#41

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 20:42
von Larissa | 834 Beiträge

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #37
Hallo Larissa,
danke für deine Antwort. Was du über den Kaukasus berichtet hast, klingt sehr interessant.

Möchte aber erwähnen, dass es nicht in allen Regionen so friedlich gewesen ist.
Nehmen wir die späteren Jahrhunderte, lassen wir die Konflikte zwischen Christentum und Islam mal komplett außen vor.

Ich habe einen Freund aus Persien und einen Bekannten aus Indien und wir haben über Religionen nicht selten philosophiert.
Leider beschäftigt man sich in Europa wenig mit der Geschichte Persien, Afghanistan und Indiens.

Der indische Historiker Professor Kishori Saran Lal hat sich mit der islamischen Expansion auf dem Subkontinent auseinandergesetzt und beziffert
die Zahl der getöteten Hindus in den Jahren 1000-1500 zwischen 60 bis 80 Millionen. Es war ein 500 Jahre langer religiöser Dauerkrieg.

https://en.wikipedia.org/wiki/Growth_of_..._Medieval_India
http://www.hinduwebsite.com/history/holocaust.asp


Die Geschichte der Zwangsislamisierung Persiens, Afghanistans und Indiens (heute Pakistan) mit der Zerstörung der antiken Tempel
(der persisch-medischen Zarathustrader, Jainisten und Hinduisten) bzw. Umwidmung dieser in Moscheen war alles andere als friedvoll.

https://en.wikipedia.org/wiki/Muhammad_bin_Qasim

Mahmud von Ghazni hat alleine gegen Indien 15 Feldzüge geführt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mahmud_von_Ghazni

https://en.wikipedia.org/wiki/Muhammad_of_Ghor
Unabhängig davon, wieviele Menschen tatsächlich bei diesen Religionskriegen ums Leben gekommen sind, ein friedliches Gesicht hat der Islam in Persien und Indien (heute Pakistan) sicher nicht gezeigt.



Vielen Dank @Grenzlaeufer. Der Kaukasus ist mehr als interessant. Dort bin ich zuhause und ist mein Lieblingsort auf der Welt, wo ich viel Zeit verbringe, und das ich seit langem kenne. Lermontov steht fuer mich und viele Russen ueber Puschkin! Geschichtlich und von den vielen Voelkern her einmalig. Ich habe viele Freunde, Tscherkessen und Inguschen, Tschetschenen und Ossieten. Natuerlich war ich damals ein bisschen etwas anderes sagen wir mal, als Englaenderin, aber alle diese Voelker sind offen und gastfreundlich und ich bin nichts aussergewoehnliches mehr mit meinem russischen Ehemann.

Die Zeit des Handels, das meinte ich mit friedfertiger Basis. Da dachte keiner an Integration! Die Verschiedenheiten waren normal. Die Sprachen vermischten sich, wurde von dem einen oder anderen verstanden, wobei es Sprachgelehrte und Dolmetscher gab. Aber ansonsten blieb man in seinem 'Verband' wie die Clans im schottischen Hochland. Geschichte ist so interessant. Leider immer wieder mit Zwaengen und Kriegen bedacht, wegen der Religionen oder andersartigen Lebensweisen, wie Du oben beschreibst. Bis heute haben die Menschen nicht kapiert, dass sie so andersartig gar nicht sind.
So wissen wir wie viele Kriege seit der Antike ausgefochten wurden, und trotzdem geht es weiter als wenn wir Menschen nix hinzu lernen.


"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 20:51
von Heckenhaus | 5.114 Beiträge

Die Frage der Integration wird sich niemals stellen, wenn eine Zuwanderung von ein paar Hundert erfolgt, in einem
bestimmten Zeitrahmen.
Heute sind es Tausende, und zwar wöchentlich !
Die Kommunen stoßen an ihre Grenzen, Wohnraum wächst nicht, auch nicht bei guter Düngung und Bewässerung.
Geld ebenfalls nicht.
Selbst im reichen Süden und Südwesten der Republik mehren sich Bedenken, regt sich zunehmend Widerstand, weil es
einfach an Kapazitäten mangelt.
Obwohl die Hilfsbereitschaft dort immer sehr groß war.

Dise heutige Situation ist keineswegs vergleichbar mit der im Kaukasus oder in Persien vor Jahrhunderten, als Familien
oder Stämme in überschaubarer Personenzahl durch die Lande streiften und ein primitives Lager als angemessen hinnahmen.
Heute werden Ansprüche gestellt, die einfach in dieser kurzen Zeit und in der erforderlichen Größenordnung aus verschiedensten
Gründen nicht realisierbar sind. Man kann Flüchtlinge nicht im Park unter einem Fell, Feuerstelle vor dem Schlafplatz und Donner-
balken 10 Meter entfernt hausen lassen.
Kein Land der Erde ist auf solche Völkerwanderungen bzw. Zuwanderungen aus zwei Kontinenten auch nur im Ansatz vorbereitet.
Menschen in Not muß geholfen werden, aber man stößt langsam an Grenzen.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Sperrbrecher und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.07.2015 20:54 | nach oben springen

#43

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 20:58
von Pit 59 | 10.128 Beiträge

Menschen in Not muß geholfen werden,

Überhaupt keine Frage Wolfgang,da bin ich bei Dir,nur was ich täglich sehe sind keine vom Krieg Traumatisierten Flüchtlinge,diese nähmlich wären dankbar und wären froh das Ihnen geholfen wird,auch ohne Smartphone oder Markenklamotten.


Dogbert, Sperrbrecher und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 21:01
von Grenzläufer | 1.764 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #29
Es gibt wie bei den Christen und Juden viele Strömungen im Islam. Nur wenige sind extremistisch. So können sich die meisten Muslime gut integrieren. Übrigens: Wo (in der Weltrangliste) wäre das Schweizerische Fussballnationalteam ohne seine Muslime...(?)
http://www.rp-online.de/sport/fussball/w...n-aid-1.4348062
Theo



Hallo Theo,
die Überschrift deines Artikels heißt >>>Schweizer "Nati"-Muslime verzichten auf Ramadan<<<
Also sind eure Jungs, wobei der Haris Seferovic zur Zeit zu uns gehört (Eintracht Frankfurt) aufgeklärt und stellen in bestimmten
Situationen die Religion erst an die zweite Stelle.
Würden alle so denken und handeln, gäbe es diesen Thread ganz sicher nicht.


nach oben springen

#45

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 21:04
von Larissa | 834 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #36
Zitat von Larissa im Beitrag #35

@Heckenhaus ich moechte gerne noch etwas sagen. Was heisst aber ich habe Blauaeugigkeit? In welcher Verbindung? Denke ich zu schlecht oder zu gut oder was? Das verstehe ich nicht ganz. Danke!
Larissa



Aber bitte gern.
Blauäugigkeit im Hinblick auf deine Sicht auf die Harmlosigkeit der gegenwärtigen Flüchtlingsinvasion, die anscheinend von dir undifferenziert betrachteten
Bedürftigkeit aller, die kommen und auch die vermeintlich absolut friedlichen Absichten all derer, die die sich als arme bedürftige Flüchtlinge
ausgeben.
Zweifellos gibt es die, aber nicht in dieser hohen Zahl. Wer aus politischen Gründen flieht aus Marokko, Rußland, dem Libanon (Beispiele) der soll
sein Mundwerk etwas im Zaum halten. Dann passiert ihn in der Heimat nichts. Ein klein wenig Disziplin im eigenen Land hat bisher niemandem geschadet
Wird Europa nicht doch zunehmend von solchen Menschen überschwemmt, die ein Stück von einst auch von den Europäern hart erkämpftem und erarbeitetem Wohlstand abhaben wollen, möglichst von gleich auf jetzt ?
Europa entstand in Jahrhunderten voller Kriege und Revolutionen, Gleiches muß auch in anderem Erdteilen von Inner her geschehen.

Kurz zusammengefaßt : Du denkst zu positiv.

Das sind meine Gedanken, mit denen ich nicht allein dastehe, ohne braunen Ansatz. (Was bekanntlich immer extra betont werden muß)



Vielen Dank Heckenhaus. Also von hinten fange ich an. Das liegt an den Deutschen, dass sie meinen, dieses (braun) muss immer extra verneint werden. Die Deutschen, das ist meine Meinung, haben selbst Schuld sich so nennen zu lassen, bzw. haben deutsche Politiker die Schuld daran seit Jahren, die sich und ihr Volk beleidigen lassen. Bei jedem Wort wird das Nazigeschreie erhoben (wie in Griechenland wieder) und es ist schlimm, wenn Menschen, die nach 1945 oder auch vorher als Kind den Krieg erlebten mussten, darunter noch leiden muessen. Die Deutschen muessten selbst aufstehen und auf den Tisch hauen und sich diese Erinnerung an das Nazitum verbitten. Meine Meinung. Und das hat nix mit Vergessen wollen zu tun.

Zu dem Blauaeugigkeit. Ich habe sehr dunkle Augen, :-) meine Grossmutter kam aus der Mongolenecke..... Nein, ich verstehe was Du meinst. Aber nein, blauaugig bin ich wirklich nicht. Vieles was die Menschen denken, wird nicht offen dargelegt.

Es ist so, das werden bestaetigen koennen einige hier, dass ich oft falsch verstanden werde. Zwischen den Sprachen aufgewachsen ist der Grund.
Ich habe geschrieben, dass Deutschland kein Immigrationsland ist, zumal andere fuer das Elend verantwortlich zeichnen muessten. Aber zum Verstandnis. Auf dem Foto, das noch mehr zu meiner bunten Geschichte hinzufuegt, war ich knapp 26 Jahre alt. Dann koennen mich einige noch mehr hassen. Aber, damals habe ich fuer ein StO gearbeitet. Ich habe mit dem Islam als solches viele Erfahrungen, war im Iran, in Algerien, Baghdad, Aegypten und Kuwait innerhalb der moslemischen Gesellschaftsform eingebunden. Und nur deshalb maße ich an mir, ein wenig mitzureden. Das was ich weiss ueber den Islam und ueber die Menschen im Islam habe ich nicht aus Zeitungen oder Buechern. Das Foto ist ueber vierzig Jahre alt, das ganze dauerte zwei Jahre. Deshalb Info: Ich bin als Lutheraner erzogen und heute bin ich lupenreine Atheistin.

Das wahre Leben und die Lebenseinstellung kennenzulernen, vor allem die Mentalitaet, ob fuer Aussenstehende gut oder fuer schlecht befunden, ist nie, wie es in Deutschland oder anderen europaeischen Landern empfunden wird. Aber ich verstehe die Vorsicht der Deutschen. Islam ist eine Lebensanschauung, nicht nur Religion. Was ich habe, ist etwas mehr Verstandnis fuer die islamische Gesellschaft. Trotzdem weiss ich sehr genau um die negativen Seiten, bzw. zu was Fanatismus fuehren kann. In den neunzigern habe ich erlebt in Tschetschenien Bombenanschlaege auf den Maerkten, und habe zerissene Glieder von Frauen und Kindern gesehen, es gab Kaempfe bei dem nahe Freunde umkamen bei plotzlich auftretenden unsinnigen Fehden unter Nachbarn, die ihr Leben lang Freunde waren. Die ploetzlich, als die SU zusammenbrach sich erinnerten, einen andere Nationalitaet und vor allem eine andere Religion zu haben. All dieses Erleben unter Moslems ist fuer mich relevant bis heute.

Ich sage auch, dass die westliche Welt sich diese Fanatiker gezuechtet hat, schon in den 80igern ohne nachzudenken. Langzeitstudenten haben alle Vorzuege des Systems ausgenutzt, nicht nur in Deutschland, um sich zu etablieren. Da kann Schoenreden wer will. Ich muss nicht braun sein, um die Tatsache auszusprechen, dass es geht so nicht weiter.

Und ich bin sehr wohl der Meinung, dass diese Massenannahme von Fluechtlingen in Zukunft in Europa unzaehlige Schwierigkeiten mit sich bringen wird. Die Politik aber fuehrt uns alle weiter ohne Ende auf Irrwegen!
Durch den Westen, und das muss man so sagen, wurde das Leben von einfachen glaubigen Menschen vernichtet. Die Kanne Wuermer ist auf, die Manner, die mit starker Hand regierten und die angesprochenen Stroemungen zusammenhielten, wurden entfernt und gehangt. Die ISIS, (Islamischer Staat im Irak und Syrien) und nicht nur die, haben leichtes Spiel unter den Menschen, die ausgebombt, und auf der Flucht sind.

Was aber tun? Die Menschen kommen, sie muessen versorgt werden, weil die Grossmaeuler nicht sind in der Lage, Amerika und andere Staaaten zu der Verantwortung zu ziehen und ehrlich zu sagen, wir sind an unseren Grenzen angelangt Rentner kommen nicht mehr aus mit dem Geld, die Tafeln werden laenger, die Wartezeiten vor den Sozialamtern auch! Diese Unehrlichkeit, auch gegenueber den Fluechtlingen muss aufhoeren.

Wir als Kolonialisten haben es nicht fertig gebracht, die Laender, die wir ausgebeutet haben, vernunftig zu hinterlassen, denen unser Know-How zu beizubringen. Ich sehe das wie bei den Immigranten, die einerseits eine Belastung fuer die Wirtschaft darstellen und andererseits nicht faehig sein werden, sich halbwegs zu integrieren. Und das beruht nicht auf die Relligion als solches, sondern auf die eingehaemmerte Mentalitaet. Eine unglaublich schwer zu verstehende Mentalitaet, die so entfernt unserer Mentalitaet ist, wie die Sonne zum Mond. Also nein, meine Augen sehen und hoeren und so positiv sehe ich diese Sache nicht.
Larissa

Angefügte Bilder:
05maryam.jpg

"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.07.2015 21:07 | nach oben springen

#46

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 21:37
von Heckenhaus | 5.114 Beiträge

@Larissa, da sind wir dann doch gedanklich nah beieinander.

Ich habe da ebenfalls meine Betrachtungen angestellt, zumm Einen in Berlin. Ich kannte es, auch den Westteil, schon vor der Mauer,
und war ehrlich geschockt, was aus einigen Stadtteilen in 40 Jahren geworden war. Moabit, Wedding, Neukölln in der Hauptsache.
Ich kannte das als stinknormale Wohngebiete, mit Arbeitern, Angestellten, Bäcker, Milchladen, Gemüseladen. Was sah ich 1989 ?
Dönerbuden, Teestuben und Spielhallen, in zweiter Reihe geparkte Limousinen, großmäulige Jugendliche / junge Erwachsene, Kinder
der vorwiegend türkisch / arabischen Zuwanderer, für die eine öffentliche Ordnung nicht galt, Tendenz negativ.
Das einerseits.

Zuwanderung zweiter Teil, Balkanfamilien.
Ich habe mich auf Grund dessen, daß meine Frau Kroatin ist, mal eingehend mit der jüngsten Geschichte beschäftigt, mit Krieg und Vertreibung,
mit Mord, Unterdrückung, Mißachtng der Menschenrechte.
Da gibt es unzählige Dokumente im Internet, Videomaterial, ich habe Informationen von Menschen, die von den Serben verjagt wurden,
habe Tatsachenberichte gelesen über Gräueltaten in Bosnien.
Die damaligen Flüchtlinge, die wirklich vor den Kriegshandlungen geflohen sind, hatten Hilfe wirklich nötig.
Wer heute "flüchtet" ist der jeweiligen Regierung unterstellt. Hier müssen die Menschen selbst aufräumen, auch wenn es Kraft und sogar Blut kostet.
Sie müssen für und um ihre Heimat kämpfen, nicht weglaufen in der Hoffnung, daß andere das für sie tun. Auch wenn der Weg noch lang sein kann.
Hier muß gleich an der Grenze eine Zurückweisung erfolgen, weil kein Krieg herrscht, sondern gesellschaftliches geordnetes Chaos
Ausgenommen die Zigeuner, ich benutze absichtlich diesen Begriff, denn sie nenne sich selbst so (Zigan).Diese Menschen werden wirklich benachteiligt, bedroht, terrorisiert, ausgegrenzt, in Serbien, in Rumänien, in Ungarn. Obwohl sie einst großteils integriert waren !
Heute sind sie in den Augen vieler Einheimischer Menschen 2. Klasse.
Ich hatte mit diesen Leuten nie schlechte Erfahrungen, wie die Meisten, die stets über sie verbal herfallen. Leider sind Vorurteile an der Tagesordnung
und Dummheit sowie Unwissenheit ein guter Nährboden dafür.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Larissa und Grenzläufer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 22.07.2015 23:11
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Um mal kurz auf den Aspekt der Ablehnung von Schweinefleisch durch Muslime zurückzukommen. War irgendwie Ausgangspunkt der Diskussion.

In einem anderen Zusammenhang recherchierte ich mal für mich über die Frage warum Moslems und Juden Schweinefleisch als 'unrein' bezeichnen und damit für den Verzehr ablehnen.
Wer mal zu diesem Thema nur Überblicksmäßig im I-Net unterwegs ist wird schnell feststellen das die Domestizierung und damit Zucht von Schweinen aus dem vorderen Orient kommt und dort bereits vor ungefähr 10.000 Jahren betrieben wurde.
Das "Schwein" wie wir es in Europa kennen wurde also in vorchristlicher Zeit aus genau dieser Gegend nach Europa eingeführt.

Irgendwann ging im vorderen Orient der Verbrauch von Schweinefleisch zurück.
Als Ursachen werden hypothetisch klimatische Veränderungen (es war nicht immer so heiß und trocken in dieser Gegend), Abholzung der Wälder etc. genannt.
Die im vorderen Orient lebenden Völker, vorrangig die Israeliten, waren Halbnomaden und das Schwein mag es nicht wenn es dauernd umherziehen muss .....
Schweinehaltung erfordert gewisse Voraussetzungen, wie Sesshaftigkeit und die waren nicht mehr gegeben.
Damit wurde, vereinfacht gesagt Schweinefleisch zum absoluten Luxusgut.
Außerdem ist das Schwein als sogenannter Allesfresser bei veränderten Klimatischen Bedingungen ein Nahrungsmittelkonkurrent für den Menschen. Ziegen, Schafe und Kamele begnügen sich mit Nahrung welche der Mensch nicht isst ......
Ein anderer Aspekt ist die Kosten-Nutzen Rechnung, ein Schwein gibt keine Wolle, ist kein Zug- und/oder Lasttier, gibt keine Milch oder legt Eier ....

Das "Schweinfleischverbot" kann man deshalb als eine Reaktion auf damals weit verbreitete Lebensbedingungen und nicht die Folge des entstehen des damaligen Glaubenssystems ansehen. Wobei mit Glaubenssystem das der alten Israeliten gemeint ist.

Das Schwein als Symbol der 'Sesshaftigkeit' wurde abgelehnt und wurde überhöht zu einem Symbol für Völker welche die Israeliten bedrohten.

Diese Auslegung wurde( auch hier stark verkürzt) vom Islam übernommen, waren doch auch diese Völker damals Nomadenstämme in denen sich eine Haltung von Schweinen als Nahrungsmittellieferant nicht rentierte.

So wurde in der damaligen Zeit, so wissenschaftliche Meinungen, aus ökonomischen Aspekten einer Kosten-Nutzen Analyse eine Tabuisierung von Schweinefleisch vorgenommen und das "Verbot" des Verzehrs von Schweinefleisch, einem unreinen Tier, als unergründlicher göttlicher Beschluß gewertet welcher nicht zu hinterfragen sei.

Solche Nahrungstabus existieren auf der ganzen Welt. Also was Tiere betrifft, nicht die Zubereitung.

Zum Beispiel findet eine mir sehr gut bekannte Chinesin Hackepeterbrötchen; nicht das Brötchen als solches!; schlicht abartig und nicht essbar aber sie verarbeitet Schweinehackfleisch für ihr Essen.

Deutsche werden meist grün im Gesicht wenn sie Froschschenkel und Schnecken serviert bekommen ......

Eine Trash Sendung im Fernsehen lebt förmlich vom Ekelfaktor unbekannte Lebensmittel.

Diese Lebensmitteltabus und in diesem konkreten Fall das Tabu im Islam das Schweinefleisch unrein sei und deshalb nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist kann von einem Muslim in Wirklichkeit nicht logisch begründet werden. Und gegen religiöse Glaubensgrundsätze kommt man allerdings sehr schwer an.

Allerdings finde ich es schon sehr anmaßend, egal ob diese Meldung aus Kanada stimmt oder nicht das Muslime in einem nichtmuslimischen Land ein generelles Verbot von Schweinefleischgerichten in eine Kantine fordern.
Sie brauchen es doch einfach nicht zu essen und gut ist es.

Aber da kommt für mich auf der einen Seite diese unverschämte Forderungsmentalität von Muslimen zum Vorschein das sich die Umgebung gefälligst ihren religiösen Vorstellung anzupassen habe.
Und auf der anderen Seite gibt es auf Deutschland bezogen genug sozialromatische Willkommenskulturspinner die der irrigen Meinung sind sie müssen in solchen Fragen nachgeben um die Muslime nicht zu verschrecken.
Hallo wo leben die denn?

Ich muß nicht auf Schweinefleisch verzichten, ich muß nicht zugegebenermaßen sexistische Werbung mit dreiviertel nackter Weiblein und Männlein verbieten, ich muß nicht Fordern das Frauen verschleiert oder zumindest mit Kopftuch rumrennen weil die dauergeilen Männer sonst über sie herfallen wie es die alten Männer die nicht mehr konnten damals im Orient ihren potenteren Konkurrenten unterstellten. (Und so alt ist dieses angeblich auf Mohammed zurückgeführte Verschleierungsgebot überhaupt nicht, irgendwann im 19.Jahrhundert kamen einige von den alten Imanen auf diese frauenfeindliche und auch männerfeindliche Idee.)

Das was der Islam mal war zu Beginn des Frühmittelalters ist er schon lange nicht mehr.
Er hatte das Glück das er in einem Kulturraum entstand in dem mehr oder minder die Wiege der Ziviliation stand.
Vieles was an Wissen nach dem Untergang des römischen Imperiums in Europa dem Vergessen anheim fiel oder vernichtet wurde, wurde von den damaligen Arabern bewahrt, angewendet und weiterentwickelt.

Nur haben sie es nicht geschafft im Gegensatz zu Europa im Mittelalter einen Wissensprung zu machen .....

Der Islam heute und besonders seine radikalen Auswüchse ist für mich mit Verlaub fast gleichzusetzen mit den theologisch/christlichen Dogmen über die Welt zum Ausgang des 15.Jahrhunderts.

Der radikale Islam will die Welt genauso bekehren wie die katholische Kirche es in Mittel- und Südamerika und Afrika praktizierte.
Und wenn sie nicht glauben wollen dann werden sie ausgerottet, hat ja damals auch fast geklappt .....

Das Problem ist nicht der Verzehr von Schweinefleisch das Problem liegt darin das ein Teil der Welt meint den Stein der Weisen gefunden zu haben der da heißt "Demokratieverständnis und persönlicher Freiheitsgedanke a la USA". Und alle haben diese Modell einschließlich Softdrinks und Fastfood zu übernehmen.
Und wer da nicht mitmacht wird dazu gezwungen. Clash of the Culture heißt seit über 20 Jahren das Schlagwort und die USA als Hüter der Demokratie und Freiheit ist gewillt diesen Kampf auch mit massiven Waffeneinsatz zu gewinnen.

Eine gesunde Skepsis ist durchaus angebracht.
Ich verstehe es nicht das besonders die Grünbunte Politikerkaste immer mehr vor dreisten Forderungen welche im Namen des Islams in Deutschland gestellt werden zurückweicht.
Das ist kein "Willkommen", das ist schmierige Anbiederei und das Schlimme an der Angelegenheit ist, die radikalisierten Islamisten sehen das beileibe nicht als Willkommenskultur sondern als Degeneration und Schwäche ....

Soweit kurz meine Auffassung zum Thema warum sollte ich in Zukunft kein Schweinefleisch mehr essen .....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Dogbert, Larissa, Sperrbrecher, vs1400, andyman, LO-Fahrer, Fritze, exgakl, DoreHolm und TOMMI haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 00:17
von Larissa | 834 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #46
@Larissa, da sind wir dann doch gedanklich nah beieinander.

Ich habe da ebenfalls meine Betrachtungen angestellt, zumm Einen in Berlin. Ich kannte es, auch den Westteil, schon vor der Mauer,
und war ehrlich geschockt, was aus einigen Stadtteilen in 40 Jahren geworden war. Moabit, Wedding, Neukölln in der Hauptsache.
Ich kannte das als stinknormale Wohngebiete, mit Arbeitern, Angestellten, Bäcker, Milchladen, Gemüseladen. Was sah ich 1989 ?
Dönerbuden, Teestuben und Spielhallen, in zweiter Reihe geparkte Limousinen, großmäulige Jugendliche / junge Erwachsene, Kinder
der vorwiegend türkisch / arabischen Zuwanderer, für die eine öffentliche Ordnung nicht galt, Tendenz negativ.
Das einerseits.

Zuwanderung zweiter Teil, Balkanfamilien.
Ich habe mich auf Grund dessen, daß meine Frau Kroatin ist, mal eingehend mit der jüngsten Geschichte beschäftigt, mit Krieg und Vertreibung,
mit Mord, Unterdrückung, Mißachtng der Menschenrechte.
Da gibt es unzählige Dokumente im Internet, Videomaterial, ich habe Informationen von Menschen, die von den Serben verjagt wurden,
habe Tatsachenberichte gelesen über Gräueltaten in Bosnien.
Die damaligen Flüchtlinge, die wirklich vor den Kriegshandlungen geflohen sind, hatten Hilfe wirklich nötig.
Wer heute "flüchtet" ist der jeweiligen Regierung unterstellt. Hier müssen die Menschen selbst aufräumen, auch wenn es Kraft und sogar Blut kostet.
Sie müssen für und um ihre Heimat kämpfen, nicht weglaufen in der Hoffnung, daß andere das für sie tun. Auch wenn der Weg noch lang sein kann.
Hier muß gleich an der Grenze eine Zurückweisung erfolgen, weil kein Krieg herrscht, sondern gesellschaftliches geordnetes Chaos
Ausgenommen die Zigeuner, ich benutze absichtlich diesen Begriff, denn sie nenne sich selbst so (Zigan).Diese Menschen werden wirklich benachteiligt, bedroht, terrorisiert, ausgegrenzt, in Serbien, in Rumänien, in Ungarn. Obwohl sie einst großteils integriert waren !
Heute sind sie in den Augen vieler Einheimischer Menschen 2. Klasse.
Ich hatte mit diesen Leuten nie schlechte Erfahrungen, wie die Meisten, die stets über sie verbal herfallen. Leider sind Vorurteile an der Tagesordnung
und Dummheit sowie Unwissenheit ein guter Nährboden dafür.




Danke @Heckenhaus Ich habe auch einige Jahre in Berlin West verbracht. Ich kenne die 80iger Jahre in der geteilten Stadt. Du hast die Hundekacke vergessen, ueberall auf den Gehwegen. Kreuzberg war quantitaetsmaessig an Hundekacke nicht zu ueberbieten. Wenn man nicht Weitspringer war gab es konstant Scheisse an den Stiefeln

Das Problem der Zigeuner kenne ich aus England. Kinder wurden hereingeholt damals, alles wurde abgeschlossen, sie waren verschrieen als Verbrecher. Dabei besassen die herrliche Autos und riesige teuere Wohnwagen. Und es hiess sie klauten blonde Kinder. Bis heute sind diese Menschen nicht gern gesehen, man hofft immer, dass sie schnell weiterziehen.

In Amerika sind die Vietnamesen die Fußpfleger der Nation, wobei es bei denen mit Fleiss legal zugeht. Jedoch auch sie wurden nach dem Vietnam Krieg geduldet und aufgenommen. Aber ein US Passport macht noch keinen Staatsbuerger 1. Klasse.
Die Chinesen haben die besten Bueffets, bleiben auch unter sich, von Integration keine Spur.

Die Mexikaner, Millionen von ihnen, die illegal sich im Land befinden, sind die Strassenreiniger der Nation. Diese Illegalen werden sogar staatlicherseits fuer solche Arbeiten eingesetzt. Diese versuchen zu leben im Untergrund, nehmen jeden Job an, sind ungeschuetzt und werden ausgebeutet, weil sie genau wissen, dass sie wieder zurueckgeschickt werden nach Mexiko. Diese leben in teilweise erbarmlichen Zustaenden in zerfallenen Haeusern. Es sind aber bessere Zustaende als in Mexiko, wo sie nicht mehr wissen, wie sie ihre Familien ernaehren sollen.
So koennte man eine ganze Reihe von Nationen ausfuehren in God's own country.

Das stelle man sich in Deutschland vor, dass der Staat sich der billigen Arbeitskraft illegaler Einwanderer bedienen wuerde. Und dann die Frechheit wie es posaunt aus Amerika von Frau Clinton… „in Europa muss schnellstmoeglich das Asylantenproblem erledigt werden!“

So gesehen hat der deutsche Staat bislang die Aufgabe mit altbekannter deutscher Buerokratie bewerkstelligt, leider wie man heute sieht, wird es weder sein im Sinne der Deutschen und schon gar nicht der Immigranten sein. Was denken diese Politiker? Wie weit sind diese von der Realitat entfernt, muss man sich fragen. Wie eingeschraenkt ist ihre Fahigkeit, das zu sehen was los ist ausserhalb von Deutschland. Zu lesen #34 @Grenzlaeufer

Vom Mitleid der Deutschen werden diese Asylanten, wer auch immer sie sind, nicht satt, und nicht vernunftig versorgt werden koennen. Dazu kommen die bereits besprochenen Probleme der Religion und der Mentalitaet.

@Heckenhaus Du erwahntest die Libanesen. Libanesen sind Autohaendler, sie haben ein eigenes, gut funktionierendes Handling in diesem Geschaft. In einigen Großstaedten heisst es, regieren libanesische Familienverbeande ueber die Kriminalitaet. Und die Polizei ist machtlos. Es gibt eine mafiaaehnliche Hierarchie, in die aussenstehende nicht zugelassen werden, allenfalls korrupte Beamte. Die Libanesen haben Geld und Gold, und zahlen grundsaetzlich keine Steuern. Ich hatte einen libanesischen Schwiegersohn, der viel Geld als Autohandler verdient, die Geschaefte hat er nie versteuert. So nebenbei er bekommt ausserdem seit fuenfundzwanzig Jahren eine deutsche Rente von ueber 900 Euro. Gearbeitet hat er nie in Deutschland.
Es gibt viele Auslaender die arbeiten, aber die Mehrzahl hat das grosszuegige Sozialwesen vollkommen ausgehebelt und es fuer sich zu nutzen gelernt.

Jedoch! muss man ganz klar sagen: diese Art des Lebens hat der Deutschen Staat zugelassen, und es wird kaum noch moeglich sein Aenderungen einzufuehren. Die Menschen werden darunter leiden, die wirklich Hilfe benotigen. Das Bootelend ist eine humane Katastrophe, die gestoppt werden muss, wo es anfaengt. Diese Art der mit vielem Geld verbundenen Schleusung von ganzen Familien muss an Ort und Stelle aufgehalten werden. Die meisten dieser Menschen suchen auch nicht um Integration, das sag ich einfach mal. Ganz einfach, sie suchen ein besseres Leben! Altueberlieferten Traditionen werden aufrechterhalten werden, wie wir oftmals erleben mussten, dass die Ehre alles ist und weitauswertvoller als das eigene Kind.

Diese Menschen sehen als erstes in ihrer Armut, was Deutschland zu bieten hat, sie schauen Fernsehen, sie hoeren die Mundpropaganda und wie gut es ihnen gehen wird, was sie alles bekommen werden in Deutschland. Was, wenn diese Menschen eines Tages einsehen muessen, dass es so nicht ist. Dann kommt genau das was @Grenzlaeufer in #34 beschrieben hat
Deutschland ist ein Staat auf hohem Niveau und Lebensstandard, es muss klargemacht werden, dass dieser Staat kein Schlaraffenland ist.


Danke @Nostalgiker. Endlich wird tacheles gereden ueber Tatsachen, die uns werden vorgefuehrt, waehrend sich die Situation taeglich verschlimmert. Diese Diskussion um Integration und Schweinefleisch bringt ein Berg an Problemen hervor, aber auch wissenswertes um die Entstehung.
Larissa


"Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes." — Hemingway
vs1400 und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 02:22
von Grenzläufer | 1.764 Beiträge

Naturschutz gegen Flüchtlinge, ein sehr lesenswerter Artikel über political correctness
(unbedingt auch Leserkommentare lesen) aus Altenstadt, 30km nordöstlich von Frankfurt/M.
Werden jetzt die Umweltschützer zu "Nazis" gemacht?


>>>Vogelschützer in Sorge: Flüchtlinge könnten Tiere stören
Altenstadt (dab). In Lindheim sorgen einige Naturschützer für Befremden bei ihren Mitbürgern. In einem Schreiben an den Gemeindevorstand betonen Mitglieder der dortigen Natur- und Vogelschutzgruppe, sie bangten um die Erfolge ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Gefahr geht in ihren Augen von den Flüchtlingen aus.
Bei der Beschreibung der besonderen Natur in dem Ortsteil wird den Aktivisten wohl niemand widersprechen. »In der Gemarkung Lindheim befindet sich das größte Naturschutzgebiet des Wetteraukreises. Dazu gibt es einige Landschaftsschutzgebiete. Das gesamte Grünland zählt zum Auenverbund Wetterau. Es steht deshalb unter besonderem Schutz der EU.« Und weiter: Diese Gebiete hätten sich »insbesondere durch unsere ehrenamtlichen Arbeitskräfte und im Ehrenamt verdienten Finanzmittel überdurchschnittlich positiv entwickelt«. Lindheim sei die storchenreichste Wetteraukommune, zwei Kraniche lebten seit Kurzem dort, »den Wiesenpieper gibt es nur noch bei uns« – die Auflistung lasse sich beliebig fortsetzen.
»Wie Gäste benehmen«
Wenig Zustimmung ernten die Naturschützer allerdings für ihre Forderung, »rechtzeitig« dafür zu sorgen, »dass ankommende Gäste entsprechend informiert und angewiesen werden und sich auch wie Gäste benehmen«. Ihre Begründung: »Schon in der Vergangenheit hatten wir mit einigen Ignoranten und Fremdsprachlern zu tun, die trotz Absperrung und Verordnungen die Gebiete in den sensiblen Zeiten betraten, ohne Rücksicht auf die Brut- und Setzzeit. Wir befürchten durch die demnächst erfolgende Ansiedlung von Migranten, dass Übergriffe in die Natur gang und gäbe werden. Sprachschwierigkeiten, Unkenntnis, Analphabetentum und Ignoranz wird den Ehrenamtlichen das Ehrenamt erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen.«
(...) <<<

http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kr..._pageid,88.html


nach oben springen

#50

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 15:54
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Kleine Begebenheit, die ich heute bei NETTO erlebte und mich doch in ein leichtes angemehmes Staunen versetzte. Ich wollte ein Brötchen aus der Brötchenbox holen. Vor mir zwei jüngere Männer augenscheinlich afrikanischer Abstammung, die eine ganze große Tüte davon rausangelten. Der "Angler" hatte ganz vorschriftsmäßig sich einen Einmal-Handschuh übergezogen. Fand ich toll. Da könnten sich eine Menge Deutsche eine Scheibe dasvon abschneiden. Ich muß gestehen, daß ich mir wegen dem einen einzigen Brötchen, was ich brauchte, auch nicht erst den Handschuh überzog, da ich nur dieses Eine greifen mußte und nicht im Haufen rumwühlen.



Larissa, Schuddelkind und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 17:12
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #49
Naturschutz gegen Flüchtlinge, ein sehr lesenswerter Artikel über political correctness
(unbedingt auch Leserkommentare lesen) aus Altenstadt, 30km nordöstlich von Frankfurt/M.
Werden jetzt die Umweltschützer zu "Nazis" gemacht?


>>>Vogelschützer in Sorge: Flüchtlinge könnten Tiere stören
Altenstadt (dab). In Lindheim sorgen einige Naturschützer für Befremden bei ihren Mitbürgern. In einem Schreiben an den Gemeindevorstand betonen Mitglieder der dortigen Natur- und Vogelschutzgruppe, sie bangten um die Erfolge ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Gefahr geht in ihren Augen von den Flüchtlingen aus.
Bei der Beschreibung der besonderen Natur in dem Ortsteil wird den Aktivisten wohl niemand widersprechen. »In der Gemarkung Lindheim befindet sich das größte Naturschutzgebiet des Wetteraukreises. Dazu gibt es einige Landschaftsschutzgebiete. Das gesamte Grünland zählt zum Auenverbund Wetterau. Es steht deshalb unter besonderem Schutz der EU.« Und weiter: Diese Gebiete hätten sich »insbesondere durch unsere ehrenamtlichen Arbeitskräfte und im Ehrenamt verdienten Finanzmittel überdurchschnittlich positiv entwickelt«. Lindheim sei die storchenreichste Wetteraukommune, zwei Kraniche lebten seit Kurzem dort, »den Wiesenpieper gibt es nur noch bei uns« – die Auflistung lasse sich beliebig fortsetzen.
»Wie Gäste benehmen«
Wenig Zustimmung ernten die Naturschützer allerdings für ihre Forderung, »rechtzeitig« dafür zu sorgen, »dass ankommende Gäste entsprechend informiert und angewiesen werden und sich auch wie Gäste benehmen«. Ihre Begründung: »Schon in der Vergangenheit hatten wir mit einigen Ignoranten und Fremdsprachlern zu tun, die trotz Absperrung und Verordnungen die Gebiete in den sensiblen Zeiten betraten, ohne Rücksicht auf die Brut- und Setzzeit. Wir befürchten durch die demnächst erfolgende Ansiedlung von Migranten, dass Übergriffe in die Natur gang und gäbe werden. Sprachschwierigkeiten, Unkenntnis, Analphabetentum und Ignoranz wird den Ehrenamtlichen das Ehrenamt erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen.«
(...) <<<

http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kr..._pageid,88.html





Wieso fällt mir gleich das hier ein:
http://www.google.de/imgres?imgurl=https...gIVASUsCh2ccwU5


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#52

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 18:14
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #15
Muslime sagen NEIN zu Schweinefleisch !

Das allein zeugt schon von Zurückgebliebenheit. Der moderne Mensch in der heutigen Welt sollte seinen Verstand gebrauchen,
auch im Hinblick auf das, was die Speisekarte bietet.
Was ist am Schwein schlecht ?

Ich kenne jedenfalls mehrere Muslime, die Schweinefleisch mittlerweile mit großem Appetit verspeisen.


Man muß in seiner Kritik nicht im Eurozentrismus befangen sein.
Wir sind nicht zurückgeblieben und unverständig, wenn wir uns in China bei Hund und Schlange usw. zurückhalten.
Aber wir verlangen nicht, daß die Chinesen auf ihre Delikatessen verzichten - das ist der Kern der Sache.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
DoreHolm und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.07.2015 18:15 | nach oben springen

#53

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 23.07.2015 18:18
von Heckenhaus | 5.114 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #52


Man muß in seiner Kritik nicht im Eurozentrismus befangen sein.
Wir sind nicht zurückgeblieben und unverständig, wenn wir uns in China bei Hund und Schlange usw. zurückhalten.
Aber wir verlangen nicht, daß die Chinesen auf ihre Delikatessen verzichten - das ist der Kern der Sache.


Danke für die aufklärenden Worte...


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 00:03
von Mike59 | 7.944 Beiträge

Also Integration ist nicht nur bei uns ein Tagesthema.

In der Vorzeigedemokratie Schweden funktioniert es offensichtlich auch nicht.

Zitat
Die Behörden vermuten rivalisierende Banden hinter den Explosionen. Wie The Local berichtet, habe die Polizei die schwedischen Behörden um Unterstützung gebeten. Die Unruhen finden in dem vorwiegend von Ausländern bewohnten Stadtteil Rosengard statt. Der Economist berichtete bereits vor geraumer Zeit, dass die Lage der Migrnaten dort äußerst angespannt sei: 80 Prozent der Einwohner seien Migranten, die aus Afrika, dem Nahen Osten und Ost-Europa kommen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 62 Prozent. Der Sprecher einer Integrations-Initiative sagte dem Magazin, dass die Integration der Migranten sehr schwierig sein. Viele Menschen kämen aus völlig anderen Kulturen und hätten Probleme, sich an die schwedische Lebensweise anzupassen.


Quelle:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....n-handgranaten/


Dogbert und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 09:54
von turtle | 6.961 Beiträge

Viele Völker, viele Kulturen ,viele Mentalitäten . Das fremdländische macht neugierig und manchmal erstaunt es uns. Wir geben uns toleranter in der Heimat der „Anderen“ doch bei uns hält sich unser Verständnis in Grenzen. Die Zeit wo ein Exot auf dem Jahrmarkt vorgeführt und bestaunt wurde ist lange Vergangenheit. Deutschland als so genanntes Wohlstandsland zieht Millionen an. Immer mehr strömen regelrecht in unser Land auf der Suche nach einem besseren Leben, oder fliehen vor einem Krieg. Die Kriegsflüchtlinge sind allerdings in der Minderheit. Aus sozialen Gründen kommen sie, Deutschland soll ja das Paradies sein. Alles soll es gratis geben, und für die Familie daheim langt es auch noch. Kriminelle Banden versprechen viel und um an die reich gedeckten Tische zu kommen, geben sie den Schleusern ihr letztes Hab und Gut. Sie kommen nicht mehr nach und nach, sie strömen zu tausenden ins gelobte Europa. Nein nicht überall hin, sie haben schon bestimmte Vorstellungen. Ich sehe sie auch im Fernsehen, die da kommen. Als Bereicherung für den Arbeitsmarkt ? Nein das sehe ich garantiert nicht. Die überwiegende Mehrheit wird unsere Steuergelder kosten. Deutschland als Sozialamt für alle? Nein das kann es nicht sein. Das Übel muss auch mit unserer Hilfe an der Wurzel gepackt werden, und zwar in den Herkunftsländern. Das exotisch fremdländische hat längst seine Anziehung verloren. Sorge und sogar Angst machen sich breit. Wir erinnern uns an Drogendealer aus Afrika, Rotlichtbanden, Sehen unsere neuen EU –Bürger vom Balkan mit Kleinkind in den Fußgängerzonen sitzend die Hand aufgehalten. Rund herum entstehen Asylunterkünfte.
All zu leicht werden sie krimmialisiert. Man möge mir das Wort „Zigeuner“ verzeihen. Noch nie hörte ich besonders Positives über sie.“ Lustig ist das Zigeunerleben“ oder „Zigeunerjunge „von Alexandra singen wir schon mal mit, aber ansonsten wollen wir mit ihnen nichts zu tun haben. In den Städten entstehen Ballungsgebiete, so genannte Ghettos in denen hauptsächlich unsere Neubürger untergebracht werden. Unter sich gelassen, integrieren sie sich noch weniger. Für mich ist es nicht Erstaunlich dass es Pegida gibt. Alle Pegida Anhänger der rechten Szene zuzuordnen ist genauso falsch, wie in allen Asylsuchenden Schmarotzer und Kriminelle zu sehen. Doch geschehen muss etwas, wenn es so weitergeht werden noch mehr vorgesehene Asylanten Unterkünfte brennen. Die Griechenlandtragödie mit ihren Fass ohne Boden in dem wir unsere Steuergelder mit versenkt haben hat die Stimmung auch nicht besser gemacht. Dabei ist doch nicht alles Gold was glänzt bei uns. Suppenküchen und Altersarmut kann doch nicht weggeredet werden.
Nachtrag: Zur Destabilisierung in einigen Herkunftsländern haben unsere Politiker mit beigetragen am Gängelband der USA die sich auch noch als Friedensbringer sehen. Es geht immer nur um Macht, Wirtschaft und Einfluss.


Dogbert, Fritze, Rostocker und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.07.2015 11:28 | nach oben springen

#56

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 10:41
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Was mir inzwischen gewaltig aufstößt ist folgende Tatsache: Das Flüchtlingsproblem ist schon lange kein lokal oder regional Begrenztes mehr. Es ist global. Einmal ist es eine späte Quittung für uns Europäer für ihre damalige Kolonialpolitik, zum Anderen für mannigfaltige Egoismen der Industriestaaten in ihrer Wirtschaftspolitik und militärstrategischer Ziele. Die USA will ich hier mal als "leuchtendes Beispiel" nennen. Eine Menge Unruhe und Chaos in bisher politisch relativ stabilen Regionen schaffen, auch wenn es sich nach westlichem Verständnis um Diktaturen handelte. Es werden damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Einmal Schwächung und Ablösung von Regierungen, die vor allem den USA und mit ihnen auch westlichen Industreistaaten nicht genehm sind (mangelnde Ausbeutungsmöglichkeit für Monopole, sozialdemokratische oder sozialistische Ziele, dollarschädigende Finanzpolitik, strategische geographische Lage, Zusammenarbeit mit Russland, China, N-Korea bzw. früher mit dem WP oder RGW u.s.w.), zum Zweiten das Tragen der Folgen in Form von Flüchtlingsströmen nahezu allein durch den Wirtschaftskonkurrenten Europa. Die USA-Regierung und ihre Klientel reiben sich die Hände.
Daraus folgt für mich, daß es nicht nur um eine gerechte, nach den wirtschaftlichen Möglichkeiten der einzelnen Staaten betriebene Aufteilung in der EU geht und das unabhängig von den fachlichen Qualifikationen, sondern daß sich hier ausnahmslos alle in der UNO vertretenen Staaten beteiligen müssen. Mir ist klar, daß das ein frommer Wunsch ist und nicht mehr, wenn das nicht mal in Europa klappt und die beste aller Möglichkeiten es gewesen wäre, dafür zu sorgen, daß es gar nicht erst zu diesen Flüchtlingsströmen kommen würde. Aber dann hätten wieder einige Leute bezüglich ihrer Profite und Machtpositionen kleinere Brötchen backem müssen. Aber nun haben wir sie nun mal hier im Land und vor den Grenzen und müssen damit erst mal fertig werden. Ausbaden müssen die Folgen wieder jene Bürger, die am wenigsten für die Ursachen verantwortlich sind, zumindest nicht direkt verantwortlich, denn von billigen Importen aus Staaten mit Hungerlöhnen leben wir alle ganz gut und die Entlassung von Beschäftigten der Rüstungsindustrie würde ebenso auf Proteste stoßen wie wir es schon bei der Stilllegung von Militäreinrichtungen erlebten.
Um keine falschen Schlussfolgerungen zu meiner Ansicht aufkommen zu lassen: Eindeutige Wirtschaftsflüchtlinge, deren soziale Existenz in den Herkunftsländern halbwegs sicher ist, gehören klar zurückgeschickt und zwar schnell. Ebenso erheblich in die Kriminalität abgerutschte Ausländer. Damit meine ich nicht, wenn z.B. der Sohnemann eine Tüte Bonbon geklaut hat. Da muß schon deutlich mehr vorgekommen sein. Ausgenommen bei sog. "Wirtschaftsflüchtlicngen", sie sind qualifizierte Fachkräfte, ihre Qualifikation wird hier gebraucht und sie sind bereit, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Klingt vielleicht brutal und unmenschlich, aber jeder bisher dadurch besetzte Arbeitsplatz trägt dazu bei, daß wir weiterhin überhaupt in der Lage sind, die durch Flüchtlinge anfallenden Kosten aufzubringen.



zuletzt bearbeitet 28.07.2015 10:53 | nach oben springen

#57

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 18:23
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #55
Viele Völker, viele Kulturen ,viele Mentalitäten . Das fremdländische macht neugierig und manchmal erstaunt es uns. Wir geben uns toleranter in der Heimat der „Anderen“ doch bei uns hält sich unser Verständnis in Grenzen.



Ist es nicht eher so, daß wir in der Fremde als Gäste meist respektvoll bis vorsichtig auftreten, gewisse "Andere" aber hier respektlos und dreist?
Nur dafür fehlt unser Verständnis.
In Leipzig wird gerade eine buddhistische Pagode gebaut, ohne Probleme, Demos oder dergleichen gibt es nicht.

Das Problem sind unvereinbare Lebensweisen, nicht der Rassismus.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 28.07.2015 18:24 | nach oben springen

#58

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 18:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #57
Zitat von turtle im Beitrag #55
Viele Völker, viele Kulturen ,viele Mentalitäten . Das fremdländische macht neugierig und manchmal erstaunt es uns. Wir geben uns toleranter in der Heimat der „Anderen“ doch bei uns hält sich unser Verständnis in Grenzen.



Ist es nicht eher so, daß wir in der Fremde als Gäste meist respektvoll bis vorsichtig auftreten, gewisse "Andere" aber hier respektlos und dreist?
Nur dafür fehlt unser Verständnis.
In Leipzig wird gerade eine buddhistische Pagode gebaut, ohne Probleme, Demos oder dergleichen gibt es nicht.

Das Problem sind unvereinbare Lebensweisen, nicht der Rassismus.







Na so Problemlos ist es in der Schumann-Strasse nicht. Da war doch was mit aufgespießten Schweineköpfen etc.
Micha


zuletzt bearbeitet 28.07.2015 18:43 | nach oben springen

#59

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 20:29
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Sorry, vielleicht habe ich mich undeutlich ausgedrückt.

Die vietnamesischen Buddhisten gehören eben nicht zu diesen "Anderen".

Offiziell redet man immer von Rassismus: Ich wollte ausdrücken, daß es tatsächlich um die Vereinbarkeit von Lebensweisen geht:
- Nahost: Weitgehend unvereinbar (gerade Linke müßte z. B. das Frauenbild alarmieren)
- Fernost: Ganz vereinbar, trotz großer kultureller Unterschiede. Respekt und Integration sind aber gegeben. Das ist entscheidend.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Sperrbrecher und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.07.2015 20:33 | nach oben springen

#60

RE: Integration? !

in Themen vom Tage 28.07.2015 20:47
von Fritze | 3.474 Beiträge

Eine ganz neue Kultur kommt jetzt zu uns ! Nicht nur in NRW ,auch in Rheinlandpfalz !

http://www.focus.de/panorama/welt/50-pol...id_4843320.html


Wie heißt es so schön , "Es irrt der Mensch ,solang er strebt ! "

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1190 Gäste und 96 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557147 Beiträge.

Heute waren 96 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen