#21

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 22:44
von andyman | 1.875 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1


Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


Für deine Idee wirst du wohl ein eigenes Forum gründen müssen,ist jedenfalls m.M.Die Welt besteht nun mal nicht nur aus normalen EX-DDRlern.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
Freienhagener, IM Kressin und der sturmbahn könig haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:10
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #2
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


kann es sein, das du bestimmte Worte mit der Silbe "ehemalige" besetzen solltest?
Ansonsten frage ich mich, ist das Kunst oder kann es weg?




So etwa nach dem Motto: Der ehemalige Kaiser des ehemaligen deutschen ehemaligen kaiser ehemaligen Reiches ?

Ich habe noch nie in einem Buch vom ehemligen römischen Reich gelesen. Und meine Sätze formuliere ich selber, ohne mir von der Sprachpolizei eine staatlich verordnetes "Neusprech" vorschreiben lasse. Auch in der DDR habe ich meine worte selber gewählt.



Heckenhaus und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:14
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #3
Wäre ein interessantes Projekt.

Zuerst sollten wir uns dann aber auch Gedanken darüber machen, wer dann den Rausschmeisser macht und wie wir ihn im Privatleben schützen.
Kann nämlich sein, dass man mit so einem Projekt so einigen die Lebens/Lügengrundlage entzieht.

Um mal ernster zu werden, es wäre interessant und richtig, aber ob davon noch jemand etwas wissen will?
Meine -mittlerweile seit Vorgestern- (West)Ex, meinte ja mehfach, die Trümmerfrauen in der DDR wären faul gewesen und hätten nichts gemacht, erst die Wessis hätten Ostdeutschland aufgebaut.
Wenn ich euch diesen Erguss hier zitieren würde, euch würden sich die Fussnägel aufrollen.
Der Clou, Abitur bereits mit 16 fertig, also "Oberschlau" und dann solch eine Kanone und sie glaubt das auch was sie da sagt.
Allein daran glaube ich, Hopfen und Malz sind verloren, wir werden bei viel zu wenigen das Bild zurechtbiegen als das es der Mühe wert wäre, der (Miss)Bildungsapperat der Bundesrepublik hat ganze Arbeit geleistet.

Die Einzige Mühe die es wert wäre, wäre unser Gewissen und unser Stolz.


Wenn Du mal nachrechnest, die von mir vorzugsweise zur Mitarbeit aufgerufen Generation war 1990 zwischen 20 und 30 Jahre alt. Also als Facharbeiter bis zu 12 Jahren (abzüglich GWD) im Beruf, oder schon bis zu ca. 5 Berufsjahren nach Meisterausbildung/Studium.
Viele waren schon verheiratet, die ältesten dieser Generation hatten damals schon die Einschulung ihrer Kinder erlebt.



nach oben springen

#24

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:25
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #20
War die Freimilch vom 8.Parteitag latkosefrei?
Auf jeden Fall sind mal 98% Deiner Beiträge hier, nun ich will nicht gleich sinnfrei sagen ... also wie formulier ich's nun etwas neutraler, also sie sind unpassend.
Vielleicht haben sie, also diese unpassenden Bemerkungen, auch nur den Zweck ein wenig rumzustänkern? Nun, auch gut. Das kann das Forum recht gut ab. Nur übertreibs nicht @ Grenzläufer, ab und zu mal bissel was Gehaltvolles beitragen und schon biste kein Kandidat mehr für den nächsten Faschingssonntag. Denn es waren die Verfasser von unpassenden Schrottbeiträgen und nicht, wie der Ostlnadritter meinte, es nur die Gegner der Freunde der Verflossen 'erwischte'. Es wurde da querbett der Forumsrasen vertikutiert, guckst Du ... forum-ddr-grenze.de/t13471-.html#msg449615 ff.

Doch zum Thema, wie genau stellst denn Du Dir diese 'Zeitzeugengewinnung' vor @ StabsfeldKoenig, also außerhalb diesem (und paar andern) Foren? Ich meine dieses Forum ist da schon eine passende Plattform. Da recht gut in den gängigen Suchmaschinen verankert, schlägt man bei fast jeder Suche zum Thema DDR, und nicht nur zu den Grenzthemen (!), hier auf. Um so wichtiger das man sich, siehe ersten Teil des Beitrags, auf Abliefern von Inhalten konzentriert und nicht zu arg rumpöbelt.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.08.2015 23:27 | nach oben springen

#25

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:33
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #6
Was ist ein höherer Funktionär?

Ansonsten finde ich das es in den 40 Jahren der Existenz dieses Staates DDR diesem nicht gerecht wird wenn fast die ersten zwanzig Jahre ausgeklammert werden. Zumindest bei den selbst erlebten Berichten.

Jemand der 1960 geboren wurde kann beim besten Willen erst über die Zeit nach 1975 berichten.

Gerade letztens hatte ich ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit einem 1963ger "Jahrgang" über unseren jeweiligen schulischen Werdegang im speziellen und wie wir diesen im allgemeinen empfunden haben und in die damalige Politik einordnen.
1963 und 1964 schnitt ich Bilder von den Beatles aus DDR Illustrierten aus wie zum Beispiel aus der 'Zeit im Bild' welche damals eine wohl recht objektive Serie über den Weg der Beatles brachte.
Eine Sache nur welche zwei, drei Jahre später undenkbar war ......

Gerade die Zeit in den Achtzigern möchte ich im Nachhinein als die bleierne Zeit der DDR bezeichnen.
Mit dem Rauswurf von Biermann begann 1976 der geistig/intellektuelle Niedergang der DDR was sich besonders in den folgenden Jahren am Exodus im künstlerischen Bereich bemerkbar machte.

Durch das starre, politisch gewollte, festhalten am Subventionssystem; auch 2. Lohntüte genannt; verschob sich gerade in der Zeit der ' Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik' besonders ab Ende der siebziger Jahre das Anspruchsverhalten der Bevölkerung unmerklich von einer in Grundzügen vorhandenen Leistungsgesellschaft in eine stagnierende Forderungsgesellschaft.
Die politisch geschaffenen Disproportionen durch den nach dem VIII. Parteitag eingeschlagenen Weg ließen zum Beispiel das sogenannte Geldvermögen wesentlich schneller wachsen als die benötigte Deckung der vorhandenen Kaufkraft durch ein adäquates Warenangebot.

Bis Mitte der siebziger Jahre konnte die Wirtschaft der DDR noch von den, wenn auch bescheidenden, Erfolgen des eingeschlagenen wirtschaftlichen Weges des auf dem VII. Parteitag beschlossenen 'Neuen Ökonomischen Systems der Planung und Leitung' (NÖSPL, später ÖSS) zehren.
Erst der neue wirtschaftspolitische Kurs nach 1971. welcher die vorangegangenen zaghaften Reformen ablöste, brachten im Verlauf der Zeit die Wirtschaft der DDR an den Rand ihrer Belastbarkeit.
Es wurde um, es übertrieben zu sagen, nach 1980 nicht mehr planmäßig gewirtschaftet sondern es wurden hektisch sich auftuende Löcher gestopft und die dafür aufgewendeten Mittel den dringend notwendigen Investitionen in der Wirtschaft entzogen.

Die produktive Akkumulation (anderer Begriff: Erweiterungsinvestion) sank in der DDR gegen Ende auf etwas über 10%.
Für eine funktionierende Wirtschaft sollten um die 20% die Regel sein.

Natürlich sehe ich den Vorschlag von @ StabsfeldKoenig nicht als den x-ten Aufguß eine Diskussion über wirtschaftpolitische Fragen der DDR loszutreten.

Nur war jedes der vier Jahrzehnte der DDR in seiner Wahrnehmung eine Andere.
Selbst die knapp drei Jahrzehnte welche ich bewußt wahrgenommen habe unterscheiden sich gewaltig.
Von der Richtigkeit überzeugt sein bis zu ersten Zweifeln welche in einem 'nichts wie weg hier' gipfelten und in einer Resignation doch nichts ändern zu können endete, war alles dabei. Jedenfalls bei mir.


Gruß
Nostalgiker



Es ging mir bei meinem Aufruf genau nicht um die theoretischen und historischen Fragen. Also um die Frage welche wirtschaftlichen Probleme es gab oder nicht gab, wieviel Schaden die treuhand anrichtete. Sondern um das Leben der normalen Bürger, wobei natürlich auch die Älteren berichten können. Aber bewußt wollte ich vorrangig die Generation der damals jungen Erwachsenen ansprechen, damit diese die Lebenserfahrungen der späten und schon in vielen Dingen liberalisierten DDR berichten können. Die heutige Jugend interessiert für den Systemvergleich weniger die Zeit der 50er Jahre, wo "Stalinisten" in der DDR gegen die "demokratisch recykelten Altnazis" der BRD standen. Sondern vor allem das Leben in den 80er Jahren, , was mit den heutigen Lebensverhältnissen eher vergleichbar ist.
Selbst relativ neutrale Zeitungen, wie die Berliner Zeitung haben in der Berichterstattung zum Zeitraum 1989-1990 eine perfide Propagandamascheangewand, indem alle Bilder zur DDR in Schwarzweiß, aber heutige Bilder in Fareb nebeneinandergestellt werden. Wir könnten dieses Umdrehen. Das Farbfoto aus der DDR (Arbeitskollektiv, auch bei der Brigadefeier, spielende Kinder, Mieter beim Einzug in die Neubauwohnung und gemeinsame Gestaltung der Außenanlagen) gegen Schwarzweißfotos von heute (Ruine eine von der Treuhand plattgemachten Betriebes, Arbeitslose vorm Arbeitsamt, saufende Jugendliche auf der Parkbank, Entmietung und Abriss von Neubaugebieten).
Also alles nach dem Motto: Wir lassen uns nicht erklären, wie wir gelebt haben, wir erklären es selber.



nach oben springen

#26

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:43
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von der 39. im Beitrag #9
Ich finde das Anliegen gut, hoffe nur, dass der Jahrgang 1929 auch willkommen ist.
der 39.


Selbstverständlich, auch wenn ich mehrheitlich die damals jungen Erwachsenen aufgerufen habe. Auch die Älteren gehören zu den 98% der normalen Bevölkerung.



nach oben springen

#27

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 23:52
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #14
Eher sollte man fragen: Wer ist "wir"?

Das Forum hat selbstverständlich ganz verschiedene Mitglieder. (diese 98% sind Wunschdenken - diese Realitätsferne ist wirklich erstaunlich)
Diskussion und Beiträge nur in einer Richtung geht also gar nicht.







Ich habe diese Zahl eher aus plakativen Gründen gewählt. Die Mitarbeiterzahl des MfS soll ca. bei 100.000 (wovon nur ein Bruchteil tatsächlich eine "Innere Opposition" bekämpft hat) gewesen sein. Auch die Zahl derjenigen die aus "politischen" Gründen inhaftiert waren, oder anderen Ärger hatten, weil sie gegen die DDR stänkerten dürfte diese Zahl nicht über-, sondern eher unterschritten haben.
Somit haben mindestens 98% der DDR-Bürger mit der sog. "Täter-Opfer-Debatte" nichts zu tuen. Aber die Debatte über die DDR in den Medien täuscht ein genau umgekehrtes Bild vor. Und deshalb habe ich diejenigen, die der verschwiegenen Mehrheit angehören, aufgefordert, selber das Wort zu ergreifen und vor allem auch über Wege nachzudenken, wie man mit solchen Wortmeldungen auch aus dem Kreis des Forums heraus die Öffentlichkeit erreicht. Und "25 Jahre IV. Reich" ist dafür ein guter Anlass.



nach oben springen

#28

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:00
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo StabsfeldKoenig
Die Wahrheit über die DDR möchtest Du. Welche Wahrheit ,dass sie ihre Bürger einsperrte? Eine Grenze mit Stacheldraht, Minen und Selbstschussanlagen? Wahlen die eine Farce waren. Vielen die an ein besseres System glaubten , ihre Hoffnung raubte?
Keine Kritik zu ließ? Anders Denkende gleich als Bedrohung und Feinde sah. Graue Fassaden die nach Farbe schrien? Unrechtsgesetze und Überwachung ? Die Wahrheit ! So sieht einer die DDR der Unzufrieden war und diesen Staat verlassen wollte, der deswegen im Zuchthaus saß und Gebrandmarkt war. Sicherlich wird es Bürger geben die angepasster waren, sogar von ihrem Staat überzeugt waren. Die sehen die DDR anders. Die Wahrheit über die DDR soll vermittelt werden. In Ordnung dann lasst alle zu Wort kommen, die der DDR nachtrauern und die froh sind das es die DDR nicht mehr gibt. Wir wägen dann ab ob das Positive oder Negative überwiegt. Von der Blöd Zeitung ist keiner hier. Und nein kein Zeitfenster wer wann geboren wurde. Im Gegenteil 1946 geborene, haben die DDR länger erlebt. Vom Anfang bis Ende. Nicht die Idee des Sozialismus war das Übel. Wie man dieses Ziel erreichen wollte, das war das Übel. Nichts verklären, aber auch nichts übertreiben, schreiben wir auf wie sie war. Mal sehen was unter dem Strich übrig bleibt, mehr Gutes oder mehr Schlechtes.


andyman und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:00
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #17
Ich bin (leider) etwas zu früh geboren bin Jahrgang 1959. Ich denke es gab ein "normales" Leben und ein "außergewöhnliches" Leben und es gibt "Oberlehrer" die mir das außergewöhnliche Leben als das Normale erklären. Das Normale war der ständige Zyklus von Arbeit, Freizeit, Schlafen. Man konnte kuschen und sich über die kleinen Dinge des Lebens freuen, wenn man nach 10 Jahren seinen Trabbi bekam oder den längst fälligen Telefonanschluss. Das Außergewöhnliche war es, wenn man den normalen Zyklus durchbrechen wollte, nicht nur Arbeit, Freizeit, Schlafen sondern auch eine gewisse Lebensqualität für sich in Anspruch nahm und eine selbstherrliche Bürokratie dabei Steine in den Weg legte. Die Bürokratie war eine parasitäre Schicht von Speichelleckern, Kratzbucklern, Arschkriechern und Winkeladvokaten.
Ich möchte selber dieser Schicht zu Gute halten, daß unter ihnen auch verständnisvolle liberal gesinnte Zeitgenossen waren aber sie waren die Geschäftsführer des Systems, die darauf Wert legten, daß eine Top- Down- Kommandoplanwirtschaft ihren Weg nehmen konnte. War man nicht Eigentümer der Produktion und musste mit ansehen wie an den Bedürfnissen der Konsumenten vorbei produziert wurde? Eine Bottom- Up- Planung hätte nur dann eine Chance, wenn es demokratische Strukturen gibt die noch über das sozialdemokratische Betriebsrätesystem hinaus gehen. Aber solche Strukturen hätten den vulgären Charakter dieses Sozialismus entlarvt.

Gruß Hartmut!


Es kommt bei meinem Aufruf nicht auf ein oder zwei Jahre an, sondern vor allem, daß der "kleine Mann von der Straße" bzw. "Otto Normal Verbraucher" sich zu Wort meldet und darüber redet, wie er den Weg in seinen Beruf fand, wo für kleine Veränderungen im Arbeitsleben sich damals der Arbeiter eher eine Meinung erlauben, einen Vorgesetzten kritisieren bzw. sich über diesen beschweren konnte, ohne wie heute gleich Angst vor der Entlassung zu haben. Auc persönliche Erlebnisse, wie man z.B. mit einer Eingabe korrupten Handwerkern auf die Zehen treten und Bürokraten Dampf unterm Hintern machen konnte, gehören für mich zu den Zeitzeugenberichten. Wir als die Masse der DDR-Bürger müssen uns zu wort melden, wenn wir nicht wollen, das andere unsere Geschichte in falscher Weise schreiben.



nach oben springen

#30

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:04
von der sturmbahn könig | 191 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Ehemalige DDR ist eigentlich Quatsch, genauso wie ehemalges Kaiserreich.
Jeder weiß, das es sie nicht mehr gibt.
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.
Bin ich ganz fest überzeugt.

Hallo;da haste wohl war, Ich bin Jahrgang 50. der Parteitag ist mir nicht in Erinnerung, geblieben aber die Milch schon ,10Pfennig die Flasche.... waren selbst 7 Kinder und 3mal die Woche gabs Milchsuppe ; aber Freimilch gabs doch nur in bestimmten Betrieben ; Bergbau , Schweißer usw. für Kinderreiche wüßte Ich nicht mfg.


zuletzt bearbeitet 24.08.2015 00:07 | nach oben springen

#31

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:09
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #18
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben
..............
.............
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?



Ist noch nicht lange her ,- daß hier etliche User entsorgt wurden ,- weil sie - völlig unkonform - ihre Ansichten über die ehemalige DDR und ihre Positionen gegenüber den ewigen Freunden der "ehemaligen " zu klar und deutlich darlegten !

Ist Dein Vorschlag nun ein ernst gemeintes Ansinnen ,- endlich der heutigen Jugend die ehemalige DDR offen und ehrlich aufzuzeigen ,-
und dabei auch in diesem Forum mal von den einzelnen Grenzpfosten wegzukommen,-
oder ist das nur ein neuerlicher Versuch ,- die Mitgliederzahl dieses Forums zu schrumpfen ?



Es geht mir vor allem darum, daß möglichst viele DDR-Bürger eigene Erlebnisse schildern und die ggf. mit ähnlichen Situationen der heutigen Zeit vergleichen. In meiner Schulklasse heben damals ca. 90% mit der ersten Bewerbung ihre Lehrstelle erhalten. Der rest hat sich zwei- oder dreimal beworben. Ohne Ausbildungsplatz blieb keiner. Vor etwa 10 Jahren las ich in der Zeitung einen Artikel über eine Berliner Schulklasse. von über 20 Schülern hatten nur drei überhaubt einen Ausbildungsplatz (einen der drei kannte ich persönlich aus meinem Sportverein).
Solche Vergleich von damals und heute sind die Richtung, über die viel mehr geredet werden muß.



damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:13
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #28
Hallo StabsfeldKoenig
Die Wahrheit über die DDR möchtest Du. Welche Wahrheit ,dass sie ihre Bürger einsperrte? Eine Grenze mit Stacheldraht, Minen und Selbstschussanlagen? Wahlen die eine Farce waren. Vielen die an ein besseres System glaubten , ihre Hoffnung raubte?
Keine Kritik zu ließ? Anders Denkende gleich als Bedrohung und Feinde sah. Graue Fassaden die nach Farbe schrien? Unrechtsgesetze und Überwachung ? Die Wahrheit ! So sieht einer die DDR der Unzufrieden war und diesen Staat verlassen wollte, der deswegen im Zuchthaus saß und Gebrandmarkt war. Sicherlich wird es Bürger geben die angepasster waren, sogar von ihrem Staat überzeugt waren. Die sehen die DDR anders. Die Wahrheit über die DDR soll vermittelt werden. In Ordnung dann lasst alle zu Wort kommen, die der DDR nachtrauern und die froh sind das es die DDR nicht mehr gibt. Wir wägen dann ab ob das Positive oder Negative überwiegt. Von der Blöd Zeitung ist keiner hier. Und nein kein Zeitfenster wer wann geboren wurde. Im Gegenteil 1946 geborene, haben die DDR länger erlebt. Vom Anfang bis Ende. Nicht die Idee des Sozialismus war das Übel. Wie man dieses Ziel erreichen wollte, das war das Übel. Nichts verklären, aber auch nichts übertreiben, schreiben wir auf wie sie war. Mal sehen was unter dem Strich übrig bleibt, mehr Gutes oder mehr Schlechtes.









Dein Text liest sich genau wie die Auftragswerke, welche die Hubertusknaben als Lehrdoktrin den Schülern in die Köpfe prügeln wollen. Ich will eher die Dinge des Privatlebens, vor allem auch die von den Medien verschwiegenen positiven Erlebnisse in die Öffentlichkeit bringen. Denn zur Wahrheit über die DDR gehören zwei Seiten. Und die positive Seite wird heute offiziell verschwiegen, damit selbst der H.IV-Empfänger von dem Gedanken über eine Alternative abgeschreckt werden soll.



nach oben springen

#33

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:23
von turtle | 6.961 Beiträge

[quote=StabsfeldKoenig

Dein Text liest sich genau wie die Auftragswerke, welche die Hubertusknaben als Lehrdoktrin den Schülern in die Köpfe prügeln wollen. Ich will eher die Dinge des Privatlebens, vor allem auch die von den Medien verschwiegenen positiven Erlebnisse in die Öffentlichkeit bringen. Denn zur Wahrheit über die DDR gehören zwei Seiten. Und die positive Seite wird heute offiziell verschwiegen, damit selbst der H.IV-Empfänger von dem Gedanken über eine Alternative abgeschreckt werden soll.[/quote]

Dann fang mal an mit dem Positiven. Eben über die Wahrheit zur DDR gehören zwei Seiten, auch meine.


94 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2015 00:28 | nach oben springen

#34

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:31
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Ich bezweifle stark das die Häuser in der Alt-Bundesrepublik allesamt seit Anbeginn bunt und farbenfroh angemalt waren.
Zum Beispiel sah Kreuzberg auch noch in den Achtzigern aus wie der Rest von Berlin im Osten. Nur andere Autos parkten vor den grauen Fassaden.
Und in Teilen vom Wedding, Neukölln, Reinickendorf sieht es auch Heute grau und trist aus ......
So grau und trist das Touristen meinen das sie dort endlich den authentischen Osten zu Gesicht bekommen ....

Es kommt fast immer auf die Sichtweise und die innere Einstellung an.
Wenn ich ein Land und dessen Staatssystem als für mich untragbar empfinde dann können mich auch farbenfrohe Fassaden und das glitzern der Neonreklame, die vor Waren überquellenden Geschäfte nicht milde stimmen und für Staat und System begeistern .....

Gruß
Nostalgiker


PS.: Und die Wirtschaft der DDR produzierte beileibe nicht konsequent am Bedarf des Konsumenten vorbei. Wenn es denn so gewesen wäre, wären die Geschäfte voll mit Waren gewesen ....., die zwar angeblich keiner wollte aber dafür waren sie vorhanden.


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Damals87 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 00:38
von der sturmbahn könig | 191 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #14
Eher sollte man fragen: Wer ist "wir"?

Das Forum hat selbstverständlich ganz verschiedene Mitglieder. (diese 98% sind Wunschdenken - diese Realitätsferne ist wirklich erstaunlich)
Diskussion und Beiträge nur in einer Richtung geht also gar nicht.
Moin Moin, Ich bin hier ins Forum gegangen ; um ehemalige Kameraden zu finden,was bisher nicht funkt..daß läuft hier ja alles aus dem Ruder, dachte das ist hier ein reines Grenzerforum...und keine Bundestags Debatte und der gleichen..viele ehemalige Grenzer sind enttäuscht.. dafür gibt es doch viele andere Plattformen , aber wenns Spass macht ,dann mal weiter so ... mit Grenzerforum hat das hier gar nichts mehr am Hut.





nach oben springen

#36

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 03:59
von exgakl | 7.235 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #22
Zitat von exgakl im Beitrag #2
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


kann es sein, das du bestimmte Worte mit der Silbe "ehemalige" besetzen solltest?
Ansonsten frage ich mich, ist das Kunst oder kann es weg?




So etwa nach dem Motto: Der ehemalige Kaiser des ehemaligen deutschen ehemaligen kaiser ehemaligen Reiches ?

Ich habe noch nie in einem Buch vom ehemligen römischen Reich gelesen. Und meine Sätze formuliere ich selber, ohne mir von der Sprachpolizei eine staatlich verordnetes "Neusprech" vorschreiben lasse. Auch in der DDR habe ich meine worte selber gewählt.


na dann @StabsfeldKoenig , halten wir also fest... in der DDR war alles toll weil es Freimilch gab, zwar nicht Laktosefrei, aber immerhin.....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Freienhagener, turtle und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 04:04
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
?...
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug....

Da falle ich ja schon mal raus bin vor 1960 geboren.

Zitat

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


Ja.
Gründe dein eigenes Forum, eventuell bekommst du dann 98% deiner Jahrgänge zusammen.


Freienhagener, turtle, IM Kressin, Pit 59 und exgakl haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2015 04:05 | nach oben springen

#38

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 07:31
von Hanum83 | 4.730 Beiträge

Wen sollen wir denn die DDR erklären, den Bewohnern der alten Bundesländer, den jungen Leuten?
Ich glaub beiden Gruppen ist diese DDR wohl mittlerweile größtenteils ziemlich schnuppe.
Denen die drin gewohnt haben braucht man sie eigentlich nicht noch mal nachträglich zu erklären.
Oder sollen gerade die nun endlich auch noch kapieren wie schön es dort war?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Freienhagener, turtle und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2015 07:38 | nach oben springen

#39

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 07:31
von damals wars | 12.143 Beiträge

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #20
Zitat von damals wars im Beitrag #10
Ehemalige DDR ist eigentlich Quatsch, genauso wie ehemalges Kaiserreich.
Jeder weiß, das es sie nicht mehr gibt.
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.
Bin ich ganz fest überzeugt.



War die Freimilch vom 8.Parteitag lakosefrei? @damals wars
.....denn Milch- und Fruchtzucker können zu Blähungen, Durchfall und anderen Beschwerden führen.
Ich habe gelesen, dass zur Herstellung laktosefreier Milch das Enzym Laktase zugegeben wird. War dieses Enzym auf dem 8.Parteitag in ausreichender Menge vorrätig?


Milchfreie Milch, fleischlose Fleischkost und das ganze Ökofuzzigehabe war der DDR fremd.
Gustaf Nagel hatte eine kleine Anhängerschaft.

Auf der Milch schwammen Fettklumpen, ließ man sie ne Weile stehen, wurde Quark daraus.
Ich habe recht gute Zähne, kann also so schlecht nicht gewesen sein.

Die Kumpel aus der Braunkohle verbrauchten Massen von Fleisch und Wurst, Torfuzeugs hätte ne Revolte ausgelöst.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 24.08.2015 07:46
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

Auf der Milch schwammen Fettklumpen, ließ man sie ne Weile stehen, wurde Quark daraus.
Ich habe recht gute Zähne, kann also so schlecht nicht gewesen sein.


Na Logisch,das wurde doch alles auf dem 8.Parteitag beschlossen Die Kühe erhielten den Parteiauftrag gute Milch zu geben


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 362 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557712 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen