#141

RE: Rechte der Soldaten in der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 10.08.2016 10:27
von bürger der ddr | 3.578 Beiträge

Die "Rechte der Soldaten in der NVA", waren natürlich nicht mit den Rechten im zuvilen bereich vergleichbar. Warum gab es einen Miltärstaatsanwalt?
Weil es Straftaten gab die unter militärischen Bedingungen abgehandelt wurden.
Da fallen mir ein z.B. Fahnenflucht. Die Frage sollte eigentlich lauten welche allg. Rechte oder auch Rechte als Staatsbürger hatte der Soldat der NVA?
Und das verrückte an dem Thema ist, wir reden hier auch von Rechten wie das "Wahlrecht". Nur ein Gedanke, keiner kann einen Soldaten zwingen zu wählen, also der "brave Soldat X" sagt, ich gehe nicht das ist eh "Einheitsbrei". Das Recht hat er auch als Soldat, doch wie sah die Realität aus?
Der KC mußte die Wahlbeteiligung vermutlich melden und schon geht der Anschiß zum Zugführer "was ist in Deiner Truppe los?" Zugführer wird dem Uffz. weiterleiten "brave Soldat X" ist ein Querulant.....,.
Und dann gibt es ungeliebte Dienste....., ich denke das ist auch eine Frage der Ausübung der bürgerlichen Rechte in einer Armee. Wo sonst schlecht ein Ansatz zu finden ist, in einer Hirachie in der man 24 Stunden zum "unterordnen" gezwungen ist und man so kleinen Schikanen hilflos ausgeliefert ist, na da wird es schwer.....
Diese Dinge laufen unterschwellig, kein Vorgesetzter wird sagen: "ich bestrafe Sie für die Nichtteilnahme an der Wahl oder für den "Besuch" der wahlkabine", neee das wird begründet mit der Situation und der Einsatzbereitschaft der Truppe.
Wie so etwas in der BW ablief, keine Ahnung, ich war nie dort....
Nur weiß ich eines, ein System das so sicher im Sattel sitzt macht sich mit "Radiosenderverboten" nicht lächerlich.



Hapedi und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#142

RE: Rechte der Soldaten in der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 10.08.2016 10:58
von Hapedi | 1.870 Beiträge

Zitat von IM Kressin im Beitrag #140
Zitat von Ostalgiker im Beitrag #116
ZB den BW-Soldaten, der Ostsender hört, was wäre da wohl passiert? ...


„Wissen ist Macht, aber nichts wissen macht auch nichts“

Gelungen und sicherlich lesenswert sind Threadbeiträge, die Urlaubszeit und Sommerloch bestücken.

Solcherart Märchenstunden sind Amüsement und dienen der Erheiterung aller.

NICHTS, ABSOLUT NICHTS IST PASSIERT, WENN EIN SOLDAT DER BUNDESWEHR FERNSEHSENDER ODER RADIOSENDER DER DDR IN EINER BUNDESWEHRKASERNE GEHÖRT oder ANGESEHEN HAT!

Ich will DICH mit umständlicher Suche im Forum nicht überfordern, stelle die Antworten von Usern aus einem anderen Thread zu diesem Thema hier ein:

Zitat von IM Kressin im Beitrag Zimmertoaster ...
Zitat von Rostocker im Beitrag Zimmertoaster ...


Da tust Du aber gewaltig irren--selbst bei einer Nachtschicht erlebt--wie der ZGD-- DDR Rundfunk hörte. Die gleiche Musiksendung --die wir auf unseren Miniradios hörten.


Die Rundfunksender der ARD sendeten damals über die (Alt)Bundesländer hinaus ein „Einheitsnachtprogramm“.

Die Rundfunkanstalten wechselten turnusmäßig mit den gemeinsamen Nachtsendungen.

Der bayrische Rundfunk sendete nachmitternächtlich weißblaue Volksmusik, der NDR und Dr. Erwin Marcus sprachen über Wäschefetischisten oder Menschen, die im falschen Körper leben.

Bei diesen facettenreichen Programmangeboten ist man zwangsläufig auf einen DDR-Feindsender ausgewichen.

DDR-Sender waren sogar in guter Empfangsstärke zu hören, wenn die Antenne des Taschenradios abgebrochen war.

Das Radio wurde mit Schlaufe am Innenspiegel des Dkfz befestigt und Musik konnte auch während der Autofahrt gehört werden.

Die Weltempfänger wurden in den 80er griffiger und kompakt, damit erledigte sich das Problem der eingeschränkten Empfangsmöglichkeiten.

Zur Frage von marc:

Während meiner Wehrdienstzeit bei der Bundeswehr hat es niemanden interessiert, welche Sender gehört wurden.

Wir hatten auch Flimmerkisten auf den Stuben.

Kein Schwanz hat sich dafür interessiert oder nachgefragt, welche TV-Programme oder TV-Sender angesehen oder eingestellt waren.

Die Geräte sollten nur nach Gebrauch und längerer Abwesenheit der Kameraden eingeschlossen werden
(Keine Verleitung zum Kameradendiebstahl)




Zitat von andyman im Beitrag Zimmertoaster ...
Danke für deine konkrete Aussage,bisherige Mutmaßungen von ungedienten haben uns nicht weitergebracht.
Gruß aus Südschweden
andyman

Zitat von Marder im Beitrag Zimmertoaster ...
Hallo,
das hat keine Vorgesetzten interessiert welche Tv oder Radio Sender man eingestellt hat. Auf DDR 1 und besonders auf DDR 2 kamen ja auch Spielfilme.

MfG Marder

Zitat von Hanum83 im Beitrag Zimmertoaster ...
Für viele anders geprägte ist es halt schier unvorstellbar wie frei eine Gesellschaft sein kann.

Zitat von bürger der ddr im Beitrag Zimmertoaster ...
Die "Radiozensur" war einfach lächerlich. Man wußte immer abends welcher UvD bzw. OvD im Dienst war, da gab es "Durchreißer", die haben Kontrolle gemacht und es gab "Normale", die haben sich das einfach verkniffen. Ich habe selber erlebt wie sogar der Polit überraschend in die Bude kam und der HR lief. Mit einem Augenzwinkern kam nur der Kommentar gute Musik.....
ich denke das war eine Ausnahme (so ein Polit) und evtl. war der cauch psychologisch etwas "auf der Höhe", denn im leben ist alles ein "Geben und Nehmen".
Schade das man auf solche Mittel zurück gegriffen hat, ähnlich wie das Thema Ausreise. aus heutiger Sicht war das ein Eingeständnis des Versagens der Politik.
Wie ich schon so oft gesagt habe, die DDR war ein Guter Gedanke und versuch, aber die Mittel waren untauglich.
Ich möchte eigentlich keinen vergleich zu der BW in der damaligen Zeit, aber gut das es angeschnitten wurde. aus den antworten kann ich sehen, irgendwie war das Rille und man fürchtete die "ideologische Zersetzung" des DDR Rundfunk nicht.


In aller Regel beantworte ich keine trolligen Beiträge, Deine persönlichen Überzeugungen und Einstellungen zur Bundeswehr sind mir schnurzpiepegal.

Ich beantworte die Frage nicht zuletzt deshalb, weil dieses Forum der DDR-Grenze als Nachschlagewerk aller Altersgruppen Beachtung und Aufmerksamkeit findet.

Zitat
Die BW war noch vom Wehrmachtstonfall und mentalität geprägt, wie das heute ist, weiß ich nicht.


Ganz große Klasse, da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich.

Die hier so geschätzten Autoren Rüdiger Wenzke und Klaus Froh beantworten mit ihrem Buch "Die Generale und Admirale der NVA" nicht nur die Frage, von welchem Ethos die NVA geprägt war, sie benennen mit äußerster Sorgfalt die Anzahl der Offiziere, offenbaren die Namen und Lebensläufe von Soldaten und Generälen, die aus der Vorgängerarmee in die NVA für eine Neugestaltung gebraucht und übernommen wurden.

Zitat
Napoleon als Vorbild "innerer Führung", aha.



Ahaerlebnis? Wo haste denn das her?

Ich schrieb von

Zitat
Die Loyalität des einfacher Soldaten, Hingabe und Opferbereitschaft und treue Ergebenheit, sicherte er sich durch Wertschätzung des Mannschaftssoldaten. Den Unteroffizieren und Offizieren seiner Armee war unter Strafe verboten, einen Soldaten zu schlagen. Das war bahnbrechend zu jener Zeit.

Für die preußische und andere Armeen der napoleonischen Zeit waren körperliche Züchtigungen einfacher Soldaten tägliche Routine.




Getreu dem Motto: "Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat.... "

schließe ich meinen Text, sende beste Grüße auch an die schöne Frau im Trabbi




Es grüßt Euch

Kressin






Deine letzten Zeilen mit Grüßen an die Fau im Trabbi haben schon irgend etwas .

gruß hapedi



IM Kressin und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.08.2016 10:59 | nach oben springen

#143

RE: Rechte der Soldaten in der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 11.08.2016 07:50
von Harsberg | 3.244 Beiträge

#142

Was für ein Beitrag!


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#144

RE: Rechte der Soldaten in der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 11.08.2016 23:19
von bürger der ddr | 3.578 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #143
#142

Was für ein Beitrag!


Ja was hat er denn?



nach oben springen

#145

RE: Rechte der Soldaten in der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 13.08.2016 08:11
von Harsberg | 3.244 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #144
Zitat von Harsberg im Beitrag #143
#142

Was für ein Beitrag!


Ja was hat er denn?



Mich gelangweilt!


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 675 Gäste und 47 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556928 Beiträge.

Heute waren 47 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen