#61

RE: Mit "Jugendtourist" nach Bulgarien

in Leben in der DDR 02.08.2015 10:46
von Irmgard1920 (gelöscht)
avatar

Wer wollte es verneinen oder sogar ausklammern,natürlich gab es auch heisse Nächte bei den Jugendtouristreisen.
Und das nicht nur in Zweibettzimmern,sondern auch in Schlafsälen,wie es damals um 1962 gelegentlich auch noch
üblich war.Da fand sich "am zweiten Tag zusammen ,was zusammen gehörte".Da wachte man nachts um zwei auch
mal von dem gestö....auf. Das war in der damals neueröffneten Berghütte im Rilagebirge nicht anders,als im ca.
10 Bettzimmer in Balatonföldvar und im Jugendlager bei Sotschi nicht anders.In der Berghütte im Rilagebirge funk-
tionierte die Wasserversorgung noch nicht,da mussten wir noch zum waschen an die etwa 100m entfernten Holz-
wassertröge. Da fanden sich Männlein und Weiblein zusammen und flitzten den Weg nackt hin und her,die kleine
Gruppe blieb dann bis zum Ende der Reise "eng" zusammen. Aufgeregt und protestiert haben auf den Reisen stets
nur die,die niemals "etwas abbekommen " haben.
Auch das gehörte mit dazu,wir waren schliesslich noch sehr jung, meist 18-25 Jahre damals in den 60er Jahren.


nach oben springen

#62

RE: Mit "Jugendtourist" nach Bulgarien

in Leben in der DDR 03.08.2015 23:59
von Arthur | 26 Beiträge

Liebe Thüringerin.
Ich habe Deine Berichte mit Humor und einigem inneren Lächeln gelesen.
Eigentlich bin ich nicht der Typ, der aus sich heraus geht und vielen von mir gibt, aber hier muß ich doch mal meinen "Senf" dazu geben. Ich bin fasziniert von Deinem Schreiben und vieles weckt Erinnerungen bei mir.
Ich selbst bin 1983 mit meiner damaligen frisch verliebten Freundin mit Jugendtourist und der Interflung nach Bulgarien/Rilagebirge geflogen. Untergebracht waren wir im Hotel unweit des Klosters. Essen - gut, Unterbringung - bestens. Meine damalige Freundin hatte zwar keinerlei Interesse an dem Kloster oder dem umgebenen Gebirge aber mir machten alles mit.
Vor dem Besuch des Klosters wurden wir Vorgewarnt: Die Damen bitte nur mit bedecketen Schultern und Knienen. - Kein Problem für uns. Trotzdem wurden wir am Eingang des Rila-Klosters an diesem gehindert. Warum? Wir konnten es uns nicht erklären - bis wir darauf hiegewiesen wurden. Leider waren wir noch in den besten Bekanntheitswochen und wollen eng Umschlungen ins Kloster gehen. Dies wurde uns leider verwehrt.
In den ca. 10 Tagen haben wir auch viele Berge der Umgebung durch Waderung erkundet. Als wir, mit einem 2. Pärchen, eine 2-Tageswanderung planten, haben mehrere dieses abgelehnt. Die Wanderung ging zu den 7 Seen. Dort angekommen war alles vorhanden, wilde Hunde, Füchse, ...
Die Nacht hatten wir in der Wildnis in je einem kleine 2-Manns-Zelt, welches wir mitnahmen verbracht. Die Nacht war kurz. Nachden mein damalige Feundin und ich müde waren und schlafen wollten weckte uns das Nachbarzelt auf und umgekehrt.

Ich könnte aus noch einiges schreiben, auch Bilder habe ich noch.
Heute ist meine damalige Freundin seit über 30 Jahren mit mir verheiratet. Wir haben 2 Kinder und auch das 2. Enkelkind ist unterwegs.

Arthur



Thüringerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 00:02 | nach oben springen

#63

RE: Mit "Jugendtourist" nach Bulgarien

in Leben in der DDR 04.08.2015 16:15
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Toller Beitrag, Arthur. Danke....er zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht...

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2879 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558498 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen