#21

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 12:47
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #18
Zitat von Signalobermaat im Beitrag #14
An Hackel39
Im Prinzip gebe ich dir ja recht, nur eines m uß man wissen, Insider sehen die Handlungen mit anderen Augen,sie waren ja zum bestimmten Teil Zeitzeugen von bestimmten Handlungen und schätzen dann Realität und verfilmte Darstellung anders ein. Ich kann nur sagen, vieles hat einen objektiven Sachverhalt als Grundlage, aber die Darstellung geht weit an der Realität vorbei. Diese Übertreibungen werden dann leider von vielen nicht mehr als filmeschaffenden Freiraum und künstlerische Darstellung, sondern als Wahrheit verstanden.
Wären es reale Handlungen, wären sie wahrscheinlich so langweilig, daß sie sich keiner ansehen würde.Für eine Aufarbeitung der Vergangenheit sind sie jedenfalls nicht geeignet,höchstens zur Verzerrung der Geschichte, und um den Haß aufrecht zu berhalten.
Ähnliches lag bestimmt auch den Verfilmungen aus der Nazizeit zugrunde, wo bestimmt auch Zeitzeugen gesagt haben, so war es aber nicht. Auch sie mußten damit leben.
Also ich habe mir am Anfang einige angesehen, ich glaube der letzte war, " das Leben der Anderen", wurde mit dem Oscar ausgezeichnet, und was dort für ein Unsinn zusammengetragen wurde war haarsträubend, da konnte nur jeder operativ arbeitende MA des MfS mit dem Kopf schütteln.
Das Abhörmaßnahmen liefen, heut wie damals ist ja unbestritten,aber so und noch solche Dialoge überhaupt nicht.
Da hätte Mielke aber getobt und da wären jede Menge Köpfe gerollt.Seitdem schaue ich mir solche Laienphantastereien n icht mehr an.
Den Film über die Grenzöffnung 9.11.89.konnte man mit wenigen Abstrichen akzeptieren.

Kann es sein,das du immer noch nicht die Wahrheit ertragen kannst?
Lutze

Mach einer legt es sich halt so zurecht wie er es haben möchte..



94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 12:59
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #20
Zitat von Lutze im Beitrag #18
Zitat von Signalobermaat im Beitrag #14
An Hackel39
Im Prinzip gebe ich dir ja recht, nur eines m uß man wissen, Insider sehen die Handlungen mit anderen Augen,sie waren ja zum bestimmten Teil Zeitzeugen von bestimmten Handlungen und schätzen dann Realität und verfilmte Darstellung anders ein. Ich kann nur sagen, vieles hat einen objektiven Sachverhalt als Grundlage, aber die Darstellung geht weit an der Realität vorbei. Diese Übertreibungen werden dann leider von vielen nicht mehr als filmeschaffenden Freiraum und künstlerische Darstellung, sondern als Wahrheit verstanden.
Wären es reale Handlungen, wären sie wahrscheinlich so langweilig, daß sie sich keiner ansehen würde.Für eine Aufarbeitung der Vergangenheit sind sie jedenfalls nicht geeignet,höchstens zur Verzerrung der Geschichte, und um den Haß aufrecht zu berhalten.
Ähnliches lag bestimmt auch den Verfilmungen aus der Nazizeit zugrunde, wo bestimmt auch Zeitzeugen gesagt haben, so war es aber nicht. Auch sie mußten damit leben.
Also ich habe mir am Anfang einige angesehen, ich glaube der letzte war, " das Leben der Anderen", wurde mit dem Oscar ausgezeichnet, und was dort für ein Unsinn zusammengetragen wurde war haarsträubend, da konnte nur jeder operativ arbeitende MA des MfS mit dem Kopf schütteln.
Das Abhörmaßnahmen liefen, heut wie damals ist ja unbestritten,aber so und noch solche Dialoge überhaupt nicht.
Da hätte Mielke aber getobt und da wären jede Menge Köpfe gerollt.Seitdem schaue ich mir solche Laienphantastereien n icht mehr an.
Den Film über die Grenzöffnung 9.11.89.konnte man mit wenigen Abstrichen akzeptieren.

Kann es sein,das du immer noch nicht die Wahrheit ertragen kannst?
Lutze



Lutze,

die Wahrheit kann man doch ertragen, aber eben keine Verdrehungen , Lügen etc.

Genau Alfred,in solchen Dingen war dein Verein einsame Spitze
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#23

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 14:18
von pathfinder | 23 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #17
Keine Angst, in Halle, meiner Heimatstadt, wurden die sogenannten IM Listen in der Bild ungeprüft veröffentlicht veröffentlicht,
und keiner der "Bürgerrechtler", die diese Liste verkauft haben, wurde belangt.
Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, das einer die von Dir benannten Personen kennt, sehr gering.


Danke wars, das war doch schon einmal die erste wirklich hilfreiche Info.
Und leider werden einige hier diese Person kennen, da sie auch schon namentlich benannt wurde - und ja, ein Bürgerrechtler.

Und um nochmal die Verwirrung zu meinen eigentlichen Fragen zu lösen:
Zitat von pathfinder im Beitrag #9

Wer hat jemals Stasi-Listen und dessen Wahrheitsgehalt bzw. Vollständigkeit überprüft.
Liste und Namen tauchen auf einmal aus dem nichts auf, teilweise durch eine Person entdeckt. Grad bei jemand der angeblich nie in der Materie war ist dies doch eigentlich unvorstellbar wenn dieser dann solche Unterlagen aus dem nichts präsentiert.

Wer hat damals Spezialausbildungen erhalten die auf "Menschenjagd" ausgerichtet war? Ging dies ohne Stasitätigkeit?

Wie genau kam man an wichtige Unterlagen zur Stasiäuflärung? Wie sind geheime Anlagen zur Kenntnis gelangt?
Wir könnte der Werdegang einer solchen Entdeckung sein?


Wurde Personen der Stasiaufklärung tatsächlich direkt nach der Wende verfolgt so das sie erst einmal "flüchten" mussten?
Für mich schon eine sehr zweifelhafte Angelegenheit da sie ja ein hohes politisches Interesse und somit Straftaten sehr schnell verfolgt wären.


Ich freue mich das so eine rege Diskussion zustande kommt.



nach oben springen

#24

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 14:22
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #22
Zitat von Alfred im Beitrag #20
Zitat von Lutze im Beitrag #18
Zitat von Signalobermaat im Beitrag #14
An Hackel39
Im Prinzip gebe ich dir ja recht, nur eines m uß man wissen, Insider sehen die Handlungen mit anderen Augen,sie waren ja zum bestimmten Teil Zeitzeugen von bestimmten Handlungen und schätzen dann Realität und verfilmte Darstellung anders ein. Ich kann nur sagen, vieles hat einen objektiven Sachverhalt als Grundlage, aber die Darstellung geht weit an der Realität vorbei. Diese Übertreibungen werden dann leider von vielen nicht mehr als filmeschaffenden Freiraum und künstlerische Darstellung, sondern als Wahrheit verstanden.
Wären es reale Handlungen, wären sie wahrscheinlich so langweilig, daß sie sich keiner ansehen würde.Für eine Aufarbeitung der Vergangenheit sind sie jedenfalls nicht geeignet,höchstens zur Verzerrung der Geschichte, und um den Haß aufrecht zu berhalten.
Ähnliches lag bestimmt auch den Verfilmungen aus der Nazizeit zugrunde, wo bestimmt auch Zeitzeugen gesagt haben, so war es aber nicht. Auch sie mußten damit leben.
Also ich habe mir am Anfang einige angesehen, ich glaube der letzte war, " das Leben der Anderen", wurde mit dem Oscar ausgezeichnet, und was dort für ein Unsinn zusammengetragen wurde war haarsträubend, da konnte nur jeder operativ arbeitende MA des MfS mit dem Kopf schütteln.
Das Abhörmaßnahmen liefen, heut wie damals ist ja unbestritten,aber so und noch solche Dialoge überhaupt nicht.
Da hätte Mielke aber getobt und da wären jede Menge Köpfe gerollt.Seitdem schaue ich mir solche Laienphantastereien n icht mehr an.
Den Film über die Grenzöffnung 9.11.89.konnte man mit wenigen Abstrichen akzeptieren.

Kann es sein,das du immer noch nicht die Wahrheit ertragen kannst?
Lutze



Lutze,

die Wahrheit kann man doch ertragen, aber eben keine Verdrehungen , Lügen etc.

Genau Alfred,in solchen Dingen war dein Verein einsame Spitze
Lutze



Lutze,

der Spezialist für Geheimdienste ...


nach oben springen

#25

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 14:26
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Beim Lutze könnt ich mir durchaus vorstellen das er diesbezüglich paar eigene spezielle Erfahrungen sammeln konnte.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.09.2015 14:27 | nach oben springen

#26

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:13
von damals wars | 12.205 Beiträge

Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#27

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:31
von pathfinder | 23 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #26
Noch ein hilfreicher Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rosenholz-Dateien


Danke, ja der Link war schon sehr hilfreich. Um gleich mal Verwirrung bei mir auszuschließen: ist die Rosenholz-Datei die Oibe Liste? Die verschwand ja auch nach Amerika. Nur soll die Rosenholzdatei ja 1990 gewandert sein. Die Oibe-Liste ist meines wissens nach 1989 gewandert.



nach oben springen

#28

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:41
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #20
... die Wahrheit kann man doch ertragen, aber eben keine Verdrehungen , Lügen etc.
Genau deswegen wirken ja viele Deiner Beiträge so urkomisch. Also wenn man dann auch bereit ist, diese nicht zu ignorieren sondern mit (Schmunzel-)Tränen zu ertragen. Und diese Bereitschaft hält sich bei dem einem oder andern Theilnehmer dann doch in Grenzen, unabhängig von Standpunkt.
Zu 'Rosenholz/Rosenholtz' bringt auch die SuFu im Forum Beiträge hervor. Allerdings erschweren Einwürfe wie der oben zitierte dann das Lesen. Bei Interesse lohnt es sich trotzdem da mal loszusuchen, im Wikiartikel steht ja arg viel im Konjunktiv ... forum-ddr-grenze.de/search.php?q=Rosenholtz


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 19.09.2015 15:42 | nach oben springen

#29

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:44
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #28
Zitat von Alfred im Beitrag #20
... die Wahrheit kann man doch ertragen, aber eben keine Verdrehungen , Lügen etc.
Genau deswegen wirken ja viele Deiner Beiträge so urkomisch. Also wenn man dann auch bereit ist, diese nicht zu ignorieren sondern mit (Schmunzel-)Tränen zu ertragen. Und diese Bereitschaft hält sich bei dem einem oder andern Theilnehmer dann doch in Grenzen, unabhängig von Standpunkt.
Zu 'Rosenholz/Rosenholtz' bringt auch die SuFu im Forum Beiträge hervor. Allerdings erschweren Einwürfe wie der oben zitierte dann das Lesen. Bei Interesse lohnt es sich trotzdem da mal loszusuchen, im Wikiartikel steht ja arg viel im Konjunktiv ... forum-ddr-grenze.de/search.php?q=Rosenholtz






Komisch und das kommt von DIR ?


zuletzt bearbeitet 19.09.2015 15:46 | nach oben springen

#30

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:50
von 94 | 10.792 Beiträge

Zumindest eins muß man Dir lassen, ständig auf der Lauer um schnellstmöglich und rechtfertigend sich zu verantworten. Nur darauf kommt es wohl nicht (mehr) an? Na egal, ich sag ma ... weitertrollen! Und irgendwie paßt es dann schon zum Thema ... Die große Lebenslüge!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Lutze, Moskwitschka und der alte Grenzgänger haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.09.2015 15:51 | nach oben springen

#31

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 15:56
von pathfinder | 23 Beiträge

Ok, SuFu benutzt nur irgendwie ist mir immernoch nicht klar ob die beiden Listen die gleichen sind.

(edit: Ok, ich glaube jetzt hab ich es gerafft: Rosenholz-Datei = Karteien, die aus mehreren Listen zusammen getragen wurde? U.a. mit HVA, HIM und Oibe? Die Oibe-Liste wäre also nur ein Bestandteil. Richtig kapiert?)



zuletzt bearbeitet 19.09.2015 16:35 | nach oben springen

#32

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 16:39
von andyman | 1.882 Beiträge

Zitat von pathfinder im Beitrag #27


Danke, ja der Link war schon sehr hilfreich. Um gleich mal Verwirrung bei mir auszuschließen: ist die Rosenholz-Datei die Oibe Liste? Die verschwand ja auch nach Amerika. Nur soll die Rosenholzdatei ja 1990 gewandert sein. Die Oibe-Liste ist meines wissens nach 1989 gewandert.



Das könntest du wissen ,wenn du den Link https://de.wikipedia.org/wiki/Rosenholz-Dateien von @damals wars aufmerksam gelesen hast.Bei der OibE Liste geht es um andere Kaliber.
Für Fragen hab ich immer ein offenes Ohr,bischen Eigeninitiative schadet aber gar niemand.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#33

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 16:50
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Ich habs gar nicht erst gelesen,konnte bei der Überschrift nichts sein


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 17:09
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #18
Zitat von Signalobermaat im Beitrag #14
An Hackel39
Im Prinzip gebe ich dir ja recht, nur eines m uß man wissen, Insider sehen die Handlungen mit anderen Augen,sie waren ja zum bestimmten Teil Zeitzeugen von bestimmten Handlungen und schätzen dann Realität und verfilmte Darstellung anders ein. Ich kann nur sagen, vieles hat einen objektiven Sachverhalt als Grundlage, aber die Darstellung geht weit an der Realität vorbei. Diese Übertreibungen werden dann leider von vielen nicht mehr als filmeschaffenden Freiraum und künstlerische Darstellung, sondern als Wahrheit verstanden.
Wären es reale Handlungen, wären sie wahrscheinlich so langweilig, daß sie sich keiner ansehen würde.Für eine Aufarbeitung der Vergangenheit sind sie jedenfalls nicht geeignet,höchstens zur Verzerrung der Geschichte, und um den Haß aufrecht zu berhalten.
Ähnliches lag bestimmt auch den Verfilmungen aus der Nazizeit zugrunde, wo bestimmt auch Zeitzeugen gesagt haben, so war es aber nicht. Auch sie mußten damit leben.
Also ich habe mir am Anfang einige angesehen, ich glaube der letzte war, " das Leben der Anderen", wurde mit dem Oscar ausgezeichnet, und was dort für ein Unsinn zusammengetragen wurde war haarsträubend, da konnte nur jeder operativ arbeitende MA des MfS mit dem Kopf schütteln.
Das Abhörmaßnahmen liefen, heut wie damals ist ja unbestritten,aber so und noch solche Dialoge überhaupt nicht.
Da hätte Mielke aber getobt und da wären jede Menge Köpfe gerollt.Seitdem schaue ich mir solche Laienphantastereien n icht mehr an.
Den Film über die Grenzöffnung 9.11.89.konnte man mit wenigen Abstrichen akzeptieren.

Kann es sein,das du immer noch nicht die Wahrheit ertragen kannst?
Lutze



@Lutze

Welche Wahrheit ! Bestimmt nicht in diesem Film


passport


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 17:16
von pathfinder | 23 Beiträge

OK, mein Fehler, bin geständig Hab es verwechselt. da war ja noch was mit HHO. Thema durch.

Trotzdem bleibt für mich die Frage der Oibe-Liste ^^



nach oben springen

#36

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 17:25
von beobachter | 92 Beiträge

Es gab doch auch mal dubiose listen im Netz unter www.nierenspende.de ! Oder verwechsle ich da was ?


nach oben springen

#37

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 17:32
von pathfinder | 23 Beiträge

Ja, das war sogar die Oibe-Liste. Daher auch meine Frage wie diese gefunden, wie Glaubwürdig und Vertrauenswürdig ist.
Teilweise ist diese sogar noch im Netz.



nach oben springen

#38

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 19:00
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Die Listen wurden ja schon erwähnt, vielleicht ist man in Deiner Geschichte darüber aufgeflogen und einer wurde zu Unrecht gescholten.

Was die "Forscher" zur Stasi Vergangenheit betrifft, da gab es einige "Forscher" die in der Tat flüchten mussten, zumindest wars für ihre Gesundheit wohl besser so, schliesslich trugen sie selber vorher weinrot.
Ich bin nun kein Blitzmerker und bei Deiner Geschichte kann ich Dir leider nicht helfen, ich vermute aber es geht um einen "Forscher" wie ich ihn oben beschrieb?
Das Wort Kollegenschwein würde dann passen, klar das eine Familie dann auseinander fliegt, ich wollte solch einen auch nicht in meinem Umfeld.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
pathfinder hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 19:08
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von pathfinder im Beitrag #37
Ja, das war sogar die Oibe-Liste. Daher auch meine Frage wie diese gefunden, wie Glaubwürdig und Vertrauenswürdig ist.
Teilweise ist diese sogar noch im Netz.



Alle Listen die ich gelesen habe, waren nicht korrekt.


nach oben springen

#40

RE: Die große Lebenslüge?

in Mythos DDR und Grenze 19.09.2015 19:10
von pathfinder | 23 Beiträge

LO, DANKE.
Ja, es geht um einen solchen "Forscher". Und es geht aber auch um jemand der in die Richtung Liste geht. Eigentlich sogar noch "schlimmer".
Nur wurde ich in dem Wissen des "Forschers" aufgezogen und erzogen. Nur stelle ich immer mehr fest, wenn ich mir versuche selber ein Bild zu machen, das dort Ungereimheiten auftreten. Die in meinen Augen weitreichend sind. Und genau deshalb bin ich in diesem Forum gelandet. Diese Ungereimheiten möchte ich gerne ausschließen, ob es meine Unwissenheit ist oder ob da wirklich irgendwas nicht stimmt.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
14 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 666 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558545 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen