#41

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 11:17
von Fritze | 3.474 Beiträge


Übrigens, wenn z.B. die Kirchen schon mal alleine die Hälfte ihres weltweiten Vermögens zur Bekämpfung des Hungers und der Armut in der Welt zur Verfügung stellen würden, ich glaub da würde die Zukunft schon mal besser aussehen, schöne Worte kann man nun mal nicht essen und Gott würde dieses wohltätige Werk seiner irdischen Verwalter sicherlich auch gut gefallen.
Zitat Hanum83

"Die Worte vernehm ich wohl , allein fehlt mir der Glaube ! "

Leider wird auch die Kirche nur nach finanzkapitalistischen Maßstäben abgerechnet ! Die paar Heiligen und Samariter sind gut fürs Gesicht nach Außen!

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
Larissa hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 11:19 | nach oben springen

#42

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 11:51
von Klauspeter | 987 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #39


Rainer-Maria und ist der Mensch verrückt? Das trifft es leider nicht, leider, ich glaube eher, das Wort dazu, zu dessen Beurteilung muss noch erfunden werden.



Es ist nicht "der Mensch", der die Erde kaputt macht.
Es sind einige hundert Superreiche.
Denen stehen Millionen Menschen gegenüber, die sich uneigennützig für die Erhaltung des Regenwaldes einsetzen, für das Überleben fast ausgestorbener Tierarten, für eine Gesundheitsbetreuung für die Ärmsten der Armen.
Klaus


Fritze und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 12:19 | nach oben springen

#43

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 13:24
von IM Kressin | 916 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #40
Übrigens, wenn z.B. die Kirchen schon mal alleine die Hälfte ihres weltweiten Vermögens zur Bekämpfung des Hungers und der Armut in der Welt zur Verfügung stellen würden, ich glaub da würde die Zukunft schon mal besser aussehen, schöne Worte kann man nun mal nicht essen und Gott würde dieses wohltätige Werk seiner irdischen Verwalter sicherlich auch gut gefallen.


Allah gab den Muslimen nicht nur Himmel und Erde.

Mit der Erde gab er Ihnen Erdöl, er gab Ihnen so viel davon,
daß die Reserven Saudi Arabiens, Irans, Irak, Kuwaits, Libyens, und der Arabischen Emirate noch mindestens 45 Jahre reichen, mit Ressourcen, deren Förderung technisch und finanziell möglich ist, sind es sogar 60 Jahre.

Mit dem schwarzen Gold gab er Ihnen Wohlstand und Reichtum.

Zum Wesentlichen des Islam gehören die fünf Säulen

Schahada:
„dass Du bekennst, dass es keinen Gott gibt außer Gott und dass Mohammed der Gesandte Gottes ist;

Sálat:
„dass Du das Pflichtgebet verrichtest“

Zàkat:
„dass Du die Armengabe leistest“

Saum:
„dass Du im Ramadan fastest“

Haddsch:
„dass Du zum Haus (Gottes) pilgerst, wenn du in der Lage bist, dies zu tun.“

Wenn die Muslime gemäß Schuldigkeit und Verkündung der Glaubensprinzipien durch den Gesandten im Hadith (im Christentum gleichzusetzen mit dem Katechismus)

2,5 bis 10 Prozent“ des Gesamtvermögens und vorhandenen Reichtums für das Zakāt (Almosensteuer) verwenden zur Linderung der Armut ihrer Glaubensbrüder, gäbe es keine Volkerwanderung sondern Wohlstand für die zweitgrößte Weltreligion.

Sie bedürften nicht der Fürsorglichkeit, Geborgenheit und Schutzes durch Ungläubige.

Es grüßt Euch

Kressin


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
Jobnomade, Rainer-Maria Rohloff und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 13:28 | nach oben springen

#44

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 18:03
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #21
Solange der Zukunftglaube auf "Wachstum" basiert, solange haben wir keine Zukunft. Wir müssen endlich erkennen das die Ressourcen begrenzt sind und das der Mensch der Mittelpunkt des Planeten Erde ist. Auch die Saurier mit ihrer riesigen Population sind verschwunden....

Wir mit unserem Größen- und Machbarkeitswahn werden wohl auch wie die Saurier verschwinden.


Das sollte eigentlich seit der Studie des Club of Rome "Die Grenzen des Wachstums" oder "GLOBAL 2000" von 1980 allgemein bekannt sein, denn auf genau diese Aussage sind sie damals gekommen. Aber gibt es irgendeinen Politiker, der in den 34 Jahren danach irgendeine Schlussfolgerung oder Konsequenz daraus gezogen hat? Perlen vor die Säue, kann ich da nur sagen. Die einzige mir bekannte Konsequenz: "GLOBAL 2000" stand in der DDR in den "Giftschränken" der Bbliotheken und die öffentliche Ausleihe war untersagt, weil u.a. da drin stand, dass die politische Halbwertszeit der RGW-Staaten nicht mehr sonderlich lang ist.

Gruß Kalubke



Larissa und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 18:34 | nach oben springen

#45

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 18:54
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Die Studie des Club of Rome "Die Grenzen des Wachstums" erschien bereits 1972 und wurde ebenfalls 1972/73 in Deutsch veröffentlicht.

Es ist keine Studie über "politische Systeme", es kommen also keinerlei politische Aussagen a la "Halbwertzeit der RGW-Staaten" darin vor.
Die Studie basierte auf dem Modell der "Dynamik komplexer Systeme" ("Systems Dynamics") einer homogenen Welt, im Buch als "Weltmodell" bezeichnet. Es berücksichtigte die Wechselwirkungen zwischen Bevölkerungsdichte, Nahrungsmittelressourcen, Energie, Material und Kapital, Umweltzerstörung, Landnutzung und so weiter.
Dieses "Weltmodel" war ein ganz stark vereinfachtes Modell ohne Berücksichtigung politischer Systeme.

Folgende Szenarien wurden untersucht:
- den Standardlauf des Weltmodells
- das Verhalten des Weltmodells bei verdoppelten Rohstoffreserven
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte und kontrollierte Umweltverschmutzung
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte, kombiniert mit reduzierter Umweltverschmutzung und erhöhter landwirtschaftlicher Produktivität
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte, kombiniert mit reduzierter Umweltverschmutzung und perfekter Geburtenkontrolle
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte, kombiniert mit reduzierter Umweltverschmutzung und erhöhter landwirtschaftlicher Produktivität
- "unbegrenzte" Rohstoffvorräte, Bekämpfung der Umweltverschmutzung, erhöhte landwirtschaftliche Produktion und eine perfekte -- --Geburtenkontrolle.

Kritikpunkt an dieser Studie ist unter anderem das die damals bekannten Daten, Stand 1970, als statisch und Absolut angesehen wurden und keinerlei technische, technologische Veränderungen in Betracht gezogen wurden.
Alle untersuchten Modelle kollabierten nach mindestens 50 bis maximal 100 Jahren später nach 1970 wenn das Wachstum der untersuchten Ressourcen anhielt.

Da im Ergebnis der Studie eine Abkehr bzw. ein starke Reduzierung des Wachstums propagiert wurde, wurde diese Studie wegen der kritischen Haltung zum ungezügelten Wachstum von den Ökonomen, Wirtschaftswissenschaftlern und Ideologen des Ostblockes als unwissenschaftlich und Apologetik der bürgerlichen Ökonomie abgetan.
Besonders schwer im Magen lag der marxistischen Wirtschaftswissenschaft das Probleme der Umwelt in Form der Ökologie bei wirtschaftlichen Prozessen zukünftig Beachtung finden sollten.
Im Zusammenhang der damalig geführten heftigen Diskussionen um die Thesen der Studie kam auch der Heute allgemein verwendete Begriff "Lebensqualität" auf, wobei bereits damals festgestellt wurde das dies eine völlig subjektive und höchst individuelle Begrifflichkeit sei welche zu allem möglichen taugt aber nicht zur Bestimmung von einer Qualität des Lebens.

Es stimmt hingegen das dieses Buch, aus oben genannten, politisch-ideologisch, Gründen nur gegen den Nachweis des wissenschaftlichen Gebrauchs ausgeliehen wurde. In den Bibliotheken die dieses Buch überhaupt im Bestand hatten.
Viele der Bücher, Studien, kritischen Analysen welche damals im Umfeld der Studie erschienen, konnten damals ohne Probleme zum Beispiel in der Deutschen Bücherei ausgeliehen werden.

Eine durchaus lustige Kritik an diesem statischen und unflexiblen Modelle war folgende,
Wissenschaftler nahmen das computergestützte Regelkreismodell und untersuchten die Entwicklung des Transportwesens in den Städten auf dem Stand von 1900. Damals waren bekanntlich Pferdefuhrwerke das Haupttransportmittel.
Ergebnis war, das bei gleichbleibenden Wachstum des Transportwesens, die Bewohner in den Städten 1970 knietief durch Pferdeäpfel hätten waten müssen .....
Das es so nicht gekommen ist wissen wir alle, dafür haben wir Autos mit Abgaswerten welche der Umwelt auch nicht gerade bekömmlich sind.....


Gruß
Nostalgiker

PS.: "Global 2000" ist keine Studie des Club of Rome sondern eine im Auftrag der US Regierung erstelltes Strategiepapier.


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Jobnomade, Kalubke und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 18:57 | nach oben springen

#46

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 21:54
von Larissa | 834 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #38
Zitat von Larissa im Beitrag #1


[...]
Wie wird sich der Klimawandel wirklich auswirken auf Natur und Menschen?
[...]

Gruss, Larissa



@Larissa, als Geologe der sich im Studium auch mit Paläoklimatologie bechäftigt hat, kann ich Dir sagen, solange es die Erde gibt, solange hat sich auch das Klima gewandelt. Was unglaublich klingt, war damals Normalität, z.B. der Luftsauerstoff lag in grauer geologischer Vorzeit auf einem ganz anderen Level als heute. Menschen wären u.U. gar nicht lebensfähig gewesen. Jetzt stellt sich die Kreatur Mensch, die auf der Uhr der Weltzeit gerade mal in der letzen Sekunde vor Zwölf überhaupt eine Rolle spielt, hin und behauptet, oh Gott oh Gott, durch unser Wirtschaften leiten wir einen Klimawandel ein. Den müssen wir unbedingt stoppen, mit den Produkten, die uns die Klimaindustrie zur Verfügung stellt. Dabei ist die Klimaentwicklung heute, gegenüber früheren Zeitaltern sogar auffallend konstant. Vor 12.000 Jahren z.B. sah das noch ganz aus, da hatten sich die Polkappen bis nach Mitteleuropa bzw. Nordamerka hinein ausgebreitet (Eiszeit). Diese ganze Hysterie mit der angeblich menschengemachten Erderwärmung ist ein riesengroßer Fake. Daran konnte bisher nichts bewiesen, geschweige denn der menschliche Enfluss und die natürliche Entwicklung überhaupt auseinandergehalten werden. Trotzdem wird laufend der Klimawandel beschworen, wobei nie genau gesagt wurde ob, damit der natürliche oder der angeblich menschengemachte gemeint ist.
Grruß Kalubke



Danke @Kalubke
Oh je, was fuer ein Wort -Paläoklimatologie

ich bin dem nachgegegangen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4oklimatologie

Interessant, Geologe! Unter 'Kalubke' hatte ich mir ganz was anderes vorgestellt!

Das mit Nordamerika kenne ich gut. In Clarksville gibt es die Ohio Falls und das Lewis & Clark Museum

Quote; Rund 60 Kilometer flussaufwärts liegen an den Ohio Falls die Städte Louisville - bereits in Kentucky - Jeffersonville und Clarksville. In Jeffersonville befinden sich auch die Falls of the Ohio State Park. An den Wasserfällen sollte man unbedingt ein paar Stunden verweilen. Ein besonderer Ort sind die Ohio Falls vor allem für Archäologen: Vor 395 bis 345 Millionen Jahren erstreckte sich in der Gegend ein tropisches Meer. An den Ohio Falls hat der Fluss ein versteinertes Korallenriff mit vielen Fossilien freigelegt. Quote Ende

Man hat die Fossilien unter den Fuessen ueber einige Quadratkilometer, bekommt sie aber nicht aus den versteinerten Ueberresten des Riffs. Das Museum ueber die gesamte Entstehung von Canada bis nach Georgia lehrt.

Es gibt eine aufregende Artenverteilung, die erinnert an jene Zeit vor 250 Millionen Jahren, als nur der Superkontinent Pangäa in den heutigen Appalachen existierte. Im Sued-Osten Kentuckys sind ueberall Ueberreste der letzten Eiszeit zu finden im Gestein, mitsamt Haifischzaehnen.

quoteDer Big Bone Lick State Park befindet sich in Big Bone im Boone County in Kentucky. Während des Pleistozän in der letzten Eiszeit gab es hier viele Tierherden die diese Region durchstreiften. Sie wurden vermutlich von den salzigen Stellen angezogen, bei denen Sie Mineralien aufnehmen konnten um Ihre Nahrung zu ergänzen.Quote Ende

Viele Tiere waren hier unterwegs. Besonders seltene große Knochen vom Mammut gaben dem Gebiet den Namen Big Bone. Zudem wurden hier Fossilien von Vorfahren vom Faultier, Bison und Pferd gefunden.
Damals war das Gebiet um die Quellen sehr sumpfig, wodurch viele Tiere schwer wieder aus dem Sumpf rauskamen oder feststeckten und starben. Durch die vielen Fossilien, die hier gefunden worden sind wird das Gebiet auch als die Wiege der amerikanischen Paläontologie bezeichnet.
Ich finde das alles wahnsinnig interessant! Wir reden hier von der unmittelbaren Zukunft 2032 - was ist das? Nicht mal ein Wimpernschlag an Jahren der Menschheit. Und ich ueberlege mir immer was man finden wird von uns in 100 000 Millionen Jahren. Vielleicht nix von uns aber Coca-Cola Dosen?
Gruss, Larissa

......


"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
DoreHolm, GZB1 und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 21:56 | nach oben springen

#47

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 22:18
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Da gabs in den 70'ern einen schönen science fiction Film "Planet Of The Apes". Irdische Raumfahrer flogen ohne es zu wissen durch ein Raumzeit-Loch und kamen auf einem Planeten an, auf dem sich eine Affenzivilisation entwickelt hatte. Irgendwann gingen sie die Steilküste lang und auf einmal sahen sie eine völlig verwitterte Freiheitsstatue, die schräg im Hang steckte. Vorher hatten sie unter den Affen Wissenschaftler (Archaeologen) kennen gelernt, die sie in eine Höhle mitgenommen haben, wo eine Plastikpuppe ausgegraben wurde. Für die Affen ein rätselhafter Fund, den Raumfahrern wurde klar, dass sie wieder auf der Erde waren, nur ein paar 100.000 Jahre später.

Gruß Kalubke



turtle, DoreHolm und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 22:29
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #45
Die Studie des Club of Rome "Die Grenzen des Wachstums" erschien bereits 1972 und wurde ebenfalls 1972/73 in Deutsch veröffentlicht.

[...]




Da hab ich mich sicher mißverständlich ausgedrückt. GLOBAL 2000 erschien m. E. um 1980. Das hatten wir uns nämlich damals beim Studium besorgt, aber nicht aus der Bibliothek. An zwei Aussagen daraus kann ich mich noch erinnern: Die erste, oben schon genannte und die zweite, dass die Schaffung eines gleichen Wohlstands für die gesamte Weltbevölkerung auf dem Level der heutigen Industriestaaten der Nordhalbkugel die Ressourcen von mehreren Weltkugeln erfordern würde.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 29.10.2015 22:54 | nach oben springen

#49

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 22:38
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #46



Interessant, Geologe! Unter 'Kalubke' hatte ich mir ganz was anderes vorgestellt!

[...]




Wat hastn Dir da vorjestellt? Hoffentlich nich so'n ollen Currywurschtverkäufer aus der Schönhauser Allee.

Gruß Kalubke

p.s. Übrigens vor 250 Millionen Jahrn gab es den Atlantik noch nicht und die Appalachen waren die Fortsetzung der Varisziden, die sich quer durch Europa ziehen. Es gab also keine bretonische Küste in Frankreich und keine amerikanische Ostküste. Man konnte direkt von Frankreich nach Amerika fahren oder besser gesagt reiten, auf irgendwelchen Urviechern. Auf diesem Paläoklimadiagramm aus wiki sieht man schön wie konstant das Klima in der jüngeren Vergangenheit (Holozän) war. Allerdings ist die Zeitachse logarithmisch und immer mehr gestaucht, je weiter man zurückgeht. Und angesichts dieser zeitlichen Dimensionen und der früheren natürlichen Schwankungen hat die Merkel was vom Klimaziel von 2° gefaselt. Da könnte ich mich heute noch drüber aufregen. Aber was kümmert die Pollitiker bekanntlich ihr Geschwätz von Gestern.



Gruß Kalubke



Larissa hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 23:15 | nach oben springen

#50

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 29.10.2015 23:53
von Larissa | 834 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #49
Zitat von Larissa im Beitrag #46



Interessant, Geologe! Unter 'Kalubke' hatte ich mir ganz was anderes vorgestellt!

[...]




Wat hastn Dir da vorjestellt? Hoffentlich nich so'n ollen Currywurschtverkäufer aus der Schönhauser Allee.

Gruß Kalubke

p.s. Übrigens vor 250 Millionen Jahrn gab es den Atlantik noch nicht und die Appalachen waren die Fortsetzung der Varisziden, die sich quer durch Europa ziehen. Es gab also keine bretonische Küste in Frankreich und keine amerikanische Ostküste. Man konnte direkt von Frankreich nach Amerika fahren oder besser gesagt reiten, auf irgendwelchen Urviechern. Auf diesem Paläoklimadiagramm aus wiki sieht man schön wie konstant das Klima in der jüngeren Vergangenheit (Holozän) war. Allerdings ist die Zeitachse logarithmisch und immer mehr gestaucht, je weiter man zurückgeht. Und angesichts dieser zeitlichen Dimensionen und der früheren natürlichen Schwankungen hat die Merkel was vom Klimaziel von 2° gefaselt. Da könnte ich mich heute noch drüber aufregen. Aber was kümmert die Pollitiker bekanntlich ihr Geschwätz von Gestern.



Gruß Kalubke



Toll was Du alles weißt. Ich wollte zwar auch immer werden Archaeologin, hab's nur bis zum Hobby geschafft.
Na, da muss ich das wohl sagen, wat icke dachte. Mehrsprachig aufzuwachsen ist gut, aber auch nicht immer einfach. Man wandelt immer zwischen den Sprachen.
So schauen was die Leute schreiben und ich freue mich dann auch wenn ein Foto zu sehen ist, auch wenn es aus dem vorigen Jahrhundert ist…
‚Spielen‘ mit Sprache hab ick mir schon in der Kindheit angewoehnt. Wenn Du verstehst. Das Wort Kalubke wuerde sich in England anhoeren als wenn Du angreifen willst, (clubbing = schlagend) Also stelle ich mir einen grossen starken Mann vor. Es gibt ja die liebliche franzosische Sprache, die bombastischen russischen Namen, die Angst einjagen (wie meiner) und fuer Deutsche ganz witzige Namen, so in England. Und ich assoziiere Namen, wenn ich die Leute nicht kenne, mit irgendwas. Als ich von Turtle hoerte, habe ich gedacht der wäre ein kleiner Mensch mit einer großen Klappe. Stellt sich raus er ist ein großer Mensch mit einer großen Klappe. Spielt dann auch keine grosse Rolle wenn es dann nicht hinkommt mit meinen Vermutungen!
Okay. @Kalubke Plus Dein Avatar. ‚Do not proceed…..‘ denke ich also, ein grosser kraeftiger Typ der NVA, der den Amis Paroli Einhalt gebietet.
Liebe Gruesse, Larissa


"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2015 23:54 | nach oben springen

#51

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 00:03
von Larissa | 834 Beiträge

Duestere Prognosen meint der @Hackel39. Das stimmt wohl.

Nach den Bildern von heute kann ich nicht umhin zu denken, dass es bereits sehr duester um uns ist.

Bis Morgen, Gute Nacht
Larissa


"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
nach oben springen

#52

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 00:38
von bürger der ddr | 3.625 Beiträge

Ich denke da an die Prognose (10. Punkte) von Carl Friedrich von Weizsäcker. Ein Teil dieser Prognose ist schon Realität geworden und wenn der Rest auch noch eintritt....
Da schließe ich mit dem Lied von Reinhard Mey: "Gute Nacht Freunde"



Larissa hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2015 00:59 | nach oben springen

#53

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 08:31
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #48
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #45
Die Studie des Club of Rome "Die Grenzen des Wachstums" erschien bereits 1972 und wurde ebenfalls 1972/73 in Deutsch veröffentlicht.

[...]




Da hab ich mich sicher mißverständlich ausgedrückt. GLOBAL 2000 erschien m. E. um 1980. Das hatten wir uns nämlich damals beim Studium besorgt, aber nicht aus der Bibliothek. An zwei Aussagen daraus kann ich mich noch erinnern: Die erste, oben schon genannte und die zweite, dass die Schaffung eines gleichen Wohlstands für die gesamte Weltbevölkerung auf dem Level der heutigen Industriestaaten der Nordhalbkugel die Ressourcen von mehreren Weltkugeln erfordern würde.

Gruß Kalubke



Dieser Aussage, bezogen auf GLOBAl2000, kann ich zustimmen. Ich habe es übrigens damals auch gelesen .....
Da schieb' ich noch eine Aussage eines renommierten Volkswirtschaftlers nach; kann jetzt allerdings keine exakte Quelle angeben;
Er meinte sehr Überzeugend was den Level des Konsums der Bevölkerung in den entwickelten Industriestaaten betrifft; um für die Konzerne die ihnen genehme Gewinnmarge, also Profit, zu garantieren reiche es völlig aus das maximal 10% der derzeitigen Weltbevölkerung auf dem Level der führenden Industriestaaten konsumieren. Der "Rest" ist für die Profiterwirtschaftung uninteressant ......
Nicht das die Industrie die Produktionskapazitäten nicht hätte, die Leute haben einfach kein Geld um auf diesem Niveau zu konsumieren ......

Gab es nicht im Mittelalter eine sogenannte kleine Eiszeit? Jedenfalls in Europa mit sehr kalten Wintern und etwas kühleren Sommern ......
Die kalten Winter sind sehr schön auf Bildern Holländischer und Flämischer Maler dokumentiert, wann frieren Heutzutage die Kanäle und Wasserläufe in dieser Gegend so zu das sich das Volk beim Eislaufen auf diesen tummelt ....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Fritze, Larissa und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 09:08
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Ja, die gab es, im 17./18. Jhd., wie schon @Nostalgiker sagte, zu sehen z.B. auf den Bildern von zeitgenössischen holländischen Malern (schlittschuhlaufende Kinder auf zugefrorenen niederländischen Kanälen und Teichen). Davor, so um 1000 gabs die mittelalterliche Warmzeit. 1740 war auch ein ganz markantes kaltes Jahr in Mitteleuropa mit 5,9 °C !!!! Jahresmitteltemperatur in Berlin (siehe Diagramm).



In jenem Jahr soll die auch Rhone und der Bodensee zugefroren gewesen sein. Einzelne besonders kalte Jahre entstehen oft durch singuläre Ereignisse, wie z.B. größere Vulkanausbrüche. Die in die Atmosphäre geschleuderten Staubpartikel hemmen die Sonneneinstrahlung und führen zeitweise zur Abkühlung. Bemerkenswert dabei, dass es 16 Jahre später (1756) das wärmste Jahr seit den letzten 300 Jahren gegeben hat (JMT Berlin: 11,7 °C). Wenn man sich das Diagramm anschaut, dann ist gut zu sehen, dass diese Extreme abgeklungen und im 20. Jhd. so nicht mehr aufgetreten sind. Diese Temperaturkurven sind so unregelmäßig, dass man selbst mit Fourieranalyse keine Periodizitäten ausrechnen kann, obwohl es optisch so aussieht, als ob sich da mehrere Schwingungen mit verschiedenen Wellenlängen überlagern.

Die Aussage des Ökonomen klingt etwas zynisch, so etwa wie: Wer nicht konsumieren kann, soll sich gefälligst verpissen!

Gruß Kalubke



Larissa und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2015 19:29 | nach oben springen

#55

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 09:23
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #50


Toll was Du alles weißt. Ich wollte zwar auch immer werden Archaeologin, hab's nur bis zum Hobby geschafft.
Na, da muss ich das wohl sagen, wat icke dachte. Mehrsprachig aufzuwachsen ist gut, aber auch nicht immer einfach. Man wandelt immer zwischen den Sprachen.
So schauen was die Leute schreiben und ich freue mich dann auch wenn ein Foto zu sehen ist, auch wenn es aus dem vorigen Jahrhundert ist…
‚Spielen‘ mit Sprache hab ick mir schon in der Kindheit angewoehnt. Wenn Du verstehst. Das Wort Kalubke wuerde sich in England anhoeren als wenn Du angreifen willst, (clubbing = schlagend) Also stelle ich mir einen grossen starken Mann vor. Es gibt ja die liebliche franzosische Sprache, die bombastischen russischen Namen, die Angst einjagen (wie meiner) und fuer Deutsche ganz witzige Namen, so in England. Und ich assoziiere Namen, wenn ich die Leute nicht kenne, mit irgendwas. Als ich von Turtle hoerte, habe ich gedacht der wäre ein kleiner Mensch mit einer großen Klappe. Stellt sich raus er ist ein großer Mensch mit einer großen Klappe. Spielt dann auch keine grosse Rolle wenn es dann nicht hinkommt mit meinen Vermutungen!
Okay. @Kalubke Plus Dein Avatar. ‚Do not proceed…..‘ denke ich also, ein grosser kraeftiger Typ der NVA, der den Amis Paroli Einhalt gebietet.
Liebe Gruesse, Larissa



Auf Deine Assoziationen von Kalubke wäre ich nie gekommen. Das mit der Currybude schrieb ich, weil es in Berlin eine gibt, die „Konnopke“ heißt und bei Berlinern und Berlintouristen sehr beliebt ist.

Ich vermute mal clubbing könnte sprachgeschichtlich mit dem deutschen Wort kloppen verwand sein. Bekanntlich mögen ja die Sachsen das harte P und das harte K nicht so sehr und sprechen es eher wie "globben" aus. Na ja und der Teil, der Sachsen, der damals zur Germanenzeit auf die Britischen Inseln ausgewandert ist, hat es möglicherweise in seiner germanischen Sprache mitgebracht und es wurde in die spätere englische Sprache übertragen. Wobei ich eigentlich eher weniger dazu neige, in Diskussionen mit „auf die Mütze kloppen“ zu überzeugen, etwa so wie hier dargestellt:.




Was ich sehr interessant finde, dass offensichtlich auch ein großer Teil von Vokabeln aus dem romanischen Sprachraum ins Englische eingeflossen ist, und dadurch viele Begriffe doppelt belegt sind, z.B. Ecke = hook = corner. Diese vielen Vokabeln im Englischunterricht lernen zu müssen war damals nicht immer die reine Freude.

Kid schrieb ja hier mal von den hookers (Prostituierte). Ins Deutsche könnte man hooker mit Eckensteher übersetzen. Von Heinrich Zille, einem berühmten Berliner Milieu-Künstler gibt es z.B. Zeichnungen des Eckenstehers Nante. Vielleicht war mit Eckensteher im alten Berlin auch der Zuhälter gemeint.

Mein avatar ist sozusagen ein zeitgeschichtliches Artefakt. Ich sah und fotografierte es im November/Dezember 1989 im hessischen Phillipsthal, und wunderte mich damals, dass offensichtlich nicht nur die DDR-Bürger mit einer Unmenge von Schildern vor dem Betreten des Grenzgebietes gewarnt wurden, sondern anscheinend auch die GI’s der US-Armee.

Viele Grüsse Kalubke



Larissa hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2015 15:31 | nach oben springen

#56

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 10:09
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #49
Zitat von Larissa im Beitrag #46



Interessant, Geologe! Unter 'Kalubke' hatte ich mir ganz was anderes vorgestellt!

[...]




Wat hastn Dir da vorjestellt? Hoffentlich nich so'n ollen Currywurschtverkäufer aus der Schönhauser Allee.

Gruß Kalubke

p.s. Übrigens vor 250 Millionen Jahrn gab es den Atlantik noch nicht und die Appalachen waren die Fortsetzung der Varisziden, die sich quer durch Europa ziehen. Es gab also keine bretonische Küste in Frankreich und keine amerikanische Ostküste. Man konnte direkt von Frankreich nach Amerika fahren oder besser gesagt reiten, auf irgendwelchen Urviechern. Auf diesem Paläoklimadiagramm aus wiki sieht man schön wie konstant das Klima in der jüngeren Vergangenheit (Holozän) war. Allerdings ist die Zeitachse logarithmisch und immer mehr gestaucht, je weiter man zurückgeht. Und angesichts dieser zeitlichen Dimensionen und der früheren natürlichen Schwankungen hat die Merkel was vom Klimaziel von 2° gefaselt. Da könnte ich mich heute noch drüber aufregen. Aber was kümmert die Pollitiker bekanntlich ihr Geschwätz von Gestern.



Gruß Kalubke




Grün: Deshalb gibt es auch eine enge wissenschaftliche Zusamenarbeit zwischen Paläontologen ("Urviecherforscher") der USA und Deutschlands. Hier im speziellen Fall der Oberrotliegendschichten vom Bromacker bei Tambach-Dietharz (Th.Wald). Dort werden Skelette von "Ursauriern" ausgegraben, die ebenso in den USA in gleichaltigen Schichten vorkommen und auch mit als Beweis für eine damalige gemeinsame große Landmasse angesehen werden. Die Funde in Thüringen sind besser erhalten als die in den USA. Googelt mal unter "Thüringer Liebespaar" !

Hier mal ein paar Fotos. Das mit dem "51.Staat" ist von Knockan Craig in Schottland aus einer Schautafel zur erdgeschichtlichen Entwicklung Schottlands, das Andere ein Exemplar der Ausstellung im Neturkundemuseum Gotha und die anderen beiden zeigen Fußtrapsen von zwei verschiedenen Ur-Echsen, die sich bei mir befinden. Die Fußabdrücke stellen soz. die "Negative" dar, d.h. wir blicken auf die Fußsohlen der Echsen. Das liegt aber an der Art der Einbettung der Trittspuren im weichen Schlamm damals.



eisenringtheo, Larissa, Kalubke und GKUS64 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#57

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 16:49
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #47
Da gabs in den 70'ern einen schönen science fiction Film "Planet Of The Apes". Irdische Raumfahrer flogen ohne es zu wissen durch ein Raumzeit-Loch und kamen auf einem Planeten an, auf dem sich eine Affenzivilisation entwickelt hatte. Irgendwann gingen sie die Steilküste lang und auf einmal sahen sie eine völlig verwitterte Freiheitsstatue, die schräg im Hang steckte. Vorher hatten sie unter den Affen Wissenschaftler (Archaeologen) kennen gelernt, die sie in eine Höhle mitgenommen haben, wo eine Plastikpuppe ausgegraben wurde. Für die Affen ein rätselhafter Fund, den Raumfahrern wurde klar, dass sie wieder auf der Erde waren, nur ein paar 100.000 Jahre später.

Gruß Kalubke


So habe ich es auch in meinem Beitrag gesehen :Auszug,

Wenn wir unsere Gier nach mehr bremsen können, uns bewusster Fortpflanzen, mehr im Einklang mit der Natur leben, einfach unseren Verstand gebrauchen würden ja dann und nur dann habe ich Hoffnung das unsere schöner blaue Planet nicht wie im Film „Planet der Affen endet.

Dieser Film hatte mich stark beeindruckt.(Von 1968)


Larissa und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 20:15
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #56


Hier mal ein paar Fotos. Das mit dem "51.Staat" ist von Knockan Craig in Schottland aus einer Schautafel zur erdgeschichtlichen Entwicklung Schottlands, das Andere ein Exemplar der Ausstellung im Neturkundemuseum Gotha und die anderen beiden zeigen Fußtrapsen von zwei verschiedenen Ur-Echsen, die sich bei mir befinden. Die Fußabdrücke stellen soz. die "Negative" dar, d.h. wir blicken auf die Fußsohlen der Echsen. Das liegt aber an der Art der Einbettung der Trittspuren im weichen Schlamm damals.



[...]




Das mit Schottland als 51. Bundesstaat der USA vor 190 Millionen Jahren haut nicht ganz hin, denn dazwischen war noch Grönland. Frankreich grenzte an Neufundland und die Ostküste der USA an Westafrika (siehe paläogeographische Karte). Die Urviecher konnten da, wie Dore schon feststellte, noch zu Fuß schön hin und her wandern und teure Flugkosten sparen . Ab und zu mussten sie mal einen Grabenbruch überwinden sozusagen die Vorstufen des Atlantik. Im Filmchen kann man gut die Atlantiköffnung ab Jura sehen und wie die Kontinente als Krümel auf dem Erdmantel rumgeschwommen sind.



Gruß Kalubke

p.s. Was man auf der Paläo-Karte schön sehen kann: Wenn man den amorikanischen Bogen der Varisziden geradlinig verlängert, trifft man genau auf die Appalachen. Diese alten Faltengebirgsrümpfe kann man sich wie Schweißnähte zwischen zwei kollidierten Kontinenten vorstellen. Auf dem Filmchen sieht man die Entstehung von Faltengebirgsketten ganz gut bei der Schließung des Thetys-Ozeans und der Entstehung des Himalaya durch die Kollision von Indien mit Asien, sowie an der amerikanischen Westküste bei der Entstehung der Kordillieren durch die Subduktion (Unterschiebung) der pazifischen Ozeanplatte unter den Nordamerikanischen Kontinent.

D.h. also, Raumfahrer die durch quantenphysikalische Raumzeiteffekte zwar zu ihren Lebzeiten, aber auf die Erdzeit bezogen einige 100 Mio Jahre später wieder zurückkommen, könnten die Erde wegen der Kontinentaldrift gar nicht wiedererkennen. Ich gebe zu, im alltäglichen Leben hat diese Erkenntnis wahrscheinlich eine geringe Bedeutung, so wie die Erkenntnis, ob die Erde eine Scheibe oder eine Kugel ist.



94, Larissa und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.10.2015 16:25 | nach oben springen

#59

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 30.10.2015 22:44
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #52
Ich denke da an die Prognose (10. Punkte) von Carl Friedrich von Weizsäcker. Ein Teil dieser Prognose ist schon Realität geworden und wenn der Rest auch noch eintritt....
Da schließe ich mit dem Lied von Reinhard Mey: "Gute Nacht Freunde"


1. ..Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.
2… die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.
3…Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staat zusammenbrechen. Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise ungeheurer Dimension, die von Spekulanten ausgelöst wird.
4… ca. 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.
5… Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
6… Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
7…Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen.
8… Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.
9… Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen Nationalismus (Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkenden Kommunismus.
10… Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Erkenntnis, das die meisten Menschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können, jetzt wären die Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen, andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches Konfliktpotential.
11…Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.
12…Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, dass skrupelloseste und menschenverachtende System erleben wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon.
Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt “unkontrollierter Kapitalismus”.


Da gibts noch ein Buch vom Sohn Ernst Ulrich, Prof. für Biologie an der Uni Essen "Faktor Vier" Doppelter Wohlstand-halbierter Naturverbrauch Der neue Bericht an den Club of Rome. Da gehts u.a. um die Geschichte des Freihandels und die WTO. Ungewollt entlarvt er die darwinistische Phhilosophie der Freihandelsbefürworter: "Wenn allen Akteuren gestattet wird, motiviert durch ihren Eigennutz ihre Arbeit optimal zu leisten, führt das schließlich zum besten Ergebnis für alle." Wie wird hier "Arbeit optimal leisten " verstanden und wie "bestes Ergebnis für alle"?
Wie naiv ist das denn? Jeder weiß doch mittlerweile, dass so ein Ansatz noch lange nicht zum besten Ergebnis für alle führt. Daraus muss wohl auch der populistische Spruch abgeleitet worden sein: "Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht".

Gruß Kalubke



Heckenhaus, Fritze, Klauspeter und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.10.2015 23:52 | nach oben springen

#60

RE: Vorstellungen und Gedanken zur Zukunft

in Themen vom Tage 04.11.2015 18:58
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #49
Zitat von Larissa im Beitrag #46



Interessant, Geologe! Unter 'Kalubke' hatte ich mir ganz was anderes vorgestellt!

[...]




Wat hastn Dir da vorjestellt? Hoffentlich nich so'n ollen Currywurschtverkäufer aus der Schönhauser Allee.

Gruß Kalubke

p.s. Übrigens vor 250 Millionen Jahrn gab es den Atlantik noch nicht und die Appalachen waren die Fortsetzung der Varisziden, die sich quer durch Europa ziehen. Es gab also keine bretonische Küste in Frankreich und keine amerikanische Ostküste. Man konnte direkt von Frankreich nach Amerika fahren oder besser gesagt reiten, auf irgendwelchen Urviechern. Auf diesem Paläoklimadiagramm aus wiki sieht man schön wie konstant das Klima in der jüngeren Vergangenheit (Holozän) war. Allerdings ist die Zeitachse logarithmisch und immer mehr gestaucht, je weiter man zurückgeht. Und angesichts dieser zeitlichen Dimensionen und der früheren natürlichen Schwankungen hat die Merkel was vom Klimaziel von 2° gefaselt. Da könnte ich mich heute noch drüber aufregen. Aber was kümmert die Pollitiker bekanntlich ihr Geschwätz von Gestern.



Gruß Kalubke



Das mit Merkels zwei Grad- Klimaziel ist eine Mischung von Größenwahn und Harmoniesucht, die ungefährlich und nichtssagend zugleich ist, das weiß sie und ihr internationales Politkollegium auch.
Es ist geeignet um den globalen small Talk in Gang zu setzen indem man erst mal etwas verhandelt, worüber es eigentlich nur Einigkeit geben kann, so als würde man die Unfallzahlen im Straßenverkehr verringern wollen. man sucht in seiner Hilflosigkeit erst mal den Schulterschluß, den Schutz der Herde und will unbedingt im Gespräch bleiben.
Es scheint der rettende Strohhalm zu sein um überhaupt noch für viel wichtigere Themen eine gemeinsame Frequenz zu finden nach dem Motto "was brauchen wir noch über das Klima zu verhandeln, wenn man andernorts schon über Atomschläge diskutiert" .
Die Apokalypse machen wir uns selber , da brauchen wir nicht Sonne, Mond und Sterne, soviel steht für mich heute bereits fest.
Die Zeit, welche die Umwelt noch brauchen wird um uns lebensfeindliche Verhältnisse ohne unser Zutun zu schaffen wird ausreichen, um uns vorher selbst gegenseitig auszurotten, da haben wir ganz andere Mittel.
Über regionale Katastophen, die nur wegen der Medienpräsenz scheinbar dramatisch sind können wir angesichts Deiner Viertelmilliarden- Jahre- Zeitschiene mit all ihren Kometeneinschlägen, Eiszeiten und Zechsteinmeeren nur lächeln, genauso wie über unsere drolligen Politiker...



Fritze und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gedanken eines DDR-Bürgers zum Tag der deutschen Einheit
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Schuddelkind
102 11.10.2014 20:23goto
von damals wars • Zugriffe: 5114
Eure Gedanken in einer 08/15 Schicht ?
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Oss`n
36 11.04.2016 19:31goto
von Freienhagener • Zugriffe: 3468

Besucher
17 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 915 Gäste und 65 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558201 Beiträge.

Heute waren 65 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen