#21

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 15:59
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Ich würde auch sagen, das Ganze wird heute viel zu kompliziert gesehen.
Wie Karnak schon sagte, der Zeitgeist will es so, der Zeitgeist will aus dem oft rein menschlichen Prozeder (Beamter) ein ideologisches machen, weil die DDR nach heutiger gewollter Sicht, ganz Pfui war.
Natürlich gabs eine gewisse Ideologie, Karnak hat das schon schön beschrieben, er beschrieb aber auch, heute würde man dazu Beamter sagen und ich sehe das auch so.

Ich werde nicht meine erste Fahrt mit dem Lkw von Bayern nach Österreich vergessen, 1990 war das, eine Hochburg der Einsilbigkeit.

Ich will jetzt die Beamten nicht alle schlecht machen, es gibt aber gewisse Dinge, die sich wohl zwangsläufig ergeben in so einer Dienststellung.
Nicht bei jedem brechen sie aus, allerdings schon bei vielen und dieses Verhalten ist International.

Turtle schnitt es an, seine Erlebnisse in Hamburg.
Ich kann aus meinem Beruf her sagen, dass Einsilbigkeit von Kontrollbeamten recht wenig mit Ideologie zutun hat, sondern ich würde das eher als Schutzwall sehen, manchmal auch schlechte Laune, also rein menschliche Ursachen.
Ideologie, Dienstvorschriften usw. spielen hier sicher nur einen ganz kleine Rolle.

Mit der Einsilbigkeit baut man gegenüber dem, den man zu kontrollieren hat, eine Barriere auf.
Diese schützt vor Verwicklungen in Diskussionen, vor Schmeichlern (die vielleicht etwas schmuggeln), Verkehrsteilnehmern die versuchen einen Polizisten einzuwickeln wenn sie etwas ausgefressen haben usw., denn jeder Mensch ist ja unterschiedlich für Worte empfänglich.
Den einen kann man einwickeln und verbal manipulieren, den anderen kann man erzählen was man will, der sich auch auf Gespräche einlässt, sich aber nie die Butter vom Brot nehmen lässt, den man Schwarz nicht für Weiss verkaufen kann.
Ich weiss auch wovon ich hier rede, denn ich bin ein Meister der verbalen Manipulation und versuche auch meine Vorteile herauszuarbeiten.
Bei einer Grenzkontrolle heisst das für mich, schnellere Abfertigung, verhindern von Sacktritt wie z.B. X-Ray (Röntgen) oder ewiges durchsuchen meiner Kabine.
Nicht weil ich etwas zu verbergen habe, aber es macht schon einen Unterschied, ob man in 30 Minuten abgefertigt ist, oder ob man regelrecht auseinandergenommen wird, wie es mir auch schon mehrmals passiert ist.

Natürlich kann solche Einsilbigkeit befremdlich sein, besonders wenn man als Tourist max. einmal im Jahr eine richtige Grenze passiert.
Die Grenzen, die es im Westen zwischen den Staaten gab, waren ja in etwa genauso, wie heute die Grenzen innerhalb der EU zwischen Staaten die nicht im Schengen Raum sind.
Passkontrolle, das wars, hier und da mal tiefer geschaut, reine Stichproben.

Eine Grenze zu einen Drittland -die DDR war ja für die BRD Drittland, selbst zu einem Drittland wie die Türkei welches sogar in der NATO ist, ist immer etwas anderes.
Leider vergessen das viele -manche auch absichtlich- , dass diese Grenze eine Drittland- UND Systemgrenze war und diese niemals mit Grenzen innerhalb des westlichen Bündnisses vergleichbar ist.

Das ist heute noch genauso, ich passiere die Grenzen regelmässig, Freitag erst Türkei-Griechenland.
Bei diesen Grenzübertritten erlebe ich regelmässig Einsilbigkeit und da ich diese Grenzen, sowie die Grenzkontrolleure mittlerweile etwas kenne, also ihre Arbeitsweise, so weiss ich schon wann Sackstand angesagt ist und wann nicht, je welche Schicht da ist.

Ich kenne zwar die Abfertigung in der DDR nicht, aber wenn ich alles Filmmaterial heranziehe, dann sehe ich genau nichts anderes als wenn ich heute in ein Drittland reise, bzw. vorallem, wenn ich aus Drittländern zurück in die EU komme und das als EU Bürger.

Also meine Meinung ist diese, wer all zuviel negativ über die Kontrollen an der DDR Grenze spricht, von Dauerschikanen (für manche ist ja bereits die Kofferraumkontrolle eine Schikane) spricht, von Einsilbigeit nur an der DDR Grenze, der ist im Leben nie wirklich viel mit dem Auto verreist, zumindest aber wurden dabei kaum/keine Drittländer bereist.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
IM Kressin, Damals87, Larissa, Fritze, Stringer49 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#22

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 17:10
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #21
Ich würde auch sagen, das Ganze wird heute viel zu kompliziert gesehen.
Wie Karnak schon sagte, der Zeitgeist will es so, der Zeitgeist will aus dem oft rein menschlichen Prozeder (Beamter) ein ideologisches machen, weil die DDR nach heutiger gewollter Sicht, ganz Pfui war.
Natürlich gabs eine gewisse Ideologie, Karnak hat das schon schön beschrieben, er beschrieb aber auch, heute würde man dazu Beamter sagen und ich sehe das auch so.

Ich werde nicht meine erste Fahrt mit dem Lkw von Bayern nach Österreich vergessen, 1990 war das, eine Hochburg der Einsilbigkeit.

Ich will jetzt die Beamten nicht alle schlecht machen, es gibt aber gewisse Dinge, die sich wohl zwangsläufig ergeben in so einer Dienststellung.
Nicht bei jedem brechen sie aus, allerdings schon bei vielen und dieses Verhalten ist International.

Turtle schnitt es an, seine Erlebnisse in Hamburg.
Ich kann aus meinem Beruf her sagen, dass Einsilbigkeit von Kontrollbeamten recht wenig mit Ideologie zutun hat, sondern ich würde das eher als Schutzwall sehen, manchmal auch schlechte Laune, also rein menschliche Ursachen.
Ideologie, Dienstvorschriften usw. spielen hier sicher nur einen ganz kleine Rolle.

Mit der Einsilbigkeit baut man gegenüber dem, den man zu kontrollieren hat, eine Barriere auf.
Diese schützt vor Verwicklungen in Diskussionen, vor Schmeichlern (die vielleicht etwas schmuggeln), Verkehrsteilnehmern die versuchen einen Polizisten einzuwickeln wenn sie etwas ausgefressen haben usw., denn jeder Mensch ist ja unterschiedlich für Worte empfänglich.
Den einen kann man einwickeln und verbal manipulieren, den anderen kann man erzählen was man will, der sich auch auf Gespräche einlässt, sich aber nie die Butter vom Brot nehmen lässt, den man Schwarz nicht für Weiss verkaufen kann.
Ich weiss auch wovon ich hier rede, denn ich bin ein Meister der verbalen Manipulation und versuche auch meine Vorteile herauszuarbeiten.
Bei einer Grenzkontrolle heisst das für mich, schnellere Abfertigung, verhindern von Sacktritt wie z.B. X-Ray (Röntgen) oder ewiges durchsuchen meiner Kabine.
Nicht weil ich etwas zu verbergen habe, aber es macht schon einen Unterschied, ob man in 30 Minuten abgefertigt ist, oder ob man regelrecht auseinandergenommen wird, wie es mir auch schon mehrmals passiert ist.

Natürlich kann solche Einsilbigkeit befremdlich sein, besonders wenn man als Tourist max. einmal im Jahr eine richtige Grenze passiert.
Die Grenzen, die es im Westen zwischen den Staaten gab, waren ja in etwa genauso, wie heute die Grenzen innerhalb der EU zwischen Staaten die nicht im Schengen Raum sind.
Passkontrolle, das wars, hier und da mal tiefer geschaut, reine Stichproben.

Eine Grenze zu einen Drittland -die DDR war ja für die BRD Drittland, selbst zu einem Drittland wie die Türkei welches sogar in der NATO ist, ist immer etwas anderes.
Leider vergessen das viele -manche auch absichtlich- , dass diese Grenze eine Drittland- UND Systemgrenze war und diese niemals mit Grenzen innerhalb des westlichen Bündnisses vergleichbar ist.

Das ist heute noch genauso, ich passiere die Grenzen regelmässig, Freitag erst Türkei-Griechenland.
Bei diesen Grenzübertritten erlebe ich regelmässig Einsilbigkeit und da ich diese Grenzen, sowie die Grenzkontrolleure mittlerweile etwas kenne, also ihre Arbeitsweise, so weiss ich schon wann Sackstand angesagt ist und wann nicht, je welche Schicht da ist.

Ich kenne zwar die Abfertigung in der DDR nicht, aber wenn ich alles Filmmaterial heranziehe, dann sehe ich genau nichts anderes als wenn ich heute in ein Drittland reise, bzw. vorallem, wenn ich aus Drittländern zurück in die EU komme und das als EU Bürger.

Also meine Meinung ist diese, wer all zuviel negativ über die Kontrollen an der DDR Grenze spricht, von Dauerschikanen (für manche ist ja bereits die Kofferraumkontrolle eine Schikane) spricht, von Einsilbigeit nur an der DDR Grenze, der ist im Leben nie wirklich viel mit dem Auto verreist, zumindest aber wurden dabei kaum/keine Drittländer bereist.




Jede "Massenabfertigung" erfolgt relativ einsilbig. Ob die Fahrkartenkontrolle in einem vollen ICE, im ÖPNV, an der Kasse eines Supermarktes oder ähnlichen Gelegenheiten. Die Sicherheitskontrolle an Flughäfen verläuft heute auch nicht anders, als die Grenzkontrollen in der DDR.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#23

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 17:26
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Das das Empfinden bei Grenzkontrollen auch eine Frage der Erfahrung zu sein scheint, hatte ich in den 90ern erlebt, als ich einen neuen Kollegen (aus Rhld.-Pfalz) etwa zwei Monate lang eingearbeitet habe, indem ich ihn auf meine Touren mitnahm. Der schien überhaupt nichts gewöhnt zu sein. Er fuhr mit seinem Firmen-PKW. Was war er von die Socken, als wir über die Grenze nach Polen sind. Da war noch eine richtige Kontrolle. Zwar auch nur Ausweis zeigen, Zeck der Fahrt und dann "Gute Fahrt". Mich hatte man mal lediglich gefragt, was in den Kannen hinten im lederaum ist (Kleber für Testzwecke beim Kunden). Das war ihm aber schon zu viel.
Jetzt kommt mal etwas OT. In Berlin hätte es beinahe knallen können. Vor Kreuzungen auf der Schönhauser Allee machen die Fahrspuren wegen der beginnenden Linksabbiegerspur einen Schlenker. Fuhr der doch stur geradeaus, hatte damit also die Spur gewechselt ohne es anzuzeigen. Ich sagte ihm das und er war richtig erbost darüber, wie man das im Osten so machen kann. Im Westen gäbe es sowas nicht. Der Mann war schon 40 und hatte so wenig Erfahrung. Wohnt der bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen, dachte ich mir. Und das bei einem Westdeutschen.



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.08.2015 17:28 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#24

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 17:32
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Beim Lesen ging mir folgendes durch den Kopf:

An den Grenzübergangstellen trafen überwiegend Deutsche aufeinander, die die geleiche Sprache sprachen, die sich wenn im Dialekt unterschied. Und trotzdem blieb man einsilbig. Wenn ich an der Grenze auf Franzosen, Ungarn oder Polen treffe, dann erklärt sich mir die Einsilbigkeit schon allen durch die Sprachbarriere. Aber an der deutsch - deutschen Grenze?

Zum anderen, berichten viele Zeitzeugen, dass nach dem Mauerfall auch die Einsilbigkeit bei der Grenzabfertigung verschwunden war

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 16.08.2015 17:56 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#25

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 20:24
von passport | 2.634 Beiträge

Ich weiß nicht warum nun immer DDR-Kontrolleure für bestimmte negative Sachen herhalten müssen. Habe zB. von Januar 1990 bis zum Einstellen der Kontrolltätigkeit mit BRD - Grenzkontrollkräften zusammen gearbeitet. Das war an der grünen Grenze einer dieser neuen aufgerissenen Grenzübergänge. Die Abfertigungshütten standen ca. 50m auseinander. Der GSE oder ZGD Beamte machte auch nur das was jeder andere Kontrollkraft machte. 1. Fahrzeug anhalten, 2. Tagesgruß entrichten, 3. Papiere abfordern, 4. Kontrolle Dokumente und Personen und 5. bei Nichtbeanstandung Weiterfahrt. Ansonsten, bei Kontrollfeststellungen wurde das Fahrzeug aus dem Verkehrsstrom herausgelöst zur weiteren Überprüfung. Interessant war für mich das der GSE auch den PKW durchsuchen durfte. Bei uns undenkbar, war ja Aufgabe des Zolls. Da wurden durch die Westbeamten mit den Reisenden auch keine privaten Gespräche geführt. Selbstverständlich wurden Fragen der Reisenden beantwortet. Im Prinzip nichts anderes wie bei unserer Kontrolltätigkeit. Der einzige Unterschied, der Westbeamte brauchte nicht jedes Fahrzeug zu kontrollieren. Mal davon abgesehen das unsere Abfertigungstechnologie vor dem 09.11.89 doch sehr komplizierter war.
ZB. schrieb die OTA vor WIE die Abfertigung zu erfolgen hatte. Die PKO sagte aus mit WAS der Reisende abgefertigt wurde.
Hier ein Beispiel : Der Passkontrolleur hatte 10 sec Zeit um eine Person zu identifizieren. Oder das im vertragsgebundenen Transit BRD - WB 100 Fahrzeuge pro Spur mindestens abgefertigt werden mussten. Dh. das theoretisch pro Minute 1,6 Autos laut OTA-Vorgabe durch den I-K kontrolliert werden musste. Ganz davon abgesehen das diese Vorgaben durch die Passkontrolle unterboten wurden und eine höhere Abfertigungsfrequenz erreicht wurde. Da blieb nun mal wenig Zeit für Kaffekränzchen oder einen netten Plausch mit den Reisenden
Das war alles ein bisschen komplizierter wie sich das heute Klein-Fritzchen oder Lieschen Müller vorstellt. Denn auf diesen Normen oder auch Zeitvorgaben wurden die Anzahl der Abfertigungsspuren samt der zu einsetzenden MA errechnet. Davon hingen auch unsere Arbeitsstunden auf der Güst ab.


passport


IM Kressin und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#26

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 21:48
von Stringer49 | 700 Beiträge

Guten Abend, passport,

Danke für die interessante Beschreibung der, darf ich sagen: Arbeits-Normen ? In der Tat, das Kontroll-Regime, so ergab sich übrigens auch Unterlagen anderer sozialistischer Länder war von einem hohen Streben nach Perfektion markiert.

Auch an alle anderen ein Dankeschön, welche sich die Zeit nahmen hier zu schreiben. Es ist immer so, ich wiederhole mich, dass Militärs & waffentragende Beamte Befehle exekutieren, ob sie den Sinn dieser nun vernünftigerweise in frage stellen, weil sie ihren Sektor zu gut kennen, oder weil sie einfach nur ihrem Eid gehorchen. Es ist gewiss sehr einfach, das Thema des Ungehorsams zu debattieren, vor allem wenn niemand mehr in dem damaligen Kontext eine Entscheidung nehmen muss für sich ...

Aber das sind Gedanken, die dazu gehören.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#27

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 21:59
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Stringer49 im Beitrag #26
Guten Abend, passport,

Danke für die interessante Beschreibung der, darf ich sagen: Arbeits-Normen ? In der Tat, das Kontroll-Regime, so ergab sich übrigens auch Unterlagen anderer sozialistischer Länder war von einem hohen Streben nach Perfektion markiert.

Auch an alle anderen ein Dankeschön, welche sich die Zeit nahmen hier zu schreiben. Es ist immer so, ich wiederhole mich, dass Militärs & waffentragende Beamte Befehle exekutieren, ob sie den Sinn dieser nun vernünftigerweise in frage stellen, weil sie ihren Sektor zu gut kennen, oder weil sie einfach nur ihrem Eid gehorchen. Es ist gewiss sehr einfach, das Thema des Ungehorsams zu debattieren, vor allem wenn niemand mehr in dem damaligen Kontext eine Entscheidung nehmen muss für sich ...

Aber das sind Gedanken, die dazu gehören.

Stringer49


@Stringer49

Naja, die OTA sagte noch aus als nur Normen. Dazu gehörte die Arbeitshandlung (Reihenfolge und Anwendung der Kontroll - und Sicherungstechnik) oder die Arbeitswege (vorgeschriebene Kontroll - und Abfertigungswege).


passport


zuletzt bearbeitet 16.08.2015 21:59 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#28

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:02
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Die PKE waren alle Angehörige des MfS, getarnt mit einer Uniform der Grenztruppen, und sicher keine "Beamten". Beamte im west-deutschen Sinne gab es in der DDR überhaupt nicht.

Das Stasi-Gelöbnis (Ausschnitt)

Zitat
WIR GELOBEN,

auf der Grundlage und in konsequenter Durchsetzung der Beschluesse
unserer Partei und Regierung,

angesichts der verschaerften Klassenauseinandersetzung zwischen
Sozialismus und Imperialismus,

mit hoher politischer Reife, standhaft und kompromisslos den Feind
zu bekaempfen,

seine verbrecherischen Plaene, Absichten und Massnahmen rechtzeitig
zu erkunden und zu vereiteln,

dem Feind keine Chance fuer seine gegen Frieden, Demokratie und
Sozialismus gerichteten Machenschaften zu lassen.



(komplett)
http://www.bytecruncher.de/witze/polddrgl.html


Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.08.2015 22:15 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#29

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:10
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #28
Die PKE waren alle Angehörige des MfS, getarnt mit einer Uniform der Grenztruppen, und sicher keine "Beamten". Beamte im west-deutschen Sinne gab es in der DDR überhaupt nicht.


Guten Abend, @Harzwanderer,

oh, durch unsere deutschen Partner habe ich schon die rechtlichen Feinheiten des Staatsdienstes in den verschiedenen deutschen Staaten erfahren; jedoch war mir gelegen, siehe #5, eine wohl gemeinsame Sprache im Forum zu finden.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#30

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:16
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #28
Die PKE waren alle Angehörige des MfS, getarnt mit einer Uniform der Grenztruppen, und sicher keine "Beamten". Beamte im west-deutschen Sinne gab es in der DDR überhaupt nicht.



Es gab nun mal keine Passkontrolleuruniform extra für uns. Dann muss man auch historisch sehen das viele Zöllner und Grenzer zur Passkontrolle wechselten. Und die Zolluniform war bereits vergeben. Da werden nicht nur geheimdienstliche Argumente für die Grenztruppenuniform gesprochen haben sondern auch ökonomische.


passport


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#31

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:18
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Man hätte ja auch weinrote Kragenspiegel oder Litzen ran machen können und sich die Ärmelbänder der Grenztruppen sparen? "Ganz bestimmt" waren es nur ökonomische Gründe.


Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#32

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:20
von Lutze | 8.034 Beiträge

Es gab nicht genug Uniformen?
kaum zu glauben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#33

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:23
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #30
Es gab nun mal keine Passkontrolleuruniform extra für uns. ...

Achne, und was ist mit der bei Sammlern heute begehrten 'PKE-Jacke'?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#34

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:23
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #31
Man hätte ja auch weinrote Kragenspiegel oder Litzen ran machen können und sich die Ärmelbänder der Grenztruppen sparen? "Ganz bestimmt" waren es nur ökonomische Gründe.



Na klar ! Sonst noch was ! Haste mal im Ausland erlebt das irgendein Kontrolleur ein Schild um den Hals hatte mit der Aufschrift : ich arbeite mit den Geheimdienst zusammen"



passport


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#35

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:27
von Stringer49 | 700 Beiträge

Ich vermute schon, dass der Führung auf politischer Ebene, also die Herren der obersten Instanzen der Partei, wie auch die beteiligten Ministerium wünschten, dass die verschiedenen Zugehörigkeiten nicht sofort sichtbar waren. Einerseits kehrt das Wort «konspirativ» in wichtigen Leitpapieren des MfS immer wieder, und andererseits denken Politiker, dass die Menschen dümmer sind als sie.

Die Wahl einer Uniform wurde gewiss auf dieser obersten Ebene und nicht bei der Truppe entschieden.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#36

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:30
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Man hätte ja auch Einreisebehörde der DDR oder so aufs Ärmelband schreiben können, ohne gleich MfS zu sagen. Beim Wachregiment war man ja immerhin offen in Uniform weinrot und mit Ärmelband vor Westlern unterwegs.

Die Passierscheine für Tagesbesuche beantragten wir immer beim "Büro- für Reise- und Besuchsangelegenheiten" in West-Berlin (auch komplett Stasi) aber die haben ihre Formulare für die Ein- und Ausreise immer ganz großartig mit "Ministerrat der DDR" gestempelt. Manchmal hat das übereifrige Helfer der Volkspolizei in der Provinz bei Kontrollen dann (irrtümlich) schwer beeindruckt. Die dachten, man ist VIP-Gast. Hehe.


zuletzt bearbeitet 16.08.2015 22:37 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#37

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:34
von passport | 2.634 Beiträge

@Stringer49

Ist doch das normalste der Welt. Will ich als GD in den verschiedensten Institutionen im Verantwortungsbereich aktiv werden muss man sich entsprechend (ver)kleiden.


passport


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#38

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:35
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Bescheinige, Klassenstandpunkt weiterhin gefestigt. Reise nach Schierke kann genehmigt werden.


Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#39

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:38
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #38
Bescheinige, Klassenstandpunkt weiterhin gefestigt. Reise nach Schierke kann genehmigt werden.




kannst ja mal eine Anfrage zB an das BfVS stellen, wie Diese das machen. Insbesondere die Spionageabwehr



passport


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#40

RE: Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze

in Leben an der Berliner Mauer 16.08.2015 22:40
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Da wird solange wieder ein mobiler Turm auf dem Wurmberg gestellt, wie Du in Schierke bist.


zuletzt bearbeitet 16.08.2015 22:40 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Buch: Die eisige Naht: Die innerdeutsche Grenze bei Hötensleben, Offleben und Schöningen 1952-1990
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von tdk03
5 03.05.2013 20:26goto
von grenzman • Zugriffe: 3335
So war′s an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
22 16.11.2012 12:25goto
von 94 • Zugriffe: 3632
Erinnerung an die innerdeutsche Grenze zwischen Rasdorf und Geisa
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
10 18.02.2015 12:51goto
von Hansteiner • Zugriffe: 1925
"Eingemauert!" Die innerdeutsche Grenze
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Pitti53
11 05.07.2009 00:18goto
von Obermaat • Zugriffe: 2543
Der Anfang und das Ende der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
7 15.10.2015 16:15goto
von Freienhagener • Zugriffe: 3138
Die Sicherung der Innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
6 23.02.2009 23:46goto
von Rainman2 • Zugriffe: 9535
Das Leben an der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
1 20.01.2014 16:19goto
von Sonne • Zugriffe: 6057
DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
346 22.11.2015 18:07goto
von Schubi • Zugriffe: 36899
Halt! Hier Grenze - Auf den Spuren der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Angelo
0 13.10.2008 15:34goto
von Angelo • Zugriffe: 2803

Besucher
21 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557901 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen