#81

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 00:44
von 254Spielregel | 339 Beiträge

Zitat von ABV
Vom Hörensagen her kenne ich natürlich auch Fahndungen nach russischen (sowjetischen)Deserteuren.

Fahndungen nach Angehörigen der GSSD/WGT gab es ja eigentlich "alle Nase lang".
Hier mal eine höchst unvollständige Auflistung nach oberflächlichem Überfliegen verbliebener Unterlagen, ohne Namensnennungen oder weitergehende Informationen etc:
18.12.1987 1 Soldat aus Stendal
24.12.1987 1 Soldat aus Gardelegen
30.12.1987 1 Soldat aus Stendal,bewaffnet

05.01.1988 1 Soldat aus Mahlwinkel
24.01.1988 1 Soldat aus Wittstock
21.01.1988 1 Soldat aus Rudolstadt,mit Tankwagen
22.01.1988 1 Soldat aus Eilenstedt
29.01.1988 1 Soldat aus Gardelegen

01.09.1988 1 Soldat aus Gardelegen
20.09.1988 2 Soldaten aus Krampnitz

01.10.1988 1 Soldat aus Fürstenberg, bewaffnet
02.10.1988 1 Soldat aus Forst, bewaffnet
03.10.1988 1 Offizier aus Dolle, bewaffnet

26.02.1989 1 Soldat aus Nedlitz, bewaffnet

16.03.1989 1 Sergant aus Schönebeck

13.05.1989 1 Soldat aus Staats

25.08.1989 1 Soldat aus Mahlwinkel
25.08.1989 1 Soldat aus Gardelegen

19.09.1989 2 Soldaten aus Weimar, bewaffnet

06.10.1989 1 Soldat aus Staats
10.10.1989 1 Soldat aus Hillersleben
12.10.1989 1 Soldat nach gewaltsamem Überfall flüchtig
15.10.1989 1 Soldat aus Altplanken
28.10.1989 1 Soldat aus Burg
30.10.1989 1 Soldat aus Behnsdorf
22.10.1989 1 Sergant aus Schönhausen

07.11.1989 2 Soldaten aus Magdeburg

Gruß,254


zuletzt bearbeitet 30.03.2010 00:45 | nach oben springen

#82

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 09:42
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Vormittag Thunderhorse, ich habe einmal aus einem anderen Fred einen Text zum besseren Verständnis herübergeholt. Ich hoffe, Musiker wird es mir verzeihen, weil es sein Zeilen sind auf einen Textauszug von Wolfgang. So wie seine Zeilen war gestern mein Text an dich zu verstehen und ich denke, du beziehst deine Informationen nicht unbedingt bei Google, so wie es Karl mir ans Herz gelegt hatte. Denn dann hätte ich deine Wenigkeit nicht bemüht. Solltest du also über Infos verfügen, die aufzeigen, wo durch kriminelle Handlungen von Besatzungssoldaten der Amis, Briten, Franzosen, auch Schusswaffengebrauch BRD-Bürger im Zeitraum 1949-89 verletzt oder gar getötet wurden, dann lass es mich bitte wissen, lass es uns hier im Forum wissen?
Sollte mein letzter Text an dich gestern zu schroff formuliert gewesen sein, dann tut mir das leid aber ändern kann ich es nun nicht mehr.
Wie geschrieben, ich denke, du hast mehr auf der Pfanne wie Google. Solltest du nicht helfen können, dann ist es auch nicht so schlimm, davon geht die Welt nicht gleich unter, meine Welt.

R-M-R

Zitat von Wosch:

In Antwort auf:Deine Vergleiche mit den Amerikanern in der BRD sind schlechte Vergleiche. Natürlich gab es da auch Übergriffe, aber nicht in dieser Form



Ich weiß zwar nicht ob Du jemals mit den amerikanischen Streitkräten etwas zu tun hattes. Aber da muss ich Dir sagen, Du liegst etwas daneben. Auch hier werde ich nicht, so wie ich das sonst auch nicht tue, alle über einen Kamm scheren. Ich habe die amerikanischen Freunde bis zu ihrem Abzug hautnah erleben dürfen. Keine Nacht verging ohne irgendwelchen Zirkus. Übergiffe auf die weibliche Bevölkerung ohne Ende, Überfälle auf meine Kollegen waren an der Tagesordnung. Ich kann gerne ins Detail gehen wenn Dich das nicht überzeugt. Publik gemacht wurde das nicht. War eben nicht erwünscht. Verfahren gegen die amerikaner wurde eingestellt wegen Nichtinteresse der Öffentlichkeit, so bei den meisten Überfällen auf meine Kollegen. Erst wenn sie es mal übertrieben haben dann kam man nicht drumherum etwas zu unternehmen.


nach oben springen

#83

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 09:51
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ RM,
das was du mit regelmäßigen Übergriffen der Amerikaner schreibst, das nehme ich dir so nicht ab. Hier in der Kreisstadt waren fast 50 Jahre US-Amerikaner stationiert. Ich kenne privat Pol. Beamte und kam durch meine Arbeit im Außendienst viel rum. Sowas sind Märchen, die dir gut in dein Geschichtsbild passen. Wahrscheinlich hast du dich da in der Uniform geirrt. Und du setzt die Tradition deiner Genossen hier mal wieder fort. Geht es um Kinderheime in der DDR schreibst du über kirchliche Einrichtungen nach dem Krieg in der Bundesrepublik, geht es um Übergriffe von Russen, kommen amerikanische Deserteure dran. Rainer-Maria, bleibe endlich mal beim Thema. Wenn du über westli. Deserteure schreiben willst, dann mache das in einem entsprechenden Forum. Es geht mir langsam wirklich auf den Sack!


nach oben springen

#84

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 10:30
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Wosch:
In Antwort auf:Deine Vergleiche mit den Amerikanern in der BRD sind schlechte Vergleiche. Natürlich gab es da auch Übergriffe, aber nicht in dieser Form


Ich weiß zwar nicht ob Du jemals mit den amerikanischen Streitkräten etwas zu tun hattes. Aber da muss ich Dir sagen, Du liegst etwas daneben. Auch hier werde ich nicht, so wie ich das sonst auch nicht tue, alle über einen Kamm scheren. Ich habe die amerikanischen Freunde bis zu ihrem Abzug hautnah erleben dürfen. Keine Nacht verging ohne irgendwelchen Zirkus. Übergiffe auf die weibliche Bevölkerung ohne Ende, Überfälle auf meine Kollegen waren an der Tagesordnung. Ich kann gerne ins Detail gehen wenn Dich das nicht überzeugt. Publik gemacht wurde das nicht. War eben nicht erwünscht. Verfahren gegen die amerikaner wurde eingestellt wegen Nichtinteresse der Öffentlichkeit, so bei den meisten Überfällen auf meine Kollegen. Erst wenn sie es mal übertrieben haben dann kam man nicht drumherum etwas zu unternehmen.[/quote]

Der Aussage nach habe ich, einst in einem Gebiet sesshaft, in dem ca. 50 000 US-Soldaten stationiert waren, sehr viel verpaßt.

Oder flunkert da der musikus?
Dennoch eine Frage:
Welche Kollegen des musikus?


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 30.03.2010 11:08 | nach oben springen

#85

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 10:57
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Guten Vormittag Thunderhorse, ich habe einmal aus einem anderen Fred einen Text zum besseren Verständnis herübergeholt. Ich hoffe, Musiker wird es mir verzeihen, weil es sein Zeilen sind auf einen Textauszug von Wolfgang. So wie seine Zeilen war gestern mein Text an dich zu verstehen und ich denke, du beziehst deine Informationen nicht unbedingt bei Google, so wie es Karl mir ans Herz gelegt hatte. Denn dann hätte ich deine Wenigkeit nicht bemüht. Solltest du also über Infos verfügen, die aufzeigen, wo durch kriminelle Handlungen von Besatzungssoldaten der Amis, Briten, Franzosen, auch Schusswaffengebrauch BRD-Bürger im Zeitraum 1949-89 verletzt oder gar getötet wurden, dann lass es mich bitte wissen, lass es uns hier im Forum wissen?
Sollte mein letzter Text an dich gestern zu schroff formuliert gewesen sein, dann tut mir das leid aber ändern kann ich es nun nicht mehr.
Wie geschrieben, ich denke, du hast mehr auf der Pfanne wie Google. Solltest du nicht helfen können, dann ist es auch nicht so schlimm, davon geht die Welt nicht gleich unter, meine Welt.

R-M-R
Also wenn ich richtig lese ist das Rot Markierte Zitat von WoschZitat von Wosch:

In Antwort auf:Deine Vergleiche mit den Amerikanern in der BRD sind schlechte Vergleiche. Natürlich gab es da auch Übergriffe, aber nicht in dieser Form
[schwarz]Und das Blau Markierte von Musiker[/schwarz]


Ich weiß zwar nicht ob Du jemals mit den amerikanischen Streitkräten etwas zu tun hattes. Aber da muss ich Dir sagen, Du liegst etwas daneben. Auch hier werde ich nicht, so wie ich das sonst auch nicht tue, alle über einen Kamm scheren. Ich habe die amerikanischen Freunde bis zu ihrem Abzug hautnah erleben dürfen. Keine Nacht verging ohne irgendwelchen Zirkus. Übergiffe auf die weibliche Bevölkerung ohne Ende, Überfälle auf meine Kollegen waren an der Tagesordnung. Ich kann gerne ins Detail gehen wenn Dich das nicht überzeugt. Publik gemacht wurde das nicht. War eben nicht erwünscht. Verfahren gegen die amerikaner wurde eingestellt wegen Nichtinteresse der Öffentlichkeit, so bei den meisten Überfällen auf meine Kollegen. Erst wenn sie es mal übertrieben haben dann kam man nicht drumherum etwas zu unternehmen.



So habe ich es verstanden beim lesen.


nach oben springen

#86

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 11:54
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von karl143
@ RM,
wenn du was beweisen willst, warum suchst du nicht mal selber. Google sollte dir doch wohl bekannt sein. Ansonsten höre dich doch mal bei "Gleichgesinnten" um, wenn es sowas gab, dann blieb es doch der DDR nicht verborgen.



..................................................................................................
der Vorfall passt zwar nicht in diesen Fred..
02.08.1982 Zugunglück bei Ostercappeln mit "Panzerfahrzeug"der Britischen Rheinarmee..
auch ein trauriges Beispiel,wenn Armee seine Truppe nicht im Griff hat.


nach oben springen

#87

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 12:04
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ Boelleronkel,
mit deinem Eingangssatz hast du vollkommen Recht - das hat mit dem Thema nichts zu tun. Was heißt hier, eine Truppe seine Soldaten nicht im Griff hat. Die beiden waren wohl betrunken, wollten sicherlich nicht mit einem Schützenpanzer desertieren. Wie soll eine Truppe seine Soldaten alle in den Griff bekommen. Das gelang doch nicht mal der DDR. Trotz harter Strafen und ewiger Überprüfung.


nach oben springen

#88

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 12:05
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Richtig Rostocker, du hast es erfasst, das Eine war von Wosch und die unteren Zeilen von Musiker. Er wird wohl selber noch dazu Stellung nehmem...ich schreibe ihm eine private Mail, das ich es hier verwendet habe...und nein, Karl, ich mache da keine Unterschiede, zwischen dem Russen oder besser sowjetischen Soldaten und den Amerikanern, Briten und Franzosen.
Weil, ein toter ostdeutscher Polizist oder Grenzsoldat, so wie Dittman unterscheidet sich nicht von einem toten westdeutschen Polizisten oder Angehörigen des BGS /ZGD.
Die Anwendung der Schusswaffe, ob Sowjetsoldat oder westlicher Besatzungssoldat gegenüber Zivilisten, Soldaten, Polizisten bleibt ein Vergehen, wie auch immer man es bewertet. Ich hoffe, S51 kann hier beitragen und es besser erklären wie meine Wenigkeit, der ein absoluter Laie auf diesem Gebiet ist.
Mir gefällt auch diese Trennung nicht, das scheint eine Macke bei euch Westgeborenen zu sein, "also alles schon getrennt und einzeln für sich behandeln".
Ihr reißt es aus dem Zusammenhang, bewertet es und heraus kommt Luft, Pudding...kein richtiges Bild der ganzen Angelegenheit
So wie mit dem Doping, bei uns war es ein gesellschaftliches Problem und bei euch ein Problem des kleinen Sportlers, des Einzelkämpfers
Es ist ja wohl auch leichter, den Kleinen zu hängen, als gleich die ganze Gesellschaft
Und Karl, bleib ruhig und sachlich. Natürlich muss ich das auch zu mir selbst sagen, da ich doch ebenfalls in letzter Zeit ganz schön tapse, so wie bei Thunderhorse.
Aber ich hatte mich ja ihm gegenüber erklärt.

R-M-R


nach oben springen

#89

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 12:20
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ RM,
ich habe hier nicht unterschieden zwischen toten DDR Polizisten und toten bundesrepublikanischen Polizisten. RM es geht hier zum einen um russische Flüchtlinge die in der DDR fast alles auf die Beine gebracht haben, was laufen konnte. Das steht doch unzweifelfrei fest.

Zum anderen hast du hier wieder Deserteure von US Amerikanern, Engländern oder Franzosen reingebracht. Da habt ihr bis jetzt nichts gefunden. Ich will das doch auch garnicht ausschließen, das es solche Vorfälle jemals gab. Aber wenn es sie gab, wurden nicht diese "Jagden" durchgeführt, wie sie in der DDR üblich waren. Und bei dem einen Beitrag kannst du sehen, um wieviele Fälle es sich handelte.

Und wenn dann auch noch Beiträge kommen, wo höchstwahrscheinlich betrunkene Soldaten einen Schützenpanzer klauen und damit ne Trunkenheitsfahrt unternehmen, dann hat das doch mit diesem Thema hier garnichts mehr zu tun.

Also, RM, belege oder beweise das jetzt das es hier auch so zugegangen sein soll oder halte dich mit solchen Äußerungen die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben zurück.


nach oben springen

#90

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 12:29
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von karl143
@ Boelleronkel,
mit deinem Eingangssatz hast du vollkommen Recht - das hat mit dem Thema nichts zu tun. Was heißt hier, eine Truppe seine Soldaten nicht im Griff hat. Die beiden waren wohl betrunken, wollten sicherlich nicht mit einem Schützenpanzer desertieren. Wie soll eine Truppe seine Soldaten alle in den Griff bekommen. Das gelang doch nicht mal der DDR. Trotz harter Strafen und ewiger Überprüfung.



............................................................................................
Vielleicht kann man sich darauf einigen,eine Stationierung von Truppen bringt immer "Probleme".
DIE BEIDEN WAREN BETRUNKEN...(Manno Manno Karl)
Das macht es nicht besser,(egal,ob da Jemand desertieren wollte)weder auf der einen Seite,noch auf der anderen.
Der Unfall mit einem sowjetischen Panzer in Forst Zinna ist leider auch passiert.

P.S.dennoch sollten wir diesen Thred beim Thema belassen


nach oben springen

#91

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 16:27
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ Boelleronkel,
in allen Berichten steht was von "Amokfahrt" und ihn einem Bericht was von "wahrscheinlich betrunken". Meinst du im Ernst, wenn die desertieren wollen, und nüchtern sind, machen sie erst ne Fahrt mit einem Panzer um die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Im Gegensatz zu den Russen hatten die meißten Soldaten auch PKW, damit wäre eine Flucht z. B. in den Osten bestimmt besser geglückt.

Es geht hier auch um flüchtige russische Soldaten. Man mag ja auch britische mit in den Thread ziehen, aber wenn keine desertierten Soldaten gefunden werden, dann nimmt man eben andere. Das Spiel ist bekannt. Lass es bitte sein.


nach oben springen

#92

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 17:08
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Ari@D187

Zitat von Zermatt
Der Gefr Uwe Dittmann wurde am 22.3.1985 tödlich verletzt,bei dem Versuch den Soldat Wassili Kirjukin
(sowjetische Streikräfte) bei der Flucht aufzuhalten.

Hier wird der Vorfall von Armeegeneral Hoffmann an Egon Krenz geschildert.


Ah, Filmer/Schwan -> interessantes, gut recherchiertes Werk, gerade wenn man das Erscheinungsjahr berücksichtigt.

Gruß
Stefan



Stimmt,es war gerade mal Mai 1991,als dieses Werk erschien und ich es mir kurz darauf zulegte.



nach oben springen

#93

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 17:21
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von karl143
@ Boelleronkel,
in allen Berichten steht was von "Amokfahrt" und ihn einem Bericht was von "wahrscheinlich betrunken". Meinst du im Ernst, wenn die desertieren wollen, und nüchtern sind, machen sie erst ne Fahrt mit einem Panzer um die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Im Gegensatz zu den Russen hatten die meißten Soldaten auch PKW, damit wäre eine Flucht z. B. in den Osten bestimmt besser geglückt.

Es geht hier auch um flüchtige russische Soldaten. Man mag ja auch britische mit in den Thread ziehen, aber wenn keine desertierten Soldaten gefunden werden, dann nimmt man eben andere. Das Spiel ist bekannt. Lass es bitte sein.


.........................................................................................
Mit Verlaub,wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Eine Stationierung von Truppen bringt immer "Probleme"mit sich!


nach oben springen

#94

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 18:25
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Wollte einmal noch abschließend etwas zum Fred sagen, ohne ihn weiter aufzuheizen. Wenn man sich mit diesem Thema " Desertation von sowjetischen Soldaten aus dieser Gruppe der GSSD( Gruppe der sowjetischen Streikräfte in der DDR) befasst, sollte man immer auch nach den Ursachen fragen?
Da ich selber über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren in den Garnisonen/ Kasernen gearbeitet habe, kenne ich die Lebensbedingungen des normalen Soldaten und der Offiziere recht gut, kenne auch die Zeiten nach Diensschluß oder wie auch immer man es nannte.
Ich ziehe den Hut vor diesen Menschen, die vierundzwanzig Monate in einem für sie fremden Land zugebracht haben und schrieb mal so schön: "Jeder ost- und westdeutsche Soldat hätte sich nach Monaten fern von der Heimat damals schon selber die Kugel gegeben, hätte er das durchstehen müssen, was diese Jungs an, um nur einmal bei diesem "Urlaubsmangel"zu bleiben, haben durchstehen müssen.
Ein müdes Lächeln umspielt mein Gesicht, lese ich heute von" Posttraumatischen Belastungssörungen" des jungen Bundeswehrsoldaten nach ca acht Wochen Dienstzeit in einem fremden Land?
Diese Weicheier muss ich mal so direkt sagen und tut mir ja leid, sollte sich Einer angesprochen fühlen.
Damit ist das Thema für mich fürs erste beendet.

R-M-R


nach oben springen

#95

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 18:40
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Wollte einmal noch abschließend etwas zum Fred sagen, ohne ihn weiter aufzuheizen. Wenn man sich mit diesem Thema " Desertation von sowjetischen Soldaten aus dieser Gruppe der GSSD( Gruppe der sowjetischen Streikräfte in der DDR) befasst, sollte man immer auch nach den Ursachen fragen?
Da ich selber über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren in den Garnisonen/ Kasernen gearbeitet habe, kenne ich die Lebensbedingungen des normalen Soldaten und der Offiziere recht gut, kenne auch die Zeiten nach Diensschluß oder wie auch immer man es nannte.
Ich ziehe den Hut vor diesen Menschen, die vierundzwanzig Monate in einem für sie fremden Land zugebracht haben und schrieb mal so schön: "Jeder ost- und westdeutsche Soldat hätte sich nach Monaten fern von der Heimat damals schon selber die Kugel gegeben, hätte er das durchstehen müssen, was diese Jungs an, um nur einmal bei diesem "Urlaubsmangel"zu bleiben, haben durchstehen müssen.
Ein müdes Lächeln umspielt mein Gesicht, lese ich heute von" Posttraumatischen Belastungssörungen" des jungen Bundeswehrsoldaten nach ca acht Wochen Dienstzeit in einem fremden Land?
Diese Weicheier muss ich mal so direkt sagen und tut mir ja leid, sollte sich Einer angesprochen fühlen.
Damit ist das Thema für mich fürs erste beendet.

R-M-R




Dem gibt es nichts hinzu zu fügen


nach oben springen

#96

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 19:31
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Altermaulwurf

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff

Ein müdes Lächeln umspielt mein Gesicht, lese ich heute von" Posttraumatischen Belastungssörungen" des jungen Bundeswehrsoldaten nach ca acht Wochen Dienstzeit in einem fremden Land?
Diese Weicheier muss ich mal so direkt sagen und tut mir ja leid, sollte sich Einer angesprochen fühlen.
Damit ist das Thema für mich fürs erste beendet.

R-M-R




Dem gibt es nichts hinzu zu fügen




Oh doch dem ist etwas hinzuzufügen!
Es ist wohl ziemlich daneben, den Dienst der Russen in der ruhigen DDR, der ohne Zweifel lang und hart war, mit dem kriegsähnlichen Dienst der BW in Afghanistan zu vergleichen.
Für mich ist das ein nicht akzeptabler Vergleich.
AZ


nach oben springen

#97

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 19:42
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Zum Kriegsdienst in Afganistan wird meines wissens niemand gezwungen.Alle sind freiwillig da,schon wegen der Kohle.Ich glaube kaum,daß der Russe damals freiwillig hier war.
Ich möchte aber auch sagen,daß es für dem einfachen russischem Soldaten egal war,ob er in der DDR,in Moskau oder hinter dem Ural gedient hat.Das Leben in der roten Armee war und ist wohl eins der härtesten.


zuletzt bearbeitet 30.03.2010 19:45 | nach oben springen

#98

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 19:46
von karl143 (gelöscht)
avatar

Das Leben in der Roten Armee wird wohl wirklich eines der Härtesten sein. Trotzdem ist ein Vergleich zwischen BW und Roter Armee hier nicht angebracht. Im Thread ging es um russische Flüchtlinge. Und wenn dann Rainer-Maria die Puste ausgeht, weil er nichts negatives bei Briten, Amerikanern und Franzosen findet, dann wird die nächste Keule rausgeholt. Was bitte haben psychatrische Beschwerden bei BW Soldaten mit russischen Soldaten zu tun, die desertieren. Im übrigen finde ich es schlimm, wenn ein Ehemann einer Psychaterin (so hatte ich ihn verstanden) sich in dieser Weise so äußert.


nach oben springen

#99

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 21:16
von Huf (gelöscht)
avatar

Leute, beruhigt Euch! Alles Gesagte hat ein Fünkchen Wahrheit, außer der unerlaubte Vergleich Rote Armmee (damals)- Bundeswehr (heute).
Die Russen in der DDR und anderswo hatten ein sehr karges Leben, wie Ihr alle bestätigt.
Aus heutiger Sicht jedoch sind Russen, Ukrainer usw. sehr liebenswürdige Menschen mit Charakter und Nationalstolz, der ihnen irgendwie zusteht!
Gehen wir davon aus, das dies von Politikern richtig eingeschätzt wird, könnten wir etwas optimistischer in eine gemeinsame Zukunft mit ihnen sehen.

Euer Huf


nach oben springen

#100

RE: Russische Flüchtlinge

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.03.2010 21:21
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von Augenzeuge

Zitat von Altermaulwurf

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff

Ein müdes Lächeln umspielt mein Gesicht, lese ich heute von" Posttraumatischen Belastungssörungen" des jungen Bundeswehrsoldaten nach ca acht Wochen Dienstzeit in einem fremden Land?
Diese Weicheier muss ich mal so direkt sagen und tut mir ja leid, sollte sich Einer angesprochen fühlen.
Damit ist das Thema für mich fürs erste beendet.

R-M-R




Dem gibt es nichts hinzu zu fügen




Oh doch dem ist etwas hinzuzufügen!
Es ist wohl ziemlich daneben, den Dienst der Russen in der ruhigen DDR, der ohne Zweifel lang und hart war, mit dem kriegsähnlichen Dienst der BW in Afghanistan zu vergleichen.
Für mich ist das ein nicht akzeptabler Vergleich.
AZ




Oh doch, mach Dich mal mit den Ausbildungsmethoden vertraut und den "menschlichen" Ausfällen dabei - höher als die Verluste der BW in Afghanistan.Sicher nicht aktzeptabel, aber in der Roten Armee galt der Faktor Mensch und hier der einfache Soldat besonders leider nicht viel.
Viele Übungen fanden zum Teil unter gefechtsmäßigen Bedingungen mit veralteten Gerät und defekter Technik statt, auch hier gab es entsprechende Verluste und Verletzte. Ich war mal bei einen Vergleichswettkampf jmit den Freunden, der körperliche Zustand war wohl auf Grund der harten Lebensbedingungen nicht der Beste. Sportschuhe, Sportkleidung waren nicht für alle da und Kohldampf hatten die bis zum Abwinken.
Von einen Genossen der vom WR F.E.D. in Erkner kam, erzählte ebenfalls von gemeinsamen Übungen. Dabei mußte die Gefechtstechnik penibel bewacht werden da die Freunde sich an den Ersatzteilen bedienten.
Schon irgenwo traurig .............und nachdenklich


nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 32 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 139 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen