#21

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 21.06.2015 16:30
von RiFu | 201 Beiträge

Ham Radio -> Amateurfunk.

Karsten


EK 88 I


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 22.06.2015 17:42
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von diefenbaker im Beitrag #19
Ich befasse mich mit den MVM schon längere Zeit.

In den Berichten, jedenfalls in den englischsprachigen, ist regelmäßig die Rede davon, dass die Tourfahrzeugen nur mit ihrem jeweiligen Potsdam-House kommunizierten und das nur taten
a) in Ausnahmefällen, wenn Hilfe benötigt wurde, z.B. bei Unfällen und
b) dazu das öffentliche Telefonnetz der DDR genutzt wurde (Tankstellen, Hotels usw.)

Die Häuser in Potsdam waren rund um die Uhr besetzt mit einem Diensthabenden (und damit jederzeit erreichbar) und hatten zusätzlich zu ihren Telefonverbindungen auch eine Funkverbindung zu ihren Zentralen in Westberlin.

Es gab keine Funkverbindung von den Missionsstützpunkten in Potsdam zu der Dienststelle in Berlin (West).

Auch im Fall Nicholson, was ja nun wirklich als Notfall zu werten wäre, hatte der Fahrer keine Funkverbindung irgendwohin.
Die USMLM wurde anderweitig informiert. Telefonisch durch die zuständige Dienststelle der Sowjets.

Die sog. MI von Westberlin nach Ostberlin hatten mit den MVM formal nichts zu tun, diese Fahrzeuge hatten Funkverbindung nach Westberlin.
Negativ!
Und die MI hatten überhaupt nichts mit den MLM zu tun.
Die MLM´s hatten ein völlig anderes Unterstellungsverhältnis.




"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 22.06.2015 17:44 | nach oben springen

#23

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 22.06.2015 18:00
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Was für eine Verschlüsselung wurde bei der Kommunikation verwendet?
Theo


nach oben springen

#24

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 23.06.2015 09:40
von 94 | 10.792 Beiträge

OTP


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 24.06.2015 22:33
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge
nach oben springen

#26

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 27.06.2015 19:20
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #22
Zitat von diefenbaker im Beitrag #19
Ich befasse mich mit den MVM schon längere Zeit.

In den Berichten, jedenfalls in den englischsprachigen, ist regelmäßig die Rede davon, dass die Tourfahrzeugen nur mit ihrem jeweiligen Potsdam-House kommunizierten und das nur taten
a) in Ausnahmefällen, wenn Hilfe benötigt wurde, z.B. bei Unfällen und
b) dazu das öffentliche Telefonnetz der DDR genutzt wurde (Tankstellen, Hotels usw.)

Die Häuser in Potsdam waren rund um die Uhr besetzt mit einem Diensthabenden (und damit jederzeit erreichbar) und hatten zusätzlich zu ihren Telefonverbindungen auch eine Funkverbindung zu ihren Zentralen in Westberlin.

Es gab keine Funkverbindung von den Missionsstützpunkten in Potsdam zu der Dienststelle in Berlin (West).

Auch im Fall Nicholson, was ja nun wirklich als Notfall zu werten wäre, hatte der Fahrer keine Funkverbindung irgendwohin.
Die USMLM wurde anderweitig informiert. Telefonisch durch die zuständige Dienststelle der Sowjets.

Die sog. MI von Westberlin nach Ostberlin hatten mit den MVM formal nichts zu tun, diese Fahrzeuge hatten Funkverbindung nach Westberlin.
Negativ!
Und die MI hatten überhaupt nichts mit den MLM zu tun.
Die MLM´s hatten ein völlig anderes Unterstellungsverhältnis.







Die Aussage von @Thunderhorse, dass es keine Funkverbindungen zwischen den Missionshäusern in Potsdam und ihren Zentralen in Westberlin gegeben hat und auch keine zwischen den in Ostberlin operierenden MI Fahrzeugen und deren Zentralen in Westberlin möchte ich so nicht im Raum stehen lassen. Ich wollte das zunächst mit ihm über PM diskutieren, er hat sich aber nicht mehr gemeldet.

Die Quelle, die schon in #10 genannt wurde, das Buch „Alliierte in Berlin 1945-1994“ besitzt nach meiner Auffassung eine gewisse Kompetenz. Zur britischen Mission heißt es auf Seite 443 „ … Neben den offiziellen Telefonverbindungen waren von den Sowjets der Mission auch Funkgeräte zugestanden worden. Über die Funkverbindung war die Mission mit der British Army of the Rhine und dem britischen Hauptquartier in Berlin verbunden. …“ Mir sind noch weitere Hinweise zu Funkverbindungen der Missionshäuser in vager Erinnerung, die ich aber noch nicht wieder aufgefunden habe, deshalb von mir hier zunächst eine Unterbrechung, obwohl der zitierte Text schon eine klare Aussage enthält.

Was Funkverbindungen zwischen den in Ostberlin operierenden MI Fahrzeugen (reconnaissance patrol vehicle) und ihren Zentralen in Westberlin betrifft, so habe ich aber aussagekräftiges Material gefunden, welches diese Funkverbindungen bestätigt. Interessanterweise von Ost- und von West-Seite.

Quelle NARA
G2 Division, Berlin Command Intelligence Summary Period Ending-232400 Nov 61
Siehe Anlage-1 Seite 3 und 4, ein Bericht der besagt, dass bei Blockierungen in Ostberlin durch Vopo oder Stasi Funkantennen der US-Fahrzeuge zerstört wurden, Ich gehe nicht davon aus, dass mit „radio antenna on top of the sedan“ eine Rundfunkantenne gemeint ist.

Quelle BStU
Berichte von 1963 und 64 mit verschiedenen Aussagen,
1. dass Funkkontakt zwischen Fahrzeugen und Zentrale existierte,
2. dass als führende Stelle der Fahrzeuge die G2 Division (Military Intelligence) des Hauptquartiers bekannt war
3. dass die Fahrzeuge untereinander in Kontakt standen (Protokoll eines Mitschnitts)
4. dass z.B. die Frequenzen 167,2 und 171,7 MHz benutzt wurden
Siehe Anlage-2

Ich hoffe, damit etwas mehr Klarheit in die Sache gebracht zu haben.
Im Übrigen bestätigen sich beide Dokumente gegenseitig in interessanter Weise.

Gruss Wolfgang
[[File:1961-11-23.pdf]]


Dateianlage:


94, Harzwanderer und Stringer49 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 12:43
von Sperrbrecher | 1.654 Beiträge

MVM = Militär Verbindungs Mission

Was aber ist MLM ?


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#28

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 12:46
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #27
MVM = Militär Verbindungs Mission

Was aber ist MLM ?


MLM = Military Liaison Mission (MVM nur in englisch)

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#29

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 13:08
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #27
MVM = Militär Verbindungs Mission

Was aber ist MLM ?



Military Liaison Mission.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 28.06.2015 20:37 | nach oben springen

#30

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 13:25
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von diefenbaker im Beitrag #26
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #22
Zitat von diefenbaker im Beitrag #19
Ich befasse mich mit den MVM schon längere Zeit.

In den Berichten, jedenfalls in den englischsprachigen, ist regelmäßig die Rede davon, dass die Tourfahrzeugen nur mit ihrem jeweiligen Potsdam-House kommunizierten und das nur taten
a) in Ausnahmefällen, wenn Hilfe benötigt wurde, z.B. bei Unfällen und
b) dazu das öffentliche Telefonnetz der DDR genutzt wurde (Tankstellen, Hotels usw.)

Die Häuser in Potsdam waren rund um die Uhr besetzt mit einem Diensthabenden (und damit jederzeit erreichbar) und hatten zusätzlich zu ihren Telefonverbindungen auch eine Funkverbindung zu ihren Zentralen in Westberlin.

Es gab keine Funkverbindung von den Missionsstützpunkten in Potsdam zu der Dienststelle in Berlin (West).

Auch im Fall Nicholson, was ja nun wirklich als Notfall zu werten wäre, hatte der Fahrer keine Funkverbindung irgendwohin.
Die USMLM wurde anderweitig informiert. Telefonisch durch die zuständige Dienststelle der Sowjets.

Die sog. MI von Westberlin nach Ostberlin hatten mit den MVM formal nichts zu tun, diese Fahrzeuge hatten Funkverbindung nach Westberlin.
Negativ!
Und die MI hatten überhaupt nichts mit den MLM zu tun.
Die MLM´s hatten ein völlig anderes Unterstellungsverhältnis.







Die Aussage von Thunderhorse, dass es keine Funkverbindungen zwischen den Missionshäusern in Potsdam und ihren Zentralen in Westberlin gegeben hat und auch keine zwischen den in Ostberlin operierenden MI Fahrzeugen und deren Zentralen in Westberlin möchte ich so nicht im Raum stehen lassen.
Die Quelle, die schon in #10 genannt wurde, das Buch „Alliierte in Berlin 1945-1994“ besitzt nach meiner Auffassung eine gewisse Kompetenz. Zur britischen Mission heißt es auf Seite 443 „ … Neben den offiziellen Telefonverbindungen waren von den Sowjets der Mission auch Funkgeräte zugestanden worden. Über die Funkverbindung war die Mission mit der British Army of the Rhine und dem britischen Hauptquartier in Berlin verbunden. …“ Mir sind noch weitere Hinweise zu Funkverbindungen der Missionshäuser in vager Erinnerung, die ich aber noch nicht wieder aufgefunden habe, deshalb von mir hier zunächst eine Unterbrechung, obwohl der zitierte Text schon eine klare Aussage enthält.

Was Funkverbindungen zwischen den in Ostberlin operierenden MI Fahrzeugen (reconnaissance patrol vehicle) und ihren Zentralen in Westberlin betrifft, so habe ich aber aussagekräftiges Material gefunden, welches diese Funkverbindungen bestätigt. Interessanterweise von Ost- und von West-Seite.

Quelle NARA
G2 Division, Berlin Command Intelligence Summary Period Ending-232400 Nov 61
Siehe Anlage-1 Seite 3 und 4, ein Bericht der besagt, dass bei Blockierungen in Ostberlin durch Vopo oder Stasi Funkantennen der US-Fahrzeuge zerstört wurden, Ich gehe nicht davon aus, dass mit „radio antenna on top of the sedan“ eine Rundfunkantenne gemeint ist.

Quelle BStU
Berichte von 1963 und 64 mit verschiedenen Aussagen,
1. dass Funkkontakt zwischen Fahrzeugen und Zentrale existierte,
2. dass als führende Stelle der Fahrzeuge die G2 Division (Military Intelligence) des Hauptquartiers bekannt war
3. dass die Fahrzeuge untereinander in Kontakt standen (Protokoll eines Mitschnitts)
4. dass z.B. die Frequenzen 167,2 und 171,7 MHz benutzt wurden
Siehe Anlage-2

Ich hoffe, damit etwas mehr Klarheit in die Sache gebracht zu haben.
Im Übrigen bestätigen sich beide Dokumente gegenseitig in interessanter Weise.





Nun, wer sich mit der Materie befasst, sollte auch die entsprechenden Agreements, Accord concernant und deren Inhalt kennen.
Unter Ziffer 9 wurde festgelegt, dass jede Mission ein Funkverbindung vom Sitz der Mission zum jeweiligen Hauptquartier (z.B.: USAREUR/EUCOM) betreiben darf. Der Funkverkehr durfte auch verschlüsselt geführt werden.
Auch konnten bzw. wurden Kuriere eingesetzt.
Insofern ist der Beitrag in dem Buch korrekt, jedoch!!!

Der offizielle Sitz der westlichen Mission befand sich in Potsdem bzw. Neu_Fahrland, diese Standorte diensten jedoch nur für Repräsentationszwecke bzw. als offizieller Start- bzw. Zielpunkt für die Missionstouren, daher gab es von dort keine Funkverbindung zu den jeweiligen HQ.. Es gab eine Telefonverbindung von dort zu den Dienstsitzen in West-Berlin.
Den Angehörigen der MLM´s war bewußt dass die Objekte, Wohnsitze abgehört wurden.

Etwas anderes war es im Bezug auf die drei Standorte von SOXMIS in der amerikanischen, britischen und französischen Zone.

Das an den Fahrzeugen der MI bzw. der westlichen Besatzungsmächte sich Antennen befanden ist nichts Neues.

Antworten über PN sind erfolgt.


"Mobility, Vigilance, Justice"
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.06.2015 13:40 | nach oben springen

#31

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 13:42
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #29
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #27
MVM = Militär Verbindungs Mission

Was aber ist MLM ?



Military Liasion Mission.



Die Schreibweise ist mir bekannt, es scheint sich aber um eine veraltete Form zu handeln.
Auch Holbrook und inzwischen auch die USMLM Association http://usmlm.us benutzen die neuere Form Liaison.

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#32

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 28.06.2015 15:09
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #30
(...)

Etwas anderes war es im Bezug auf die drei Standorte von SOXMIS in der amerikanischen, britischen und französischen Zone.

Das an den Fahrzeugen der MI bzw. der westlichen Besatzungsmächte sich Antennen befanden ist nichts Neues.

Antworten über PN sind erfolgt.

Warum denn? Nur um Rundfunk zu hören??
Theo


nach oben springen

#33

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 07.02.2016 13:30
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #30

...
Nun, wer sich mit der Materie befasst, sollte auch die entsprechenden Agreements, Accord concernant und deren Inhalt kennen.
Unter Ziffer 9 wurde festgelegt, dass jede Mission ein Funkverbindung vom Sitz der Mission zum jeweiligen Hauptquartier (z.B.: USAREUR/EUCOM) betreiben darf. Der Funkverkehr durfte auch verschlüsselt geführt werden.
Auch konnten bzw. wurden Kuriere eingesetzt.
Insofern ist der Beitrag in dem Buch korrekt, jedoch!!!

Der offizielle Sitz der westlichen Mission befand sich in Potsdem bzw. Neu_Fahrland, diese Standorte diensten jedoch nur für Repräsentationszwecke bzw. als offizieller Start- bzw. Zielpunkt für die Missionstouren, daher gab es von dort keine Funkverbindung zu den jeweiligen HQ.. Es gab eine Telefonverbindung von dort zu den Dienstsitzen in West-Berlin.
Den Angehörigen der MLM´s war bewußt dass die Objekte, Wohnsitze abgehört wurden.

Etwas anderes war es im Bezug auf die drei Standorte von SOXMIS in der amerikanischen, britischen und französischen Zone.
...



Wegen der Beschäftigung mit einem anderen Thread habe ich auch eine Quelle wiedergefunden, die hierher passt.
Es ging um die Frage, ob die Potsdamer Missionshäuser neben Telefon auch eine Funkverbindung zu ihren Westberliner Dienstsitzen hatten.

Im Jahresbericht der USMLM (US-MVM) von 1984 heißt es im Teil IV Logistical Support (Anmerkung: Vom Potsdam House) auf der Seite 75 unter A. 2. e.

"Both East and West German telephone service is installed and is supplemented by an HF radio connection to USMLM Berlin."

(Telefonanschlüsse für beide, die Ost- und Westdeutschen Netze sind installiert und werden ergänzt durch eine HF Funkverbindung zu USMLM (West) Berlin.)

Für meine Begriffe kann die Aussage eindeutiger nicht sein.

Gruss Wolfgang



94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 13.02.2016 01:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #27
MVM = Militär Verbindungs Mission

Was aber ist MLM ?

MVM ist eine ausschließlich von der Stasi und anderen DDR-Organen benutzte Abkürzung. Von den Allierten wurden die richtigen Abkürzungen benutzt wie
USMLM für USA
BRIXMIS für England
SOXMIS für Sowjetunion und
FMLM für Frankreich


nach oben springen

#35

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 13.02.2016 01:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von diefenbaker im Beitrag #33
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #30

...
Nun, wer sich mit der Materie befasst, sollte auch die entsprechenden Agreements, Accord concernant und deren Inhalt kennen.
Unter Ziffer 9 wurde festgelegt, dass jede Mission ein Funkverbindung vom Sitz der Mission zum jeweiligen Hauptquartier (z.B.: USAREUR/EUCOM) betreiben darf. Der Funkverkehr durfte auch verschlüsselt geführt werden.
Auch konnten bzw. wurden Kuriere eingesetzt.
Insofern ist der Beitrag in dem Buch korrekt, jedoch!!!

Der offizielle Sitz der westlichen Mission befand sich in Potsdem bzw. Neu_Fahrland, diese Standorte diensten jedoch nur für Repräsentationszwecke bzw. als offizieller Start- bzw. Zielpunkt für die Missionstouren, daher gab es von dort keine Funkverbindung zu den jeweiligen HQ.. Es gab eine Telefonverbindung von dort zu den Dienstsitzen in West-Berlin.
Den Angehörigen der MLM´s war bewußt dass die Objekte, Wohnsitze abgehört wurden.

Etwas anderes war es im Bezug auf die drei Standorte von SOXMIS in der amerikanischen, britischen und französischen Zone.
...



Wegen der Beschäftigung mit einem anderen Thread habe ich auch eine Quelle wiedergefunden, die hierher passt.
Es ging um die Frage, ob die Potsdamer Missionshäuser neben Telefon auch eine Funkverbindung zu ihren Westberliner Dienstsitzen hatten.

Im Jahresbericht der USMLM (US-MVM) von 1984 heißt es im Teil IV Logistical Support (Anmerkung: Vom Potsdam House) auf der Seite 75 unter A. 2. e.

"Both East and West German telephone service is installed and is supplemented by an HF radio connection to USMLM Berlin."

(Telefonanschlüsse für beide, die Ost- und Westdeutschen Netze sind installiert und werden ergänzt durch eine HF Funkverbindung zu USMLM (West) Berlin.)

Für meine Begriffe kann die Aussage eindeutiger nicht sein.

Gruss Wolfgang


Hallo Wolfgang,
leider ist die Aussage nicht so eindeutig wie es Dir erscheint, Die HF Funkverbindung bestand nur zwischen dem Standort in Potsdam und der Zentrale in Berlin-West. Zu den Einsatzfahrzeugen gab es tatsächlich keine Funkverbindung nur öffentliches Telefon für den Notfall


nach oben springen

#36

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 13.02.2016 06:41
von damals wars | 12.145 Beiträge

Vielleicht hat ja jemand Kontakt zu @KID, der hat doch auf der Funkstrecke gearbeitet.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#37

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 13.02.2016 09:52
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Bummi110 im Beitrag #35

..
Hallo Wolfgang,
leider ist die Aussage nicht so eindeutig wie es Dir erscheint, Die HF Funkverbindung bestand nur zwischen dem Standort in Potsdam und der Zentrale in Berlin-West. Zu den Einsatzfahrzeugen gab es tatsächlich keine Funkverbindung nur öffentliches Telefon für den Notfall


Bummi, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Deine Aussage oben ist völlig korrekt!
Nur, ich habe zuvor genau das gleiche geschrieben.

Wenn Du den Thread vom Anfang an liest wirst du erkennen, dass meinerseits bei Funkverbindungen zwischen Fahrzeugen und Hauptquartier und zw. Fahrzeugen untereinander stets die sogenannte. Militärinspektion (MI) gemeint war. Das ist auch eine Bezeichnung, die ausschließlich im Osten erfunden und gebraucht wurde. Gemeint sind z.B. US-seitig die Dienstfahrzeuge mit den gelben BC- ... Kennzeichen, die über Friedrichstraße ein- und ausgereist sind und ausschließlich im Sowjetsektor von Groß Berlin operieren durften und nicht in der sowjetischen Besatzungszone außerhalb der Berliner Stadtgrenzen.

Gruss Wolfgang



damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#38

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 13.02.2016 22:50
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Bummi110 im Beitrag #34
SOXMIS für Sowjetunion und ...

Dieses Akronym nutzen lediglich die Britten, in der franz.Zone firmierte die sowjetische MVM unter CCFFA und bei den Amis etwas umständlicher SMM-USAREUR. SOXMIS war übrigens auch bei den Britten nur die 'umganssprachliche' Variante, auf den Nummerntafeln lautete die Bezeichnung hochoffiziell SMM-BAOR. Im Anhange mal Beispiele aus allen drei Westzonen. Mehr davon findet der geeignete, ähm geneigte Leser in einem Google+Album. Sozusagend auch ein Ersatz für gestern vom exgakl in #426 entfernten, na ich nenne es mal 'Bummis Sammlungen'

plus.google.com/photos/11582903008122874...567527375889041

Angefügte Bilder:

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


diefenbaker und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 14.02.2016 00:27
von diefenbaker | 584 Beiträge

Interessanter Link.
Ich habe hier einige bekannte Fotos in einer besseren Auflösung gefunden als üblich.

Gruss Wolfgang


Aber, wir sind jetzt hier in dem Funk Thread der Militärmissionen.
Wo ist der andere geblieben "Die Militärverbindungsmissionen in der DDR" ?



zuletzt bearbeitet 14.02.2016 00:36 | nach oben springen

#40

RE: Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

in Spionage Spione DDR und BRD 14.02.2016 09:04
von Hanum83 | 4.732 Beiträge

Wo wurde denn der bis 90 andauernde Besatzungsstatus von Deutschland überhaupt vertraglich geregelt?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 14.02.2016 09:06 | nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen