#241

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 19:24
von Georg | 1.012 Beiträge

War die DDR nun eine Demokratie ? Für mich war sie, die DDR - die Diktatur des Proletariats mit Ansätzen zu einer sozialistischen Demokratie !Nicht abgeschlossen, aber in der Weiterentwicklung mit Schwierigkeiten und Fehlern. Eben noch unvollkommen. Eine Kopie der bürgerlichen Demokratie sollte und konnte sie in einem sozialistischen Staat auch nicht sein.
Die SED hat ihre Entwicklung zu einer Partei mit innerparteilichen, demokratischen Strukturen auf der Grundlage des Statutes sträflichst unterlassen.
Es wurden in der politischen Bildung letztendlich nur noch Beschlüsse, Tagungen zitiert. Marx und Engels waren nicht mehr so gefragt. Die Bürokratie
war auf den Vormarsch. Und bequem war es !!


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
DoreHolm, vs1400 und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#242

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 19:25
von Rainer-Maria Rohloff | 1.364 Beiträge

Mal weiter in meinem Text #78(Seite 4), dem mit der Widerrede. Es ist eigentlich ganz einfach und lässt sich auch gar nicht widerlegen. Die DDR war deswegen keine Demokratie weil, es war im Staate DDR gar nicht möglich genau das durch zuziehen, was eben heute möglich ist.

Denn, in der heutigen Demokratie so passt mir was nicht gibt es knallhart Widerspruch. Da muss ich nicht unbedingt im Recht sein, scheißegal, ist völlig uninteressant, ich widerspreche ohne große ....wenn überhaupt Konsequenzen. Was sind denn Konsequenzen, ich lache darüber, drohe schon mal mit meinem Anwalt. Als Bürger treibe ich das praktisch soweit, bis es Staat, seine Organe(auch Polizei) sinngemäß schmerzt.

Konsequenzen, ich bitte euch, ich rede, rede weiter, ich werde weder gegenüber Staat(seinen Organen hieß das wohl früher) gewalttätig noch ausfallend....ich rede....denn was ist denn der demokratische Staat, er ist sinngemäß ein Kaugummi, denn kaust du hin, den kaust du her, und dann spuckst du den Kaugummi aus, holst den nächsten aus der Packung(bitte alles sinngemäß lesen)

Zeigt mir bitte Einer ne damalige Situation wo ich Staat DDR bis auf Teufel komm raus genau so redend reizen konnte? Wie sollte das gehen ...erklärt es mir so...."Ich setzte mich unverheiratet ins Büro der GWL(Gebäudewirtschaft Leipzig) und bestand mit Sitzenbleiben drei tage lang auf ne eigene Singlewohnung?"

Ich hätte Hundertpro nicht bis zum Feierabend dort gesessen, eher dann auf dem Polizeirevier, dann im Strafvollzug weil VP mir einfach gar keine Chance gab, derart renitent meinen Stiefel weiter zu fahren.Das nannte man Konsequent, der Staat DDR lies sich sowas nicht bieten, hätte ja Nachahmer auf den Plan rufen können.(war nur ein Beispiel, von garantiert nicht Demokratie)

Rainer-Maria



matloh und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#243

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 19:38
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #229
Zitat von damals wars im Beitrag #221


Erkenntnisse in Ost und West:
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-683548.htmllätze, Solidarität und Sicherheit gesorgt wäre, könnten sich 80 Prozent der Ostdeutschen und 72 Prozent der Westdeutschen ein Dasein in einem sozialistischen Staat vorstellen, ergab eine Emnid-Umfrage, aus der die "Bild"-Zeitung zitierte.

Auch Freiheit spielt für viele Befragte demnach keine zentrale Rolle. So sehen nur 28 Prozent der Ostdeutschen, aber immerhin 42 Prozent der Westdeutschen darin ein wichtiges politisches Ziel.


grün: Es gibt auch Beispiele, wo Leute, die jahrelang im Knast saßen, nicht mehr raus wollten. Sie hatten sich an die Gängelei gewöhnt und wären in Freiheit nicht mehr klar gekommen. Solche Bürger gab es auch in der DDR!


Es gibt auch den umgekehrten Fall,
> Der letzte DDR-Gefangene < sitzt weiterhin
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#244

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 19:40
von Georg | 1.012 Beiträge

@Rainer-Maria Rohloff
Ist Demokratie nicht was anderes ? Speaker`s Corner im Hyd Park hilft gegen Frust. Nur gegen die Köngliche Familie nicht.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#245

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 19:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

RMR, mit der von Dir geschilderten Wohnungssache, wenn es so war, liegt der Fehler eindeutig bei Dir.
Als "penetranter Sackgänger" konnte man schon etwas erreichen. Wohnungsangelegenheit, hab ich auch durch.
Ich dann Leipziger Rathaus angerufen und einen Termin beim OBM vereinbaren wollen. Da war der Hühnerhaufen sowas von aufgeschreckt, das wollte
Keiner. Dann ging's ganz schnell.
Gerd


Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#246

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 20:06
von Signalobermaat | 357 Beiträge

Karnak, deine Einstellung zum Korpsgeist wirkt für mich etwas befremdlich.Darunter verstehe ich,zu etwas zu stehen,obwohl man weiß, das es falsch war.Damit das Nest ja nicht beschmutzt wird.
Soweit ich die Diskussion einiger ehem. MA verfolgt habe,ging es nicht darum Fehler und Fehlverhaltensweisen zu beschönigen, sondern aufzuklären wie unsere Arbeit wirklich war.
Wir wurden teilweise von der SED Führung und das bis runter in die Kreise mit Aufgaben betraut, die weder etwas mit der staatlichen Sicherheit, noch mit geheimdienstlicher Tätigkeit zu tun hatten.Da gibt es nichts zu beschönigen, das war einfach so.
Wir waren auch nicht mit allen Maßnahmen einverstanden,die man uns auftrug, dazu hatte ich schon berichtet, das betraf die Übersiedlungen, wo immer nur zurückgedrängt werden sollte, ohne das man an die Ursachenbeseitigung ging,oder, daß man uns an Sonn-und Feiertagen durch die Gegend jagte um zu allen Parteiplenen u.ä.Ereignissen Informationen zu erarbeiten,wo noch keiner die Zeitung gelesen hatte, und was die meisten auch nicht sonderlich interessierte,da es für sie auch keine Veränderungen brachte.Diese Überspitzungen waren überflüssig.
Die Arbeit aber, die im Einklang mit dem Regierungsauftrag an das MfS lag, wurde von allen, was zumindestens in den DE in denen ich tätig war in Übereinstimmung mit ihrem Bewustsein und nicht aus Karrtieregründen getan.
Und das der Sozialismus in der DDR vom Westen mit allen Mitteln bekämpft wurde und das Gegenmaßnahmen notwendig waren, ergab sich ja daraus. Das die Mittel und Methoden auf beiden Seiten nicht fein waren, liegt aber in der Natur von Geheimdiensten.
Wenn du aus Karrieregründen zum MfS gegangen bist und sich deine Wünsche nicht erfüllt haben, warst du auch als APO Sekretär an der falschen Stelle, da hättest du nein sagen müssen, aber dann wäre deine Karriere noch weiter weg gerückt.
Ich denke mal. Karrieristen gab es überall,mehr oder weniger, so sicherlich auch bei uns,liegt warscheinlich auch in der Natur des Menschen.
In einer KD war die Karriereleiter mit Arbeitsergebnissen gepflastert und nicht mit tönender Wiedergabe von Parteibeschlüssen.Da mußte zu jeder Auszeichnung und Beförderung dazu nachweislich etwas geschrieben werden.Da trennte sich auch bald die Spreu vom Weizen.
Nun zu Parteifunktionen, da hat sich wahrlich keiner darum gerissen und jeder war froh, wenn er nicht vorgeschlagen wurde, denn das hing immer mit zusätzlicher Arbeit zusammen.
Natürlich hat man sich vor einer Wahl in der alten Parteileitung zusammen mit dem Dienststellenleiter hingesetzt und beraten wer sollte gewählt werden und natürlich auch mit der Person gesprochen, wie er es sieht ,wenn er vorgeschlagen wird.Das war aber eine Beratung der Parteileitung. Das hinderte aber keinen daran in der MV noch andere Vorschläge zu bringen, wurde auch gemacht und wer die meisten Stimmen hatte wurde gewählt, wie gesagt, jeder war froh, wenn es der andere war.
In Übergeordneten Dienststellen, gab es dafür hauptamtliche MA, die natürlich auch ihre Berechtigung nachweisen wollten und uns unten dann noch mit zusätzlichem Papier bepflasterten, wofür keiner Zeit hatte und wo auch ehrlich gesagt keiner einen Sinn darin sah.
Für uns stand die op. Arbeit, die Gewährleistung der staatlichen Sicherheit in den jeweiligen Verantwortungsbereichen im Vordergrund und nicht noch die Erarbeitung von Parteipamphleten, die eingereicht und abgelegt wurden.
Am Schlimmsten waren die wochenlangen Auswertungen von Parteitagen oder Plenen,da mußte man sich zu Meinungen durchquälen, zu denen man keinen Bezug hatte.Kostete unsere wenige Freizeit und brachte nichts.Kann ja jeder darüber denken, wie er will, ab er da waren sich alle einig.
Trotzdem hatten wir sehr gute op. Arbeitsergebnisse, weil wir unsere Arbeit aus Überzeugung getan haben, das es notwendig war.
Und wo wir Überspitzungen,abschwächen konnten, weil es für unseren Bereich nicht zugetroffen hat, haben wir es getan,mußten es natürlich auch begründen und verantworten.War auch nicht immer einfach.



passport, DoreHolm, Ebro, bürger der ddr, vs1400 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#247

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 20:51
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von Signalobermaat im Beitrag #246

Am Schlimmsten waren die wochenlangen Auswertungen von Parteitagen oder Plenen,da mußte man sich zu Meinungen durchquälen, zu denen man keinen Bezug hatte.Kostete unsere wenige Freizeit und brachte nichts.Kann ja jeder darüber denken, wie er will, ab er da waren sich alle einig.
Trotzdem hatten wir sehr gute op. Arbeitsergebnisse, weil wir unsere Arbeit aus Überzeugung getan haben, das es notwendig war.
Und wo wir Überspitzungen,abschwächen konnten, weil es für unseren Bereich nicht zugetroffen hat, haben wir es getan,mußten es natürlich auch begründen und verantworten.War auch nicht immer einfach.




Das kann ich mir sogar gut vorstellen. Nur gab es doch auch hoch aktuelle Themen, die an keinem vorbeigegangen sind. Wie z.b. die Reise von E.Honecker 1987 in die Bundesrepublik.

Welche Überspitzungen sind denn da abgeschwächt worden?

Referat [von Minister Mielke] auf der Kreisparteiaktivtagung zur Eröffnung des Parteilehrjahres und des FDJ-Studienjahres 1987/88 zu den "Aufgaben der Parteiorganisationen zur Erhöhung des Niveaus und der Wirksamkeit der ideologischen Arbeit im Kampf um die Stärkung des Sozialismus und die Sicherung des Friedens"

http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/DDRGes...html?nn=2635432

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

nach oben springen

#248

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 21:05
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #245
RMR, mit der von Dir geschilderten Wohnungssache, wenn es so war, liegt der Fehler eindeutig bei Dir.
Als "penetranter Sackgänger" konnte man schon etwas erreichen. Wohnungsangelegenheit, hab ich auch durch.
Ich dann Leipziger Rathaus angerufen und einen Termin beim OBM vereinbaren wollen. Da war der Hühnerhaufen sowas von aufgeschreckt, das wollte
Keiner. Dann ging's ganz schnell.
Gerd




Grün: Meine Frau hat das damals so durchgezogen. Sie wohnte mit Tochter auf dem Dorf. Täglich über zwei Dörfer mit dem Bus zur Arbeit und Kind in die Krippe. X mal zum Wohnungsamt. Sie hat dann stets ihre Tochter mitgenommen, sie kurz bevor sie dran war, in den Hintern gekniffen und dann mit dem quäkenden Bündel rein zum Bearbeiter. Das ging denen dann wohl irgendwann so auf den Sack ("Aaach, jetzt kommt die schon wieder mit ihrem schreienden Balg !"), daß dann eine annehmbare Lösung gefunden wurde.



vs1400 und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#249

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 22:32
von Ebro | 565 Beiträge

So ungefähr hatte es meine Schwester gemacht. Mein Schwager war bei der VI, wohnten mit Säugling in unannehmbaren Zuständen. Eingabe an Mielke, Gesprächstermin in der Normannenstrasse (nicht bei Mielke persönlich), kurze Zeit später Wohnung in Potsdam-Schlaatz.



Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#250

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 22:44
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
für eines ganz besondere Sache muß man auch der ganzen Führung der DDR kollektiv loben, nämlich dem Ende. Trotz ideologischer
Bauchschmerzen, gelerntem "Kampf für den Sozialismus", schlagkräftiger Führung, durchorganisiert bis zu den Kampfgruppen.

Es waren überall genügend besonnende Kader die NICHT "blankzogen", keinen Ausnahmezustand verhängten, dafür sorgten daß die Bewaffnung unter Verschluß kam. Auch vielleicht ein Ausdruck des immer verkündeten Humanismus?

Gilt auch für die Leipziger Montage, keine Randale, kein Stürmen gegen StaSi-Objekte.



Signalobermaat hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 22:45 | nach oben springen

#251

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 02.03.2016 23:41
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #250
Hallo,
für eines ganz besondere Sache muß man auch der ganzen Führung der DDR kollektiv loben, nämlich dem Ende. Trotz ideologischer
Bauchschmerzen, gelerntem "Kampf für den Sozialismus", schlagkräftiger Führung, durchorganisiert bis zu den Kampfgruppen.

Es waren überall genügend besonnende Kader die NICHT "blankzogen", keinen Ausnahmezustand verhängten, dafür sorgten daß die Bewaffnung unter Verschluß kam. Auch vielleicht ein Ausdruck des immer verkündeten Humanismus?

Gilt auch für die Leipziger Montage, keine Randale, kein Stürmen gegen StaSi-Objekte.


Da stimme ich dir mal vorbehaltlos zu


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#252

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 00:09
von vs1400 | 2.390 Beiträge

Zitat von Cambrino im Beitrag #217
Nein !

CAMBRINO


na dann ist ja alles bestens, cambrino
und du könntest nun ja auch offen auf #2 antworten.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#253

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 02:07
von Cambrino | 201 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #252
Zitat von Cambrino im Beitrag #217
Nein !

CAMBRINO


na dann ist ja alles bestens, cambrino
und du könntest nun ja auch offen auf #2 antworten.

gruß vs




Hallo vs1400, meine Meinung zum Thema habe ich in #1 klar zum Ausdruck gebracht. Wenn du aber in #2 ohne eigene Meinung zum Thema, gleich mit einer Gegenfrage kommst, finde ich das schon etwas provokativ. Auf solche Provokationen lasse ich mich nicht ein. Schau dir mal an, wie viele sich zum Thema mit eigener Meinung hier schon geäußert haben. Hier wurde bisher Pro und Kontra zum Thema geschrieben und das ist auch gut wenn so diskutiert wird. Siehe mal bei welchen # wir schon sind. Und hier sollte auch jeder die Meinung des Anderen akzeptieren.

Gruß CAMBRINO


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#254

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 06:30
von damals wars | 12.155 Beiträge

Wie waren gleich die Fragen?

Zitat von vs1400 im Beitrag #2
wie, woran definierst du denn die heutige demokratie, Cambrino,
nur um vergleichen zu können?

gruß vs


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#255

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 09:57
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #252
Zitat von Cambrino im Beitrag #217
Nein !

CAMBRINO


na dann ist ja alles bestens, cambrino
und du könntest nun ja auch offen auf #2 antworten.

gruß vs


Das wird ihm nicht leicht fallen, eine heutige Demokratie nachvollziehbar zu erklären.
Was Politiker behaupten, naja, da gibt es so einige Erfahrungen aus der Geschichte.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
bürger der ddr und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#256

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 12:47
von Rainer-Maria Rohloff | 1.364 Beiträge

Der Rainer bleibt dabei, diese längst vergangene DDR war keine Demokratie, nie und nimmer.... Punkt um....und noch nicht aus, weil, diese DDR war konsequent. Die heutige Demokratie ist das ganze Gegenteil,die ist Gummi hoch Sonstwas, gut, bis auf paar Sachen die mir so auf die Schnelle einfallen so die Schulpflicht, das Baurecht siehe die Schwarzbauten....Schwarzänderungen von Baulichkeiten, dann bewusstes Vergehen am Steuersäckel, eventuell noch bescheißen des Kunden mit Menge und Gewicht siehe das Eichgesetz oder so ähnlich.

Also kurzgefasst gelebte Demokratie ist Laberrababer, ist komm ich heute nicht komm ich Morgen, ist gelebte Inkonsequenz, ist Kaugummirecht, ist und so liese sich das endlos fortsetzen. Und bitte alles sinngemäß lesen. Denn hier macht mittlerweile schon Jeder was Er will, allen voran uns Flüchtlinge. Und was macht Vater Staat BRD mit seiner Gummidemokratie? Der schaut hilflos zu.

Undenkbar sowas, in der damaligen DDR. Und zwar wegen deren knallharten Konsequenz. Also vergesst es, eure "DDR Demokratie", denn ihr träumt euch da was zurecht, einfach so wie es nie war.

Rainer-Maria

Und einen guten Tag allen ins Forum



Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#257

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 13:19
von Lutze | 8.034 Beiträge

@Lebensläufer,
nach deinen Gedanken haben wir bald eine Anarchie
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#258

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 13:35
von damals wars | 12.155 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #257
@Lebensläufer,
nach deinen Gedanken haben wir bald eine Anarchie
Lutze




Nach den AfDlischen Grundgesetzenddeckern leben wir doch mitten in Chaos und Anarche!
Sie denken, das Grundgesetz hätte was mit Rosinen picken zu tun, und erkennen das "Gesamtkunstwerk" nicht an.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#259

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 17:01
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Signalobermaat im Beitrag #246
Karnak, deine Einstellung zum Korpsgeist wirkt für mich etwas befremdlich.Darunter verstehe ich,zu etwas zu stehen,obwohl man weiß, das es falsch war.Damit das Nest ja nicht beschmutzt wird.






Mit dem Wissen um etwas ist das eben manchmal so eine Sache.Besonders wenn man meint es vertreten zu können im Interesse einer "größeren Sache""unpopuläre"Maßnahmen durchzusetzen.
Was meinst Du wie ein Polizist heute denkt der Atomkraftgegner von Wackersdorf oder anderswo weggeprügelt hat?
Was Teile Deines restlichen Beitrages angeht,sei ehrlich,willst Du mich als eine ganz spezielle Marke vorführen,dass ist aber eigentlich dem Alfred sein Part.
Ich nehme mal an weil Dir meine Auffassungen gegen den ideologischen Strich gehen,gut das ist legitim.Ich sage Dir aber gleich,ich werde es Dir nicht leicht machen und wahrscheinlich wird es nicht klappen.
Was meine Bestrebungen zur Karriere angeht,ich war noch APO-Sekretär als meine MfS-Genossen reihenweise ihre Parteidokumente bei mir abgegeben haben,als es nicht mehr"nützlich" war Parteimitglied zu sein und ich habe anlässlich der ersten demokratischen Wahl in der DDR noch Plakate geklebt,da war ich dann schon Mitglied der Wohngebietsparteiorganisation.Das nur zu meiner Ehrrettung.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Hanum83 und Signalobermaat haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.03.2016 18:03 | nach oben springen

#260

RE: War die DDR nun eine Demokratie ? Ja oder nein ?

in DDR Staat und Regime 03.03.2016 17:42
von Rainer-Maria Rohloff | 1.364 Beiträge

Nein nein versteht mich bitte nicht falsch mit dem in meinem Vortext siehe:

"Also kurzgefasst gelebte Demokratie ist Laberrababer, ist komm ich heute nicht komm ich Morgen, ist gelebte Inkonsequenz, ist Kaugummirecht, ist und so liese sich das endlos fortsetzen. Und bitte alles sinngemäß lesen. Denn hier macht mittlerweile schon Jeder was Er will, allen voran uns Flüchtlinge. Und was macht Vater Staat BRD mit seiner Gummidemokratie? Der schaut hilflos zu."
Textauszug ende

Denn das Alles bedeutet nicht Anarchie oder Chaos, so hatte ich das überhaupt nicht gemeint denn es bedeutet sinngemäß...." Es gibt immer, aber auch immer ne Möglichkeit, um den Staat sinngemäß zu bescheißen, also diese schwache inkonsequente Demokratie zu bescheißen.

Das fängt an(nur mal z.B.) mit ganz kleinen Sachen so sinngemäßer Arbeitsunlust obwohl doch genügend freie Stellen da sind, siehe die tausenden freien Lehrstellen. Geht weiter mit der älteren Jugend,/schon oder bereits gebrannte Kinder) die so schon nichts gelernt da Beispiel Eins sich dann von Amtstermin zu Atermin schauckeln um bewusst eben nur die Kohle fürs Nichtstun zu kassieren.

Denn das verlockt, dieser praktizierte LarifariSozialkram heute...siehe Kohle fürs Nichtstun mit früh ausschlafen und kommt mal Frau Müller vom Amt mit Konsequenzen lass ich mich doch ruck zuck krankschreiben. Und das klappt, das klappt immer.

Undenkbar in der alten DDR und ne, damals vor 1989 sah das Ganze auch noch ganz ....völlig anders in der BRD(der Alten) aus und das war gut so, weil ähnlich der DDR noch ne ordentliche Regel ne Regel war, die Pflicht eine Pflicht, die Bestrafung für Verfehlungen ob Politisch oder kriminell auf dem Fusse folgte, sofort, ohne Gnade(speziell hier im Sozialismus, der DDR)

Rainer-Maria



Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3700 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557897 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen