#121

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 14:16
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #113
Zitat von Hanum83 im Beitrag #110

Einen direkten Systemwettstreit sehe ich in der Gegenwart nicht, mit ihrer Erfahrung zurückgelassene klammern sich ja mental sogar traurigerweise irgendwie an das gegenständliche Russland, so als letzten Rest von noch ein wenig Schatten der Vergangenheit.



Und der Rest glaubt tatsächlich, der Kapitalismus ist das Beste, was je auf Erden geschaffen wurde. So als einziges Licht am Ende des Tunnels.
Leider ist das ein gefährlicher Trugschluß, ich möchte das Endstadium dieser Gesellschaftsordnung nicht erleben.
.


Tja, der Kapitalismus, wurde doch von Marx geprägt der Begriff und ob der in seiner jetzigen Form das Beste ist darf auf jeden Fall bezweifelt werden.
Die Marktwirtschaft als Begrifflichkeit würd ich aber mal aus der Voll-Schlechtigkeit ausklammern, auch wenn sie im Grunde genommen auch der Kapitalismus ist, als Wirtschaftsmotor hat sie aber auch positive Aspekte, die ökonomische Lähmung durch eine praktizierte Planwirtschaft kennen wir ja.
Ist irgendwie nicht alles schwarz und weiß und gleich gar nicht einfach.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.10.2015 14:18 | nach oben springen

#122

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 14:35
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Richtig, die Marktwirtschaft wäre das, was zu allererst akzeptiert werden könnte, aber mit der bis Ende der 80-er
Jahre des vorigen Jhdts vorhandenen sozialen Komponente.
Diese wurde aber, als die angebliche Vorbildwirkung gegenüber dem Sozialismus wegfiel als Folge des Zerfalls des
Ostblocks, ersatzlos gestrichen zu Gunsten angeblich notwendiger Globalisierung und des Wachstums ins Unendliche.
Jetzt erleben wir den Kapitalismus, wie wir ihn in der Schule erklärt bekommen haben, fressen oder gefressen werden.
Mit einer sehr zweifelhaften sozialen Komponente namens Hartz IV, überleben ohne wirklich zu leben.
Leben heißt nicht nur ein Dach überm Kopf, Essen, Trinken und Ende. Und das über Jahrzehnte.
Lohnt sich, darüber nachzudenken, und auch darüber, was man tun würde, wenn immer nur Absagen kämen und das Geld zu Ende geht.
Nicht jeder ist an seinem persönlichen Elend selber Schuld.

Das ist der Preis des Kapitalismus, wir sind alle nur kleine Lichte, die nach Bedarf entzündet oder gelöscht werden, von den Großen.
Da schließe ich bei den Lichten auch kleine Unternehmen, Selbständige, Freiberufler ein, denn sie haben keine Lobby und meist auch
keinen sozialen Rückhalt, wenn es bergab geht.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Klauspeter, Signalobermaat und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.10.2015 14:36 | nach oben springen

#123

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 15:27
von exgakl | 7.236 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #120
Zitat von exgakl im Beitrag #115
Also so wirklich komme ich ja auch nicht von Huberts Plasteschüssel los Plaste ist übrigens Ostzonisch, im Westen nennt man es Plastik...
Also vielleicht war ja der Hubert mit seiner gewonnen Plasteschüssel sowas wie der Vorreiter in Sachen Tupperware.... die Tupperpartys wurden also vielleicht sogar an einem 7.Oktober früherer Zeitrechnung erfunden....

Aber um mal wieder zum Thema zu kommen... ich hätte den diesjährigen 7.Oktober wirklich vergessen, wäre nicht hier im Forum daran erinnert worden.
Jetzt kann ich leider nicht mit Erinnerungen an ein Schüsselset o.ä. dienen, was mir aber immer spontan zum 7.10. einfällt wären die Orte Karl-Marx-Stadt und Plauen...
Ich "durfte" daran teilnehmen als es hies, wir "kämpfen gegen die Konterrevolution"...

VG exgakl


Die Ordensverleihungen am 7.10. hast Du schon vergessen?
Kann ich mir nicht vorstellen.
Ansonsten "Plaste und Elaste aus Schkopau"



Meine Brust blieb frei von Orden. ... aber jeder hatte eben andere einschneidende Erlebnisse. .. gelle Hubert?


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#124

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 15:47
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Eine ordensfreie Brust kann noch nicht einmal ich nachweisen

Nun gut es war im Oktober 1989 kein Orden, sondern eine Ehrennadel für Verdienste im sozialistischen Bildungswesen, vergeben vom Ministerium für Volksbildung. Ich, die 12 Jahre zuvor von der Pädaogischen Hochschule geflogen bin, bekomme diese Ehrennadel Vorgeschlagen hatte mich die Leiterin des Kindergartens meiner Kinder für meinen Einsatz zur Erhaltung der Bausubstanz des Kindergartens. Ich wußte damals nicht, ob ich lachen oder heulen sollte

Ich hielt das in den Tagen der letzten Atemzüge der demokratischen deutschen Republik für einen Treppenwitz meiner ganz persönlichen Geschichte in diesem Land, an den ich mich gern erinnere

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 09.10.2015 15:57 | nach oben springen

#125

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:10
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Sah die Ehrennadel in etwa so aus.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
SAM_0738.JPG

Moskwitschka hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:11
von Klauspeter | 987 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #122


Das ist der Preis des Kapitalismus, wir sind alle nur kleine Lichte, die nach Bedarf entzündet oder gelöscht werden, von den Großen.
Da schließe ich bei den Lichten auch kleine Unternehmen, Selbständige, Freiberufler ein, denn sie haben keine Lobby und meist auch
keinen sozialen Rückhalt, wenn es bergab geht.



Das hast Du richtig gut gesagt.
Nur - die kleinen Lichte können ein ganz schönes Feuer entfachen, wenn sie sich nicht gegenseitig ausblasen. 1989 war ein Beispiel dafür, was kleine Lichte können.

Und da wir beim 7.Oktober sind - er war auch ein Beispiel dafür, was möglich ist; wenn sich nicht trübe Funzeln an die Spitze setzen und nur noch sich selbst als großen Leuchtturm sehen.
Nicht der Westwind hat die Lichter ausgeblasen; wir haben es selbst vergeigt...

Klaus


Rainer-Maria Rohloff und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.10.2015 16:12 | nach oben springen

#127

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:15
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #125
Sah die Ehrennadel in etwa so aus.


Nee @Rostocker Es war das Nachfolgemodell



Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ehrennadel...n_Bildungswesen

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

Rostocker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#128

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:18
von der alte Grenzgänger | 1.000 Beiträge

Dann will ich auch mal etwas zu "meinem " 7. Oktober" beitragen:

Dreiviertelfünf aufgestanden, im Bad gewesen, gefrühstückt, mich von meiner Frau verabschiedet (ihr einen schönen Tag gewünscht- wie immer), ins Auto gesetzt und nach Berlin (Stadtrand) zu meiner dortigen Baustelle gefahren.
Auf der A 13 hat mich ein durchgeknallter A8- Fahrer fast "abgeschossen"- auf der Baustelle bisschen den Baubetrieb angeschissen, mich aufgeregt, dass ein anderer Baubetrieb seine Leistungen nicht wie vereinbart gebracht haben und und und... normales Programm eben.
Auf der Rückfahrt entspannt mein liebevoll von meiner Frau zubereitetes Gemüse geknabbert.. (aus einer Plasteschale !!)
Im Büro noch n paar mails geschrieben und so- dann Feierabend.

Am nächsten Tag war dann eben der 8. Oktober, logisch...

Wann ich den letzten 7. Oktober als "Feiertag" gefeiert habe, kann ich mich nicht erinnern (die waren alle irgendwie umnebelt...)

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
Rainer-Maria Rohloff und Moskwitschka haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#129

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:46
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #128


Wann ich den letzten 7. Oktober als "Feiertag" gefeiert habe, kann ich mich nicht erinnern (die waren alle irgendwie umnebelt...)

Siggi


Bei umnebelt fällt mir der Magerviehhof in Berlin Friedrichsfelde ein, wo immer um den 7. Oktober Nebelschwaden von Abgasen aufstiegen

Mit Gründung der NVA übernahm diese das Gelände. Es wurde weiterhin als Lager und Reparaturstützpunkt genutzt. Die Militärparade zum Geburtstag der DDR wurde auf diesem Gelände vorbereitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Magerviehhof_Friedrichsfelde

Vielleicht kann sich jemand daran erinnern? Denn man findet sehr wenige Infos über das Objekt.

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 09.10.2015 16:46 | nach oben springen

#130

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 16:46
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Als der 7.Oktober noch Feiertag war gab es zum 20. Jahrestag, jedenfalls in Leipzig, eine Demo ähnlich der vom 1.Mai .....
Mit dem Unterschied das zu dieser Demo wesentlich mehr Menschen kamen als erwartet; geplant?; so dass der Zeitplan völlig durcheinander geriet.
Jedenfalls haben wir an unserem Stellplatz damals über 3 Stunden warten müssen bis es für uns los ging.

Es war keine Pflicht zu dieser Demo zu gehen, wieso gingen dann deutlich mehr Menschen hin als zu den jährlichen Maidemonstrationen?

Ansonsten ist mir von diesen Tagen nur noch ein nicht gerade faires Kräftemessen mit der Polizei, 1977 und 1989 in Erinnerung geblieben.

Gruß
Nostalgiker

PS.: Die Orden und Ehrennadeln gab es in der Regel einen oder zwei Tage zuvor .....


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#131

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 09.10.2015 17:05
von Heckenhaus | 5.132 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #129

https://de.wikipedia.org/wiki/Magerviehhof_Friedrichsfelde

Vielleicht kann sich jemand daran erinnern? Denn man findet sehr wenige Infos über das Objekt.

LG von der Moskwitschka

Auf bzw. in diesem Gelände an der Beilsteiner Straße hatte ich ein Jahr UTP, so um 1964/65.
P3-Jeeps und Konsorten wurden dort repariert.
Besonderes Highlight war immer Getriebedemontage, Deckel ab, Ärmel hoch und hinein in das Öl.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Moskwitschka hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#132

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 16:45
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Signalobermaat im Beitrag #112
Natürlich tickt auch die biologische Uhr. Hätten wir eine Glaskugel, brachten wir nicht mehr zu diskutieren und philosophieren,wir wüßten dann genau, was wann passiert.
Ob die Zukunft noch etwas mit dem Begriff Soz. anfangen kann,oder ob es für eine ausbeutungsfreie, menschenwürdigere Gesellschaft einen anderen Begriff gibt, wird die Zukunft zeigen.
Selbst die bürgerliche Philosophie sagt,obj. Gesetzmäßigkeiten laufen in der Natur, wie in der Gesellschaft, nichts ist starr, alles unterliegt der Bewegung.
Es gibt immer eine Weiterentw. vom Niederen zum Höheren, wobei es auch zu relativ( keine exakte Zeitbegrenzung möglich)
,kurzen scheinbaren Stillständen oder Rückschlägen kommen kann.
Schauen wir in die vergangenheit, immer wieder haben Menschen versucht, sich vom Joch der Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien.
Immer wieder gerieten diese Gesellschaftsformationen, die auf der privaten Aneignung des gesellschaftlich erwirtschafteten Eigentums beruhten in Krisen.
Das Ergebnis waren meistens Kriege, in denen wiederum die in Massen gestorben sind,die keinen Anteil am Reichtum hatten.
Selbst in einem relativ gemäßigten Kapitalismus bleiben diese Krisen nicht aus.
Heut spricht man vom Raubkapitalismus.
Nun es gibt ja noch das phil. Grundgesetz des Umschlagens von Quantität in Qulalität, also viele qualitative Veränderungen führen zu neuer Qualität, oder volkstümlich ausgedrückt, wenn das Faß voll ist läuft es über.
Blicken wir also gespannt in die Zukunft und auf die Asylbewerber, vielleicht bekommt Deutschland eine neue Qualität, nicht mehr christlich sondern islamistisch.
Wie deutete man schon Nostradamos:
Die Kamele grasen am Rhein.Es
Er sagte aber auch, kommt ein starker Mann, der sie wieder vertreiben wird.
Jetzt habe ich mich aber weit vorgewagt.




Herr Lehrer ich weiss wer der starke Mann ist : Seehofer


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#133

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 19:42
von Signalobermaat | 357 Beiträge

Hallo Gert,
Wir sind aber nicht in der ehemaligen DDR Sendung " wünsch dir was".
Du hast also doch noch etwas aus der DDR mitgenommen. Es war also doch nicht alles falsch
Die andere Sendung hieß" Sind sie sicher" Die hast du sicherlich zurückgelassen,hättest du mitnehmen sollen und Berater von Mutti werden können.
Der Seehofer kann ja auch nicht so wie er möchte, obwohl er vielleicht gerne wollte.
Aber so richtig weiß er auch nicht was er will.
Also laufen lassen mals sehen, wie es sich von allein richtet.
Gibt es denn keinen Klugen mehr da oben,in dem Haus wo dran steht" Dem deutschen Volke "



nach oben springen

#134

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 20:02
von Lutze | 8.034 Beiträge

"Dem deutschen Volke" ist aber nicht auf dem Mist der heutigen Regierung entstanden
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#135

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 20:29
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat
"Dem deutschen Volke" ist aber nicht auf dem Mist der heutigen Regierung entstanden, ...

... na und auch nicht das die Inschrift eine Zeitlang 'DEM EUTSCHEN JOLKE' lautete, nun wie auch immer.
Ein Schweizer fragt dann bei der (unbeschädigten) Inschrift nach ...
Wer ist eigentlich das Subjekt zu diesem Dativ?

Andere Sache: Auch wenn dr Babba 'nen scheen breides Säggsisch rädet und die Tochter gern die Hosen anhat ... nix DDR-Sendung!

Ausschnitte aus der der Sendung 'Wünsch Dir was' vom 7.11.1970
(also nur einen Monat neben dem Thema daneben, odär?)


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.10.2015 20:30 | nach oben springen

#136

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 20:40
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #134
"Dem deutschen Volke"...
Lutze

Dativ tönt immer etwas gequält und ist veraltet. Akkusativ ist immer eleganter als der Dativ! Ich schlage folgende Verbesserung vor: "Für das Deutsche Volk gewidmet"
Theo


nach oben springen

#137

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 21:19
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #136
Zitat von Lutze im Beitrag #134
"Dem deutschen Volke"...
Lutze

Dativ tönt immer etwas gequält und ist veraltet. Akkusativ ist immer eleganter als der Dativ! Ich schlage folgende Verbesserung vor: "Für das Deutsche Volk gewidmet"
Theo

Aber das Wort widmen erfordert (zwingend) den Dativ 😎


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#138

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 21:43
von Marder | 1.413 Beiträge

So ist es.
Die DDR hatte anscheinend doch das bessere Schulsystem Gert


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
eisenringtheo und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#139

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 22:22
von Fritze | 3.474 Beiträge

Aber das Wort widmen erfordert (zwingend) den Dativ

Und der Dativ ist dem Genitiv sein Tod !

Nur gut ,daß es im Deutschen keine 6 Fälle gibt !

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#140

RE: 7. Oktober

in DDR Staat und Regime 13.10.2015 22:54
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #139
Aber das Wort widmen erfordert (zwingend) den Dativ

Und der Dativ ist dem Genitiv sein Tod !

Nur gut ,daß es im Deutschen keine 6 Fälle gibt !

MfG Fritze

@Fritze es gibt sogar sprachen mit 7 Fällen. Die Muttersprache meiner Frau , tschechisch, hat 7 Fälle


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557902 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen