicht mal fertig, die politisch (!) extremistischen Organisationen des Salafismus zu verbieten...........


Das sind keine?

Übersicht über Verbotsmaßnahmen des BMI gegen islamistische Organisationen im Zeitraum von Januar 1990 bis Juni 2015

https://www.verfassungsschutz.de/de/arbe...onen-islamismus

Moskwitschka


Ich sprach vom Salafismus. Der ag(it)iert ungehindert.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#136

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:08
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #133
Etwas OT, aber
ich persönlich bin mal auf den Ablauf des Kirchentages in Leipzig gespannt, der morgen beginnt.
Vor allem, wie die unterschiedlichen Religionen miteinander umgehen.


Gut finde ich eine von den "Piraten" geplante Protestaktion gegen die Millionenspende der Stadt für den Kirchentag:
Neben dem christichen Gottesdienst im Freien findet ein "Gottesdienst" für die Satirereligion des "Spaghettimonsters".


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#137

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:43
von TAO | 232 Beiträge

Gerade in der Berliner Abendschau wurde stolz verkündet, dass 400 Mio. Eus für unsere lieben Flüchtlinge locker gemacht werden. Uns Uschi und die liebe Bundeswehr scheint erstmal sekundär zu sein. Na ja, es wird von Tag zu Tag lustiger in diesem Lande. Vielleicht sollte ich mich auch als Flüchtling in Deutschland einschleichen?


bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#138

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:45
von damals wars | 12.204 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #135
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #132
Zitat von Freienhagener im Beitrag #130


Man bringt es ja nicht mal fertig, die politisch (!) extremistischen Organisationen des Salafismus zu verbieten...........


Das sind keine?

Übersicht über Verbotsmaßnahmen des BMI gegen islamistische Organisationen im Zeitraum von Januar 1990 bis Juni 2015

https://www.verfassungsschutz.de/de/arbe...onen-islamismus

Moskwitschka


Ich sprach vom Salafismus. Der ag(it)iert ungehindert.

Gibt es einen Salafismus außerhalb des radikalen Islamismus?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#139

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:47
von damals wars | 12.204 Beiträge

Zitat von TAO im Beitrag #137
Gerade in der Berliner Abendschau wurde stolz verkündet, dass 400 Mio. Eus für unsere lieben Flüchtlinge locker gemacht werden. Uns Uschi und die liebe Bundeswehr scheint erstmal sekundär zu sein. Na ja, es wird von Tag zu Tag lustiger in diesem Lande. Vielleicht sollte ich mich auch als Flüchtling in Deutschland einschleichen?


400 Millionen durch den Berliner Senat?
Was hat der Senat mit Uschi zu tun? Will die in Berlin als Regierende antreten?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#140

RE: Ist ein liberaler Islam möglich?

in Themen vom Tage 24.05.2016 19:50
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Wo steht was von Senat ?


.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen



Besucher
9 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 51 Gäste und 9 Mitglieder, gestern 3623 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558536 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen