#101

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 21:26
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von Landeposten
Zum Kriegsdienst in Afganistan wird meines wissens niemand gezwungen.Alle sind freiwillig da,schon wegen der Kohle.



Das Gilt für die FreiwilligLängerienenden Wehrpflichtigen (FWDL 23) Monate. Die müssen sagen "ich will".
Für SaZ und Berufssoldaten gilt Befehl und Gehorsam. Wenn der Dienstherr es will wartet schon die Transall ab Köln/Bonn.

TOPIC:

Heute 22.05 Uhr MDR:

Verschlußsache "Waffenbrüder"- die Straftaten der Sowjetarmee.


nach oben springen

#102

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 23:08
von karl143 (gelöscht)
avatar

"Verschlußsache" habe ich mir angeschaut. War nach meiner Meinung aber wohl ne Wiederholung. Das mit der Vergewaltigung des Mädchens durch drei Soldaten wurde schon mal gezeigt, oder es war ein anderer Bericht. Wie dem auch sei, wenn man diesen Film gesehen hat, bleibt nur Betroffenheit und Kopfschütteln über diese Zustände. Und zwar ohne Schuldzuweisung, aber Kopfschütteln, das es sowas über 30 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch in einem Teil Deutschlands gab.


nach oben springen

#103

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 23:10
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Produktion vom RBB von 2008.


nach oben springen

#104

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 23:50
von Büdinger | 1.503 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
... GSSD( Gruppe der sowjetischen Streikräfte in der DDR) ... R-M-R



GSSD: Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland

Die Sowjetunion war in Deutschland Besatzungsmacht. In ihrer Besatzungszone entstand der Staat DDR.
Als alliierte Besatzungsmacht hatten die Angehörigen der Sowjet-Armee gewisse Rechte in ganz Deutschland - auch in den Besatzungszonen von USA, Großbritannien und Frankreich, aus denen der Staat BRD entstand. Umgekehrt diese natürlich auch in der sowjetischen Besatzungszone.

Tschüß


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#105

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 00:11
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Büdinger

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
... GSSD( Gruppe der sowjetischen Streikräfte in der DDR) ... R-M-R



GSSD: Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland

Die Sowjetunion war in Deutschland Besatzungsmacht. In ihrer Besatzungszone entstand der Staat DDR.
Als alliierte Besatzungsmacht hatten die Angehörigen der Sowjet-Armee gewisse Rechte in ganz Deutschland - auch in den Besatzungszonen von USA, Großbritannien und Frankreich, aus denen der Staat BRD entstand. Umgekehrt diese natürlich auch in der sowjetischen Besatzungszone.

Tschüß



Also kann man daraus schließen,jede fremde Armee eines anderen Staates die sich auf deutschen Boden befindet ist eine besatzungs Macht.Wie es vor der Wiedervereinigung war.Also schicken wir die fremden Heere doch nach hause wo doch nun Deutschland wiedervereinigt ist


nach oben springen

#106

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 06:28
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Morgen und Danke Ricardo, mein Lesefreund. Wenn ich dich nicht hätte. Morgens auf meiner Zeitungsrunde, da gehen mir immer so unterschiedliche Sachen durch den Kopf...auch dies mit der " GSSD" und da fiel mir so auf, das kann ja garnicht DDR heißen sondern eben Deutschland.
Und siehe, du hast es berichtigt, das war wie Gedankenübertragung. Weiterhin fiel mir so auf, unser Jörg, der Augenzeuge ist doch eigentlich...na, die alten Preußen hätten verächtlich gesagt: "Ein Ungedienter". "Und da schwingt er hier im Fred eine große Lippe"...? Das hätten sie vielleicht ebenfalls noch bemerkt, das mit der Lippe.
Weiterhin begannen sie die Stirn zu runzeln über diesen seinen Begriff " Friedenszeiten" und meinten: " Hieß diese Zeit nicht die Zeit des Kalten Krieges?"
Aber ich wollte ja erst einmal zum Thema nichts mehr schreiben...bin ich doch wieder schwach geworden. Meine Frau würde jetzt sagen: "Rückfall und ihr seit eben das schwache Geschlecht, ihr Kerle".
Wo sie Recht hat, hat sie Recht.
Einen guten Tag allen im Forum.

R-M-R


nach oben springen

#107

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 08:38
von Rüganer (gelöscht)
avatar

Zitat von karl143
"Verschlußsache" habe ich mir angeschaut. War nach meiner Meinung aber wohl ne Wiederholung. Das mit der Vergewaltigung des Mädchens durch drei Soldaten wurde schon mal gezeigt, oder es war ein anderer Bericht. Wie dem auch sei, wenn man diesen Film gesehen hat, bleibt nur Betroffenheit und Kopfschütteln über diese Zustände. Und zwar ohne Schuldzuweisung, aber Kopfschütteln, das es sowas über 30 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch in einem Teil Deutschlands gab.


karl143, leider war das eben so. Wobei ich mir erzählen lassen habe, dass in ganz grauer Vorzeit auch andere Besatzungsmächte Mädchen vergewaltigt haben sollen und erst nachdem offiziell diese Einrichtungen mit dem roten Herz im Fenster zugelassen wurden, fand man hier einen Ausweg, Dampf abzulassen. Die Ex - DDR hatte aber keine Herzen im Fenster und sowjetische Soldaten hätten da auch nicht reingedurft. Im RBB? lief vor Kurzem ein Beitrag über Liebesbeziehungen sowj. Offiziere zu deutschen Frauen, selbst dies war alles heimlich und wenn die dann richtig Ernst machen wollten, dann wurde der Russe in die Heimat versetzt.


nach oben springen

#108

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 09:07
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Huf
Leute, beruhigt Euch! Alles Gesagte hat ein Fünkchen Wahrheit, außer der unerlaubte Vergleich Rote Armmee (damals)- Bundeswehr (heute).
Die Russen in der DDR und anderswo hatten ein sehr karges Leben, wie Ihr alle bestätigt.
Aus heutiger Sicht jedoch sind Russen, Ukrainer usw. sehr liebenswürdige Menschen mit Charakter und Nationalstolz, der ihnen irgendwie zusteht!
Gehen wir davon aus, das dies von Politikern richtig eingeschätzt wird, könnten wir etwas optimistischer in eine gemeinsame Zukunft mit ihnen sehen.

Euer Huf



Huf,

Ich habe zu DDR- Zeiten schon einige Kontakte zu russischen Soldaten gehabt, eher lockere Zufallskontakte. Hatte darüber auch schon mehrfach in einem anderen Thread berichtet.
Nach der Wende (1995 ff) hatte ich guten Kontakt zu einem ukrainischen Arzt, der lange Zeit als Garnisonsarzt in Haldensleben tätig war. Er hatte dann auch meinen Lada- Samara gekauft. Leider, und das bedauere ich sehr, ist dieser Kontakt seit einigen Jahren abgebrochen. Dazu hab ich auch noch einige Bekannte in der Ukraine. Aus allen Mündern wurde die Meinung vertreten, es war damals eine Art Auszeichnung, als Soldat der sowjetischen Streitkräfte (CA) in der DDR seinen Dienst verrichten zu dürfen. Das hing mit fast allen Faktoren, die man sich nur vorstellen kann, zusammen. Angefangen bei der Versorgung, Unterbringung und selbst bei der Gängelei war der russische Soldat in der ehem. DDR erheblich besser dran, als wenn er in der UdSSR hätte seinen Dienst ableisten müssen. Auch wurde mir berichtet, das es damals auch sehr starke Diskriminierungen gegenüber Soldaten aus bestimmten ethnischen Minderheiten gegeben hat. Diskriminierungen von Vorgesetzten bis in die untersten Reihen der eigenen Kameraden. Ich habe keine Zweifel an dem Wahrheitswert dieser Äußerungen! Sie bestätigen die eigenen Beobachtungen zu DDR- Zeiten, obwohl man sich damals auch als junger Mensch nicht so tief hineinversetz hat. Und gerade dies heute als Mobbing bezeichnete Verhalten, ggfls. noch erheblich verstärkt durch schlechte Nachrichten aus der Heimat erklärt doch einiges betreffs Desertationen, Fahnenfluch ect., einfach einer Kurzschlußreaktion, wo dem Menschen dann einfach alles egal ist und Unschuldige dann sehr schnell in die im warsten Sinne des Wortes "Schußlinie" geraten. Die Amokläufe der heutigen Zeit, speziell die mit Waffengewalt, sprechen doch kaum eine andere Sprache. Es ist und bleibt eine extreme psychische Störung, Schädigung des Täters in einer Symbosie mit äußeren Einflüssen. Der Täter selbst ist oft nicht mehr in der Lage, sein Handeln auch nur im Geringsten zu überblicken, zu steuern. Man kann es vergleichen mit einem gefährlichen, in die Enge getriebenem, verwundeten Raubtier. Hier ist auch sehr stark das Umfeld gefragt, soetwas zu erkennen und wenn möglich, Hilfe zu leisten. Höhrt sich denkbar einfach an, ist aber oft auch extrem schwierig, wenn nicht sogar manchmal fast unmöglich! Unter normalem menschlichen Umgang eigentlich kein Problem. Zum Problem wird es nur, wenn Hinweise vorhanden, erkennbar sind und Verantwortliche (u. a. auch Vorgesetzte) darin kein Problem sehen, sehen wollen. Selbst Wegschauen oder Wegschauen "befehlen".

Und genau so kann ich es mir bei der Sowjetarmee vorstellen. Im Regelfall (sorry, hört sich jetzt sehr makaber an!) wurde ein Amoklauf, eine (bewaffnete) Desertation, Fahnenflucht eines Sowjetsoldaten so gehandhabt. Im günstigsten Fall wurde der Flüchtige von eigenen Kräften weitestgehend geräuschlos "vernichtet" oder beging Suizid, verunglückte. Im zweiten, schon unschöneren Fall erreichte er ohne weiter unschuldige Opfer zu hinterlassen die Bundesrepublik. Der unschönste Fall war eben der, das es unschuldige Opfer zu beklagen gab. Hier war dann doch mehr Fingerspitzengefühl aller Beteiligten notwendig. Das fing an mit klein Halten von Informationen, Ausübung von politischem Druck, im Bedarfsfall auch mit rechtlich nicht ganz sauberen geheimdienstlichen Mitteln (Druck) auf Opfer, Angehörige, unvermeidbare Mitwisser, Augenzeugen. Zur Not wurde auch unbürokratisch und üppig materiell entschädigt, sich das Schweigen damit erkauft. Einfach gesagt, Verantwortliche hatten und haben oft wenig Interesse an einer umfassenden und dadurch mit Sicherheit nicht unproblematischen Aufklärung, weil hier eine nicht geringe Gefahr für die eigene Person, die Karriere bestand. Anderseits die Ideologien speziell von Diktaturen hier eine oft menschenrechtsverachtende und ihnen typische Strategie zu entwickelt haben und diese auch ohne jegliche Rücksicht anwenden, durchsetzen.
Gestern Abend 22:05 Uhr lief dazu im MDR eine sehr aufschlußreiche Reportage.

Und wie hier schon geschrieben wurde, Probleme mit Besatzungsstreitkräften in fremden Ländern hat es schon immer gegeben, gibt es und wird es auch weiterhin geben. Viel, wenn nicht fast alles wird dabei immer von der (politischen) Ideologie der Befehlsgeber und Verantwortlichen in den höheren Entscheidungsebenen, eben "von ganz Oben" abhängen...!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 31.03.2010 09:14 | nach oben springen

#109

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 09:21
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Guten Morgen und Danke Ricardo, mein Lesefreund. Wenn ich dich nicht hätte. Morgens auf meiner Zeitungsrunde, da gehen mir immer so unterschiedliche Sachen durch den Kopf...auch dies mit der " GSSD" und da fiel mir so auf, das kann ja garnicht DDR heißen sondern eben Deutschland.
Und siehe, du hast es berichtigt, das war wie Gedankenübertragung. Weiterhin fiel mir so auf, unser Jörg, der Augenzeuge ist doch eigentlich...na, die alten Preußen hätten verächtlich gesagt: "Ein Ungedienter". "Und da schwingt er hier im Fred eine große Lippe"...? Das hätten sie vielleicht ebenfalls noch bemerkt, das mit der Lippe.
Weiterhin begannen sie die Stirn zu runzeln über diesen seinen Begriff " Friedenszeiten" und meinten: " Hieß diese Zeit nicht die Zeit des Kalten Krieges?"
Aber ich wollte ja erst einmal zum Thema nichts mehr schreiben...bin ich doch wieder schwach geworden. Meine Frau würde jetzt sagen: "Rückfall und ihr seit eben das schwache Geschlecht, ihr Kerle".
Wo sie Recht hat, hat sie Recht.
Einen guten Tag allen im Forum.

R-M-R



Guten Morgen, Rainer-

so geht das aber nicht. Noch ein Beitrag im Thread? Wenn du etwas ankündigst, dann musst du es auch durchhalten.....
War das nicht immer so bei den "Gedienten"? Was soll denn sonst deine Frau denken?

Aber es freut mich letztendlich, wenn es mir gelungen ist, dich doch wieder am Arm zu packen und ein Statement abzugeben. Falsch war aber mein Ausspruch dennoch nicht, sonst wäre er nicht bestätigt worden, so eigentlich sogar vom Altenmaulwurf, der die besonderen Bedingungen der GSSD noch mal differenzierte und damit die Vergleichsmöglichkeit zur BW negierte.
Du weißt doch genau, dass es mir möglich ist, mich auch zu Themen zu äußern, an denen ich nicht direkt beteiligt war. Ansonsten dürftest du auch keine Einschätzung über die BW oder Afghanisten, über Vietnam etc abgeben......denn dies ist dir auch nicht aus dem persönlichen Erleben bekannt.

Und wenn ich den Zustand der DDR, obwohl es kalter Krieg war, mit Afghanistan vergleichen soll, um das Verhalten der BW- Soldaten als Weicheier- so deine Bezeichnung- gegenüber der GSSD zu bezeichnen, so stellen sich meine Nackenhaare schon auf. Da hilft es auch nicht weiter, wenn man mal vor 35 Jahren gedient hat....oder nicht.

Du weißt doch mein Lieber, die eigene Beteiligung ersetzt nicht das mögliche Wissen. Im Gegenteil, manchmal versperrt sie sogar den Blick über den Tellerrand.

Gruss Jörg (AZ)


zuletzt bearbeitet 31.03.2010 09:22 | nach oben springen

#110

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 09:39
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker

Zitat von Büdinger

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
... GSSD( Gruppe der sowjetischen Streikräfte in der DDR) ... R-M-R



GSSD: Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland

Die Sowjetunion war in Deutschland Besatzungsmacht. In ihrer Besatzungszone entstand der Staat DDR.
Als alliierte Besatzungsmacht hatten die Angehörigen der Sowjet-Armee gewisse Rechte in ganz Deutschland - auch in den Besatzungszonen von USA, Großbritannien und Frankreich, aus denen der Staat BRD entstand. Umgekehrt diese natürlich auch in der sowjetischen Besatzungszone.

Tschüß



Also kann man daraus schließen,jede fremde Armee eines anderen Staates die sich auf deutschen Boden befindet ist eine besatzungs Macht.Wie es vor der Wiedervereinigung war.Also schicken wir die fremden Heere doch nach hause wo doch nun Deutschland wiedervereinigt ist




@ Hallo Rostocker,
warum sollten wir. Dort wo sie noch sind, wird auch mit allen Mitteln versucht, sie zu halten. Wenn sie weg sind, kommt das Chaos und die Leere. Hier im Landkreis mußten das einige Städte und Gemeinden schmerzlich erfahren. Hier wurde BW, US-Amerikaner, Briten und Niederländer in einer Zahl von ca. 6.500 Soldaten abgezogen. Dementsprechend verloren wurde die Kaufkraft, nämlich alle verdienten sehr gut. Der zweite Punkt war der Wohnungsleerstand. Im Ort wo die Niederländer waren, zogen ein paar tausend Aussiedler aus Russland zu. Fahre dort mal durch die Straßen, du denkst du bist irgendwo in Kasachstan oder Sibirien. Zum anderen wurde die Arbeit ja auch nicht mehr, also bekamen die Sozialleistungen, nicht zu vergleichen mit dem Geld was vorher bei den Soldaten zur Verfügung stand. Es hat alle Gemeinden stark gebeutelt. Und die paar Städte, in denen es hier oben noch Engländer gibt, die sind froh darüber. Siehe Bad Fallingbostel. Man kann das nicht mit einer russischen Garnison vergleichen, wo die Soldaten wie im MDR Film 15 Mark oder umger. Euro hatten. Bei den Nato Soldaten sind es überwiegend Soldaten die ihre Familien mit hier haben und ihr Geld auch in deutschen Geschäften ausgeben.


nach oben springen

#111

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 09:50
von Rostocker | 7.719 Beiträge

@ Hallo Rostocker,
warum sollten wir. Dort wo sie noch sind, wird auch mit allen Mitteln versucht, sie zu halten. Wenn sie weg sind, kommt das Chaos und die Leere. Hier im Landkreis mußten das einige Städte und Gemeinden schmerzlich erfahren. Hier wurde BW, US-Amerikaner, Briten und Niederländer in einer Zahl von ca. 6.500 Soldaten abgezogen. Dementsprechend verloren wurde die Kaufkraft, nämlich alle verdienten sehr gut. Der zweite Punkt war der Wohnungsleerstand. Im Ort wo die Niederländer waren, zogen ein paar tausend Aussiedler aus Russland zu. Fahre dort mal durch die Straßen, du denkst du bist irgendwo in Kasachstan oder Sibirien. Zum anderen wurde die Arbeit ja auch nicht mehr, also bekamen die Sozialleistungen, nicht zu vergleichen mit dem Geld was vorher bei den Soldaten zur Verfügung stand. Es hat alle Gemeinden stark gebeutelt. Und die paar Städte, in denen es hier oben noch Engländer gibt, die sind froh darüber. Siehe Bad Fallingbostel. Man kann das nicht mit einer russischen Garnison vergleichen, wo die Soldaten wie im MDR Film 15 Mark oder umger. Euro hatten. Bei den Nato Soldaten sind es überwiegend Soldaten die ihre Familien mit hier haben und ihr Geld auch in deutschen Geschäften ausgeben.[/quote]
Hallo Karl,wenn man es von der Seite aus sieht.Da haste Recht.


nach oben springen

#112

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 09:55
von karl143 (gelöscht)
avatar

Es geht aber nicht nur um allierte Soldaten. Was meinst du wohl was die Stadt Walsrode alles für Hebel in Bewegung gesetzt hat, um vor einigen Jahren die Schließung der Ausbildungsabteilung des BGS zu verhindern. Es ist heute so in der wirtschaftsschwachen Zeit, das dies wichtige Träger auf der Einnahmeseite von Kommunen sind. Schönen Tag rüber.


nach oben springen

#113

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 13:10
von josy95 | 4.915 Beiträge

Hab noch was interessantes dazu gefunden. Handelt sich hier zwar nicht klassisch um flüchtige (n) Soldaten ist aber denk ich mal doch irgendwie passend zum Thema.


http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?17,3637304


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#114

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 13:33
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Habe gerade einen Bericht über Russische Flüchtlinge und deren Straftaten im Fernsehn vom MDR geschaut.Die Sendung hieß -Verschlussache Waffenbrüder--Es ging hauptsächlich um Straftaten wie Vergewaltigungen,Mord,Diebstahl bis mitte der 80er Jahre hinnein.Und der Militärstaatsanwaltschaft waren dagegen meistens die Hände gebunden.Auch wurde berichtet wie das Soldatenleben war.Da kann man nur sagen und froh sein,das denen nicht ganze Regimenter weggelaufen sind.


nach oben springen

#115

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 13:51
von Alfred | 6.841 Beiträge

Rostocker,

mal ein Hinweis.

Sicher waren die Bedingungen in der DDR nicht ideal.

Aber und dies sollte immer beachtet werden, wie waren denn die Bedingungen in der UdSSR ?

Wenn Du dort mal einige Kasernen gesehen hast, dann dazu noch die äußeren Bedingungen, wie Wetter usw. dann war die DDR Erholung.

Frag mal den Soldaten oder Offizier, wo er lieber seine Dienst leistete, in der DDR oder vielleicht an der Chinesischen Staatsgrenze oder an einer Ecke im fernen Sibirien !


nach oben springen

#116

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 13:58
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Alfred, warum war das denn so....sollte nich grad der Kommunismus ein menschliches System sein.....????

Mara


nach oben springen

#117

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 14:04
von Alfred | 6.841 Beiträge

Mara,

warum dies war hat viele Gründe.

Die hier alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen.

Einiges hat mit der Mentalität zu schaffen, anderes ist eine Frage der Erziehung, anderes wieder eine Frage der Finanzen und der Voraussetzungen wie sie nach 1945 waren und auf äußeren Bedingungen wie Wetter etc. na da hat niemand Einfluss.

Wer mal längere Zeit in der UdSSR war, wird dies bestätigen können.


nach oben springen

#118

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 14:30
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ Alfred,

das glaube ich dir sogar. In diesen Gegenden wird es wahrscheinlicher noch schlimmer für die Soldaten gewesen sein. Aber prägnant ist ja auch der Unterschied zwischen Mannschaften und den Offizieren. Ich beziehe das jetzt auf das Umfeld und die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, Untkerkunft usw.
Du wirst mir doch wohl recht geben, wenn ich gerade in diesem Punkten von einem kommunistischen Land mehr Gleichheit erwarte.


nach oben springen

#119

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 14:36
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Hier mal was ,um was es bei der Sendung ging.

Angefügte Bilder:
1.gif

nach oben springen

#120

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 31.03.2010 14:39
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Muss doch mal schauen, ob ich einen Ausschnitt der Sendung im Netz finde.....
AZ


nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 854 Gäste und 90 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557471 Beiträge.

Heute waren 90 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen