#61

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 17:55
von Pit 59 | 10.164 Beiträge

Zitat von der sturmbahn könig im Beitrag #60
ja ,die Kühe mußten ja dann auch nach russ.Beispiel in die Rinderoffenställe....wo sie dann erfrohren sind.....den Altbauern gruselts heute noch....... ps.aber die milch in den 50.-60.war lecker ,da gibt es nichts zu meckern.....



Nein,erst nach dem 8.Parteitag,dann war die richtig fettig,und hat die Zähne erhalten


nach oben springen

#62

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 18:20
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Als normale DDR-Bürger würde ich diejenigen betrachten, die bis zuletzt relativ zufrieden und in bescheidenem Wohlstand gelebt haben.


Weithinein wohl.
Aber nicht zuletzt. Da gab es eine große Unzufriedenheit und der Wunsch nach Änderung war allgemein bis in die SED hinein (wem muß man das erklären?).

Hier geht es offensichtlich nicht um die am Ende nicht realisierten Pläne einer neuen DDR, sondern um die alte.

P.S.: Die Große Unzufriedenheit kam nicht durch die BRD, wo sich im Prinzip nichts geändert hatte im puncto "Verführung", sondern durch den eigenen Niedergang (die Anzeichen waren im Bauwesen und innerhalb der Betriebe nicht zu übersehen).
Solange es Fortschritte gab, waren die meisten DDR-Bürger tatsächlich relativ zufrieden


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 24.08.2015 18:40 | nach oben springen

#63

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 18:50
von linamax | 2.022 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #56
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #55
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Ja, auch die gab es, und ihre Zahl war nicht gering, auch wenn einige sich heute selbst verleugnen.

Ihr Begrüßungsgeld haben sie sich trotzdem geholt.
Oft sogar mehrfach.



Also ich kenne einen der es 100% nicht geholt oder genommen hat

Das war dein Schwiegervater .


nach oben springen

#64

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 19:24
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Die Altersgruppe, die hier angesprochen ist war in der Endphase der DDR noch dabei, Verbindlichkeiten einzulösen.
Teilweise wurde man auch in der alltäglichen Kommunikation darauf hingewiesen, erstmal dorthin zu riechen wo die Alten schon hin..., naja Ihr wisst schon.
Diese Verbindlichkeiten waren z. B. der Wehrdienst, das niedrigere Gehalt für die gleiche Arbeit die nachrangige Bedienung der Urlaubswünsche eben alles was an Verzicht dazu gehört, um selbst später einmal dazugehören zu dürfen.
Verzicht, Geduld und Respekt vor erfahrenen Kollegen oder der Biografie der Vorbilder (z. B. den Antifaschisten und Arbeiterveteranen), die uns eine biografischeTrasse in Frieden und Sicherheit unter viel größeren Opfern gebahnt hatten waren eine Kategorie, die nur für diese Altersgruppe noch eine gewisse Relevanz hatte.
Ich hatte schon früher zu bedenken gegeben, daß die positive Bewertung meines DDR- Biografieanteils zehn Jahre später hätte anders aussehen können, nämlich dann wenn man den ersten Streß mit der Materialbeschaffung beim Hausbau, ersten Konflikten mit den Vorgesetzten, wenn man selbst erst mal ein gestandener Lokführer war (da setze ich mal 10 Jahre Berufserfahrung an), es Probleme mit Kindern und Ehegatten gab (die öffentlich vor Konfliktkomission ausgewertet wurden oder die Frage der Wohnraumbeschaffung ins Haus stand oder was auch immer.
Der Moment der Ernte war ein erster wichtiger Prüfpunkt, den ich nach meinem Grundwehrdienst angesetzt hätte, so im Bereich 28-30 J., dann wäre eine erste Bilanzierung fällig gewesen, z. B. welchen Lebenstraum kann ich mir mit den Ersparnissen erfüllen, welchen Wert haben für den Betrieb die monatlich 80-100 Überstunden, die gesellschaftliche Arbeit im Betrieb und Verein, womit ich keinesfalls sagen will, daß alles Berechnung war aber der Tag der sozialistisch Nagelprobe wäre ca. 1995 gekommen.
Bleibt die Frage, ob man es denn nicht mit den Vergleichsbiografien der Jahrgänge etwa vor 1955 schon hätte hoch rechnen können, was einen im Sozialismus so erwartet und hierauf antworte ich, daß ich mich mit der "Ernte" von etwa 50 % meiner damaligen Mitstreiter im Alter 35+ durchaus zufrieden gegeben hätte, also einen gemütlichen sozialistischen Spießerleben auf dem Land, integriert im Orts- und Vereinsgeschehen mit jährlicher Urlaubsreise nach Mecklenburg, den sicheren Arbeitsplatz vor der Haustür eben allem was hier schon beschrieben wurde.
Die Antwort darauf, ob die sozialistische Idylle die Mängel auf der anderen Waagschale aufgehoben hätte, können wir Mittzwanziger auf der Zielgeraden der DDR nur hypothetisch beantworten und wenn die Mittvierziger von damals es eben anders sehen, muß es ja aus o. g. Gründen keinen Widerspruch bedeuten.



nach oben springen

#65

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 19:33
von passport | 2.642 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #56
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #55
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Ja, auch die gab es, und ihre Zahl war nicht gering, auch wenn einige sich heute selbst verleugnen.

Ihr Begrüßungsgeld haben sie sich trotzdem geholt.
Oft sogar mehrfach.



Also ich kenne einen der es 100% nicht geholt oder genommen hat



Mönch @Pit 59 , dein Erbe wurde doch nicht etwa geschmälert ?



passport


nach oben springen

#66

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 19:45
von damals wars | 12.213 Beiträge

Was würde uns in einem anderen Forum erwarten?
Sicher nicht anderes als hier. Diskreditierung der eigenen Biografie und Lebensleistung.
Und darau lege ich hier schon keinen Wert.
Ich weiß, was ich geleistet habe und das ich mich bei niemanden entschuldigen muss.
Ich hatte meinen Lebensweg so gestaltet, wie ich wollte.
Lebte in einem Familienverband, der mich in problematischen Zeiten unterstützte, und vermisse viele, die es nicht mehr gibt.
Und erinnere mich deshalb gern an die alten Zeiten, ohne mich dafür zu entschuldigen.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Heckenhaus, DoreHolm, Moskwitschka und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#67

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 20:46
von Pit 59 | 10.164 Beiträge

Kein schlechter Beitrag Hubi,und da kann und will ich Dir auch gar nicht widersprechen. Mir ging es auch Saugut (also als DDR Bürger) hatte Trabant,Warburg 353,Dacia,250TS. Aus kleinem Einfamilienhaus der Schwiegereltern erst mal mit Mutti (also meiner Frau,nicht der kanzlerin) in einen Neubau AWG Erstbezug Eingezogen. 56 Alus Miete inklusive warmwasser Rund um die Uhr,Fernheizung versteht sich. Jedes Jahr in Boltenhagen im Urlaub,Ungarn,CSSR,Russland als Auslandsurlaube.
Mit 10 Alus in die Stammkneipe,und Blau wieder raus. Eigentlich doch alles Wunderbar stimmts ? Nee,Nee es ging und geht noch mehr. Achso,und wir hatten immer genug zu Essen,nicht immer das was wir wollten,aber es ging (Kein Vergleich mit heute )
Das entscheidende für mich ist das ich mich um Mitternacht ins Auto setzen kann und z.B. nach Paris Fahre,da muss ich keine Sau um Erlaubnis fragen oder Bitten,da muss ich vorher auf kein SED Amt und Betteln.


GKUS64, Hanum83 und linamax haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 21:05
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #67
Kein schlechter Beitrag Hubi,und da kann und will ich Dir auch gar nicht widersprechen. Mir ging es auch Saugut (also als DDR Bürger) hatte Trabant,Warburg 353,Dacia,250TS. Aus kleinem Einfamilienhaus der Schwiegereltern erst mal mit Mutti (also meiner Frau,nicht der kanzlerin) in einen Neubau AWG Erstbezug Eingezogen. 56 Alus Miete inklusive warmwasser Rund um die Uhr,Fernheizung versteht sich. Jedes Jahr in Boltenhagen im Urlaub,Ungarn,CSSR,Russland als Auslandsurlaube.
Mit 10 Alus in die Stammkneipe,und Blau wieder raus. Eigentlich doch alles Wunderbar stimmts ? Nee,Nee es ging und geht noch mehr. Achso,und wir hatten immer genug zu Essen,nicht immer das was wir wollten,aber es ging (Kein Vergleich mit heute )
Das entscheidende für mich ist das ich mich um Mitternacht ins Auto setzen kann und z.B. nach Paris Fahre,da muss ich keine Sau um Erlaubnis fragen oder Bitten,da muss ich vorher auf kein SED Amt und Betteln.



Also echt - da ist alles gesagt. Fast alles - hast die vielen Westpakete vergessen.
Ins Auto und nach Paris - lol - deine Frau hast du sicher vorher gefragt. Mit Frau geht natürlich auch.


nach oben springen

#69

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 21:15
von Pit 59 | 10.164 Beiträge

hast die vielen Westpakete vergessen.

Das stimmt Mike,das hat die Situation nochmal verbessert,war aber nicht das entscheidende. 800 km bis Paris,wo issen da das Problem ? Meine Frau und ich waren schon immer für spontane Sachen,da wird nix gross geplant.


nach oben springen

#70

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 21:26
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #69
hast die vielen Westpakete vergessen.

Das stimmt Mike,das hat die Situation nochmal verbessert,war aber nicht das entscheidende. 800 km bis Paris,wo issen da das Problem ? Meine Frau und ich waren schon immer für spontane Sachen,da wird nix gross geplant.

Also nicht ohne Frau - einfach mal so. Somit wurde ja schon mal mindestens deine Frau gefragt. "Haarspalterei aus"

Dein Beitrag zeigt eigentlich, dass die welche auf der fetten Brüh oben geschwommen sind am meisten heulen wie schlecht es in der DDR war. Ist nix neues, nur eine Bestätigung.


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#71

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 22:25
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #57
Wie da ein Mehrfachbezug möglich gewesen sein soll.ich weiß es nicht. Doch nur mit neuen Papieren.
Auch, zum Beispiel Reisepass. Doch einfacher gings mit dem PA der Eltern eingetragnen Kindern. Waren ja meist bei beiden Elternteilen vermerkt, also gabs da schonema 2x Kohle uff die Göhren. Weiter im Vorteil waren Eltern mit gerade 14jährigem Nachwuchs ... also da ging schon Einiges. Teilweise wurde die Vermerke ja auch auf die Einlegeblätter gestempelt, in dem Fall auf einer andern Spasskasse nochmal ohne Einleger im PA na usw.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#72

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 01:49
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von der sturmbahn könig im Beitrag #35
Zitat von Freienhagener im Beitrag #14
Eher sollte man fragen: Wer ist "wir"?

Das Forum hat selbstverständlich ganz verschiedene Mitglieder. (diese 98% sind Wunschdenken - diese Realitätsferne ist wirklich erstaunlich)
Diskussion und Beiträge nur in einer Richtung geht also gar nicht.
Moin Moin, Ich bin hier ins Forum gegangen ; um ehemalige Kameraden zu finden,was bisher nicht funkt..daß läuft hier ja alles aus dem Ruder, dachte das ist hier ein reines Grenzerforum...und keine Bundestags Debatte und der gleichen..viele ehemalige Grenzer sind enttäuscht.. dafür gibt es doch viele andere Plattformen , aber wenns Spass macht ,dann mal weiter so ... mit Grenzerforum hat das hier gar nichts mehr am Hut.








Wir sind die, die sich darüber ärgern, daß sich heute bestimmte Menschen dazu erdreisten, unsere Lebensleistung schlechtzureden, uns pauschal zu verunglimpfen oder zu behaupten, daß es uns schlecht gegangen ist. Wer damals in seinem beruf aufgehen konnte, heute aber aberbeitslos ist, in einem Callcenter andere Menschen mit sinnlosen Angeboten nerven muß oder von einem Sklaventreiber namens Leiharbeitesfirma quer durch das land geschickt wird, versteht mein anliegen.



Heckenhaus, DoreHolm und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#73

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 01:58
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #38
Wen sollen wir denn die DDR erklären, den Bewohnern der alten Bundesländer, den jungen Leuten?
Ich glaub beiden Gruppen ist diese DDR wohl mittlerweile größtenteils ziemlich schnuppe.
Denen die drin gewohnt haben braucht man sie eigentlich nicht noch mal nachträglich zu erklären.
Oder sollen gerade die nun endlich auch noch kapieren wie schön es dort war?


Wenn die heutige Jugend die Möglichkeit hat, die Wahrheit über die DDR aus der Sicht des gewöhnlichen Bürgers zu erfahren, dann wird die Frage einer alternative zur neoliberal-extremistischen Diktatur des Kapitals die jugend auch wieder politisieren. 1968 ist nicht vergessen und kann sich wiederholen. Und der Wahlslogan "Sozialismus statt Sozialamt" könnte in einer Gesellschaft mit immer mehr H.IV- und Junkjob-Sektor mehrheitsfähig werden, wenn die Schreckgespenster der Hubertusknaben als Lug und Trug entlarvt sind.



nach oben springen

#74

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 02:20
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #47
@Schakal, sei beruhigt auch mein Jahrgang (1950) hörte und sang nicht ausschließlich DDR Schlager, Kampf-, Volks- und FDJ Liedgut .....
Auch bei uns war sogenannte westliche Musik favorisiert, Fernsehen wurde gesehen was interessant war und da war es egal auf welchem Kanal es lief.
Das tragen von Jeans und Turnschuhen westlicher Produktion als "Liebesverweigerung" gegenüber der DDR zu interpretieren finde ich ein wenig hergeholt.
In den Achtzigern hat sich darüber keiner mehr aufgeregt, jedenfalls von offizieller Seite. In den Sechzigern konnte das tragen von Jeans schon zu Problemen mit offizieller Seite führen; siehe Jeansverbot an der Schule.
Turnschuhe trug man damals ausschließlich im Sportunterricht, sie waren kein Bestandteil der Freizeitkleidung.

Gruß
Nostalgiker



Gegen Mitte/Ende der 80er Jahre wurden in der DDR Turnschuhe auch allmählich Bestandteil der Freizeitkleidung. Mit dem offiziellen Verkauf von Jeans (anfangs noch als Niethosen bezeichnet) in den Konsum- und HO-Geschäften wurden diese auch offiziell gesellschaftsfähig. In den 80er Jahren waren Jeans (zumindestens DDR-Marken wie Wisent und Elpico) an den Schulen akzeptiert. Auch der Parka wurde nicht beanstandet (es sei denn original Bundeswehr mit BRD-Flagge). Im Gegenteil, selbst auf offiziellen Fotos war die Kombination Jeans und FDJ-Hemd faktisch als "Uniform der FDJ" abgesegnet.



nach oben springen

#75

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 02:23
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #49
Es ist keine kategorische Forderung, nur, wer damals der Generation Kindergarten angehörte wird kaum in der Lage sein,
als Zeitzeuge tiefgreifende Fakten präsentieren zu können.
Ebenso werden nur sehr wenige zur Wende gerade Volljährige sich mit Politik beschäftigt haben, sodaß deren Schilderungen
mit Vorbehalt betrachtet werden sollten, weil subjektive Wahrnehmung überwiegen würde.
Das sind dann eher diffuse Erkenntnisse ohne tieferen Hintergrund.


Es geht mir gerade nicht um die Wahrnehmung und Bewertung der Politik, sondern um Zeitzeugenberichte aus dem Alltagsleben. Und das kann man über die Zeit, wo man etwa 18 ist, durchaus schon tuen.



nach oben springen

#76

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 02:32
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #53
Zitat von Freienhagener im Beitrag #52

Was heißt normal?
Wenn er lediglich diejenigen herausrechnet, die in keiner Hinsicht führend waren, dann hat er recht.
Aber die meisten dieser "Normalen" singen kein Loblied auf die DDR. Das ist spätestens 1989 klar geworden und selbst bei Ernüchterung im Detail hat sich daran nicht generell etwas geändert.

Außerdem werden die von ihm erwähnten Themen hier schon immer diskutiert.



Unter normal versteht der Threaderöffner Stabsfeldkönig
"Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt."
Der Rahmen ist mir persönlich zu eng gesteckt,was ist mit den Berufssoldaten,Opfern des DDR-Regimes,Menschen die das Land verlassen haben.Deren Meinung wird von vornherein nicht zugelassen?Warum sollen gerade sie nicht zu Wort kommen?
Lgandyman



Ich schließe niemanden aus. Sondern ich fordere vor allem die auf, die für Gruppen der DDR-Bevölkerung sprechen könne, die in den letzten 25 Jahren noch nicht zu Wort gekommen sind, sic auch mal zu Wort zu melden. Viele Berufssoldaten haben übrigens auch als Arbeiter angefangen. Ich kenne auch einige Autobiografien, die bei "Edition Ost" erschienen sind. Bei denen, die die DDR verlassen haben und über sich geschrieben haben, habe ich viel Schlechtmacherei erlebt, ebenso bei gewissen "Berufsdissidenten",deren Namen jederman bekannt sein dürften (In den Autobiografien einiger habe ich in der Buchandlund einige Seiten gelesen und dann das Buch angewiedert ins Regal zurückgestellt).



nach oben springen

#77

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 02:37
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #57
Es ging jetzt nicht um eventuell mehrfach genommenes Begrüßungsgeld. Wie das möglich gewesen sein soll entzieht sich meiner Kenntnis.

Das Begrüßungsgeld konnte gegen Vorlage des Personalausweises oder des Reisepasses in der Bundesrepublik bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen beantragt werden und wurde dort ausgezahlt. Die Auszahlung wurde in den Papieren vermerkt, um eine unzulässige wiederholte Inanspruchnahme zu vermeiden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3%BC...sgeld#Verfahren

Wie da ein Mehrfachbezug möglich gewesen sein soll.ich weiß es nicht. Doch nur mit neuen Papieren.


Z.B. einmals mit dem Perso, einmal mit dem Paß. Hat es jemand mit dem Führerschein oder einem Betriebsausweis probiert? Man konnte übrigens den 1:1-Umtauschsatz legal erhöhen, wenn man sich im Juni 1990 Kleinmünzen (bis max. 50 Pfennig holte, also Scheine in Münzrollen tauschte). Habe ich (leider nur in zu geringer Menge) gemacht, da ich nicht ahnen konnte, daß ein ganzes Jahr Zeit war, die "Übergangsgelder" in echte DM weiterzutauschen.



nach oben springen

#78

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 07:01
von Pit 59 | 10.164 Beiträge

Wer damals in seinem beruf aufgehen konnte, heute aber aberbeitslos ist, in einem Callcenter andere Menschen mit sinnlosen Angeboten nerven muß oder von einem Sklaventreiber namens Leiharbeitesfirma quer durch das land geschickt wird, versteht mein anliegen.

Nee,verstehe ich nicht,vor allem nicht Dich als 1965 geborener.Vieleicht hätte man auch mal seinen Pops drehen müssen. Wenn ich z.B. Dreher gelernt habe (auf Konventionellen) Maschinen dann hätte ich vieleicht mal einen CNC Lehrgang machen sollen. Händeringend werden solche Leute gesucht.
Selbst ich habe als 1959 geborener nach der Wende noch einen Beruf gelernt,um meinen Job sicherer zu machen.
Ich weiss nicht was bei Dir los war wenn Du schreibst Jahrelang Arbeitslos,vieleicht tue ich Dir auch Unrecht,vieleicht warst Du ja Krank um Dich weiter zu Qualifizieren,wenn ja dann kann dafür Niemand etwas,lasse dafür aber nicht Deinen Frust an der Gesellschaft aus.


nach oben springen

#79

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 07:08
von Hanum83 | 4.806 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #73
Zitat von Hanum83 im Beitrag #38
Wen sollen wir denn die DDR erklären, den Bewohnern der alten Bundesländer, den jungen Leuten?
Ich glaub beiden Gruppen ist diese DDR wohl mittlerweile größtenteils ziemlich schnuppe.
Denen die drin gewohnt haben braucht man sie eigentlich nicht noch mal nachträglich zu erklären.
Oder sollen gerade die nun endlich auch noch kapieren wie schön es dort war?


Wenn die heutige Jugend die Möglichkeit hat, die Wahrheit über die DDR aus der Sicht des gewöhnlichen Bürgers zu erfahren, dann wird die Frage einer alternative zur neoliberal-extremistischen Diktatur des Kapitals die jugend auch wieder politisieren. 1968 ist nicht vergessen und kann sich wiederholen. Und der Wahlslogan "Sozialismus statt Sozialamt" könnte in einer Gesellschaft mit immer mehr H.IV- und Junkjob-Sektor mehrheitsfähig werden, wenn die Schreckgespenster der Hubertusknaben als Lug und Trug entlarvt sind.


Ok, mal abgesehen von der guten Fettmilch, die Wahl zwischen der neoliberal-extremistischen Diktatur des Kapitals und der Diktatur des Proletariats fällt mir leicht, ich nehm mal erstere.
Warum?
Der Pit das alte Fettauge hat das schon relativ gut beschrieben.
Zum Leben gehört einfach mehr dazu als ein voller Teller, eine billige Miete und ein fester Arbeitsplatz.
Auch wenn die Kapitalismus-Vertäufeler mich nun wieder als nicht ganz dicht hinstellen, ein ganz wichtiger Teil des menschlichen Empfindens ist die Freiheit, ja das süße Wort mit dem manche partout nichts anzufangen wissen.
Auch wenn diese Freiheit durchaus Risiken birgt, siehe H4, trotzdem macht sie viel mehr Spaß als wenn irgendjemand per Direktive festlegt was für dich gut oder schlecht ist.
Achso, eh irgendwelche Verweise darauf kommen, mir sind durchaus auch Begriffe wie NSA, TTIP u.s.w. geläufig
Zur Schulanfangsfeier meiner Enkeltochter am letzten Samstag waren 50 Personen anwesend, ein illustrer Querschnitt durch unsere heutige Gesellschaft und der vergangenen, auch Jahrgänge von 1930, ehemalige Funktionsträger im Range eines ehemaligen Majors und Sozialisten aus tiefsten Herzen.
Weist du was in Gesprächen rüber kam?
Die DDR, so als Alternative, wollen nicht mal die zurück, sonderbar, oder?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
GKUS64, andyman, matloh und Pit 59 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.08.2015 07:31 | nach oben springen

#80

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 25.08.2015 08:03
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Morjen Forum,

ich weiß nicht ob das hierher passt. Ich kenne die DDR ja nur aus dem kleinen Grenzverkehr und meine "Verwandtschaft" (und deren Nachbarn).

Wohnen war billig, Essen war billig (Grundnahrungsmittel), es musste niemand hungern. Trotzdem war es eine Mangelwirtschaft. Ein Sack Zement zu bekommen war schwierig, ging nur mit Beziehung oder der "Zweitwährung). Öl für den (seltenen) 4 Takt PKW gab es nur wenn Du Altöl abgegeben hast. Unsw......

Man muss eins klar feststellen: Es gab Dinge in der DDR die waren nicht die schlechtesten......oder untern Strich bleibt ein Minus.

Ich schließe mich da Turtle an, mehr ist da eigentlich nicht dazu zu sagen.

MfG Berlin

Edit: Rechtschreibung


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
turtle, andyman und utkieker haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.08.2015 08:30 | nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 462 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen